7 Psychos - Kritik

Seven Psychopaths

US/GB · 2012 · Laufzeit 110 Minuten · FSK 16 · Kriminalfilm, Komödie · Kinostart
Du
  • 8
    cycloo77 16.05.2017, 03:48 Geändert 16.05.2017, 03:49

    7 und noch eine ganze Menge mehr Psychos die hier ihr Unwesen treiben.
    Durchgeknallte Thriller Satire die so gar nichts ausläßt. Die Dialogdichte und die damit einhergehende Klasse der Dialoge ist schon sehr sehenswertes Kino.
    Der Film ist einfach ein komplett abgedrehtes Teil, das erst gar nicht versucht irgendwo was normales zu zeigen, geschweige denn einen ganz normalen Zeitgenossen.
    Die Actionsequenzen haben auch genug Feuer und sind fein nuanciert.
    Dazu bekommt man eine herausragende Cast serviert, die perfekt ausbalanciert ist.

    Ein kleines Stück, große Unterhaltung!

    8
    • 6

      Total durchgeknallte Charaktere in einem abgedrehten Film.
      Der Streifen macht auf jedenfall Laune. Gegen Ende geht dem Film aber leider etwas die Luft aus - dennoch sehenswert

      • 7

        Abgedrehte, auf konventionelle Erzählstrukturen großzügig pfeifende Thriller-Satire, die sich ganz offensichtlich bei Pulp Fiction inspirieren lässt, aber nie dessen Klasse erreicht. Nichtsdestotrotz: Das Ensemble, alle voran Christopher Walken, ist der absolute Knaller, viele Gags und Dialoge sitzen und der ein oder andere Einfall ist so herrlich absurd, dass es eine wahre Freude ist. Klare Empfehlung für Freunde ungewöhnlicher, sich um das Einmaleins des Geschichtenerzählens einen Dreck scherender Unterhaltung.

        • 8

          Der Film war einfach herrlich, total durch und überdreht. Ich hatte definitiv meinen Spaß und habe mich nicht gelangweilt. Farrell, Rockwell, Harrelson und Walken waren genial.

          • 9

            Christopher Walken und Woody Harrelson reichen eigentlich schon aus.
            Und am Ende sagte ich ; Achtung Spoiler!

            " Hey, der Typ mit dem weißen Kaninchen sieht aus wie Tom Waits !"

            Schön duchgeknalltes , großes Kino !

            6
            • 2

              Langweilig, belanglos und das Schlimmste: So unlustig, dass es eine Frechheit ist diesen Film eine Komödie zu nennen. Das ist kein schwarzer oder trockener Humor und für eine Satire gibts irgendwie kein Fundament. Ab der zweiten Hälfte nur noch darauf gewartet, dass er endet und dann hat er natürlich noch viiiiieel länger zum Enden gebraucht.

              2 Punkte für Tom Waits als Zachariah.

              2
              • 7
                Rocket Man 12.09.2016, 20:38 Geändert 13.09.2016, 09:12

                Wie RoboMaus da unten schon trefflich formuliert hat: ''Ist es dein Humor?''.
                Und ist er es ? Ich finde doch absolut. Das dies nicht der Geschmack von jedermann ist, ist dabei genauso verständlich wie die Empfänglichkeit für die Aussagen, die der teils lustig und sogar teils poetisch und philosophische Film bietet. Hoch loben muss man allerdings zuallererst Christopher Walken, Woody Harrelson, Colin Farrel und Sam Rockwell. Ohne sie würde die Geschichte nicht funktionieren. Sie spielen großartig. Die Geschichte ist dabei zuweilen oft der einzige Grund, weshalb der Film es schafft, das Interesse des Zuschauers zu wecken. Gerade in der ersten Hälfte kam der Film nicht ganz in die Gänge, verlor sich in zu viel Mysthik, die die Geschichte entfalten sollte, um in der zweiten Hälfte dann doch noch großartig, lustig und bewegend zu werden. Etwa ab dem Punkt, an dem die 3 ''Ober-Psychopathen ^^'' in der Wüste ankommen und wundervolle Geschichten über ihre Drechbuch-Psychopathen entwickeln. Dieses Grundgerüst der Idee, 7 Psychopathen einzuführen und sie dann noch in eine eigene Geschichte im Film zu verfrachten, ist immer interessant. Eine Geschichte in der Geschichte könnte man wohl trefflich verlauten lassen.
                Hier und da wird über die Figuren in Marty's Monologen erzählt und plötzlich tauchen sie auch in ''Echt'' auf. So lernen sich die Fiktiven Figuren, die im Film dann auch noch zum leben erwachen, gegenseitig kennen und schmücken dann noch die Geschichte, in den Monologen der ''Psychopathen'', aus. Das ist es, was die zweite Hälfte so spannend und interessant macht. Sie weiß zu fasznieren. Und in der ''vorletzten'' (Für die, die nach Einblendung des Regisseurs noch weiter geschaut haben...) Sequenz wird der Film dann auch noch herzhaft und berührend. Wenn der schwarze Humor aufkommt, ist er passend und sorgsam um die ganzen Charaktere verstreut. Sympathie entwickelt man dabei nur sehr schwer. Zumindest anfangs um in der zweiten Hälfte zumindest mit Marty und Hans zu sympathisieren. Das ist ein sehr schöner Effekt. Davon sollte es mehr geben. Dennoch, der Humor hat meinen Anspruch gekonnt getroffen. Er war oft für meinen Geschmack ''schwarz genug''.

                Gerade die Sequenz in der Hans aufgefordert wird seine Hände hochzunehmen und mit ''Nein'' entgegnet. Paulo fragt ''Wie, warum nicht?''. Hans antwortet ''ich möchte nicht''. Das verwirrt Paulo, denn normalerweise ist den Anweisungen eines ''Killers'' oder ''Killer-Handlangers'' sofort folge zu leisten. Hier trifft der Humor, weil unkonventionell. Die Dialoge sind ebenfalls großartig und die kurze Szene am Ende nochmal brüllend komisch. Ebenfalls ist es sogar traurig als Hans stirbt. Man entwickelt Sympathie für ein paar jämmerliche ''Psychos''. Das macht aus diesem Film aufjedenfall ein kleines Erlebnis, dass man sich nicht entgehen lassen muss.

                17
                • 4 .5
                  RoboMaus 12.09.2016, 15:40 Geändert 25.09.2016, 16:18

                  Ist es dein Humor? Das weisst du erst, wenn du den Film gesehen hast, denn '7 Psychos' lebt fast nur davon und von der guten Leistung seiner Schauspieler (Farrell, Harrelson, Walken). Meiner ist es leider nicht - für viele andere dagegen genial-feinsinnig-schwarzhumorig........vermute ich mal, denn woher soll man das auch wissen, wenn es eher Augenrollen statt Lacher gibt. Das erfordert keine Diskussion.

                  Ansonsten bietet '7 Psychos' eine abgedrehte Story, die sich zum Glück nie ernst nimmt, aber langweilt, wenn der Humor darin nicht zündet. Dazu Dialoge als sarkastisch gemeinte Kommentare über das, was gerade 'witziges' passiert ist, z.B., wenn wieder einmal jemand mit Kopfschuss aus nächster Nähe erledigt wird. Ha, ha. Lachst du nicht, wirst du gleich doppelt bestraft.

                  18
                  • 9
                    albi0211 26.08.2016, 15:37 Geändert 26.02.2017, 10:58

                    Nach der 2.Sichtung geht´s einen ganzen Punkt rauf. Beim ersten mal noch enttäuscht, weil ich was anderes erwartet hatte. Dieses mal wusste ich, was auf mich zu kommt.

                    Eine dialoglastige, durchgeknallte, böse Komödie mit viel Sarkasmus. Die Rollen sind alle ausgezeichnet besetzt und der Film wird nie langweilig.

                    Jetzt bekommt "Brügge sehen... und sterben" auch nochmal ne Chance ;)

                    Update:

                    Selbst nach der 5.Sichtung stelle ich noch neue Details fest, die den Film noch besser machen. Geht nochmals nach oben. Selten einen Film gesehen, der nie langweilig wird, aber genau das ist hier der Fall. Einfach ein Meisterwerk mit seiner genialen Geschichte.

                    2
                    • 4 .5
                      Waldez 31.05.2016, 12:56 Geändert 03.06.2016, 12:49

                      Naja, Colin Farrell will ein Drehbuch über 7 Psychos schreiben und Sam Rockwell tut alles um seinen besten Freund zu inspirieren, soviel zum Inhalt.
                      Das gesamte Paket tut sich schwer, keine Ahnung was ich davon halten soll, hier und da etwas Humor, Brutalität, Liebe und die volle Portion Verrücktheit, welches von einem Starensemble gut umgesetzt wird, trotzdem schlägt es bei mir nicht ein.

                      2
                      • 6 .5

                        Gute Film, der aber erst hintenraus an Tiefe gewinnt, wenn es schon fast zu spät ist.... schwanke zwischen 6,5 und 7 Punkten, habe mich dann aber doch für 6,5 entschieden, weil ich bei dem Film zwei Mal eingeschlafen bin und diesen erst beim dritten Anlauf komplett angesehen habe....

                        • 3 .5

                          Ein Film mit einem Starensemble, doch absolut schlecht!
                          Ganz blasser Film der mir sehr unfertig wirkt.

                          • 9

                            In voller Laenge lesen: https://thomasschroers.wordpress.com/2016/05/06/7-psychos-martin-mcdonagh-2012/

                            [...]
                            „7 Psychos“ ist eigentlich mehr als nur ein Film. McDonagh macht sowohl den Film den wir bereits kennen, als auch einen anderen, der diesen vollkommen verändert. Zentral in seinem Film platziert er die mögliche Geschichte eines Vietnamesen. Mit fortschreitender Laufzeit verändert sich auch diese Geschichte, bis sie schließlich in ihrer nun endgültigen Fassung von Christopher Walken beschrieben wird. Es ist diese Geschichte, die von einem persönlichen Opfer für ein größeres Ideal spricht, die all die Handlungsfäden zusammenbringt und zu einer emotionalen Kanonenkugel formt. Nicht nur erfüllt sie die Hoffnungen der Hauptfigur, die mit Hilfe eines Gangsterstücks eine Geschichte von Liebe und Frieden erzählen möchte. Sie geht darüber hinaus, denn sie trifft uns ganz tief. „7 Psychos“ ist kein Film der in der Realität spielt. Im Gegenteil, McDonagh will Realitäten verschieben und verändern. Doch mit einem Mal und der Erzählung des Vietnamesen setzt uns dieses verschrobene Meisterwerk eine in traurigster Realität gelagerte Geschichte vor. Natürlich besitzt dann auch das Schicksal des Vietnamesen einen doppelten Boden, der sich jedoch auf zwei völlig verschiedenen Ebenen ausbreitet. Einerseits gilt es als Metapher für die Intention des Films, der ein ganzes Genre in Flammen aufgehen lässt, um uns eine andere Version davon zu zeigen. Andererseits gilt sein Schicksal uns, die wir täglich zwischen Dunkelheit und Licht wählen müssen.
                            [...]

                            3
                            • 9 .5

                              Unglaublich, wie man eine Geschichte erzählen kann...
                              Hammer Dialoge, super Schauspieler, durchdachte Handlung, kranker Humor und kranke Szenen machen diesen Film einfach einzigartig...

                              Kleiner Tipp: nur noch bis 3. April 2016 in Netflix drin, somit kleiner Geheimtipp von mir!

                              3
                              • 8 .5

                                Verdammt, hat mich dieser Film überrascht! Die Story ist so dermaßen behämmert, dass sie schon wieder genial ist, was man auch von den Figuren behaupten kann. Jeder hat irgendwie seine mehr oder weniger großen Macken, allen voran natürlich Sam Rockwell als durchgeknallter Hunde-Entführer Billy, der sich nichts sehnlicher als einen vernünftigen Showdown wünscht. Der spielt seine Figur so was von durchgeknallt und bleibt dabei doch irgendwie immer sympathisch. Colin Farrell bleibt in seiner Rolle zwar etwas blass, aber dafür muss man wohl zu Woody Harrelson und Christopher Walken nicht mehr viel Worte verlieren, beide spielen wieder mal gewohnt grandios.
                                7 Psychos hätte auch gut und gerne als Tarantino-Film durchgehen können, denn die saucoolen Dialoge und die herrlich überdrehten Gewaltszenen hätten auch auf dessen Konto gehen können. Trotzdem bleibt der Film stets eigenständig, ohne sich zu sehr an andere Regisseure und deren Stilmittel anzubiedern.
                                Für mich war 7 Psychos eine Überraschung im positivsten Sinn, denn selten habe ich einen so überdrehten, witzigen und originellen Gaunerfilm gesehen. Vielleicht ist meine hohe Bewertung auch dieser Überraschung geschuldet und es kann sein, dass sie beim wiederholten Schauen des Films nochmal anpasse, aber fürs Erste hat 7 Psychos seine 8,5 Punkte verdient. Jetzt muss ich mich wohl auch mal an Brügge sehen... und sterben? heranwagen.

                                • 4 .5

                                  Und schon wieder ein Film mit dem ich nichts anfangen konnte. Erwische offenbar die letzten Tage dauernd so einen. 1 Pukt Abzug gibts auf jeden Fall, da Collin Farrell nicht von seinem Stammsprecher gesprochen wurde. Aber auch sonst war der Film für mich eher zum Einschlafen und hatte wenig, was mich unterhalten hatte.

                                  • 3 .5

                                    Nach der ersten halben Stunde war ich guter Dinge,ich dachte es handelt sich um einen Film im Stile von Tarantino oder des Guy Ritchie in früheren Jahren ,aber danach wurde es so belanglos langweilig,ohne Glanz-,Höhepunkte.

                                    • 7 .5
                                      Amarawish 17.01.2016, 19:22 Geändert 18.01.2016, 13:24

                                      8# Dieser Kommentar entstand im Rahmen meiner "Kommentargeschenk-Aktion". - Jeder der diese Liste findet darf sich einen Kommentar zu einem Film seiner Wahl von mir wünschen. Ich werde versuchen diesen mit bestem Willen zu erfüllen.- Dieser Kommentar ist für Amon, einem Mitglied, mit dem ich seit Beginn meiner Bloglaufbahn befreundet bin. Gegenseitig unterstützen wir uns immer wieder bei unseren Artikeln, geben Tipps und machen Vorschläge für künftige Themen. Das funktioniert, auch wenn sich unsere Interessen nicht gänzlich decken. Danke, dass du noch immer ein Leser und MP-Freund von mir bist, der mich bis heute immer unterstützt hat. Also viel Spaß mit deinem Kommentar, den du ruhig als ein textliches Dankeschön sehen darfst :-) Er ist diesmal etwas wirr geraten, zwischen Gedicht, Cluster und Wortsammlung. Fand es aber dann doch irgendwie passend, denn der Film ist genau das für mich, witzig-wirr.

                                      Achtung an diejenigen, die den Film noch nicht gesehen haben (Spoiler):

                                      Der selbst ernannte Rächer ♢-Bube metzelt still und leise,
                                      Kaninchenliebhaber Zachariah + Frau einst ≈ Bonnie und Clyde,
                                      Der Hunde liebende Italo-Gangster mit großer Schwäche,
                                      Der uninspirierte, saufende Drehbuchautor,
                                      Der gealterte, irgendwie gottesfürchtige Pole.
                                      Der Rache geleitete Vietnamese.
                                      Der Shih-Tzu als Teil des Geschäfts.

                                      Eine Entführung mit Konsequenzen.
                                      Hilfeschrei.
                                      Angst.
                                      Eine Gradwanderung.
                                      Die Liebe als Anker.
                                      Eine Verkleidung.
                                      Unbeeindruckt.

                                      Des Wahnsinns bester Freund,
                                      Mit ♥-Blut auf der Suche,
                                      Der erblindete Stier,
                                      Zwischen den Zeilen verloren,
                                      Für Rache zu alt.
                                      Herrlich absurd.

                                      Sinnieren in der Wüste.
                                      Vereinte Ambitionen, die zur bindenden Gemeinsamkeit werden.
                                      Eine zündende Idee, zwischen Wahnsinn und Freundschaft,
                                      ist der Zusammenhalt der ungleichen Männer.
                                      Die Mensch gewordene Inspiration,
                                      Bizarr und skurril.

                                      Die Sehnsucht des Herrchens nach seinem Tier,
                                      Situationen ohne Logik,
                                      Trauer, Schmerz und Schock.
                                      Weltuntergang.

                                      Die Opferbereitschaft in den lodernden Flammen,
                                      Erkenntnis und ☮, Himmel und Hölle.
                                      Die Traumdarstellung als Ode an das Licht.

                                      Zweckerfüllung und innerer ☮.
                                      Die Fänge des † mit offenen Armen empfangen.
                                      Kein Widerwort, kein Schrei nach dem Leben.
                                      Verwunderung und seelische Erlösung.
                                      Die Stille und der Redeschwall endet.
                                      Das Schosshündchens neuer Herr gleitet ins Totenreich.
                                      Das Ende des blutigen Pfades.

                                      Das Quäntchen Irrsinn wird zum Leitfaden, der sich letzten Endes aufspaltet. Eine Selbstentzündung wie im Drehbuch.

                                      Der Lebensfaden alleinig nicht durchtrennt,
                                      jedoch gebrandmarkt durch Wahnsinn und Psychopathenliebe,
                                      wird die Angst vor dem † verloren.
                                      Eine Drohung ist nun nichts weiter als die Erlösung vor dem Erlebten.
                                      Egal wann, er ist noch da und wartet auf ihn.

                                      14
                                      • 7

                                        7 pychos ist wie ein kleiner charmanter buddha mit kalaschnikow.
                                        Er ist kein tiefschürfender überflieger, (das will er auch gar nicht sein), dafür aber sehr unterhaltsam und völlig verspult, man muss ihn einfach lieb haben!

                                        • 7

                                          No-sense movie mit Granaten-Ensemble und vielen witzigen Momenten.

                                          • 7

                                            7 Psychos, 7 Punkte.

                                            3
                                            • 8

                                              Sehr schön schräg und Durchgeknallt.

                                              • 8 .5

                                                Was für ein Film. Spannend und lustig bis zum Schluss mit einem ausgezeichneten Cast. Verstehe jedoch, dass dieser Streifen nicht jedem gefällt. Mein Geschmack hat er jedoch 100%ig getroffen.

                                                • 8
                                                  MolaRam 20.09.2015, 11:47 Geändert 20.09.2015, 11:47

                                                  Derber Humor und politisch vollkommen inkorrekt.

                                                  So mag ich das.

                                                  Eine skurrile Szene reiht sich an die andere, ohne übertrieben hip oder cool zu wirken (huhu Oliver Stone!).

                                                  Walken und Farrell sind eh eine Bank.

                                                  • 7 .5

                                                    Witzig, actionreich, schräg. Und definitiv zu empfehlen!

                                                    2