Chronicle - Wozu bist du fähig? - Kritik

GB/US 2012 Laufzeit 84 Minuten, FSK 12, Drama, Science Fiction-Film, Thriller, Kinostart 19.04.2012

Kommentare zu Chronicle - Wozu bist du fähig?

  • 6
    FlintPaper 23.10.2014, 14:44

    Jugendliche setzen sich im Found-Footage-Stil mit ihren plötzlich gewonnenen Superkräften auseinander. Was zu Beginn noch Spaß macht (Hey! Ich kann ja fliegen!), entwickelt sich schnell zum Größenwahn. Die neuen Kräfte sind zuviel des Guten und übersteigen die Verantwortlichkeit der Kinder. Auf Unzufriedenheit folgt Zerstörung und letzten Endes Selbstzerstörung. 'Chronicle' ist nur wenig originell und erzählt seine Geschichte ohne große Überraschungen, kann sich aber mit netten Zwischentönen und Coming-of-Age-Ansätzen über Wasser halten. Einigermaßen unterhaltsam ist der halbwegs ordentlich getrickste Film dann auch noch. Insgesamt also okay.

    4
    • 7 .5
      Bletch 07.10.2014, 13:46

      Chronicle ist ein gelungener Mix aus Drama und Science-Fiction, der irgendwie anders daherkommt als die üblichen 'Superhelden-Filme'.
      Das liegt sicherlich einerseits am Found-Footage-Stil, andererseits aber auch an der Entwicklung der Story und den 3 Hauptdarstellern.
      Einem etwas traurigen und ernsten Beginn folgt der lustige Unsinn, den die 3 Teenager mit ihren neu erworbenen Fähigkeiten anstellen. Dieser Unsinn lenkt allerdings den Film kurze Zeit später in eine dramatische Richtung.
      Übrigens verzichtet Chronicle auf den typischen Bösewicht, der es mit den Superhelden aufnimmt. Nein, hier sind es die Superkräfte selbst, die für Probleme sorgen. Denn das nicht jeder mit solchen Kräften klar kommt bzw. sie sinnvoll einzusetzen vermag, ist logisch und von den 3 Protagonisten ziemlich realistisch dargestellt. Besonders Dane Dehaan (für mich aus 'Lawless' und 'The Place Beyond The Pines' bekannt - und 2015 spielt er James Dean!) überzeugt als Außenseiter, bei dem die Superkräfte in falsche Hände geraten.
      Ein wirklich interessanter und spannender Film, bei dem aufgrund der Länge (bzw. Kürze) von 85 Minuten wirklich keine Langeweile aufkommt.
      Nur schade, dass dem Ursprung der Superkräfte nicht weiter auf den Grund gegangen wurde...

      • 8 .5
        arzutomta 30.09.2014, 06:18

        Geiler Film. Zum tot lache, weil die Jungs mit den Kräften bis zu einem gewissen Zeitpunkt nur Unsinn machen. Wieso Andy so ausrastet, und seine Kräfte nicht mehr kontrollieren kann, deswegen 1.5 Punkte abzug. Rest einfach fanstisch.

        • 8 .5
          bestseimon 15.09.2014, 17:47

          CHRONICLE hat mich nicht nur positiv überrascht, sondern am Ende sogar richtig begeistert. So einen intensiven Film hätte ich im Vorfeld nämlich nicht im entferntesten erwartet. Es fängt auch alles ganz amüsant an. Josh Trank bringt viele neue, erfrischende Ideen in seinen Film und sorgt somit für einen hohen Unterhaltungsfaktor. Auch der Found-Footage-Stil entpuppt sich hier als Gewinn. Keine ständigen Wackelaufnahmen, hier wird viel bedachter und kreativer mit dieser Möglichkeit umgegangen, was zu einigen beeindruckenden Aufnahmen führt und einem mitunter wirklich das Gefühl vermittelt mittendrin zu sein. Zwar schleichen sich wie so oft einige Logikfehler mit ein, die ab und an ein Dorn im Auge sind, aber alles in allem auch nicht so dramatisch oft vorkommen. Es wird aber deutlich, dass der Found-Footage-Stil einen großen Nachteil hat, nämlich in jeder Szene rechtfertigen zu müssen, warum gerade eine Kamera vor Ort ist. Hier gelingt das in einigen Momenten nicht und nimmt CHRONICLE dadurch ein wenig an Glaubwürdigkeit. Wie schon erwähnt, lässt sich darüber allerdings am Ende hinwegsehen. Denn der Streifen macht ansonsten sehr viel richtig. Die größte Stärke sind vielleicht sogar die Charaktere, und damit natürlich auch die Darsteller. Einige Figuren sind zwar etwas klischeehaft, aber irgendwie haben alle eine gewisse Tiefe und etwas Interessantes an sich. Vor allem Andrew macht einem zu schaffen, da man nicht genau weiß, was man von ihm halten soll. Er ist eine Mischung aus unheimlich und faszinierend. In jedem Fall eine hervorragend geschrieben Figur, die von Dane DeHaan absolut großartig verkörpert wird. Wie authentisch und mit welcher Intensität er in seine Rollen eintaucht, ist für mich immer wieder beeindruckend.
          Aus dem unterhaltsamen und lustigen Beginn von CHRONICLE, wird irgendwann ein ungemein düsteres Action-Drama, das mich auf der Zielgeraden ganz schön mitgenommen hat. Zu erwähnen sind außerdem noch die mehr als ansehnlichen Effekte, die für einen Film dieser Art schon sehr beachtlich sind. Sowas würde man gerne öfters sehen!

          17
          • 8
            StrykeOut 13.09.2014, 16:25

            *Leichte Spoiler*

            "Chronicle" kommt recht unscheinbar daher. Geringes Budget, keine großen Namen, unbekannter Regisseur. Zusätzlich die ausgelutschte Superhelden-Thematik und dazu dieser unsägliche Found Footage Stil. Ich hatte also eher geringe Erwartungen an den Streifen, habe ihn mir aber aufgrund vieler positiver Kritiken doch mal angeschaut. Und was soll ich sagen...

            Er hat mich vom Stuhl gehauen. "Chronicle" ist der wohl authentischste Superheldenfilm, den ich kenne. Die Hauptcharaktere sind keine rechtschaffenen Helden mit bunten Kostümen, keine ironischen, popkulturell bewanderten Kick-Ass Figuren. Sie sind einfach mehr oder weniger normale Jugendliche, die plötzlich Superkräfte bekommen. Und sie tun damit das, was jeder Jugendliche damit machen würde und wovon wohl jeder schon mal geträumt hat: Unsinn anstellen. Sie spielen Fremden Streiche, zahlen es ihren Schulrowdys heim und spielen Football in den Wolken. Das alles wirkt herrlich ungezwungen und natürlich.
            Das ist auf jeden Fall auch dem hervorragenden Schauspiel der Hauptdarsteller zu verdanken. Gerade Michael B. Jordan und Dane DeHann spielen absolut glaubwürdig.
            Auch der Found Footage Stil nervt mich hier längst nicht so, wie in vielen anderen Filmen. Durch die Telekinesefähigkeiten der drei Hauptfiguren hat die Kamera die Möglichkeit durch die Luft zu fliegen, frei zu schweben und um das Geschehen zu kreisen, wie es bei normalen Found Footage Filmen nicht möglich wäre. Auch das typische Gewackel und Verwische beschränkt sich auf ein Minimum. Das Konzept sorgt hier sogar dafür, dass man als Zuschauer näher an den Charakteren ist. Der Hauptcharakter Andrew, ein Außenseiter, nutz die Kamera oft als eine Art Freundesersatz, spricht mit ihr oder beschäftigt sich anderweitig damit. Dies ermöglicht dem Zuschauer viele glaubwürdige Einblicke in dessen Charakter.

            Komplett nachvollziehbar ist das Found Footage Konzept zwar nicht, aber das ist es meiner Meinung nach bei fast keinem Film.

            Im letzten Drittel schwenkt die Handlung dann von harmlosen Kindereien zu deutlich ernsteren, härteren Themen. Die Wandlung der Charaktere, die dabei vonstattengeht, ist zwar recht simpel, aber stehts glaubhaft. Andrew ist kein Bösewicht, er ist ein Außenseiter, dem es irgendwann einfach reicht, alles in sich hineinzufressen. Er explodiert. Ohne Superkräfte hätte der Film auch durchaus den Leidensweg eines jugendlichen Amokläufers zeigen können.

            "Chronicle" verzichtet zwar nicht ganz auf Klischees, er ist aber trotzdem ein authentischer, über weite Strecken locker erzählter und extrem unterhaltsamer Beitrag zum sonst so formelhaften Superheldengenre. Ein erfrischend anderer Film, der es auf jeden Fall wert ist, gesehen zu werden.

            • 10
              Suspektianer 01.09.2014, 21:17

              Der Film stellt in eigentlich durchschnittlicher Weise eine Aussage dar, die schon 10.000 mal dargestellt wurde, aber... er ist einfach so unterhaltsam. Bis auf die kitschige Entschuldigung ganz zum Schluss habe ich mich wirklich nie gelangweilt und war die ganze Zeit fasziniert. Der Film fühlt sich ziemlich frisch und neu an. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er nicht so viel Geballer braucht, um actionreich zu sein; die Action und die Schauwerte sehen nicht selten, wie soll man sagen, "brainy" aus.

              Ich persönlich habe nichts gegen found footage und fand es hier eigentlich ganz passend. Bis auf ein paar Szenen ganz zum Schluss, wo man sich fragt, wo die Kamera jetzt sein soll, wurde dieser Stil ja auch ganz galant eingesetzt.

              2
              • 7 .5
                batman84 19.08.2014, 22:42

                Der etwas andere superheldenfilm in dem normale kids mit den Problemen neu erlangter superkràfte zurecht kommen müssen. Die idee den film kompkett aus der handkamera Perspektive zu drehen ist auch sehr gut umgesetzt.

                1
                • 10
                  djstoewi 15.08.2014, 23:18

                  Wohl einer der größten überrschend genialsten Filme der letzten Jahre. Hier wird das aussergewöhnliche Fähigkeiten Erhalten- Thema einfach genial auf neue Art und Weise gezeigt. Irgendwie leidet man total mit Andrew mit und so schrecklich es auch ist, es ist absolut plausibel wie er sich verhält.
                  Meiner Meinung nach ist der Film einfach wertvoll.

                  • 7
                    sibisch 04.08.2014, 23:12

                    Der Film überzeugt am anfangt und ist sehr unterhaltsam, gute Idee, gut umgesetzt. Gute Schauspieler. Nur ist gegen ende des film wohl die Idee noch mehr reinzustecken verloren gegangen und ich habe mich gefragt ob innen das Geld ausgegangen ist. Wirklich schade!

                    1
                    • 7 .5
                      Melzer 01.08.2014, 14:47

                      Toller Film! Die Schauspieler kannte ich bis dato noch gar nicht, aber sie machen ihre Sache gut. Die Idee des Filmes erinnert an die eines Superhelden Films, ist jedoch ganz anders umgesetzt. Die Story ist nicht extrem originell, der Film schaft es aber trotzdem zu faszinieren. Die Effekte sind für einen Low-Budget Film auch nett anzusehen.
                      Die Kameraführung gefällt mir auch sehr gut und wie sie mit der Geschichte verknüpft ist, ist irgendwie mal was anderes.
                      Das Ende hat mich allerdings leider überhaupt nicht überzeugen können:

                      (Spoiler!!!)

                      Auf ein mal ist der Protagonist auf seinem Höhepunkt tot !?

                      Warum?

                      Das kam mir so vor, als wollte da jemand plötzlich möglichst schnell einen Film fertig stellen.

                      Insgesamt aber ein netter Streifen, den man sich ruhig mal anschauen kann!
                      Erinnerte mich außerdem stark an die Serie "Misfits". Wem der Film gut gefallen hat, sollte sich die mal anschauen ;)

                      • 7
                        Medienjournal: Medienjournal-Blog.de 09.07.2014, 21:12

                        [...] Ich war ja doch skeptisch, ob "Chronicle" für mich funktionieren würde, zumal ich ja kein ausgewiesener Freund von sogenannten Found-Footage-Filmen bin. Am Ende muss ich aber sagen, dass dieser Superheldenfilm der etwas anderen Art doch zumindest einer der besseren Vertreter der Gattung ist und weitestgehend ohne Längen auskam. Verschenktes Potential hat es trotzdem gegeben, was aber durch viele nette Plot-Ideen zumindest teilweise relativiert werden konnte. Vor allem aber macht die Handkamera-Optik ja durchaus Sinn im konzeptionellen Rahmen der ungleichen Jungs, die plötzlich Kräfte entwickeln und ihre immer waghalsigeren Versuche und Spielereien festhalten möchten. Die Eskalation ist dabei jederzeit absehbar und vergleichsweise glaubhaft in die Handlung gebettet, wenn mir hier auch einige Dinge sauer aufgestoßen sind. [...]

                        • 9 .5
                          marius.martinez.5 06.07.2014, 11:16

                          Einer meiner absoluten Lieblingsfilme!

                          • 7 .5
                            JohnBishop 05.07.2014, 00:49

                            Die Idee des Films ist zu Beginn sehr gut umgesetzt, hier geht es nicht groß um die Kräfte die sie erhalten und auch geht es nicht um Helden, es geht hier darum, was passieren könnte, wenn Jugendliche solch eine mächtige Macht in ihre Hände bekommen. Ich finde auch alle Schauspieler machen ihren Job hier sehr gut, vor allem Dane DeHaan.
                            Allerdings beginnt der Film für mich an einer ganz gewissen Stelle abstrus zu werden:

                            [Achtung Spoiler]

                            Als Andrew nämlich den Wagen von der Straße ablenkt. Wieso tut er das? Der bis dahin so ruhige und stille Charakter übertreibt es hier maßlos. Es mag sein, dass er seine Kräfte nicht komplett unter Kontrolle hat, aber trotzdem ist seine Absicht, den störenden Fahrer abzudrängen, klar ersichtlich. Hier verliert der Film ein wenig an Glaubwürdigkeit. Andere Momente in denen ich die Figur Andrew hinterfrage ist, wenn er beginnt andere auszurauben, ich hätte in einer Nacht eine Bank ausgeraubt, bevor ich "arme" Schläger zusammenschlage. So ziehen sich ein paar nicht ganz so nachvollziehbare Dinge durch den Film, welche ich aufgrund der Berücksichtigung von Andrews sich dann verändernden Charakters noch als annehmbar am abstempeln kann (das bezieht sich auf die Sache mit Steve, die Auseinandersetzungen mit seinem Vater und andere Dinge).

                            Eine weitere Sache, die ich kritisieren würde, ist dass der Found-Footage Look zu Beginn eindeutig Sinn ergibt, allerdings im Verlaufe des Filmes (ca. sobald man auch andere Kameras mit einbezieht als die der wichtigen Charaktere) langsam an Sinn verliert, vor allem ist dies aber zum Ende des Films der Fall. Für das Finale hätte man andere Perspektiven nutzen sollen, da der Kampf aus einer anderen Perspektive besser gewirkt hätte (Andrew nimmt sich unnötigerweise Kameras von Passanten, damit Szenen eingebaut werden können?!).
                            Ja vor allem das Finale des Films ist nicht wirklich gelungen, dem Rest hätte ich sehr leicht auch eine höhere Wertung geben können, aber da hier der Found-Footage Look keinen Sinn mehr ergibt und trotzdem beibehalten wird (ich hatte das Gefühl die beiden treffen sich in der Nähe von Kameras, reden kurz, heben ab, kämpfen im Flug, landen, kurzes Gerede in der Nähe von Kameras, fliegen, kämpfen, landen usw.) und hier die Entscheidungen der Charaktere nicht mehr wirklich nachvollziehbar sind. Weiterhin wird am Ende viel zu wenig meiner Meinung nach auf die Folgen des Schlagabtausches von Andrew und Matt eingegangen, er hebt dann einfach ab und in der nächsten Szene fliegt er nach Tibet?! Mich hätte interessiert, was die Folgen für Matt und auch für die ganze Stadt gewesen sind. Kann Matt sein Leben jetzt einfach weiterleben? Ich denke doch wohl kaum. Wie viele Verletzte/Tote gab es bei dem Kampf?

                            Der Film setzt sich für mich sehr gut mit der Frage auseinander, was Jugendliche mit einer solchen Kraft anstellen würden, driftet aber zum Ende hin immer mehr in ein epische Richtung ab, wobei es aber nicht wirklich zu einem epischen Finale kommt.
                            Letztlich ist der Film nicht schlecht, verschenkt aber zum Ende hin leider sehr viel seines Potentials. Stark begonnen und schwach enden, ist sonst tödlich für jeden Film, dennoch bleiben mir coole Momente in Erinnerung, ich für meinen Teil hätte gerne zu Beginn mehr von der Leichtigkeit gesehen und zum Ende hin weniger Epik und noch mehr Dramaturgie, denn Andrews Tod ist leider weder episch noch sonderlich dramatisch.

                            1
                            • 10
                              Riah 01.07.2014, 23:12

                              Egal was alle vor mir gesagt haben, der Film ist einfach genial. Das Thema ist spannend, die Schauspieler sind auch gut (allen voran Dane DeHaan) und ich finde die Story ist zwar bis zum Ende etwas ungelöst geblieben, aber mich hat sie total gepackt. Klar hätte man viel mehr "hineinpacken" können, aber genauso ist es richtig – der Film soll nun mal nur erzählen, was passiert, wenn Jugendliche plötzlich eine Macht kriegen, mit der sie nicht umgehen können und das ist ihm ziemlich authentisch gelungen.

                              • 6 .5
                                xElectrox 08.06.2014, 10:32

                                Der Film hatte viel Potenzial (was nicht ganz genuzt wurde). Die Effekte sind gut gemacht. Ich finde es gut, dass für diesen Film relativ unbekannte Schauspieler geholt wurden. Dane DeHaan und seine Kollegen spielen ihre Rollen gut.

                                SPOILER!

                                Warum lässt man Dane DeHaans Charakter am ende so unnötig sterben? Man meint er legt jetzt richtig los und dann wird er einfach aufgespießt!?

                                Aber dennoch kann man sich den Film einmal ansehen.

                                • 5 .5
                                  donmike65 06.06.2014, 08:28

                                  Achtung kann Spoiler enthalten!

                                  Fande den Film von der Idee Super genau auf sowas steh ich. Jedoch wurde Potenzial auf höchstem Niveu verballert. Alleine das der coolste Charackter so schnell und unspektakulär stirbt ist total Bannane. Noch dazu kahm mir das Ende viel zu schnell zu viele unnötige stellen am Anfang. Und naja wenn ich Superkräfte kriegen würde, würde ich mich ganz anders verhalten, ich könnte es nicht fassen würde denken es ist ein Traum oder würde rum brüllen. Die 3 Jungs haben sich aber nach nichtmal 24h sehr schnell eingelebt als würde man in eine andere Schule kommen oder sowas.

                                  Dennoch kann man aus der Idee sehr viel machen. Würde mich über einen anständigen Reboot freuen. Mit Schnitt diesmal. im Film könnte man ja trozdem zeigen das die Jungs ich Fähigkeiten drehen.

                                  • 5
                                    vanilla 22.05.2014, 08:58

                                    Vielleicht ein wenig zu viel des Guten.
                                    Das Fliegen z. B. sollte meiner Meinung nicht sein, war irgendwie blöd und Jenseits von Gut und Böse.
                                    Trotzdem muss ich sagen, dass es insgesamt eine positive Überraschung war, denn hier bekommt man einen völlig anderen Superheldenfilm.
                                    Interessante Geschichte, die auch zu einem etwas anderen Ende führt, als ich das erwartet habe.
                                    Kameraarbeit ist stark, außer dass es wieder einiges an Wackel-Dackel-Aufnahmen gab, im Stile von "Cloverfield" und "End of Watch".
                                    Wer damit seine Probleme hat, könnte hier richtig enttäuscht werden.
                                    Erfrischend sind auch die unbekannten Darsteller, das muss auch mal sein.
                                    Nicht immer die selben etablierten Stars, Neuland tut auch mal gut.
                                    Auch die Spezial-Effekte sollte man nicht außer Acht lassen, denn die können sich wahrlich sehen lassen.
                                    Wer ein Freund von Superheldenfilmen ist, mal wieder etwas anderes sehen möchte, als immer nur "Avengers", "Iron Man" oder "X-Men" und kein Problem mit Wackel-Kamera hat, wird hier definitiv seinen Spaß haben.
                                    Für mich war es ein durchschnittlicher Film, nicht mehr und nicht weniger.

                                    3
                                    • 6 .5
                                      inceptionfan 18.05.2014, 13:25

                                      "Chronicle" ist im Found Footage-Genre durchaus ein guter Film, der außerhalb des Horror-Genres mal wieder ein paar neue Ideen bietet! Die Story ist dabei wirklich extrem gut gelungen und man kann das Verhalten der Figuren auch oftmals verstehen. Dabei ist die erste Hälfte des Films auch in einigen Momenten recht witzig, während die zweite Hälfte dann etwas ernster und spannender wird. Dane DeHaan spielt hier seine Rolle wirklich gut, aber auch die anderen Schauspieler überzeugen. "Chronicle" hat einige wirklich extrem starke und originelle Momente, in denen das Found Footage auch grandios eingesetzt wird, aber dennoch muss ich sagen, dass mich der Film in manchen Punkten nicht ganz so überzeugen konnte! Bei den Spezialeffekten gab es zum Beispiel ziemliche Schwankungen: Vor allem am Ende waren die Effekte oftmals wirklich gelungen, aber dann gab es auch einige Szenen, in denen die Computereffekte ziemlich billig aussahen. Auch das Finale war mir persönlich ein wenig zu übertrieben und zu lang ausgedehnt. Insgesamt hat mir außerhalb des Horrorgenres im Found Footage-Bereich "Cloverfield", der ja oftmals in Verbindung mit diesem Film genannt wird, auch viel besser gefallen.
                                      Fazit: "Chronicle" hat auf alle Fälle viele starke und originelle Momente und bietet auch gute Unterhaltung, aber es ist kein Film, der mich jetzt umgehauen hat oder mir großartig im Gedächtnis bleiben wird.

                                      1
                                      • 6
                                        Val Vega 18.05.2014, 12:42

                                        Und ich war dann eben doch überrascht! Der Footage-Look schadet dem Film nicht, da der regisseur es schafft so extrem intime Momente zu kreieren, wenn auch der Sinn, der immer vorhandenen Kamera im Film nicht vollständig ersichtlich ist. Dane DeHaan spielt durchgehend sehr gut und auch seine Kollegen machen ihren Job recht ordentlich. Der Film besticht vorallem dadurch, dass er sich Zeit nimmt seine Charaktere vorzustellen und sie vorallem sympathisch zu machen. Ein paar Szenen kommen im Film richtig geil und die Personen tun das, was auch ich mit Superkräften machen würde. Spaß haben. Dennoch ist er nicht wirklich mehr als eine Leicht zu verdauene und schnell wieder ausgeschissene und vergessene Nummer.

                                        4
                                        • 6
                                          L-viz 17.05.2014, 21:31

                                          Durchaus interessant unter dem Gesichtspunkt eines Superheldenfilms gemäßigter Art. Man zieht nicht sofort alberne Kostüme an, nur weil man Superkräfte erlangt. Ebenso wenig zieht man gleich gegen einen zufällig (rein zufällig) zur gleichen Zeit auftauchenden Superschurken ins Feld. Die erste Hälfte ist unter dem Fun-Aspekt auch noch ganz gelungen; man probiert halt alles Mögliche aus, macht einige Späße. Nur dann fehlt gegen Ende die dramaturgische Spitze, die dem Film wirklich zu mehr Bedeutung hätte verhelfen können.

                                          • 6 .5
                                            LiaMiller 17.05.2014, 20:53

                                            Viele hier mögen anscheind dieses Found-Footage nicht, aber ich finde es bei diesem Film wirklich angenehm, ist nicht zu übertrieben oder so.
                                            Die Figuren waren etwas sehr einfach und durchschaubar, hat der Unterhaltung aber nicht wirklich geschadet.
                                            Nur von dem Ende war ich wirklich enttäuscht...

                                            • 7
                                              el-deglabolo 17.05.2014, 20:16

                                              Abgesehen vom schnell nervigen Found-Footage-Stil ein klasse Film.

                                              • 7
                                                abendrot 17.05.2014, 09:26

                                                Der "Found Footage"-Stil macht bei diesem Film anfangs Sinn, weil der Zuschauer so vor Augen geführt bekommt, wie sich parapsychische Fähigkeiten wie Dinge schweben zu lassen oder Fliegen in der Realität aussehen könnten, wenn man sie mit spärlichen Mittelchen wie uralten Kameras oder Handycams abfilmt. In sofern darf sich der Film gerade beim Thema Effekte keinen Fehltritt erlauben, was auch gelingt. Zum Ende hin wird es allerdings immer unrealistischer, das in eskalierenden Szenen jemand auf die blöde Idee käme, die Situation auch noch zu filmen. Besser wäre gewesen, den Kamera-Stil dann ganz zu verlassen oder von vornherein eine Mixtur aus beidem zu machen, so dass man dann gegebenfalls drauf verzichten kann.
                                                Lobenswert fand ich auch die Story hinter dem Film, die um einiges dramatischer daherkommt als das übliche Loser-entwickeln-Superkräfte-und-retten-die-Welt-Gedöns. Die Charaktere sind sehr nuanciert und ausgearbeitet und versuchen nicht, heldenhaft herüberzukommen, sondern nutzen ihre Kräfte zu ihrem Spaß oder ihrem Vorteil. Da sie menschlich bleiben, bekommt man auch zu sehen, was passiert, wenn besagte Fähigkeiten in die falschen Hände geraten.
                                                Das Finale kam dann allerdings doch leider sehr Hollywood-mäßig um die Ecke und unterscheidet sich kaum von Amokläufen à la Godzilla oder King Kong.
                                                [SPOILER] Ich behaupte außerdem, zum Deeskalieren hätte ein kräftiger KO-Schlag des ,,Antagonisten" gereicht, anstatt ihn gleich brutalstmöglich aufzuspießen, nachdem man Sekunden zuvor noch (wie über den gesamten Film) probiert hat, seine Haut zu retten [SPOILER ENDE].

                                                1
                                                • 6 .5
                                                  uncut123 17.05.2014, 03:22

                                                  wo der trailer rauskam war ich schon gespannt wie der rockt und fand den überraschend gut...der film hat viele momente die einfach laune machen

                                                  • 8
                                                    notar 17.05.2014, 00:00

                                                    Verweigert sich sehr geschickt allen üblichen Popcorn-Erwartungen. Wäre nicht die nervige Handkamera-Erzählweise und der etwas zu platte Sozialisationskitsch (böser Trinker-Papa + totkranke Mutter = schwierige Kindheit) hätte es ein richtig guter böser Film werden können. So aber immerhin ein beachtlich stringenter Gegenentwurf zu all den anderen Superheldenfilmen. Sehr ehrlich und schön sperrig in der eigenartig sprunghaften Erzählweise.