Die Schatzinsel

Die Schatzinsel (1966), Laufzeit 340 Minuten, Abenteuerfilm


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
-
Kritiker
0 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.6
Community
84 Bewertungen
5 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie
Keine News zu diesem Film verpassen!

von Wolfgang Liebeneiner, mit Michael Ande und Ivor Dean

TV-Vierteiler des ZDF unter der Regie von Wolfgang Liebeneiner mit Michael Ande in der Hauptrolle.


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Die Schatzinsel
Genre
Abenteuerfilm, Piratenfilm, Schatzsucherfilm
Handlung
Abenteuer, Abenteurer, Pirat, Piratenbande, Schatzsuche, Seefahrt

Kommentare (5) — Film: Die Schatzinsel


Sortierung

Schwarzer-Moench

Kommentar löschen
vorgemerkt

jedes Jahr schaue ich ihn mir an

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

the mo

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Mit Abstand die beste Verfilmung.Immer wieder schön um die Weihnachtszeit diesen 4 Teiler zu schauen.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Solveig

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Fünfzehn Mann auf des toten Manns Kiste,
Yo ho ho und 'ne Buddel mit Rum!
Schnaps stand stehts auf der Höllenfahrtsliste
Yo ho ho und 'ne Buddel mit Rum!
Fünfzehn Mann auf des toten Manns Kiste,
Yo ho ho und 'ne Buddel mit Rum!
Fünfzehn Mann schrieb der Teufel auf die Liste,
Yo ho ho!"

Ohne Frage, diese Verfilmung des Abenteuer- und Piratenklassikers aus Robert L. Stevensons Feder ist ein großes Geschenk an Liebhaber des Romans. Dabei fällt allerdings auf, dass eine heutige Verfilmung der "Schatzinsel" (fürs Kino) so sicher nicht mehr denkbar wäre. Die betulichte Handlung fällt vorallem zu Beginn des Films auf, wenn Bill Bones den "Admiral Benbow" betritt, da sich der ehemalige Steuermann des berüchtigten und gefürchteten Seeräubers Flint dort vor dessen Schergen verstecken will. Denn Bones trägt nichts Geringeres als die Karte einer Insel bei sich, auf der der sagenhafte Schatz Flints vergraben sein soll. Wie bedrohlich dies für Bones und die Gastwirte des "Admiral Benbow" tatsächlich ist, wird erst nach etwa 30 min. Laufzeit nach und nach immer mehr fühlbar, wenn der sogenannte "Schwarze Hund" und der blinde Pew auf der Bildfläche auftauchen und Letzterer Bill Bones den "schwarzen Fleck" überbringt. Auch für den Jungen Jim Hawkins und seine kurz zuvor verwitweten Mutter wird die Lage brenzlig. Allerdings darf man sich dies nicht so vorstellen, dass auf einmal die gesamte Piratenbande Flints den "Admiral Benbow" mit Säbeln und Kanonen stürmt und diesen kleinhackt - die Bedrohung und auch die Furcht Hawkins und seiner Mutter wird atmosphärisch auf einer subtilen Ebene aufgebaut und zwar so, dass man die verängstigten Gesichter von Mutter und Sohn sieht, während von außerhalb ihrers Wirtshauses immer bedrohlichere Geräusche und ein Pfeifen zu vernehmen sind. Mir reicht das vollkommen - ich habe Gänsehaut.
Ansonsten muss man sich darauf gefasst machen, dass es in diesem Film nach heutigen Maßstäben sehr viele Dialoge gibt, denen man unbedingt folgen sollte, denn sie tragen vornehmlich die Handlung dieser Geschichte, sowie die Motive der Figuren. "Die Schatzinsel" ist kein Film, bei dem man den Kopf ausschalten und sich einfach nur berieseln lassen kann. Tut man dies, dürfte der Film schnell als zäh und langweilig empfunden werden.
Ich selbst bin ein ganz großer Fan des Buchs und somit versteht es sich von selbst, dass ich diese Verfilmung einfach liebe. Die Figuren wurden wunderbar umgesetzt, das Drehbuch legt ihnen an den richtigen Stellen Originalzitate der literarischen Vorlage in den Mund und die Schauspieler hauchen ihnen gekonnt Leben ein. Wer sich darauf einlassen kann, dass ein Film erst nach und nach immer intensiver eine großartige Atmosphäre aufbaut, sollte sich dieses Schätzchen einmal anschauen. Es lohnt sich!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Lichtlady

Antwort löschen

Von der Neuverfilmung mit Tobias Morretti (dazu habe ich einen Kommentar geschrieben, falls es dich interessiert) kann ich dir ebenso abraten wie von dem Fernsehfilm mit Eddie Izzard als Long John und Donald Sutherland als Flint. Beides unterirdischer Schund, wenn nicht sogar eine Blasphemie. :-)

Inhaltlich sowie darstellerisch kommt eben nichts an den Adventsvierteiler heran.
Gott, wenn ich daran denke, welche Angst ich allein vor Israel Hands hatte...


Solveig

Antwort löschen

Israel Hands war immer meine heimliche Lieblingsfigur. ;)
Ich bekomme allerdings hier im Adventsvierteiler besonders dort Gänsehaut, wenn Silver mit den Engländern verhandelt und vor ihnen bzw. vor dem Blockhaus auf dem Boden sitzt und sich nicht mehr aufrichten kann und zu rufen beginnt, man solle ihm helfen, besonders wenn er Jim anspricht. So einen Piraten so "schutzlos" vor seinen Gegenspielern auf den Boden und diese Stimme -
Den Kommentar habe ich sogar schon gelesen und auch gleich geliked. ;) Mehr muss ich über die Neuverfilmung nicht mehr wissen.


Prolet

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Sehr romangetreue Verfilmung von Robert Louis Stevensons Schatzinsel! Wahrscheinlich die beste, die je gedreht wurde.
Besonders Dante Maggio als Bill Bones ist phänomenal gut! Schade, dass er ja nur im ersten Viertel des Films zu sehen ist...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Matty

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Mit großem Abstand die beste Verfilmung das Abenteuers.
Kann ich mir einfach immer wieder ansehen ohne das der Film etwas von seiner Faszination verliert.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch