Der Herr der Ringe: Die Gefährten - Kritik

NZ/US 2001 Laufzeit 178 Minuten, FSK 12, Fantasyfilm, Abenteuerfilm, Kinostart 19.12.2001

Setze Der Herr der Ringe: Die Gefährten auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Der Herr der Ringe: Die Gefährten auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (11) — Film: Der Herr der Ringe: Die Gefährten

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

[...]
Rückblickend kann ich auch gar nicht sagen, ob ich jemals wieder auf bestimmte Szenen verzichten könnte, zu stimmig ist das Gesamtbild, so großartig ist die Atmosphäre dieser Welt, in die uns Peter Jackson eintauchen lässt. Abgesehen davon, dass Jackson gefühlt jeden im Buch beschriebenen Grashalm auch tatsächlich abgefilmt hat, bilden diese drei Filme für mich auch deshalb die besten Buchverfilmungen, weil es das Mittelerde ist, welches man beim Lesen vor Augen hatte. So und nicht anders sieht es dort aus, fühlt es sich an. Inhaltliche Änderungen und Anpassungen für den Massengeschmack hin oder her: Anders kann ich mir einen Film über Isildurs Fluch jetzt nicht mehr vorstellen. Oder drei Filme. Wie auch immer.
[...]
(Vollständige Filmkritik über alle drei Filme)

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Beeblebrox: dasfilmfeuilleton.de

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

"All we have to decide is what to do with the time that is given to us."

Kritik im Original 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Beeblebrox

Antwort löschen


adrian.schmidt.1460

Antwort löschen

Eine der besten Szenen, der gesamten Filmgeschichte. <3 ;-)


Timo K.: Blockbuster Entertainment

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Peter Jackson ist wahrlich ein verträumter Geschichtenerzähler – und ein zu großes Kind. Seine Beschreibungen und Vertiefungen über Enttäuschung und Vergebung, voller Einsatzbereitschaft vorgetragen, sind Ausdruck eines Erzählers, in dessen Geschichten man sich fallen lässt. Man ist ihnen ausgeliefert. Reich an versunkener Unschuld, sentimentalen Gedanken und idyllischer Beschaulichkeit, dürfte dies die größtmögliche Aufrichtigkeit sein, dem Kind im Herzen immer einen Platz reserviert zu haben. Howard Shore malt im ersten Beitrag einer betörenden Flora- und Fauna-Saga ein lyrisches musikalisches, mit satten Farben ästhetisiertes Ölbild, so verschwommen wie die Erinnerung, das vom Pathos des Aufbruchs gesegnet scheint. Der Aufbruch zielt in Richtung Totalitarismus, der nur von einer demokratisch legitimierten, autonom denkenden und handelnden Staatengemeinschaft bekämpft werden kann. Es ist dieser künstlerisch tollkühne Deutungsversuch, den Peter Jackson in verschwenderischer Pracht unverstellt zelebriert und feinfühlig den kleinen Dingen kleiner Leute widmet, indem er die fragile Herrlichkeit im alltäglichen Mittelstand auskostet: Der gefühlstiefe Blick zu einem lächelnden Gesicht, das altert, obwohl es glücklich ist, ersetzt jede schwelgerische Landschaftsaufnahme. Der Film braucht seine Zeit für seine naturalistischen Selbstverständlichkeiten und politischen Verführbarkeiten, die er in einem kaum pralleren Weltentwurf vertont, der lehrt: Unser Leben ist nicht immer schlecht. Wir müssen nur ab und zu den Moment genießen. Ausgiebig.

33 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Timo K.

Antwort löschen

:)


horro

Antwort löschen

so sei es :)


Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
10.0Herausragend

"The Lord of the Rings" - Chapter One.

Jeder Filmliebhaber hat einen Film der einen zum Medium Film geführt hat. Bei mir ist es "Der Herr der Ringe". Ich habe auch schon davor viele Filme gesehen, viele die mich berührt haben, die mich schwer beeinflusst haben. "Stand by me" ist ein solcher Film. Doch erst "Der Herr der Ringe" hat mich vollkommen in den Bann des Films gerissen, mich in diese Welt gezogen. Es ist bis dato einfach das größte filmische Erlebniss das ich je durchlebt habe, Liebe, Freundschafft, Gefühle, Witz, Einfallsreichtum, all das und viel mehr vermischt sich zu einem Abenteuer, einem Erlebniss der spitzenklasse. Seite an Seite mit Frodo und seinen Gefährten, kämpft man sich durch die erneut von Dunkelheit überzogene Welt Mittelerdes.
Mir geht einfach jedesmal wieder das Herz auf, wenn ich Gandalf um die Ecke ins Auenland fahren sehe, wie er auf seinem Karren sitzt und freundlich Frodo begrüßt. Die erste Träne wird schon dort vergossen. Ich könnte gar nicht alle Szenen aufzählen wo mir das Wasser in die Augen steigt, meine Augen sind sowieso fast durchgehend übermäßig befeuchtet. Da, die Szene in der Sam mit entsetzen feststellt das Frodo ohne ihn nach Mordor weiterziehen will, Sam versucht ihm nachzuschwimmen, obwohl er nichtmal schwimmen kann, schon wieder eine Träne die runterkullert. Das ist wahre Freundschaft.

"Ich wäre bis zum Ende mit dir gegangen, Frodo, bis in die Feuer Mordors hinein!"

Die Charakter sind vor allem der Grund warum ich diesen Film so leidenschaftlich liebe, jeder ist auf seine Art für mich so wichtig. Ja, vielleicht ist das übertrieben, aber es entsteht eben eine gewisse Liebe zu den Charakteren, eine gewisse Liebe zum Film. Obendrein kriegt man einfach diese Bilder zu bestaunen, Bilder aus einer wunderschönen Welt, Bilder die eigene die Welt vergessen lassen in der man sich grade selbst befindet. Wunderschöne Panoramen mit diesem, vielen dank dafür Howard Shore und Co., fulminanten und phänomenalen Score, der bei mir eine Gänsehaut verursacht die nicht mehr schön anzusehen ist.
Dieser Film ist mehr als ein Film für mich, ich danke Peter Jackson dafür das er soetwas wundervolles geschaffen hat und mich so in die faszinierende Welt von Mittelerde, und vor allem in die Welt des Films führte. Dies war nur der Auftakt. Dies war nur der Auftakt zu dem wohl bedeutendsten Filmerlebniss für mich, ganz klar steht er mit "Stand by me" auf Platz 1 meiner absoluten Highlights. Was? Schon wieder vorbei? Wie können 219 Minuten so schnell vorbei gehen? Nun dann, Kapitel 2 kann kommen.

32 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Andy Dufresne

Antwort löschen

Sehr persönlich und aus dem Bauch und vor allem dem Herz heraus geschrieben...Super!!!!


Mr.Film

Antwort löschen

Dankeschön, und euren Meinungen kann man auch nichts hinzufügen :)


Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
10.0Herausragend

[...] Hobbits, Magier, Zwerge, Elfen, Menschen, Orcs, Trolle und einen Balrog. Feindschaft, Freundschaft, Liebe, Hass, Krieg und Fantasie. 'Die Gefährten' ist ein Film, der so viele wunderschöne Details, Figuren und Facetten zu bieten hat, wie kein zweiter Film auf Erden. Peter Jackson ist für mich ein Genie, denn nur ein Genie vermag es einen solch' komplexen Stoff dermaßen episch, emotional, spannend, liebenswert und der Vorlage gerecht auf Zelluloid zu bannen. Ob Howard Shores meisterlicher Soundtrack, die bis in die kleinste Nebenrolle perfekt gecasteten Darsteller, die eindrucksvollen Aufnahmen oder die revolutionierenden Effekte. Dialoge zum Totlachen, zum Weinen und zum Staunen. Ich könnte hier tagelang aufzählen, wieso ich diesen Film liebe, [...]

Kritik im Original 38 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

JohnnyKee

Antwort löschen

Woooooonderful!


Oceanic6

Antwort löschen

Ich danke euch! ;)


Hitmanski: It's just a film, Reihe Sie...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

"It is a strange fate that we should suffer so much fear and doubt over so small a thing." -

Trotz des Nimbus des Unverfilmbaren, und den damit einhergehenden Unkenrufen im Vorfeld: Peter Jacksons mit eigener Kraft verwirklichter Kindheitstraum ist nicht nur auf dem besten Weg, sich tatsächlich zum modernen Klassiker zu mausern, sondern nebenbei auch noch ein außerordentlich gelungener Beitrag zur seit jeher kontrovers geführten Debatte um berühmte Vorlagen und ihre dazugehörige Leinwand-Verarbeitung.

Beeindruckend dabei vor allem, dass und wie es dem ansonsten eher durch schmutzige Genrefilme bekannt gewordenem Regisseur gelingt, Tolkiens Mammutwerk in jeglicher Hinsicht zu entschlacken, dabei aber doch nie Gefahr zu laufen, die Komplexität dieses sonderbaren, aber höchst faszinierenden Kosmos auszuklammern. Sei es die ausufernde Figuren-Exposition, oder die detailverliebte Wiedergabe und Dokumentation hobbit‘scher Schrulligkeiten und deren Welt: Inmitten der Hektik vieler anderer Blockbuster, wirkt Jacksons LORD OF THE RINGS im Allgemeinen, und FELLOWSHIP im Besonderen, nicht selten wie ein aus der Zeit gefallener Exot, der zwar vordergründig als Action- und „Popcornkino“ zu funktionieren weiß, mit seiner Liebe zu Genauigkeit, Ruhe und ebenso breite, wie doch fokussierte Erzählung aber auch den Gegenentwurf zur Pseudo-Epik anderer Weggefährten und zahlreicher Epigonen darstellt.

Denn spätestens, wenn die Schicksalsgemeinschaft von Howard Shores Score untermalt, nach zähen Verhandlungen ins Ungewisse aufbricht, spürt man nicht nur deutlich Jacksons Hingabe an den Stoff, sondern auch seinen unbedingten Willen, eigene Lektüreempfindungen durch die Kraft der Inszenierung in ein anderes Format zu konvertieren, und dabei ebenso memorable wie auch –so abgedroschen es in diesem Kontext auch klingen mag- magische Szenen zu erschaffen. Und wem so etwas gelingt, dem sieht man –vor allem im Wissen, dass die Nachfolger hier Abhilfe schaffen werden- auch gerne einmal nach, dass FELLOWSHIP bedingt durch die schiere Masse an Protagonisten, bisweilen dazu veranlasst wird, manche Figuren nur unter Zuhilfenahme gängiger Charakterschablonen einzuführen. Kurzum: Starkes, wunderbares Kino, und der Auftakt zur größten Trilogie der letzten Dekade.

Kritik im Original 46 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 16 Antworten

nilswachter

Antwort löschen

Wunderbarer Kommentar Hitmanski.


Hitmanski

Antwort löschen

Zweimal Danke!


fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Die Inszenierung ist vielleicht nicht in jeder Beziehung perfekt. Einige Zeitlupenaufnahmen sind vermutlich übertrieben, diverse Schlachten hätten auch ein wenig gekürzt werden können. Und dennoch begeistert «The Lord of the Rings» von Peter Jackson durch einen stimmungsvollen Gesamteindruck.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Mittlerweile hat sich die Trilogie auf RTL, ZDF, Vox und Konsorten todgelaufen, aber damals, Weihnachten 2001, war es ein sensationelles Ereignis. In den aufkeimenden Zeiten von Raubkopien und dummen, angeblichen Filmfans, die durch die Landschaft preschten und Sätze wie "Wozu soll ich ins Kino, ich hab den Film doch bei Kazaa" auf unschuldige Cineasten los ließen, bewies ein Neuseeländer welche Macht das Kino hat.

Selten wurde die Dominanz der großen Kinobilder so deutlich zelebriert wie hier. Ein Klassiker, ein Meisterwerk, ein großkotziges wie unvergessliches Epos. Die jenigen, die damals wirklich glaubten den Film gesehen zu haben, nur weil sie ihn drei Tage vorm offiziellen Start auf einem PC-Monitor gesehen hatten, waren nicht nur dumm, sondern vor allem eines: bemitleidenswert.

31 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Es gibt Filme, so wie in den Siebzigern Star Wars-A new hope, die Quantensprünge der Tricktechnik und der damit verbundenen Erzählmöglichkeiten sind.
LotR ist so ein Quantensprung. PJ hat alles richtig gemacht. Er hat viele Rollen mit relativ unbekannten Schauspielern besetzt. Tolle Filmmusik, was will der filmfan mehr.

Sowohl die Kinoversion, als auch der Directors Cut funktionieren beide.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Baruka

Antwort löschen

Also unbekannt sind die Schauspieler aber nicht, ganz im gegenteil.


Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Was die wahrlich fanatstische Stimmung angeht vielleicht der schönste der drei Filme, dessen Tricktechnik mit der Handlung verschmilzt anstatt sie zu dominieren.

15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Celtos

Antwort löschen

kann ich nur zustimmen!


Synopsis: zeitgeist Print & Online

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Dramatisches Fantasyspektakel, dessen Popularität und tieferer metaphorischer Sinngehalt sich mir bis heute nicht erschließen wollten. Als ob wir nicht schon genügend Probleme in unserer realen Welt zu lösen hätten ... (gilt für alle drei Teile)

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

styx.canomo

Antwort löschen

@tatanka: ich bin zwar nicht einer meinung mit dem kommentator, aber solche antworten wie die deine gehen mir gehörig auf den sack und stehen auf einer ebene mit evergreens wie "machs doch selber besser" oder "du magst den film doch nur deshalb nicht, um dich besonders zu fühlen".
dieses ständige verlangen nach absoluter objektivität ist - solange wir keine roboter haben, die die aufgabe des kritikers erledigen - einfach schwachsinn. jeder mensch bewertet kulturelle güter subjektiv und das ist auch sein gutes recht, da er ja in der regel auch dafür bezahlt hat.
davon sind auch die eloquentesten kritiker mit wer weiß wie viel erfahrung nicht ausgeschlossen.
anscheinend kann der verfasser einfach mit fantasy generell nichts anfangen und dann trifft ein film wie herr der ringe nunmal nicht ins schwarze.
auch das argument "dann schaus dir halt nicht an", welches viele dann als reaktion auf eine antwort wie die meine vom stapel lassen ist hier unbedacht platziert, da man daran denken sollte, dass es zum teil nunmal auch zum beruf des kritikers gehört, sich wirklich alle filme anzugucken, ungeachtet des eigenen geschmacks.
dass diese damen und herren dann natürlich nicht zum wohlwollen der allgemeinheit lügen, ist wohl auch klar.
und es ist ja nun wirklich nicht so, dass hier etwas a la "herr der ringe ist scheiße" geschrieben wurde.
und das geht an alle: egal,worum es geht, es wird halt immer menschen geben, die eine andere meinung haben und solange sie diese nicht beleidigend formulieren, kann man zwar argumentativ darauf eingehen und mit dem verfasser diskutieren (dafür sind solche seiten letzendlich ja auch da); jedoch bleibt einem meist nunmal am ende nichts anderes übrig, als diese (immer subjektiv angehauchte) meinung zu akzeptieren, auch wenn sie sich einem nicht erschließt.


Daedra

Antwort löschen

Was ist das denn für ein Kommentar? Dieser "Filmkritiker" ist abgeschrieben. Gewisses Maß an Subjektivität sei auch einem "Kritiker" gegönnt, aber das war bei aller Liebe Mist und von Professionalität zeugt der Kommentar nun wirklich nicht.



Kommentare (416) — Film: Der Herr der Ringe: Die Gefährten


Sortierung

Ryan Zaimi

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

DER HERR DER RINGE ist und bleibt die beste Trilogie aller zeiten.
Die Gefährten: Grandios
Die Zwei Türme: Sehr gut
Die Rückkehr des Königs: Perfekt

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Quibybaby

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Zweitsichtung, jedoch eigentlich erstsichtung, da ersichtung ca. 10 jahre her ist und nichts mehr in erinnerung ist außer ein detail, doch dazu später.
habe mich immer gesträubt ihn nochmals zu sehen, da er mir einfach zu lang ist, doch jetzt habe ich es doch getan.
der film zieht einen in der tat in seinen bann, in eine eigene welt, gut gedreht, interessante charaktere, nette geschichte.

doch eins irritiert mich....endet der nicht so das die den ring da reinschmeißen??? ich könnte schwören das war so gewesen?!?!?!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

rene1387

Antwort löschen

du solltest vllt noch teil 2+3 schauen ;-)


Jan123

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ist ganz Okay aber viel zu langatmig!!! Wenn man den Film guckt kommt es einem nicht vor wie ca. 3 Stunden sondern wie 6! Das gilt eigentlich für alle Filme aus dieser Reihe. Außer der letzte der hat wenigstens noch was halbwegs actionreiches, episches, spannendes und brutales. Das soll jetzt nicht heißen das ein Film brutal oder besonders actionreich sein muss damit er gut ist aber wenn in so einem Fantasiefilm zu wenig davon drin ist , ist es ziemlich langweilig. Teilweisewirken die Schlachten auchnoch ziemlich plump dahingeklatscht und dadurch und durch die Länge mit der Zeit ziemlich laaaangweilig. :( Schade soviel Potenzial und dann doch nicht richtig ausgenutzt. Ich finde persönlich in Sachen Fantasy-Filmreihen gibt es eigentlich nur zwei geniale und das sind Fluch der Karibik und Harry Potter! ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Niemand hat damals damit gerechnet, dass es jemand schaffen würde Tolkiens Werk filmisch umzusetzen. Tja, Peter Jackson hat es geschafft und im Gegensatz zu der Hobbit-Trilogie, die ja bis jetzt eher weniger gelungen ist, ist der Herr der Ringe noch recht gut geworden.
Atmosphärisch ist der Film genial, allein schon die Schlachten mit den Orks sind genial in Szene gesetzt und sorgen für den einen oder anderen Gänsehautmoment. Die Kulissen sind zudem toll gewählt und auch die Darsteller und Soundtrack wissen durchaus zu überzeugen. Vor allem Elijah Wood als Frodo und Ian McKellen als Gandalf sind gut anzusehen, ob die vielen Oscars jetzt verdient sind sei an dieser Stelle erst einmal dahingestellt.
Was natürlich auch toll ist, ist die Welt die Tolkien hier geschaffen hat. Mittelerde mit all seinem Facettenreichtum: Den verschiedenen Landschaften, den verschiedenen Kreaturen und der Pflanzen. Fantasyfans sollte an dieser Stelle schon das eine oder andere Mal das Herz aufgehen.
Schade ist nur, dass der Film zu lang geraten ist. Vor allem zum Ende hin hätte der Filme gute zwanzig Minuten kürzer sein müssen, dann (und erst dann) wäre es für mich ein ausgezeichneter Film.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

pischti

Antwort löschen

Ich auch nicht :D Aber gerade in diesen Kategorien ist er doch ein verdienter Sieger. Die Special Effects sind großartig, die Maskenarbeit ebenso, der Soundtrack ist episch!


Troublemaker69

Antwort löschen

Das kann ich so unterschreiben :D


lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein fantastischer Film.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Super Film ... ich liebe alle Boromir Szenen ... FLY YOU FOOLS :D

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Friedsas

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Ein Film sie zu knechten (anzufixen und süchtig zu machen nach mehr Herr der Ringe) sie alle zu finden (die Fans guter Filme und Fantasy Spektakel) ins Dunkel zu treiben (egal ob Kino oder Heimkino!) und Ewig zu binden!" (Auf das sie die Teile für immer lieben werden!)

Wenn ihr Spoiler aus dem Weg gehen wollt nur ein Tipp meinerseits: "Flieht ihr Narren!" Oh und ein bissl davon bezieht sich auf den zweiten Teil...

Vorweg: Ja die hervorragende Speakers Corner des Agent Smith hat mich dazu gebracht diesen - ich denke mittlerweile kann man ihn so nennen - Klassiker mal wieder zu sehen! Ach wie war das noch bei der Erstsichtung... Auf VHS und keine 12 Jahre alt, waren sich meine Eltern reichlich unsicher ob ich ihn im Familienkreis mit ansehen sollte. Zuvor verlautete mein Bruder schon es gäbe Trolle vor einem brennenden Berg voll Totenköpfen zu sehen... Ja ich bin also dementsprechend daran gegangen... und ja Leute damals war noch eine andere Zeit, man konnte der FSK noch größtenteils Glauben schenken und die Kinder waren noch nicht abgehärtet - also ich zumindest nicht. Aber genug von der Vergangenheit auf geht´s zur Gegenwart um über die Vergangenheit von gestern zu schreiben:

"Sollte ich dich durch mein Leben oder meinen Tod beschützen können, so werde ich es tun. Du hast mein Schwert." "...und meinen Bogen!" "...und meine Axt!"

Der Herr der Ringe ist fast perfektes Fantasy Kino. Es fängt langsam und beständig an, nur um Stück für Stück mehr Spannung aufzubauen und den Zuschauer so fest an die Geschichte zu schmieden als hätte Sauron persönlich Hand angelegt und uns zum Schicksalsberg gezerrt. Aber Nein so ist es nicht einmal, man hat einfach saumäßig sympathische Charaktere geschaffen und sie dazu noch nahezu perfekt besetzt.

"Viele die leben, verdienen den Tod und viele die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es Ihnen geben, Frodo? [...] Dann sei nicht so rasch mit einem Todesurteil. Selbst die Weisesten erkennen nicht alle Absichten!"

Aber nun schreite ich zu Werke: Um was geht es in die Gefährten? Es geht um faszinierende Geschichte der Gemeinschaft des Ringes, und in erster Linie natürlich wie sich diese bildete. Wir hätten da zu allererst die Hobbits Frodo und Sam. Frodo wurde vom Schicksal bestimmt, Sam von Gandalf was ungefähr aufs gleiche hinausläuft. Und dann wie schon erwähnt betritt Gandalf der Graue das Geschehen. Eigentlich nur zu Besuch um mit seinem alten Freund Bilbo (Frodos Onkel) dessen Geburtstag zu feiern und jede Menge kraut zu rauchen, bringt der Zufall das Bilbo noch nicht müde ist zu Reisen, die Dinge ins Rollen. Gandalf erkennt was für eine Art Ring Bilbo da besitzt und zwingt ihn Frodo zu vermachen. Als er aber merkt das es zu gefährlich wird für die Hobbits im Auenland da Gollum, der leicht schizophrene frühere Besitzer des Rings, den Standort des Ringes verraten hat, schickt er diese erstmal nach Bree ins Gasthaus "Zum Tänzelnden Pony" um sich dort mit ihnen zu treffen. Bevor diese aber in Bree ankommen, sammeln sie die zwei wohl scharfsinnigsten und achtsammsten Hobbits auf die es im Auenland gibt: die Strolche Merry und Pippin! Bevor die vier kurzen aber in Bree ankommen, begegnen sie noch ein paar unangenehmen Zeitgenossen in langen schwarzen Gewändern, welche aber zum Glück Wasser nicht so ausstehen können. (Wann die wohl das letzte Mal gebadet haben? mhmm...) Naja weiter im Text: Kurz bevor unsere vier Halblinge dann endlich im "Tänzelnden Pony", die Kneipe in der sie Gandalf treffen wollten ankamen, sah man nochmal so einen etwas dicklichen Typ im Bild ne Möhre futtern... bestimmt der Schwipp-Schwager vom Regisseur dem er noch nen Gefallen schuldete weil ne typische Schauspieler Figur hatte der Herr nicht gerade ;) Aufjedenfall haben unsere vier Hobbits im Tänzelnden Pony dann gleichmal zufällig die coolste Sau in Mittelerde getroffen - Streicher bzw. Aragorn - das einzige was dem noch gefehlt hat war die Sonnenbrille, aber auch ohne die war der Charakter der lässigste, coolste und härteste Hund von allen! Pah was sind schon Ringgeister? Ihr habt Schwerter und seid nahezu unsterblich? Na und ich aber habe eine Fackel! hatte sich der gute Kerl wahrscheinlich gedacht als er die Hobbits das zweite Mal rettete und nebenbei gleich mal 3 von 9 Ringgeister zu laufenden Laternen werden lies! (Kleine Zwischenfrage: Ringgeister und Wasser versteht sich nicht so gut wie man früher im Film sah also wie haben die Herren das Feuer gelöscht?) Da aber einer dieser schwarzen Mistkerle Frodo übel gepiekst hat, wurde es ganz schön eng für unseren Frodo, den der wäre fast drauf gegangen! Nur dank Arwen, ihrem Vater und natürlich was hat er überlebt? Genau Wasser welches gegen die Ringgeister eingesetzt wurde. Oh fast hätte ich den Verrat vergessen! Welcher Verrat fragt ihr? Der Verrat von Saruman dem Zauberer an Gandalf, an Mittelerde und an alle Völker den dieser hat die Seiten gewechselt! Der macht jetzt lieber Uruk Hais und mächtig Stunk anstatt mal zu helfen das die Welt nicht in Chaos und Dunkelheit versinkt! Aber wenn er so will, in den meisten Filmen geht das ja gut aus für den bösen! Ehrlich gesagt ist da die Wahrscheinlichkeit höher das Sean Bean in einem seiner Filme überlebt als das Saruman damit durchkommt aber wer nicht will der hat schon... Gandalf wurde also auf einen der Türme Isengarts gesperrt und hätte gerade sterben sollen, als ihm Trick 17 einfiel: Lass dich auf den Adler fallen! Und Zack schon ist der gute Gandalf davon geflogen. Mittlerweile in Bruchtal angekommen, einer der am wunderschönsten designten Städte die jeh die Filmwelt erblickt hat, ruft Elrond einen Rat zusammen um zu beschließen wer den Ring an sich nimmt! Und vor allem was weiter passiert! Und ihr wisst "One does not simply walk into Mordor!"... (Zumindest nicht im ersten Teil) Aber nun der Rat: Auftritt Zwerge, Elben und Menschen. Und wie die sich alle lieb haben! Zwerge hassen Elben, Elben misstrauen den Zwergen und die Menschen misstrauen allen außer sich selbst und so geht das Gerangel natürlich schnell los. Mein Lieblingsgefährt Gimli zertrümmert noch seine Axt beim Versuch den Ring zu zerstören und dann kommt der große Knall! Wenn drei (Völker) sich streiten "freut" sich das vierte und so krallt sich Frodo wieder den Ring, da hat es jemanden wohl nicht gereicht das er einmal kurz vorm ins Gras beißen war. Aber keine Panik den der gute muss nicht alleine gehen, er bekommt den harten, den gierigen, den schönen, den weisen, den mürrischen, den treuen, den tollpatschigen und den Besserwisser an die Hand um das Abenteuer zu bestehen. Nach dem sich Frodo nochmal kurz nach dem Weg erkundigt hat ob es nach rechts oder nach links geht zum alles vernichtenden und verschlingenden Lande Mordor geht, machten sich unsere Gefährten schon auf dem Weg. Schnell trafen sie allerdings auf Späher und mussten einen weitaus gefährlicheren Weg einschlagen: Ab über einen Pass der nicht ganz ein "Winter-Wonderland" ist, sondern eiskalt, grausam und unberechenbar. Unser Hobby Uruk Hai Züchter Nummer 1 Saruman hat da seine Finger im Spiel und sabotiert was das Zeug hält! Frodo darf entscheiden ob die Gruppe erfrieren soll oder ein anderer Weg eingeschlagen wird, sowie auch welcher Weg eingeschlagen wird. Der gute Frodo hört auf Gimli und ab geht es nach Khazad-dûm - ähhh die Minen von Moria - wo dann Gandalf beim Rätsel raten für den Einlass erstmal komplett auf dem Schlauch steht, (kennen wir alle das berühmte "Ah es liegt mir auf der Zunge Feeling") doch der Publikumsjoker in Form von Frodo hilft dem guten dann aber auf die Sprünge (Frodo stellte die entscheidende Frage). Zum Glück hat Pippin den Kraken am Eingang geweckt, der hätte sonst die Eindringlinge verschlafen und damit wahrscheinlich seinen Job verloren und wir eine schöne Actionsequenz. So aber bekommen wir die knackige Szene und für mich den besten Part des Films: Die Minen von Moria! Nicht nur die Minen machen was her, auch der spätere Kampf da drin ist super - den wer hätte es gedacht Pippin auslöst. Wer also der Tollpatsch unter den Gefährten ist bedarf wohl keiner genaueren Erklärung. Eine Schlacht gegen unzählige Orks begingt und ein Troll mischt plötzlich auch noch mit! Und als ob das nicht schon genug für nen gescheiden Herzkasper wäre kommt der Balrog! Wenn alle Gegner vor deinen Schatten und deinem lauten Stampfen fliehen, dann weißt du das du der King im Ring bist. Während die Gemeinschaft versucht zu fliehen kommt es auf einer Brücke zum Showdown zwischen dem Balrog und Gandalf und wenn Gandalf ruft "Du kommst nicht VORBEI!" dann ist das schon ein Gänsehautfeeling deluxe, chapeau Herr Jackson! Leider wird Gandalf mit in den Abgrund gerissen (bzw. wenn man sich den nächsten Film anschaut wohl eher in eine Waschmaschine so weiß wie der wird!) Trotzdem herrscht allgemeine Traurigkeit, und das nicht nur bei der Gemeinschaft. Den was gerade auf der Leinwand passierte, war emotional³! Man selbst ist auch sehr bedrückt und der Film geht äußerst gut damit um, in dem man dann in ein Elbenstädchen kommt, welches die wunderhübsche und zutiefst anmutige Galadriel anführt. Bei der Geschenkeszene ist sowieso Gimli der Sieger schlechthin "Ich bat sie um eine Locke ihres Haares... sie gab mir drei!" Ja auch Zwerge können richtig Charme versprühen wie es scheint - Hoffnung also für mich mit meinen 1,68 ist noch nicht verloren! So weiter im Text:Die Gruppe reist zu Boot weiter da es auf dem Land zu gefährlich wird. Als sie ans Ufer gehen um sich kurz zu formieren, beraten und auszuruhen, wird erst Frodo von Boromir verraten und dann greifen auch noch die Uruk Hais an! Boromir besinnt sich aber nach einem unsichtbaren Tritt in die Rippen zum Glück wieder seines Eides und hilft die Uruk Hais abzuwehren, leider aber wird Boromir von Sean Bean gespielt - und niemand hätte es ahnen können Sean Beans Charakter stirbt... Während Frodo und Sam auf das andere Ufer hinabgleiten um ihre Reise zu zweit fortzusetzen, schwören Gimli, Aragorn und Legolas das sie Merry und Pippin zurückholen werden! Diese wurden nämlich von den Uruk Hais entführt und sollen trotz eindringlichem Befehl von Saruman im nächsten Teil zu Gullasch verarbeitet werden...

"Du kommst recht spät!"(Frodo) "Ein Zauberer kommt nie zu spät, Frodo Beutlin, ebenso wenig zu früh. Er trifft immer genau dann ein, wann er es beabsichtigt!"(Gandalf)

So nun zu den Darstellern, Kulissen und so weiter und so weiter. Nur ein Wort: Brilliant! Das Castig war super auch wenn ich mich frage wer auf die Idee kam, Rhys-Davies der mit seinen 1,85m übrigens der größte der Gemeinschaft des Ringes ist, als Zwerg zu casten. Elijah Wood ist Frodo und Ian McKellen, sowie Viggo Mortensen Gandalf bzw. Aragorn. Es geben sich teilweise Topstars die Klinke in die Hand und so manches Cameo ist schon mehr als beeindruckendend. Cate Blanchett hat den Film mit ihrer Natürlichkeit mehr als bereichert. Alle Rollen passen einfach geradezu perfekt. Visuell und von den Landschaften her, ist Neuseeland natürlich mehr als genial gewählt worden. Und die Minen sind wie ich schon oben erwähnte, so trostlos wie auch wundervoll zugleich! Die Skellete... die Orks... Gimlis Trauer... alles richtig perfekt! Kurz vor Schluss greift Jackson nochmal etwas tiefer in die Trickkiste um riesengroße Steinkönige auf unser Auge "loszulassen"!

"Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden. Wir müssen nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist."

Mein Fazit zu so einem Knallerfilm ist recht einfach: Geradezu leichtfüßig und mit unglaublicher Eleganz bereitet uns Peter Jackson hier ein Fantasy Festmahl der besonders leckeren Art zu! Ein Film den man immer wieder schauen kann und der einem immer wieder faszinieren kann, egal ob es die Charakter, die lustigen Momente, die ernsten Schlachten, die traurigen Szenen oder einfach nur Neuseelands Landschaft ist, hier ist eigentlich für jeden was dabei! Danke Agent Smith das du mich wieder daran erinnert hast ;)

"Wie dem auch sei, man braucht Leute mit Verstand für diese Abenteuer, was auch immer ... Geschichte!" (Pippin) "Dann wirst du gewiss nicht ausgewählt, Pip!" (Merry)

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 16 Antworten

Friedsas

Antwort löschen

http://static.nichtlustig.de/toondb/091109.html Daran musste ich gerade denken :D
Oder auch daran: http://www.youtube.com/watch?v=Zjewi31cJQk


BenAffenleck

Antwort löschen

Aaaahhh....hungeeerrrrr....sabber.


Acclamator

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Mein Lieblingsteil der Trilogie.
Es geht zwar nicht um epische Schlachten, aber irgendwas hat mich bei diesem ersten Teil in den Bann gezogen und ich kann nicht einmal genau beschreiben was.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

VerbalKint

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Nie vorher und auch danach nicht mehr hat mich ein Film
im Kino so dermaßen geflasht!!!

LIEBLINGSFILM!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Taxxido Mask

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Mein Lieblingsteil weil es noch mehr um das zwischenmenschliche geht, und viggo mortenson sagte ja selber das hier sich CGI noch Ziemlich zurückhält und sie für denn ersten viel mehr Zeit hatten. und auch die mystic von mittelerde kommt richtig zur Geltung , weiss noch als ich im kino war fande ich die erste Schlacht bei Mordor die intensivste man will diese Welt spätestens nach der Szene kennen lernen. Ein guter Fantasiefilm muss für mich einen Syntax besitzen der ruhig ist der mich mitnimmt und mich Träumen lässt meine Fantasie anregt. Dazu gibt es hier einen tollen Beitrag er heisst wie Peter Jackson unsere Fantasie zerstört. Darum wird kritisiert das Peter Jackson immer alles zeigt , er lässt dich nicht so wie Ray Harryhausen der mit seinen Bildern dem Zuschauer helfen will selber ein bild zu entwickeln !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SBS

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

In "Der Herr der Ringe Teil 1" geht es um den Hobbit Frodo Beutlin, der aufgrund eines Ringes sein geliebtes Auenland verlassen muss. Mit Hobbits, Menschen einem Elben und einem Zwerg reist er durch halb Mittelerde und begegnet vielen Gefahren wie die Orks, gefährlichen Orten wie die Minen vom Zwergenreich Moria oder dem Nebelgebirge, aber auch schönen Orten wie Bruchtal. 1954 brachte uns J. R. R. Tolkien dieses Buch auf den Markt. Und es wurde ein grosser Bestseller. Es folgten zahlreiche Verfilmungen, aber keine war so erfolgreich wie diese von Peter Jackson. Jackson schafft es, uns in eine Fantasiewelt zu bringen. Mit tollen Darstellern wie Elijah Wood (etwas weinerlich), Ian McKellen, Viggo Mortensen, Christopher Lee, Ian Holm oder Sean Bean, mit phänomenalen Landschaftsaufnahmen von Neusseland, die einfach ein Augenschmaus sind, einer herausragender Score von Howard Shore, schönen Sets und bis ins Detail gehende visuellen Effekte, bringt uns Peter Jackson einen Klassiker. Als ein erster Teil schafft es Peter Jackson schon sehr gut, als ob er schon ein Fantasiespezialist wäre. Der Film ist vielleicht etwas lang, aber nicht störend lang. Im Fazit ist der Film eine nahezu perfekte Buchverfilmung, mit toller Cast und Crew, die seine 4 Oscars klar verdient hat. It's a dangerous business, going out your door. You step onto the road, and if you don't keep your feet, there's no telling where you might be swept off to.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nebular65

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Die Herr der Ringe-Trilogie ist klasse. Meiner Meinung nach ist der erste Teil der beste und der zweite Teil der schlechteste. Trotzdem sollte man sich schämen, auch nur irgendeinen der Mittelerdefilme schlecht zu finden. Der Balrog ist klasse animiert und die Filmmusik ist einfach nur episch.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

familyguy36

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

OMG.......

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

sachsenkrieger

Antwort löschen

sry 4u gn8


SuriViruS

Antwort löschen

y me2 lol


Troubledwarf

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Als ich damals hörte, das der Herr der Ringe verfilmt wird, war ich als Fan der Bücher schon sehr gespannt.
Natürlich bin ich wie so viele Leser der "Original" Geschichte nicht ganz so begeistert von der Darstellung einiger Charaktere, wie zum Beispiel dem mir persönlich etwas zu weinerlichem Frodo Oder einigen Kürzungen. Ich werde Peter Jackson nie verzeihen, das er das vermutlich älteste Wesen Mittelerdes schlichtweg ignoriert, aber ich lege nun mal das Buch zur Seite.

Dies ist für mich der tollste, bombastischste, schönste, et cetera .....Abenteuer Film den es je gab. Die meisten Charaktere wunderbar besetzt. Meine Favoriten sind Sam Gamdschie, Gandalf (mit Super Syncro Stimme), Elrond und Boromir, die ich am besten umgesetzt empfinde, aber auch die anderen stehen den vorgenannten nicht viel nach.
Die Szenerie von Moria? - fast genauso wie in meinem "Kopfkino" als ich das Buch das erste mal las, Rivendell? herrlich - elbisch, Minas Tirith?- Hammer!
Kürzlich habe ich mir endlich noch die extended Version gekauft, und mal wieder alle Teile angesehen, zum ...hmm,..100sten Mal?
Fanboy? - ja, bin ich :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DaHeino

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Großartig meine Lieblingsreihe fängt schon bombastisch an einfach nur geil

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

KwieKorio

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Sch****** gemacht, Sch****** umgestzt, Sch***** Film

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

dominic.anang

Antwort löschen

Sch****** Kommentar....;-)


Jan123

Antwort löschen

Ganz so wie du würde ich es nicht ausdrücken, aber ich finde die Filme auch recht schwach


harico

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Zu diesem göttlichen Werk ist nichts mehr zusagen... Hätte damals jeden der 13 Oscars verdient!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lok

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Krass

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spacekid

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Hätte ich den Film bewertet bevor ich das Buch gelesen habe, würde es wahrscheinlich mehr Punkte geben, aber es sei gesagt, dass der erste Teil (abgesehen vom Fehlen von Tom Bombadil :'-( ) die beste Verfilmung der Trilogie war.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

umti

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Einer meiner Lieblingsfilme! Wer auf eine gute Storry steht und diese Trillogie noch nicht kennt, hat hier deutlich Handlungsbedarf. Dieser Film hat zu recht so viele Oscars abgesahnt. ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Der Herr der Ringe: Die Gefährten