Before Midnight

Before Midnight (2013), US Laufzeit 109 Minuten, FSK 6, Drama, Kinostart 06.06.2013


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.8
Kritiker
33 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.3
Community
880 Bewertungen
49 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Richard Linklater, mit Ethan Hawke und Julie Delpy

Nach neun Jahren treffen wir Ethan Hawke und Julie Delpy in Before Midnight wieder. Dieses Mal in Griechenland, wo sie über gescheiterte Ehen, das Älterwerden und die Kunst, zusammen zu bleiben, diskutieren.

Handlung von Before Midnight
Jesse (Ethan Hawke) ist noch immer Schriftsteller, geschieden und er versucht, den Kontakt zu seinem Sohn in Chicago aufrecht zu erhalten, während Celine (Julie Delpy) darüber nachdenkt, für die Regierung zu arbeiten, und sich an einem beruflichen Scheideweg befindet. In Griechenland machen beide Urlaub und nehmen ihre – durch die beiden vorhergegangenen Filme Before Sunrise und Before Sunset – gewohnten philosophischen Gespräche über das Leben, die Liebe und den Tod wieder auf.

Hintergrund & Infos zu Before Midnight
Before Midnight ist der dritte Film der Before Sunrise/Before Sunset-Reihe. Die Dreharbeiten wurden unter der Regie von Richard Linklater, der sich ebenfalls für die zwei vorhergegangenen Filme (Before Sunrise und Before Sunset) verantwortlich zeichnete, abgeschlossen. Auch im dritten Teil der Reihe schrieben die Julie Delpy und Ethan Hawke am Drehbuch mit, wobei angeblich auch einige Erfahrungen der Hauptdarstellerin und des Hauptdarstellers für die Gespräche eine Rolle spielten. (JP)

  • 37795279001_2270880346001_th-515a77e9e4b0fb213b1ee4b1-806787297001
  • 37795279001_2388343732001_th-5195ce54e4b0d749ff700699-782203294001
  • Before Midnight
  • Before Midnight
  • Before Midnight

Mehr Bilder (15) und Videos (5) zu Before Midnight


Cast & Crew


Kommentare (48) — Film: Before Midnight


Sortierung

DVDqueen

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ui, war der schlecht!! Ich steh voll auf ewiges Gelaber in nem Film und ich steh vor allem auf die ersten 2 Teile. Vielleicht lag es auch an der Erwartungshaltung, die die Vorgänger geweckt haben...Jedenfalls war der dritte Teil stinklangweilig. Ödes Gelaber über Beziehungskacke und die Liebe, wenn sie aufhört eine zu sein. Also wenn ich das will, dann brauch ich ja nicht die Glotze anmachen und schau mich einfach mal im Freundeskreis um.
Die Frische der Protagonisten und der Dialoge ist verloren gegangen. Damit auch die Spannung, wie sich die Beziehung weiter entwickeln wird.
Soooo schade, man hätte nach Before Sunset aufhören sollen. Hoffentlich machen sie keinen vierten...
Der Film war so enttäuschend, dass er glatt die ganze Trilogie mit runterzieht. hab das nun auf DVD - ächz... aber werde ich mir mit Sicherheit nie wieder antun...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

philou

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

PATRICK: Es zählt nicht die Liebe zu einem anderen Menschen, sondern die Liebe zum Leben

CELINE: Das Büroklo ist der einzige Ort an dem ich noch zum Nachdenken komme. Ich beginne schon Denken mit dem Geruch von Scheiße zu assoziieren.
JESSE: Das ist ein super Satz. Den würd’ ich gern’ mal in 'nem Buch verwenden.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ozkan.kaya.9041083

Kommentar löschen

Nun, wer einen 0815 Liebesfilm erwartet hat, dem empfehl ich doch mal Pretty Woman oder ähnlichen Scheiss. Sry! Ich war echt gespannt, wie es nach dem zweiten Teil weitergehn würde..... und auch dieses mal ist Dank der Genialität dieser hervorragenden Filmemacher, kein Ende in Sicht. Mögen alle drei gesund und munter bleiben, sodass wir "Versteher" in 9 Jahren, vllt auch früher, den vierten Teil zu sehn bekommen! Nun zu meiner Meinung: Der erste Teil ist für mich einfach nur bezaubernd. Linklater schafft es, mir zumindest, den ganzen Film lang, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und hoffen zu lassen, dass einem selbst sowas wundervolles widerfährt. Und das ganze wohl bemerkt, ohne Sex, ohne Action! Wundervolle Gespräche über Gott und die Welt...
Zweiter Teil: Ich finde, dass zwei Szenen bzw Zitate den ganzen Film bzw den Sinn/die Frage des Films auf den Punkt bringen. Erinnert Ihr euch, wie Jessy auf der Vorlesung die Journalisten einschätzt, nach der Frage, ob Jessy u Celine einander wiedersehen würden? Ob jmd Romantiker oder Zyniker ist? Die eine hofft, dass Jessy u Celine sich wiedersehen, der andere glaubt es nicht und wir haben es gehofft, aber nicht gewusst :)
Zum anderen, als beide die Bootstour durch die Seine in Paris machen. Zitat Celine: Vllt sind wir beide nur für kurze Begegnungen an europäischen Hauptstätten geschaffen, bei gutem Wetter :) Das ist der Punkt, meiner Meinung nach! Zwei gegensätzliche Menschen, er ein Skorpion, sie eine Schütze-Frau. Gegensätze ziehen sich an, wie man weiss... es kribbelt, der Wow-effekt, der Sex ist kosmisch und im Alltag merkste irgendwann, man fährt in entgegensetzte Richtungen! Für diejenigen, die nicht an Astrologie glauben oder sich mal damit beschäftigt haben, möchte ichs doch mal auf diesem Wege herzlichst empfehlen. Das kann so manche Liebenden schon im Vornherein vor Schmerzen bewahren! :)
Und am Ende des dritten Teils, kommt es, wie es kommen musste.....Denn die Before-Filme sind romantisch-reelle Liebesfilme ohne Schnick Schnack, voll aus dem Leben heraus! Ein Paar, welches anfängt sich zu fetzen, obwohl es keinen Grund dazu gibt :) Doch irgendetwas fehlt.... Vorallem unserer Celine! Für mich eine Frau, die hin u hergerissen ist, zwischen Mama-/Ehe-Frau-sein und Selbstverwirklichung! Da hat sich so einiges aufgestaut bei ihr.... Sie zweifelt sogar an ihrer Liebe zu Jessy u ich muss sagen, als sie "ich glaube, ich liebe dich nicht mehr" sagte, das hat gesessen! :) Großartig die Dialoge am Ende, wie man sie vllt kennt, schon erlebt hat, versteht bzw auch dann nicht versteht, wie unsere Akteure einander auch nicht verstehen.... Für mich, Jessy der Leidtragende! Eine Celine, die nicht aufhören will, ihren Unmut zu verkünden, indem sie irgendwas aus Ihrem Allerwertesten zieht und einen Jessy, der immer wieder versucht, auf sie zuzugehen und den Streit zu "umgehen" bzw. sich zu verwöhnen. Kurz sah es auch so aus, als würden beide wieder auf einen gemeinsamen Nenner kommen und dann gehts von vorne los! Hochachtung Herr Linklater! Ich freu mich schon, bei erster Gelegenheit, sein neuestes Meisterwerk "Boyhood" anzusehen. Ethan Hawke für mich einer der besten Schauspieler Hollywoods! Wer nicht genug von Celine kriegen kann ( muss an dieser Stelle aber mal sagen, dass die oben ohne Szenen echt unnötig waren), dem empfehle ich ihr Eigenwerk "2 Tage in Paris". Köstlicher Humor! :)
Ich hoffe, ich stoße mit meiner "Kritik" auf Zustimmung, u wenn nicht, lässt sich über Geschmäcker ja bekanntlich streiten.....
LG

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mattxl

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich verstehe jeden, der sagt: "Dieses furchtbare Gelaber geht mir wahnsinnig auf die Nerven." (Und stelle beruhigt fest: Unter meinen MP-Freunden ist keiner dieser Meinung - sind halt fein ausgewählt fg*).

Mehr noch verstehe ich aber all jene, die sagen: Was Linklater mit seiner Before-Trilogie (bisher zumindest Trilogie) geschaffen hat, ist einfach der Wahnsinn. Ja, mir fallen tatsächlich sehr wenige aktuellere Filme ein, die den Zauber des Verliebtseins und die Fragilität der Liebe so unkitschig und so klug in Worte (weniger in Bilder, da muss man bei Linklater leider ein paar Abstriche machen) gefasst haben. Diese Dialoge sind, und das meine ich ganz ernst, nobelpreisverdächtige Meisterwerke, gerade weil sie so unscheinbar , "gewöhnlich" sind. Wie dieses unendliche Geplapper umkippt - mal in den magischen Moment des Verliebtseins, dann in die Dämonie des Zweifels, des Alles-In-Frage-Stellens - das ist wirklich groß. Dabei ist "Before Mindnight" definitiv keine Virginia Woolf-Neuauflage: Wir sind weit entfernt von den Dezibel, zu den sich Taylor und Burton aufschwingen. Aber das macht die Sache nicht minder bitter - und schön.

Ich bin kein Freund von Sequels. Aber Euch beiden, Jesse und Celine, Euch würde ich gerne weiter zu hören. Bis zum Schluss. Auch wenn mich dieser SEHR SEHR traurig machen würde.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dachsman

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

„So lang die Leute reden, machen sie nichts schlimmeres.“ Neben „Boyhood“ Linklaters zweites Langzeitprojekt, diesmal aus der Stadt hinaus aufs Land. Ethan Hawke und Judy Delphy besprechen ihre Beziehung diesmal vor der malerischen Kulisse der griechischen Inseln. Wie beim Vorgänger schwankt das zwischen Brillianz und Banalität. Aus dem Leben gegriffen? Nicht ganz, dafür sind die Dialoge, das Herzstück des Filmes (und zugleich noch Lunge, Leber, Niere, Milz, Mandeln und Blinddarm), zu geschliffen. Hier wird sich trotz aller Hingabe sehr theoretisch, verkopft und sicher auch idealisiert über Beziehungen, Liebe und Romantik gesprochen, gequatsch, gequasselt. Dann tatsächlich lieber „Boyhood“, der das alles und noch viel mehr deutlich kompakter erzählt.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

WolfgangMueller

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Für mich war mit: "Jesse, du verpasst deinen Flieger." - "Ich weiss." die Sache zwischen den Beiden eigentlich geritzt.

Edit 30.05.2014: Endlich habe ich mich dazu durchgewrungen, hierzu einen Kommentar zu schreiben. Nach weiteren zehn Jahren nun die heiß herbei ersehnte Fortsetzung. Dieses Mal im schönen Griechenland. Im Vorfeld hatte ich ernsthafte Bedenken, Celine und Jesse wiederzuerkennen. Ich finde, der Schritt Linklaters, einen Film über den ernüchternden Alltag des Film-Traumpaares schlechthin zu drehen, ist sehr gewagt. Wiedererkannt habe ich beide dennoch und wie zu erwarten war, war auch ich ernüchtert. Drei Kinder an der Backe und im Raum stehen Themen wie, dass man sich einander nicht mehr zuhört und sexuelles Interesse am Partner verliert. Nach zehn Jahren Sehnsucht und weiteren zehn Jahren Ehe ist unser Traumpaar dort angekommen, wo auch jede andere durchschnittliche Ehe hinführt, in eine Sackgasse aus Langeweile und Misstrauen. Joah, und Jesse muss alle Register ziehen, um der zur Hysterie neigenden Celine ihren nicht ganz unbegründeten paranoiden Ballast zu nehmen. Schön anzuschauen ist dieses Ehedrama, das ausgerechnet während des gemeinsamen Urlaubs aufkeimt, keineswegs. Es wirkt unbehaglich, es ist die pure Selbstreflektion. Man könnte jeden Kulturkreis hinzuziehen und obwohl Before Midnight eine ganz banale, kleine Ehekrise schildert, so stellt er im Hintergrund aufgerahmter unerschöpflicher, menschlicher Ressourcen für jeden Zuschauer die eigene Partnerschaft zur Disposition. Und es ist eben genau wieder jener Linklater, der in seinen ungeschönten, zutiefst persönlichen Biopics mit dem Zuschauer die großen und kleinen Fragen des Lebens diskutiert. Ich kann von mir nicht behaupten, ich wäre besonders erfreut über "Before Midnight" gewesen, aber hätte ich Celine und Jesse im dritten Teil noch immer auf der Euphoriewelle gesehen, sähe ich mich um der ersten beiden Teile Willen betrogen. Er ist nichts anderes als das, was er zu sein hat. Echt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

based_god

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Eins vorneweg. Als Trilogie haben die "Before"-Filme eindeutig 10 von 10 Punkte verdient. Der dritte Teil stellt nicht nur den (vorläufigen?!?) Höhepunkt der Liebesgeschichte von Jesse und Cecile, sondern gleichzeitig auch das mögliche Ende ebendieser, dar.

Die weiteren neun Jahre, die seit dem zweiten Film vergangen sind haben das Protagonisten-Paar zusammen verbracht. Sie bekamen Kinder und leben ihr Leben mehr oder weniger zufrieden. Doch der Schein trügt. Beide sind nämlich unzufrieden mit kleinen und grossen Dingen und ihre Beziehung droht daran zu zerbrechen. Die grosse Stärke des Films ist das Spiel, welches mit dem Zuschauer gespielt wird. Man ist in Sachen Sympathie-Verteilung hin und her gerissen, denn wie so oft im Leben hat niemand zu 100% recht. Es wird während den 110 Minuten aber auch erneut ein Lobgesang auf die Liebe und die bittersüsse Melancholie des Lebens gesungen wobei Deply und Hawke erneut zu Bestleistungen auflaufen. Ein Meisterwerk. Hoffentlich nicht der letzte Teil des "Before"-Zyklus.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cule0809

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Richard Linklater hatte wieder Lust auf seine Figuren Jesse (Ethan Hawke) und Celine (Julie Delpy). Also fragte er seine zwei Schauspieler ob sie wieder Bock hätten und promt schrieben alle drei wieder das Drehbuch für den dritten Teil der Before-Reihe, die wohl sympathischste Liebesgeschichte im Kino. Kann das wieder klappen? Sollte es uns nicht langsam nerven, dass wir jetzt schon zum dritten mal beide nur labern sehen? Ist die Geschichte nicht langsam zu Ende erzählt? Der zweite Teil stand dem ersten Teil in nichts nach und so war die Sorge groß, dass der dritte Teil diese Klasse nicht halten könnte. Doch am Ende kommt doch alles ganz anders und ein paar kleinere Änderungen ergeben den düstersten Teil der Reihe. Diesmal sind wir nicht in Wien oder Paris, nein diesmal sind wir im ebenso romantischen Griechenland. Die Geburtsstädte des Dramas und damit der perfekte Ort für Before Midnight!

Jesse und Celine sind beide mittlerweile Anfang 40 und nun ein Pärchen. Beide leben mittlerweile in Paris und haben auch zwei Töchter. Zusammen mit dem Sohn von Jesse, aus der letzten Ehe, verbrachte diese Familie ihren Sommerurlaub in Griechenland, wo Jesse von einem berühmten Autor eingeladen wurde um sich gegenseitig auszutauschen. Denn Jesse ist mittlerweile ein großer Autor und hat seine Lebensgeschichte in einer Romantrilogie zusammengefasst. Leider muss der Sohn von Jesse schon früh abfliegen und in die USA zurück zur seiner Mutter. Das setzt Jesse schwer zu und hat Angst, dass er das junge Leben von seinem Sohn verpasst. Deswegen möchte er gern mit Celine und den Töchtern wieder zurück in die USA ziehen, was Celine nicht so schmeckt, zudem sie einen guten Job in Paris bekommen könnte. Ein kleiner Streit bahnt sich an doch wird wird schnell gelockert. Nach dem gemeinsamen Essen mit den Gastgebern (dessen Mutter und Söhne beim Essen sind), hat das Pärchen endlich wieder mal die Zeit für einen Spaziergang zu zweit. Endlich können sie wieder über alles reden und eine ruhige Nacht im Hotel verbringen. Zeit für den Zuschauer, zu erfahren was in den ganzen Jahren wieder passiert ist….

Mit was soll ich nun anfangen? Ich denke mit dem Drehbuch. Man merkt, wie sehr die Figuren den Beteiligten selbst ans Herz gewachsen sind. Alles ist klug durchdacht und konsequent bzw. logisch. Keine Rückblenden, keine langen ausschweifenden Erklärungen nein. Alles was wir über Charaktere wissen müssen, erfahren wir leicht versteckt in den Dialogen. Wie haben sie sich entwickelt? Wie ticken sie mittlerweile? Was ist in der Zwischenzeit wieder alles passiert? Das ganze wird nicht direkt am Anfang erklärt. Wie auch schon bei „Before Sunset“, wird alles erst im Laufe des Films erklärt. Das ist für Fortsetzungen ein subtiles, aber wirksames Mittel. Gerade bei einem Film der nur aus Dialogen besteht, ist es schwierig die Spannung aufrecht zu erhalten. So bleibt man aber dabei, weil man wissen will was aus Jesse und Celine nun geworden ist und wie die Beziehung zueinander ist. Hier ist gleich die Einführung zu erwähnen. Man sieht nur Jesse und seinen Sohn auf dem Flughafen in Griechenland. Beide unterhalten sich. Hier wird schon klar, dass Jesse sich scheinbar von seiner Frau getrennt hat. Aber noch keine Anzeichen von Celine, wir wissen nichts darüber. Ein paar Minuten später sehen wir, wie Jesse in ein Auto steigt wo wir Celine und zwei kleine Mädchen sehen. Jetzt erst wird klar, Celine ist nun seine Frau und erst während der Fahrt wird klar, die Mädchen sind die Töchter der Beiden. Wir erfahren warum sie in Griechenland sind und ein kleines Andeuten der späteren Geschichte wird versteckt angesprochen. Hier sind schon 15 Minuten rum und wir wissen trotzdem noch nicht viel, aber fürs erste gab es eine Info nach der anderen.

Wieder erleben wir nur einen Tag der beiden und wieder reden sie über alles, über was man eben reden kann. Doch diesmal wird eine kleine Regel gebrochen. Denn es mischen sich auch andere Personen dazu. Denn mitten im Film, sehen wir das Pärchen an einem Tisch mit mehreren Personen und wir erleben eine gesellige Runde. Diese gesellige Runde ist wieder voller philosophischen Fragen zu dem Thema Liebe und Leben. Zu einem sehen wir unser geliebtes Pärchen, was nun eben Anfang 40 ist, und auf der anderen Seite sehen wir ein junges verliebtes Pärchen. Beide erklären, wie sie sich kennen gelernt haben. Hier prallen Generationen aufeinander. 1995 gab es für Jesse und Celine kein Facebook, Smartphone oder ähnliches. So eine Liebesgeschichte, wie es die beiden erlebt haben, ist heute schlichtweg nicht mehr möglich. Die Zeiten haben sich geändert und heute erzählt unsere Generation die Geschichten anders. Doch die Geschichten selbst, bleiben gleich. Unterbrochen wird das ganze mit einer ganz anderen Generation. Die Mutter des Gastgebers ist zu sehen. Die ganze Zeit war sie weder zu hören noch großartig zu sehen. Sie erzählt nun wie ihre Liebe zu ihrem verstorbenen Mann war. Dann erzählt sie, wie die Erinnerungen an ihm immer mehr verschwinden. Was für eine Szene! Die Idee, noch weitere Personen kurz miteinander reden zu lassen wirkt sehr erfrischend und auch gleichzeitig überraschend. Zudem steuert hier alles schon auf das Finale hin. Viel Subtext schwimmt in den Dialogen mit. Erst am Ende wird dies einem bewusst. So spielt Celine einen verliebten Fan nach, die sich sehr naiv anstellt um mit Jesse ins Bett zu kommen. Was bei dieser geselligen Runde wie ein lustiger Witz aussieht, um Jesse aufzuziehen, wird später noch einmal thematisiert und es stellt sich heraus, dass diese Geschichte scheinbar wirklich passiert ist und Celine davon weis. Während der grandiosen Tischszene, geht der Film aber erst danach richtig los.

Denn als Celine und Jesse endlich wieder Zeit für sich alleine haben, wollen sie alle Probleme ihrer komplizierten Beziehung klären. Hier beginnt ein Auf und Ab der Gefühlswelt. Sieht man beide noch romantisch spazierend durch Griechenland schlendern, so ist im nächsten Satz der Sohn von Jesse wieder das Thema. Ständig wechselt die Stimmung, ständig werden alte Streitereien besprochen und neue aufgemacht. Als beide im Hotel endlich ankommen, nimmt das Drama seinen Lauf. Beide waren schon im Bett und wollten miteinander schlafen und alles wirkt so harmonisch wie immer, bis wieder der Sohn thematisiert wird. Jetzt wird es böse! Man hat beide über zweieinhalb Filme harmonisch spazieren gehen sehen. Man hat beide ins Herz geschlossen und ich finde, sie sind das sympathischste Filmpärchen. Beide beim streiten zuzusehen, tut weh, schmerzt und ist ein Schlag in die Magengrube. Ja mir wurde es richtig schlecht. Kein Film konnte mich 2013 emotional so stark berühren wie Before Midnight, was halt auch an den Vorgängern liegt. Jedes Wort tut weh, jedes Wort lässt die Fassade bröckeln. Plötzlich geht es um Nichtigkeiten. Plötzlich sagt man gemeine Dinge. Alles was jeder vielleicht schon einmal selbst erlebt hat. Aber nimmt man den Streit so wahr? Jeder kennt vielleicht ein Pärchen wo man meint, die streiten sich kaum und sind das perfekte Paar. Dieses Paar streiten zu sehen wirkt immer extrem unangenehm. So ist es auch hier. Man fühlt sich als Zuschauer einfach nicht wohl. In Liebesfilmen ist ein Happy End auch bei mir oft ungern gesehen. Zu simpel, zu schnulzig und unrealistisch wirkt es. Doch hier wünscht man sich ein Happy End. Hier wünscht man sich, dass beide vor einem romantischen Regenbogen sich küssen und die weißen Tauben eine erneute Hochzeit ins Glück fliegen. Man hofft, dass alles wieder gut wird. Dass das Pärchen, was man die ganze Zeit verfolgt hat und dessen Liebesgeschichte sich über 18 Jahre erstreckt, wieder zueinander findet.

Bei Ethan Hawke und Julie Delpy erkennt man immer wieder in den Rollen wieder. Die Dialoge sind authentisch, wirken glaubhaft und passen perfekt zum jeweiligen Schauspieler. Ja auch hier merkt man, dass beide am ganzen mitgeschrieben haben. Wir kennen beide sehr gut. Beide Vorgänger schafften es, mit nur zwei Tagen und nur mit Dialogen uns die Charaktere vorzustellen. Wenn wir beide nun streiten sehen, tut genau dies noch mehr weh. Gleichzeitig wirkt das Paar genau deswegen so echt. Es ist eben nicht perfekt und war es noch nie. Beide hatten schon immer unterschiedliche Meinungen und beide hatten schon immer ihre Fehler. Wie haben auf der einen Seite die Retterin der Welt, die ihre Naivität zwar etwas abgelegt hat aber immer wieder raus zu hören ist, und auf der anderen Seite haben wir einen nun großen Autor, der seine selbstbewusste Ader nun fürs arrogante Gehabe getauscht hat. Beide stehen sich oft selbst im Weg und auch das war schon immer so. Doch nach so vielen Jahren, bemerkt ein Paar nun einmal mehr diese Fehler und man fühlt sich immer mehr von diesen Fehlern genervt. Das alles beginnt nun hier zu explodieren. Wir erfahren mit wenigen Details mehr über die einzelnen Charaktere, als in manchen Filmen in langen Erklärungen oder mit einer langen Charaktereinführung.

Doch es ist ja nicht so, dass beide plötzlich unsympathisch sind, im Gegenteil. Jesse ist immer noch ein kleiner Romantiker, der auch nach all den Jahren immer wieder eine überraschende Idee für Celine parat hat. Celine ist immer noch etwas naiv und träumt immer noch ein wenig vor sich her. Was sie sympathisch macht, sind immer noch die Fragen wo kein Mann der Welt eine ordentliche Antwort geben kann. Doch auch hier ist die Entwicklung der beiden großartig gezeichnet. Jesse fällt nicht mehr so leicht drauf rein und antwortet lieber gar nicht. Er weis schon worauf Celine hinaus will. Celine dagegen, weis natürlich auch auf so manche Äußerungen von Jesse eine Antwort.

Was bereits Teil 2 schaffte, macht Before Midnight konsequent weiter. Er vergisst seine Vorgänger nicht und spielt immer wieder drauf an. Mal direkt, mal indirekt. So gibt es in Before Sunrise (Teil 1) eine Szene wo beide über ältere Liebespaare diskutieren und wie sie sich verhalten. Beide fanden dies eher ätzend. In Teil 3 machen die beiden genau das und damit wird Teil 1 einfach mal indirekt zitiert und wir sehen beide so, wie sie eigentlich nicht sein wollten. Auch wieder was jeder wohl kennt. Man nimmt sich öfters vor es anders zu machen, als es letztendlich kommt. Auch das macht das Pärchen sympathisch und authentisch. Auch wird immer wieder über die erste Nacht der Beiden diskutiert und angesprochen. Die Idee, dass Jesse selbst alles in einer Buchreihe verarbeitet und aus seiner Sicht aufschreibt ist dabei genial. Wie in Teil 2, wo die Leser die selben Frage an Jesse stellten wie der Zuschauer, so sprechen die Leser wieder für uns Zuschauer und stellen dem Pärchen einige Fragen. Das Celine aber zum Beispiel die Nacht etwas anders empfunden hat als Jesse es aufschreibt, bringt einen weiteren Konflikt zum Vorschein.

Wie auch in den beiden Vorgängern, spielt der Ort eine größere Rolle als man meinen könnte. Wien, wo sich beide kennen gelernt haben ist eine absolut faszinierende und romantische Stadt. Paris als die Stadt der Liebe regelrecht dazu geschaffen und nun sind wir im Land der Dramen und Tragödien. Immer wieder faszinierend, ist dabei der Abstand. Er zeigt wieder die Orte wo die beiden waren und plötzlich sind es einfache und leere Orte. Vorher fanden wir aber genau diese Kulissen doch so bewegend und schön? Das passiert also, wenn es keine Figuren gibt, die den Raum mit Details füllen.

Ebenfalls typisch für diese Trilogie ist das Ende. In Teil 1 werden wir nicht wissen, ob beide sich wieder treffen in der vereinbarten Zeit. In Teil 2 werden wir nicht wissen, was beide zusammen im Zimmer von Celine machen und wie es mit beiden weiter geht. In Teil 3 werden wir ebenfalls nicht wissen, ob die Beiden ihre Probleme in den Griff bekommen. Nach der heftigen Streitszene im Hotel, die der Fan dieser Reihe erst verdauen muss, kommt einer der spannendsten Momente überhaupt in dieser Filmreihe. Schafft es Jesse die Wogen zu glätten? Wieder lässt er sich was besonderes einfallen und verdeutlicht, für was die drei Filme stehen. Während in Before Sunrise über die Zukunft der Beiden gesprochen wird, so sprechen die beiden in Before Sunset über die Gegenwart und nun, in Before Midnight, über die Vergangenheit. So wird der Kreis geschlossen und damit sehen wir den vermutlich letzten Teil einer wunderbaren Trilogie. Die Kamera fährt immer weiter vom Tisch zurück, beide haben sich wieder gut unterhalten und witzeln. Die Probleme bleiben, der Streit ist nicht vom Tisch. Vor ein paar Minuten hat Celine gesagt, sie liebt Jesse nicht mehr. Das sitzt. So werden wir wieder im Unklaren gelassen doch das Ende bringt was anderes mit. Das Ende gibt uns Hoffnung, ob alles gut wird. Nein es ist kein Happy End, leider. Aber es ist diese ruhige und aufgelockerte Stimmung, die uns wieder hoffen lässt. Jeder kann für sich entscheiden, wie er das Ende deuten soll. Ich möchte dran glauben, dass beide ihren Weg finden werden und das am Ende alles gut wird. Vielleicht im vierten Teil? Kann das wieder klappen? Ich war schon bei Teil 3 skeptisch und wurde positiv überrascht. Vielleicht gelingt es auch mit Teil 4? Wird es überhaupt einen geben oder lässt man die Geschichte nun so stehen? Ein gelungener Abschluss wäre es. So bleibt am Ende wieder die typische Frage: Gibt es die wahre oder einzige große Liebe?

Was ist nun der beste Teil der Reihe? Schwer zu sagen. Objektiv betrachtet haben alle drei Teile die gleiche Qualität. Alle drei berühren einen emotional. Es hängt wirklich von einem persönlich ab, welcher Film stärker auf einen einwirkt. Bei mir ist es, nun auch aufgrund meiner eigenen Geschichte, Before Midnight. Am Ende sind aber alle 3 Teile auf einem so hohen Niveau, dass es schwer ist sich festzulegen.

Fazit:
Wie die Vorgänger ist Before Midnight wieder einfach strukturiert. Er besteht eben nur aus Dialogen, den tollen Schauspielern (ohne diese würde der Film auch nur halb so gut funktionieren) und der tollen Kulisse. Zudem ist diese Reihe sehr unvorhersehbar und gleichzeitig die schönste Liebesgeschichte im Kino. Eine Filmreihe die ich jeden empfehlen kann, der mal eine realistische Liebesgeschichte sehen will.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MarcelN44

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ein famoses Wiedersehen mit Julie Delpy und Ethan Hawke, voller geschliffener, Oscar-nominierter Dialoge. Vielleicht manchmal etwas zu schmutzig, aber das liegt ja bekanntlich im Ohr des Zuhörers.
Bitte haltet weiterhin über Eure Liebe auf dem Laufenden... "Before Lunch"? :D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

spanky

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Erfrischendes Dialog-Pingpong, das einen über die volle Distanz des gesamten Films fesselt, aber auch irgendwie atemlos macht. Romantisch, poetisch und voll schneidendem Realisumus. Im Zusammenspiel mit den beiden Vorgängern ist dies eine würdige Fortsetzung einer Liebesgeschichte, die hoffentlich in 9 Jahren weitergeschrieben wird.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

flimmy

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Im ersten Eindruck war ich geneigt, diesen Film deutlich schlechter zu bewerten als seine beiden Vorgänger. Natürlich bin ich ein wenig enttäuscht - oder treffender - ernüchtert, dass die beiden nicht weiterhin in purer Romantik schwelgen. Um sich eine zeit lang in diese urromantische Metarealität hineinsaugen zu lassen geht man doch ins Kino und nicht um festzustellen, dass auch solcherart fiktiver Romanzen von irgendeinem Alltagsrealismus überschattet werden könnten.

Ich denke aber, diese inhaltliche Veränderung darf man auf keinen Fall dem Filmprojekt selbst anlasten. Ganz im Gegenteil: Es entwickelt sich zwar anders als erwartet, legt damit aber auch das Fundament, als periodische Momentaufnahmen einer Beziehung auch zukünftig genügend erzählerisches Potential zu haben. Vermutlich haben viele in den Gesprächen des Filmes einiges wiedererkannt, was sie so und abgewandelt selbst schon diskutiert haben. In dieser Authentizität liegt die Stärke des Filmes.

Also bitte, macht weiter mit eurer Beziehung, vor allem aber mit diesem Film-Projekt. Mich interessiert es, wer ihr sein werdet, wenn die Kinder aus dem Haus gehen, was danach kommt, und wenn ihr dann nach x-mal neun Jahren feststellen müsst, das das Leben in seinem ewigen Weiterfließen dann doch stärker ist als eure Körper.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jenny1988

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Nach Teil I und II sehr enttaeuschend. Hatte mich so auf diesen Teil gefreut - echt schade :( Viel zu viel Sexgelaber, des Setting interessierte diesmal niemanden und des Ende war total daneben ... ach ich weis nicht, hatte mir wirklich mehr erhofft.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CHF

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Ethan Hawke und seine Titti-Tussi laden zur grossen Laberrunde ein.

Dieser Film ist eigentlich keiner, es ist vielmehr eine Palaver-Orgie von zwei gänzlich uninterresanten Charakteren, die sich über die gesamte(!) Filmlänge, ohne Punkt und Komma pausenlos vollquatschen. Es existiert keine Handlung, keine Story und nix, was auch nur ansatzweise den Einsatz einer Kamera rechtfertigen würde.

Nach 15 Minuten fragt man sich, wann denn endlich der Film beginnt, nach 50 Minuten hat man jegliche Hoffnung begraben und hält dieses jämmerliche Geschwätz nur noch aus.

Nach 70 Minuten beginnt man diverse Tötungsmethoden an den beiden Schwätzern imaginär durchzuspielen.

Fazit: Dauerlabersendung mit dem Prinzip Mülltonne, bloss andersrum.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 64 Antworten

WolfgangMueller

Antwort löschen

Ob sich CHF mit solch obszönen Vergleichen tatsächlich zur Zielgruppe intellektuell anspruchsvolleren Kinos wähnt, ist relativ ungewiss. Ich schätze mal, er hat recht jung geheiratet. Minus zwölf Jahre ungefähr.


CHF

Antwort löschen

Oh, ein Hobby-Astrologe...:)

Du bist enttarnt :)

http://www.youtube.com/watch?v=mDXux0ejhRs


jacker

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ach ja.
Die Liebe.

Wie oft wird sie uns doch als das Absolute, das Perfekte und das Schönste, nie enden wollende vorgesetzt. Immer wieder tut Hollywood es: Schöne Menschen, die durch die Hölle gegangen sind, nur um sich zu bekommen, können sich am Ende endlich in den Armen halten.
Sich anschmachten.
Sich nie mehr los lassen.
Und glücklich in den Sonnenuntergang reiten.

Und es fällt der Vorhang.

Aber was dann?
Glücklich bis ans Ende ihrer Tage?

Von dem vielen Unsinn, den Filme uns so vorsetzen, ist diese kitschig-romantisierte Nummer wohl der abstruseste. Nur diese eine Person im Sinn haben, die Welt um sich herum völlig vergessen, beinahe ertrinken im vollkommenen Glück - so ist das anfangs, aber es bleibt nun mal nicht ewig so! Und jeder Film, der einem dies erzählen will, ist schlichtweg nicht ernst zu nehmen. Das heisst nicht, dass Menschen nicht lange (auch ihr ganzes Leben) zusammen glücklich sein können. Aber irgendwann ist Liebe mehr als nur verliebt sein und unter Hormon-Überdosis zu stehen.
Sie ist Arbeit, sie ist Kompromiss, sie ist Streit.
Auch Aufgabe und Aufopferung.
Es läuft nicht mehr alles von selbst. Der eine fühlt sich benachteiligt, der andere eingesperrt, der eine will A, der andere B, gewählt wird C und damit kann keiner so recht. Manchmal möchte man dem anderen an die Gurgel gehen, manchmal ausflippen. Manchmal frisst man Kleinigkeiten in sich hinein, manchmal tritt man sie grundlos breit. Oft ist man so mit sich beschäftigt, dass der andere Konsequenzen dafür abbekommt.
Doch kann das alles irgendwann wieder vergessen sein. Denn man tut es nicht grundlos. Es wird belohnt! Nach Jahren kann ein Blick mehr sagen als jedes Wort.

Das Zusammenleben zweier Menschen so zu zeigen, heisst Liebe ehrlich zeigen.

Und das ist Richard Linklater, Julie Delphy und Ethan Hawke mit dem dritten Teil der BEFORE-Trilogie (die hoffentlich, hoffentlich, hoffentlich nicht 'nur' eine Trilogie bleibt) wirklich absolut großartig gelungen. Sowohl für sich genommen, als auch in Beziehung zu den zwei vorangegangen Teilen gesetzt. Jesse und Celine haben sich in BEFORE SUNSET wieder getroffen. Und Jesse hat anscheinend eine Entscheidung getroffen. Doch jede Entscheidung für etwas, ist leider auch immer eine Entscheidung gegen etwas.
Da setzt BEFORE MIDNIGHT an.

Wandelte sich doch schon BEFORE SUNSET im Laufe der (knappen) 75 Minuten immer mehr zu nachdenklichen, schweren Themen, so liegt mit BEFORE MIDNIGHT nun - nach längerer Exposition - endgültig ein waschechtes, wenn auch immernoch größtenteils leichtfüßiges Drama vor.
Sind Jesse und Celine glücklich?
Leben sie ihr Leben so, wie sie es sich einst vorstellten?
Die Karten kommen auf den Tisch, es wird aufgeräumt. Ohne Gefangene zu machen, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Schöne Momente krachen auf kalte Worte, Funken werden zu Feuer, Feuer wird zum Waldbrand. Wünsche, Versäumnisse, Vorwürfe, Eingeständnisse.
Und irgendwo scheint doch noch ein Ausweg zu sein. Dieser kleine Man, irgendwo im Hinterkopf, der konstant flüstert, dass es sich lohnt, nicht einfach alles hinzuschmeißen.

Liebe halt..

[http://weltamdraht.blogsport.de/2013/12/09/before-midnight-2013]

bedenklich? 35 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 13 Antworten

Özkan

Antwort löschen

Ich muss den Film wohl nochmal gucken. Schöner Text : )


jacker

Antwort löschen

Danke. Am besten die ganze Trilogie nochmal gucken. Macht irgendwie nur im Kontext Sinn!


Akira_L

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

1995 2004 2013 2022 2031 2040 ... Ich hoffe, sie ziehen das wirklich durch, das wäre grandios!

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ichundso

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Wisst ihr noch, als der dritte Toy Story angekündigt wurde und alle skeptisch waren, weil er ja eigentlich nur eine Enttäuschung werden konnte und dann war er der beste von den dreien? Es ist nochmal passiert. Before Midnight ist eine der besten filmischen Auseinandersetzung mit Ehe und Liebe, die es je gab, ohne Zeigefinger, ohne Pessimismus und ohne Pathos. Es hat den Anschein, als musste diese Geschichte über 18 Jahre reifen, um schließlich so perfekt zu werden, wie sie jetzt ist. Die Before-Trilogie ist jedenfalls jetzt schon ein absoluter Klassiker und wie schön, dass diese Filme auch tatsächlich ihr verdientes Publikum finden.

bedenklich? 17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

jacker

Antwort löschen

Freu mich total drauf!


Bastieff

Antwort löschen

Die ganze Trilogie ist so eine Bereicherung :-)


dannydiaz

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Rede dir ein, du liebst, wo du flüchtig begehrst. Glaub es dann selbst... Aufrichtig liebt, wem's gelang, sich selbst in Feuer zu sprechen." - Ovid

Die cinematische Erfahrung des Gesprächs zeigt auf welch fragilen Dingen wir Beziehungen aufbauen. Es geht nicht unbedingt darum was gesagt wird sondern eher worüber sie diskutieren als emotionalen Bogen für die Entwicklung der beiden. Die meisten Menschen "schauspielern" im echten Leben hier und da, sie spielen erwartete Rollen oder selbstgewählt Masken. Julie und Ethan sind sie selbst im Film und reden einfach statt zu spielen, die einzigen Momente an denen sie spielen sind diese kurzen Macho meets Bimbo Szenen wo die beiden einander sich ihrer Illusion hingeben.
Die Dinner Szene am Anfang ist stark und schwach gleichzeitig. Interssante Thesen und schöne Anekdoten, aber so reden weder junge noch alte Paare in Anwesentheit voneinander. Vielleicht auch doch....

Die schönen Bilder und das cinematographische Design vom griechischen Kameramann fangen das warme Licht auf, welches auf ein erkühles 18 jähriges Feuer der Liebe leuchtet und bringen es in einem starken 13 Minuten Take zu lodernden Flammen.

Richard Linklater sagte im Interview zum Film "Two MasterManipulateurs neogtiating the space of life."

Der Film an sich ist schon einzigartig, aber auch als filmisch kollaborative Entwicklung, an der ein Regisseur und die zwei Stars alle als gleichberechtigte Autoren über so einen Zeitraum zusammenarbeiten.

spoiler/these
Den beiden gelingt es sich ins Feuer zu sprechen, und selbst wieder neu in die Illusion der Liebe zu wagen oder man sieht sich in 9 Jahren bei "before noon" vor dem Scheidungsrichter oder Therapeuten....

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

annaberlin

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Für mich der schönste, ehrlichste, schonungsloseste Liebesfilm des Jahres 2013.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

annaberlin

Antwort löschen

Sex ist nur in Amerika für Kinder 'schlimm'. Bei uns wird Horror stärker zensiert.


MarcelN44

Antwort löschen

Ich würde ja zustimmen, aber "The Broken Circle" fande ich noch etwas besser! Den auch schon gesehen?


Neddie

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Für mich ist Before Midnight nach Before Sunrise und Sunset eine Katastrophe.
Nach Teil 1 und 2 und der romantischen Atmosphäre, die ich noch im Hinterkopf hatte waren meine Anforderungen an die Fortsetzung sehr hoch.
Fangen wir beim Setting an, ein Aushängestück der Reihe. Nach Wien und Paris geht es nach Griechenland, von dem man eigenltich null mitbekommt. Hätte ich es nicht vorher schon gewusst, hätte ich Portugal oder Spanien oder Italien vermutet.
Der Story ist es ja egal wo Jesse und Celine dieses mal nun sind, bei Sunrise und Sunset spielte das Setting aber schon eine Rolle. Es verschaffte eine romantische Atmosphäre, ich erinnere mich besonders als die beiden Nachts im idyllischen Wien unterwegs waren.
Bei Midnight spielt es und soll anscheinend auch keine Rolle spielen. Denn das Thema dieses Filmes ist: langweiliges Herumgestreite ohne jegliche romantische Atmosphäre, untermauert von der Ausweitung der Frage 'Was macht Mann und Frau falsch?'
Schon alleine die Tatsache, dass Jesse und Celine jetzt mehrere Jahre ein Paar sind macht mich schon ziemlich stutzig. Ich wusste es eigentlich schon von Anfang an, dass es nicht funktioniert wenn beide zusammen in einer ernsthaften Beziehung stecken.
Die Konstellation war in Teil 1 und 2 deutlich besser. Sie brauchten keine ernsthafte Beziehung, es hat einfach von Anfang an geklappt, ohne dass man etwas heraufbeschwören musste. Sie mussten sich weder Gedanken um Freihheit, noch um Verantwortung machen. Ich hab das Gefühl es war einfach nicht Liebe, die sie zusammenhielt, sondern mehr das Verstehen des anderen. Beide sind anspruchsvoll und deshalb ergänzten sie sich gut. Aus dem Grund war ihr "nächster Schritt" schon von Anfang an zum scheitern verurteilt.
Wer den Film gesehen hat, wird feststellen, dass am Ende nachwievor ihre Probleme bestehen und nichtmal nach einem Lösungsansatz gesucht wird. Während Jesse in die Staaten zurückwill, um mehr Zeit mit seinem Sohn zu verbringen sträubt sich Celine vehement dagegen. Und da wäre wir wieder bei dem Geschlechterkampf. Wenn ich streitende Paare sehen will brauch ich nur eine Soap auf RTL2 anzumachen.
Sprich um es kurz zu fassen, Before Midnight ist komplett klischeebehaftet, was das Liebesleben eines Paares anbelangt.
Richtig schön habt man den Film auf das Motto reduziert: "Mann ist an allem Schuld, Frau regt sich zu viel auf"
Dass da die einst charmante Celine und der einst unterhaltsame Jesse sich darauf einlassen hätte ich nie im Leben gedacht.
Und das Ende setzt nochmal richtig einen drauf und soll laut wikipedia eine Versöhnung! andeuten. Ob das klappt? Ich denke und hoffe nicht. Wir müssen uns wohl 9 weitere Jahre gedulden müssen. Ich hoffe nur, dass man bei einem möglichen vierten Teil bessere Drehbuchautoren zu Rate zieht, um was besseres abzuliefen als Before Midnight.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

microsan

Antwort löschen

Wegen des Settings, es wurde schon in den Kommentaren erwähnt: Griechenland ist die Geburtsstätte des Dramas.


Nevica

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Mit "Before Midnight" gelang dieser Trilogie ein gelungener Abschluss...ebenso einnehmende Gespräche von zuweilen schöner Tiefe & Wahrheit. Wie schon seine beiden Vorreiter ließ mich dieser Film trotz seiner Gedankenfülle in herrlich leichter sowie angenehmer Stimmung zurück...
Celine & Jesse büßen nichts an ihrer Sympathie ein und haben noch immer einen unvergleichbaren Charme in ihrer Art miteinander umzugehen, zu reden... Insbesondere Celine ist zu Beginn so herrlich unbefangen und doch völlig gedankenreich. Ich mag es sehr wie diese Filme aufgbebaut sind!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Buzz-T

Antwort löschen

Benutz das Wort "Abschluss" doch nicht :)



Fans dieses Films mögen auch