Zu Listen hinzufügen

Aftershock - Die Hölle nach dem Beben

Aftershock (2012), CL/US Laufzeit 89 Minuten, FSK 18, Horrorfilm, Katastrophenfilm, Thriller


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
3.1
Kritiker
3 Bewertungen
Skala 0 bis 10
4.3
Community
137 Bewertungen
35 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Nicolás López, mit Eli Roth und Andrea Osvárt

Produzent und Drehbuchautor Eli Roth präsentiert mit Nicolás López’ Horrorthriller Aftershock – Die Hölle nach dem Beben einen trashigen Erdbebenfilm – mit dabei: Selena Gomez.

Handlung von Aftershock – Die Hölle nach dem Beben
Nach dem schweren Erdbeben in Chile im Jahr 2010 entkommen zahlreiche Insassen eines Gefängnisses, das auf einer abgelegenen Insel liegt, und nun sorgen die Straftäter in den Straßen für Angst und Schrecken. Eine Gruppe von US-Touristen befindet sich gerade in einem Club, als die Erde zittert. Eigentlich wollten Gringo (Eli Roth) und seine Freunde beim Tanzen nur ein paar Mädels kennenlernen. Doch was als spaßige Partynacht geplant war, entpuppt sich als der blanke Horror, denn die Menschen können um einiges furchteinflößender sein als eine Naturkatastrophe, wie in Aftershock bewiesen wird.

Hintergrund & Infos zu Aftershock – Die Hölle nach dem Beben
Nicolás López inszenierte den Horrorthriller Aftershock – Die Hölle nach dem Beben und arbeitete gemeinsam mit Eli Roth (Hostel, Cabin Fever) und Guillermo Amoedo am Drehbuch zum Film. Eli Roth wirkt zudem neben Selena Gomez, Ariel Levy und Andrea Osvárt als Darsteller in Aftershock mit. (AP)

  • 37795279001_2051705956001_aftershock
  • 37795279001_2344945399001_thumbnail-for-video-2344391746001
  • Aftershock
  • Aftershock
  • Aftershock

Mehr Bilder (12) und Videos (3) zu Aftershock - Die Hölle nach dem Beben


Cast & Crew


Kritiken (4) — Film: Aftershock - Die Hölle nach dem Beben

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
5.0Geht so

[...] Die von einer erschwinglichen Spiegelreflexkamera erzeugten Bilder liefern einen annehmbaren Kino-Look, zeigen annehmbare Spezial- und Computereffekte und wurden mit annehmbarer Musik aus der Konserve untermalt. Viele Regieeinfälle landen in einem flott geschnittenen Topf und lassen leider keinen eigenen Inszenierungsstil erkennen. „Aftershock“ ist handwerklich also irgendwie in Ordnung und irgendwie belanglos, während sich vor allem das Drehbuch als Manko herausstellt. Die Geschichte weiß mit ihren Figuren im Grunde nichts anzufangen und kratzt bei eingebauten Themen wie dem Verfall sozialer Normen nur an der Oberfläche. Planlose Durchschnittsware. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JackoXL: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

"Hostel"- Regisseur Eli Roth - als Hauptdarsteller, Produzent und Co-Autor in Personalunion - wirbt mit seinem bekannten Namen für einen Genre-Schund sondergleichen. Nur die Regie übernahm er nicht, was den Film jedoch kaum hätte retten können. Das erledigt Nicolás López, wohl kein Name, den man sich zwingend merken müsste. Zumindest mit "Aftershock" als Maßstab und Messlatte. Im Prinzip wird alles nur Erdenkliche in den Sand gesetzt. Am ehesten kann noch die Grundidee überzeugen, die als simpler Reißer durchaus Potenzial birgt. Die Umsetzung ist ein einziges Desaster, passt also immerhin in sein Genre. [...]

[...] Schön wär's gewesen, jetzt geht "Aftershock" erst richtig unter. Der furchtbar langweilige Pseudo-Schocker weiß sich in seiner Unbeholfenheit nur durch plakative Gewaltdarstellung zu helfen, die dem reinen Selbstzweck dient, keine für die Handlung relevanten Emotionen erzeugt, sondern schlicht anwidert. Killen, quälen, vergewaltigen, als wenn einen die verzichtbaren Figuren in irgendeiner Form interessieren würden. Die Dramaturgie ist so billig, hingerotzt und platt wie die Inszenierung, die sich von einer Bluttat in die nächste flüchtet, da sonst ja nicht einmal etwas zum ärgern da wäre. Dazu amateurhaft gespielt, speziell Eli Roth sollte sich lieber als Regisseur betätigen, was ihm zumindest bei seinem Debüt "Cabin Fever" geglückt ist und als Genrehoffnung etabliert hat. Über "Hostel" kann prima gestritten werden, doch das Roth ein Mann mit Potenzial ist, dürfte außer Frage stehen. Als Schauspieler passt er sich dem schauderhaften Niveau dieser Produktion an. Übrigens: Einen kurzen Auftritt von Selena Gomez gibt es auch, falls es jemanden interessiert. Wohl eher nicht, aber es sei einfach mal erwähnt, gibt ja sonst nicht viel zu berichten. [...]

Kritik im Original 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 14 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Mal sehen wie sein Kannibalen-Flick wird. Leider habe ich gerade gelesen das der Deutschlandstart auf DVD um 6 Monate auf Herbst 2014 verschoben wurde da der Film zunächst in den USA einen limitierten Kino-Start bekommt.


JackoXL

Antwort löschen

By the way: Unter zwei (namensgleichen) Kommentaren zu kommunizieren ist anstrengend und verwirrend. :D
Ich kann warten und hoffe auf den Film. Das klingt genau nach dem, was ich erwarte. Kannibalen-Filme in den Händen eines fachkundigen Mannes können richtig was taugen. Da sehe ich dann den guten Bezug zu den Filmen der Vergangenheit. Ich bin sehr gespannt und setze darauf auch meine Toleranz-Schwelle: Wenn er das verkackt, ist er für mich durch. Obwohl, aus reiner Neugier kann ich es eh nie bleiben lassen. Schlimm. :)


Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
0.5Schmerzhaft

Der Film ist eine Frechheit. Es ist schon geradezu fahrlässig, einen Katastrophenfilm für ein derart mickriges Budget zu drehen, wie sich an den "Erdbebenszenen" deutlich zeigt. Abgesehen davon darf sich AFTERSHOCK die Krone für den frauenfeindlichsten Film des Jahres abholen: Zunächst werden wir eine fürchterlich inszenierte halbe Stunde lang genötigt, drei unglaublich dumpfen, dauergeilen Pfeifen (eine davon Roth) beim Aussortieren von Fickware zuzusehen ("Next!) und dann wird eine dieser jungen Frauen auch noch vergewaltigt, und zwar zweimal, wobei die zweite Vergewaltigung wirklich nur noch dem Anheizen des Zuschauers dient. Wer es überhaupt bis dahin geschafft hat (die erste halbe Stunde dient nicht mal sowas wie Figurenentwicklung, die Protagonisten sind nach 30 Minuten noch genauso hohl und flach wie in Minute 1), kriegt noch ein wenig Überlebenskampf und ein völlig wüstes Slasher-Finish. AFTERSHOCK ist einfach nur lazy, und zwar in einem Maße, das an Publikumsverachtung grenzt.

Einen halben Punkt für den Song im Abspann, kann den jemand für mich auftreiben?

5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmchecker: http://filmchecker.wordpres...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Harter Erdbeben-Schocker, der nicht mit deftigen Splatter-Exzessen geizt. Inhaltlich darf man jedoch nicht wirklich viel erwarten. AFTERSHOCK ist primitive, uninspirierte und moralisch bedenkliche Horrorkost für Freunde des schlechten Geschmacks.

Die komplette Review auf dem Filmchecker-Blog

http://filmchecker.wordpress.com/2013/05/16/filmreview-aftershock-2012/

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (31) — Film: Aftershock - Die Hölle nach dem Beben


Sortierung

Saschavonw

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Für Fans von Eli Roth auf jeden Fall einen Blick wert.
Nicht sein bestes Werk aber auch nicht sein schlechtestes.
Wie immer kompromisslos und Hart....... Aber so soll es ja auch sein ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

horro

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Eli Roth, den ich bewusst und mit viel Goodwill immer noch so auf der Kippe behalten hatte, beweist hier, dass er einfach nur eine dämlich blöde unfähige Sau ist - als Produzent und als Darsteller. So ziemlich alle Klischees von stupiden notgeilen Ami-Böcken in Verbindung mit oberflächlichen Chicks auf der Jagd nach einer Green-Card, werden arschwackelnd zu Beginn des Films zelebriert. Zu hämmerden Minimal-Beats notabene, die in jedem chilenischen Bauernkaff im Edelschuppen geboten werden ... wers glaubt. Danach folgt noch ein klein wenig blutspritzendes Katastrophen-Gejammer mit vergeigten Heldeneinlagen, das wars. Die Mischung aus Hangover, Kannibalen-Gelüste und Hostel konnte mich nicht eine Minute lang in irgendeiner Weise überzeugen ... bäääh.

bedenklich? 23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Yo, das nenne ich mal für deine Verhältnisse echt heraus gekotzt.
Finde den Film gut...:)


horro

Antwort löschen

hab ich schon gesehen, dass der dir gefällt ... der hat mich jetzt sicher auf dem ganz falschen Fuss erwischt und ich konnte mich einfach nicht dagegen wehren, dass sich mein Ärger bis zum Schluss ins Unermessliche gesteigert hat ... weiss eigentlich gar nicht so recht warum :)


Lazu

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Aftershock , hätte ich mit einem Katastrophen Film verbunden. Nunja das kommt mit einem kleinem Ansatz auch ran aber was daraus im wesentlichen wird ist ein Film ala "chernobyl diaries" die Filmbesatzung stirbt auf die ein oder andere qualvolle Methode. Ist ganz lustig anzusehen , aber kein muss. Wer auf dein bisschen spaßvollte Tötungs rituale lust hat sollte allerdings nicht zögern...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Aftershock von Nicholas Lopez vermixt hier Hangover, Backwoodhorror und Katastrophenfilm zu einem ganz soliden Horrothriller in dem es viele Tote gibt und ein paar extra fiese Todesarten. Der Film unterhält seine Laufzeit über ganz anständig, und die verschiedenen Genres greifen gut ineinander und der Härtegrad ist auch nicht ohne, der kleine Reißer macht auf mich einen runden Eindruck. Wer einige Drehbuchpatzer siehe Charakterentwicklung verziehen kann ** ich meine das mit dem Feuerwehrmann war ja richtig blöd ** und wer jetzt keine groß budgetierten Film haben möchte kann sich auf Aftershock - Die Hölle nach dem Beben einlassen. Ich fand ihn o.k. :)

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Lili 9ochefort

Antwort löschen

Für welchen User und Kommi wäre der Film den gewesen, aber irgendwie hast du recht da habe ich kurz und bündig alles reingeschrieben, außer Eli Roth hätte vielleicht noch eine Zeile verdient, ich fand ihn hier ganz solide. :)


Lili 9ochefort

Antwort löschen

Und danke fürs Lob. :) ♥


Marzellus

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Blutig-debiler Katastrophen-Exploiter. Technisch, in Anbetracht des zur Verfügung stehenden Budgets und der teilweise angewandten Geruilla-Drehs, sicherlich recht achtbar, krankt der Streifen am unausgegorenen und mit reichlich Plotlöchern und durchweg unsympathischen Figuren angereicherten Drehbuch. Eli-Roth-Hasser dürfen zudem sein vollständiges Versagen in dramatischen Szenen belächeln und sich kurz darauf über den fies-derben Abgang seiner Figur freuen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cupio

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Bei einem derartig unglaubwürdigen Overkill an Pech und Katastrophen hätte eigentlich nur noch der Trophäen sammelnde Predator auf Alienjagd gefehlt, um die beschissene Nacht für alle Beteiligten abzurunden!
Solide inszenierter, reichlich abstruser Schocker..zumindest nicht zum Abschalten schlecht!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Pablo.CH

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Das wahr also Aftershock. Aus den Federn von Eli Roth, umgesetzt von einem Herr Nicolas Lopes wird Aftershock wohl als unkonsequenteste Katastrophen-Horror-Film in die Geschichte eingehen. Lustiger weise wurde das Party machen und die Fickgedanken unserer Hauptprotagonisten konsequent in Szene gesetzt. Der wahre Terror nämlich die Gefängnisinsassen, werden zu schnell eingeführt und werden dem Maßstab Terror nicht gerecht. Wie man nach einem Erdbeben aus einem Gefängnis ausbricht und ne halbe Stunde später drei Waffen in den Händen halten kann bleibt wohl das Geheimnis von Roth und Lopes. Die 4.5 Punkte gebe ich weil ich Eli Roth mag ( er ist ein schlaues Horror Kerlchen ((o; ) und doch ein gewisser Unterhaltungsfaktor besteht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Misfits_Films

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Also die erste halbe Stunde: Bla bla bla dumm bla bla bla doof bla bla bla sinnlos bla bla bla

Typisch obligatorische "30-Bärenjuden-Geschwätz-Minuten", die langweilig und öde sind. Wenn man so was auf der Filmhochschule lernt, dann Prost Mahlzeit. Würde es wenigstens irgendwie zur Charakterentwicklung beitragen, oder das man mit den Leuten symphatisiert, aber Neeeeeein.
Egal, denn nach 30 Minuten fängt der Film dann eigentlich auch endlich an. Und dann wirds auch ganz lustig. Für ein Trashfilm. Mehr ist es nicht. Mehr Glanz als Asylum Produktionen, aber genauso billig. So sind eben die Filme von Eli Roth, ob als Regisseur oder Produzent. Sie sind absolut nichts besonderes. Niemand stirbt wenn man sie nicht sieht, außer die Figuren im Film. Und selbst die Marketing Strategien von Roth Filmen nerven mittlerweile. Denn jeder neue soll noch ekliger als der vorherige sein. Was auch irgendwie stimmt: sie sind eklig langweilig die ersten 30 Minuten, und den rest eklig billig ^^

Aber wenn man weiß worauf man sich einlässt, ist es ganz witzig. Und dient eigentlich nur folgenden Ziel: zu sehen wer wie wo drauf geht.

Immerhin besser als die "Resident Evil" Filme :-D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Misfits_Films

Antwort löschen

:-D


LaLaland2000

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Ich weis nicht wie so ein Schrott teils so gute Bewertungen kassieren kann. Die ersten 30 Minuten gibt es neumodische, hektische Charaktere und nerviges Gesabbel von diesen. Dann setzt das Erdbeben ein und man sieht eine Gruppe wie sie flieht und nun Unterschlumpf sucht, mittlerweile ist auf den Straßen die Hölle los und alles zerstört. Die Opferdarsteller wirken dabei lächerlich durch reichlich Overacting, durch die Bank alle, besonders Szenegröße Eli Roth macht sich dabei zum Obst. Das gewollte ernste apokalyptische Szenario wird bei dieser Besetzung gar nicht erst aufgebaut. Zu erspähen ist Bibers Ex-Schnecke „Hupfdohle“ Selena Gomez in einer Nebenrolle.

Annehmbar sind hingegen die entflohenen Sträflinge als verfolgende Bösewichte, aber das hebt den Cast insgesamt auch kaum noch an, zumal es unerklärlich ist, wieso die Sträflinge stetig so sehr hinter den Opfercharakteren her sind, dass klappt bei einem Hinterwäldlerfilm ohne große Erklärung, aber nicht direkt nach einem Erdbeben in der Zivilisation. Zudem ist das spielen mit dem Smartphone mitten in der Apokalypse total überflüssig. Positiv herauszuheben ist das hohe Tempo und das stetig eine Hatz oder ein Nachbeben im Gange ist, mit dem lustigen Ende einer großen Tsunamiwelle abgeschlossen, somit es für die Opferdarsteller keine Zeit zum verschnaufen gibt, allerdings erst nach der ersten öden halben Stunde und das anschließende Gehampel der Darsteller ist alles andere als angenehm und glaubhaft.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

gajer1978

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Fand den Film gar nicht mal schlecht, vielleicht auch deshalb, weil ich nach den Kommentaren hier das schlimmste erwartet habe.
Also ich hab definitiv schon schlimmere Filme gesehen... echt ganz ok der Streifen!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MHolm

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

"Dialoge auf niedrigem Niveau sind bei einem solchen Film verzeihlich. Unverzeihlich allerdings ist es heutzutage, wenn sich die Protagonisten wieder mal wie die letzten Deppen aufführen. [...] Mit seinem schönen Setting und dem treibenden Soundtrack hätte aus dem Film anständiger Katastrophen-Horror werden können. Leider bremst sich López mit seinem eigenen Drehbuch zu sehr selbst aus."
Meine komplette Rezension ist hier zu lesen: http://dienachtderlebendentexte.wordpress.com/2014/01/10/aftershock/

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Daymare

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Mit dem Intro hätte man glatt 5 Horrorfilme einleiten können...und wenn es dann nach sage und schreibe 34 Minuten endlich losgeht wird es auch prompt richtig beschissen. Um es kurz zu machen: Ganz großer Quark! Zumindest musste ich hin und wieder lachen, dafür gibt es dann noch die Gnadenpunkte.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Martin Jurgeluks

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Puuh, ja hm war er nun...oder doch nicht...hm weiß auch nicht, aber eigentlich wenn ich es recht bedenke war er ziemlich mies, dafür musste ich am Ende aber ganz laut lachen! ;) Dafür gibts einen goldenen Extrapunkt!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

JackoXL

Antwort löschen

Ich musste auch lachen, hat aber keine Punkte drauf gegeben.


Martin Jurgeluks

Antwort löschen

Ok, jeden wie es ihm beliebt ;)


SylarMI

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Was für ein riesen Haufen Schrott. Dabei war die Prämisse doch eigentlich ganz cool. Horror trifft auf Katastrophenszenario. Wer ist grausamer? Natur oder Mensch? Aber was Eli Roth und dieser Nicolas Lopez daraus gemacht haben, ist typischer Straight-to-DVD-B-Movie Mist.

Die Protagonisten sind entweder nervig, dumm oder unsympatisch. Oder auch alles auf einmal. Am Anfang begleiten wir also erstmal besagte Protagonisten 30min, wie sie auf Partys gehen oder eine Sightseeing Tour machen. Gähn... das ist unfassbar langweilig. So eine Art "Spring Breakers" für Arme. Dann geht endlich das ersehnte Erdbeben los. Tja, leider sieht man hier deutlich das niedrige Budget an. Das sieht einfach wie eine durchschnittliche TV-Produktion aus. Obwohl das Chaos auf den Straßen hin und wieder ganz gut auf dem Bildschirm gebracht wurde. Irgendwann dreht sich der Film dann Richtung Horror. Wer sich bis dahin noch nicht langweilt, wird es bestimmt ab jetzt tun. Alles 0815 Gedöns und schon mal gesehen. Nur besser. Die Sträflinge sind lächerlich und fast so doof wie die Protagonisten. Es gibt ein paar krasse (ganz gut gemachte) Gore Szenen, die zeigen sollen was für ein kranker Scheiß der Film doch ist. Am Ende gibt es dann noch die lächerlichste Wendung seit langem und der Spuk ist endlich vorbei. Ach, hab ich schon erwähnt, dass Eli Roth ein miserabler Schauspieler ist? Ehrlich, Eli. Nimm lieber wieder hinter der Kamera Platz. Obwohl... ne, das ist auch nicht viel besser. Lass es am besten ganz bleiben und verschone uns mit deinem Mist.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Miami Twice

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Der Film startet Hangover-like aber in den ersten 30 Minuten passiet leider fast nix, hätte Eli Roth nicht mitgespielt hätte ich da wohl schon abgeschaltet. Nach einen langsamen aufbau geht es dann so richtig los und der blutige Kampf ums überleben beginnt. Wenn der Anfang nicht so langweilig wäre, dann wärs ein super Film geworden.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cinematic

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

NAAAJA...Weder horror noch katastrophe..... WOBEI..wenn ichs mir recht überlege...darsteller und Story sprühen ja nicht gerade vor Ideenreichtum und Intelligenz..das war im wahrsten Sinne horror und ne Katastrophe..

Dagegen ist HOSTEL ja wiederum richtig gut ^^

auf jeden fall... einmal anschauen is ok aber mehr auch nich

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bartosz.polewski.5

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Mit kurzen worten,absoluter schrot der film,kann man noch nicht mal als horror film bezeichnen eher lückenstopfer wenn echt im fernsehen mehr als schrot läuft wurde ich bei dem film weiter schalten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roldur

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Anscheinend durfte Regisseur Nicolás Lópes hier Eli Roth's Marionette spielen, denn einfach alles hier fühlt sich hier wie eine Weltuntergangs-Version von "Hostel" an. Gut, "Aftershock" ist nicht ganz so schlimm wie sein Väterchen "Hostel" aber dennoch eher als Horrorfilmchen zu bezeichnen.
Drei total dämliche Wichser, siehe "Hostel", gehn in Chile fett feiern als auf einmal die Welt unterzugehen scheint. Gefangene brechen aus, Tsunamis kommen, klingt ja eigentlich ganz nett. Abgesehn von der nervigen Videoclip-Ästhetik ist es das auch. Als die Freunde anfangs noch herauszufinden versuchen, wie sie der Hölle denn jetzt entkommen entpuppt sich "Aftershock" als durchaus unterhaltsam, ein "Final Destination"-Moment folgt dem Nächsten, bis sich dann letztendlich die ausgebrochenen "Strafgefangenen" hinzugesellen. Ab dann häufen sich die Logiklücken und dämlichen "Twists" so stark, dass das unterhaltsame Gore-Filmchen nicht mehr wirklich unterhalten kann. Niemand ist derjenige, der er vorgibt zu sein, leck mich... wer will so einen überflüssigen Twist-Dreck in jedem verdammten Horrorfilm sehen?
Letztendlich ist "Aftershock" kein absolutes Desaster, darf doch der Bäääremjude selbst mitspielen und die Hauptcharaktere sind nicht ganz so grenzdebil wie die "Hostel"-Proleten. Dennoch ist das hier auch kein Epochenmachendes Werk und ist gegen Ende hin leider extrem selbstzerstörerisch. Bis auf einige fiese Momente und ein erfrischendes Szenario hat "Aftershock" wenig zu bieten. Kann man gucken, muss man nicht.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Ich finde den gar nicht sooo blutrünstig wie er immer gehandelt wird. Da gibt es explizites. Allerdings fällt mir kein Film ein wo die Haupt-Protagonisten so sadistisch und wie die Fliegen sterben...


Roldur

Antwort löschen

Naja, soooo blutig ist er nicht, da hast du Recht. Mich hat vor allem Roth frühes Ableben gewundert, das war hart. Hätte der Film diese mega dumme letzte halbe Stunde gehabt hätte er auch 6/10 bekommen.


laskler15

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Facebook: Eli Roth war hier. - Aftershock.
Zwar nimmt am Regiestuhl López platz, doch Roth dürfte ihm hier wohl alles, wirklich ALLES eingeflüstert haben.
Zu sehr zieht sich Roth´s Faden dur das Teil.
Ähnlich wie bei "Hostel" nimmt sich der Film eine gute halbe Stunde Zeit ehe irgendwas geschieht, geht aber dann ein blutiges, grausames Höllen-Tempo das es wahrlich eine Freude ist.

Hab mir wegen der teils vernichtenden Kritiken nichts erwartet, und wurde voll und ganz überrascht.
Danke Eli, denn letzter Zeit war, bis auf deinen Auftritt in IB, ziehmlich viel Scheisse von und mit dir zu sehen. (Der letzte Gähnorzismus, Hostel 3, Piranhas 2 usw).

Probs an dich, Bärenjude.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mykill

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Katastrophenfilm????stimmt der film is echt ne Katastrophe

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch