Twilight 4: Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht - Teil 2 - Kritik

US 2012 Laufzeit 116 Minuten, FSK 12, Drama, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 22.11.2012

Kommentare zu Twilight 4: Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht - Teil 2

  • 8 .5
    alexa.krebs 04.11.2014, 16:59

    bester teil der reihe!!!! obwohl ich aber immer wieder sagen das man das buch auch in einen teil hätte packen können!!!

    • 7
      TShael 02.11.2014, 21:14

      Der übliche Twilight Kram - aber dafür noch einer der Besten. Spannende Endschlacht mit Überraschungseffekt. Wer die ersten Teile durchgestanden hat, für den wird es eindeutig besser.

      • 0
        emmanuelle.rastoldo 24.10.2014, 19:00

        Gott sei Dank, jetzt ist Schluss!

        1
        • 6
          Booooniggl 15.09.2014, 15:44

          Das war sie nun also, die berühmte Twilight-Saga......
          Ich hätte selbst nie geglaubt dass ich die Filme dann doch nicht soooo schlecht bewerte.
          Teil 1 ist einfach nur grottig, da kann man sich auch nicht drüber streiten! Dialoge die aus einem billigen 1€-Laden-Flirt-Guide für Ausländer stammen könnten, gepaart mit einer Ausdruckslosigkeit wo man denken muss dass sie den Protagonisten Drogen in den Kaffee getan ham. Einfach nur schlimm!
          Teil 2 und 3 nehmen dann etwas an Fahrt auf, einige Storyelemente sind durchaus interessant, Bella deutet hier und da an, dass sie sich um einen 2. Gesichtsausdruck bemüht, es gibt auch recht ansehnliche Action und man gaukelt der Welt vor, dass diese nun gespalten sein muss: Glitzervampir oder Schmusehundchen! Will gar nicht wissen, wie viele Freundschaften junger Mädchen an dieser Stelle zerstört wurden. ^^ Ja, man hätte sich fast auf Teil 4 freuen können, bis: Man will aus dem 4. 2 Teile machen.
          Shit. Ernsthaft? Aus ALLEN Büchern einen Film mit Überlänge oder 2 Filme und es wäre gutes Kino gewesen. Nur leider ziehen sich die Filme doch eh schon wie der Kampf Son Goku gegen Boo! In ca. 10h wird eine Story von 2h erzählt, aufgefüllt v.a. mit Standbildern der Bella. Und genau das zeigt und 4.1 eindrucksvoll: 2h voller... nichts. Es passiert einfach nichts! Eine Schwangerschaft. Im Film im Eiltempo vollzogen kommt es einem als Zuschauer dennoch länger vor als 9 quälende Monate bis man am Ende endlich nicht mehr nur rot, sondern dazu passend auch Bellas neue rote Augen sieht. Wenn se schon die Mimik nicht ändern kann, klatsch mer ihr eben ne neue Augenfarbe ran. Gut gemacht.
          4.2 entschädigt einen dann fast für 8h mehr als durchwachsenes Girlie-Kino. Man rekrutiert die krassesten Outcast-Vampire der Welt, um gegen DIE Vampir-Elite-Kampftruppe überhaupt in absoluter Unterzahl, ungeordnet eh der Verzweiflung nahe dann doch zu gewi..... MOMENT!!!! Ha, wie tooooooll, nein, das waaar ja gar nicht so. Was für ein Bullshit, sorry. Im finalen Hobbit-Film wacht am Ende Bilbo wahrscheinlich auch einfach in seiner Bude auf, nachdem er am Vorabend zu viel Bier und Kräuter konsumiert hat und alles nur im Drogenrausch geträumt hat. Glückwunsch dafür.

          Dennoch: Der Film hätte durchaus bis zu 8 Punkte ergattern können, nicht zuletzt weil plötzlich so viele tolle Schauspieler da rumgerannt sind! Dann ist aber der Kampf plötzlich nicht mehr real. O.O Ok, ne 7 hat er vielleicht noch verdient. Dann dieses Ende. Heilige Scheiße, was war das für ein Ende?! Wollte man auch dem letzten nochmal vor Augen halten, dass man v.a. ein Liebesfilm sein will, aber uuunbedingt der kitschigste und gleichzeitig schlechteste dens so gibt?? Hätte danach am liebsten Hassfilm geklickt. Aber ich bleib mal neutral-objektiv, ohne mich von Gefühlen leiten zu lassen. Ganz im Sinne von Bella, welche diese Einstellung über 5 Filme hinweg super interpretiert hat!

          2
          • 7
            heikschn 31.08.2014, 10:53

            Der beste Teil der Reihe und ein gelungener Abschluss. Endlich sind die bei den Protagonisten die Gefühle geordnet und sie können sich auf andere Dinge konzentrieren. Da bleibt dann endlich Zeit für die große finale Schlacht.

            Insgesamt kann man sagen, dass die Teile 2 und 4.1 absolut unnötig waren. Hätte man Teile 2 bis 4.1 zu einem Teil zusammengefasst und den ganzen sperrigen Stoff rausgeschmissen, wäre die ganze Filmreihe viel allgemeinveräglicher gewesen.

            • 3 .5
              VisitorQ 02.08.2014, 22:14

              Der fünfte Teil ist der krönende Abschluss dieser fulminanten Saga. Well done. ♥

              6
              • 8
                Troublemaker69 07.07.2014, 16:12

                Ein schöner Abschluss und nebenbei auch der besten Teil der Saga. Hier sammelt sich einfach alles und bildet einen Höhepunkt. Von Romantik bis hin zu Komik und Dramatik. Breaking Dawn Teil zwei ist ein spielerischer Abschluss, der als erster Teil, keinen melancholischen Unterton hat. Allein schon die Schlacht, die Alice sieht, aber nicht stattfindet, führt den Zuschauer knappe zwanzig Minuten in die Irre.

                Breaking Dawn Teil zwei ist ein ausgezeichneter Abschluss der Reihe, in dem nochmal alle Stärken auf den Punkt gebracht werden.

                2
                • 7 .5
                  littlegomera 29.06.2014, 22:19

                  Definitiv der beste Teil - dieser Teil kommt meiner Vorstellung von einem Vampirfilm am nächsten. Und ein fast schon "krönender Abschluss" der vierteiligen Verfilmung!

                  • 0 .5
                    LwaxanaTroi96 13.04.2014, 17:08

                    Kriegt nur 'nen halben Punkt, damit die ich anderen vier schlechter bewerten kann.

                    1
                    • 10
                      jessilove 06.04.2014, 17:57

                      der HAMMER Einfach nur Klasse!! <3<3<3<3

                      • 10
                        FantasyFan001 23.03.2014, 18:58

                        Renesmee.....
                        So happy waren Edward und Bella in der gesamten Serie nicht.
                        Zwar wurde es am Ende dann doch düster, aber dieser ist mein absoluter lieblings Twlight!

                        • 4
                          Jason Bourne 08.02.2014, 00:51

                          PUHHHHHHH Geschaft. 2 Tage 5 Twilight Filme, der Marathon ist beendet. Jetzt brauche ich ersteinmal Urlaub von Kitsch, Glitzer und Liebe. Ich hatte mir die aufgabe gestellt mir alle Filme objektiv und unvoreingenommen anzuschauen. Es war Interessant ohne Frage. Weitestgehend eine Zumutung und Grausam. Jedoch Bereuen tue ich es nicht.

                          Nach einem wirklich Furchtbar Grausamen vorgänger markiert "Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2" den Höhepunkt der Twilight Saga. Bella ist jetzt ein Frisch gebackener Vampir. Als Zuschauer kann man einfach nur sagen endlich. Denn nun sind die unsäglichen bemitleidenswerten Momente vorbei in denen sie immer auf ihren retter warten musste. Gleich zuanfang testet sie ihre neuen Fähigkeiten und liefert sich mit Edward ein rennen durch die Wälder. Natürlich fällt hier gleich auf wie total dämlich das Inszeniert ist. Bei den Sprüngen die Bella vollbringt wird selbst Superman neidisch. Trotzallem scheint ersteinmal alles gut. Bella und Edward Wohnen zusammen mit ihrem Kind in einem Märchenhaus umgeben von Blumen und Bienen und Leben Glücklich bis an ihr lebensende. Falsch gedacht. Aro und seine gefolgschaft Böser Vampire sind schon auf dem Weg um der kleinen Tochter unseres Liebespaares den gar aus zumachen. Jetzt heist es vorbereiten auf die Epische Konfrontation.

                          Der Letzte Teil der Saga ist Inhaltlich wiedereinmal wenig aufregend. Es tauchen ein haufen neuer Figuren auf um genug Leute für den Endkampf zu haben. Es werden Fähigkeiten traniert und erprobt und sich auf die Feinde vorbereitet. Das ist nicht wirklich Interessant, jedoch rückt dadurch das Liebesgdusel zwischen Edward und Bella angenehm in den Hintergrund. Es gibt zwar ein paar solcher Szenen aber es hält sich in grenzen.

                          Was mich extrem Aufregt ist jedoch die Tochter der beiden. Die kleine Renesmée die nicht nur einen bescheuerten Namen hat, ist hier wirklich CGI animiert. Zumindest ihr Gesicht. Schon am Ende des letzten Film's hat mir das überhauptnicht gefallen, und hier wird es sogar noch schlimmer. Es guckt einen mit seinen Toten grusligen Augen an. Das Kind wirkt Tot. Ohne Leben, künstlich wie eine Puppe. Ich finde es wirklich abstoßend. Auch negativ, aber das ist typisch für die Filme, ist das alle Figuren so gut wie keine Charakterliche Entwicklung durchmachen. 5 Filme hatte man Zeit aber da kommt nichts. Auch sind die 3 Hauptdarsteller eine Zumutung. Sympathie, Mitleiden oder andere dinge habe ich für sie nie entwickelt. Bis zum schluss bleiben es Formlose abziehbilder die so Tot bleiben wie sie wahrscheinlich auch im Drehbuch stehen. Gute Schauspieler verleihen solchen Figuren Leben. Ecken und Kanten. Klar bei solchen Charakteren ist das sicher nicht einfach, aber es wäre möglich.

                          Robert Pattison bleibt der Kuschelvampir bis zu schluss. Zwei Gesichtsaudrücke, kein Charisma oder etwas anderes positives.Austauschbar bis zum schluss. Taylor Lautner ist auch nur ein einziger Witz. Die hälfte der Zeit läuft er ohne Hemd rum, hat auch nur 2 Gesichtsausdrücke. entweder sein dummes Lachen oder sein böser Blick. Den Vogel schießt natürlich aber Kristen Stewart ab. Diese Frau ist das Langweilligste, Monotonste, Verpeilste und Talentloseste was Mutter Natur je auf diese Welt gebracht hat. Diese Frau sieht in allen Lebenslagen gleich aus. Sei es beim Laufen, Autofahren, Wütend sein, Glücklich sein, Sex haben oder auf dem Klo sitzen. Diese Frau ist eine einzige Schlaftablette. Ich meine ich bin auch ein Kerl und ja sie ist ganz ansehnlich, aber Hallo das sind Millionen anderer Frauen auf diesem Planten auch. Und es wird doch zumindest eine geben die vielleicht doch besser für diese Rolle geeignet gewesen wäre. Das selbe trifft natürlich auch auf die anderen beiden zu. Aber diese Filme sind nur oberflächlich, somit ging es natürlich nur um das aussehen bei der Besetzung.

                          Aber sie sind nicht alleine an der miesen Qualität der Filme schuld. Auch hat man sich hier eigentlich niemals wirklich viel mühe gegeben. Es war immer nur der nötigste Aufwand. Man hat es sich immer einfach gemacht. Wenn das Material schon nicht der ober kracher ist sollte man zumindest versuchen etwas mehr für die Sehnerven zu geben. Das geschah aber eigentlich fast nie. Hauptsächlich natürlich dadurch das die Filme ja so oder so erfolgreich waren und an sich eine sichere Bank für die Macher. Besonders die Special Effects sind hier zu nennen. Die Filme hatten eigentlich immer sehr wenige, aber annähernd soetwas wie mühe gegeben.

                          Das große Finale, dieses Films kann hier endlich mal ein wenig positives bieten. Zwar wirkt der letzte Kampf unserer Helden im Zusammenhang der ganzen Filme irgendwie künstlich auf Episch getrimmt, jedoch kann man nicht bestreiten das das gebotene mal ganz gut unterhält. Nach dem recht netten Showdown kann man sich als Zuschauer auch mit dem versöhnlichen und vorhersehbaren Happy End anfreunden.

                          Als dann die Credits an mir vorbei liefen und ich mir die Filme alle nocheinmal durch den Kopf laufen lassen habe stellte ich mir immer noch die Frage was den Erfolg dieser Filme nun eigentlich wirklich ausmacht ?. Warum sie in aller Welt so beliebt sind und so gewinnträchtig ?. Warum sich Zuschauer mit solcher unterdurchschnittlichen Qualität zufrienden geben und das auch noch abfeiern ?. Am Ende verstehe ich das Twilight Phenomen genauso wenig wie zu anfang. Ich bin immer noch verwundert und ratlos wie das so erfolgreich werden konnte. Nach 2 Tagen im Twilight Land bin ich nun eigentlich mit mehr Fragen zurückkehrt und habe eigentlich keine richtigen Antworten gefunden. Es war eine interessante Erfahrung. Nicht unbedingt immer angenehm aber doch wertvoll. Für mich zumindest. Ich glaube in Zukunft werde ich etwas toleranter sein als vorher, und nicht mehr so voll Hass und Abscheu über diese Filme sprechen. Ich finde sie immer noch Furchtbar und Schlecht gemacht. Jedoch habe ich für mich gelernt das manche Menschen etwas in einem Film sehen was du nicht siehst. Das es nuneinmal Leute gibt die Twillight glücklich macht. Die ihren Spaß daran haben. Und zumindest das kann und ist keine schlechte sache.

                          8
                          • 4
                            AddictedToIan 30.12.2013, 16:54

                            Ist halt ne Literaturverfilmung eines echt schlechten Liebeskitschromans. Was erwartet man? Ich verstehe nicht, dass Leute, die das Buch nicht kennen, diesen Film mögen oder gar schätzen. Ich bin durchaus in der Lage zuzugeben, dass der Film grauenvoll ist, wenn man keinerlei Basis hat, obwohl ich damals auch auf der Welle des Twilight-Hypes geschwommen bin. Das Casting finde ich echt gelungen, bis auf die totblondierten Denali Schwestern - besonders über Lee Pace als Garrett habe ich mich gefreut, der Gute spielt besser als alle 20 anderen Vampirdarsteller zusammen ;-) Bescheuerte Story, klischeehaft ohne Ende und ich fass immernoch nicht, dass Edward sich nicht einfach Tanya aus Denali gekrallt hat. Deren Kind ist außerdem verdammt gruselig. Hat mir jedoch als Verfilmung einigermaßen zugesagt, allein schon wegen den wenigen Lines von Charlie.

                            • 7
                              JimiHendrix 09.12.2013, 00:57

                              !- ACHTUNG; ACHTUNG dieser Kommentar ist für Jungentliche unter 8 und 10 Jahren nicht geeignet -!

                              “Hast du Hunger?” fragt er zerstreut. “Nein.” antwortete ich.
                              Ich wollte ihm nicht sagen, dass mein Bauch längst voll war – mit Schmetterlingen."

                              Ohhh abgespritzt... VERDAMMT!

                              Nun meine Freunde, ich hoffe ihr seid alle in Euren Bettchen und schlaft friedlich, denn euer werter Freund Jimi muss jetzt doch mal einen Pflock für die Twillight-Reihe erbrechen.

                              Nun ich dachte eigentlich, ich könnte mir das Coming-out" sparen, da ja laut dem Maya-Kalender die Erde eh zu Staub zerfallen würde. Tja wie der dumme Zufall so spielt haben uns die Maya richtig verarscht und unsere verrottete Inzest-Rasse streift immer noch debil auf Satans schöner Bowlingkugel umher.

                              Also muss ich euch lieben Droogies doch gestehen, dass ich mir alle fünf Twillight-Streifen nochmal zu Gemüte führte, isoliert und in einem Anfall der schwäche meines Fleisches.

                              Über die Filme an sich ist sowieso annähernd so viel geschrieben worden, wie es teenielustsaftmakierte Kinositze gab. Doch sollen sie ruhig flüssig sitzen, denn was dort über die Leinwand flackert, mag zwar kitschig sein, doch Kitsch auf mittelhohem Niveau. Und vielleicht liegt es an Jimis verkorksten Pubertät voll dicker Eiterpickel und Essensresten in der Zahnspange, aber ja verdammt nochmal mich berührte der Scheiß irgendwie und ich streamte mir einen Film nach dem anderen und pfiff mir die gesamte Ration Teen-Kult rein.

                              Robert Pettingson die männliche Hauptrolle zu geben ist ein geschickter Zug, den der Typ sieht schon verdammt heiß aus, wenn auch erst bei richtigem - also keinem - Licht.

                              Doch was Pettingson mit den kleinen Mädchen macht, machte Kirsten Stewart mit eurem tapferen Sünder Jimi. Schneidet mir die Zuge raus, aber ich finde die übelst heiß und welcher Mann meckert denn bitte darüber, wenn 'ne Frau gerne den Mund aufmacht, ich bitte euch.

                              Der pseudo-indigene Wolfspelzbettvorleger hat mich aber tatsächlich wirklich genervt, spätestens als er sich die langen Haare aus "Emanzipation" abschnitt, war der Charakter nur noch versaut, also liebe Kinder jetzt wisst ihr was passiert, wenn ihr euch nicht gegen Tollwut impfen lasst.

                              Die Story ist geschenkt, ok. Aber ist eine grundehrliche übers Erwachsenwerden junger Menschen/Vampire/Wölfe und was weiß ich nicht noch alles.

                              Stark fand ich wiederum die Landschaftsbilder, sowie den penetranten Indie-Soundtrack. Dazu noch ganz nette Nebencharaktere - bis auf die verlausten Wolfsindianer, die man wohl beim Massaker am Wounded Knee 1890 vergessen hatte mit Gatling-Kugeln zu durchsieben oder ihnen infizierte Felldecken zu schenken, schade drum.

                              Doch albernd in Allem muss ich euch sagen, der Film war unterhaltsam, konnte einen unterhalten, hatte Unterhaltungswert, war unter Werthaltung, wertungshaltsam und so weiter und so halt...

                              9
                              • 7
                                gajer1978 24.11.2013, 21:11

                                Der beste Teil der Saga...schon alleine die finale "Schlacht" ist echt gut gelungen...auch wenn... nene ich verrat mal nix...

                                • 5 .5
                                  Bandrix: City of Cinema 13.11.2013, 17:45

                                  Ich denke, es ist doch sehr aussagekräftig, wenn der beste Teil einer Reihe gerade mal auf 5,5 Punkte kommt.
                                  Von unfreiwillig komisch und mies gefilmt hin zur durchschnittlichen Belanglosigkeit, die hier und da nette Szenen hervorbringt, doch mehr nicht zu bieten hat.
                                  Die Kritikpunkte sind immer noch dieselben. Sei es die fehlende Chemie zwischen Bella und Edward, das grottige Schauspiel der Beiden und fehlende Identifikation mit den Helden.
                                  Wieder einmal sind es die Nebencharaktere, die den Karren ein kleines Stück aus dem Dreck ziehen. Es macht Spaß Martin Sheen in der Rolle des Fieslings zuzusehen. Auch Lee Pace in einer kleinen Rolle weiß Akzente zu setzen.
                                  Die einzigen für mich wirklich greifbaren Charaktere der Reihe, Bellas und Edwards Väter, die tatsächlich Charisma ausstrahlen, tun ihr Übriges, damit ich nicht vor Langeweile die Augen schließe.
                                  Interessant wird es gegen Ende dann doch noch, wenn Volturi und freie Vampire/Werwölfe aufeinander treffen. Was dann passiert, entspricht überhaupt nicht dem Stil der bisherigen Filme und ist in seiner Brutalität doch ein ziemlicher Bruch. Sieh an, diese Vampire können tatsächlich mehr als glitzern und (auf lächerliche Art und Weise) schnell rennen. Da kommt doch Kurzweil auf.
                                  Wenn man bedenkt, dass sich der ganze Aufstand aufgrund eines alienartig animierten Babys gebildet hat, durchaus bemerkenswert. Das Baby ist derart schlecht animiert (warum eigentlich?!?), dass es so unheimlich wirkt, wie ein Alien aus Ridley Scotts „Alien – Das fremde Wesen aus dem All“. Parallelen sind durchaus gegeben, immerhin beißt sich auch Bellas Sprößling erst einmal fröhlich durch die Bauchdecke.
                                  Wie dem auch sei.
                                  Ein paar nette Superkräfte(in Verbindung mit unterirdischem CGI), ein interessantes Finale und der eine oder andere gelungene Nebencharaktere – das war's.
                                  What's this fuzz all about?

                                  9
                                  • 7
                                    Mr. Pink 02.11.2013, 12:43

                                    Sharkboys Schauspielkünste sind immer noch zum Heulen, bei einigen Actionszenen muss man immer noch die Fangzähne zusammenbeißen und die Popmusik wird immer noch vollkommen planlos dazugedudelt. Alles beim Alten also im Hause Glitzerbeißer und Kuschelwölfchen. Nach dem misslungenen, weil sterbenslangweiligen, vierten Film ist das hier aber ein sehr versöhnlicher Abschluss der Reihe. Kaum zu glauben, dass derselbe Regisseur für beide Filme verantwortlich war. Die obligatorische Extraportion Kitsch darf natürlich nicht fehlen, endlich dürfen aber auch mal ordentlich die Fetzen fliegen und Kameramann Guillermo Navarro fängt wieder sehr schöne Bilder ein. Abzüge gibt es in der B-Note, weil ein "Twilight"-Film ohne Anna Kendrick natürlich kein richtiger "Twilight"-Film ist. Insgesamt hat mich das Finale dieser etwas anderen Vampirgeschichte aber positiv überrascht, auch wenn ich lieber nicht wissen möchte, wie viele arme Kinderlein in den letzten Jahren auf den besonderen Namen Renesmee getauft wurden.

                                    9
                                    • 1
                                      Nemoflow 30.10.2013, 12:09

                                      Die einzigen zwei Gründe, warum's in der Bewertung keine "0" geworden ist, heißen Ashley Greene und Michael Sheen. Ansonsten der bei weitem schlechteste Teil der Reihe (wenn man da überhaupt differenzieren mag).

                                      • 0
                                        Copacabanasun 24.10.2013, 18:39

                                        Ich kann nicht verstehen, wie man Robert Pattinson geil finden kann.
                                        ...............................................................
                                        Die Liebesromanze ist wirklich zum davonlaufen und zum erbrechen...
                                        .
                                        Bella: Oh Edward, ich liebe dich. - Edward: Ich liebe dich auch Bella. - Erzähler: Könntet ihr mal die Fresse halten?! .....
                                        .
                                        Fazit: Für not geile Teenies wohl genau das richtige die "Twilight"-Saga aber für mich nichts.

                                        15
                                        • 5
                                          Sonse 17.10.2013, 12:18

                                          Jahrelang erfolgreich ignoriert, habe ich mir innerhalb von drei Tagen alle fünf Teile dieses Kukident-Franchises mit zwischen den Lidern geklemmten Streichhölzern angesehen und kann versprechen hier unter Garantie keine aufsehenerregenden Neuigkeiten zusammenzufassen:

                                          Der Staring-Contest im ersten Film ist schlimm, das Liebeskummer-Gewinsel in der Fortsetzung schlimmer. Wer dieses Tal des ausdruckslosen Seufzens und Starrens durchschritten hat, der kann sich zumindest daran erfreuen den Tiefpunkt hinter sich zu haben - allerdings noch einen laaangen Weg vor sich. Einen Funken weniger ereignislos mäandert das angenagte Abendbrot daraufhin über den Bildschirm.

                                          Egal welcher Film, Twilight war für mich stets am unerträglichsten, wenn nur die beiden vakuumverpackten Hauptfiguren im Bild zu sehen waren und - worst case - das Drehbuch auch noch Dialoge vorgesehen hatte. Andere Figuren im Frame oder gar ausnahmsweise im Vordergrund der "Handlung" wirkten sofort schmerzlindernd. Nirgends wird dies so deutlich wie in 4.1, in welchem es neben der Hochzeit die weitgehend isolierten Flitterwochen zu durchleiden gilt. Die daraufhin folgende Goldhamsterschwangerschaft von Meth-y Sue erinnerte mich ein wenig an The Sims-Animationen mit "Speed up Pregnancy"-Cheat Codes. Wenn überhaupt irgendwas, war ich schon allein dank Michamäleon Sheen 'Team italienische Vampir-Fundis'. Und da eben diese im letzten Film der Reihe mehr Screentime haben und hier nun endlich mal für ca. 15 Minuten Action sorgen (wenn diese auch von einem unsäglichen Fake-Out gekrönt bzw. exekutiert wird) schaut sich der letzte Film von allen am angenehmsten, trotz des CGI-Uncanny Valley-Superbabys aus der Hölle.

                                          Wie die "Twilight-Welt" funktioniert, das habe ich nach den Filmen weiterhin nicht vollständig begriffen. Dass man jene Vampire hier jedoch ins Jenseits schickt, in dem man wie damals bei den Barbiepuppen einfach den Kopp abploppt, ist nicht ohne ironischen Reiz.

                                          Es ist schon eine ungewöhnliche Situation diverse Parodien vor dem Parodierten gesehen zu haben. Ich erkenne den pubertären Appeal für jüngere Mädels an, sowie für sehr tolerante Fanfiction-Leser, Soap-Liebhaber und all jenen, die es nicht nur zum Prusten finden, sondern auch irgendwie drauf stehen, wenn rasierte Rudel dürftig bekleideter Männer nonchalant aus dem Unterholz schreiten oder an Fahrzeugen lehnen. Whatever floats your boat.

                                          Ebenso kann ich in der verschnarchten Harmlosigkeit dieser Geschichte keine ernsthaft therapiebedürftigen Spätfolgen erkennen. Im Gegenteil, vor lauter Fassungslosigkeit darüber wie wenig hier tatsächlich in so vielen Stunden passiert, stand auch mein Mund meistens nur offen. Für mich ist das nix, aber das war mir angesichts entsprechender Warnungen aus befreundetem Chick-Lit-Lektorinnen-Mund bis hin zur DVD-Team Jacob-Dealerin auch vorab schon klar.

                                          30
                                          • 4
                                            lisa.kre.7 09.09.2013, 01:01

                                            hätte nie gedacht, dass ich einem Twilight Film mal 4 Pkt. gebe, aber sooooo schlecht war er nicht einmal... gut die schauspielerische Leistung ist....mir fehlen die Worte so furchtbar SCHLECHT... ich hätte am liebsten Kristen Stewart mit einer goldenen Himbeere nach der anderen abgeworfen!!
                                            Die Bilder dagegen sind klasse, die Landschaftsaufnahmen, die Wölfe und das Haus von Edward und Bella ist echt schön anzuschauen. Kitschig ist es den ganze Filme durch, aber des war ja klar... Renesmee sieht als Baby etwas unrealistisch aus, aber als Kind echt hübsch...

                                            Vielleicht bin ich auch nur froh darüber, dass es endlich vorbei ist...

                                            • 3
                                              beast667 02.08.2013, 00:13

                                              wer jetzt glaubt ich mache mir die Mühe und schreib zu jedem dieser "Kunstwerke" einen Kommentar hat sich geschnitten. Dass ich mir das alles überhaupt angeschaut habe hab ich meiner (noch) Frau zu verdanken. Scheidung wird eingereicht. LOL. Spaß beiseite: Künstlerischer Anspruch null, Schauspielleistung null, Atmosphäre null. Diese Filme sind so dermassen auf junge Teenie Mädels zugeschnitten, dass ich Jack Daniels saufender alter Sack mich nur darauf gefreut habe mir den Sack zu kraulen und Weiblein mit Taschentüchern zu versorgen. Ich möchte aber nicht ungerecht sein. Dieser Film funktioniert bei seiner Zielgruppe wunderbar. Ich gehöre nicht dazu.

                                              6
                                              • 3
                                                kasem 28.07.2013, 18:13

                                                Einzig gute an dem Film ist Lee Pace und bei einigen der Dialoge die man ihm so in den Mund legt möchte man weinen

                                                • 10
                                                  Kara92 24.06.2013, 07:28

                                                  Erstmal kann ich bemerken, dass es echt auffällt, dass hier viele Kommentare drunter schreiben, die schon vorher wussten, dass sie Twilight nicht abkönnen und ich begreif wieder nicht, warum man sich dann noch die Mühe macht, ein Kommtentar zu verfassen. Und man sollte nicht vergessen, für welches Publikum Twilight "geschaffen" wurde, dass Erwachsene da vielleicht nicht so verträumt vor dem Bildschirm/vor der Leinwand hocken, wie eine 14-jährige ist jawohl einleuchtend.
                                                  Naja...

                                                  Ich finde der Film ist ein gelunger Abschluss der Reihe. Ein bisschen Witz, ein bisschen Spannung und ein Happy End. Sicher nichts für Anspruchsvolle, aber wer die Bücher kennt und die Twilight Saga an sich nicht am liebsten in die Tonne treten würde (wie sehr viele hier), der wird an dem Film sicher seine Freude haben.

                                                  6
                                                  • 5
                                                    johnathan.hannig 05.06.2013, 21:57

                                                    Der Letzte und Beste Teil der Saga, sowohl vom "schauspiel" als auch der Story, bin absolut kein Fan, aber Positiv überrascht das eine Hassfilm Saga am Ende eine 5 von mir bekommt. Minuspunkte gibt es wegen Taylor Lautner, den sogar Kristen Stewart an die Wand gespielt hat, der Billigen Effekte, und weil es am Ende vor Happy End schmalz nur so trieft.

                                                    Genrewertung: 7 Pt.

                                                    Allgemein: 3 Pt.

                                                    = 5.0

                                                    1