Blow - Kritik

US 2001 Laufzeit 124 Minuten, FSK 12, Drama, Kriminalfilm, Kinostart 26.07.2001

Setze Blow auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Blow auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (1) — Film: Blow

SoulReaver: CinemaForever;DieDreiMusche...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] "War's das letztendlich alles wert? Ach verdammt. Wie unwiderruflich ich mein Leben vertan habe. Es ist immer der letzte Tag des Sommers. Ich steh draußen in der Kälte und keiner öffnet mir die Tür. Zugegeben, es gab in meinem Leben mehr als genug bewegende Momente. An den meisten Menschen zieht das Leben vorüber, während sie damit beschäftigt sind, grandiose Pläne zu schmieden. Überall, all die Jahre habe ich hier und dort Stücke meines Herzens gelassen und jetzt ist kaum noch genug davon übrig, um weiter zu leben. Doch ich zwinge mich zu lächeln, denn ich weiß, dass mein Ehrgeiz mein Talent bei weitem übertrifft. Es stehen keine prachtvollen Schimmel oder schöne Damen mehr vor meiner Tür."

George Jung wollte nie wie sein eigener Vater werden, doch schlussendlich hat es ihn noch schlimmer getroffen. Die Bindungen, ob zwischenmenschlich oder geschäftlich, haben ihn aus der Bahn geworfen und jeglichen Halt aus den Augen verlieren lassen, dabei wollte er doch eigentlich nur für seine Tochter da sein. Er war nie ein draufgängerischer und habgieriger Ticker, viel mehr war ein Mensch, der nicht wirklich wusste in welche Richtung sein Leben geht und wie er seine Vergangenheit aus der Gegenwart vertreiben kann, denn die wurde ihm schließlich zum Verhängnis. "Blow" ist eine spannende, interessante und hervorragend gespielte Biografie über einen der größten Drogenbarone überhaupt, doch Demmes Inszenierung bleibt immer etwas zu oberflächlich und kann die Tiefe der Charaktere, auch in Verbindung zueinander, erst am Ende des Filmes ausreizen. So bleibt ein sehenswerter Film, der sein Potenzial nicht ausnutzt, dafür aber die Stärken hat, die ihn deutlich über den Durchschnitt heben.

Kritik im Original 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 8 Antworten

FumerTue

Antwort löschen

Schöner Kommentar, der allerdings die ohnehin bestehende Frage nur noch bekräftigt: Warum nur 7 Punkte?


SoulReaver

Antwort löschen

Keine emotionale Tiefe, schablonenhafte Randfiguren, wirklich nahegehend erst am Ende. Wie beschrieben.



Kommentare (116) — Film: Blow


Sortierung

tommy.kurth.56

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

PLAYA ..."81"...THAT`s LIFE

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

swissroland

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ganz klar, grandioses Stück Kino, mit einem noch grandioserem J.Depp. Das warten noch Zeiten, als er noch „normale“ Film gedreht hatte und ned Filme die, die goldene Himbeere gewinnen....
Was mich allerdings mehr als nur stört und man hier auch in einigen Kommentaren lesen kann ist, das der Film so endet, das viele Mitleid mit dem armen Jung empfinden. Aber sonst gehts noch gut?
Wie viel Familien hat er zerstört/ruiniert? Wie viele Männer sind dank ihm im Knast gelandet und wie viele Frauen auf dem Strich? Wie viel Kinder hattn dank dem Sunnyboy keine richtige Kindheit? Und vor allem, an wie vielen Toten ist er mitverantwortlich? Er sagt ja selber, dass 85 % des ganzen Coki durch ihn in die USA kamen! Ich finde es echt übel, wenn solche Mörder noch Glorifiziert werden!
Dope handeln ist cool. Bringt Geld, Partys, Mädchen und du hast immer viel Spass! Geile Botschaft!
Wäre das ganze nur eine fiktive Story, könnte man einfach drüber hinweg schauen.
Und wenn man bedenkt das er für das alles gerade mal 20 (Zwanzig) Jahre absitzen muss. Richtig wäre, einsperren und Schlüssen wegwerfen!
Für alle die den dem gefallen Helden mit einer Party empfangen wollen, können das am 27.11 dieses Jahr in Burlington County, New Jersey. Da wird er entlassen! Vergesst das Coks nicht

Grandioses Kino mit verehrender falscher Botschaft!!

In 1982 there were approximately 10 million cocaine users in the United States. By 1985, just three years later there were 22 million cocaine users in the US. This magnificent increase in cocaine abuse is said to be the work of George Jung, a home town boy who made millions in the drug trade and is now known as one of the most prolific drug smugglers in the history of the United States. In just years after starting his career in trafficking cocaine, George Jung became responsible for roughly 85 percent of cocaine being used in the United States. George was making about 300 million a year in the drug trafficking business. He’d been in and out of jail for most of his life but it finally seemed like he had it all; a beautiful wife, a daughter, a nice home and millions and millions of dollars but that still wasn’t enough. This is the story of a man who had everything and lost it all in the blink of an eye.

Quelle:http://www.georgejung.com/blog/

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

weekendyoo

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Die story ist der hammer und super umgesetzt von Johnny Depp.
sehr fassend der film. kann es kaum in worte fassen einfach klasse.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Jek-Hyde

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Aufstieg und Fall.
Das sind im Grunde genommen das A und Z der Geschichte. Depp spielt, wie man es eigentlich immer schon von ihm erwartet großartig, auch wenn die blonde Mähne anfangs etwas befremdlich wirkt.
Wer will schon enden wie die Eltern. Und endet trotzdem so. Nach all dem Aufstieg, all dem Geschick und dem Ehrgeiz, all der irren Manöver ist der Knackpunkt genau an der Stelle, wo eigentlich immer der Knackpunkt liegt = Der Familie.
An der Familie bricht alles in zwei. Ganz einfach weil Geld nur einen symbolischen Wert hat. Weil es nicht mehr um die Frau geht, die man zur Not in den Wind schießen kann, sondern weil es um die Eigenen Investitionen in ein neues Leben geht, die Tochter und die hat natürlich nicht das geringste von dem im Blick, was der Vater für sie durchmacht...wie so viele Kinder eben.
Doch wo ist eigentlich das Problem?
Sind es die Drogen? Nicht wenn man ihnen abgeschworen hat.
Sind es die familiären Verhältnisse? Nicht wenn man alles mit Dollars flicken kann.
Ist es das Geld? Nicht wenn man weiß wie man an welches kommt.
Also, was ist der es?
Das ist der Staat. Der Staat ist hier der Böse. Und die Geschichte ist nach wahren Begebenheiten. Er ist der, der die Menschen überhaupt dazu treibt mit Drogen zu handeln, wenn sie nicht den Hauptteil ihres Verdienstes als Steuer zahlen wollen. Daran zerbricht alles. FBI-Wichser, die Geburtstage überfallen, Leute beim Letzten Versuch erwischen.
Amerika ist ein schlechtes Land zur flucht. Wäre er damals lieber bei Tuna geblieben.
Vermutlich ist dass, was uns Blow erzählt, eine Lektion der Höhen und Tiefen.
Doch ich fürchte, dass ich nun nach dem zweiten Mal Blow auch nicht mehr geben kann, als ich ihn damals gegeben hätte. Ich bin kein Mensch für Film gewordenes Opium, sondern für Film gewordenes LSD oder Film gewordenes Speed.
Er erstirbt mir zu traurig, zu einfach in dem Staub des Versagens. Kein Letzter Aufstand gegen das Unvermeidliche. Kein letzter Angriff gegen das Unvermeidliche.
Er erstirbt einfach...vermutlich bevorzuge ich deshalb Scarface? Einfach wegen: „Say hello to my little friend!“
Ich bin kein Melancholiker...das ist wohl, warum ich dem Film nicht so viel abgewinnen kann.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

faulheitsiegtimmer

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Sehr, sehr starker Depp in einem Film, der am Ende so radikal stringent ist, dass er dem Hauptcharakter alles, aber auch alles nimmt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

tector

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der Film fängt so locker-flockig an und haut dich dann emotional vollkommen um. Einer meiner Lieblingsfilme.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Anton Chigurh

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ganz ehrlich gesagt, ich betrachte meine Tat nicht als Verbrechen und ich halte es für unlogisch und unverantwortlich, mich ins Gefängnis zu schicken. Wenn sie gründlich drüber nachdenken was hab ich schon getan, ich hab mit einem Büschel Pflanzen eine imaginäre Grenze überschritten... I mean, you say I'm an outlaw, you say I'm a thief, but where's the Christmas dinner for the people on relief? Huh? You say you're looking for someone who's never weak but always strong, to gather flowers constantly whether you are right or wrong, someone to open each and every door, but it ain't me, babe, huh? No, no, no, it ain't me, babe. It ain't me you're looking for, babe. You follow?

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Slevin_Kelevra23

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Johnny Depp in seiner wohl angenehmsten Rolle. Nach all dem Jack Sparrow & Co Hype in der Neuzeit ist es schön ihn in 'Blow' in einer seiner älteren seriösen und überzeugenden Rolle anzutreffen. Die hochgelobte Penelope Cruz wirkt jedoch eher wie eine kreischende Kreissäge, die dem Film keinen positiven Impuls geben kann. Das Drehbuch kommt weiß Gott nicht von einem anderen Stern, aber als wahre Geschichte kann es durchaus überzeugen und auch kleinere Längen zwischendurch werden immer wieder gut aufgefangen. Die Story über einen unbelehrbaren Drogendealer, der eigentlich nur für seine Tochter da sein will punktet durchaus, wobei das Ende dem Film noch einmal einen tollen Schub gibt und die Zuschauer bewegt zurücklässt. Vor allem die Vorstellung, dass diese Geschichte so oder so ähnlich in Wirklichkeit passiert ist, lässt einen nachdenklich zurück.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Niereich

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Man könnte fast sagen der Film ist eine Parabel auf einen Trip an sich. Das langsame, angenehme Hochkommen, das alles überflügelnde High und dann der stetige Absturz, dem man verzweifelt versucht entgegenzuwirken, bis man schlußendlich doch wieder sehr hart im richtigen, dreckigen, normalen Leben ankommt. Wer selber einen Bezug dazu hat und in seinem Leben gewisse Dinge "probiert" hat, wird den Film vermutlich mehr schätzen, als ein 'Normalo' ohne derartige Erfahrung. Für mich einer der besten Drogenfilme, genial gespielt von Johnny Depp und mit sehr sehr bitterem Ende. Fasziniert, berührt, schockiert und regt einen doch auch etwas zum Nachdenken an. Sehr empfehlenswert!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

lorenzbaum

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Das kennt doch sicher jeder: Man schaut einen Film und die ganze Zeit, bis zum Ende, ich meine bis ganz zum Ende, glaubt man noch an das Happyend! .... und dann wird man enttäuscht und muss feststellen, dass das diesmal nicht einfach nur ein Film war, sondern eine Lebensgeschichte.
Ein erschütternder Film!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Scofield91

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

jeder nahm es... ich meine Jeder! einer der besten Filme die es gibt!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

sharingwithoutschere

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Seltsam. Diesen Film habe ich ein zweites Mal gesehen, nachdem ich ihn beim ersten Mal mehr ganz okay fand, oder vielmehr so in Erinnerung hatte. Beim zweiten Mal war ich richtig drin, so richtig drin. Vielleicht ist das hier wieder ein persönlicher Bezug, ich weiß es nicht, aber auch wenn, ich glaube der Film wird einfach unterschätzt teilweise, weil es schon so viele Drogen-Gangster-Filme vorher gab. Aber der Soundtrack und diese Stimmung. Ich weiß es nicht, was es genau ist. Vielleicht spürt man vielmehr, wie stark dieser Kontrast zwischen High sein, Erfolg haben (Blinded By The Light...) und Runterkommen, Scheitern hier dargestellt wird, wenn man selber schon mal ein paar Dinge ausprobiert hat. Für mich entsteht mit den Bildern, der Geschichte und der Mucke eine gewisse Melancholie, auch wenn das nicht ganz so meine Zeit war, aber dennoch, es weckt etwas...Ja, ja..^^ Ein sehr, sehr guter Film für mich, auf den ich nicht verzichtet haben will.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

sharingwithoutschere

Antwort löschen

Ja genau, da ist ein gewisser "Spirit" drin. Natürlich braucht man Zugang dazu. Das ist es...


benni565

Antwort löschen

...genau : "das" ist es, deshalb auch von mir 8,5 !


gebsch

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Tolle Story super umgesetzt.Johny Depp spielt wie immer gut. Der Film hat mich sehr unterhalten, und war auch etwas traurig. Vorallem dem Ende zu. Und er überbringt eine gute Botschaft.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Schiggy

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Auch nach mehrmaligem Schauen schaffe ich es nicht, die letzten Minuten ohne Tränen zu überstehen. Für mich das beste und traurigste Ende in der Filmgeschichte.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Chucky89

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Eine der besten Rollen von Johnny Depp und ein klasse Drogen/Gangsterfilm. Zeigt gut den Aufstieg und Fall von George Jung. Das Ende ist dabei sehr berührend.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

alex023

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

»It was the greatest feeling I ever had. Followed abruptly by the worst feeling I ever had.«

[...] Irgendwo zwischen »Scarface« und »GoodFellas« versucht sich »Blow« selbstständig zu etablieren, was ihm aber auf lange Sicht nicht gelingt, da eben genau jene Originalität fast nicht vorhanden ist. Ich will dem Film nicht vorwerfen, er sei ein Plagiat (vielmehr eine Mischung) und eine Ansammlung von Gangsterfilmstereotypen, aber streckenweise ist er das natürlich schon. Klar, das bekannte Prinzip des Aufstieg und Fall wird nun mal auf diese eine und nicht andere Weise erzählt, wenn man die Struktur dessen begutachtet. Aber ist mir das doch alles irgendwie viel zu vollgepumpt mit Zitaten (nicht wörtlich, sondern narrativ) aus »Scarface« oder eben auch »GoodFellas«. Diese beiden herausragenden Vertreter des Gangsterfilms haben Ted Demme womöglich zu seiner Arbeit zusätzlich inspiriert, aber vielleicht hat er insgeheim zu viel davon übernommen.
Klar ist, dass »Blow« auf einer Biographie und somit – größtenteils – auf einer wahren Geschichte beruht (man vernehme ein Räuspern, »GoodFellas«, ein weiteres Räuspern). Doch für mich fehlt hier im Grunde genommen ein wenig der Faktor der Authentizität. Der Plot zeichnet eine Menge Logiklöcher, welche schon da beginnen, wo auf einmal jeder genau DIESEN Stoff kaufen will. Vielleicht mag es am Produkt selber liegen, das wäre noch die eheste Variante, aber da diese Möglichkeit nach dem Besuch von George und seinen Leuten in Mexiko dann erübrigt hat, stellt sich die Frage nach dem „wie?“. Außerdem: wohin verschwand Tuna nach einer gewissen Zeit plötzlich? Doch das sollte nicht allzu schlimm sein, viel gravierender ist hingegen die Simplizität der gesamten Angelegenheit: Schmuggeln von Drogen einfach gemacht, doch plötzlich wird er dann doch hochgenommen? Ausreise trotz Bewährung und Ausreiseverbot? Dass das alles auf einer wahren Geschichte beruht, lässt mich skeptisch auf meine Kritikpunkte schauen, da es ja prinzipiell wirklich so passiert sein muss. Aber in der Tat bleibt es seltsam.
»Blow« hat hingegen ein sehr gutes Tempo, ist manchmal wie im Rausch inszeniert und andererseits dann wieder ganz ruhig. Penélope Cruz ist hier ein wenig verschenkt, Ray Liotta gewohnt stark, aber auch zu selten am Ball. Rein inszenatorisch bekommen wir aber auch hier wieder nichts neues geboten, mit Popmusik unterlegte Siegeszüge eines Gangsters hatten wir schon in »Scarface« und auch Scorsese hat solche Mittel schon benutzt. [...]

[http://planetofpictures.blogspot.com/2013/07/blow-us-2001-ted-demme.html]

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

*Realität


alex023

Antwort löschen

Mh, kann ich dennoch nicht so recht glauben.


Karolouie

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich liebe diesen übertrieben geilen Film einfach nur!
Er macht mich traurig und glücklich zugleich, besser kann man Ups & Downs im Leben gar nicht darstellen! Diese Anhäufung von immer mehr falsch getroffenen Entscheidungen ... könnte jedem passieren der verzweifelt ist...
Einfach nur genial!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

ArrO

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

einer meiner lieblingsfilme!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

BartfaceBottlemessi

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Blow" ist eine lustige, beeindruckende, umfangreiche und berührende Literaturverfilmung der Biographie des ehemaligenKokainbarons George Jung. Perfekt gespielt von Johnny Depp zieht der Hauptcharakter sofort die Sympathien des Publikums auf sich und sorgt dafür, dass man ihm stets wünscht, seiner Strafe zu entgehen. Außer zum Ende, aber das wird hier natürlich nicht verraten. Die Nebefiguren sind allesamt gut bis sehr gut besetzt und der Soundtrack ist schön zeitgenössisch gehalten. Manch einer erwartet von einem "Drogenfilm" sicherlich mehr Party und Sex, allerdings liegt der Schwerpunkt hier auch eher auf dem Geschäftetreiben und familiären Scheitern des Mr. Jung und nicht auf dessen Eskapaden. Da "Fear and Loathing in Las Vegas" schon zu lange her (und alkoholbedingt auch etwas verschwommen) ist, bleibt "Blow" (noch) mein Lieblingsdrogenfilm.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Oliver0403

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Das Leben, der Aufstieg und Fall eines Drogendealers mit allen Höhen und Tiefen seines Lebens, perfekt dargestellt von Johnny Depp. Ich denke, besser hätte man diese Rolle nicht besetzen können. Er durchlebt alle Höhen und Tiefen der Drogenwelt. Ist ganz oben, fällt wieder runter und hat immer wieder die Polizei am Hals.
Nur das Ende ist schade, aber so ist eben das Leben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film Blow