Departed - Unter Feinden - Kritik

The Departed

US · 2006 · Laufzeit 155 Minuten · FSK 16 · Drama, Kriminalfilm, Thriller · Kinostart
  • 3

    Als grosser Scorsese Fan freute ich mich riesig als ich hörte, dass er erneut einen Mafia Film drehen würde. Im Kino folgte dann die grosse Ernüchterung. Ich merkte leider erst da, dass es sich um ein remake handelte. Ich hatte zufällig ein paar Tage zuvor im TV (haben den wohl aus aktuellem Anlass ausgestrahlt) einen Hong-Kong Thriller gesehen, der mir den Atem raubte. Infernal Affairs hies der und war was vom spannendsten was ich in dem Genre je gesehen hatte.

    Das Problem mit dem Film ist nicht nur, dass er aus ethnozentrischen Gründen einfach mal eben neu fürs westliche Publikum neu gemacht wurde, sondern dass er leider nur halb so spannend ist wie das Original. Nur zwei Beispiele.

    SPOILERS: Auch wenn ich Jack Nicholson liebe, wirkt er bei weitem nicht so bedrohend wie der Triadenboss. Es gibt eine Szene wo sie wissen, dass irgendwo ein Leck ist. Alle sind in einem Raum einer nach dem andern wird verdächtig. Die Spannung ist kaum auszuhalten da dem Verräter, sollte er enttarnt werden sofort ein Kopfschuss verpasst werden würde. Der Zuschauer selbst weiss nicht wie der Undercover Cop es schafft die Informationen nach draussen zu schaffen, als plötzlich auf seine Hand gezoomt wird. Er hat so einen nervösen Tick mit den Fingern und es stellt sich raus, dass er schon die ganze Zeit Morsezeichen gemacht hat. In der Adaption beugt er sich eben mal schnell hinter einen Pfeiler in der Garage und schreibt eine SMS!!??
    Hätte im original in dem Moment einer sein Handy gezückt um einen sms zu schreiben... BAM! Kopfschuss.

    Oder das Ende. Im original gewinnt das Triaden Mitglied und steigt zum Polizeiboss auf. THE END. Mindfuck.
    Aber nein in der Adaption kommt dann noch MarkyMark und stellt unser Gerechtigkeitsempfinden durch Selbstjustiz wieder her und der Tag ist gerettet.
    Das für diese Verschlimmbesserung der Oscar für die beste Drehbuch Adaption vergeben wurde sagt einiges über den Wert dieser Veranstaltung aus, meiner Meinung nach.

    Dass wenn man The Departed zuerst gesehen hat, diesen besser findet, kann ich gut verstehen. Wünschte fast ich hätte das auch. Dann wär ich so "Scorsese did it again! Oouuweee!" und nicht so "WTF?!!??"

    3 Punkte für den Versuch, die Schauspieler und die solide Machart.

    ps. nur schon wie sich die beiden Widersacher im Original als Audiophile entpuppen und sich im HighEnd Audiogeschäft zufällig treffen und austauschen, zeigt dass die Asiaten manchmal einfach mehr Style haben (ja Oldboy-remake ich zeige auf dich).

    • 10

      Interessant das 2006 noch gute Filme im Kino waren und 2016 naja, welcher Film kommt dieses Jahr an Departed ran :)

      • 9

        Von der ersten bis zur letzten Minute genial ☺
        Große Schauspieler, noch größeres Kino ! Eine Wucht !

        • 8

          Exzellentes, perfekt besetztes Remake des Hongkong-Hits ''Infernal Affairs'', das Regielegende Martin Scorsese ("GoodFellas") im siebenten Anlauf endlich den Oscar brachte! Trotz alternativen Endes und superirrem Jack Nicholson nicht so faszinierend wie das Original. Dennoch absolut sehenswert!

          • 7 .5
            Taxxido Mask 09.04.2016, 21:42 Geändert 09.04.2016, 22:36

            Ein bisschen weniger yo wir sind coole Cops und machen ab und zu mal pornodialoge und Flotte musik im hintergrund um mehr Tempo zu suggerieren wäre ganz gut gewesen .

            • 9

              Einer meiner Lieblings-Scorsese-Filme!
              + wieder eine hervorragende Arbeit von Michael Ballhaus!

              • 7 .5
                Gungrave 25.03.2016, 10:22 Geändert 25.03.2016, 10:23

                Nichts gegen den Film.. gut war der.
                Aber gegen die atmosphärische Dichte, die einen in Infernal Affairs umschlang zieht er schlicht den Kürzeren.
                VIelleicht ja, weil ich das Original zuerst sah (und liebte) wirken einige Szenen hier eher... plump. So war auch die ein oder andere Charakterezeichnung zu viel des Guten, was ich aus dem Original viel direkter in Erinnerung habe ohne es auch dem Letzten begriffsstutzigem auf die Nase zu binden.

                Eine allzu große Gegenüberstellung soll das jetzt nicht sein, aber ganz "unvorbelastet" konnte ich an den Film auch nicht rangehen. Er ist wie gesagt gut, ja und ich weine der mit ihm verbrachten Zeit auch nicht hinterher,.. aber sollte ich die Geschichte nochmal schauen wollen, wirds das Original sein!

                • 10

                  Einfach spitze! Ich hab den Film schon ein paar mal gesehen...und werde es auch weiterhin machen :-)! Mark Wahlberg und Alec Baldwin sind mir einfach am geilsten aufgefallen, aber auch der Rest spielt super!
                  Anschauen!!!

                  • 7

                    Spannendes Katz und Maus Spiel mit einem vernichtenden Schluss-Duell.

                    • 6

                      Eine ganz gute Story, die mich aber nicht richtig gepackt hat. Es gab viele Stellen die ich eher langweilig fand, aber manche fand ich echt cool. Spannend fand ich ihn jetzt nicht unbedingt. Ich weis dass der Film von vielen hoch gelobt wird und es soll jetzt bitte keiner sauer auf mich sein haha :) Vielleicht muss ich ihn einfach noch ein zweites Mal sehen...

                      • 9 .5

                        Sehr spannendes Drehbuch mit einem genialen Ende!

                        • 7

                          Mit The Departed zeigt Scorsese erzählerische Brillanz, Stilsicherheit und vor allem filmisches Bewusstsein. Beinahe jeder Schlüsselmoment des Films lebt vom Wissen des Zuschauers, nicht der Charaktere.

                          In unterhaltsamer, spannungsgeballter Katz- und Mausspiel-Atmosphäre entfaltet sich ein von innen heraus rauer, ungeschönter Crimethriller, der äußerlich aber umso geschliffener anmutet. Das Zusammenspiel von geschickt gegeneinander ausgespielten Narrationsperspektiven, aufwändiger Inszenierung und einem wirklich sehr stimmungsvollen Soundtrack als Rahmen für das emotionsgeladene Schauspiel von DiCaprio und Damon funktioniert dabei brillant.

                          Das gewitzte Drehbuch voller erzählischer Kniffe, die unverschämt reißerische, aber wirkungsvolle Inszenierung, das gelungene Schauspiel und die famose Regie...The Departed ist in allen Belangen ein Hochgenuss.

                          14
                          • 10
                            JordanBelfort 29.02.2016, 11:14 Geändert 29.02.2016, 11:21

                            Einer der Filme, in den ich mich jedes Mal neu verliebe.
                            DiCaprio, Wahlberg, Damon, Sheen und allen voran Nicholson bieten unglaublich gute Darstellungen als roughe Großstadtcowboys. Die Stereotypen Polizei und Verbrecher verschwimmen, die raue Bostoner Atmosphäre herrscht vor, jeder macht einen auf harten Kerl, was in den meisten Szenen mindestens in unterhaltsame Wortgefechte und/oder Schlägereien ausartet. Scorsese versteht es, die Figuren mit ihren grundverschiedenen Intentionen gegeneinander auszuspielen, stellt Psychopathen wie Costello und Costigan gegenüber von scheinbar berechenbaren Polizisten und zieht die Spannungsschraube mit Lug, Betrug und Wendungen bis zum überraschenden Finale hin immer stärker an, ohne dass man als Zuschauer im Angesicht der vielen Cops-Gangster-Telefonate, Verdächtigungen etc. verwirrt wird. Nie konnte ich Schauspielern so gut abkaufen, dass sie versuchen sich gegenseitig auf die Schliche zu kommen, in dem sie ihre Gesichter mustern oder einfach nur stumm ans Handy gehen. Der Soundtrack, der Schnitt, die Bilder passen wie die irische Faust aufs Auge.

                            "Damals hieß es: Man wird entweder Cop oder Verbrecher. Heute sage ich dir dazu folgendes: Wenn Du eine geladene Waffe vor der Nase hast...wo ist dann der Unterschied?"
                            Dies bringt das Vertraue-Niemandem-Prinzip, das den Film so spannend macht, wohl am besten auf den Punkt.

                            2
                            • 0

                              lang nichtmehr so einen schlechten film gesehen.. vorallem die filmmusik war grauenhaft nervend..

                              • 10

                                Ein unverwechselbarer Scorsese mit genialen Schauspielern und Filmtechnisch nahe an der Perfektion.

                                10/10 + Lieblingsfilm

                                5
                                • 8

                                  Solider Film mit guter Besetzung und unerwartetem Ende.

                                  • 9

                                    Top film

                                    1
                                    • 8
                                      kevin.ankert 07.01.2016, 04:26 Geändert 07.01.2016, 04:28

                                      Einer meiner Lieblingsfilme von einem meiner Lieblings Regisseure

                                      Martin Scorsese beweist mal wieder wer der Chef ist wenns um Gangsterfilme geht.

                                      • 8
                                        JGump 25.11.2015, 17:02 Geändert 25.11.2015, 17:03

                                        Dropkick Murphys - Shippin up to Boston <3 Jack Nicholson <3 Leo <3 Scorseses Soundtracks <3

                                        • 8

                                          ich erhöhe um 1 punkt...der ist wirklich spannend

                                          3
                                          • 9

                                            Wenn Jack Nicholson dabei ist, werden die Filme meist allein durch ihn schon zu Meisterwerken. Ein solches ist auch dieser Film und dennoch liegt es hier nicht einfach nur an seiner Person, sondern im Grunde an allen Schauspielern und auch einer hervorragenden Regie. Wir haben hier einen spannenden und facettenreichen Psychopathenfilm, der die Psychopathenthematik mit großer Kraft ins Bewußtsein des Zuschauers hämmert. Die vulgäre Dialoge, Härten und Brutalitäten „ballern“ den lieblosen, im Grunde nur aus Kampf- und Durchsetzungsverhalten bestehenden Charakter des US-amerikanischen Großstadtlebens äußerst deutlich ins Bewußtsein. Wie in so gut wie allen amerikanischen Psychopathenfilmen des Actiontyps ist hier alles ständig im Bewegung: Colts, coole, stets von echt irischer Kreativität gewürzte Sprüche, rasche, harte Entschlüsse und rücksichtslose, unbeherrschte Aggressionen (die hollywoodtypischen unangekündigten Faustschläge und dergleichen) jagen sich gegenseitig.
                                            Überragend die schauspielerische Leistung von Matt Damon, der hier die „Coolness“ in Person zu sein scheint. Bezeichnend für den Film ist auch, daß es am Ende das charakterliche „Arschloch“ Dignam ist, der den Bösewicht zur Strecke bringt. Der Film zeigt die extreme Lieblosigkeit und den seelenlosen Zynismus der durch überstarken Psychopathen-Einfluß verdorbenen US-amerikanischen City in unverblümter Deutlichkeit und ohne den für Hollywood sonst typischen verlogenen „cant“ auf, was wohl daran liegt, daß der Regisseur italienischer Abstammung ist und Italiener zurecht für ihre zynisch-vulgäre Ehrlichkeit bekannt sind ...

                                            1
                                            • 10

                                              Martin Scorsese! Und ich finde da ist eigentlich schon alles gesagt...der Fürst wen nicht sogar der Gott wen es um Gangsterfilme geht....Aber das ist natürlich nicht alles...ein Traum von einem Cast....eine Story zum Niederknien..eine Spannung und eine Atmosphäre wo selbst die härtesten Fingernägel abgekaut werden...

                                              Fazit: Ein Stern für alle Film liebhaber..und wer noch kein Fan von Scorsese Filmen ist wird es danach sicher sein......

                                              1
                                              • 9
                                                bruce_bmw_lee 29.09.2015, 00:17 Geändert 29.09.2015, 00:18

                                                Über den hervorragenden Film ist alles schon gesagt, aber es würde mich interessieren ob ich der einzige bin der sich Robert De Niro als Frank Costello vorgestellt hat? Meiner Meinung nach hätte De Niro die Rolle besser gespielt :)

                                                1
                                                • 9
                                                  cycloo77 21.09.2015, 00:23 Geändert 21.09.2015, 01:19

                                                  Ein Fest für Cineasten,gigantisch gute Schauspieler, packende und Intelligente Story.
                                                  So sollte Kino öffters sein,hochklassig und mit Anspruch!
                                                  Top Action-Krimi Thriller!

                                                  4
                                                  • 9

                                                    Was ein beeindruckender Streifen von Martin Scorsese. Hier stimmt von Story über Schnitt und Score bis hin zu den Leistungen der Darsteller eigentlich alles. Laufzeit mit 2 1/2 Stunden auch absolut perfekt, da keine Sekunde Langeweile aufkommt und Departed bis zum Schluss spannend bzw. vor allem überraschend ist. Infernal Affairs habe ich noch nicht gesehen, weshalb mir der Vergleich zu diesem fehlt - aber das werde ich wohl in naher Zukunft nachholen.

                                                    4