Das Schwergewicht - Kritik

Here Comes the Boom

US · 2012 · Laufzeit 105 Minuten · FSK 12 · Komödie · Kinostart
  • 5

    Gag-mässig ist diese Kevin James-Komödie einigermassen o.k., und die Story im Grunde auch: ein Lehrer solidarisiert sich mit einem Anderen, dessen Projekt und Stelle aus Budgetmangel gestrichen werden sollen. Dazu zieht er die atemberaubende Salma Hayek auf seine Seite, aber die Aktionen bringen nicht annähernd genug Geld ein. Da entsteht die Idee, dass sich James in Martial Arts Fights verprügeln lässt und die Antritts-Prämien einstreicht.

    Ab hier verliert der Plot seinen Charme, denn es ist schnell klar, dass die 42-jährige Schwabbelbacke wie durch ein Wunder durchtrainierte Kämpfer aufmischen wird und sich alles zum Guten wendet. Auch wenn das eine Komödie ist, wirkt es nur gestellt, dämlich und zum Fremdschämen, wenn ein Fettsack mit hängenden Brüsten zu den Champs in den Ring steigt und das den halben Plot einnimmt.

    Schade um die ansonsten gute Story und um Salma Hayek. Kevin James sollte nächstes Mal sein Hemd lieber anbehalten...

    7
    • 5 .5

      Wenn man mal ehrlich ist, lebt der Film nicht vom Drehbuch sondern einfach nur durch Kevin James. Es gibt nichts gutes an diesem Film außer Kevin James.

      • 10

        Sehr sehenswert!

        • 8

          Das Schwergewicht ist ein sehr guter Film, der nicht durchgehend von seinen witzigen Stellen lebt, sondern auch durch seine Geschichte überzeugt.

          • 8

            Das ist wohl der erste Film mit Kevin James den man schon relativ ernst nehmen kann und bei dem man sich nicht fremdschämen muss haha :D
            Hier wird viel Gefühl mit solidem Witz geboten und bekommt auch noch den einen oder anderen Star von "King of Queens" zu sehen ;-)
            Meiner Meinung nach der stärkste Streifen von Ihm :)

            • 6

              Jetzt oute ich mich mal: Ich mag die meisten Filme von Kevin James, wenn jegliche Spur seines Buddys Adam Sandler fehlt. Sie sind nichts besonderes, sie sind nichts großes, aber sie sind kurzweilig, man kann sie sich einmal ansehen. Aber mehr ist da wirklich nicht. Um in sich immer und immer und immer wieder anzusehen reicht es dann doch nicht. So auch hier. Schaut ihn euch einfach an und entscheidet selbst, ob er euch nun gefallen hat oder nicht. Oder ignoriert den Film, wenn ihr mit Kevin James und seinen Filmen nichts anfangen könnt. You decide!

              • 7

                Kevin James und MMA sind 2 Sachen die ich definitiv unterhaltsam finde, also musste ich mir diesen Film einfach anschauen. Ich hätte aber wirklich nicht gedacht, dass darbei ein echt guter Film bei raus kommt. Man darf natürlich kein Storytechnisches Meisterwerk erwarten aber das will der Film ja auch nicht sein. Trotzdem ist "Das Schwergewicht" ein echt gelungener Kevin James Film geworden, dessen Stärken bei den sympathischen Schauspielern und den (vorallem im letzten Kampf) gelungenen Kampf Szenen liegt. Kann diesen Film also jedem empfehlen der Kevin James oder MMA auch nur ein bisschen mag.

                • 5 .5
                  HaudenLukas 19.07.2015, 17:10 Geändert 25.07.2015, 11:59

                  Bei "Here Comes the Boom" muss man zwar auf die ganz großen Lacher verzichten, hat dabei aber Sympathiekumpel Kevin James als Underdog im Oktagon schnell ins Herz geschlossen. Der Film lässt kein Klischee aus und bietet schnöde Eigenwerbung für das UFC. Dennoch vermag die Underdog-Komödie über die Rettung eines Musikschulprogrammes vor allem Dank der untriebigen Nebenfiguren und einem aktiven Kevin James zu unterhalten.

                  7
                  • 6

                    Ganz gute Komödie für einen spaßigen Abend.

                    • 7 .5
                      DennyCrane 18.05.2015, 12:07 Geändert 18.05.2015, 12:08

                      Das der Film eher durchschnittlich daher kommt war mir ja klar, allerdings muß ich sagen daß der "King of Queens" mir durchaus ein paar Lacher entlockte und ich echt überrascht bin(!) wie fit das Aas augenscheinlich ist. :-)
                      Netter Film und ich würde den ein weiteres mal ansehen ohne mit der Wimper zu zucken. 7,5 Punkte von mir

                      • 7

                        Endlich mal ein Film, bei dem sich Kevin James nicht erniedrigen muss, um ein paar Lacher zu ernten und der Beweis dafür, dass der Mann wie in den guten alten "King of Queens" Zeiten auch auf höherem Niveau unterhalten kann.

                        Das liegt daran, dass hier der Humor nicht so aufdringlich ist wie in seinen anderen Filmen, zudem sind die Kampfszenen im Ring spannend inszeniert. So muss das sein:-).

                        5
                        • 2

                          “Das Schwergewicht” ist mal ein richtig blöder Film. Und damit meine ich nicht die da an den Haaren herbeigezogenen Underdog und Rettergeschichte, sondern vielmehr dessen total missglückte Umsetzung. Schafft es Kevin James in “King of Queens” und einigen seiner anderen Komödien zumindest ansatzweise witzig zu sein, landet er in “Das Schwergewicht” keine Humortreffer und so verkommt der Film zu einem Festival schlechter Witze und gepflegter Langeweile.

                          Was den Film allerdings aufwertet sind die MMA-Kämpfe. Und hier noch nicht einmal die Schadenfreude darüber, dass Kevin James‘ Filmfigur ordentlich vermöbelt wird. Die im Film gezeigten Kämpfe sind gut choreographiert und zeigen dabei auch, dass bei Mixed Martial Arts eben nicht brutales Gekloppte ist.

                          Leider können die Kämpfe den Film genauso wenige retten wie die Nebendarsteller. Mit Salma Hayek (Frida, Irgendwann in Mexico) wurde hier zwar eine sympathische weibliche Darstellerin gecastet und die “Darsteller” bei den MMA-Kämpfen sind auch echte MMA-Kämpfer, doch was helfen gute Nebendarsteller, wenn der Hauptdarsteller es nicht bringt und die Witze einfach nicht gut geschrieben sind? Gar nichts!

                          1
                          • 7 .5

                            Mir hat er gut gefallen. Einen Extrapunkt für den letzten Kampf und Kevin James, der eine gute Figur macht.

                            • 1
                              katrin.jagst 12.03.2015, 02:03 Geändert 12.03.2015, 02:12

                              Leider finde ich "das Schwergewicht" langweilig und unlustig.. Sonst sind die Filme mit Kevin James fast immer sehr witzig und toll .. Aber dieser Film tanzt da völlig aus der Reihe

                              • Sau Kommisch das ist für Kevin James Fans wirklich der absolutter hammer . Ich hatte den bei Onlinereorder gespeichert gehabt und die idioten haben die ganze aufnahme vermasselt . Habe sie zweimal aufgenommen und die EPG fehler mehrmal gemeldet aber Anscheinend wird das trotzdem nichts gemacht . Jetzt habe ich mir den Film Kaufen müssen PS ; Für was ist ONLINE Reorder eigentlich da ??? Wenn Das scheiss Schifffahren überzogen wird nehmen die die Richtige Aufname nicht auf OB der Film 900 MB hat oder nicht du Bekommst nur satte 7,1 MB . Und das ist seit längeren bei Onlinrecorder ( Der Film bekommt von mir eine glatte 10

                                • 8

                                  Sau komisch und für etwas für jeden Kevin James-Fan !

                                  • 7 .5

                                    Ein Klasse Kevin James Film !!!!! Der hat einfach alles .

                                    • 3

                                      Der Film ist relativ kompetent inszeniert und Kevin James gibt 'ne ordentliche Leistung ab; Überhaupt hat 'Here Comes the Boom' - so werden viele jedenfalls behaupten - das Herz vielleicht am rechten Fleck. Leider nervt mich persönlich das Amerika-Gesülze (Film blendet zum Finale auch schön mit Flagge und "Viva America!" ab). Ansonsten ist der Film politisch auch viel zu korrekt und kantenlos, für die ganze Familie halt, damit sich am Ende bloß keiner beschweren kann. Geil, dass sich Eltern im Kino über Ken Jeongs Sex-Witze in 'Zookeeper' aufgeregt haben, aber die relativ brutale UFC-Kulisse aus 'Here Comes the Boom' für die Kids völlig in Ordnung geht, solange keiner 'nen perversen Gag reißt.

                                      1
                                      • 6

                                        Naja, nach meinem letzten Kevin James-Film im Kaufhaus da, war ich mir erst nicht sicher, ob ich mir den Film überhaupt angucken soll. Ich hatte noch den Trailer aus dem Kino in Erinnerung und dachte mir nur "Klischeesammelsurium". Aber ich hatte einen faulen Sonntag und wollte vor dem Schlafen gehen noch etwas Seichtes haben, also ganz im Stile der Bundesbürger mit dem traditionellen Tatort. Rundum ist der Film ganz nett, er hat eine zentrale Botschaft, einen bekannten Darsteller, eine hübsche Salma Hayek, zwei Klamauk-Sidekicks und natürlich den bösen Oberrektor, der bestimmt nicht am Ende SPOILER sich für den Guten freut SPOILER ENDE.
                                        Ich musste das eine oder andere Mal meine Mundwinkel nach oben biegen, das gebe ich zu. Nochmal muss ich den Film nicht gesehen haben, denn er war wie erwartet, seichte Kost.

                                        • 6 .5

                                          Im Gegensatz zu den anderen völlig nichtssagenden Kinokomödie, für die sich der eigentlich sympathische Kevin James bislang so hergegeben hat, ist "Das Schwergewicht" wirklich witzig und unaufdringlich. Vollständig kann sich der Film zwar nicht aus der Klischeebrühe befreien, doch er hat einige coole Ideen, hat kaum Leerlauf und verzichtet auf eine allzu kitschige Lovestory. Diese gesamte UFC-Thematik wird nett und mit einigem Augenzwinkern präsentiert und bietet ein paar schöne Kampfszenen. James darf auch endlich mal einen Typ mimen, der kein kompletter Loser ist und sich bei jeder Gelegenheit zum Volldepp macht. Dass er wenigstens etwas Würde zeigen darf, steht ihm gut. Darauf sollte er aufbauen.
                                          Mag jetzt auch kein Überhit sein, aber im Gegensatz zu den Vorgängern ein echter Fortschritt.

                                          • 4 .5

                                            Zu viel Bräunungscreme, zu wenig Gags.

                                            Ich vermisse Doug Heffernan.

                                            1
                                            • 4 .5
                                              viewer 24.01.2015, 23:28 Geändert 24.01.2015, 23:29

                                              Ich mag ja Filme wie "Date Doctor" oder auch "School of Rock", auch wenn diese Filme (dem Genre geschuldet) schon recht oberflächlich sind. Aber trotzdem mit viel Herz gemacht, sie berühren mich. Dieser Film hier ist einfach nur lieblos. Der Lehrer hat seine Leidenschaft verloren und die Schüler sind desinteressiert? Kein Problem. Es reicht ein kleiner Moment der Erkenntnis, er stellt sich im Unterricht auf den Tisch und schon 2 Minuten später sind sämtliche Schüler wieder voll euphorisiert und klatschen, als auch der verschlossenste Außenseiter erstmals seinen Mund aufmacht und eine richtige Antwort gibt.
                                              Und so läuft das bei allen Strängen. Da reicht eine kleine Rede ("Du musst Deine Träume verfolgen") um die eingeschlafene Ehe des besten Freundes wiederzubeleben, weil der mal eben innerhalb von einem Tag vom Malermeister zum Koch umschult. Oder da nur ein 1-Minuten-Dialog, um den engstirnigen Vater, der seiner Tochter die Teilnahme am Schulorchester verbieten will, umzustimmen.
                                              Der Film hat alle nötigen Zutaten, aber backt nur nach Rezept, ist dabei schlampig inszeniert und fast zu keinem Moment witzig. (Was zum Teufel soll an einer spontanen Tortenschlacht von vier erwachsenen Männern im Hotelzimmer lustig sein?!). Einzig das gut choreographierte Finale versöhnt zumindest ein bißchen nach 90 Minuten Belanglosigkeit und Langeweile.
                                              Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Kevin James nicht mit der Pupsnase Adam Sandler (hier Produzent) zusammenarbeiten sollte. Denn der hat in seinem Leben auch noch keinen guten Film hinbekommen (außer vielleicht "50 erste Dates").

                                              3
                                              • 2

                                                Nachlässig inszenierte, mittelmäßig gespielteund gänzlich unlustige Familienkomödie. [Kai Mihm]

                                                • 6 .5

                                                  Kevin James hat es so drauf! Der Film zeigt es, der Humor ist super und die Idee originell. Außer vielleicht das Ende, da waren so viele Klischees, aber ansonsten prima Unterhaltung!

                                                  1
                                                  • 6

                                                    Überraschend sympathischer Film mit einem gut aufgelegten Kevin James.

                                                    7