Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs - Kritik

The Lord of the Rings: The Return of the King

NZ/US · 2003 · Laufzeit 200 Minuten · FSK 12 · Fantasyfilm, Historienfilm, Abenteuerfilm · Kinostart
Du
  • 10

    Meine ersten Worte, nachdem ich meine Sprache wiedergefunden hatte, waren in etwa: Das ist das Schönste und Vollkommenste, was jemals gedreht wurde. Und davon weiche ich nicht einen Millimeter ab. Niemals.

    2
    • 10

      Ein gelungener Abschluss! Klasse der Kampf gegen die "Elefanten/Mammuts", Man erfährt endlich Gollums Geschichte, Saruman sein verdientes Ende, der König seine Befreiung von Sarumans Einfluss und Gandalf seine verdiente Belohnung und vor allem der "Waldläufer" , wirklich ein Abenteuer, wo man mitfiebert! Klasse!!

      • 10

        Dieser Film ist fesselnd, hat geile und krasse Actionsequenzen und das beste Filmende aller Zeiten. In meinen Augen ist der dritte Teil von Peter Jacksons Herr der Ringe-Trilogie der beste Film aller Zeiten.

        1
        • 10

          LotR 1-2-3-kompakt
          Frodo (Nackenspoiler-Alarm! - Aufnahme in die "New Kids Turbo/Nitro-Vokuhilas-Hall of Fame") Beutlin, seinem besten Buddy Samweis "Sam" Gamdschie (Frodo's MacGyver), Meriadoc Brandybock und Peregrin Tuk (= Jay and Silent Bob von Auenland) wurde eine große Bürde aufgetragen. Den 'einen Ring' (....sie zu knechten...),(Anm. Infos über die Ringgeschichte entnehmen sie bitte dem beigefügten Anhang: CV_Bilbo Beutlin) im Feuer des Schicksalberges von Mordor zu zerstören. Um den Masterplan zu erreichen, bekommen die vier Hobbits Unterstützung. Das Projekt: "Die Gefährten". Frauenversteher Aragorn II. (Isildurs Erbe), "Robin Hood 2.0 - Elf" Legolas (Was bedeutet Schwerkraft?), "Hulk-Zwerg" Gimli (heimlicher Star der HdR-Trilogie, mMn), "Ned Stark" (Träger des Horn von Gondor) und Gandalf "Flieht ihr Narren!" (Anführer der Truppe und Erzfeind von Professor X). Auf dem Trip durch Mittelerde müssen Frodo & Co. gefährliche Abenteuer bestehen und sich im Kampf gegen Saurons (Hauptverantwortlicher für das Ring-Schlamassel) und Sarumans (Turmbewohner, RIP Sir Christopher Frank Carandini Lee) Gestalten der Unterwelt (Nazgûl, Orks, Uruk-Hai, usw.) beweisen.
          !!!SPOILERALARM-Light!!! Frodo vs Gollum (Schizo) - "Rumble in the Vulcano". - Peter Jackson ist mit der "The Lord of the Rings - Trilogy" ein High-Fantasy-Meisterwerk gelungen. Danke. "Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden." (J. R. R. Tolkien)

          • 10

            Nachdem ich alle Herr der Ringe-Filme mit 10 bewertet habe, kann man schon sagen, dass ich Liebhaberin bin. Allein schon die Spezialeffekte (Legolas auf dem Elefanten) und das berührende Ende.

            • 10
              lovebua 11.01.2017, 23:50 Geändert 12.01.2017, 01:48

              Top

              • 10

                Der Wahnsinn!!

                • 10
                  sachsenkrieger 09.01.2017, 19:46 Geändert 09.01.2017, 19:47


                  Im den ersten beiden Teilen der Trilogie, findet sich die Gemeinschaft, macht sich auf die Reise, wird geprüft und zerbricht ... oberflächlich betrachtet. Denn alle trachten weiterhin danach, dem Dunklen Herrscher, dem gefallenen Maia Sauron, Anhänger Melkors, den Sieg über Mittelerde zu verwehren. Alte Bündnisse werden erneuert, ein Schwert wird neu geschmiedet, das einem König gehört, der keiner sein will, es aber schließlich muss. Im dritten Teil, der zumindest für den Betrachter wundervollen Reise durch Mittelerde, geht noch einmal richtig die Post ab. Nicht nur die unerreichte Schlacht um Minas Tirith, sondern auch die immer dunkler werdende Reise der Hobbits zum Schicksalsberg, ziehen einen unweigerlich in den Bann. Hier muss jeder, ob Mann, Frau, Zwerg, Elb oder Hobbit, noch einmal zeigen, aus welchem Holz er geschnitzt, aus welchem Metall er geschmiedet ist, welchen Belastungen er standhalten kann. Auch der Betrachter wird noch einmal vollstens gefordert. Das Ende des heraufziehenden Dritten Zeitalters, ist dann rührselig und tränengeschwängert, aber ein mehr als würdiger Abschluss, einer der größten Geschichten, die ein Mensch sich jemals erdacht hat...

                  Es träumt das Laub im Blätterdach
                  schlummert Borke, Ast und Zweig
                  wenn schattig Moos ist grün und kühl
                  und der westlich Wind lädt ein
                  Wie miss ich dich
                  Wie miss ich dich
                  Und sag, dies Land ist mein...

                  22
                  • 10

                    Die Rückkehr des Königs

                    • 8

                      Klasse Film!

                      • 10

                        Ich habe mir nun alle drei Teile am Stück(Triple Feature im Kino) angesehen und bin erneut zum Schluss gekommen, dass dies einfach das Beste ist, was meine Augen (filmisch betrachtet), bisher gesehen haben. Ich könnte mir sogar das "bisher" sparen, weil ich mir eigentlich sicher bin, dass diese Trilogie nicht mehr überboten werden kann. Warum: Naja, neben den Unmengen an Gründen, welche ich hier nicht alle aufzählen möchte (bildgewaltig, soundtrack, schauspielerisch, episch, Effekte,....) glaube ich, dass durch die heutige Technik diese einzigartige Kulisse, welche in DHDR besteht, zunichte gemacht wird. Außerdem wird mich ein 3D Film niemals so beeindrucken können, wie es diese 2D Streifen tun. Das einzige, was ich nach der Xten Sichtung aller Teile korrigieren muss, ist die Bewertung der ersten 2 Teile. Ich dachte immer, "Die Rückkehr des Königs" ist für mich nicht zu übetreffen. "Die Zwei Türme" und "die Gefährten" schon...und zwar von "der Rückkehr des Königs"....Falsch gedacht. Die "Der Herr der Ringe" Trilogie ist "EIN" großes Filmprojekt, welches somit auch nur als ein ganz Großes betrachtet werden darf und es keine andere Bewertung in meinen Augen gibt wie
                        Der Herr der Ringe - Die Gefährten ...10 Punkte <3
                        Der Herr der Ringe - Die zwei Türme ...10 Punkte <3
                        Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs ...10 Punkte <3

                        6
                        • 9
                          Big T. 04.12.2016, 14:58 Geändert 11.12.2016, 13:46

                          ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻
                          Dieser Kommentar ist am 2. Advent im Rahmen der User-Wichtel-Aktion 2016 entstanden und ist meinem Wichtel-Partner moviesforlife gewidmet, den ich ebenfalls, genau wie meinen Wichtel-Partner vom 2. Advent, moviesforlife, erst seit kurzem kenne. Aber ich bin mir jetzt schon sicher, dass wir einen ziemlich ähnlichen Geschmack haben.
                          ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻ ✼ ✻

                          Nur zur Information: Dieser Kommentar kann auch Spoiler zu den ersten beiden Filmen der „Der Herr der Ringe“-Trilogie beinhalten.

                          Ach ja, es ist ja schon eine kleine Tradition für mich mir jedes Jahr einmal diese epische Trilogie von Peter Jackson, mit dessen Werk ich sonst nicht viel anfangen kann, anzusehen. Sobald Bilbo Beutlin über Hobbits zu erzählen beginnt und man das saftige Grün der Wiesen des Auenlands sieht dann bekommt man ein Gefühl des nach Hause kommens. Und das muss man Jackson lassen, dass ist ein Gefühl das er geschaffen hat, welches bei mir nur die Filme und nicht die Bücher auslösen konnten. Aber bloß kein schlechtes Wort über die Vorlage zu diesen Filmen. Kein schlechtes Wort über den legendären Roman von J. R. R. Tolkien, der diese atemberaubende Welt, Mittelerde, im vorherigen Werk „Der Hobbit“ geschaffen, und nach „Der Herr der Ringe“ noch im „Silmarillion“ fortgeführt hat und so selbst mit seinen Büchern nicht nur zu einer Legende sondern auch ein Vorbild wurde für andere Autoren wie z.B. Stephen King und seinen „Der dunkle Turm“-Zyklus. Welchen Einfluss Tolkien auf das gesamte Fantasy-Genre hatte muss man wohl keinem mehr erzählen – Tolkien ist Fantasy!

                          „Der Herr der Ringe“ bringt uns Elben, Zwerge, Zauberer und Halblinge kombiniert mit nordischer und germanischer Mythologie. Eine Welt in der das Böse sich erhebt und alle über sich hinauswachsen müssen, inklusive den kleinsten, den Hobbits. Wir werden Teil der Gemeinschaft des Ringes, wir werden ein Gefährte.
                          Kleine Anmerkung aus meinem Leben:
                          Ich wurde erst Jahre später ein Gefährte von Gandalf & Co denn damals als „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ in den Kinos lief war ich 10 Jahre alt und ich wollte mit meinem Vater reingehen. Wollten. Die Frau damals an der Kinokasse ließ mich nicht rein weil ich zu jung war für die brutale Action. Ich weiß bis heute nicht ob die Frau da überreagiert hat, da der Film ja eine FSK 12 hat, oder mich vor ein paar Alpträumen bewahrt hat. Übrigens lief damals neben dem ersten Teil der HdR-Trilogie auch der erste Teil des Harry Potter-Franchises an und das war das einzige Mal, dass sich wirklich Menschenmassen vor dem Kino standen. Schlangen die so lang waren, dass sie die ganze Straße entlang ging, einfach der Wahnsinn.

                          „Der Herr der Ringe“, das heißt auch große Emotionen.
                          Wer fühlt ihn nicht, den Schlag in die Magengrube, wenn Gandalf vom Balrog in den Mienen von Moria in die Tiefe gerissen wird und wir das schlimmste annehmen müssen.
                          Wer hat nicht auch ein bisschen Pipi in den Augen wenn das Böse besiegt wurde und alle vor unseren vier Hobbitfreunden Frodo, Sam, Pippin und Merry auf die Knie gehen.
                          Apropo Pipi in den Augen: Die kommt auch wenn Frodo, der diese Reise sichtbar verändert hat, sich von seinen drei Freunden verabschiedet um mit Gandalf und seinem Onkel Bilbo fortzugehen.
                          Das waren meine drei Highlights in Sachen Emotionen bei „Der Herr der Ringe“. Es gibt noch viele weitere wie z.B. das Gefühl der Anspannung vor jeder großen Schlacht oder die Freude wenn die Gemeinschaft des Ringes sich wiedervereint (außer Boromir. RIP bro.).

                          Peter Jackson hat mit dieser Trilogie etwas für die Ewigkeit geschaffen. Die Trilogie hat Filmgeschichte geschrieben und jeder einzelne der mitgewirkt hat kann stolz auf sich sein.
                          Unvergessen Elijah Wood als Frodo, Viggo Mortensen als Aragorn, Ian McKellen als Gandalf und Andy Serkis als Gollum. Aber eigentlich wäre es unfair hier nur einzelne zu nennen (was ich jetzt aber trotzdem gemacht habe :p) denn hier die drei Filme sind echt nah dran an der Perfektion, an den 100%, an den 10 von 10 mit Herzchen.

                          Immer wieder gerne. Ich komme gerne nach Hause

                          9
                          • 10

                            ich will meine erinnerungen auslöschen und wieder diese filme sehen!

                            4
                            • 10

                              Der beste Teil der Trilogie, obwohl die für mich als Ganzes zu betrachten ist, weil das sonst ohnehin keinen Sinn macht. Mindestens einmal im Jahr muss ich mir dafür auch die Zeit nehmen. Und am Ende heule ich dann, wenn Frodo zu den unsterblichen Landen reist. :'(

                              1
                              • 3

                                Gääähn bitte noch mehr Spektakel, dafür noch dünnere Handlungsstränge. Das war der letzte Teil. Zumindest für mich und das für immer. Von mir aus könnt ihr aufs Auenland nen Gigantischen Fantasy Haufen scheißen. 2 Punkte für die guten Effekte.

                                • 10

                                  Herr der Ringe... Ich habe glaube ich noch keinen Fantasyfilm so oft gesehen wie diesen und obwohl ich inzwischen fast mitsprechen kann, mache ich immer noch liebend gerne Herr der Ringe Marathons.

                                  In Herr der Ringe treffen atemberaubendes Setting, geniale Story und mehrere Lieblingsschauspieler aufeinander, darunter Orlando Bloom und Ian McKellen.
                                  Besonders den dritten Teil habe ich ins Herz geschlossen, weil Aragorn, Legolas, Gimli und Gandalf, sowie Pippin und Merry hier eine besonders große Rolle spielen. Handlung und Setting in Kombination mit den Schauspielern bilden am Ende eine völlig runde Trilogie und es macht noch immer Spaß, die Filme auch zum gefühlt 3000. Mal zu sehen.

                                  • 10

                                    Der dritte Teil ist für mich der stärkste und epischste Film einer ohnehin legendären Filmreihe. Einer der besten Filme überhaupt.

                                    • 10

                                      Ich unterteile Der Herr der Ringe nicht in mehrere Teile da es ein Riesenfilm ist
                                      Was soll man zu diesem Meisterwerk schon sagen
                                      Geile Story, Mega Optik, Ausführung Top, Schauspieler Spitze
                                      Für mich persönlich der größte und beste Film aller Zeiten !

                                      1
                                      • 10

                                        Muss man zu diesem Film was sagen nein, genau so gut wie teil 1

                                        1
                                        • 10
                                          Copacabanasun 28.09.2016, 21:57 Geändert 28.09.2016, 22:21

                                          *♡*Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs*♡*
                                          .
                                          .
                                          .
                                          Elrond: "Ich komme im Auftrag von jener einen, die ich liebe. Arwen liegt im sterben. Sie überlebt nicht lange, jetzt da sich der Schatten von Mordor ausbreitet. Das Licht des Abendsterns verblasst. Wie Saurons Macht zunimmt, so schwindet ihre Kraft. Arwens Leben ist nun an das Schicksal des Ringes gebunden. Der Schatten ist über uns, Aragorn. Das Ende ist gekommen.
                                          Aragorn: "Es wird nicht unser Ende, sondern seines."
                                          Elrond: "Du reitest in den Krieg, nicht in den Sieg. Saurons Streitkräfte marschieren nach Minas Tirith, dies weist du, aber er hat sich noch einer anderen Kriegsmacht bedient, die vom Fluss angreifen wird. Eine Flotte Korsarenschiffe segelt aus dem Süden heran. In zwei Tagen werden sie in der Stadt sein. Du hast eine Übermacht gegen dich, Aragorn. Du brauchst mehr Männer.
                                          Aragorn: "Es gibt keine."
                                          Elrond: "Es gibt jene, die das Gebirge bewohnen."
                                          Aragorn: Mörder. Verräter. Ihr wollt die zum Kampf aufrufen? Sie glauben an nichts und folgen niemandem."
                                          Elrond: Sie werden folgen. Doch nur dem König von Gondor. - Anduril, die Flamme des Westens, geschmiedet aus den Bruchstücken von Narsil."
                                          Aragorn: "Sauron wird das Schwert Elendils nicht vergessen haben. Die Klinge die zerbrochen ward, wird zurückkommen nach Minas Tirith."
                                          Elrond: "Der, der ein solch mächtiges Schwert zu führen vermag, vermag es auch eine Streitmacht aufzustellen, die tötlicher ist als jede andere. Lasse den Waldläufer hinter dir, folge nun dem Weg deiner Bestimmung. Schlage die Straße zum Dimmhold ein."
                                          .
                                          .
                                          .
                                          Der krönende Abschluss einer Trilogie die Millionen Menschen weltweit in ihrer Liebe zu diesem Werk, und der Buch-Vorlage von J.R.R. Tolkien, verbindet.
                                          Was mich neben der Geschichte, und den Charakteren aus Mittelerde, an dieser Trilogie so fasziniert, ist der Score von Howard Shore.
                                          Das Wort "Perfekt", wird der überragenden Arbeit dieses fantastischen Künstlers nicht gerecht. Aber welches Wort würde das schon?
                                          Mir fällt keines ein.
                                          .
                                          .
                                          .
                                          Aragorn: "Haltet eure Stellung, haltet eure Stellung! Söhne Gondors und Rohans, meine Brüder! In euren Augen sehe ich dieselbe Furcht, die auch mich verzagen ließe. Der Tag mag kommen, der der Mut der Menschen erlischt, da wir unsere Gefährten im Stich lassen und aller Freundschaft Bande bricht, doch dieser Tag ist noch fern! Die Stunde der Wölfe und zerschmetterter Schilde, da das Zeitalter der Menschen tosend untergeht! Doch dieser Tag ist noch fern! Denn heute kämpfen wir! Bei allem was euch teuer ist auf dieser Erde, sage ich haltet Stand, Menschen des Westens!"
                                          .
                                          .
                                          .
                                          Ich denke Tolkien selbst wäre von dieser Verfilmung seines Stoffes begeistert gewesen.
                                          Leider war es ihm nicht vergönnt dies mitzuerleben. Seine Welt, "Mittelerde" die er erschaffen hat, mit großem Aufwand, und Hingabe, in bewegten Bildern zu sehen.
                                          .
                                          .
                                          .
                                          Galadriel: "Die Macht der drei Ringe hat ein Ende. Die Zeit ist gekommen für die Herrschaft der Menschen."
                                          Elrond: "I Aear cân ven na mar. (die See ruft uns Heim)
                                          Bilbo: Ich glaube, ich bin bestens gerüstet für ein weiteres Abenteuer."
                                          Gandalf: "Lebt wohl, meine tapferen Hobbits. Mein Werk ist vollbracht. Hier nun, an den Ufern des Meeres kommt das Ende unserer Gemeinschaft. Ich will nicht sagen, weinet nicht. Denn nicht alle Tränen sind von Übel. Es ist Zeit, Frodo." Sam: "Wie meint er das?
                                          "Frodo: "Wir sind losgezogen, um das Auenland zu retten, Sam. Und es ist gerettet worden. Aber nicht für mich."
                                          Sam: "Das meinst du doch nicht ernst. Du kannst nicht fortgehen!"
                                          Frodo: "Die letzten Seiten sind für dich, Sam."
                                          .
                                          .
                                          .
                                          LoVe iT!!!
                                          .
                                          .
                                          .
                                          ^.^/"

                                          23
                                          • 10

                                            Der letzte Teil einer legendären Film und Buchreihe.
                                            Es ist einer der besten Filme die es gibt und selbst jetzt noch überaus sehenswert. 4 Stunden extended und man genießt jede einzelne Sekunde.
                                            Ich kann nicht sagen, dass es der beste oder der schlechtesten 3 Teile ist, weil ich schlichtweg alle 3 liebe.

                                            • 10

                                              Ein Meisterwerk bzw. für mich DAS Meisterwerk schlechthin....Jedes mal, wenn dieser Film im TV kommt, hab ich einfach nicht die Macht umzuschalten :) Bildgewaltig, wunderschön, episch...alles und viel mehr was ein Film braucht.

                                              • 10

                                                Die Herr der Ringe - Reihe ist einfach das Beste, was jemals von Menschenhand produziert werden wird; ganz oben, zusammen mit den von Tolkien geschriebenen Romanen.

                                                • 9

                                                  Es gibt auch gute Fortsetzungen!

                                                  Das Gerücht der schlechteren Fortsetzungen greift meiner Meinung nach bei vielen Filmen, jedoch nicht bei Jackson's Vorzeigemeisterwerk.

                                                  Na klar, streng gesehen hängen alle 3 Filme so eng beisammen, dass man nicht von einer Fortsetzung sprechen kann, aber dennoch ist der dritte und finale Teil der Reihe ein weiterer Teil der die Story hinauszögert. Das mag schlecht klingen, aber durch die Vielzahl an Dingen auf die man im Herr der Ringe- Universum achten sollte/ muss, ist der Film absolut notwendig.

                                                  Ich ignoriere hier mal die Kinofassung des Films, da ich die Extended Editions schöner und intensiver auffasse. Wer sich von Anfang an in die Welt Mittelerdes hineinversetzen konnte, wird den dritten Teil am meisten lieben. Er bietet das große Finale und mehr noch, die Auflösung für viele zuvor gestrickte Probleme. Das macht den Film spannender und weniger langatmig als (vor allem) den zweiten Teil "Die zwei Türme".

                                                  Viggo Mortensen und Elijah Wood liefern eine tolle Vorstellung und beide reißen mich immer wieder mit. Gerade Mortensen als Aragorn ist im dritten Teile meine liebste Rolle. Und auch die Rückkehr von Gandalf macht den Film zu einem Highlight für Fans (oder noch zu werdende Fans).

                                                  Fazit:
                                                  Der Film besticht durch lebendige, epische Bilder und kolossale Schlachten, die es zuvor so noch nicht gab. Definitiv nicht. Ein wunderschönes Ende für die wohl beste je abgedrehte Filmreihe aller Zeiten! Absolut sehenswert, wenn man die ersten beiden Teile kennt!

                                                  • 9 .5

                                                    Mein Fazit:

                                                    Der dritte Teil umfaßt geschlagene vier Stunden! Und sie vergingen wie im Flug. Und ich bin noch begeisterter über diese Trilogie denn je zuvor.

                                                    Die Schlacht um Gondor war beeidruckend, sowohl von der Szene her als auch vom dahinter stehenden Aufwand. Und Elijah Wood hat mich in diesem dritten Teil noch mehr überzeugt; der Zuschauer spürt, das Frodo erwachsen geworden, gereift ist. Eine Tatsache, die der Regisseur nicht immer gut darstellen kann (in diesem Film allerdings schon). Viggo Mortensen’s Bart ist auch entsprechend der zeitlichen Abläufe gewachsen und seine Leidenschaft für das Gute ist spür- und greifbar.

                                                    Die Spannung war zum Greifen nahe, ich habe auf der Couch gesessen und mit gekämpft. Mit Frodo, mit Aragorn und mit all den anderen. Allerdings hätte ich es gern gesehen, wenn Sauron sich mit Aragorn mißt. Dies ist jedoch nicht geschehen. Das halte ich für einen kleinen Schnitzer, entweder in der Buchvorlage oder in Drehbuchvorlage.

                                                    Ein Epos der großen Gefühle, der Kampf über Gut und Böse mit einem sehr berührenden Ende. Dieses Werk sollte sich niemand entgehen lassen, ich werde es sicher irgendwann noch einmal sehen und vielleicht sogar das Buch dazu lesen!

                                                    Anmerkung: Die Rezension stammt vom 14.03.2008.

                                                    2
                                                    ?a=5541&i=2&e=1&c=0167260&c0=movpa krit