Der fantastische Mr. Fox - Kritik

GB/US 2009 Laufzeit 87 Minuten, FSK 6, Abenteuerfilm, Komödie, Animationsfilm, Kinostart 13.05.2010

Setze Der fantastische Mr. Fox auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Der fantastische Mr. Fox auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (18) — Film: Der fantastische Mr. Fox

fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Kurios, grandios oder einfach… fantastisch.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] „Der fantastische Mr. Fox“ bietet rein optisch – auch durch viele kleine Details – eine wirklich nette Abwechslung im Vergleich zu den sonstigen zeitgenössischen Animationsfilmen, und die prominenten Stimmen sorgen für flotte, freche Dialoge mit einer guten Portion trockenen Humors. Dennoch ist es kein Wunder, dass der Film nahezu sämtliche Preise, für die er nominiert war, an Pixars „Oben“ abgeben musste. Wo Optik und Sound punkten, bleibt die Story relativ flach und tut sich schwer damit, ein prägnantes Ende zu finden. Eine tolle Verpackung für etwas im Kern gar nicht mal so Sehenswertes.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Flibbo

Antwort löschen

Warum?
Verurteilt mich, ich achte bei Filmen auf die Handlung.


hnnng

Antwort löschen

Nunja, ich auch meistens. Aber in diesem Film ist sie imho wirkich kein Kriterium.


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Nach unzähligen perfekt animierten Abenteuergeschichten wirkt „Fantastic Mr. Fox“ wie eine gelungene Abwechslung zu Dreamworks, Pixar und Konsorten. Die Handlung nach Roald Dahl, wurde von Regisseur Wes Anderson in seinem gewohnten, filmischen Grundton gehalten: Schräg, melancholisch und in gewissen Maße auch elegant. Das Ergebnis ist zwar recht langatmig ausgefallen, besitzt aber genügend Charisma und Einfallsreichtum um es mit diversen computeranimierten Werken aufzunehmen. Ein schwungvoller, gerissener Spaß.

9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

ChandlerC

Antwort löschen

Dann muss er bei Gelegenheit doch mal gesehen werden..


Weltensegler

Antwort löschen

Schön geschrieben, sehe ich sehr ähnlich. Ist einfach mal was Anderes, und alleine dafür gibt es die Punkte. Hätte Wes Anderson einen herkömlichen Animationsfilm mit der selben Geschichte gemacht wäre ich sicher nicht so angetan gewesen, ich kann ihm auch die Längen die es zweifelsohne gibt verzeihen, immer schön wenn Filmemacher den anderen Weg wählen. :)


Dietmar Kesten: Filmmag.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...] Das Märchen mit besten Dialogen ist witzig, oftmals sarkastisch und bietet Spannung am laufenden Band. Es ist ein fantastisches Stück. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Bei all dem ganzen 3D-Gedöns und computeranimierten Kinderfilmchen, mit CGI vollgepackten Popcornfilmen und Remakes und RomComs, ist es geradezu eine Wohltat, mal wieder etwas „Handgemachtes“ zusehen. Stop-Motion, bei der man eben dieses auch sieht, ohne Brillenzwang, ohne HD-Wahn. Der fantastische Mr. Fox und seine Kumpels sind Puppen, und das sieht man. Sie bewegen sich nicht flüssig, haben ein „X“ in den Augen, wenn sie k.o. sind und sehen in manchen Szenen nicht mal ansatzweise realistisch aus. Aber das ist alles vollkommen ok. Das ist gewollt und funktioniert, und all die Leute, die die ganzen Animes so toll finden, tuen das ja sicherlich nicht aufgrund der realistischen Darstellungsweise oder den schönen Zeichnungen. Es kommt schließlich immer darauf an, was man daraus macht. Und Wes Anderson machte daraus einen sehr witzigen, vor allem aber unterhaltsamen Film. Und nicht nur weil Mr. Fox von George Clooney gesprochen wird: Auch vom Inhalte her könnte der Film genausogut „Fox’ Eleven“ heißen, hat er doch auch ein wenig eines Heist Movies. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Filmering: Filmering.at

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Wes Anderson ist mit Der fantastische Mr. Fox ein kleiner Glücksgriff gelungen. Er schafft es seinen Stil mühelos ins Stop-Motion-Animationsfach zu transformieren und sein Oeuvre gleichzeitig geschickt zu erweitern. Ein Highlight dabei natürlich die großartigen Synchronsprecher und die bewusst simple aber verspielte Retrooptik. Auch die Story gibt sich wunderbar kreativ und versteht es symbolische Aspekte genau wie schrägen Humor zu integrieren. Der fantastische Mr. Fox ist somit für alle Freunde von kreativen und intelligenten Animationsfilmen eine klare Empfehlung.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Jörg von Grass: filminformer.de; stadtmagaz...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

DER FANTASTISCHE MR. FOX, der erste Animationsfilm des visionären Regisseurs Wes Anderson ("Darjeeling Limited", "Die Tiefseetaucher", "Die Royal Tenenbaums"), beruht auf dem beliebten Weltbestseller von Roald Dahl ("Charlie und die Schokoladenfabrik"), wurde jedoch von Anderson und seinem Drehbuch-Co-Autor Noah Baumbach ("Die Tiefseetaucher") für die Kinoadaption mit zusätzlichen Szenen und Charakteren...

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

H.-U. Pönack: Deutschlandradio H.-U. Pönack: Deutschlandradio

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Der mit stimmungsvollem 60er-Jahre Soundtrack-Hits begleitete kleine feine Streifen ist voller Witz, Anspielungen und gesellschaftspolitischer Pointen. Motto: Wir haben zwar keine Chance, aber wir sind viele und nutzen die, also die Nicht-Chance, voll aus.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Drehmumdiebolzen

Antwort löschen

Und Herrn Pönack gefällt sein eigenes Geschreibsel...


Jan Distelmeyer: epd Film Jan Distelmeyer: epd Film

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Hier, wo für den Trickfilm alles erfunden, gebaut, angemalt und bewegt werden muss, beweist die Detailliebe der Anderson-Familie noch einmal ihre Idee: das haargenaue Auskleiden noch der kleinsten Winkel für eine Welt, die so in sich geschlossen ist wie auch gerade deswegen offen für Projektionen meiner eigenen Geschichte. Dass die­se Offenheit selbst dort Platz hat, wo Gags um preisreduzierte Banditenhüte, Schmetter-Krachen-Spielregeln, vergiftete Blaubeeren und Wach-Beagles (»Denk daran, sie sind überhaupt nicht schlau, aber dafür unglaublich paranoid!«) den in sich schon beglückenden Rhythmus einer aberwitzigen Familien-Capermovie-Komödie bilden, ist das Geheimnis. So kommt auch eine Kinderbuchwelt wie diese zu einer Vertracktheit, die dem Erwachsenwerden die irren Züge, das Schöne und auch das Ungerechte lässt. (...)

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

José Garcia: Textezumfilm

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Der besondere Charme von „Der fantastische Mr. Fox“ besteht nicht so sehr in der ohnehin vorhersehbaren Handlung als vielmehr in den vielen kleinen Episoden am Rande, etwa mit einer Ratte als Lagerhauswächterin oder auch im sogenannten „Whackbat“-Spiel, einer Mischung aus Baseball und Cricket, in dem Mr. Fox ein großer Meister war und nun von Sohn Ash und Neffen Kristofferson nachgeahmt wird. Darüber hinaus überzeugen insbesondere die mit viel Empathie gezeichneten Figuren und das bis in die Details liebevoll gestaltete Produktionsdesign. Beste Beispiele dafür liefern die eleganten Kostüme, etwa der Cordanzug Mr. Fox’, oder auch die detailreiche und stilvolle Ausstattung der Anwaltskanzlei „Dachs, Bieber und Bieber“. Dazu kommt die inszenatorische Pfiffigkeit, die sich in den bereits angesprochenen eigentümlichen Bewegungen, aber etwa auch im „Markenzeichen“ des Mr. Fox – „Pfiff Pfiff, Zungenschnalz!“ ausdrückt. Das eigentliche Sujet des Filmes ist jedoch die Familie. Denn der eigentliche Konflikt, der die Handlung vorantreibt, liegt im Zwiespalt zwischen dem abenteuerlustigen, ungebunden-wilden Leben, zu dem sich Mr. Fox zurücksehnt, und der gesetzten und geborgenen Existenz in der Familie.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Maurice Lahde: critic.de

Kommentar löschen

Mit dem kaum subtilen „klassenkämpferischen“ Subtext des Plots öffnet sich Anderson auch Themen, die in seinem Kosmos bislang eher unbekannt waren. Am Ende ist es der materielle Überlebenskampf, der die Foxens und die anderen Tiere, bei allen gegenseitigen Animositäten, zur Solidargemeinschaft zusammenschweißt, ein wortwörtlich in den Untergrund verbannter Guerillatrupp, der bei Nacht seine Schläge gegen die Supermärkte der reichen Unterdrücker ausführt. Vielleicht kann man sagen, dass Wes Anderson in Der fantastische Mr. Fox den familiären Kampfschauplatz erstmals auf den sozialen Raum ausdehnt. Sein technisch betrachtet bislang artifiziellster Film wäre dann zugleich sein am wenigsten innerlicher.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Wes Anderson liefert einen bewusst hässlich-animierten Film ab, bei dem sich gut nachvollziehen lässt, warum ihn seine Animatoren die er per E-Mail aus Paris dirigierte gehasst haben. Im Stil alter TV-Kinder-Stop-Motion-Serien, deren Charme schon damals überschätzt wurde, erzählt er eine extrem amerikanisierte Version von Roald Dahls klassischer Kindergeschichte, die von einer prominenten Voice-Cast relativ lustlos eingesprochen wurde und durch den trockenen, ebenfalls TV-mässig schlechten Tonmix und Schnitt nochmal ordentlich Drive verliert.

Natürlich wäre das kein Anderson-Film, wenn er nicht seinen typischen Dysfunctional Family-Krempel auch in diese Geschichte tragen würde, doch im Gegensatz zu Spike Jonze, der es in Wo die wilden Kerle wohnen geschafft hat Herz und Hirn zu vereinen und einen echten, erwachsenen Blick in kindliche Sichtweisen zu erschaffen, ergeht sich Anderson in seinen immer wiederkehrenden Skizzen pubertärer Problemchen, die doch immer das eigentliche Herz vermissen lassen.

So bleibt Mr. Fox und seine Familie -mit all den starren Gesichtszügen und gebleckten Reißzähnen und Krallen - eine sehr uninvolvierende, unsympathische Truppe die man sich - wie auch in Darjeeling Limited - eher distanziert, denn mit echter Anteilnahme ansieht. Dazu kommt die konzeptionelle Unstimmigkeit, die die Figuren einerseits bis zur Schmerzgrenze als typische Amerikaner darstellt (nur die bösen Farmer sprechen mit englischem Akzent), andererseits versucht als normale Füchse zu zeigen. In Dahls Story können die Tiere sprechen, sind aber immer noch Tiere, so wie die Hühner in Chicken Run trotz allem immer noch Hühner sind (oder die Viecher aus Over-the-hedge immer noch Wildtiere, Die Ameisen im ANTZ immer noch Ameisen). Indem Anderson die Tiere aber als Wesen mit menschengleicher Lebensweise darstellt und gleichzeitig versucht sie als Wildtiere gegen die Farmer zu stellen, entsteht ein Konstrukt das vorne und hinten nicht passt. Tiere mit eigener Tageszeitung und Maklerbüro, Stromversorgung und Mildlife-Crisis-Issues sind als Gegenspieler menschlicher Bauern als Hühnerdiebe nicht wirklich glaubhaft. Anderson beraubt die Story ihres kindlichen Appeals, ohne ihnen wirklich erwachsene Emotionen oder Erkenntnisse mitzugeben. Aus einer simplen, mit Witz und Dahls üblichem Schuss Ironie gewürzten Story, wird ein in jeder Szene schrabbelig aussehende Farce, die beständig ein "schau wie smart und brainy und retro-cool ich bin" vor sich herträgt, ohne wirklich das entspannte Level an Souveränität zu erreichen, die all diese Äußerlichkeiten vergessen ließe und sie rückhaltlos in den Dienst der Geschichte stellt. Das alle Sprecher monoton auf einem Level vor sich hinbruddeln scheint Anderson für "coolness" zu halten, führt aber nur dazu die Figuren noch weiter von ihren Sprechern zu distanzieren. Die Fox-Puppe und Clooneys Stimme verschmelzen nie zu einem neuen Wesen, wie dies bei guten Animationsfilmen der Fall ist. Hier sitzen die Sprecher wie Aufkleber auf den Puppen und vermitteln bisweilen den Eindruck kurz vorm Eindösen gewesen zu sein, als sie ihre Rollen aufnahmen. Das Jason Schwarzman, der in seinem Leben bislang auch nur eine Rolle gespielt hat, den mauligen Sohn spricht, erhöht den Spaßfaktor jetzt auch nicht unbedingt.

Bisher war Hollywood gut zu Dahl. Ob Matilda oder Hexen hexen und selbst Tim Burtons "Charlie und die Schokoladenfabrik" bewahrte sich eine gewisse "britishness" und ließen sowohl den bösartigen Witz, als auch das warme Herz des genialen Schreibers erkennen. Anderson ist zu zerebral um Emotionen wirklich außerhalb der Psychiatercouch zu thematisieren und liefert einen gnadenlos, selbstgenügsamen, ziemlich kalten Film ab, der selbst die neurotischsten Momente von Woody Allen noch als gefühlsduseligen Fluff erscheinen lässt.

Und wirklich witzig ist er auch nicht.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Edward Douglas: ComingSoon.net Edward Douglas: ComingSoon.net

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Der Film ist wenigstens etwas kohärenter als Andersons letzte Werke, und vermutlich gibt es genug Bewegung um kleine Zuschauer bei der Stange zu halten. Dennoch erreicht Anderson nie ganz das, was er wollte... was auch immer das sein mag. Am Ende ist es so wie mit Spike Jonzes „Wo die Wilden Kerle wohnen“: hier versucht ein Filmemacher, den Geist seiner eigenen Kindheit wiederzubeleben, ohne die leiseste Ahnung zu haben, was jüngere Zuschauer für ihre Unterhaltung brauchen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Oskarius

Antwort löschen

Ist es etwa der primäre Sinn und Zweck eines Films, die Zuschauer zu unterhalten? Also wirklich! Durch derartiges Gedankengut entsteht platter, zurechtgeschnittener, am Fließband produzierter, nichtsaussagender Unterhaltungsbrei a la Hollywood!


David Edwards: Daily Mirror David Edwards: Daily Mirror

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Roald Dahls viel geliebte Kinder-Geschichte über einen Fuchs, der nicht von den Hühnern lassen kann, wird beeindruckend zum Leben erweckt in diesem Stop-Motion-Meisterwerk, welches Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern wird. Ja, Wes Anderson liefert endlich mal einen massentauglichen Film ab. Und die Fans können beruhigt sein, er kommt mit all den Tics, die sein Markenzeichen sind. Dahl selbst wäre vermutlich zufrieden gewesen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Peter Bradshaw: Guardian Peter Bradshaw: Guardian

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Andersons Manierismen waren früher manchmalr echt nervig, aber ein Arbeiten für Kinder als Zielgruppe hat dem Film einen gewissen gutgelaunten Charme gegeben. Dies ist hip, aber mit Herz.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Chris Tookey: Daily Mail Chris Tookey: Daily Mail

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Während Dahl seine Füchse relativ nah an ihren wilden Originalen hält, vermenschlicht und amerikanisiert Anderson die Tiere, ohne ein durchgehendes Regelwerk für sein viel zu irrwitziges Universum zu schaffen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

D. Edelstein: USA Today D. Edelstein: USA Today

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Wes Anderson benutzt Stop Motion in seiner endlos magischen Roald Dahl Adaption, und die menschlichen und tierischen Charaktere haben eine leichte Ruckeligkeit; Statt also übermäßig glatte und unpersönliche Computeranimation zu sehen, können die Zuschauer die Präsenz des Künstlers hinter den Bilder spüren.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Todd McCarthy: Hollywood Reporter Todd McCarthy: Hollywood Reporter

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Dieser film über einen sprechenden Fuchs kann sich mit der schönsten herbstlichen Farbpalette außerhalb von Mutter Natur rühmen, mit echtem Pelz bedeckten Tier-Puppen und einer Empfindsamkeit, die mehr Indie ist als Mainstream. Der Stil des Films, paradoxerweise gleichzeitig kunstvoll und rauh, positioniert diesen Streifen als den Anti-Computeranimations-Film dieser Saison. Sein Retro-Charme wird vermutlich eher Erwachsene ansprechen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (106) — Film: Der fantastische Mr. Fox


Sortierung

TakaTukaLand

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der hochkarätige Cast fällt in der deutschen Syncro leider völlig unter den Tisch. Ansonsten eine sehr schöne Stop-Motion- Arbeit und unterhaltsame Komödie. Ein guter, aber nicht herausragender Wes Anderson, imho.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Achtung, Spoiler!

"Die Leute sagen, die Dinge passieren aus einem Grund, aber das tun sie nicht. Sie geschehen nur aus Spaß und kommen aus einem sprudelnden Quell der Grenzenlosigkeit und des unendlichen Chaos. Manchmal kann das wahnsinnig komisch sein, manchmal ist es ein Tritt ins Gesicht." - Mr. Fox

Bei Wes Anderson kann man sogar nebenbei die Stopptaste drücken und die Zeitung lesen, die wie ich ihn einschätze, sogar original auf einer uralten Zeitungspresse hergestellt wurde. Mit diesem Film hat mich "Mr. Anderson" letztendlich überzeugen können, allerdings unter Zuhilfenahme einer genialen Vorlage des Schriftstellers Roald Dahl, über dessen Leben und Werk man, nebenbei bemerkt, auch einen Film machen könnte.

Der Film nahm mich von Anfang bis Ende mit auf eine wundervolle Reise, die noch dadurch zu etwas Besonderem wurde, das ich einige Tage zuvor auf einer Hiking-Tour, aus sicherer Distanz, ein paar Fuchswelpen beim tolpatschigen Herumtollen beobachten konnte. Da ich nicht an Zufälle glaube, nehme ich dieses Ereignis quasi als Vorfilm zu "Mr. Fox" wahr.

Auch wenn Anderson die etwas mehr gesellschaftskritische Vorlage Dahls verlängert um die für ihn typische Familiensaga, bleibt für mich zumindest, die Kernaussage erhalten: Liebe das Leben in all seinen Facetten. Sei ein Teil dieser unendlich schönen Welt, dieses einzigartigen Lebens und du bist es wert, dich Mensch zu nennen! Als Sinnbild für den Überlebenswillen der wilden Natur steht in unseren Breiten der Rotfuchs, der sich als einziger "Großjäger" über Jahrhunderte der Vernichtung durch den Menschen entziehen konnte. Auch wenn heute wieder Wildkatze, Luchs und Wolf zurückgekehrt sind, steht der Fuchs immer noch wie kein anderer als ein Symbol für den anpassungsfähigsten Räuber.

Anderson verlängert die Story am Anfang um eine Einführung in die Familienverhältnisse der Familie Fuchs. Am Anfang steht gleich ein herrlicher Dialog, der deutlich die übliche "männliche Überredungsstrategie" vor Augen führt: Überleg dir, was du tun willst, beziehe deine Parterin mit ein, indem du anscheinend ihr die Wahl lässt. Trifft sie dieselbe Wahl wie du, ist alles in Butter, trifft sie die "falsche", kommen vorher bereits zurechtgelegte Gegenargumente zur Anwendung. Dumm nur, das dieses Vorgehen in der Regel nur wenige Male funktioniert ;-)

Wie üblich bei Wes Anderson machen die allseits bekannten Familienkonflikte einen gewissen Teil der Story aus. Da ist der Mr. Fox, der Familienvater, der sein wildes Leben für ein gemütliches, aber anscheinend langweiliges eingetauscht hat und sich nicht selbst erkennt in einem Sohn, der irgendwie anders ist. Da ist der Kampf des Sohnes Ash, in seinem selbstgebastelten Superheldenkostüm gegen diesen übermächtigen Patriarchen, der nur sich und seinesgleichen respektiert und nur seine Weltauffassung akzeptiert. Da ist die Mutter Mrs. Fox, die nach Sicherheit für sich und ihre Familie sucht und versucht, ihren Mann unter Kontrolle zu bringen. Schließlich kommt noch Kristofferson hinzu, ein Cousin von Ash, der durch seine vielfältigen Fähigkeiten für viel Neid bei Ash sorgt und den Vater begeistert.

So einfach erscheint Außenstehenden der Ansatz für eine Lösung aller Konflikte, aber aus dem realen Leben wissen wir, wie schwer es dann letztendlich ist, sie auch wirklich zu lösen. Mr. Fox müsste nur seinen Sohn akzeptieren, wie er ist und einen Kompromiss finden zwischen seinem Drang zur Freiheit und dem Drang seiner Frau zur Sicherheit. Als wären diese scheinbar gordischen Knoten innerer Zwistigkeiten nicht schon genug, droht durch die füchsisch überhebliche Wesensart auch noch Gefahr von außen. Mr. Fox geht mit seinem unfreiwilligen Kumpel Kylie auf Beutezug bei den drei Bauern Boggis, Bunce und Bean, die erbost zum Rachefeldzug aufrufen. Damit hat Mr. Fox nicht nur seine Familie, sondern die gesamte Gemeinschaft der Tiere in Gefahr gebracht.

Allein über diesen Film, wie über viele andere auch, könnte man ein kleines Buch schreiben. All die vielen kleinen "Nebensächlichkeiten", die Anderson liebevoll in Szene setzt, sind ein Genuss. Eine wundervolle Fabel, in der Anderson über das menschliche Verhältnis zur Tierwelt und zu seinesgleichen fabuliert und in der Vernunft und List gegen Bosheit und Gewalt siegen. Ein ewiger Menschheitstraum, der wohl leider niemals von allen geträumt werden wird.

P.S.: Mein Dank gilt "The Freewheelin Fonda", dessen Kommis mich letztendlich dazu animiert haben, mich noch einmal auf Wes Andersons zauberhafte Welt einzulassen.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

quastenflosser

Antwort löschen

Superschöner Kommentar. "Heiße Kiste!" ;)


sachsenkrieger

Antwort löschen

Thanks! Den Anderson kann man nicht verstehen, vielleicht der einzige Filmemacher, bei dem wirklich jeder einen anderen Film sieht. Aber geil!


Benni-THE-KING

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

zieht sich im Mittelteil leider ein wenig. Trotzdem super charmante und lustige Komödie. Achja animiert ist das ganze auch noch!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Schandmaul

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Stop-Motion. Detailverliebte Settings. Wundervolle Animationsarbeit. Eine Prise Wes Andersons Hippster-Charme. Stimmiger Soundrack... Was gibt es an dem Film nicht zu lieben?

Das Schandmaul sagt: "Nix. Angucken." (10/10)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dannydiaz

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Breaking News: Die "Darsteller" für Teil zwei stehen fest.
http://tinyurl.com/cwqd63r

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

naibaf

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mehr von solchen Filmen bitte, hier war wirklich jemand mit Herz am Werk!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Dann gucke dir einfach alle Filme von Wes Anderson an. Mein Lieblingsregisseur, dessen Filme alle so detailreich inszeniert sind, ein großartiger Künstler, der in JEDEN seiner Filme viel Herz steckt! :)


Zimtmond

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

- "If what I think is happening, IS happening... It better not be."

"Der fantastische Mr. Fox" hatte mich von der ersten Sekunde an in seinen Bann gezogen, bin ich doch bekennender Stop-Motion-Fan. Diese skurrilen Charaktere, diese tolle Optik, die Erzählweise der Geschichte – all das hat mich von Beginn an verzaubert und für sich eingenommen.
Wie könnte es auch nicht so sein? Haben sie mich doch die 87 Minuten einfach nicht losgelassen und auch hinterher war ich noch ganz bei dieser wunderbaren Geschichte inklusive einem Ohrwurm, von dem ich bis heute noch nicht ganz losgekommen bin.

„Boggis, Bunce And Bean!
One Fat, One Short, One Lean!
These Horrible Crooks
So Different In Looks,
Are None The Less Equally Mean!”

Dem lieben Mr. Fox bei seinen, eigentlich abgeschworenen, Raubzügen zu beobachten, sowie bei dem fantastischen Plan und bei dessen Umsetzung, war einfach ein großer Spaß. So voller Witz und so voller toller Ideen.
Es ist eine Freude zu sehen, wie hier mit den tierischen Klischees gespielt wird, wie toll die Charaktere ausgearbeitet sind, dass sie einfach alle ihre eigene Persönlichkeit haben, ohne sich zu überschneiden. Wie kann man da einfach nicht mit einem Dauergrinsen vor dem Bildschirm sitzen? Wie kann man da nicht mit den Charakteren mitfühlen? Sind sie doch alle so einzigartig, wie skurril aber dazu auch so liebevoll, sympathisch und voller Herz.

- "The whole time I was putting paw over paw with your mother digging beside me, and I thought to myself: I wonder who this little boy..."
- "Or girl!"
- "Right, 'cause at the time we didn't know. I wonder who this little boy or girl is gonna be? Ash, I'm so glad he was you."

Ein Film, den ich nicht groß beschreiben will, nicht groß beschreiben kann, weil der erlebt werden sollte. Die Gefühle, die hier mehr durch Mimik rübergebracht werden, wie bei so manch realen Schauspieler. Die Optik, die so rau und zugleich märchenhaft wirkt. Die Dialoge, die voller Witz, voller Liebe und voller Charme daherkommen. Eine Geschichte, die wohl kaum besser erzählt werden kann und Charaktere, die ein Platz in meinem Herzen wohl so gut wie sicher haben.

- "Ash, I know what it's like to feel... different."
- "I'm not different, am I?"
- "We're all different… Especially him.
But there's something kind of fantastic about that, isn't there?"

"Der fantastische Mr. Fox" ist einfach fantas – nein – FOXtastisch und ich freu mich schon aufs nächste Mal in diese wunderbare, skurrile Welt einzutauchen und mich von neuem bezaubern zu lassen.

bedenklich? 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 13 Antworten

Zimtmond

Antwort löschen

Danke, lieber Ben :)
Bisher auch mein Liebster, obwohl MOONRISE KINGDOM auch wundervoll ist. War mein erster von Anderson.


Ben Kenobi

Antwort löschen

"The Fantastic Mr. Fox" war damals auch mein erster Anderson. Seitdem habe ich noch "Moonrise Kingdom", "The Royal Tenenbaums" und "The Grand Budapest Hotel" gesehen, aber (bis auf eventuell letzteren) kommt für mich keiner dem Fuchs nahe. Liegt mit Sicherheit aber auch daran, dass ich Stop Motion generell ganz gerne mag und hier besonders, weil es das Märchenhafte/Fabel-hafte, das Andersons Geschichten ja meist haben, unterstreicht. Außerdem George Clooney. :] Best (Voice) Actor.


Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Weiter geht es auf meiner Reise durch die Filmographie von Wes Anderson.
Nachdem ich nun endlich "Darjeeling Limited" sah, folgte also auch direkt im Anschluss "Der fantastische Mr. Fox", der im Gegensatz zu Darjeeling Limited ja sehr gute Wertung unter meinen Freunden und auch so allgemein genießt, was meine Erwartungen doch recht ansteigen ließ.

___

Man erkennt sofort, dass es sich hierbei um einen Wes Anderson Film handelt.
Der ganz eigene Humor, die Optik, die Charaktere, die Einstellungen, einfach alles ist hier so einzigartig, wie ich es eben von ihm gewohnt bin und wofür ich ihn mag. Diese ganz eigene, unverwechselbare Handschrift.

Wes ist wirklich einer der Regisseure, die man wahrscheinlich immer erkennen wird, auch, wenn man vorher nicht weiß, von wem der Film den man gerade sieht nun wirklich ist.

So richtig umgehauen hat mich "Der fantastische Mr. Fox" nun, leider, nicht, was aber nicht bedeuten soll, der Film sei schlecht. Das ist er nämlich nicht.
Wir bekommen eine Geschichte über eben besagten Mr. Fox, der einst ein Profi darin war sein Futter zu stehlen, als dann aber seine Frau schwanger wurde, beendete er seine Karriere. Irgendwann jedoch will er noch ein letztes Ding drehen, will es sich noch einmal beweisen. Ein letzter Coup. Das klingt alles eigentlich gar nicht so wie eine Geschichte rund um Füchse und andere Waldbewohner, sondern eher wie irgendeine Gangstergeschichte. Und gerade diese Verpackung einer bekannten Geschichte in das Leben im Wald, in eine Fuchsfamilie, hat mir irgendwie gefallen. Dazu kommen dann noch diverse andere "bekannte" Strukturen oder Klischees, wie ein Vater - Sohn Konflikt, der "Neue" der einen Altbekannten aussticht, solche Dinge eben, die durch ihre Verpackung aber eben nicht 0815 wirken.

Trotzdem ist das alles irgendwie besonders.

Dazu kommen viele Figuren, die eben alle etwas ganz eigenes haben.
Sei es Mr. Fox, der "Gangster", der Familienvater, mit seiner Angst vor Wölfen und seiner ganz eigenen Art.
Sei es seine Familie, Mrs. Fox die zu ihrem Mann hält oder Ash der seinem Vater gefallen will.
Sei es die Ratte, die ich irgenwie echt cool fand, fast schon mystisch, wenn man mich versteht.
Alle waren sie cool, alle waren sie mehr als "nur eine Ratte" oder "nur ein Fuchs".

"Der fantastische Mr. Fox" ist eben ein richtig schöner Film. Er ist kurzweilig, hat einen richtig tollen Soundtrack, Witz, Drama und ist in seiner StopMotion Machart natürlich auch wahnsinnig liebevoll gemacht. Ob er nun so passend für Kinder geeignet ist, kann ich nicht beurteilen, doch ich kann mir das schon vorstellen. Vor allem ist es eben auch schön, dass der eben nicht strikt darauf abzielt den Kinder zu gefallen, nein, da sieht man auch mal wie Hühner sterben und sowas eben.

___

Wie gesagt, mich hat der Film jetzt nicht so dermaßen umgehauen, wie ich es vielleicht gewollt habe. Aber trotzdem handelt es sich hierbei um einen richtig schönen Film, mit tollen Figuren und einer netten Geschichte, die wunderbar verpackt ist. Wir haben einen tollen Soundtrack und wahnsinnig schöne Bilder und eben den typischen Anderson - Stil.
Eben ein wirklich schöner Film!
Potential nach oben ist für künftige Sichtungen, die sicherlich kommen werden, vorhanden.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Codebreaker

Antwort löschen

Ganz genau, habe da noch so einiges vor mir, freue mich schon drauf! :)
Jop, wie gesagt, bei dem was ich so an Kommentaren gelesen habe, hatte ich bei Darjeeling Limited auch wirklich eher gehemmte Erwartungen, aber irgendwie hat der mir dann doch ziemlich gut gefallen, eben besser als erwartet.
Und zu dem hier, wie gesagt, ich fand ihn schon gut, nur so dermaßen gepackt hat er mich dann eben nicht. :D


Murphante

Antwort löschen

Kenn ich nur als "Nintendo" Game ... hatte ich damals bei Karstadt den Highscore versucht zu knacken ;)


Lorion42

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ein typischer Anderson. Er legt wie immer sehr viel Wert auf Skurrilität und weniger auf eine ausgereifte Story. Da der Film auf einem Kinderbuch basiert, hätte ich erwartet, dass der Film auch versucht Kindern zu gefallen, doch ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Kinder Spaß daran haben. Die Probleme der Charaktere wirken zu sehr wie typische Zivilisationskrankheiten. Da es Tiere sind, soll es wohl skurril wirken, aber das trifft leider nicht mein Humorverständnis. Gegen Optik und Inszenierung kann man nichts sagen, aber ich hätte gerne auch eine Geschichte, die den Wunsch hat etwas zu erzählen. Den Eindruck hatte ich leider nicht.
Bisher gab es noch keinen schlechten Film von Wes Anderson, aber wirklich begeistert hat mich bisher leider auch keiner. Weiter angucken werde ich sie mir trotzdem. Bin gespannt auf Grand Budapest Hotel.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Drax

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Auch bei diesem Film erkennt an sofort die typische Handschrift von Wes Anderson, so gibt es viel Liebe zum Detail, Skurrilität und eine gewisse Melancholie.
Nichtsdestotrotz kann mich dieser Anderson leider nicht ganz so begeistern, was vor allem an der doch recht braven und etwas kindlichen Story liegt.
Dennoch wirkt die Stop-Motion-Technik recht erfrischend und auch die Gags sind ganz ordentlich, so das auch dieser Film von Wes Anderson letzendlich ganz unterhaltsam ist.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Solveig

Antwort löschen

Ich habe mir den Film aufgenommen und kann mir vorstellen, dass er bei mir ähnlich abschneiden wird. Mal sehen. ;)


dannydiaz

Antwort löschen

ich muss sagen die englische Fassung mit George Clooneys Stimme ist tausend Mal lustiger und macht den Großteil des Charms aus.


uncut123

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

richtig cool gemacht und witzig ohne ende...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

megaterminator

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Hab den Film nie gesehn Schein aber nettt

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

MrMo

Antwort löschen

du bewertest filme die du nicht gesehen hast? herzlichen glückwunsch


Martin.Eyxtra

Antwort löschen

die bewertung interessiert uns eher weniger ;)


BenniArt

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Für mich bleibt die Liebe mancher Menschen zu diesem Regisseur leider immer noch ein Rätsel - für mich, der ich sehr viele Stop Motions gesehen (und selber gemacht) habe und somit das hier ja eigentlich mein Gebiet sein müsste, leider ein aussageloses, kurzweiliges und nicht wirklich spannendes Werk, welches keiner weiteren Beachtung würdig ist. Schade, Wes, wir werden wohl nie Freunde :/

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

BenniArt

Antwort löschen

Wieso denn Fail? Eine Erklärung würde mich wohl eher überzeugen als eine dahingestellte Aussage ;)


Yowan

Antwort löschen

@Hetzer86: Fail... Du wirfst einem 15- Järhigen vor, dass ihm ein Film für Kinder und Jugendliche gefallen hat, der dir als 27- Järhiger (mal angenommen die ganzen Angaben stimmen) nicht gefällt. Sieht für mich nach einem Anflug von Meinungsdiktat a la: "Wenn dir der Film XY gefällt bist du ein Idiot. Warum? Weil mir der Film nicht gefällt und ich kein Idiot bin" aus. Auch wenn "Narnia" nicht die Höhe der anspruchsvollen Filmkultur ist. Ist "Der fantastische Mr. Fox" aber auch nicht (auch wenn er mir persönlich sehr gut gefallen hat).

Und wehe irgendwer hier sagt etwas gegen Star Wars! Dann mach' ich ihn gleich 'nen Kopf kürzer! :-)


JimiAntiloop

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

***Dieser Kommentar ist ein Geschenk an "Hfonda15" im Rahmen der Userwichtelkommentaraktion 2013.***

FABELHAFT kann nur das einzige Wort sein, denn nichts anderes ist dieses grandios liebevoll detailierte StopMotionWerk, eine moderne Fabel. Fabeln sind Geschichten in denen die Tiere im Mittelpunkt stehen, als wäre es vollkommen normal können diese sprechen und der Mensch spielt eben nur maximal die 2te Geige. Natürlich stimmt diese Versinnbildlichung nicht nur zufälligerweise mit in der Wirklichkeit anzutreffenden Charakteren überein, sondern die Personifizierung und zivilisierte vermenschlichte Darstellung der Tiere rückt ganz gezielt uns Menschen und das doch so vielmehr Trieb gesteuerte Tier, ganz nah zusammen. Sie hieft Trieb und Intelligenz sozusagen auf eine Bedeutungsebene.
Was wissen wir aus unserer Kindheit über den Fuchs? Genau, der ist der Schlauberger unter den Tieren, aber er ist eben auch hinterlistig und bedingt dadurch eigensinnig. Der Fuchs hat ein großes Ego und wahrscheinlich ist dies auch der Grund warum sein Fell so anziehend purpur rot im Licht erscheint.
"Der Fantastische Mister Fox" schickt den Zuschauer omit auf eine Reise in die von diesen Eigenschaften bestimmte Psyche des Fuches und man wird Zeuge in welche prekäre Situationen nach und nach alle durch seine Eigensinnigkeit mit hineingezogen werden. Kann man daraus etwas für das hier und jetzt und größere Zusammenhänge lernen?!?
Naklar, denn das zeichnet fabelhafte Fabeln schließlich aus.
Bleibt mir noch zu erwähnen, das man durchgängig witzige Dialoge und Situationen geboten bekommt und dieser Film deshalb nicht nur spannend ist, sondern auch sehr unterhaltsam.
Es gibt da auch diesen Song von "Käpt'n Peng" welcher seine Inspiration aus diesem Film gezogen hat und in fabelhafter Bildsprache ebenfalls von einem Fuchspaar zu erzählen weiß, welches sich auf Transformationspfaden bewegt.
Wer interessiert ist, der suche nach dem Song "Sie lieben sich". Ein Titel der perfekt zum Fantastischen Mister Fox passt, den irgendwie scheint es, sind alle Verkettungen durch Liebe ausgelöst wurden. Die Entscheidung darüber, ob dies schließlich gut oder schlecht ist, obliegt wie immer dem Betrachter.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Lydia Huxley

Antwort löschen

Im wahrsten Sinne fabelhaft :) Toll gemacht, Jimi!


The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Vielen Dank für diesen Kommentar Jimi :)
An alle die den noch nicht kennen: Unbedingt angucken mit "Die Tiefseetaucher" und "Moonrise Kingdom" der beste von Wes Anderson, absolut genial!


LivingDead

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Als wäre es ein Befreiungsschlag, inszeniert Anderson hier einen Animationsfilm, der vor Ideen und aberwitzigen Szenen nur so sprießt. Ganz deutlich ist seine visuelle Sparache zu erkennen. Ganz deutlich stellt sich hier jenes Gefühl ein, bei dem man sich in die Vorstellungskraft eines Kindes zurück versetzt sieht, welches sich bildhaft jene Gute-Nacht-Geschichte vorstellt, welche ihm gerade erzählt wird. Und dennoch streift Anderson hier bissige gesellschaftskritische Tendenzen, welche in solch deutlicher Form zuletzt abhanden gekommen schien.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

razzo

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Mit diesem Film hat mich der gute Wes endgültig verzaubert. Ganz, ganz großes Kino mit welcher Leichtigkeit und Detailliebe er dieses wunderbare Abenteuer inszeniert, wie er seinen liebenswerten Figuren diese angenehme Skurilität verleiht, die aus einem Film ein Wes Anderson Erlebnis macht. Wer sonst hat schon so ein feines Händchen für Ästhetik und Originalität?! So ist der ''Der fantastische Mr. Fox'' nicht nur ein eigenwilliges Märchen, sondern auch gefühlvolles Wohlfühlkino mit Herz und Humor, das einen für 90 Minuten in seine bunte Welt entführt. Dauerlächeln inklusive. Was bleibt da noch zu sagen. Dieser Film ist einfach...fantastisch.

Das nächste Mal tanze ich am Ende mit.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Einfach nur fantastisch Mr. Fox. :)

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Verfuchst noch eins!


Copacabanasun

Antwort löschen

So kann man den Film auch beschreiben Martin :D


MartinNolan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich muss gestehen, dass ich nicht allzu viel mit Andersons Arbeiten anfangen kann. Es wirkte meist alles zu sehr konstruiert, zu sehr darauf bedacht exzentrisch zu sein, um der Exzentrik Willen. So sind die Filme, wie z. B. „Rushmore“, „Die Royal Tenenbaums“ oder „Darjeeling Limited“ nicht wirklich schlecht, aber eben auch nur gerade unterhaltsam. Ich war und bin also, was Wes Anderson betrifft, sagen wir mal vorbelastet.
Doch glücklicherweise fällt „Der fantastische Mr. Fox“ hier etwas aus der Reihe und mag es nur an seiner Machart liegen. Denn mit viel, viel Liebe zum Detail hat das Team von Wes Anderson aus dem Nichts eine kunterbunte, ja surreale Puppenwelt erschaffen, weshalb es sich allein schon der visuellen Präsenz wegen her lohnt, „Der fantastische Mr. Fox“ anzuschauen. Man erkennt zwar unmerklich, an den Veränderungen der Originalgeschichte von Roald Dahl, die Handschrift von Wes Anderson, doch tut dies in diesem Fall dem Spaß und der Unterhaltung keinen Abbruch, auch wenn das übliche Thema Anerkennung in der Familie und Gesellschaft durchaus präsent ist und mit der Exzentrik nicht gespart wird. Doch in diesem Puppenuniversum geht Andersons Drang zum Skurrilen auf. Unterlegt mit einem lockeren Soundtrack für den sich Alexandre Desplat verantwortlich zeigt, ist „Der fantastische Mr. Fox“ ein wunderbares Abenteuer, das nicht nur auf intelligente Weise unterhält, sonder ebenso schlicht und ergreifend auf visueller Ebene punktet.
Pflicht für Anderson-Fans und definitiv mal eine Sichtung Wert, auch wenn man, so wie ich, Filmen von Wes Anderson eher skeptisch gegenüber steht.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

strangelet

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein echter Anderson ist das inhaltlich nicht, dazu ist der Film nicht verrückt genug. Aber Roald Dahl hat ja auch eine blühende Fantasie, und zusammen mit Wes Andersons doch unverkennbarem ästhetischen Stil kommt dafür am Ende ein um so charmanteres Juwel heraus, das auch Leuten gefallen dürfte, denen sowas wie die "Tiefseetaucher" eine Nummer zu abgefahren ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

The Freewheelin Fonda

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

VERFUCHST NOCH EINS!!!
Wes Anderson ist, Gott!!!!!!!!

Nein, die Anzeige stimmt und die Bewertung, die ich hier gebe habe ich ach langem Überlegen äußerst gerne verteilt.
9,5 Punkte für dieses Werk, womit der fantastische Mr. Fox bei mir auf einer Ebene mit Meisterwerken wie ,,Die 12 Geschworenen" ,,Uhrwerk Orange" oder ,,Einer flog über das Kuckucksnest" steht!
Zu viele Punkte für einen so kleinen Film, von einem Regisseur der für viele Leute immer noch so eine Art Geheimtipp ist?
NEIN! Ich liebe diesen Film hier jetzt schon, seine Charaktere, seine Optik, die Musik, das Tempo, die Erzählweise der Geschichte und eigentlich alles am ,,Fantastischen Mr. Fox"

WO holt sich Wes Anderson sooo viel Kreativität her?
Eine KINDERgeschichte über einen Exgauner, einen Fuchs, der einst ein berüchtigter Hühnerdieb war und seinen Job wegen seiner Familie an den Nagel gehängt hat!
Doch nach ein paar Jahren wird er rückfällig und fängt wieder an Hühner zu stehlen, doch dieses Mal hat er ein paar mächtige Bauern auf den Plan gerufen, die Mr. Fox ans Fell wollen!
Diese simple Story, die einem Kinderbuch entsprungen ist, von Wes Anderson SO GENIAL umgesetzt!
Charaktere, die so toll ausgearbeitet wurden und ständig mit den Klischees ihrer tierischen Eigenschaften spielen, ein lockerer Soundtrack, Hunderte von liebevoll gestalteten Details und ein einzigartiger Humor, wie die tollen familiären Beziehungen, die Anderson wie immer einbaut.

Ja ich gebe zu ich wiederhole mich in diesem Kommentar des öfteren und kann auf Grund meiner guten Laune und der schlichten Perfektion des Streifens nicht die richtigen Worte finden aber wenn ich ehrlich bin wüsste ich auch gar nicht was ich noch machen kann, außer die ganze Community aufzurufen diesen Film anzusehen!

SCHAUT IHN EUCH AN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Denn beschreiben kann man dieses Werk nicht, man muss es einfach sehen!
Für sowas wurden Filme erfunden, für solche filmischen Experimente, wo man auch mal irgendwelche Handpuppen zum Leben erweckt und sie realistischer und sympatischer wirken als irgendwelche technisch erschaffenen Viechers aus Avatar, hier wird eine so tolle humorvolle Erzählung erschaffen, die alle Eigenschaften vom Medium Film nutzt und sich jeder in perfekter Weise bedient, die bei mir schon fast Lieblingsfilmpotential hat!

DANKE Wes Anderson, dass es solche Ausnahmegestalten, solche Querdenker und kreativen Genies wie Sie, noch in aktuellen Filmen gibt!

Die bisherigen Werke von ihm waren fast alle genial!
The Darjeeling Limited: 7 Punkte
Rushmore: 8 Punkte
The Royal tennenbaums: 8 Punkte
Moonrise Kingdom: 8,5 Punkte
Die Tiefseetaucher: 9,5 Punkte
und jetzt der Fantastische Mr. Fox
Mein neuster Lieblingsfilm von ihm!

bedenklich? 23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

Copacabanasun

Antwort löschen

sehr schöner Kommi. :)


The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

@Simon die Kinderdarsteller waren überragend aber Murray fand ich wie immer absolut genial!
@Copacabanasun Danke dir ;)



Deine Meinung zum Film Der fantastische Mr. Fox