Die Beschissenheit der Dinge - Kritik

BE/NL 2009 Laufzeit 108 Minuten, FSK 12, Drama, Kinostart 20.05.2010

Kommentare zu Die Beschissenheit der Dinge

  • 4 .5
    doenef 23.06.2014, 04:43

    Dubioser Kritikerfilm, der jenseits jeglichem gutbürgerlichen Niveau im Abseits spielt und nur kaputte Randexistenzen zeigt

    • 7
      Dale_Bartholomew 07.06.2014, 18:04

      Süßer Filmtitel, obwohl ich ja persönlich "Die Essenz Asozialität" treffender finde.
      Wer Lust auf einen romantischen Abend mit seiner baldigen "Ex-"Freundin hat, ist mit diesem volltrunkenen Streifen bestens aufgehoben.

      1
      • 7 .5
        Lemagrag 15.04.2014, 03:39

        Ich habe keine genaue Ahnung was es ist,aber mich hat der Film gefesselt.Humor empfand ich in dem Film eher wenig.
        Die Dramatik dahinter ist groß,auch wenn es fast nur ums Saufen geht.

        • 9 .5
          longus69 21.03.2014, 09:09

          Warum kommt mir das bekannt vor ? ... Wenngleich ich wesentlich behüteter aufgewachsen bin als der / die filmische(n) Protagonist(en), so kommt mir als "Landei" (=auf dem Land aufgewachsenes Menschenkind) der ein oder andere szenische Irrsinn oder dramatische Moment oder auch dramatischer Irrsinn sehr bekannt vor... Dass bei allem Proletentum der Regisseur seine Figuren nicht der vollkommenen Lächerlichkeit und dem billigsten Gag opfert, macht alle Personen greifbar und menschlich in ihrer gescheiterten Existenz und stimmt oftmals traurig... Während die Strobbes sich natürlich niemals als auch nur im Ansatz gescheitert betrachten würden... Und davon kannte ich einige; weshalb es mir bekannt vorkommt...

          2
          • 5
            dannydiaz 25.02.2014, 21:13

            "The Broken Circle" ist ja momentan im Oscarhype, da habe ich mal einen Blick auf einen anderen Felix van Groeningen geworfen und ich bin schockiert.
            Der Film ist bis oben hin dicht und abgefüllt mit Alk. Es wird sich nonstop gezofft und gekloppt. Ziemlich bedrückend und fast schon in Richtung des bekanntesten belgischen Film "Ex Drummer".
            Dann liest man im Abspann, das ganze ist eine Buchverfilmung und basiert auf dem leben des Autors und man denkt sich au Backe.
            Der Film hat kurze kleine starke Momente, wenn Belgien als Land beschrieben wird und Beobachtungen gemacht werden. Aber die Handlung ist zu heftig und der Film schonungslos.
            Etwas entäuschend. Mann muss wohl in Bierlaune sein um den schön zu finden.

            10
            • 7
              MartinNolan 18.01.2014, 15:23

              Tragische und vulgär witzige Momente liegen so dicht in „Die Beschissenheit der Dinge“ beieinander, dass dieses Porträt einer Unterschicht-Familie niemals einseitig wird, seine Figuren nie zu bloßen Klischees degradiert werden. Eine in Zügen manchmal äußerst zynische und derbe, aber auch herzliche Tragikomödie, die wie eine Mischung aus „Flodder“ und Arthouse wirkt.

              3
              • 8
                niceeddy 04.01.2014, 20:14

                Nach Bullhead und Ex-Drummer der dritte Belgier in kürzester Zeit, "Die Beschissenheit der Dinge" ist der leichteste der drei, was daran liegt, dass der Film bei allem Elend und Abgründen eine gehörige Portion Humor mitbringt, ohne das Ganze ins Lächerliche zu ziehen. Szenen wie die spontane Roy Orbison-Party beim gastfreundlichen ira(n)kischen Nachbarn, das Nacktfahrradrennen oder die Alki-Tour de France sind einfach nur zum Brüllen. Dennoch nimmt Felix Van Groeningen seine Strobbes ernst und analysiert messerscharf die Mechanismen des Scheiterns. Ein Film, den ich mir garantiert noch mal anschauen werde.

                7
                • 6
                  marcowski 15.11.2013, 23:52

                  Ein Film, der sein Publikum mit belgischen Alkoholexzessen foltert: Grauenhaft, fürchterlich, eine absolute Zumutung! Aber genau das war auch so beabsichtigt. Nicht schön, dafür ehrlich und sarkastisch wird über die Quasi-Unvermeidbarkeit innerfamiliärer Asozialisierung philosophiert.

                  • 9
                    bizzlleicht 06.10.2013, 02:40

                    Ein wahnsinnig guter Film über Boden der sozialen Gesellschaft. Der Streifen ist sowohl tragisch als auch unfreiwillig komisch. Eigentlich sollte einem das Lachen wegbleiben, da das menschliche Scheitern nicht lustig ist. Doch genau weil es so verrückt humoristisch dargestellt wird, wirkt es greifbar und authentisch, was die Dramatik des Filmes immens verstärkt.

                    • 7
                      sascha.v.bose 28.04.2013, 16:00

                      Nicht schlecht, gibt aber bessere Filme über das monumentale Scheitern. Wobei dieser Film für Leute empfehlenswert ist, die mit depressiven Filmen nicht so gut umgehen können...

                      • 8
                        Luise Schweter 13.02.2013, 23:20

                        Zoten und besoffene Kleinstadt - Typen sollten niemanden davon abhalten sich diesen poetischen und sehr ehrlichen Film aus Belgien anzuschauen. Der Regisseur konnte sich übrigens 2013 mit "The Broken Circle breakdown" ( Berlinale Panorama Titel) selbst übertreffen. Unbedingt empfehlenswert!

                        2
                        • 7 .5
                          Dr. Train Spotting 18.01.2013, 00:18

                          Es ist zu real um nicht nachvollziehbar zu sein. An diesem Drama hat das Leben Schuld, die Beschissenheit der Dinge ist allgegenwärtig bei manchen mehr bei manchen weniger.

                          1
                          • 5 .5
                            chmul_cr0n 09.08.2012, 14:03

                            etwas redundant...

                            • 7
                              Mac_C_Tiro 20.07.2012, 06:19

                              Dieser Machwerk, von vornehmlich unbekannten bzw. Laien dargestellt und von van Groeningen inszeniert, hat mir den Magen verdorben und meine Toleranzgrenzen mehr als nur einmal überschritten... das ist das gute an dem Film! Glaubte ich bei Beginn diieses Sozialdramas noch auf eine Spielvariante der Flodders oder Hill Billies zu treffen, so wandelte sich mein Bild des Films mit einsetzen der düsteren Bildsprache ab etwa der 20 Minute.. und dann wenn der alkoholkranke "Vater" tatsächlich bewaffnet auf seinen eigenen Sohn losgeht.. ja dann ist alles komödiantische verschwunden und man ist in der Tristesse des Alltags der Protagonisten angekommen. Auch wenn das Ende dieses cinematographischen Martyriums mit einer wichtigen und vielleicht gar hoffnungsvollen Botschaft aufwartet, so bleibt doch vorallem eine Emotion haften.. Ausweglosigkeit.

                              • 9
                                Carloscarlos 17.06.2012, 00:09

                                Ich hab mir unter dem Titel was so komplett anderes vorgestellt, dass mich der Film echt umgehauen hat. Der Film beginnt so lustig und endet so traurig. Alle emotionalen Empfindungen wurden hier einmal angesprochen. "Die Beschissenheit der Dinge" passt so unglaublich gut als Titel und selbst wenn Günther diesen Spruch erst ziemlich zum Ende des Films sagt zieht er sich durch das komplette Schauspiel und man vergisst ihn trotz der teilweise witzigen Geschehnisse nicht.
                                Herzlich, hart, ehrlich, erschreckend und alles andere als langweilig.

                                3
                                • 8
                                  Fernschreiber 01.03.2012, 17:28

                                  Wenn es einem Film gelingt, den schmalen Grat zwischen Tragik und Komik zu beschreiten, ohne dabei an einer Seite herunterzufallen, ja beide Elemente sogar so miteinander mischt, dass einem das Lachen mehrmals im Hals stecken bleibt, hat er schon fast gewonnen. „Die Beschissenheit der Dinge“ ist so ein Film, dem das gelingt.
                                  Es waren allein der großartige Titel und das DVD-Cover, das den Zieleinlauf beim Nacktfahhradrennen zeigt, die mich in der Videothek auf den Film aufmerksam machten. Ich nahm ihn mit, ohne zu wissen, worum es geht. Dorfleben? Abenteuer? Nudistenradrennen? Hätte alles sein können und genau genommen steckt von allem auch etwas drin, aber eigentlich geht es vor allem um die Familie.
                                  „Mit den Kindern muss man zart und freundlich verkehren. Das Familienleben ist das beste Band“, sagte einst Otto von Bismarck. Das genaue Gegenteil passiert in der Welt von Gunther, der in der tiefsten belgischen Provinz aufwächst. Der dreizehnjährige Junge lebt mit seinem Vater und dessen drei Brüdern bei der Großmutter. Und während diese für das Geld und das Essen sorgt, sind die Männer eigentlich nur damit beschäftigt, Alkohol zu trinken und sich weiter abzuwracken. Dabei zeigt Regisseur Felix Van Groeningen, für den dies der erste größere Film war, dass sich Gunther zwar nach Nähe und Zuneigung sehnt, dabei aber immer mehr wird wie Vater und Onkel.
                                  Der Grundton des Films ist dabei ernst, allerdings auch alkoholtrunken. Es scheint eine Selbstverständlichkeit zu sein, dass der Junge mit in die Kneipe geht und mittrinkt. Als sein Fahrrad kaputt geht, schlägt sein Vater vor, die fünf Kilometer bis zur Schule zu laufen und es ist auch nicht ungewöhnlich, dass sein Onkel, mit dem er in einem Zimmer schläft, im Nebenbett mit dem Mädchen schläft, in das Gunther verliebt ist. Beschissen trifft die Situation schon ziemlich genau.
                                  Auch wenn der Film viel Tiefgang hat und einem diesen auch auf der Gegenwartsebene – Gunther ist erwachsen und hat auch ungewollt eine Frau geschwängert und versucht anders zu werden als sein Vater – ins Gesicht schlägt, kann man mit dem Film noch mehr Spaß haben, wenn man kein Problem mit stellenweise flachem, prolligem Humor hat. Denn wenn es nicht gerade ernst zur Sache geht, wird eigentlich immer gesoffen, mit allen Konsequenzen. Da gibt es dann eben auch Gesänge wie: „Ein Wunder ist geschehen, ein Wunder ist geschehen. Meine Muschi ist nass und kein Regen zu sehen“, über die man am besten einfach hinwegsieht, wenn man nicht drüber lachen kann.
                                  Ohne zu viel zu verraten, gibt es gegen Ende des Films eine der vielleicht besten, aber auch krassesten Trinkspielszenen der Filmgeschichte zu sehen. Allein für diese Brettspielversion der Tour de France lohnt es sich, die DVD zu schauen. Aber auch sonst ist „Die Beschissenheit der Dinge“ eine sehr unterhaltsame Kombination von Suff und Sozialdrama.
                                  P.S: Das Bonusmaterial beweist übrigens, dass nicht nur der Film stellenweise echt hart an der Grenze ist, sondern auch die Crew selbst. Diese dokumentiert dort nämlich, wie sie über zwei Wochen Scham- und andere Körperhaare der Männer gesammelt haben und daraus für Darsteller Koen De Graeve ohne sein Wissen einen Schnurbart gemacht haben, den er einen ganzen Tag lang trug.

                                  5
                                  • 4
                                    HaudenLukas 20.02.2012, 21:11

                                    Am Ende des Films, wenn die Wankemütigkeit und die Suche nach der eigenen Existenz endet und der Seelenfrieden gefunden wird, Ist so etwas wie eine poetische lebensbejahende Botschaft an den Zuschauer herangetragen worden. Hieran gibt es auch gar nichts zu bemängeln. Da aber die vorherigen Minuten so unsagbar quälend Langatmig und mit zeitweisiger Depräsivität sich über den Zuschauer erdrücken, ist diese Reise bis zum finalen Wendepunkt fast unerträglich. Gut, was bleibt einem auch anderes übrig wenn einem im Leben Nichts weiter geboten wird. Muss man aber dennoch den Zuschauer so vergraueln? Den Kritiker wird es freuen, hat er doch hier wieder ein Fressen gefunden welches sich vom ach so belanglosen Hollywood-Einerlei abhebt. Den Zuschauer wirds erschaudern, der solch ein dramatischen Höhepunkt an einem gemütlichen Fernsehabend wohl nicht duchstehen wird...

                                    1
                                    • 5
                                      Hollunder 10.02.2012, 11:06

                                      ja, es ist ein Sozial - Drama.
                                      Kreise, die nicht oder schwer durchbrochen werden können.
                                      Dinge, die sich immer und immer wiederholen.
                                      Harte Szenen, Alkoholismus, Sex, eine melancholische Off-Stimme.
                                      Gefühle, das Jugendamt vor Oma anzurufen.

                                      Der Film hält, was er verspricht.
                                      Man bekommt halt echt das Kotzen und ich frag mich, in welcher Stimmung man sein muss, um Lust auf genau so einen Film zu haben.

                                      - wahrscheinlich in einer pädagogisch wertvollen Stimmung.

                                      Die Schnitte, die Kameraführung, Musik und das alles passt.
                                      Der Film ist gut gemacht, man wird Teil der Familie, ist bei jedem Gelage und jeder wilden Nacht dabei und bei den Morgen danach, an denen alles in Scherben liegt.

                                      • 0
                                        AKS 16.12.2011, 14:30

                                        Uja was für ein Müll.
                                        Eigentlich nicht anschaubar.
                                        Wenn man sich durchquält sind gefühlte 4 Stunden vergangen.
                                        Ich hab nach 2 ausgemacht. Immerhin die Hälfte.
                                        Liegt an der Beschissenheit des Films.

                                        1
                                        • 9
                                          -elviZ- 03.12.2011, 01:00

                                          Ich habe mich nach dem Film gefühlt, wie von einem der Darsteller mit einer Wodkaflasche in den Magen geschlagen...

                                          Wer redet hier von "Familie am Rande der Gesellschaft"? Leute, macht die Augen auf und kommt aus Euren Reihenhaus-Wohlfühl-Gettos... Dieser Film zeigt eine Schicht die in unserer Gesellschaft wächst...

                                          5
                                          • 9
                                            Murphante 27.11.2011, 23:12

                                            Ein Film den man sich schon anschauen kann ... und wer denkt das dieser Film nicht aus dem Leben gegriffen ist ... der ist zu behutsam aufgewachsen ...

                                            Diese Strobbe Familie ist schon echt krass drauf. Ist nun nicht unbedingt ein großer Film zum Lachen, ganz im Gegenteil, ist eher zum nachdenken ...

                                            Für all diejenigen die sich einen Film mal anschauen möchten die es mal besser machen wollen als wie uns hier gezeigt wurde, schon mal sehen wollten wie ein Zusammenhalt einer Familie funktioniert und schon immer wissen wollten wie man sich wieder aus der eigenen Scheiße ziehen kann um ein besseres Leben zu führen ...

                                            Mir persönlich hat der Streifen sehr gut gefallen ...
                                            Es kam mir so vor das dieser Streifen eine Vorlage für "New Kids" war ^^

                                            2
                                            • 8
                                              eisbaerdios 23.11.2011, 20:58

                                              Einfach nur besoffen und zum totlachen, wobei da keiner was zum lachen hat. Irgendwie hat der Film keine echte Dramaturgie, aber genau das scheint auch zu ihm zu passen.

                                              3
                                              • 8 .5
                                                audio 25.10.2011, 11:45

                                                Was für ein Film! Was für ein Schmerz! Grandios gezeichnet, grandios gespielt! Grandios!
                                                P.S. Sieht der Vater nicht echt so aus wie Dave Grohl von den Foof Fighters? (http://richmondavemusic.com/themayhemnetwork/wp-content/uploads/2011/09/dave_grohl.jpeg)

                                                1
                                                • 7
                                                  strangelet 15.10.2011, 23:59

                                                  Ich bin üblicherweise ein passionierter Verächter dieser überzeichneten Unterschichtsdramen, in denen saturierte Filmheinis aus der besseren Gesellschaft ihre Vorurteile über stets als versoffen und gewalttätig dargestellte Geringverdiener breittreten, und "überzeichnet" ist für die "Beschissenheit" gar kein geeigneter Ausdruck mehr. Die Familie, um die es hier geht, ist ein Sauhaufen, der seinesgleichen gar nicht erst sucht, und wenn es solche Leute tatsächlich geben sollte, dann will ich davon eigentlich gar nichts wissen.

                                                  Im Gegensatz zu dem ganzen anderen Betroffenheitsscheiß, den dieses Genre sonst so produziert, hat dieser Film aber den Vorteil, dass er sich nur dann ernst nimmt, wenn es gar nicht anders geht. Dadurch hat man es dann nicht mit den üblichen Alkoholikerzombies zu tun, sondern plötzlich doch wieder mit richtigen Menschen; der Humor verleiht den Figuren ein Mindestmaß an Tiefe, und man kann plötzlich mitfiebern und ihnen ein Happy End wünschen, obwohl sie ja andererseits die grauenhaftesten Arschgeigen sind, die je eine Leinwand bevölkert haben.

                                                  Das ist natürlich ein emotionale Achterbahnfahrt. Aber so soll Kino schließlich auch sein.

                                                  5
                                                  • 10
                                                    mad02 08.10.2011, 15:31

                                                    Schon für den Titel müsste man eigentlich 10 Punkte geben. Der Film besticht mit schonungslosen Bildern und einer so sympatischen Erzählweise des Erzählers, dass man die Familie fast zu mögen beginnt. Man bekommt einen guten Eindruck vom Leben am Rande der Gesellschaft ohne sich die ganze Zeit irgendwie fremdschämen zu müssen. Das gezielte Spiel von krassen Bildern und der unterlegten Musik machen den Film dann irgendwie besonders. Durch die Authentizität hebt sich der Film eindeutig von anderen Sozialdramen und dem täglichen Realitysendungen im Fernsehen ab.

                                                    2