Der Herr der Ringe: Die Gefährten - Kritik

NZ/US 2001 Laufzeit 178 Minuten, FSK 16, Fantasyfilm, Abenteuerfilm, Kinostart 19.12.2001

  • 6
    sengin 23.05.2015, 22:38 Geändert 23.05.2015, 22:39

    bin eigentlich sehr offen, ich liebe sci-fi / fantasy filme, liebe die harry potter reihe sowohl als buch als auch als film, aber HDR...zugegeben ich habe bis jetzt nur teil 1 gesehen und so richtig gefallen hat er mir nicht. Schlecht ist er auch nicht aber spannung war es nicht wirklich..teilweise sehr langatmig, ES FEHLTE einfach diese VERBINDUNG zum film, konnte mich nicht in die welt "hineinziehen", besonders blöd fand ich folgendes:
    Der Film fängt zu schnell an, damit mein ich sehr viele charaktere und orte und wichtige begriffe etc. werden auf den zuschauer los ge"prallt" da konnte ich irgendwie nicht durchblicken, teilweise war die schauspielerische leistung nicht so "toll", besonders Gandalf fand ich teilweise wie so ein "kiffer" ach er wirkte so als ob er nicht ganz bei der sache wäre..
    und noch ne frage an die "experten":
    Dieser Ring, was bitteschön macht ihn so besonders? Unsichtbarkeit ??! Das wars?
    also irgendwas hab ich glaub ich übersehen, werd mir die restlichen teile ja auch später mal anschauen aber wie gesagt,

    -der aufbau ist schlecht gemacht
    -die atmosphäre ist zwar super, die kleidung, die orte, etc. alles gut
    aber wie gesagt so richtig wie z.b. bei harry potter hat mich das nicht jetzt "hineingezogen" in die HDR welt.

    Bei Harry P. wars z.b. so dass man als erstes den hauptcharakter kennenlernt und die familie etc. und immer im langsamen tempo wird man dann in die magische welt hineingezogen, aber bei herr der ringe hatte ich das gefühl von ganz vielen charakteren, orten, begriffen bombardiert zu werden.
    naja trozdem steckt viel dahinter hat dieses "epische" ansich, aber die erzählweise finde ich schlecht.

    • 10

      11 oder 12 Stunden saßen wir im Kino... alle drei Teile gesehen... und das als Raucher! :-D
      Die Filme sind einfach nur großartig! Ich habe keines der Bücher gelesen, aber viel besser als die Filme sind sie bestimmt nicht, oder?
      Verschiedener können die Charaktere nicht sein, das macht es umso spannender und lustiger... und die Wahl der Schauspieler hätte auch nicht besser ausfallen können! Es passt einfach alles!
      Gimli... mein absoluter Liebling... ein Zwerg, klein, robust und labert wie ihm die Schnauze gewachsen ist und der kleine Wettkampf zwischen ihm und dem Elbenmann Legolas haut da nochmal ordentlich Witz rein!
      Mein zweiter Liebling ist der kleine immer verwirrte und tollpatschige Pippin. Auch er sorgte regelmäßig für Lacher!
      Trotz der Lacher ist die Trilogie wahnsinnig fesselnd, oft auch traurig und mit fantastisch in Szene gesetzten Schlachten.
      Also, wem da die Kinnlade nicht runterhängt... ja, dann... weiß ich auch nicht! :-)

      • 10

        Brillanter Film sag ich nur!!!

        1
        • 6

          Und ich dachte immer, Fantasy bedeutet, sich was vorzustellen oder so.
          Ich meine, Die Gefährten habe ich gelesen, vor längerer Zeit (wahrscheinlich noch viel zu jung um alles zu verstehen) und ich hatte andere Vorstellungen von Mittelerde und Co. Fantasyfilme... wiedersprechenden die sich nicht selber?

          2
          • 3
            Kopfkinoultra 03.05.2015, 12:23 Geändert 03.05.2015, 12:24

            Neulich beim Hauskauf:

            "Wo sind den die Steckdosen?"
            Die gibt es erst in der extendet Edition im folgenden Jahr, allerdings nur wenn sie bereit sind den vollen Hauspreis noch einmal zu zahlen".

            Eigentlich hat Jackson hier nur bewiesen, dass der Stoff nicht verfilmbar ist, oder auf eine stupide Abfolge von epischen Schlachten reduziert werden muss.

            Naja andererseits eben der Zeitgeist...mal war Robin Hood das Symbol für Rebellion, mal ein strumpfhosentragender Romantiker, mal ein flacher Actionheld.....jede Generation sieht es wohl anders, Herr der Ringe im Zeitalter des flachen Actionkinos, meins ist es nicht.

            1
            • 7 .5

              Teilweise sehr langatmig

              • 3

                Aus meiner Sicht (und ich kenne auch die Zeichentrickversion aus den 70er/80er Jahren, eine ziemlich lahme umsetzung des ganzen. DIe Zeichentrickversion hätte meiner Meinung nach völlig ausgereicht um das Buch zu verfilmen.
                Die Handlung ist ja mal ganz objektiv betrachtet mehr als dünn. Es geht ja echt nur um diesen ollen Ring. Okay soweit so gut. Aber da muss man auch was draus machen. Auch wenn das Buch (welches ich auch gelesen habe) schon älter ist und es für damalige Verhältnisse mehr Handlungsfülle hergab, entlockt mir das aber heute nur noch ein Gähnen (und sie gingen und sie gingen dann liefen sie und gingen dann auch mal langsamer etc.).
                Teilweise sind alle drei Teile nur langatmig, mit uninteressanten Nebenschauplätzen mit Characteren zu denen sich mir einfach kein Bezug aufbauen will. Ich habe mir alle 3 Teile in Long - Version angesehen und das wirklich 2 mal an 2 Wochenenden. Aber es will sich bei mir einfach kein richtiges Fantasy Feeling einstellen. Der Film/die Filme entführen mich nicht sie öden mich nur an. Es fehlen mir einfach mehr Aspekte wie eine Fantastische Vegetation a la Avatar wo einem die Kinnlade herunterfällt und es fehlt mir eine gute Schauspielerische Leistung bei einigen Characteren die mich auch wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Ich sage mal die 3 Teile hätten wirklich ruhig aus 2 Teilen bestehen können in Shortversion. Das hätte gereicht. Selbst der Film "Legende" aus den 80ern mit Tom Cruise hat mich mehr verzaubert als dieses GÄHHHHN Pseudo-Fantasy-Machwerk. DIe Tricks sind ja wirklich gut das will ich gar nicht abstreiten.
                So ist ein ganzer Samstag dahin für ein unbefriedigendes Filmerlebnis. Leider muss ich das mal so sagen und ich WEISS das ich auf der Welt alleine mit meiner Meinung dastehe. Ich weiss auch das ich jetzt grade in ein Wespennest steche. Aber dazu ist des hier joa doa.
                Trotzdem aber 3 Punkte für die tollen Effekte.

                1
                • 6

                  hab weder "hobbit" noch "HDR" gesehen, verpasse ich etwas ?

                  ich liebe harry potter reihe ist HDR auch so gut ? oder nicht? :/

                  • 8 .5

                    Langatmiger Teil aber äusserst fesselnd. Man fühlt sich als Teil der Gefährten. Toller Auftakt der Trilogie

                    1
                    • 5 .5

                      Ich habe mir 2 mal diese Trilogie angeschaut. 2 mal bin ich nicht damit warm geworden. Habs echt ne Chance gegeben. Ich sehe schon ein dass diese Trilogie ein Meilenstein für die Filmgeschichte ist. Allein mit was für Ambitionen und Aufwand man so eine Filmwelt erschaffen hat. Und anscheinend ganz gut adaptiert aus den Büchern (denke ich jedenfalls bei soviel positiver Resonanz).

                      Aber die Welt an sich und alles...das ist nicht meins. Magier, Zwerge etc. weiß ja nicht. Ich werd mit diesen Charakteren nicht warm. Fantasy wird wohl nicht mein Ding sein. Stellenweise fand ichs sogar ziemlich lächerlich. Schon der Fantasypart in den Star Wars Filmen geht mir auf den Sack.

                      Das größte Problem ist die Länge. Wären die Filme kürzer würde ich diese Trilogie als kurzweiligen spaßigen Abenteuerfilm einstufen. Aber das würde dann wohl auch nicht der Vorlage gerecht werden.

                      3
                      • 10

                        J.R.R. Tolkien dreht sich nicht im Grabe rum, sondern er könnte sich eher erstaunt die Augen reiben, wenn er Peter Jacksons Trilogie sehen würde.
                        Für uns bringt es den Vorteil, dass er die etwas langatmige Handlung griffig zeitgemäß bündelt und doch so nah wie nötig am Roman dran bleibt. (u.a. z.B. Zeichnungen!) Klar, dass es da massive Kürzungen und auch aus dramaturgischen Gründen Änderungen geben muss. Die drei Geschichten um Frodo (Elija Wood), Gandalf (Ian McKellen), Bilbo (Ian Holm) und Aragorn (Viggo Mortensen) aber auch um Arwen (Lichtgestalt Liv Tyler) und Galadriel (Cate Blanchet nur vorübergehend die Böse) um nur einige zu nennen, bieten durchaus spannende Unterhaltung. Sie bewegen sich zwischen Märchen und Abenteuer, zwischen Mystery und Mittelalter.
                        Das Verständnis wird erleichtert durch die Tatsache, dass die Guten meistens in Weiß daherkommen und die Bösen in tiefdunklem Schwarz. Dazu schleicht sich ein musikalischer Ohrwurm ins Gedächtnis, der als Entspannung gut zu der actionreichen Handlung passt.
                        Tolkiens nachhaltigste Erfindung die ‘Hobbits‘ wurden vor einer atemberaubenden Kulisse in Szene gesetzt. Die Optik ist zum Zunge schnalzen, die Dramatik dem Genre angepasst. Jackson macht es sehr geschickt, wie er die putzigen Wesen kleiner als die ‘Großmenschen‘ erscheinen lässt.
                        Der HERR DER RINGE ist neben AVATAR sicherlich eine der gelungensten filmischen Errungenschaften des frühen 21. Jahrhunderts.

                        • 7 .5

                          ...bin kein großer Fantasyfan..aber ist einer besseren Filme..allein vom Set, Musik und Ausstattung her.

                          • 8 .5

                            Ein im Grunde genommen sehr guter Film mit sehr viel Handlung.
                            Insgesamt ein wirklich toller Film, den man aber hinsichtlich Spannung und Inhalt jedoch keinesfalls mit dem dritten Teil der Triologie vergleichen kann.

                            • 10

                              Was kann man dazu noch groß sagen... Man merkt das Herzblut von Peter Jackson in diesem Film. Er hat hier angefangen die Zuschauer in eine glaubhafte und phantastische wirkende Mittelerde einzuführen. Die Filmzeit, der nicht gerade kurz ist, verfliegt im nu und lässt einen nur positiv geschockt auf seinem Kinositz zurück. Man denkt gerne noch im nachhinein über diesen Film nach, und so oft man ihn auch sieht, erkennen kann man immer wieder etwas neues. Tolle Filmsets, überzeugende Darsteller, spitzen Musik. Hmm, was hab ich noch zu meckern... Ach ja: Nichts ;-)

                              2
                              • ?

                                Ich bin ein Herr der Ringe Fan-Habe sogar die 40minuten Verlängerung mit den 3 Teilen.

                                • 9
                                  Alex.de.Large 29.03.2015, 10:00 Geändert 29.03.2015, 10:09

                                  Wurde gerade auf Pro7 als: "Vom Regisseur von Der Hobbit " beworben.
                                  Sauberer Schuss ins eigene Knie ;)

                                  24
                                  • 10
                                    Eradan2001 25.03.2015, 21:28 Geändert 25.03.2015, 21:30

                                    Der Herr der Ringe: Die Gefährten ist pures Kino. Es verbindet Fantasy, Action, Drama, Romantik und Abenteuer zusammen und das ist es was einen Film ausmacht.
                                    Der Anfang einer der besten Trilogien überhaupt und der Anfang einer wundervollen Reise.

                                    • 10
                                      huababuar 19.03.2015, 06:17 Geändert 19.03.2015, 06:51

                                      Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen...

                                      Und Frodo, Sam, Merry, Pippin, Gandalf, Aragorn, Boromir, Legolas und Gimli können viel erzählen. Von den hügeligen, wunderschönen Weiten des Auenlands zum Beispiel, oder von den endlosen Feldern, den dichten, nebeligen Wäldern, der pittoresken Elbenstadt Bruchtal, von ihrer Nacht im Wachturm von Amon Sûl, den Gefahren der Minen von Moria, den grässlichen Orks.

                                      Mit seiner zauberhaften Fantasiewelt Mittelerde schuf J.R.R. Tolkien ein Universum, das einen ob seiner bloßen Schönheit, seiner mysteriösen Atmosphäre und seiner abwechslungsreichen Beschaffenheit von der ersten Minute an in seinen Bann zieht, einen eintauchen lässt und regelrecht vereinnahmt, als wäre Mittelerde der Ring Saurons persönlich, der die Begierde nach mehr in uns weckt. Denn du bist nicht du, wenn du "Herr der Ringe" siehst. Du bist ganz in einer Parallelwelt versunken.

                                      Schon im ersten Teil einer der besten Trilogien aller Zeiten macht Regisseur Peter Jackson einem Fantasy-Muffel wie mir das Genre der Fabelwesen und Zauberwelten schmackhaft. Man merkt regelrecht wie viel Liebe, wie viel Hingabe er in dieses Projekt gesteckt hat, wie lange er daran bastelte, der Idee von Mittelerde, seinen verschiedenen Völkergruppen und der Geschichte unserer neun Gefährten Leben einzuhauchen. Und wie so oft im Leben machte sich harte Arbeit bezahlt (fünf Euro ins virtuelle Phrasenschwein).

                                      Jacksons Detailverliebtheit ist bewundernswert. Das reicht von den größtenteils in Neuseeland abgedrehten Kulissen, über die rassenspezifische (ich denke in dem Zusammenhang darf das gesagt werden :D) Kostümierung, bis hin zu einzelnen Actionsequenzen. Er kreiert eine Bildgewalt ohne übermäßigen Einsatz von CGI, was in diesem Genre ja keine Selbstverständlichkeit ist, und zündet - nicht zuletzt auch durch weitflächige, epische Aufnahmen - ein visuelles Feuerwerk ab.

                                      Nicht minder genial die Filmmusik von Howard Shore, der - nur um zwei herausragende Beispiele zu nennen - unter anderem schon für den Score von "Departed" und "Philadelphia" verantwortlich war. In "Herr der Ringe: die Gefährten" bleibt Shore bei klassischen, aber eingängigen und pathetischen Abenteuermelodien, die mit einer Hand voll Leitmotiven immer wieder im perfekten Moment eingesetzt werden und sich einem schon ab der ersten Sekunde direkt ins Herz brennen.

                                      Dieser erste Teil der "Herr der Ringe"-Trilogie hat einfach alles, was ein ausgezeichneter Film dieser Art braucht: Einen sichtlich harmonierenden Cast, Spannung, Komik, Action, Tragik, Abenteuerlust - und: eine perfekte Erzähltechnik. Wie Jackson mittels Rückblenden aufklärt, Szenerien gekonnt wechselt und die grandios gezeichneten Figuren nacheinander und nicht alle gleichzeitig einführt, ist große Regiekunst.

                                      Man muss sicherlich kein Fantasy-Fan sein, um dieses Werk zu lieben. Ich selbst bin das beste Beispiel dafür. Denn wenn unsere neun Gefährten den ersten Schritt ihrer dreiteiligen Reise getan haben, dann können nicht nur Frodo, Gandalf und Co. vieles erzählen. Nein. Dann kann auch jeder, der an ihrer Reise teilhaben durfte, einiges berichten. Vom zauberhaften Mittelerde, epischen Bildern, tollen Schauspielern, einem Regisseur, der weiß, wie er die Massen begeistert. Schlichtweg vom Anfang einer Geschichte, die das Kino revolutionierte und auf ewig unerreicht sein wird.

                                      16
                                      • 10

                                        Auch wenn solche Statements als Mutmaßung gelten können, ich glaube, der Film gehört zu den besten Filmen "aller Zeiten". Er lebt gerade durch sein Handwerk, der Liebe zum Detail und dem "vorsichtigen" Einsatz der Computertechnik (Gegenüber dem Hobbit ganz besonders). Ein ausführlicher Kommentar findet sich im Kommentar von "ilarmadio".

                                        • 10

                                          Auch wenn ich ihn als den schwächsten Teil der HDR-Trilogie empfinde, ist der Film dennoch unfassbar gut. Bei den Herr der Ringe-Filmen hat Peter Jackson einfach alles richtig gemacht.

                                          • 10

                                            Mit "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" hat Peter Jackson einen Epos erschaffen. Wer das Buch (die drei Bücher - je nach Version) gelesen hat und weiß wieviel arbeit Tolkien in diese Welt gesteckt hat, der weiß zu schätzen was Peter Jackson geleistet hat. Es steckt viel liebe zum Detail in jedem der drei Filme, ob es hier um Gewänder, um Kulissen oder auch nur die feine einarbeitung der Sprache geht - ich fasse mich kurz : Es ist ein Meisterwerk !

                                            3
                                            • 10

                                              Ein fortwährender Orgasmus

                                              9
                                              • 10

                                                Genialer Anfang für eine epische Trilogie. Peter Jackson, ein wahrer Künstler, epische Bilder, witzige und durchaus tiefsinnige Dialoge und mitreißende Handlung mit sehr guten Schauspielern zu verbinden, produziert mit "Die Gefährten" den meiner Meinung nach besten der Herr der Ringe - Filme.

                                                1
                                                • 7 .5

                                                  Guter Einstieg in Herr der Ringe. Gute Story, am Anfang etwas schleppend.
                                                  Die Filme danach finde ich etwas besser.

                                                  • 0 .5

                                                    Ne echt jetzt...Ich mach mir hier keine Freunde mit dem Kommentar aber egal.
                                                    Ok, ich verstehe es wenn sich 10 Jährige sowas anschauen, aber erwachsene Leute?! Gibt es hier echt so viele Nerds? Ich stehe generell nicht auf diesen Fantasy Kram, aber ich kann mir nen Fantasyfilm anschauen solange er nicht übertreibt. Und hier? Drachen, Zauberer, Kobolde, Hobbits, Frodos, Bimbos und wie die alle heißen. Das komplette Programm. Und sowas wird dann noch von einigen als bester Film aller Zeiten oder ähnlich dargestellt :O Und jetzt Feuer frei :D

                                                    4