Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme - Kritik

NZ/US 2002 Laufzeit 179 Minuten, FSK 12, Fantasyfilm, Abenteuerfilm, Kinostart 18.12.2002

  • 9

    Der beste Teil der Herr der Ringe - Saga. Phantastisch gefilmt, und mitreißend erzählt. Die Belagerung von Helms Klamm ist einfach unglaublich gut gelungen (auch wenn Legolas auf einem schild surft aber wir wollen nicht kleinlich sein ), die Umsetzung der Figuren so, wie man es sich als Kind vorgestellt hat. Ein wirklich toller Film!

    • 10

      Für mich ein unfassbar genialer Film. Allein schon wegen der Schlacht um Helms Klamm ein Kinomeisterwerk, das für mich unter den Top 3 der besten Filme aller Zeiten landet. Ein MUSS für jeden, der das Kino liebt.:)

      • 10

        Der zweite Teil ist eine Steigerung zum Ersten. Natürlich wegen der Schlacht um Helms Klamm, aber ich finde es schon fast genial wie sich die Figur Gollum/ Smeagol entwickelt. Die Zwiespalt ist schon krass und hebt diesen Film in die Höchste Kategorie.

        • 8

          Diverse Schlachten könnten garnicht besser inszeniert werden. Unfassbar toller Film

          • 9
            Friedsas 08.12.2014, 00:02 Geändert 08.12.2014, 00:06

            Hier nun mein Wichtelkommentar für Vitellone - viel Spaß damit mein neuer MP-Buddy.

            Während ich so vor meinem Kamin sitze werde ich euch eine Weihnachtsgeschichte erzählen, liebe Moviepilot Kinderlein. Es war vor langer Zeit, als der weiße Weihnachtsmann Gandalf zusammen mit vier seiner kleinen Elfen, zwei fleißigen Menschen, einem fröhlichen Zwerg und etwas das sich Elb nennt losgezogen ist, um das böseste aller Kinder zu bestrafen: Sauron. Das Geschenk was zu erst für ihn gedacht war, was er sich so wünschte, ein goldener Ring, sollte zerstört werden. Stattdessen sollte er einen Sack Kohlen bekommen. Da er aber wie es bei unartigen Kindern nun mal der Fall ist, sich dies nicht eingestehen will, kämpft er dagegen an und wird bockig.

            Wartet... wartet... wartet... irgendwie hat das hier nen komischen Drive. Ich schreibe doch nicht so ne herrliche Geschichte um. Mhmmm... aber was dann?
            Einfach den Text runterbetten? Sagen wie toll Jackson es auch zum zweiten Mal hinbekommen hat? Das mit dieser Trilogie ein Meilenstein geschaffen wurde, welcher auf ewig wohl DAS Fantasy Genre dominieren wird? Neeee sowas würde ich hier nicht schreiben... oder doch?!?

            Ach ich weiß auch nicht... vielleicht was gefühlvolles, etwas kitschig, was ins Herz geht und die Leute da draußen wärmt während es bitterkalt ist. Ein Gedicht, ein Song, ein sich reimender Song oder vielleicht ein Limerick?

            "Es war einst ein Hobbit namens Frodo,
            der ging direkt nach Mordor.
            Gollum ist auch dabei,
            Sam schlägt ihn fast zu Brei.
            Schade es ist ohne Hodor!"

            Mhmm... hört sich auch nicht richtig an. Habt ihr vielleicht eine Idee? Wenn ja dann bitte an die Adresse "Bagginsstraße 8, 80639 Beutelsend" schicken. Oder direkt nach Osgilliath da ist grad ne Superstimmung, in Helms Klamm könnte es etwas eng werden außer man verkleidet sich als Uruk-Hai.

            Ps.: Der Film ist wirklich gut aber wem erzähl ich das hier eigentlich, die meisten ham eh schon gesagt: "Ach der alte Mann brabbelt nur wieder in seinen Bart und ist ungefähr so verwirrt wie Radegast oder Gandalf der Graue in den Minen zusammen..."

            PPS.: Nimms mir nich so krumm Vitellone und bitte verpass mir keine Zementfüße und versenke mich in die Isar. Danke und SPAM, SPAM, SPAM...

            PPPS.: Not macht erfinderisch und in er Not frisst der Teufel fliegen und deshalb ne gewaltige Ladung Nonsens, that´s all folks!

            15
            • 10

              Atmosphärisch weiterhin großartig, wenn auch nicht mehr ganz so packend und bedrohlich wie der erste Teil. Dennoch Kritik auf allerhöchstem Niveau, denn dieser Film ist unter allen Fantasyfilmen und den meisten übrigen Filmen konkurrenzlos in seiner fantastischen Darstellung einer Welt.

              • 10

                Für mich der beste Teil der Trilogie!

                6
                • 7

                  Während mich der erste Teil wegen des übertriebenen Fantasy-Settings und der Überlänge zwar nicht technisch gesehen enttäuscht, aber irgendwie gelangweilt hat, konnte ich dem zweiten "Herr der Ringe"-Film schon etwas mehr abgewinnen. Gollum wird hier meiner Meinung nach gut eingesetzt und der Handlungsabschnitt mit Saruman und der Schlacht bei seinem Turm war durchaus spannend und unterhaltsam. Andere meiner Kritikpunkte bleiben jedoch leider erhalten, zum Beispiel dass "Die zwei Türme" alleine keinen nachvollziehbaren Handlungsverlauf oder ersichtliche Höhepunkte in der Story hat, weil es sich hierbei wie bei beiden anderen Teilen technisch gesehen nicht um einen eigenen Film handelt, sondern er zusammen mit ihnen einen "Riesen-"Film bildet, der sich zu sehr in die Länge zieht. Und weiterhin gehen die meisten Actionszenen dadurch zugrunde, dass sie meist nur innerhalb von großen Schlachten geschehen, in denen man den Überblick über das Wesentliche verliert. Daher ist er zwar ein guter Film, aber meiner Meinung nach nichts Besonderes. Da "Die zwei Türme" für mich allerdings eine eindeutige Steigerung zum ersten Teil darstellt, könnte es gut sein, dass mir "Die Rückkehr des Königs" sogar gut gefallen wird, wenn ich mal dazu komme, ihn zu sehen. Warum auf Moviepilot alle "Herr der Ringe"-Filme besser bewertet werden als alle "Star Wars"-Filme, werde ich aber wohl nie verstehen.

                  5
                  • 10

                    Herr der Ringe ist ein Epos!

                    1
                    • 10

                      ist und bleibt eine Klasse für sich, einfach toll!!!

                      • 10

                        Wahnsinn. Die Schlachten und epischen Kämpfe um Mittelerde in Verbindung mit der Musik haben mich so überzeugt, dass ich auch dem 2. Teil eine 10 geben muss.

                        • 10

                          Ein toller Film. Nicht nur die Darsteller sind toll, Mittelerde wird großartig dargestellt, die Schlacht um Rohan erhält epische Ausmaße. Am allerbesten in diesem Film sind allerdings die Figuren und wie sie dargestellt werden. Ich denke hierbei an Gollums wundervolle Selbstgespräche, an Gimli und an die lebenden Bäume, allen voran Baumbart.

                          • 9

                            Habe damals die Filme erstmals gesehen beim Tripple-Feature als der 3. Teil kam. Knappe 10 Stunden Kino! Dachte davor, das überstehe ich nie - jedoch weit gefehlt!

                            Hab die Trilogie seither noch 2 oder 3 mal gesehen, und bin bei dieser mehr als bei allen anderen Trilogien der Meinung, dass man sie als einen Film sehen sollte. Deshalb auch für alle 3 Teile die gleiche Bewertung.

                            - Spoiler -

                            Was verbinde ich mit HDR?

                            ...epische Schlachten
                            ...unvergessliche Zitate
                            ...eine tolle Mittelerde
                            ...eine spannende und mitreissende Geschichte
                            (...die Enttäuschung über den Hobbit^^)

                            Nahezu perfekte Trilogie wäre die Einleitung und das Ende nicht einen Ticken zu lange.

                            9/10 für alle 3 Teile.

                            • 10

                              Weltklasse Highlight der Highlights!!!! Herr der Ringe ist die geilste Trilogie aller Zeiten und einfach alles an diesen Filmen ist perfekt. Ich mag zwar die anderen 2 Teile der Reihe mehr, dennoch ist dieser Teil absolut geil, das wird einem schon am Anfang klar mit Gandalfs Sturz mit dem Balrog. Epik hoch 100 im ganzen Film! Der Film ist schon sehr düster, wo das arme Volk von Rohan leidet unter die grausamen Uruks und Saruman. Der Film wurde auch etwas erweitert, ähnlich wie in der Hobbit, z.B. die Wargangriffsszene. Aber das stört überhaupt nicht, im Gegenteil, Peter Jackson macht dadurch die Filme umfangreicher und besser. Der Film hat mehr was von Mittelalter, da es hier sehr viele Menschen gibt und weniger Kreaturen, doch auch dies ist nicht schlimm, der Film zeigt Mittelerde nicht nur aus der Fantasyseite. Das beste Highlight im Film ist die Schlacht von Helms Klamm, die zu episch endet, als die Rohirrim am Ende den Berg runterreitet...und der Soundtrack dazu...woooooooow! Alle Schauspieler überzeugen! Der Film ist einfach gigantisch und so weise! Film für die Ewigkeit! Peter Jackson, du bist absolut klasse! Wir müssen es ihm zurückzahlen. FÜR DEN KÖNIG!

                              2
                              • 9 .5

                                0,5 Punkte Abzug wegen Legolas' Surf- & Turf-Einlagen.

                                • 9 .5

                                  Der 2. Teil der Herr der Ringe-Trilogie war noch besser als der Vorgänger. Neben der atemberaubendem Kulisse und der packenden Story um den Ringträger gibts jetzt auch noch sehr viel Action oben drauf. Klasse

                                  • 10

                                    Allein schon der Soundtrack dieser drei Filme müsste eigentlich 10 Punkte wert sein. Aber nicht nur dieser ist absolut grandios. eigentlich haben alle Filme eine 10 verdient. Jedoch möchte ich herausstellen, dass dieser Film hier für mich der beste der drei ist.

                                    Warum ?
                                    Nun ja darauf gibt es eigentlich keine klare Antwort. Zum einen Saruman, der hier in Person von Christopher Lee zur absoluten Höchstform aufläuft.
                                    Zum Anderen Ian McKellen der absolut fantastisch ist.
                                    Die Szene, in der er mit Eomer und dessen Heer den Berg hinab kommt...Wahnsinn, auch wenn diese so im Buch nicht vorkommt !
                                    Auch die Ents sollte man hier nicht unerwähnt lassen.

                                    1
                                    • 9 .5

                                      Willkommen zurück in Mittelerde!
                                      Die zwei Türme ist ein mehr als gut gelungener zweite Teil der HdR Trilogie. Es werden neu Charaktere eingeführt, die die Geschichte tatsächlich voran treiben, im besonderen ist hier der großartige, schizophrene Gollum zu erwähnen. Die Landschaftsaufnahmen sind, wie schon im ersten Teil, geradezu überwältigend und die ersten großen Schlachten werden bildgewaltig geschlagen. Dazu versprüht Gimli noch einen Hauch von Humor und die Umsetzung der Ents hat mir gut gefallen. Alles in allem ein genialer Fantasyfilm.
                                      Fazit: Ich liebe diesen Film, das sollte wohl alles ausdrücken.

                                      • 8

                                        Schlopsi gibt der Herr der Ringe-Trilogie eine neue Chance: Teil 2 im Extended Cut

                                        Teil 1: http://www.moviepilot.de/movies/der-herr-der-ringe-die-gefaehrten/comments/1007649
                                        Teil 3: http://www.moviepilot.de/movies/der-herr-der-ringe-die-rueckkehr-des-koenigs/comments/1008637

                                        Wo mich der Erstling also vollkommen in seine fiktionale Welt ziehen konnte, macht es sich die Fortsetzung „Die Zwei Türme“ schon etwas schwerer.
                                        Da könnte man meinen, der unfreiwillige Roadmoviecharakter, der in „Die Zwei Türme“ klar spürbar wird, würde passen. Aber dem ist nicht so. Für mich klar der schwächste Teil der Trilogie, der auf mich einen vergleichsweise leeren Eindruck macht. Natürlich sieht man auch hier wieder viel. Lernt auch weiterhin tragende Figuren Mittelerdes wie zum Beispiel Théoden, König der Reiterherren von Rohan, oder Faramir, Heermeister von Gondor kennen. Aber beim schauen des Extended Cuts kam mir zwischendurch auch viel Langeweile in die Quere, obwohl der Ton erwachsener und roher wurde. Zum Filler degradiert, sehen wir unsere Freunde nur noch umherwandern, gefühlt ziellos und beinahe schon belanglos. Ein Durchhänger, oder eher das große Luftholen für das große Finale, der „Rückkehr des Königs“. Auch der Score war mir hier zu hintergründig, meist nahm ich nur das eine Theme in seinen unterschiedlichen Variationen wahr. Dabei zeigt Howard Shore, wie er es kann und lässt die musikalische Kulisse in Teil 1 und 3 besonders spektakulär werden. Hier war es mir jedoch etwas zu dürftig. Irgendwas fehlte, ließ „Die zwei Türme“ zum unentspannten Lückenfüller verkommen, was schade ist.
                                        (Nachtrag zum Thema Soundtrack: Ich höre mich die letzten Tage über losgelöst vom Film durch den Soundtrack und finde dabei immer mehr epische Perlen wie bspw. "Aragorn's Return", das nun auch rauf und runter läuft... Ist mir jetzt im Nachhinein irgendwie peinlich. Entweder ich war einfach zu müde, oder aber meine sonst so soundtrackaffinen Ohren haben mich hier gnadenlos im Stich gelassen... Asche auf mein Haupt.)

                                        Vielleicht lag es an der Aufteilung der Gruppe, was mir die größte Sorge bereitete, denn irgendwie verlief die Geschichte dadurch im Sande. Sie konnte mich nicht so recht fesseln, auch wenn ich ausnahmslos alle Teilnehmer dieser Unternehmung schnell in mein Herz geschlossen habe und speziell die „Wettkämpfe“ von Legolas und Gimli mein Zwerchfell regelmäßig bombardierten. (Alter, ist Legolas eine coole Socke!) Leider gab es immer wieder diese stagnierenden Elemente, wie beispielweise das Aufeinandertreffen der Hobbits mit Baumbart, dem Ent. Die Hobbits Merry und Pippin laufen, oder werden getragen. Und sie laufen, bzw. werden getragen. Und dann ändern sie die Richtung. Aber sie laufen weiter oder werden weiter getragen… Wenn man so darüber nachdenkt, dann war eigentlich der Vorgänger sowas wie „ziellos“. Aber das bemerkte man nicht, weil es immer wieder neues zu bestaunen gab, sich alles im Fluß befand. Hier wird gefühlt fünfmal dasselbe abgearbeitet, was ihm diesen trägen Grundgedanken gibt. Es ist, als spare sich Jackson alles für das große Finale auf und schlägt hier bestmöglich die Zeit tot. Auch wenn man hier wieder eine ganze Menge zu sehen bekommt, so toll wie das noch im Erstling war, ist das hier nicht mehr.

                                        Andererseits kam mir hier erstmals der Gedanke, wie stimmig die einzelnen Figuren doch besetzt wurden. Ich habe die Bücher nie gelesen, aber so von den Eigenschaften herrührend, wirkt das alles so verdammt passend. Wie man sich das eben vorstellt. Richtig bewusst wurde mir das erst bei der Besetzung von Bernard Hill als König Théoden, was sich rückblickend natürlich auch auf sämtliche andere Figuren ausbreitete. Dominic Monaghan und Billy Boyd als kleine, unbekümmerte Hobbits, die jedoch nach und nach mit der Realität konfrontiert werden, Orlando Bloom als verdammt coolen Elben, John Rhys-Davies als der kleine grummelige, aber gutmütige Zwerg, Viggo Mortensen als Streicher, Ian McKellen als Gandalf und und und… Nirgends hatte ich das Gefühl, jemand wäre dort fehl am Platze. Stattdessen hatte ich dieses Empfinden, als seien die Schauspieler nur für diese eine Rolle prädestiniert. Wenn sie in ihren Rollen aufgehen und eine nachvollziehbare Entwicklung durchleben.
                                        Und wenn die Orks dann Helms Klamm erstürmen und sich unter den Gefährten wahre Führungsqualitäten zeigen, oder sie (noch) verborgen bleiben. Aber bei Momenten wie:

                                        „Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm… ein allerletztes Mal. Dies möge die Stunde sein, da wir gemeinsam Schwerter ziehen! Grimmetaten erwachet. Auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morgen. Auf, Eorlingas!"

                                        Woah. Genau diese Momente sind für die Ewigkeit. Wenn sie durch und durch gehen und einem Film diese epischen Anleihen schenken… Bei dem Finale und der Schlachtenszene, die ungemeinen Hunger auf mehr macht, lässt sich im Nachhinein so einiges verzeihen. Oder wenn unerwartete Unterstützung für die wenigen Männer in Helms Klamm anrückt, Gandalf im Osten erscheint und… das sind diese Augenblicke, von denen man einfach nicht genug bekommen kann. Was ist die Vorfreude auf Teil 3 nun groß.

                                        Aragorn: "Gondor wird helfen."
                                        Théoden: "Gondor? Wo war Gondor als die Westfold fiel? Wo war Gondor als unsere Feinde den Kreis um uns schlossen? Wo war Gon-? Nein, mein Herr Aragorn, wir sind allein."

                                        19
                                        • 8

                                          Trotz der Einführung des großartigen Charakters Gollum und den klasse Kampfszenen am Ende des Films ist der Teil etwas schlechter als der erste Teil. Hier habe ich das erste Mal die vermuteten Längen bekommen, die bei einer Filmzeit von Drei Stunden geradezu unausweichlich sind. Trotzdem immer noch ein sehr guter Film.

                                          1
                                          • 8 .5

                                            Die Geschichte geht weiter und es ist schon sehr episch. Es hat inhaltlich ein bisschen was von einem Katz-und-Maus-Spiel: Alle Hoffnung ist verloren uuund jetzt geht's wieder bergauf und jetzt ist die Menschheit wieder verloren und aaah da stehen die Chancen schon wieder besser. Mir gefällt der Erzählstil in dem Teil sehr gut: die vielen parallelen Handlungen schaffen es über die Länge für Spannung zu sorgen.

                                            • 9 .5

                                              Ein episches Meisterwerk.

                                              1
                                              • 9

                                                In Hinblick auf Tempo und Action stellt "Die zwei Türme" eine echte Steigerung zum Vorgänger dar. Leider hat der Film im Mittelteil einige Längen, weswegen er für mich der schwächste Teil der Trilogie ist. Aber dies ist natürlich Jammern auf hohem Niveau, denn der Film gehört bereits jetzt zu den Klassikern der Kinogeschichte. Und außerdem hat der kultige Gollum hier seinen ersten Auftritt. Andy Serkis hat mit der Darstellung dieser Figur zum ersten Mal gezeigt was er kann. Seine Figur ist eine der erstaunlichsten CGI-Charaktere überhaupt, nicht nur weil er so unglaublich überzeugend aussieht, sondern auch weil er eine echte charakterliche Tiefe besitzt. Die Darstellung dieser Figur lässt ganz sicher keinen Zuschauer kalt.

                                                • 8

                                                  Für mich ist der Film einfach deutlich schlechter wie das Buch, wobei mich unter anderem auch stört, dass Peter jackson viel Erfundenes im Film hinzufügt, das im Buch so in keinster Weise vorkommt. Trotzdem ein absolut gut gelungener Film, der meiner Meinung nach zwar der schwächste Film der Triologie ist (wenn man bei diesen Filmen und Büchern überhaupt von ,,schwach'' reden kann) aber trotzdem ein toller Film.
                                                  Bei meiner Beurteilung beziehe ich mich auf sie special extended edition.

                                                  • 8 .5

                                                    Meiner Meinung nach der Beste Teil der Triologie, die riesige Massenschlacht hat es rausgerissen.