Dead or Alive

DOA: Dead or Alive (2006), DE/GB Laufzeit 86 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Actionfilm, Eastern, Kinostart 19.10.2006


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
3.5
Kritiker
12 Bewertungen
Skala 0 bis 10
4.3
Community
3600 Bewertungen
117 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Corey Yuen, mit Jaime Pressly und Devon Aoki

Die Kinoadation eines Videospiels, ausnahmsweise nicht von Uwe Boll: Auf “Dead or Alive Island”, einer abgelegenen exotischen Insel, wird ein geheimer Kampf-Wettbewerb abgehalten: Nur die Besten werden persönlich dazu eingeladen und dürfen teilnehmen. Wrestling-Star Tina Armstrong (Jaime Pressly) verdient sich die Teilnahme, weil sie eine Horde Piraten in die Flucht schlägt, die ihre Yacht kapern wollen, während sie im sexy Bikini für eine Fotostrecke posiert. Christie alias “The Cat” (Holly Valance) bekommt die Einladung, weil sie in Paris nach einem Diamanten-Coup der Spezialeinheit der französischen Polizei entkommt. Ein Taxifahrer gibt ihr die DOA-Karte und erklärt ihr, dass dem Sieger der DOA-Spiele ein Preisgeld von 10 Millionen Dollar winkt. Kasumi (Devon Aoki), deren Bruder Hayate im Finale der Vorjahres-Kämpfe von einem übermächtigen maskierten Kämpfer getötet wurde, will ebenfalls teilnehmen, um den Tod ihres Bruders zu rächen. Als Prostituierte verkleidet hängt sie sich an die Fersen des texanischen Haudegens Kaufman, der zu DOA eingeladen wird, weil er einen Yakuza-Boss samt Leibwächtern verprügelt hat, der ihm Geld schuldet. Dank ihrer Kung-Fu-Ausbildung hat Kasumi mit Kaufman leichtes Spiel und nimmt ihm im Hotelzimmer seine DOA-Karte ab. Jetzt kann sie auf die Insel, um Hayates Mörder zu finden.

  • 37795279001_1860637629001_th-5061c1964facb0e46a741aee-1592194040001
  • Dead or Alive - Bild 6441344
  • Dead or Alive - Bild 6441330
  • Dead or Alive - Bild 24277
  • Dead or Alive - Bild 24278

Mehr Bilder (19) und Videos (2) zu Dead or Alive


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Dead or Alive
Genre
Abenteuerfilm, Actionfilm, Girls with Guns, Martial-Arts-Film
Zeit
2000er Jahre
Ort
Asien
Handlung
Arzt, Brille, Erfinder, Erfindung, Gewinn, Kampfsport, Preisgeld, Technik, Turnier, Wettkampf
Stimmung
Entspannt
Zielgruppe
Männerfilm
Tag
Spieleverfilmung
Verleiher
Constantin Film
Produktionsfirma
Constantin Film Produktion, Impact Pictures

Kommentare (112) — Film: Dead or Alive


Sortierung

AAIMM04

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Wiedermal ein Film der der Videospielvorlage in keinster weise gerecht würd,das einzige
was hier gut sind die wunderschönen Babes,aber leider helfen hier auch schöne Frauen nicht weiter,es bleibt trotzdem ein sehr d....er Film Schade um die gute Idee mann hätte viel draus machen können.,-^^daher nur 5,5

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

snyky

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

dumme Geschichte, schlechter Bösewicht, schlechtes Drehbuch, mittelmäßige Schauspieler, geile Weiber und geile Kämpfe, die Idee mit dem das jeder im jeden Moment gegen den anderen kämpfen muss finde ich ganz gut.
Mehr muss man dafür wirklich nciht schrieben, wenn man sinnlose dumme Action will dann ist der Film geeignet, wen man einen FIlm will der Ansatzweise gut ist, dann die Finger bzw. Augen von lassen

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Argus

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Unerträglich langweilige Emanzenpower Darstellung von drei Testosteron gesteuerten Supergirls...Das sind Filme wo man sich im nachhinein fragt was mach ich bloß mit meiner
wertvollen Zeit.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

dynamictom2409

Antwort löschen

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Die hätten lieber hübsche Martial Arts Könnerinnen und einen Choreograph engagieren sollen. Echt "unschaubar" dieses Filmchen!


Patte_10

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Nette Mädels :D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

snowfl4ke

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Selten so nen Ranz gesehen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Gewitter.Kind

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Das unangehme Ende der Nahrungskette!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Hamztar

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

2Pkt. für den Bunny-Faktor...Aber der Film ist mies...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Fampf

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Zugegeben der Film gefiel mir gar nicht so schlecht. Teilweise sitzt man zwar da und denkt sich "ne echt jetzt...omg". Der Film ist halt was fürs (männliche) Auge. Kann man sich schon mal geben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

THEMASTER

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ehrliche Meinung : Blödes rum gespringe.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Den Film kann man nicht ernst nehmen, die weiblichen Darsteller schon, wegen der überzeugenden Argumente. :) Leider nur was für das Auge, sonst ist hier nichts lohnenswertes weiter zu nennen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Copacabanasun

Antwort löschen

hahahaha schön gesagt hehe


Tetze

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Naja, teilweise ordentlich verblödet, trotzdem ist Unterhaltung gegeben... männerkram halt...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

StraySheep1012

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Ich kann nicht einmal in Worte fassen wie sehr ich diesen Film hasse. Die Dead or Alive-Serie gehört zu meinen liebsten Videogame-Franchises und dieses Machwerk ist einfach nur eine Beleidigung für die Charaktere, die Story und die Fans der Videospiele.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Martin Oberndorf

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Ich glaube ich kann sagen, dass jedem Filmfan schonmal ein Film untergekommen ist, der ihn zweifeln lies, obb das Medium doch tatsächlich die Erfüllung ist.
Denn es gibt Streifen, die derart stupide und dämlich sind, dass man sich schon wundern muss, ob die Regisseure und Drehbuchautoren vor lauter Dummheit nicht schonmal das Atmen vergessen haben.
Um so einen Film geht es heute, nämlich "DOA - Dead or Alive".
...
In der letzten Zeit hab ich ja einige Filme nochmal gesehen, die ich aus bestimmten Gründen in meine unterste Schublade verbannt habe.
Ich meine, Filme verdienen eine zweite Chance.
Ich wusste bereits, auf was ich mich einlasse.
Filmkunst auf einem gant neuen Niveau.
Ob es ein hohes ist, sei dahingestellt.

Die Story von DOA ist schnell erzählt:
Vier Mädchen mit außergewöhnlichen Brüsten... Ääähm... Kampfkünsten werden zu einem Mixed Martial Arts Turnier eingeladen. Von einer der drei ist bei besagtem Wettstreit der Bruder verloren gegangen...

DOA ist so ein Film, bei dem ich mich ernsthaft frage, wo Hollywood die Leute aufgabelt, die solche Drehbücher verzapfen.
Und wie sieht ein solches aus?
"Schlag, Tritt, Brüste in Nahaufnahme, Tritt, Schlag, Schlag,.Tritt, Schnitt auf das Gesäß, Tritt, Schlag, unwichtigen One Liner improvisieren, Tritt, Schlag, Schlag, Schlag, Lesbenwitz Nr. 324, Tritt, Gegner fällt zu Boden"
Ungefähr so sah das Skript wahrscheinlich aus.
So geht es den ganzen Film lang.

Ohnehin stellt sich schonmal die Frage, ob man denn ein Kampfspiel verfilmen müsste.
Ich kenn das Spiel nicht, aber die Umsetzung wirkt, als hätte man einfach einen Kung Fu-Kurs abgefilmt.
Während es unzählige Spiele gibt, die genug Story und Charakter für einen Film hätten (*hust* The Longest Journey *hust*), sucht man sich natürlich gerade das mit der wenigsten Handlunng aus.
Wir wollen ja das Publikum mit trivialen Dingen wie Plot oder Originalität überfordern.
Die erste Einstellung in Japan ist echt gut. Die ganze Szene ist optisch unheimlich schön.
Wenn der Film aufhören würde, direkt nachdem Devon Aokis Charakter ihre Einladung kriegt, wäre es sogar ganz passabel.

Die Story sucht man vergebens. Erst nach der Hälfte des Streifens sind Spurenelemente einer solchen vorhanden. Und diese sind auch noch so extrem vorhersehbar, dass sich jeder Hellseher um sein Geschäft betrogen fühlen würde.
Die Brüste der Hauptdarstellerinnen spielen überzeugender als sie selbst und haben auch deutlich mehr Screentime.
Privat eher feministisch eingestellt, hab ich aber nichts dagegen, wenn man im Film mal etwas mehr zeigt.
Aber das ist zu viel des guten. Und wenn eine Hauptfigur so eingeführt wird, dass sie aus dem Wasser steigt, und die Kamera auf ihren nassen Ausschnitt fokusiert, ist das einfach nur mehr peinlich.
Und die Tatsache, dass das alles mit Klamotten passiert (der Film hat in Amerika ein PG-13) halte ich echt für eine ziemliche Doppelmoral.
Auf der einen Seite: ja, die Hauptdarstellerinnen sind nur Sexobjekte.
Auf der anderen Seite: Oh Gott, wir können dem Publikum doch keine nackte Brust zumuten!

Der nächste Aufreger: die Kampfszenen.
Zum Einen doch ganz ansehlich choreographiert. Eigentlich macht es sogar Spaß.
Aber da es wirklich die ganze Filmzeit kämpferisch zur Sache geht, wirkt es dann doch wahnsinnig einseitig und eintönig.
Und das sollte bei einem Film mit ca. 80 Minuten Laufzeit nicht sein.

Kurzum: der Drehbuchautor versteht sein Handwerk. Allerdings nur dann, wenn der Film als Futter für die Mülltonne gedacht war.
Allerdings bezweifle ich mittlerweile, dass es einen gab, fehlen doch Anzeichen wie ein Plot oder Dialoge.

Aber ich muss auch sagen, es gibt 2 Arten von schlechten Filmen:
Die, bei denen ich die Dummheit des Streifens noch belächeln kann und mich durch den Schwachsinn noch irgendwie unterhalten fühle (nicht zu verwechseln mit unfreiwilliger Komik).
Und dann gibt es noch jene Filme, die ich ehlendsfad und öde finde, mit ernster Miene aus dem Zimmer gehe und mich frage, warum ich mir diesen Dreck (bis zum Ende) angesehen hab.
Da DOA zu ersteren gehört, bin ich nochmal gnädig und gebe immerhin 2 Punkte.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 21 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Hab mir heute auch achon ein paar Bollwerke vorgemerkt.
Die Trailer zu Alone in the Dark und FarCry sehen garnicht sooo schlecht aus.
Allerdings hab ich mir auch den Blubberella-Trailer angesehen und glaube nicht, dass der Film von mir gesehen wird.


StraySheep1012

Antwort löschen

Dead or Alive ist in aller erster Linie ein Beat'em Up!
DoA Xtreme Beach Volleyball ist nur ein beiläufiger Ableger.
https://www.youtube.com/watch?v=B9p_6DMcmRk


Jek-Hyde

Kommentar löschen
kein Interesse

Das einzig Wahre Dead or Alive ist von Takashi Miike *! Buh! Schämt euch!

*: oder auf der Konsole :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Spike1990

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Videospiel-Adaptionen taugen in den seltensten Fällen was (siehe Tekken).

bedenklich? Kommentar gefällt mir 3 Antworten

xDAYWALKERx

Antwort löschen

Silent Hill


Spike1990

Antwort löschen

Das Medium scheint sich nicht für gelungene Filme zu eignen :D


MissEliza0706

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ich muss ja sagen, nach dem ersten Mal fand ich den Film auch schmerzhaft... Aber je häufiger ich gezwungen wurde ihn anzusehen, umso besser wird er irgendwie... :D Mit der Zeit habe ich aufgehört mich über die praktisch nicht vorhandene Story zu ärgern und stattdessen angefangen die hübschen Mädels und doch ganz netten Kampfszenen zu bewundern...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

AmabaX

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

So schlecht, das es teilweise schon wieder lustig war.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

boeck

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Hey wenn man sich mal die Kante gibt und von der Story abschaut dann macht das alles Sinn. Außerdem Devon Aoki und Sarah Carter reißen das raus :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

concienda

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Einer der wohl schlechtesten Filme aller Zeiten.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

RedHood

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Dass der Film weder Tiefgang noch schauspielerische Glanzleistung bietet war mir im Voraus schon klar denn Trailer, Cover und Marke schreien dies gerade zu heraus. Daher sollte sich über diesen Aspekt niemand beklagen denn wenn ich auf Scheisse starre erwarte ich keinen Feenstaub. Doch selbst wenn ich über dies hinweg sehe kann "Dead or Alive" nicht überzeugen. Schlecht inszeniert, zäh wie Kaugummi und Sinnlosigkeit die seinesgleichen sucht. Lasst lieber die Finger davon, bis auf ein paar weiblicher Reize, weshalb auch 4 Punkte ;) , hat dieser Streifen leider nichts zu bieten!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch