Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme - Kritik

NZ/US 2002 Laufzeit 179 Minuten, FSK 12, Fantasyfilm, Abenteuerfilm, Kinostart 18.12.2002

Setze Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (10) — Film: Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

[...]
Rückblickend kann ich auch gar nicht sagen, ob ich jemals wieder auf bestimmte Szenen verzichten könnte, zu stimmig ist das Gesamtbild, so großartig ist die Atmosphäre dieser Welt, in die uns Peter Jackson eintauchen lässt. Abgesehen davon, dass Jackson gefühlt jeden im Buch beschriebenen Grashalm auch tatsächlich abgefilmt hat, bilden diese drei Filme für mich auch deshalb die besten Buchverfilmungen, weil es das Mittelerde ist, welches man beim Lesen vor Augen hatte. So und nicht anders sieht es dort aus, fühlt es sich an. Inhaltliche Änderungen und Anpassungen für den Massengeschmack hin oder her: Anders kann ich mir einen Film über Isildurs Fluch jetzt nicht mehr vorstellen. Oder drei Filme. Wie auch immer.
[...]
(Vollständige Filmkritik über alle drei Filme)

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Kobbis Gedanken zum Wochenende
************************************************************
Ich bin ja auch ein kleiner Sprachwissenschaftler. Sprache kann hochinteressant sein, Dialekte und Umgangssprache sowieso. Sowohl geschrieben, als auch gesprochen. Manche Formulierungen fallen natürlich besonders auf. Weil sie sehr selten verwendet werden. Oder weil sie an extraponierter Stelle stehen.

Die kleine Formulierung hier vereint beide Begründungen. Sie ist sowohl eine völlig veraltete Formulierung, die eigentlich kaum mehr im Gebrauch stand, als auch an einer zentralen, wichtigen Stelle im Film zu finden. Gemeint ist natürlich der Treueschwur in Helms Klamm an Theodin, ihm „zu jedwedem Ende“ zu folgen, in eine Schlacht, in der es für die Menschen-Elben-Armee eigentlich keine Aussicht auf Erfolg gibt.

Aber wir wissen ja, sie gewinnen (wie sonst sollte es einen dritten Teil geben?).

Ich weiß nicht, ob die Formulierung so aus den deutschen Fassungen der Bücher für den Film übernommen wurde, aber die deutsche Synchro und die generelle Popularität des Films haben es geschafft, diese Formulierung wieder salonfähig zu machen, sie wieder in den Sprach- und Schriftgebrauch der überwiegend jüngeren Generationen einzufügen. Natürlich, diese Wendung gehört nun trotzdem nicht zu den häufigsten Formulierungen, aber dennoch tritt sie nach meinen Beobachtungen deutlich verstärkt auf. Mir fällt sie immer häufiger auf. Dabei weiß ich nicht einmal, ob ich das Wort „jedweder“ an sich gut finden soll, sagt es doch nichts anderes aus als „jeder“. Aber es klingt pathetischer, origineller, es bleibt besser im Gedächtnis hängen. Und, naja, ich finde es schon auch schön, wenn Formulierungen aus Filmen, Büchern oder Liedern, egal ob bewusst oder unbewusst, Einzug in die Sprache des Alltags erhalten. Allerdings gerne auch im falschen Zusammenhang, gerne zu falschen Zeitpunkten.

Darum einfach mal diese kleine Feststellung hier, die vielleicht auch auf Sprache und ihre Verwendung aufmerksam macht. Wenn es euch nicht sowieso schon selbst aufgefallen ist.

Ich zumindest hab an jedwedem und besonders an diesem sprachlichen Phänomen meine helle Freude. Und ich bin mir sicher, der Sprachwissenschaftler Tolkien hätte sie auch gehabt.

35 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 24 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Angeblich ;)

Tjaja, und ich wohne nicht weit vom loddarmaddäus'schen Raum, wo angeblich nicht mal Deutsch gesprochen werden soll. ;)


Dasprofil

Antwort löschen

Also für meine Begriffe wird bei uns das sauberste Hochdeutsch gesprochen :D.


