Zu Listen hinzufügen

Cube

Cube (1997), CA Laufzeit 90 Minuten, FSK 16, Horrorfilm, Science Fiction-Film, Thriller, Kinostart 13.07.2000


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.8
Kritiker
61 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.8
Community
14274 Bewertungen
147 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Vincenzo Natali, mit Nicole de Boer und Nicky Guadagni

Sieben wildfremde Menschen werden ohne jegliche Vorwarnung aus ihrem Alltag gerissen und zusammen in ein Gefängnis gesteckt. Sie wachen inmitten eines bizarren Gebildes auf, das aus zahlreichen Würfelräumen besteht. Sie haben nicht die geringste Ahnung, wie sie dort hingekommen sind. Gemeinsam versuchen sie einen Weg nach draußen zu finden, doch einige dieser Würfelräume beinhalten gefährliche Fallen. Zudem wächst das gegenseitige Misstrauen und das macht die verzweifelte Flucht aus dem Würfel zum Horrortrip. Eine gewaltige Aufgabe für den zusammengewürfelten Haufen, von dem jeder eine besondere Fähigkeit zu haben scheint, um den gespenstischen Ort zu verlassen. So stellt sich, nachdem Alderson (Julian Richings) und der kriminelle Ausbrecherkönig Rennes (Wayne Robson) dem Kubus zum Opfer gefallen sind, schon bald heraus, dass beispielsweise Leaven (Nicole de Boer) eine besondere mathematische Begabung hat oder Quentin (Maurice Dean Wint) sehr kräftig ist.

Als Leaven entdeckt, dass jeder Kubus mit einem Zahlencode versehen ist, bei dem Primzahlen die tödlichen Fallen anzeigen, machen sich die verbleibenden fünf auf die Suche nach dem Ausgang. Doch leider ist auch dieses System nicht unfehlbar und innerhalb der Gruppe kommt es zu ersten Streitigkeiten. Der dominante Polizist Quentin hat Probleme mit dem zynischen Worth (David Hewlett) und der Ärztin Holloway (Nicky Guadagni), die ihn sehr schnell durchschaut. Dass sie darüber hinaus auch noch den Autisten Kazan (Andrew Miller) mitschleppt, der in seinen Augen ein Sicherheitsrisiko darstellt, bringt die Sitaution an den Rand der Eskalation.

Hintergrund & Infos zu Cube
Die sieben Charaktere des Films Cube wurden nach real existierenden Gefängnissen (oder den Orten, wo diese sich befinden) benannt: Quentin (San Quentin in Kalifornien/USA), Holloway (England), Kazan (Russland), Rennes (Frankreich), Alderson (West Virginia), Leaven und Worth (Leavenworth, Kansas).

Der Film Cube wurde auf einer Bühne von nur 14 mal 14 Fuß in Toronto gedreht. Die wechselnde Raumfarbe wurde durch verschiebbare Paneele erzeugt.

  • 37795279001_1859527787001_th-506165b0c7e7b0e4412a72d8-672293875001
  • 37795279001_1859724755001_th-5061a98254eeb0e448b85856-782203291001
  • Cube
  • Cube
  • Cube

Mehr Bilder (10) und Videos (3) zu Cube


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kritiken (4) — Film: Cube

Stefan_R.: Mann beisst Film

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Natalis Vision einer persönlichen Hölle auf Erden ist gerade wegen der unterschiedlichen Interpretationsmöglichkeiten ein mehr als gelungener spannender Psycho-Trip in menschliche Abgründe.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hitmanski: It's just a film, Reihe Sie...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Overactende und unbekannte Schauspieler, die ohne ersichtlichen Grund in einem, mit fiesen Fallen gespickten Raum aufwachen und während ihres nun folgenden Survivaltrips über ihre bisherige Lebensphilosphie und ihre zukünftige Destination palavern -
Es wäre leicht, "Cube" als uninspiriertes Treibgut der saw´schen Folterkino-Welle zu klassifizieren - einzig die Tatsache, dass Natalis Film fast zehn Jahre vor Jigsaws Schnetzeljagd das Licht der Welt erblickte, widerspricht dieser Annahme. Insofern kann man ruhig den von manchen so hochgepriesenen Kreativstatus des "Saw"-Franchises in Frage stellen, denn über weite Strecken wirkt es wie eine Kopie des amokgelaufenen Zauberwürfels aus dem Jahre ´97.
Der größte Unterschied tut sich wohl beim Look des Settings auf - wo man bei Jigsaw durch grün-braune Lagerhallen kriechen muss, gibt es hier hyperklinischen, fast schon surreal anmutenden Glas-Alu-Look mit bunten Lichtspielereien, wie man ihn sonst nur von Afterwork-Parties der Hochfinanz oder aus PC-Spielen wie "Portal" kennt. Alles Geschmackssache, aber ich empfinde das Würfel-Design als das stimmigere.
Natürlich hat auch der "Cube" unschöne Ecken und Kanten, allen voran die Tatsache, dass die eindimensionalen Charakterschablonen und die Schauspielgestalten, die sie verkörpern eigentlich zu flach sind für ein anspruchsvolles Psychogramm im Kammerspieluniversum, zum anderen schleicht sich im Mittelteil eine gewisse Monotonie beim von Raum-zu-Raum-Gehüpfe ein.
All das trübt den Spaß aber nur geringfügig, und so kann man "Cube" auf jeden Fall weiterempfehlen - auch an Leute, denen die Perversitäten der Säge-Reihe, von welchen man ab Teil Zwei heimgesucht wird, zuviel wurden.

Kritik im Original 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

der cineast

Antwort löschen

Was ein stumpfes Kasperletheater! Das bekommt 7 Punkte? LOL


Hitmanski

Antwort löschen

Würde ich heutzutage auch anders bewerten; wobei mich der Film damals zu Beginn der 00er Jahre durchaus faszinieren konnte, und ich ihn auch heute noch wegen seines interessanten In-Szene-Setzens beschränkter Räume mag.


Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Originell, spannend, gehemnisvoll. Absolut kein Durchschnitt! Auch dem Ende kann ich was abgewinnen. Nur sind mir die Figuren zu einfach gezeichnet und der Film verliert sich manchmal zu sehr im Gore.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Ein dummes Ende versaut einen bis kurz vor Schluß wirklich intelligenten und spannenden Film mit vielen originellen Ideen!

25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

La.dy

Antwort löschen

Genau so ist es!!!


titan_prometheus

Antwort löschen

oder eben lieber nicht die Fortsetzung schauen... bevor die noch mehr kaputt macht ^^



Kommentare (143) — Film: Cube


Sortierung

Dr.Hasenbein

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Man was war "Cube" damals Ende der neunziger für ein innovativer und cooler Film!
Zwar wurde er ziemlich billig in Kanada mit nur einem gebauten Würfel gedreht,
war aber noch vor der "Saw" Welle etwas gänzlich anderes!
Aus heutiger Sicht muß der Film leider ein paar Federn lassen und die offensichtlichen Defizite wie die klischeehafte Figurenzeichnung und das teilweise mangelnde Schauspieltalent einiger Darsteller lassen sich nicht mehr so einfach hinter der coolen Optik und der ausergewöhnlichen Grundsituation verbergen.
Trotzdem macht der Film nach einer kurzen Eingewöhnungsphase noch immer Spaß und man fiebert mit den (teils leider sehr unsympathischen) Charakteren mit.
Obwohl man natürlich weiß dass man am Ende nicht viel schlauer ist als am Anfang.
Ein guter Film der mitlerweile leider etwas überholt daherkommt!
Aber Vorsicht, auch wenn man nach dem Film heiß auf Antworten ist sollte man die beiden miesen Fortsetzungen auf jeden Fall vermeiden, den Film für sich stehen lassen und stattdessen Vincenzo Natalis Nachfolgefilm "Cypher" gucken!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kai_Asmus

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der Film ist einfach nur Glatze! Klaustrophobie meets Eierschneider!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Maniac

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Sechs völlig unterschiedliche Personen finden sich plötzlich in einem Würfellabyrinth wieder ohne den Grund dafür zu kennen und ohne zu wissen wie sie überhaupt dort hin gelangt sind. Anfangs noch gelassen versuchen sie gemeinsam einen Ausweg zu finden. Als sie jedoch bemerken das dieser riesige Würfelkasten in verschiedensten Räumen böse Überraschungen für sie bereit hält wächst in ihnen die Anspannung bis hin zur Todesangst und mit zunehmender Dauer der Gefangenschaft droht der ein oder andere durch zudrehen sodas die tödlichen Fallen nicht das einzige Pröblem für die Gruppe darstellen.
Cupe ist ein Thriller der von Anfang an eine unheimliche Atmosphäre entwickelt und diese auch bis zum Ende gekonnt dosiert stetig aufbaut. Sind die Fallen auch sehr kreativ und die Todesarten ziemlich einfallsreich, so ist es bei Cube dennoch eher nebensächlich denn die Macher setzen auf die unerträglichen Spannungen der jeweiligen Charaktere untereinander die im Verlauf in einem erbitterten Psychokrieg ausarten.
Letzendlich wurde hier aus den geringen finanziellen Mitteln das Maximale herrausgeholt denn Cube funktioniert von Anfang bis Ende und der Einblick in die Psyche der Darsteller zeigt beim Publikum eine beklemmende Wirkung.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MrDepad

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Gedreht mit geringem Budget avancierte "Cube" trotzdem zu einem Geheimtipp für Genre-Freunde.
Der Film ist eigentlich weniger klassischer Horror als stattdessen mehr eine Art Mystery-Psycho-Thriller. Er spricht die Urängste in uns an, denn genauso wie die Figuren des Streifens sind wir zunächst genauso ratlos der rätselhaften Ausgangssituation ausgeliefert. Zunächst ist da erstmal ein seltsamer Raum, bei dem alle Seiten gleich aussehen. Es stellt sich heraus, dass man es hier mit einer Art Gefängnis zu tun hat, das wie ein Würfel konstruiert wurde und in dem in jedem neuen Raum tödliche Fallen lauern können.
Unsere sechs Protagonisten können sich untereinander zunächst nicht trauen, doch auch wir als Zuschauer werden im späteren Verlauf sicherlich noch überrascht sein, denn eigentlich ist hier niemand der, für den man ihn zunächst hält.
"Cube" ist unglaublich effektiv in seiner Machart. Trotz des geringen Budgets funktioniert das Konzept des Films einwandfrei, da viel mit Kameraperspektiven und Wahrnehmungen gespielt mit, sei es bezogen auf Raum oder Charaktere. Da lässt es sich dann insgesamt auch verschmerzen, dass hier nicht die allertalentiertesten Darsteller besetzt wurden und hier und da doch schon ein wenig Overacting negativ auffällt. Die grafische Gewalt wird nur spärlich eingesetzt, aber die wenigen Momente haben es durchaus in sich und sind ziemlich explizit ausgefallen. Die Spannung wird auch ziemlich gut aufrecht erhalten, man rätselt und fiebert auf jeden Fall mit, ob oder wie es einen Ausweg aus diesem klaustrophobischen Albtraumszenario geben wird. Das Ende selbst ist dann auch ziemlich klug gewählt, lediglich die letzten Ereignisse vor dem eigentlichen Schluss sind dann leider etwas unpassend und fügen sich störend in das Gesamtbild ein.
"Cube" zeigt mal wieder, wie viel man mit wenig erschaffen kann. So bekommt man hier einen kleinen, nicht durchwegs feinen, aber spannenden und originellen Thriller geboten, der vor allem durch das kreative Setting sowie Design und die beklemmende Atmosphäre punktet.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dantesque

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Quadratisch. Praktisch. Gut.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Donny Brandt

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Es gibt keine Verschwörung. Niemand trägt die Verantwortung.
Es ist letztlich eine sinnlose Stümperei unter der Illusion eines Meisterplans."

Ich hab „Cube“ eine 10 gegeben, aber warum? Sind es die genialen Schauspieler? Nein! Ist es die starke Inszenierung? Nein! Ist es die perfekte Kamera? Nein!
Aber was ist es dann ?

Am besten erkläre ich erst mal, um was es in der Story geht.

Also in „Cube“ geht es um sieben fremde Menschen, die ohne einen Grund in einem Würfel aufwachen, der aus ganz vielen Würfeln besteht. In diesen Würfeln gibt es Fallen, die durchaus tödlich sein können. Und so müssen die sieben Leute versuchen, aus dem riesigen Würfel zu kommen.

Auf dem Weg zum Ziel verändert, sich das Verhalten zunehmend.

Also wie gesagt, was macht den Film für mich aus: um ehrlich zu sein, ich hab keine Ahnung! Ich weiß nur, dass ich damals, als ich denn Film gesehen habe, einfach nur verzaubert war.
Wahrscheinlich war es das Ende, dass hier meistens ja als Manko des Films aufgezählt wird, das für mich wirklich flashend war. Dazu unglaublich interessante Charaktere, die sich in 90 Minuten, so krass verändern wie Figuren in ganzen Serien. Wobei zu betonen ist, dass Serien dafür schließlich mehr als 500 Minuten brauchen. Da haben wir wahrscheinlich den zweiten Punkt, dass unglaublich schlaue und tolle Drehbuch, das mich mehrmals geschockt und fasziniert hat.

Ein Lieblingsfilm muss ja nicht perfekt sein! Aber da es sich hier um meinen Lieblingsfilm handelt, bekommt er von mir die 10. Wenn es nicht so wäre, würde ich ihm auch keine 10 geben. Aber ich liebe diesen Film einfach! Mal gucken, ob sich das mit den Nachfolgern ändert.

P.S Wer den Film guckte, sollte mal auf den Schauspieler achten, den man als erstes im Intro sieht.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

BOW666

Antwort löschen

Dein Kommi ist Spitze zu einem sehr zutreffenden Film :D


Donny Brandt

Antwort löschen

Danke :)


andiEbets

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Der Film baut weder Spannung noch sonst irgendwelche Eigenschaften auf...Bei einigen Szenen musste ich sogar herzhaft lachen, weil die dermaßen schlecht umgesetzt wurden (siehe Sex-Szene)!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

maxx777

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Starker Psychothriller der kammerspielartig eine Gruppe unterschiedlicher Personen durch ein Labyrinth der besonderen Art jagt. Jeder scheint seine Bestimmung zu haben, aber niemand weiß worum es geht. Es ist einer dieser Filme der mit einer tollen Grundidee an den Start geht, mit minimalistischen Mitteln Spannung und Atmosphäre erzeugt und dann dann sein Ende verpatzt. Denn gegenüber den Fallen-Szenen die einem mitfiebern lassen, und einer Handlung die immer komplexer zu werden scheint, fährt zum Schluss mehr oder weniger der Holzhammer drüber. Dafür dass dieser Film aber sehr billig produziert wurde, ist viel dabei rausgekommen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MOVIE...FAN

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Kannst du mir einen guten (Horror)film empfehlen?"
"Klar doch - voll geil: die saw-reihe. Die musst du einfach sehen und mögen. Gib nichts besseres..."
"Danke, aber nein danke. Du kennst wahrscheinlich "cube" nicht. Aus den 90ern."
"Ach viel zu alter quatsch"
Solch eine dumme Diskussion habe ich einmal geführt mit einem Kollegen. Ich griff mir an den Kopf. Konnte diese falsche Begeisterung und diese Naivität der Jugend nicht ganz fassen. Für mich ist "Cube" der geistige Varer des (zumindest) ersten Saw Films. Und noch bei weitem spannender und atmospherischer. Man wird hineingeworfen in den Film und ebenso am Schluss stehen gelassen. Man erlebt ihn in einer traumhaften Sequenz vollgepackt mit klaustrophobischen Auswüchsen. Es gibt die Stereotypen die zum Teil etwas aufregen - dennoch wird hier die unheimliche und unerklärliche Suspense dezent aber in grosser Schrift aufgetragen. Wunderbares Wirrwarr von A bis Z. "Cube" ist mystisch und unheimlich aber auch verlockend. Ein tolles Filmerlebnis!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Queeqeq

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ein sehr interessanter Horrofilm.

Hier gibt es keine Monster, keine verlassenen Häuser, Burgen oder andere typische Horrorszenarien.

Es gibt nur den Cube, einen Tesseract.

Der Film zielt im Endeffekt auf das menschliche Zusammenspiel ab, wie reagieren Menschen auf Extremsituationen? Wie gehen Menschen mit schwächeren um?

"Cube" ist ein klaustrophobischer Horrorfilm, das Ende passt perfekt zum nebulösen Plot, Mathematikfreaks und Freunde des etwas anderen Horrofilms könnte der Film gefallen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dieginho

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Kein Spaß. Das ist der mit Abstand schlechteste Film aller Zeiten!!!
Man kann davon ausgehen, dass dem Regisseur ins Gehirn geschissen wurde.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

sidnew

Antwort löschen

Ich kann verstehen, dass dir CUBE nicht zusagt. Das kammerspielartige Setting allein kann sicherlich schon abschreckend wirken. Aber WAS ZUM DONNERDRUMMEL rechtfertigt eine 0-Punkte-Bewertung? Hast du je einen WIRKLICH schlechten Film gesehen?


Roger Murtaugh

Antwort löschen

Cube mit Machwerken wie Twilight oder Hai-Alarm auf Mallorca gleichzusetzen wäre ja fast schon ein Sakrileg!!! ;-)


WATCH THIS

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Der Film ist ok, erfährt man in den späteren Teilen welchen Sinn das ganze hat oder soll der Film einfach zum interpretieren sein?
Erwähnt wurden ja Aliens (fällt schon mal weg, wenn der eine den Würfel mit geplant hat), die Regierung oder Reiche die das ganze als Spaß sehen. (Hostel im Würfel quasi).

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Martin Jurgeluks

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Cube ist ein interessantes Geschicklichkeitsspiel mit alptraumhafter Kulisse und guten Momenten der Spannung, leider wurden die schwachen Darsteller, außer vielleicht David Hewlett, wohl auch beim Würfel spielen ausgelost. Schade. Da reicht einmal sehen vollkommen aus

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

FilmFan92

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Die Schauspieler sind allesamt höchstens Mittelmaß, die Dialoge sind oft sehr gezwungen und stümperhaft, aber dank der großartigen Grundidee und der Konsequenz, die die Macher den Film über beibehalten, wurde aus "Cube" doch noch ein ansehnlicher (Kult)-Thriller. Natali macht nicht den Fehler, das Mysterium des Würfels zu entschlüsseln. Es gibt immer wieder neue Hinweise, worum es sich aber genau handelt, was der Grund für den Aufenthalt der Gruppe im Würfel ist, wird nie ganz klar. Der Zuschauer steht ebenso ahnungslos da, wie die Protagonisten. Das macht einen Großteil der recht guten Atmosphäre aus. Mit einigen Wendungen wird der Film die volle Laufzeit über spannend gehalten, auch wenn am Ende ein wenig übers Ziel hinausgeschossen wird. Die letzte Kameraeinstellung hingegen ist wieder grandios und ein perfekter Abschluss für diesen Film. Auch die sehr sparsam gesäten Gore-Effekte sind ansehnlich für eine Low-Budget Funktion. Und vorallem die Anfangsszene ist sehr effektvoll inszeniert. Insgesamt, war mir Cube dann aber, vorallem wegen der Darsteller, oft nicht glaubhaft genug, das nimmt die Spannung raus. Vorallem die Gruppeninternen Probleme funktionieren nicht gut. Zu oberflächlich ist das Ganze. Trotzdem ist Cube ein ansehnlicher Streifen, den man sich (vorallem) als Horror-Fan zu Gemüte führen sollte, einen wirklich schockierenden Streifen, der schlaflose Nächte bereitet, sollte man aber nicht erwarten.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

vanilla

Antwort löschen

vollkommen richtig. Denke mit einigen Stars wäre es ein weit besserer Film geworden. Man merkt, dass man generell an den Kosten gespart hat, leider. Idee ist aber Weltklasse.


FilmFan92

Antwort löschen

Wir sollten das geringe Budget nicht beschreien, sonst kommt noch 'ne Pappnase in Hollywood auf die Idee ein Remake zu drehen^^


Romanleis95

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich hab den total besoffen gesehen.
Ich komm immer noch nicht klar ...
Der Film ist wie ein Alptraum aus dem man nicht mehr aufwacht.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stardust.Spectre

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Beim 2. mal schauen leider nicht mehr so spannend und packend wie beim 1.mal. Die schauspielerische Leistung lässt zu wünschen übrig.
Die Story an sich ist aber einfallsreich und mehr oder weniger gibt es ein "Open End", bei dem der Zuschauer selbst rätseln kann.
"Der Film Cube wurde auf einer Bühne von nur 14 mal 14 Fuß in Toronto gedreht. Die wechselnde Raumfarbe wurde durch verschiebbare Paneele erzeugt."-Habe ich mir während des Films eigentlich schon gedacht, ist aber durch Schnitt, Drehbuch und Umsetzung clever überspielt und realisiert worden.
Zu viel "Drama Baby Drama!" einiger Charaktere. Vorallem "Worth" ist absolut übertrieben, in mehrfacher Hinsicht. Es reicht also bei mir leider nur für 6 Punkte. Mal sehen was die anderen beiden Teile hergeben...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

andosonnen

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Story/Idee : 9/10
Umsetzung/Handlungsaufbau: 10/10
Schauspiel/Cast : 8/10
Bild/Kulisse/Effekte : 9/10
Ton/Soundtrack : 8/10
[Bonus]: guter Low Budget Film, starke Spannung

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

alex.blech

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Psychoterror der aller gemeinsten Sorte. Die Macher diese Films spielen hier mit Angst vor Fallen, Klaustrophobie und Orientierungslosigkeit.
Wo die Anfangssequenz in meinen Augen ziemlich schwach ist wird direkt darauf Spannung aufgebaut in dem sich die Hauptprotagonisten erst einmal begegnen. Da man durch die Anfangssequenz ja nun schon weiß das in dem Kubus einige Fallen lauern wird an den Nerven gezerrt und man fragt sich wann wohl die nächste Person fällig ist und vor allem wie.
Die Schauspieler sind ziemlich gut ausgesucht und passen sehr gut in ihre Rollen. Am meisten hat mir hier der Autist gefallen da ich denke das es sehr schwierig ist so etwas zu spielen und glaubhaft zu verkaufen.
Die Grundstimmung ist von Anfang an sehr beklemmend und düster, wodurch es dem Film gelingt von Anfang an zu packen.
Durch die Gleichheit aller Räume weiß auch schon nach kurzer Zeit der Zuschauer nicht mehr wo er sich gerade befindet und wo die Protagonisten entlang gehen können.
Auch diesen Film kann ich beherzt jeden ans Herz legen der packende und spannende Filme zu schätzen weiß.
Gruß BOFY

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BartfaceBottlemessi

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Cube" ist der feuchte Traum eines jeden größenwahnsinnigen Architekten und Sadisten. Anfangs etwas schwerfällig entwickelt sich der Horror-SciFi-Mix zu einem beängstigenden Psychogramm, das die Verhaltensweisen und vor allem die Entwicklung der verschiedenen Typen - Dominanter, Helfender, Intelligenter, Benachteiligter, Anarchist, Zyniker - zur Schau stellt. Das funktioniert dank der soliden bis guten Leistungen der Akteure ziemlich gut, allerdings hätte die Charakterzeichnung der einen oder anderen Figur gerne etwas differenzierter ausfallen dürfen (die Mathematikstudentin Joan Leaven finde ich z.B. etwas zu simpel gestaltet). Dennoch überzeugt der Film durch eine dichte Atmosphäre, die von dem Gegensatz aus klaustrophisch verschachtelten Innenräumen einerseits und erschlagendem Gigantismus in den Teilaußenansichten des Kubus andererseits lebt.
Spannend ist natürlich die Dynamik in den Beziehungen der Personen untereinander, da wird geredet, verdächtigt, gestritten, gedroht, gekämpft und getötet; verschiedene Allianzen werden geschmiedet und wieder aufgelöst, vermeintliche Verbündete werden verraten und wer der Stärkste ist, bleibt bis zum Schluss verborgen. Leider schleichen sich immer wieder kleine Längen und Ungereimtheiten ein, allerdings nichts Tragisches. Zwar wirkt der Streifen dadurch zeitweise ein wenig zu kuschelig, doch glücklicherweise holt der nächste Schockmoment oder die nächste scheinbar ausweglose Situation den Zuschauer rechtzeitig wieder ab, bevor es langweilig wird.
Besonders interessant finde ich die Idee SPOILER, dass der Cube tatsächlich aus reinem Selbstzweck gebaut und eingesetzt wurde, SPOILER ENDE eine verstörend pessimistische und passive Einstellung, die Beklemmung auslöst, ob der Vorstellung, nicht nur Zuschauer, sondern einmal auch Gefangener in einer ausbruchsicheren Todesfalle zu sein. Macht den Film aber nur besser.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

BartfaceBottlemessi

Antwort löschen

Da hab ich mir gleich mal einige (Kinder-)Filme markiert ;)


Ben Kenobi

Antwort löschen

Yeah, für Disney und Co. ist man nie zu alt. ;)


Sayuri Sama

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Cube" gestaltet sich anfangs etwas abgehackt, erhält aber zum Mittelteil Aufschwung. Er bietet durchaus spannende Szenen, und ist nichts für Klaustrophobiker. Auch das Ende hätte man so sicherlich nicht erahnt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch