Der Kautions-Cop - Kritik

The Bounty Hunter

US · 2010 · Laufzeit 111 Minuten · FSK 12 · Actionfilm, Komödie · Kinostart
  • 4

    Eine romantische Action-Komödie zwischen New York und Atlantic City. Trotz einiger schöner Ideen kann sich die Chemie zwischen Jennifer Aniston und Gerald Butler in »Der Kautions-Cop« nicht entwickeln. Jede Subtilität droht in der Mainstreammechanik des Films verloren zu gehen. [Hans Schifferle]

    • 0 .5

      Was ist das eigentlich für ein bescheuerter Titel "Kautions-Cop"? Warum nicht gleich "Kopfgeldjäger-Cop"? Wie auch immer, das Ganze ist nur zappelig, unbeholfen, unlustig, unlogisch, langweilig, oberflächlich. ich hab prinzipiell nichts gegen die Aniston-Jenny, aber offensichtlich braucht sie Geld und macht einen öden Klamaukfilm nach dem anderen.

      • 2

        Regisseur Tennant ist wohl einer der Vertreter, die Massenware aus Hollywood herstellen. Da ist Fließbandarbeit gefragt. Eine vorhersehbare Handlung nach dem Schema F: LIEBE – HASSLIEBE – LIEBE. Und als Kassenmagnet hat man Jennifer Aniston in die weibliche Hauptrolle gesteckt. Sie hat wohl Everybodys Darling der 80er und 90er Jahre Meg Ryan abgelöst. Ihr Ex und Wieder-Doch-Lover ist Gerard Butler. Die klar vorhersehbare Handlung schleicht sich so an der Schattenwand entlang. Die wenigen Gangster bringen etwas Leben in die Bude der Langeweile.
        Der Kopfgeldjäger (Originaltitel) soll seine Ex einlochen. Das geht nur unter lauten Heulern und Brüllern – es sollen aber auch Schnarcher dabei gewesen sein. Das übliche Katz-und-Maus Spiel: mal fesselt er sie, mal sie ihn. Aber nur mit echten Handschellen. Dann zickt sie wieder rum und er rafft im Gegensatz zu den Zuschauern nicht was Sache ist. Zwischendurch wird schon mal Süßholz in Nostalgie geraspelt bis der Schreiner kommt.
        Während er sie in seinem Kofferraum ins Präsidium transportiert, ruft er sein Büro an: ‘Rate mal, was ich hinten drin habe?‘ Antwort: ‘Ist das eine sexuelle Anspielung?‘ Da johlt doch der ganze Kinosaal – und zwar schon vor der Antwort. Wenn’s keine Dialoge gibt, kann man getrost den Schnelldurchlauf betätigen. Man verpasst nichts von der alltäglichen Normalo-Theke.
        Die Nominierung für die Goldene Himbeere würde ich durch die Goldene Zwiebel ersetzen. Dieser platte Plot ist zum Heulen, das Ende kommt im Frontscheiben-Format daher. Nebelschwaden von Puderzucker zwischen Gitterstäben.

        • 6 .5

          Der Kautions-Cop ist in meinen Augen mal wieder ein fairer Deal, man bekommt genau das, was man erwartet: Eine solide Komödie mit amüsanter Story, Charme und Schmunzelfaktor.
          Die Gags sind hier nicht direkt auf Klamauk aus, sondern ergeben sich viel mehr durch Situationskomik und durch die hier gute Chemie zwischen den Protagonisten, dessen Darsteller Jennifers Aniston und Gerald Butler hier einen für mich gewohnt soliden Job abliefern.
          Mit den 111 Minuten holt der Streifen in meinen Augen zu weit aus, um seinen sehr vorhersehbaren "Twist" wirken zu lassen, dies wird aber glücklicherweise von den beiden Darstellern aufgefangen, die diesen Film teilweise über Minuten hinweg nahezu alleine stemmen.
          Der Plot ist generell eher simpel gestrickt, auch die Gags eher ungewagt, so dass hier auch gar jeder auf seine Kosten kommt.
          Im Allgemeinen ist das Ganze recht brav gehalten, tut niemanden weh und hat einfach den Zweck, zu unterhalten, und dies gelingt ihm meiner Meinung nach recht gut.
          So kommt mir die eine oder andere Sequenz ein wenig lang vor und auch der eine oder andere Dialog ist für meine Ansprüche ein wenig uninteressant , aber davon abgesehen kann mich der Streifen durchaus unterhalten und mich über die Lauflänge hinweg bei Laune halten.

          Unterm Strich betrachtet ist Der Kautions-Cop in meinen Augen ein solider Film, der trotz einiger Längen zu unterhalten weiß, seinen Zweck erfüllt und auch durchaus sympathisch daherkommt.

          8
          • 8

            Amüsante Story. Guter Cast passt zu nem Sonntagnachmittag :)

            • 7
              hallidalli 08.02.2015, 23:44 Geändert 25.02.2015, 23:30

              Eine spritzige u. witzige Komödie mit amüsanter Story für die Lachmuskeln, einer bezaubernden Aniston und einem gut aufgelegtem Butler. Hätte nicht gedacht das die zwei als Filmpärchen so gut zusammen passen.

              • 4 .5

                der läuft so oft...einmal kann man ihn anlassen aber dabei solls auch bleiben!

                3
                • 4

                  Typisch Langweilig und Vorhersehbar.

                  • 4 .5

                    müll....ja aber nett....aber müll...fehlt irgendwie jeder Sinn....aber auch meiner freundin hatts gefallen...weiber halt....

                    1
                    • 1 .5

                      Langweilig!!!! Mehr fällt mir dazu nicht ein. 1.5 Punkte für die Schauspieler.

                      2
                      • 6 .5

                        Der Film an sich war leider nicht mal ein bisschen lustig , aber Jennifer Aniston und Gerad Butler sind super Schauspieler was es ein bisschen ausgleicht .

                        2
                        • 3

                          Ein Film wie Klamotten vom KIK.

                          3
                          • 3

                            Völlig belanglose Liebes-Komödie, die nur durch ihr sympathisches Pärchen punkten kann! Schade, da wäre deutlich mehr drin gewesen...

                            1
                            • 7

                              Ich bin anscheinend allein mit meiner Meinung, aber ich fand ihn total lustig! Und ich mag beide Schauspieler sehr gerne, was ein weiteres + gibt ;)

                              1
                              • 5

                                Fünf Punkte gibts für Gerard Butler, auch wenn er seit 300 nur noch Grütze macht. Jennifer Aniston spielt wie immer sich selbst. Sonst Standardkost.

                                • 6

                                  Lustige Story und gute Darsteller holen hier viel raus!
                                  Ganz OK...

                                  1
                                  • 4 .5

                                    Außer Jennifer Aniston ist hier nichts sehenswert. The Bounty Hunter ist komplett langweilig, ohne jeden Spannungsbogen inszeniert und leider ist auch Gerard Butler total desinteressiert.

                                    Sympathiepunkte für Miss Aniston, sonst nichts.

                                    • 6

                                      Ich hatte damals eine gute Zeit im Kino, auch wenn mir keine Szene wirklich im Gedächtnis geblieben ist. Jennifer Aniston rechtfertigt die verhältnismäßig gute Wertung

                                      • 3

                                        Typischer Aniston-Streifen!
                                        Wieso tut Butler sich das an? Unglaublich!

                                        1
                                        • 6

                                          Die beiden Hauptdarsteller harmonieren gut miteinander. Wirklich lustig (was eine Komödie ja irgendwie sein sollte) war der Film jetzt nicht. Lediglich einmal musste ich schmunzeln, aufgrund der dreckigen Lache von Butler's Synchronsprecher.
                                          Bleibt ein seichter Road-Movie Streifen, der für Zwischendurch ganz ok ist.

                                          1
                                          • 8

                                            Ist eigentlich ein verkappter Road-Movie, die beiden leicht gereizten Turteltäubchen fahren die meiste Zeit in der Gegend rum und streiten sich. Ich fand die Chemie zwischen den beiden super und wurde bestens unterhalten.

                                            1
                                            • 4 .5

                                              Kann ein Film klischeehafter daherkommen? Zwei Schauspieler eingezwängt in ein Korsett aus Rollenklischees und oberflächlicher Dialoge? Aber tiefsinnig er ja auch nicht sein, hätte man ja sonst nicht die Möglichkeit nebenbei zu kuscheln ;)

                                              Aber letztendlich bekommt man, was man bestellt: Ultraseichtes Nebenherkino, mit dem Standardtwist und Happy End (verzeiht mir den Spoiler, aber das kann sich wohl jeder denken^^)
                                              Das der Film dennoch auf 4,5 bei mir kommt liegt vermutlich einfach daran, dass ich beide Hauptdarsteller mag und so per se einen Sympathiebonus haben.

                                              • 2

                                                hätte man besser machen können, bleibt aber nur noch ein klein wenig gerard butler und jennifer aniston die man bei der ein oder anderen szene begaffen kann, mehr nicht

                                                • 2

                                                  Ein gutes Beispiel dafür wie schnell eine an sich gute Idee durch krudes Drehbuch und nichtssagende, lieblos agierende Schauspieler ruiniert werden kann. Unterdurchschnittliche Gagfehlzündung.... ab in die Werkstatt oder auf den Schrott, aber nicht in mein DVD Regal.

                                                  • 1 .5

                                                    Schlechte Schauspieler, ein missglückter Gag nach dem anderen, uninteressante Story. In einem Wort zusammengefasst: Langweilig.

                                                    1