Timo K.: Blockbuster Entertainment

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Um Tolkiens unverfilmbare Vorlage im Mittelstück der Trilogie auf der Leinwand dramaturgisch nicht nur ausgedehnter, sondern auch mehrdimensionaler der gegenwärtigen Dimension einer melancholischen Ungewissheit zu verzahnen, die zeitweilig mitten hinein ins Dunkel geleitet, zerstückelt Jackson die Geschichte parallel in zwei größere Stränge und einen kleineren Teilabschnitt. "Die zwei Türme" ist erzählerisch demzufolge immens mühseliger (die Faramir-Episode), aber auch psychologisch schizophrener zwischen Vernunft und Unvernunft angesiedelt. Wenn diese Handlungsfäden sich schlussendlich verknoten, dann ergibt sich ein verblüffendes Breitbildpanorama allmächtiger Hoffnung und der Auflehnung gegen all jene Aggressoren, die sich gegen eine freiheitliche Grundordnung postieren und sich einer (jetzt gewachsenen) pluralistischen Kameradschaft gegenüberstehen. Dem Charakter eines Brückenfragments, das den Weg zum gewaltigen Gesamthintergrund verringert, folgt Jackson dabei. Er fügt Figuren hinzu, ohne die alten standesgemäß zu erklären; lieber vertieft er sie, reflektiert ihre Ängste, ihre Bindung und ihr Hadern mit ihrem Schicksal. Genauso wie der Film kontrastreicher, schwereloser bebildert ist (Jackson greift energischer und etwas schablonenhafter in die Trickkiste des Sensationskinos; der omnipräsente Gimli-Humor wird gar übertrieben bedient), umwirbt er dennoch, gemäß seines Vorgängers, metaphorischen Romantizismus über die unsterbliche Liebe hin zu sensibler Elegie. Dass die vergängliche Natur gegen ihre industrielle Ausrottung zwingender opportuniert, erweitert unterdessen eine in ihrer Wahrhaftigkeit erdrückend-entzückende Ökoparabel.

17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

_Garfield

Antwort löschen

Kommt noch was zu "Der Hobbit"?


Timo K.

Antwort löschen

Nope, jedenfalls nicht demnächst, guck' ich erst, wenn er raus ist, gemütlich in 2D und 24 fps.


Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
10.0Herausragend

„The Lord of the Rings“ - Chapter Two.

Der Film geht weiter. Gandalf gegen den Balrog. Meine Finger schwitzen. Sollte jetzt wirklich einer meiner Helden sterben? Sollte man mir diesen Schmerz antun?
(Spoiler sind in dem Text enthalten.)
Derweil lernen Frodo und Sam Gollum kennen, eine wichtige Persönlichkeit wie Gandalf vorhersagte. Wie kann dieses abscheuliche Wesen von Nutzen sein? Sam und ich ahnen böses.

"Dummer, fetter Hobbit!"

Aragorn, Gimli und Legolas sind währenddessen auf der Suche nach Merry und Pippin, und müssen dann auch noch feststellen das Rohan dem Niedergang entgegen reitet.

"Sucht nach euren Freunden, aber macht euch keine Hoffnungen. Die sind verloren in diesem Land!"

Ganz klar. Das zweite Kapitel verlässt das schöne Auenland und die von grünzeug überzogene, heile Welt. Was Moria nur angedeutet hat, wird jetzt dreckiger Alltag, Frodo und Sam müssen durch die karge Landschaft stapfen, die sie schonmal auf Mordor vorbereitet, die anderen Gefährten sehen vor lauter Orks und Uruk-Hai’s den grünen Boden unter ihren Füßen nicht mehr. Die Menschheit steht vor ihrem Ende.
Freundschaft und Vertrauen. Diese zwei Themen ragen wie zwei Türme nach oben, denn darum geht es hier im Großen und Ganzen. Was wäre aus Rohan geworden, wenn die Elben nicht da gewesen wären und vor allem wenn Éomer mit Gandalf nicht gekommen wäre? Was wäre aus Gimli geworden wenn Legolas, ihm nicht den Rücken freigehalten hätte? Was wäre wenn…nein, das könnte einfach ewig so weiter gehen. Es erweicht mir einfach mein Herz, bei jeder dieser Szenen.
Bei diesem Kapitel wurde meine Liebe zu den Charakteren noch weiter gefestigt, Howard Shore und seinen Score haben mich an Mittelerde gebunden, dafür kann ich ihn gar nicht genug schätzen.
Das Ende des Kapitel’s naht, die Schlacht in Helms Klamm ist in vollem Gange, mit rasanten Kamerafahrten ist man mittendrin im Geschehen, Pfeile fliegen an meinem Kopf vorbei, Schwerter schlagen gegen mein Schwert, ich bin im Wettstreit mit Gimli und Legolas.

Legolas: "Ich zähle 42."
Gimli: "Hm, 42 ... das ist gar nicht mal so schlecht für so ein Spitzohriges Elbenprinzlein wie dich. Ich sitze gerade stramm auf Nummer 43."
*Legolas schießt einen Pfeil auf den Ork unter Gimli* Legolas: "43."
Gimli: "Der war schon tot!"
Legolas: "Er hat noch gezuckt."
Gimli: "Er hat noch gezuckt, weil ich ihm meine Axt zwischen die Nervenstränge getrieben habe!"

Isengart muss währenddessen darauf hoffen das die Ents sich nicht dazu entscheiden Krieg zu führen. Was werden sie tun?

„Der Herr der Ringe“ ist wie ein Zauberer, so weise, wie ein Zwerg, so aufmüpfig und kampfgeladen, wie ein Elb, so elegant, wie ein Hobbit, so gutherzig, wie ein Ent, so besonnen, aber auch wie ein Mensch, nicht frei von Fehlern. Nichts ist ohne Fehler, und das ist gut so, das macht das alles noch sympathischer.

28 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Mr.Film

Antwort löschen

:)


Luinaear

Antwort löschen

Nicht so lang(sam) wie ein Ent? :D anyway, fettes agreement :D


Hitmanski: It's just a film, Reihe Sie...

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

"The fate of the world will now be decided." -

Es ist vielleicht nicht das Schönste, was man über einen Film sagen kann, und doch trifft es in diesem Fall zu: Neben seiner natürlich vorhandenen Funktion als Bindeglied des Gesamtwerks, scheint THE TWO TOWERS vor allem darin aufzugehen, die Brillanz des Vorgängers und Nachfolgers auszustellen und abermals ins Gedächtnis zu rufen.
Natürlich wäre es dem Film gegenüber nicht gerecht, würde man Peter Jacksons zweiten Ausflug nach Mittelerde schwerwiegende Fehler vorwerfen; gerade im Hinblick auf die ganz große Vision des Ringkrieges ist er in seiner tendenziell schwierigen Rolle als ordnender Mittelteil der Trilogie nicht zu unterschätzen, und doch: In Gesamtheit ist der Film einmal zu oft vom Bestreben geprägt, all jene Dinge einzulösen, die FELLOWSHIP seinerzeit (erfreulicherweise) aussparte.

Dass auf dessen gemächliche Exposition samt ihres Roadmovie-Charakters nicht nur der Vorlage, sondern auch der Dramaturgie wegen ein Wechsel im Tempo in Teil zwei folgen musste, mag einleuchten; die damit einhergehende Flucht in Schauwerte, die ihren Höhepunkt in der zweifellos beeindruckenden, aber auch breitgetretenen Schlacht von Helm‘s Deep findet, kann sich jedoch nicht ganz von dem Makel des Zugeständnisses an die Sparte „Popcorn“ befreien. In diesen epischen Massenszenen fühlt sich Jackson -überraschend für einen Mann mit seiner Filmographie- sichtlich wohl; das Manko der unter dem dominanten Bombast der Inszenierung jenes Nebenstrangs leidenden, anderen Plotpfade ungeschehen zu machen, gelingt ihm dabei jedoch nicht immer vollumfänglich.

Vielleicht erzählt THE TWO TOWERS für seine ausladende Spielzeit, die in der Extended Version knapp an der vier-Stunden-Marke kratzt, auch tatsächlich ein bisschen zu wenig, setzt die Schwerpunkte ein bisschen verkehrt, und verlässt sich zu sehr auf die einlullende Magie seiner Welt und Bilder. Aber in diesem letzten Punkt, das kann man dem Film unmöglich absprechen, ist er wirklich gut.

16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

ihre-herrlichkeit

Antwort löschen

Nein.


der cineast

Antwort löschen

Ich finde man könnte behaupten die KF ist schneller, ryhthmischer und besser.


fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Die Inszenierung ist vielleicht nicht in jeder Beziehung perfekt. Einige Zeitlupenaufnahmen sind vermutlich übertrieben, diverse Schlachten hätten auch ein wenig gekürzt werden können. Und dennoch begeistert «The Lord of the Rings» von Peter Jackson durch einen stimmungsvollen Gesamteindruck.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Der Hype war nicht zu stoppen und bei Tolkien, ich war so gespannt und aufgeregt und wurde - zwangläufig - enttäuscht, aber auch nur ein wenig. Die Lovestory zwischen Streicher und Arwen war mir zu einfach zu bräsig und in die Länge gezogen. Vergingen die drei Stunden im ersten Teil im Nu, bemerkte ich bei Teil zwei dass ich deutlich länger als sonst auf die Leinwand schaute. Aber auch "Die zwei Türme" sind epochales, absolut stimmiges Eventkino und wie die Macher, allen voran Peter Jackson und Andy Serkis den guten Gollum aka Smeagol hinbekommen haben ist auch heute noch unvergleichglich gut.

Meine Bewertung bezieht sich auf Kinofassung. Die zu bevorzugenen, erweitere Fassung darf sich gerne noch 1 - 1,5 Punkte draufrechnen.

13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
10.0Herausragend

PJ hat Tolkien's Auseinandersetzung mit den Erlebnissen im 1. Weltkrieg, die dieser mit Herr der Ringe verarbeitet hat insbesondere im 2. Teil der Triologie und Isengard eingearbeitet.

Obwohl ich das 2. Buch immer am wenigsten mochte, ist TT eigenlich mein Lieblingsteil der Triologie.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Bernd Haasis: Stuttgarter Nachrichten Bernd Haasis: Stuttgarter Nachrichten

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Tolkiens Roman ist nichts für zarte Seelen. Die Schlachten sind ausführlich beschrieben, und Jackson war bei deren Inszenierung alles andere als zimperlich. Bei der Schlacht um Helms Klamm rollen Köpfe, stapeln sich die Leichen. Ganz nah geht Jackson ans Gemetzel heran, verliert aber seine Protagonisten nie aus dem Blick

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Synopsis: zeitgeist Print & Online

Kommentar löschen
3.5Schwach

Dramatisches Fantasyspektakel, dessen Popularität und tieferer metaphorischer Sinngehalt sich mir bis heute nicht erschließen wollten. Als ob wir nicht schon genügend Probleme in unserer realen Welt zu lösen hätten ... (gilt für alle drei Teile)

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 6 Antworten

HulktopF

Antwort löschen

ich glaub die person mag einfach keine realitätsnahn emotionen in solchen filmen, oder es erinnert ihn an was *achselzuck* anders kann ich mir das nicht erklären.


GeburtstagsTorte

Antwort löschen

Sorry, aber man sollte sich nicht als Filmkritiker ausgeben, wenn man schon genügend Probleme in unserer realen Welt hat.....
Bitte verschwinde, verschwinde und komm nie wieder!!!



Kommentare (234) — Film: Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme


Sortierung

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Herr der Ringe: Die zwei Türme ist eine durchaus gelungene Fortsetzung, die aber nicht mehr der Qualität des ersten Teils entspricht. Zwar behält sich der Streifen seine Stärken-wie die tolle Atmosphäre- bei, intensiviert aber auch seine Schwächen. Der Film kommt einen noch länger vor als der erste Teil. Die Story wirkt ein wenig abgemagert und dafür ist Spiellänge viel zu lang und das sieht man dem Streifen leider ein wenig häufiger an als dem ersten Teil. Zum Ende hin wird der Film dann leider sogar ein wenig langweilig. Außerdem hat Teil zwei nicht mehr ganz so viele epische Augenblicke zu bieten wie Teil eins. Es gibt weniger Schlachten und dafür mehr Gerede. Man versucht mehr in die Materie von Mittelerde einzudringen, konzentriert sich dabei aber viel zu sehr auf unwichtige Details, die dann auch wieder auf die viel zu lange Lauflänge zurückzuführen sind. Es ist ein Teufelskreis, der sich in der Hobbit-Trilogie noch mehr intensiviert hat, denn Der Herr der Ringe: Die zwei Türme ist ein noch immer gelungener Film, den man sich durchaus ansehen kann, wenn man ein wenig Geduld mit sich bringt und sich auf den Film einlässt.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

pischti

Antwort löschen

Klar, die Laufzeit ist vor allem in der Extended-Version riesig, trotzdem tauch ich bei der HdR-Trilogie aber irgendwie in eine andere Welt. "Die Gefährten" ist groß, ganz groß und für mich als Sci-Fi- und Fantasyliebhaber ne klare 10, "Die zwei Türme" kommen aber noch mit einer 8 davon. Für mich eine der besten Triologien die es gibt.


Troublemaker69

Antwort löschen

Kann gut verstehen, dass du so denkst, es ist ja auch alles wirklich hervorragend gemacht. Der Film schafft es einfach nur nicht, mich über die komplette Lauflänge hinweg zu faszinieren.


lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Der zweite Teil ist grandios.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein Meisterwerk ... sehr spannend und tolle Umsetzung des Buches.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

gandalfdergraue

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Leider der schwächste der Triologie, trotzdem gut.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

SBS

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Die Gefährten trennen sich. Frodo und Sam begeben sich nach Mordor, während sich das Trio Aragorn, Gimli und Legolas 'gen Westen gehen, weil die Hobbits Merry und Pippin von den Orks entführt wurden. Frodo und Sam treffen in den Bergen auf die Gestalt Gollum, welcher sie nach Mordor führt. Gollum war vermutlich einst Besitzer eines Schatzes (Ring), welcher er wieder zurück haben will. Frodo und Sam geraten aber dann in die Hände von Gondor. Der zurückgekehrte Gandalf und das Trio schliessen sich nun dem Lande Rohan an, während Zauberer Saruman und Sauron die Riddermark angreifen. J. R. R. Tolkiens Buch kam auch 1954 auf den Markt. Peter Jackson setzte auch diesen Teil toll um, doch nicht so gut wie den ersten Teil. Ich finde, dass der Kampf etwas zu fest in die Mitte gestellt wurde und dass dieser Film manchmal etwas nervende Längen hat. Aber trotzdem, der Film hat wieder beeindruckende Darsteller wie Andy Serkis, der Gollum verkörperte und auch Bernhard Hill als Théoden aber auch altbekannte wie Elijah Wood, Ian Mckellen, Sean Astin und Viggo Mortensen. Der Film hat auch wieder eine formidable und vielseitige Score von Howard Shore, natürlich auch eine phänomenale Landschaft und faszinierende Effekte. Also ist "Die zwei Türme" in einem Fazit wieder eine spannende Buchverfilmung, welche aber ein paar Kratzer hat. We wants it, we needs it. Must have the precious. They stole it from us. Sneaky little hobbitses. Wicked, tricksy, false!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

familyguy36

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

noch blöder...

bedenklich? Kommentar gefällt mir 2 Antworten

gebsch

Antwort löschen

wenn du den ersten teil schon nicht mochtest warum guckst du dir den zweiten an?


dominic.anang

Antwort löschen

stumpfsinniger Kommentar! Da will doch jemand nur rumtrollen ;-)


DaHeino

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Der schwächste Mittelerde Film aber insgesamt als Film immer noch ein Meisterwerk der extraklasse

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

lok

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Allein die Schlacht von Helms Klamm ist Oscarwertig und auch die Dramatik steigert sich konstant

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Spacekid

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wenn man das Buch dazu gelesen hat, egal ob man davor den Film angeschaut hat oder danach (ja ich weiß: "Bücher sind immer anders, man kann nicht alles verfilmen, blablabla.....") ist man von diesem etwas möglicherweise ein bisschen enttäuscht, weil viel ausgelassen oder stark verändert wurde, daher für diesen dennoch epischen Film"nur" sieben Punkte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

mjk

Antwort löschen

Ich hab erstmals total vergessen deinen Kommentar zu lesen, weil ich von deinem Profilbild schon beeindruckt war :D


timmoe

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Teil 2 ist ebenso stark wie der Erste, gerade in der Extended Edition. Die Ants in Isengard und die Schlacht um Helms Klamm sind große Höhepunkte der Trilogie.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 6 Antworten

timmoe

Antwort löschen

Du warst unterwegs vorm Verfassen des Kommentars oder? :-D

Bevor Grambambuli noch mal um die Ecke kommt:
Es heißt: "SarUman" :-)

Ansonsten *Daumenhoch* :-)


Dr.KingSchultz

Antwort löschen

Sollte man meinen aber nein. :( ;)


Mirabilis

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Der Film kann nichts dafür, aber an dieser Stelle der Geschichte wird es einfach etwas langweilig. Das ist im Buch schon so und liegt meiner Meinung nach daran, dass die Gefährten nicht mehr als geschlossene Gruppe ein gemeinsames Abenteuer erleben, sondern an verschiedenen Orten Politik, Politik und noch mehr Politik betreiben, wodurch die Story mit vielen neuen Figuren und Orten überschwemmt wird, zu denen man unmöglich so schnell einen Bezug aufbauen kann. Tolkien halt. Man kann ihn sich ansehen, ich persönlich bin dabei aber fast eingeschlafen - und das als Fan des Genres.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Sidious

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Wie auch die anderen beiden Teilen dieser epochalen Trilogie ist Der Herr der Ringe - Die zwei Türme ein monumentales Werk der Filmgeschichte. Der Zweite Teil ist reicher an Action als der Erste und in mehrere parallele Handlungsstränge aufgeteilt, die allerdings alle die Gefährten in Fokus haben, darüber hinaus werden nun auch weitere Charaktere wie der König von Rohan (Ein Land in Mittelerde) oder das widerliche Geschöpf Gollum eingeführt. Höhepunkt der Handlung ist die Schlacht um Helms Klamm, die mit einer der besten Szenen der Filmgeschichte endet. Die Kulisse ist, wie auch im ersten Teil, wieder überwältigend und von epochaler Musik untermalt, die Charaktere werden laufend weiterentwickelt, im Grunde mangelt es diesem Film an Nichts und dennoch, nach meinen subjektivem Empfinden, sind Teil I und Teil III ein wenig besser. Nichts desto trotz ist dieser Teil auf meiner persönlichen Liste ganz weit oben, zweifelsfrei einer der besten Filme aller Zeiten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

corinna.freiburg

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der Film ist überwältigend in allem, was er bietet, aber dennoch ist und bleibt der erste Teil für mich noch immer der Beste der ganzen Reihe. Auch hier wird man wieder von der Allgewalt der Bilder und der Musik und überhaupt allem erschlagen. Allerdings werden in diesem Film nocheinmal eine ganze Reihe neuer Hauptpersonen eingeführt, wie etwa Theoden und seine Rohirrim oder Faramir und seine Männer aus Gondor. Doch der einzige, für den sich wirklich Zeit genommen wird, ihn wirklich als den Mistkerl einzuführen, der er ist, ist Grima Schlangenzunge. Der Rest geht etwas sehr in Orkverfolgungen oder Schlachtgetümmeln unter. Der Extended reißt auch hier wieder verdammt viel raus, aber es bleibt der Umstand, dass gerade dieser Teil nie soviel Eindruck bei mir gemacht hat, wie die anderen zwei Teile. Daher bekommt er von mir auch eine noch minimal schlechtere wertung als Return of the King.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dackto

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Wie gesagt nicht die erste Sichtung der Reihe aber wiedermal das erste mal die Special Edition.

Wie gesagt zum inhalt brauch man denke ich nichts mehr sagen.

Ebenfalls habe ich hier meine Bewertung von 9 auf 10 und Lieblingsfilm erhöht.

Die Special Edition lohnt sich hier ebenfalls da die vielen neuen Scenen den Film wie beim ersten Teil bereichern und auch wieder Aufklären.
Dennoch fand ich hier die Zusatzinhalte stellenweise nicht ganz so bedeutsam...sie waren nett aber auch nicht von allzu großer Bedeutung.(die paar extras in der Schlacht )
Wären anderer auch nicht unbedingt bedeutsam waren aber aufjedenfall sehenswert....SPOILER........ so wie die Scene als sie Gandalf begegnen und er ihnen ein bisschen was erzählt und was jetzt so phase ist .......

Auch hier in diesem Film findet sich eine meiner Lieblingsscenen ....---> Die Scene wo Theoden die Hoffnung aufgibt wärend des Kampfes und Aragon dann zu ihm sagt : Reitet raus mit mir und kämpft.......(rest kennt man ja dann :D )... einfach göttlich diese Scene und dann als sie "draußen " waren und Gandalf auftaucht ebenfalls geil.........

Alles in allem wieder mal ein Klasse ding wenn zwar Kämpferrich ein tick besser als der Erste aber Story technisch doch ein klein wenig hinterherhinkt ....

Na dann auf zum nächsten Film ..

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

atrax.totenhorcher

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Wie auch die anderen beiden Teile ein bildgewaltiges Epos, mit liebevoll designten Requisiten und Schauplätzen. Fällt in meinen Augen leider etwas ab im Vergleich zum herausragenden ersten Teil.
Negativ muss man dem Film z.B. ankreiden, dass Gimli zur Witzfigur verkommt (alleine schon das Wettsaufen mit Legolas *würg*).

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Th0r

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Grandioses Fantasyspektakel. Der Genreprimus der alles richtig macht. Peter Jackson hat mit dieser Trilogie ein Meisterwerk abgeliefert, dass jeder der auch nur ansatzweise Interesse an Fantasyfilmen hat sehen muss.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich liebe den 2. Teil allein schon wegen Golum! Der kriegt von mir den Orden als facettenreichster, interessantester, skurrilster und hervorragend gespieltester Charakter ever!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

giehlemanns

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Dem 2.Teil fehlt meiner Meinung nach so ein bisschen die Faszination die der erste hatte. Oft hatte ich das Gefühl dass nicht so wirklich was passiert ist, oder zumindest nichts bedeutendes. Die Schlacht um Helms Klamm war extrem geil gemacht; mein persönlicher Höhepunkt des Films. Aber natürlich gab es auch hier wieder viele tolle Szenen, manche in optischer Hinsicht und manche in erzählerischer Hinsicht. Trotzdem hatte ich immer so ein bisschen das Gefühl das Teil 2 nur die Vorbereitung auf das große Finale ist, was letztendlich ja auch der Fall ist. Teil 1 ist meiner Meinung nach besser. Als die Credits des 1.Teils den Bildschirm runterliefen hab ich sie komplett durchlaufen lassen und hab einfach diese Musik und dieses tolle Gefühl genossen, dass das Ende einem gegeben hat. Das hatte ich hier nicht. Auch wenn das alles vielleicht sehr negativ klingen mag bin ich natürlich trotzdem der Meinung das HdR 2 ein toller Film ist den man einfach gesehen haben MUSS! Bin jetzt nochmal gespannt auf Teil 3, so wie ich das in Erinnerung habe war das der Beste. Wir werden sehen...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

lassulus.stief

Antwort löschen

beim 2. fehlte mir da der zauber. bei dem ersten war alles so mysteriös und fantastisch, beim 2. ging es nur um den krieg. trotzdem geil der film


giehlemanns

Antwort löschen

Naja Teil 3 ist eigentlich auch fast nur Krieg, aber eben grandios in Szene gesetzt. Teil 2 fehlt es trotzdem, wie du gesagt hast, an "Magie". Aber nicht weil ich die Schlachten öde fand, im Gegenteil! Das Gesamtwerk ist hier einfach nicht ganz so toll wie bei den anderen :)


Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Mein absoluter Lieblingsteil der Trilogie. Noch spannender, noch actionreicher, einfach noch epochaler. Und die Schlacht um Helms Klamm ist die wohl beste Schlacht, die ich jemals gesehen habe. Da kann selbst die in "Die Rückkehr des Königs" nicht ganz mithalten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

gebsch

Antwort löschen

die schlacht von minas tirith finde ich noch epischer


FilmFan92

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Teil 3 "Warum Fortsetzungen nicht immer unbrauchbar sind." (Kommentar steht ebenfalls wieder stellvertretend für Teil 3.)

Kennt jemand die Episode von "The Big Bang Theory" in der Amy entlarvt, dass Harrison Ford als Indiana Jones überhaupt nicht relevant für die eigentliche Handlung des "Jäger des verlorenen Schatzes" ist? Die Nazis hätten die Bundeslade geöffnet und wären gestorben, egal ob Indiana Jones ihnen dazwischen funkt oder nicht und am Ende darf er die Bundeslade nicht einmal untersuchen. So etwas in der Art höre ich auch desöfteren, wenn ein Gespräch über "Der Herr der Ringe" geführt wird. "Wieso fliegen die nicht gleich mit den Adlern zum Berg und werfen den Ring rein? Das wäre doch viel leichter, als der beschwerliche Fußweg, der auch noch 3 Filme andauert.". Das mag sein, wäre das allerdings der Fall, wären 4 (Indiana Jones mit gezählt) meiner absoluten Lieblingsfilme nie entstanden und die Filmwelt um eine großartige Trilogie ärmer. Denn auch "Die zwei Türme" bietet wieder exakt das, was den Zauber und die Magie der Welt Mittelerdes ausmacht. Atemberaubende Bilder einer schönen Landschaft, epische Musik, Charaktere von heldenhafter Größe, Dialogzeilen und Weisheiten am Fließband und diese eine Szene. "Erwartet mein Kommen beim ersten Licht des fünften Tages. Bei Sonnenaufgang. Schaut nach Osten." Eine aussichtslose Schlacht, die scheinbar nicht mehr gewonnen werden kann, wird durch das Auftauchen, verlorengeglaubter Verbündete zu einem glorreichen Sieg. Die Orks haben keine Chance gegen den weißen Zauberer und seine berittenen Krieger, die Schlacht ist gewonnen.
Diese Schlachtszenen, die neben all der Epik, Brutalität, neben all den Leichen und den immer wieder eingesponnen humoristischen Momenten, wie das Mitzählen der getöteten Orks, heben den zweiten Teil vom großartigen Vorgänger ab und lassen quasi Vergessen, dass "Die zwei Türme" keine richtige Exposition aufzuweisen hat und auch kein abschließendes Ende. Umso beachtlicher, dass Jackson uns von Minute 1 bis zum Ende gefangen nimmt, entführt in die Welt Mittelerdes und den Zuschauer keinen einzigen Moment langweilt. Neben der einfühlsamen Reise der Hobbits Frodo und Sam, die nie frei von Problemen sind, aber immer den Kopf oben behalten und wahren Heldenmut aufzeigen (vorallem Samweis wird für mich immer der "Beste Freund" in der Filmwelt bleiben), überzeugen die furchtlosen, schier unbesiegbaren Gimli, Aragorn und Legolas und auch die anderen Hobbits dürfen mit den Ents auf Reise gehen und den Zuschauer begeistern. Peter Jackson weiß diese verschiedenen Handlungsstränge mit Leichtigkeit zu erzählen, fokussiert, bzw. fixiert sich dabei nie zu sehr auf einen dieser und lässt sie zum Ende hin allesamt ausklingen und ohne große Cliffhanger oder Sonstiges stehen.
Handwerklich spielt auch Teil 2 wieder in der höchsten Liga. Jede Einstellung ist ein Genuss, die Kamerafahrten über die Armeen der Orks sind beachtlich und die Landschaftsaufnahmen atemberaubend. Selbst in der ausufernden Schlacht um Helms Klamm bleibt alles übersichtlich. Was den Meisten wohl in ein Epilepsie-ähnliches Schnittgewitter abgedriftet wär, ist hier einfach nur schön anzusehen. Nebenbei werden kleine Schmunzler eingebaut: "Wirf mich!!!!... Aber sags nicht dem Elb!" Wenn's schon kein stichelndes Ehepaar gibt, müssen wohl unterschiedliche "Rassen" mit ihrem internen Machtkampf, wer denn der Bessere "Killer" ist, für Humor sorgen. Doch auch hier belässt Herr Jackson alles im Rahmen, im Kern ist "Die zwei Türme" schließlich ein Drama. Eine epische Saga, die ein Jahr später einen würdigen Abschluss fand. Den Abschluss für das "unverfilmbare" Buch des Tolkien, die beste Trilogie, spannend, dramatisch, actiongeladen, episch, ausufernd, ..., perfekt!

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme