Zu Listen hinzufügen

Blind Side - Die große Chance

The Blind Side (2009), US Laufzeit 128 Minuten, FSK 6, Drama, Sportfilm, Kinostart 25.03.2010


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.0
Kritiker
27 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.3
Community
7773 Bewertungen
195 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von John Lee Hancock, mit Sandra Bullock und Tim McGraw

Sandra Bullock nimmt in Blind Side – Die große Chance einen Teenager in ihre Familie auf und setzt große Hoffnungen in den aufstrebenden Footballstar.

Handlung von Blind Side – Die große Chance
Der Teenager Michael Oher (Quinton Aaron) ist praktisch obdachlos und auf sich allein gestellt, als ihn Leigh Anne Tuohy (Sandra Bullock) zufällig auf der Straße sieht. Nachdem sie erfährt, dass der junge Mann, der da im eisigen Winter nur in kurzen Hosen und T-Shirt herumläuft, in die Schulklasse ihrer Tochter geht, besteht sie darauf, ihn aus der Kälte zu holen. Ohne zu zögern lädt sie ihn ein, die Nacht im Haus der Tuohys zu verbringen. Aus der spontanen, menschlichen Geste wird schnell gegenseitige Verbundenheit. Es dauert nicht lange, da gehört Michael zur Familie – trotz großer sozialer und kultureller Unterschiede. Anfangs fällt es dem Teenager sehr schwer, sich in seiner neuen Umgebung zurecht zu finden. Doch die Familie hilft Michael unermüdlich und auf jede erdenkliche Weise, sein eigenes Potential zu erkennen und auszuschöpfen. Die Tuohys wiederum gelangen durch Michaels sanfte, liebenswerte Art zu wertvollen Selbsterkenntnissen, die ihnen sonst womöglich verborgen geblieben wären. Michael Oher macht schließlich eine beispiellose Karriere: Er steigt zum umjubelten nationalen Footballstar auf.

Hintergrund & Infos zu Blind Side – Die große Chance
Blind Side – Die große Chance basiert auf wahren Begebenheiten und dem Buch The Blind Side von Michael Lewis, in dem es um Footballtaktiken generell und um die Geschichte von Michael Oher im Speziellen geht. 2009 wurde Oher von den Baltimore Ravens ausgewählt, um in der NFL – der höchsten amerikanischen Liga im Football – zu spielen und konnte 2012 den Super Bowl gewinnen.

Sandra Bullock erhielt den Oscar und den Golden Globe als Beste Schauspielerin für Blind Side – Die große Chance. Einen Tag zuvor erhielt sie die Goldene Himbeere als Schlechteste Darstellerin für Verrückt nach Steve und ist damit die einzige Schauspielerin, die im selben Jahr sowohl als beste- und als schlechteste Darstellerin ausgezeichnet wurde.

  • 37795279001_1859529958001_th-50616567c7e7b0e4c71972d8-672293878001
  • 37795279001_1860824432001_th-5061de19c569b0e41f56669f-782203290001
  • Blind Side - Die große Chance - Bild 6411281
  • Blind Side - Die große Chance - Bild 3891149
  • blind-side-25

Mehr Bilder (31) und Videos (5) zu Blind Side - Die große Chance


Cast & Crew


Kritiken (17) — Film: Blind Side - Die große Chance

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Gesucht:
Reiche konservative Familie mir goldenem Herzen, die mich, mittellosen, ewig bankrotten Kerl, adoptiert. Bin leider schon weit über 18, leide an kaukasischer Pigmentierung und habe keine sonderlich sportliche Begabung zu bieten. Aber ich könnte voll dankbar sein für die Untersützung und schlecht in der Schule war ich auch. Als Gegenleistung biete ich das schöne Gefühl etwas Gutes zu tun. Wir könnten dann gemeinsam "Blind Side" sehen und mitfühlen, wie der arme Ghettojunge nach und nach eine Familie findet. Schön und spießig ist zwar nicht so meins, aber wenn ich dafür einen gratis Führerschein bekomme, soll es mir recht sein.

21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 14 Antworten

Andy Dufresne

Antwort löschen

Das Kind von Stu&Souli: Don´t call it Schnitzel! :D


Filmfan30

Antwort löschen

Ich liebe den Film, aber dein Kommentar brachte mich trotzdem zum Lachen!


Fricki76: Asianfilmweb.de

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Bei "Blind Side" bin ich ziemlich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite scheint die Geschichte so oder so ähnlich tatsächlich geschehen zu sein, was mich versöhnlich stimmt. Auf der anderen Seite hat die zuckersüsse Darstellung des Gutmenschentums der weissen Oberschicht für mich einen ziemlich gönnerhaften Touch und scheint, wenn auch vielleicht tatsächlich so geschehen, eher wie ein Märchen, das quasi so gut wie nie vorkommt. Die Frage ist vielleicht auch, als was man "Blind Side" sieht. Als eine Sportlerbiographie oder ein modernes Märchen. Auch wenn es vielleicht komisch klingt, diese Unterscheidung macht finde ich einiges aus. Sieht man es als Drama, Märchen, Familienfilm oder was auch immer, ist die Darstellung der Afroamerikaner allgemein und auch Michael so klischeehaft, dass man sich fast schon wundern muss, dass er "es schafft". Andererseits weiss der Film durchaus zu unterhalten, was vor allem an der Darstellung von Sandra Bullock liegt. Ohne den Oscar hätte ich mir den Film wohl eher nicht angesehen. So bleibt ein kurzweiliges Stück Kino mit einer doch recht eindimensionalen Darstellung der gesellschaftlichen Realität.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Hausmeister: Nerdtalk.de

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Für ein Armuts-Drama kommt „Blind Side“ ziemlich unterhaltsam daher: der Film kommt daher wie eine Ansammlung an positiven Wohlfühl-Momenten, in die man sich als Zuschauer auch gerne fallen lässt wie in ein weiches Kissen. Dem kleinen Tuohy-Sohn dabei zuzusehen, wie er den doppelt so großen Michael über den Rasen hetzt macht ebenso Spaß wie der schlagfertigen Leigh Anne dabei zuzuhören, wie sie mit ihren unkonventionellen Trainingsmethoden erfolgreich in die Männderdomäne des Football hereinbricht. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

evants.com: eventsandtrends.com

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Sandra Bullock spielt in "Blind Side" die Rolle ihres Lebens: Leigh Ann Tuohy ist eine starke Frau im Memphis, die als Familienmutter ihren Weg geht, aber trotzdem ihren Zweifel an diesem hat. Bullock sorgt für Emotionen sowie Schmunzler und hat ihre Auszeichnung durchaus verdient. "Blind Side" selbst ist ein relativ seichtes Familiendrama, das aber dank ein paar Ecken und Kanten nie langweilig wird. Ein besonderer Reiz entsteht dadurch, dass der Film auf einer wahren Begebenheit beruht - auch wenn Regisseur und Drehbuchautor John Lee Hancock sich einige Inhalte zurechtgebogen haben dürfte. Ein Film, der in einer Reihe mit "Forrester – gefunden" und "Good Will Hunting" steht.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

José Garcia: Textezumfilm

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Leigh Anne Tuohy lässt den entlang einer Straße im Regen gehenden Michael zunächst in ihrem Auto und dann in ihrer Familie Platz nehmen. Die gutsituierte Südstaaten-Lady findet in dem vernachlässigten, leicht lernbehinderten großen Jungen ein Lebensziel: Sie besorgt ihm eine Nachhilfelehrerin (Kathy Bates) und gibt ihm Zuwendung. Leigh Anne erkennt in Big Mikes Beschützerinstinkt seine große Stärke. In einer Szene, die zu den gelungensten in Hancocks Film gehört, überträgt Leigh Anne die Familienmetapher auf das Footballspiel: Mikes Aufgabe besteht darin, die titelgebende „blinde Seite“ des Mitspielers zu beschützen. Die Beziehung zwischen Michael und der Tuohy-Familie ist jedoch keine Einbahnstraße: Michael führt die Familie erneut zusammen, etwa als er sich an Thanksgiving schüchtern an den Esstisch setzt, und so die anderen Familienmitglieder vom Fernsehsofa an den gemeinsamen Tisch zurückholt.

Inszeniert wird die Story zwar etwas allzu glatt, denn jeder nur so angedeutete Konflikt löst sich sofort wieder auf. Die einfühlsame Regie unterstreicht aber nicht nur die Authentizität, sondern auch den Wert tätiger christlicher Nächstenliebe und die Bedeutung der Solidarität in einer immer individualistischeren Gesellschaft.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Christian H.: Kino, TV und Co, Wicked Vis...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...]Neben der konservativen Ausrichtung ist es dann vor allem noch der von einigen Seiten dem Film attestierte latente Rassismus, dem ein Teil des Publikums übel aufstößt. Freilich, offenen - und somit vorsätzlichen Rassismus - will in „Blind Side – Die große Chance“ niemand entdecken. Aber ist die im Film auf den ersten Blick klar getroffene Unterscheidung in weiße Oberschicht und schwarzer Unterschicht nicht offenkundiger Beweis für diesen latenten Rassismus? Das also dem schwarzen Jungen nur geholfen werden kann, wenn er die Lebensweise des weißen Mannes annimmt, während seine schwarze Bekannten im Ghetto hocken und Drogen konsumieren? Auch in diesem Fall wird „Blind Side – Die große Chance“, und das ist der größte Vorwurf, den man ihm machen machen muss, seine mangelnde Reflektion zum Verhängnis. Der Film übersieht, dass er in seiner arg vereinfachenden Darstellung Vorurteilen und Stereotypen Vorschub leistet. Wenn man denn will, kann man dies als latenten Rassismus bezeichnen, doch ist für mich dieser Vorwurf nicht so zwingend, wie er von vielen Seiten erhoben worden ist. Fairerweise müsste man diese Kritiker dann nämlich auch fragen, wie sich diese Stereotypen in der Darstellung hätten vermeiden lassen sollen? Auf Zwang noch einen wohlhabenden Schwarzen und einen koksenden Weißen in die Geschichte implementieren? Oder kann man nicht auch erwarten, dass das Publikum die Singularität dieser Geschichte erkennt?[...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Hard Harry: critic.de, Deadline, Movieb...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Schöner aber höchst fragwürdiger Kitsch. Ob man nun eher die Kotztüte oder die Taschentücher bereit halten sollte bleibt der eigenen Leseart überlassen

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Sozionaut

Antwort löschen

Ich habe mich für die Taschentücher entschieden, aber die Kotztüte stand griffbereit...


Kaltduscher: MoviezKult.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...]Der Zuschauer muss sich schon ein großes Stück mit den vermittelten konservativ-republikanischen Werten und mit dem American Way Of Life identifizieren können, um den Figuren ihr Handeln abzukaufen und um das Ganze als ernste Geschichte, und nicht als Persiflage auf den American Dream zu begreifen. Wer das aber kann, dem erwartet ein zweistündiger Film, der nie langweilig wird, der alle Elemente großartiger Familienunterhaltung beinhaltet, mit ganz tollen Schauspielern und einem Ende, das den einen oder anderen zu kleinen Freudentränen rühren dürfte. "The Blind Side" ist jetzt schon einer der stärksten Filme des Jahres, ein Film, der, so kitschig es klingen mag, Hoffnung in sich trägt. Und alleine das ist mal kluge Abwechslung zu dem, was sonst im Kino läuft.[...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

[...] Arm und reich, schwarz und weiß kommen hier unter republikanischem Dach zusammen, um sich zu vereinen und ein Loblied auf die Gleichberechtigung einzustimmen. Dass der Film nie, zu keiner Zeit, keine einzige Sekunde lang nicht einmal ansatzweise eine Begegnung auf Augenhöhe zulässt, verrät seine scheinliberale Menschlichkeit schnell als reine Behauptung. Tatsächlich schwelgt “The Blind Side” von vorn bis hinten in der reaktionären Vorstellung, ein Schwarzer sei immer auch ein Abweichler, dem der richtige Weg erst noch gezeigt werden müsse. Es ist die uralte Idee von der Disziplinierung des ungebändigten schwarzen Wilden, die der Film in modisch gehüllte, aber zutiefst konservative Bilder drückt. [...]

Kritik im Original 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 6 Antworten

simvlacrvm

Antwort löschen

Er beschwert sich sicher auch über den Sexismus, dass die Ampelmännchen eben immer nur Männer sind.


Kill_Diether

Antwort löschen

ja, und zwar im Kontext mit dem sozialistischen Idealbild der Familie und der vorherrschenden Rollenverteilung zu DDR-Zeiten ;-)


GrammatonCleric: Equilibrium, X-RATED, DAS M...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

In einem amerikanischen Podcast wurde eine alte Dame zitiert, die an der Kinokasse stand und zum Kassierer meinte: "This movie is going to change our country." Die Rede ist von The Blind Side, jener Film, der Sandra Bullock den Oscar einbrachte und damit zumindest schon einmal ihr Leben veränderte. Bullock, die neben dem Oscar auch die Goldene Himbeere für die schlechteste Darstellerin gewann, zeigt eine gewisse Authentizität, war sie doch eine der wenigen, die auch diesen 'Schandpreis' persönlich abholten und sich dafür bedankten. Authentizität ist ohnehin etwas, das besonders Hollywood zu lieben scheint. Beschränkt sich der Hinweis, dass ein Film auf wahren Begebenheiten basiert meist auf Thriller und period pieces, so sind es hin und wieder auch die Biopics, die sich mit dieser Tatsache rühmen, auch wenn natürlich medienrelevante Aspekte wie die Dramaturgie bisweilen angepasst oder gar geändert werden müssen. Auch The Blind Side ist in gewisser Hinsicht ein Biopic, nicht nur eines einzelnen Menschen (hier eines Sportlers), sondern einer Frau und ihrer Familie. Und dennoch verzichtet der Film auf die anfängliche Texttafel, dass es sich bei dem nun gezeigten um wahre Begebenheiten handelt.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

TheCorey: MovieMaze

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Ein gelegentlich kitschiges, grundsätzlich jedoch annehmbares Sportdrama über eine bemerkenswerte Tat und ein daraus entstandenes bemerkenswertes Resultat, getragen von einer überzeugenden und nahezu alles überstrahlenden Hauptdarstellerin.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Till Kadritzke: critic.de

Kommentar löschen

Konservativ ist das ganze schon inszeniert. Der gutmütige arme Schwarze, die großzügige weiße Familie, die ihn bei sich aufnimmt, und trotz der obligatorischen Zweifel der Protagonisten gegen Drehbuch-Ende geht alles gut aus. Ein paar amüsante Nebenfiguren und pathetische Weisheiten hinzugefügt, und die Filmmusik markiert praktischerweise alle besonders schönen Szenen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Unterstützt durch den wunderbaren Hundeblick von Hauptdarsteller-Debütant Quinton Aaron und Carter Burwells dezente aber gefühlvolle Musik schafft „Blind Side“ eine warmherzige Atmosphäre, die nicht in Kitsch abdriftet und durch einige Schmunzel-Stellen aufgelockert wird. So entstehen trotz des ruhigen Grundtons keine deutlichen Längen und auch sonst keine Störfaktoren. Lediglich ein schaler Beigeschmack haftet der Geschichte stellenweise an, wenn religiöse oder politische Statements platziert werden. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

J. Berardinelli: ReelViews J. Berardinelli: ReelViews

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Das beeindruckende an „The Blind Side“ ist, wie viele Klischees gerade nicht zu finden sind. Auf eine bestimmte Art ist dies die familienfreundliche Version von „Precious“. Der letztere Film ist düsterer und packender, aber die Message ist im Kern dieselbe: Ein Individuum überwindet riesige Hürden auf seinem Lebensweg und findet ein Mittel zum Erfolg. Beide sind auf eine Weise märchenhaft, und es hat kaum Einfluß, dass der eine Film auf Fakten basiert und der andere auf einem Roman. Es ist einfach für inspirierende Filme, zu sehr zu wollen und die Zuschauer zur Rührung zu zwingen. Dieser hier erreicht das Ziel, indem er den Gefühlen erlaubt, natürlich zu wachsen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Mick Lasalle: San Francisco Chronicle Mick Lasalle: San Francisco Chronicle

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

„The Blind Side“ ist niemals langweilig, aber es ist selten einmal mehr als milde unterhaltend. Quinton Aaron als Michael stolpert durch seine Performance mit einem verletzten, überraschten Blick, der vielleicht dem Charakter entspricht, aber dem Film manchmal die Energie raubt. Regisseur Hancock nimmt sich Zeit, was gut ist, aber nach einer Weile nimmt er sich deine Zeit, und das ist nicht so gut. Dennoch, dieser Filmemacher ist zu talentiert, um den Film zu verlieren.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Betsy Sharkey: Los Angeles Times Betsy Sharkey: Los Angeles Times

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Außer den Sportfans können normale Leute ihre Taschentücher mitbringen und sich dieser traditionell gemachten Story hingeben, die viel Hoffnung, wenig Zynismus und viel Herz rüberbringt. Wenn Frank Capra noch leben würde, Regisseur John Lee Hancock hätte sich mit ihm um den Job streiten mpssen. Am Ende ist es aber Sandra Bullocks Film. Sie füllt Leigh Anne aus, bis man vergisst, dass man eine der bekanntesten Schauspielerinnen der Gegenwart ansieht. Und während ihre freche Art gleichzeitig sympathisch und unterhaltsam ist, so ist es doch die Art, wie sie ihre Rührung versteckt, die einen für sie Beifall klatschen lässt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Roger Moore: Orlando Sentinel Roger Moore: Orlando Sentinel

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Der Film ist in vielerlei Hinsicht ein ziemlich konventionelles Feel-Good Sport-Drama. Sandra Bullock und Quinton Aaron aber geben ihm so viel Herz, dass es für mehr als einen Film reichen würde. Der Film mäandert und stolpert mehr als einmal, aber Regisseur Hancock gelingt es, den Film von einem Stück über „weiße Schuldgefühle“ zu einem überraschenden und inspirierenden Film zu machen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (178) — Film: Blind Side - Die große Chance


Sortierung

jonas.ro.71

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Einer der schlechtesten Filme, die ich je gesehen habe, aber ich will ganz von vorne anfangen. Ich kann Sandra Bullock überhaupt nicht ab. Sie ist für mich keine Schauspielerin sondern eine Pornodarstellerin in der Kategorie Milf. Allerdings hätte auch keine andere Schauspielerin den Film besser machen können. Der Film hat alleine schon eine Scheißkulisse, auf der einen Seite hast du die weißen in ihren 20 Zimmer Villen wo sie den ganzen Tag American Football gucken. Auf der anderen Seite gibt es das schwarze Ghetto, alles voller asozialer, drogendealender Schwarzen. So ist doch nicht America! Dann ist der Film unglaublich kitschig, aber auf so eine richtig krasse Art. Es gibt eine Szene, in der irgendwie die Leistungen von dem fetten, der ganz nebenbei ein grauenhafter Schauspieler ist, getestet werden und kommt irgendwas von 20% in Deutsch und 80% Prozent Beschützerinstinkt. Was soll das denn??? Der langweilige, kitschige, schlecht gespielte "Film" kriegt von mir wegen einigen guten Szenen zwischen Sandra Bullocks( ihren Filmnamen habe ich gottseidank vergessen) Sohn und dem fetten(auch seinen Filmnamen habe ich vergessen) 1,5/10 Punkte. Fazit: Nicht anschauen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Morissa

Antwort löschen

Datrete ich auf jeden Fall kräftig zu :D


jonas.ro.71

Antwort löschen

Avatar war technisch sehr beeindruckend, aber auch so gähnend langweilig


Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Berührend, sensibel, einfühlsam, großartig erzählt, tolle Darsteller...Herz, was willst du mehr!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

BenAffenleck

Antwort löschen

Hui FF30. Hast du ne Sandra Bullock Nacht gemacht?

BLIND SIDE fand ich so unglaublich überbewertet. War definitiv gut, aber 10 & Herz??? Puuh, wo die Liebe hin fällt ;-)


Filmfan30

Antwort löschen

Nee, hab die meisten Filme, die ich bewerte, schon länger nicht mehr gesehen. Such mir meistens einen Schauspieler raus und dann fallen mir zu dem Thema ein paar Blockbuster ein, die ich mochte oder eben nicht.

Ja, wo die Liebe hinfällt. :-) Mag die Bullock halt.


Felix.DjTunefish.Fischer

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Echt ganz cool der Film! Wenn man seine Freundin den Tränen nahe bringen will, kann man sich den ganz gut anschauen ;-)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

jason.schmid.96

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Lahme erzählte Story, Das einzigste gute sind die Sportszenen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Frankie Dunn

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Frage: Lief der Mensch, dessen Leben hier verfilmt wurde, anfangs auch wie ein Geistesgestörter durch die Gegend? Oder soll das nur bewirken, dass der Zuschauer Mitleid statt Ablehnung empfindet? Die meisten Menschen, die in Deutschland durch sämtliche Prüfungen rasseln und auf der Straße leben, würde ich jedenfalls nicht in meine Wohnung lassen, ohne sie bereits näher zu kennen. Aber Big Mike ist kein Gangster. Schiller statt Snoop Dogg, Goethe statt Ganja. Na dann. Der Schauspieler scheint jedenfalls nicht auf den Kopf gefallen. Der versucht zwar angestrengt belämmert aus der Wäsche zu schauen, aber überzeugend gelingen will ihm dies nicht. Miss Bullock spielt, als ob sie ein neues Haustier bekommen hat, was streng genommen nicht die richtige Terminologie ist, aber irgendwie ja schon.

Zwischen "ganz nett" und "widerlich" kann ich hier jede Bewertung verstehen. Die Bewertungen über 7.0 allerdings nicht. Vollkommen überbewerteter Film. Und Sandra Bullock hierfür den Oscar geben? Kann man machen, kann man lassen. Sollte man lassen. Aber ist der Ruf erst ruiniert,.... Ich hätte ihr und dem Film die Goldene Ananas in allen relevanten Kategorien verpasst. Zum Teil ist der Film wirklich himbeerreif, zum Teil auch ganz amüsant. Den Sinn eines Spiels, in dem alle Spieler ineinanderlaufen und der eine Spieler mit dem Ball, der außenrum läuft, ein Tor erzielen kann, ist mir allerdings weiterhin schleierhaft. Überboten nur noch von Baseball und Eiskunstlauf. Da gibt es nicht einmal Tore. Dass solche Sportarten Spaß machen...naja, muss ja jeder selbst wissen.

2.5 - Blind Side ist ein rassistischer Film, der Schwarze auf eine Stufe mit Hunden und zudem weit unter die Stufe der weißen Rasse stellt, aber über weite Strecken ist der Film immerhin einigermaßen unterhaltsam

PS IMDB-Durchschnitt: 7.7. Denen haben sie doch allen ins Gehirn geschissen. Rassisten. Gott würde sich für so einen Film schämen, wenn es ihn geben würde. Also, Gott. Blind Side existiert ja. Schlimm genug.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 8 Antworten

jacker

Antwort löschen

Herrlicher Text!


GeezyGee

Antwort löschen

Made my Restabend :D


EvoLove

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Ich finde es gut das america so gut da gestellt wird. Es stimt auch wirklich das die weisen den schwarzen helfen müssen! Ich spreche aus erfahrung, denn ich bin Americaner und solche Filme solte es öfters geben. Blind Side- oder die Wahrheit. Ein Wunderbarer Film über Afroamerikaner und ihr verhältinis zu den weisen. Anschauen umbedingt!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Jack Bearfoot

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Auch wenn es Jahre dauerte.. Bearfoot-Kommentare sind zurück...
zurück um zu ZERREISSEN und zu ZERFETZEN!!

oder?..
hmm..

Blind Sinde..
Die große Chance.. - endlich für die Amis zu beweisen
das ein (Sport)Drama, made in USA, nicht unbedingt
nur mit großes Drama punkten kann!!
Das was an fast allen Filmen dieses Genres kritisiert wird,
mach "the Blind Side" hier eindeutig anders..
Während das Drama um "Big Mike" erkennbar
und vielfach angedeutet wird,
driftet die Story nicht in das Elend ab..
NEIN... Er konzentriert sich darauf wie alles besser wird für Mike..
Warum auch nicht?
Klar ist es nicht schön und toll wie Mike bis dahin aufgewachsen war,
aber warum sollte der Zuschauer nicht durch die Augen von Mike sehen?!
In seiner neuen Lebenslage bleibt ihn auch keine Zeit um über all den Müll nachzudenken!!

Für mich eine ganz große Überraschung und Offenbarung..
GUTELAUNEFEELINGPUR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

TheBruceWayne

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Aldous Huxley

"Es gibt natürlich keinen Grund, warum der neue Totalitarismus dem alten gleichen sollte. Ein Regieren mittels Knüppeln und Exekutionskommandos, mittels künstlicher Hungersnöte, Massenverhaftungen und Massendeportationen ist nicht nur unmenschlich, es ist nachweisbar leistungsunfähig - und in einem Zeitalter fortgeschrittener Technik ist Leistungsunfähigkeit die Sünde wider den Heiligen Geist. Ein wirklich leistungsfähiger totalitärer Staat wäre ein Staat, in dem die allmächtige Exekutive politischer Machthaber und ihre Armee von Managern eine Bevölkerung von Zwangsarbeitern beherrscht, die zu gar nichts gezwungen zu werden brauchen, weil sie ihre Sklaverei lieben."

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

dannydiaz

Antwort löschen

top zitat. 'his eminence' lesen und man versteht europäische Geschichte.


102milo

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Dieses Überglück wirkt so trügerisch und aufgesetzt. An manchen Stellen war es schwer zu ertragen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

arne.balzer.5

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ui, so viel negative Kritik hier unten. Mich wundert's, denn mich hat er gepackt! Einfach ne schöne emotionale Story, die auf einer wahren Geschichte basiert und achja, ich fand den Cast super!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dahmer

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Das Leben schreibt die schönsten Geschichten - Michael Oher, der von den Fans "Freak of Nature" genannt wird und von Freunden "Big Mike" (1,93 m, 143kg), wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und lebte mit 16 zeitweise auf der Straße.. Assistenz Trainer Sean Tuohy u. seine Familie nahm ihn unter seine Fittiche und adoptierte ihn später sogar. Heutzutage gilt Michael Oher als einer der besten Offensive-Tackles in der NFL und spielt für die Baltimore Ravens.

Sein Leben wurde 2009 verfilmt und das Endergebniß kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn die Geschichte mit Hollywood-typischen Elementen ausgeschmückt wurde die so rein gar nicht nötig gewesen wären...naja!

Schauspielerisch hat mir vorallem Quinton Aaron als Michael Oher gefallen, er spielt sehr natürlich+sympathisch und überragt nicht nur körperlich alle anderen :) Von ihm würde ich (filmisch) gerne mehr sehen. Sandra Bullock macht ihre Sache auch gut und der restliche Cast ist solide.

"Blind Side - Die große Chance" ist stellenweise ein warmherziger Filmbeitrag der zu mehr sozialer Toleranz und Nächstenliebe aufruft . Auch knabbert der Film etwas am Rassen-Konflikt stellt sich aber selber ein Bein, da die Schwarzen, die in einem unterschichtigen Viertel wohnen, als Klischee-beladene Stereotypen dargestellt werden.

Im großen und ganzen ein solider, konventioneller Film mit einigen tollen Szenen über den Aufstieg von Michael Oher. Achja, der Abspann war eine schöne Idee, denn da sieht man echte Bilder von Big Mike und seiner Familie :)

FAZIT: Wer American Football mag und sich für solche Geschichten interessiert kann hier getrost einen Blick riskieren ;)

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

fuerchtegott

Antwort löschen

Grossartiger Kommi vom Titanen der Worte!


Gosu

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich mag hier einfach mal wieder das Happyend^^ ich bekomme von solchen story's nie genug glaub ich

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Scipio

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Solide Unterhaltung - nicht mehr aber auch nicht weniger!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Dady

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Naja war jetzt nichts besonderes. Die Story war recht interessant und Sandra Bullock spielt auch richtig gut. Aber trotzdem war ich nicht so richtig überzeugt weshalb "Blind Side" in meinen Augen nur Durchschnitt ist!!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

vanilla

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ohne groß auszuholen, vielleicht das schlechteste Sportlerdrama, das ich kenne und ich kenne einige. Denn diese Filme habe ich bereits in der Kindheit geliebt und daran hat sich bis heute nicht viel verändert.
Dass es eine wahre Geschichte ist, ist schön und gut und ich finde es vorzüglich, dass wir noch solche liebenswerten Menschen in unserer Gesellschaft haben, die so viel für andere tun.
Vieles wurde natürlich Hollywoodmäßig aufpoliert, verändert und glattgeleckt, sodass ich das Ganze geradeso ertragen konnte. Ich liebe ja Kitsch, aber soviel davon in einem Film, unglaublich. Verwunderlich ist, dass der Film, trotz des ganzen Kitschs nicht schafft mich ernsthaft zu berühren.
Liegt es am Skript, den Schauspielern oder einfach am Film???
Ich weiß es einfach nicht.
Sandra Bullock und der Oscar wurde ja auch schon des öfteren diskutiert, zu Recht wie ich finde. Denn die Leistung war Heidi Klum-mäßig, eher nervend und zickig. Aber schlecht gespielt war das auf keinen Fall.
Zu Recht hat sich auch der wahre Michael Oher vom Film entfernt, denn dieser hat sich auch von ihm und der Realität weit entfernt.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

vanilla

Antwort löschen

definitiv.


cpt. chaos

Antwort löschen

Kitsch in höchster Vollendung!


beast667

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Was zum Henker war das denn? Ich gratuliere Hollywood zum rassistischsten Schmalz Film, ohne daß sie es selbst gemerkt haben. *SPOILER* Weiße, reiche, erfolgreiche, intelligente, völlig glückliche Menschen, treffen armes dummes schwarzes Riesenbaby und nehmen es bei sich auf. "Dank" Mamis Hilfe, die neben perfektem 7 Gang Menü zu Thanksgiving, auch noch Innenarchitektin, sexy Ehefrau und hervorragender Mutter auch noch Football Expertin ist wird aus dem Riesenklops was anständiges. Nebenbei: Is ja auch klar, daß nur schwarze dumm sind, nur schwarze gewalttätig sind und auch nur schwarze bei Bandenkämpfen ums Leben kommen und nur Weiße Ihr Leben in andere Bahnen lenken können. Sandra Bullock ist in dem Film eine ein Fraushow, wofür sie den Oscar bekommen hat ist mir schleierhaft, vielleicht für ihren geilen Arsch? Das ist ein Lobgesang auf Leigh Anne Tuohy, die "Mutter" und nicht umsonst hat sich Michael Oher von diesem Film distanziert. Hat ja jetzt den Super Bowl Ring. Ps: ich hab noch 3 Eimer Schmalz, die aus meinem TV gestern getropft sind. Hat wer Interesse???

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 6 Antworten

beast667

Antwort löschen

Schmalz ist was feines. Geschmackssache halt. :-) Ich freue mich, wenn Dir der Film gefallen hat. Jedem gefällt was anderes. Gut so.


Filmfan30

Antwort löschen

:-) Genau!


Andy Dufresne

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Erin Brockovich Reloaded

Man gibt den beiden Darlings (Roberts/Bullock) direkt mal den Goldjungen, wenn sie in einem (jeweils) relativ gelungenen Drama auftauchen.
Muss man ja auch sofort machen, wahrscheinlich kommt die Gelegenheit so schnell nicht wieder/nie wieder...

Nichts gegen Roberts, vor allem nichts gegen Bullock, aber ganz ehrlich:
Solange Großschauspielerinnen wie Gena Rowlands oder Glenn Close noch auf den Oscar warten, oder aktuell(er) Michelle Williams oder Laura Linney (!!!) ihn noch nicht bekommen haben, solange stößt es mir einfach übel auf wenn die wahrhaften Schauspielerinnen nicht geehrt werden ,weil die Academy den All-American Girls das Ding zuwirft.

Macht Blind Side (oder auch Erin Brockovich) jetzt nicht zu einem (wirklich) schlechten Film, aber solche Auszeichnungen tun meinem Filmliebhaberherz halt einfach sehr weh.

Als ob man (mit genügend Geld in der Tasche) beim Metzger stehen würde und sagt:
"Hui, es gibt Kobe-Rind! Ach ne, lass mal, ich nehm lieber ein Wiener Würstchen..."

bedenklich? 24 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 47 Antworten

stuforcedyou

Antwort löschen

Das Porto hätte ich übernommen.


Andy Dufresne

Antwort löschen

@Stu: :)


strangelet

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Da es ja eine wahre Geschichte ist, kann der Film vielleicht nichts dafür, aber es ist halt doch eine ziemliche Schmalz- und Klischeeparade, wenn das arme fette Negerkind da dank der großzügigen Förderung seiner knallweißen und stinkreichen Pflegeeltern den Grundstein für eine große Footballkarriere legt, statt einfach gewalttätig und crackabhängig zu werden wie die ganzen anderen fetten Negerkinder.

Also, ja, da schwingt überall ein bisschen subtiler Rassismus mit. Andererseits hat man auch schon Schlimmeres gesehen, und wenn man sich an sowas nicht allzu sehr stört, kann man "Blind Side" schon anschauen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Cayopei

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Weihnachten, Ostern und die Oscar-Verleihung müssen auf einen Tag gefallen sein, anders ist die Auszeichnung für Sandra Bullock nicht zu erklären. Der Film ist ein äußerst durchschnittliches Sozial-/Sport-Rührstück und erreicht in allen Belangen höchstens Disney-TV-Niveau.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

BigH

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

netter und über weite Strecken durchaus unterhaltsamer Film, der am Ende aber auch nichts weltbewegend anderes bietet als andere Underdog-Filme auch. Und bei aller Liebe, aber soooo großartig war Sandra Bullocks Leistung dann auch wieder nicht, daß man ihr dafür gleich einen Oscar hinterherwerfen muß.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch