Die Tribute von Panem - The Hunger Games

The Hunger Games (2012), US Laufzeit 142 Minuten, FSK 12, Drama, Science Fiction-Film, Actionfilm, Kinostart 22.03.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.9
Kritiker
64 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.1
Community
22011 Bewertungen
707 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Gary Ross, mit Jennifer Lawrence und Liam Hemsworth

In der Bestseller-Verfilmung Die Tribute von Panem muss eine Jugendliche in einem erbarmungslosen Spiel gegen andere Jugendliche antreten und um ihr Leben kämpfen.

Handlung von Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Die Tribute von Panem bringt uns in eine ferne Zukunft. Die Vereinigten Staaten sind schon lange im Staub der Geschichte versunken. Stattdessen ist Nordamerika, dass mittlerweile zum Land Panem umbenannt wurde, in 12 Distrikte aufgeteilt. Diese werden mit harter Hand vom reichen Kapitol aus regiert. Das Volk leidet unter schrecklichen Hungersnöten, da Jahrhunderte von Kriegen und Naturkatstrophen nur Staub und Verzweiflung zurückgelassen haben.

Um die Bevölkerung an die blutigen Folgen eines früheren Aufstandes zu erinnern, inszeniert die Regierung eine grausame Show: Jedes Jahr werden in jedem Distrikt ein Junge und ein Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren ausgelost, welche als Tribute von Panem an den Hunger-Games teilnehmen müssen. Dort müssen die 24 Kandidaten mehrere Tage lang auf Leben und Tod gegeneinander kämpfen, bis es am Ende nur noch einen Überlebenden gibt.

Um ihre Schwester aus ihrer Tributspflicht zu lösen, meldet sich die 16-jährige Katniss (Jennifer Lawrence) freiwillig für die Hunger Games. Dort heißt es auch für sie ‘May the odds be ever in your favor’, denn sie muss nicht nur gegen ihren Landsmann Peeta (Josh Hutcherson) und die Gladiatoren aus District 1 antreten, sondern auch gegen die 20 anderen verzweifelten Tribute von Panem.

Hintergrund & Infos zu Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Die Tribute von Panem basiert auf dem internationalen Bestseller von Suzanne Collins. Die utopische Trilogie um Liebe, Tod und Freundschaft wurde in über 40 Sprachen übersetzt und wanderte auch in Deutschland sofort auf Platz 1 der Bestsellerlisten.

Auch der Regisseur von Die Tribute von Panem, Gary Ross, konnte schon mehrfach sein Gespür für Jugend-Stoffe unter Beweis stellen. Nicht nur als Regisseur von Pleasantville und Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg, sondern auch als erfolgreicher Drehbuchautor, unter anderem für den ’80er Klassiker Big mit Tom Hanks, den er auch co-produziert hat. Das nötige Know-How in Sachen Action für Die Tribute von Panem bringt der Drehbuchautor Billy Ray mit, der zuletzt mit State of Play – Der Stand der Dinge ein erfolgreiches Drehbuch ins Kino brachte.

Nach dem überwältigenden Erfolg von Die Tribute von Panem – The Hunger Games gab es auch grünes Licht für die Fortsetzungen Die Tribute von Panem – Catching Fire (November 2013), Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 (2014) und Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2 (2015). (ST)

  • 37795279001_1275735054001_ari-origin06-arc-128-1321355111612
  • 37795279001_1430533905001_ari-origin06-arc-153-1328257127601
  • Die Tribute von Panem Plakat
  • Die Tribute von Panem - The Hunger Games
  • Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Mehr Bilder (55) und Videos (11) zu Die Tribute von Panem - The Hunger Games


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Die Tribute von Panem - The Hunger Games
Genre
Drama, Utopie & Dystopie, Actionfilm, Science Fiction-Film, Endzeitfilm
Zeit
Zukunft
Ort
Megastadt, Nordamerika
Handlung
Adoleszenz, Alleinerziehende Mutter, Alleinsein, Allergie, Angriff, Angriff durch Tier, Armut, Auftritt, Blutbad, Bogenschießen, Bombenexplosion, Diktator, Diktatur, Dystopie, Eichhörnchen, Erste Liebe, Erwachsenwerden, Festmahl, Flamme, Förderung, Gladiatorenkampf, Gnade, Heranwachsen, Hilfe, Hirsch, Hunger, Hungersnot, Jugend, Jugendlicher, Jugendliebe, Kampf auf Leben und Tod, Kinder, Kindlicher Held, Leben und Tod, Leiche, Liebeserklärung, Luxus, Medizin, Menschenjagd, Mitleid, Mut, Mutter-Tochter-Beziehung, Mutterrolle, Parade, Pfeil und Bogen, Rettung, Schmerzvoller Tod, Schwester-Schwester-Beziehung, Show, Sympathie, Talisman, Tod durch Sprengstoff, Tod eines Kindes, Todesangst, Todeskampf, Tödliche Verletzung, Unglückliche Kindheit, Unterdrückung, Unterschlupf, Verlieben, Verlust der Jugend, Verlust der Kräfte, Verlust des Vaters, Verlust einer geliebten Person, Vorgetäuschte Liebe, Vorrat, Wald, Waldbrand, Weibliche Heldin, Wespe, Zuneigung
Stimmung
Ernst, Spannend
Tag
Bestsellerverfilmung, Epos, Jugendbuch, Literaturverfilmung
Verleiher
Studiocanal GmbH Filmverleih
Produktionsfirma
Color Force, Lionsgate, Noori Pictures

Kommentare (688) — Film: Die Tribute von Panem - The Hunger Games


Sortierung

arzutomta

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich hab letztens auf YouTube eine richtige coole zweitstöckige Hunger Games Torte gesehen.
Ich verlinke das video hier mal, ist ein englischer kanal (mein Englisch ist gut übrigens
https://www.youtube.com/watch?v=osLYuLUMEEU&app=desktop

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

dustyOn3

Antwort löschen

wtf?


miarehkitz

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Naaaja. Also dafür, dass ich bisher schon recht überwiegend gutes Feedback zu "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" gehört habe, hat mich die Sichtung echt irgendwie enttäuscht.

Das Setting und die Idee hinter der Story sind zwar total bedrückend und nachdenklich trimmend und treffen genau meinen dystopischen Geschmack - eine futuristische, perverse Zweiklassengesellschaft, in der gemäß der vor Jahrhunderten bereits schon existenten Gladiatorenkämpfe im Römischen Reich die blutrünstige und sensationsgeile breite Masse sich an den brutal ausgetragenen Kämpfen auf Leben und Tod zahlreicher Unschuldiger labt, alles son bisschen wie Sodom und Gomorrha (auch gut gelungen dieser Break zwischen dem in der Hauptstadt präsenten und allgegenwärtigen Futurismus und diesen kostümartigen Renaissance - Outfits der gesellschaftlichen Oberliga) - aber die eigentliche inhaltliche sowie visuelle Umsetzung veranlasste mich doch an diversen Stellen zu resigniertem Kopfschütteln (Spoiler!).

Wie kann es bitte sein, dass sich trotz der Gewissheit ALLER Teilnehmer um den bevorstehenden Kampf, in dem aus 24 nur EINER als Sieger hervorgehen kann, plötzlich eine Gruppe Rivalen zusammenfindet und sich solidarisiert? Und wie kann es sein, dass genau diese Gruppe es nicht schafft, selbst mit Pfeil und Bogen ausgerüstet eine sich auf einem Baum Schutz suchende, zwei Meter über ihr befindliche Rivalin abzuschießen? Wie kann es sein, dass Selbige es nicht auf die Kette bekommt, aus nicht besonders entlegener Entfernung auf einen Wache haltenden Kerl zu schießen? Wie kann es sein, dass ihr Leben von einem Konkurrenten gerettet wird und jener scheinbar nicht an die Konsequenzen denkt, was das eventuelle Ende vom Lied ist, wenn er sie leben lässt? Oder, oder, oder. Von der teilweise echt grottenschlechten Grafik ganz zu schweigen (ich erwähne hier mal das echt lahm dazugepfuschte Feuer - Outfit der beiden Tribute aus Distrikt 12, die dahinter echt kulissenhaft wirkende Zuschauermasse oder diese grauenvoll animierten Mutanten - Hunde. Wuff.)...

Meiner Ansicht nach eine Story mit Potential, aber durch die vielen sinnlosen Ungereimtheiten eben eine Story mit extremen Dämpfern. Definitiv noch ausbaufähig. Schade irgendwie.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

FordFairlane

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Für eine Buchverfilmung ist das Fantasy-Vehikel "Die Tribute von Panem" ganz schön inhaltsleer gehalten und auch nicht wirklich überraschend. In der ersten Hälfte werden Figuren eingeführt und in der zweiten gibt es schwache kindische Kämpfe. Das ist ein Film für Teenager und nicht mehr! Ich gehöre nicht zum Zielpublikum und werde mich von weiteren Filmen dieser Reihe fernhalten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

bazZd

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"We have never seen anything like this. And we will never see anything like it again!"

Ein für mich aus dem Nichts kommender Film dessen Bücher und Hintergründe mir gänzlich unbekannt waren. Eine grandiose und komplexe Story! Mit Emotionen und Action! In einem Konzept auf Kampf um Leben und Tod! Zu jeder Zeit ausgezeichnete schauspielerische Leistungen und alles ziemlich spektakulär inszeniert ..

Einer der ganz starken Filme die (in Ihrer Originalversion) zeigen was authenthisch gespielt bedeuten kann. Meine Erwartungen an Teil 2 waren sehr hoch ..

.. von übernommener Schwächen in Kampfszenarien abgesehen, gefiel mir Catching Fire noch besser als The Hunger Games.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 2 Antworten

TheMarvelFan

Antwort löschen

Eine Grandiose und komplexe Story? Ich habe selten was vorhersebareres gesehen!


bazZd

Antwort löschen

Nur weil es (deiner Meinung nach) vorhersehbar umgesetzt ist, kann es nicht grandios und komplex sein? Für mich hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. "Vorhersehbar" hin "vorhersehbar" her, Tribute von Panem ist für mich eine sehr detailreiche und vielfältig miteinander verknüpfte Story.


JokerReviews

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Mockingjay steht vor der Tür. Bevor es soweit ist wollen wir uns doch nochmal mit den beiden Vorgängern beschäftigen. Dieser Film ließ Jennifer Lawrence wie den Phönix aus der Asche hervor steigen und machte sie über Nacht zum Weltstar. Ich habe die Bücher zu Panem geliebt und verschlungen und je mehr ich ein Buch liebe, umso mehr habe ich Angst vor der Verfilmung. Gerade bei Panem hatte ich besondere Bedenken, da mir schon klar war, dass die Macher nicht den Mut haben den Film ab 16 freizugeben und somit die Grausamkeiten nicht richtig in Szene gesetzt werden kann. Und genauso kam es leider auch bei der ersten Verfilmung. Der Film ist keineswegs schlecht und schon gar nicht von Battle Royale geklaut, da hier noch viel mehr die Lage drumherum wichtig ist, statt sich nur auf eine Abschlacht-Orgie zu konzentrieren. Aber in der Ausführung hat der Film einige Probleme und lässt ein nicht vollends zufrieden zurück.

In Kurzform : In einer düsteren Zukunft sind die Menschen in 12 Distrikte verteilt. Jedes Jahr finden die sogenannten Hungerspiele statt. Zwei Personen aus jedem Distrikt, ein Junge und ein Mädchen, werden ausgelost und müssen sich in einer Art Arena gegen alle anderen Teilnehmer einem Todesspiel stellen. Wer als letzter überlebt hat gewonnen und wird mit Reichtum belohnt. Als die kleine Schwester von Katniss ausgelost wird, meldet sie sich freiwillig und ihre Schwester wird verschont. Nun muss sich Katniss mit ihrem Distrikt Kollegen Peeta diesem Kampf auf Leben und Tod stellen. Noch ahnt Katniss nicht, was für eine Auswirkung sie auf ganz Panem haben wird.

Es stört mich überhaupt nicht, wenn gewisse Stellen aus einem Buch weggelassen werden. Ist ja auch völlig logisch. Wenn aber meine Lieblingsstellen aus dem Buch fehlen, die für mich auch wichtige Schlüsselstellen sind, dann ärgere ich mich schon. Hier fehlt am Ende, welches im übrigen viel zu plötzlich kommt da der Film nach den Spielen einen viel zu großen Schritt nach vorne macht, eine ganz wichtige Szene die Peeta betrifft. Insgesamt ist der Film zwar spannend, holt für ein 12er Rating die best mögliche Brutalität raus und hat überragend gute Darsteller, aber er wird leider von einer unerträglichen Wackelkamera begleitet, die den Film gerade bei den Spielen sehr anstrengend macht. Dafür trifft der Film optisch auf den Punkt meine Vorstellungen aus dem Buch....ok, außer das Füllhorn.

Der ganz ganz große Pluspunkt in diesem Film ist der Cast, wo ich fast von einer Traumbesetzung sprechen würde. Jennifer Lawrence ist die perfekte Katniss Everdeen und füllt die Rolle überragend gut aus. Genau solche weiblichen Charaktere vergöttere ich : Mutig, Stark, Selbstbewusst, kämpferisch, rebellisch und vor allem begibt sie sich nicht unnötig in Gefahr und muss von irgendwelchen Kerlen gerettet werden (*hust* Bella). Josh Hutcherson als Peeta ist der einzige Charakter, den ich mir im Buch komplett anders vorgestellt habe. Er macht keinen schlechten Job, aber ich brauchte ein wenig bis ich Peeta in ihm sah. Der Rest ist eine absolute Idealbesetzung : Donald Sutherland ist ein großartiger Präsident Snow, Woody Harrelson ein beeindruckend versoffener Haymitch, Stanley Tucci ein kaum zu übertreffener Caesar Flickerman, Liam Hemsworth ein würdiger Gale und Elizabeth Banks eine überraschend gute Effie. Auch die Idee Lenny Kravitz als Cinna zu besetzen hielt ich für einen sehr sehr cleveren Schachzug.

Fazit : Der Film hat meine Erwartungen damals leider nicht ganz erfüllt. Inszenatorisch ist der Film von einigen Problemen geplagt. Immerhin fand ichs interessant, dass man anders wie im Buch auch die Seite der Spielemacher sah. Dafür glänzen sämtliche Darsteller und das Panem Feeling kommt auch voll rüber. Jennifer Lawrence IST Katniss Everdeen und könnte wohl von keiner Zweiten so gut verkörpert werden. Da kann ich es auch verzeihen, dass die besten Stellen aus dem Buch fehlen. Für Teil 2 hat man sich dann einen neuen Regisseur gesucht. Und es war die beste Entscheidung die man treffen konnte.

7,5/10

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

taboo

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Für so viel Geld so eine Scheiße zu produzieren, dazu gehört auch schon einiges!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

HerrGurlitt

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Also ich weiß nicht worüber sich so viele leute bei dem film aufregen:
mich hat der kurzweilig und bestens unterhalten.
die bücher kenne und lese ich nicht, aber man weiß doch aus der umfangreichen berichterstattung über "Tribute" was einen da erwartet, wenn man die anschaut.
manchmal habe ich den eindruck, das artet hier teilweise in einen schönschreibwettbewerb unter zynikern aus und kommt bei mir so an, als läd man sich z.b. selbst zum essen bei leuten ein, die man nicht mag und deren essen auch nicht.
kein wunder dass das ein bescheidener abend wird und wer ist da wohl selbst schuld?! ...
eben! ;)

wie gesagt: mich haben die gut unterhalten, nicht mehr und nicht weniger und die botschaft der reihe ist ja auch nicht die menschenfeindlichste - falls denn überhaupt ernstahft eine "botschaft" übermittelt werden soll! ;)

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

fuerchtegott

Antwort löschen

Entgegen meinen damaligen Erwartungen gefiel mir der Streifen überraschend gut.


HerrGurlitt

Antwort löschen

ging mir auch so! :)


TheEighthHorcrux

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ohne hier jetzt Mainstream sein zu wollen (ich hab mir den Film damals im Kino angeguckt, ohne was vom beginnenden Hype zu wissen) - ich fand den Film gut. Die spannende Story der Vorlage wurde technisch toll umgesetzt, und allein für die Kreativität beim Styling der Kapitolleute und beim Zeigen der Spielemacher in Arbeit gibt es schon mal 2 Bonuspunkte.
Von der Storylogik und Gesellschaftskritik her geht aber was aus der Vorlage verloren.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

howartwollowitz

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Leider durchundurch langweilig und durch diese blöde Handkamera (was hier nich mal passt ) verwackelten Bilder.Schlechter als schlecht (auch der Regisseure und die Darsteller)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mary84

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Auch auf die Gefahr hin - wieder einmal - gegen den Strom zu schwimmen und Kommentare zu bekommen von Leuten die das einfach nicht verstehen können ABER....was war das denn bitte...
Also um ehrlich zu sein, verstehe ich nicht mal ansatzweise den Hype der damals darum gemacht wurde, was ist bitte an diesem Film so sensationell???? Ich versteh es nicht. Ich hatte irgendwie ziemlich hohe Erwartungen, gerade wegen dem Hype (auch wenn ich den Roman nicht gelesen habe) aber was dann kam - sorry - aber das war echt nur heiße Luft, aber sowas von dünne der Streifen...
Die Charaktere waren schwach (naja Jennifer Lawrence ging halt), die Story war mittelmäßig, die Umsetzung dürftig (keine beeindruckenden Bilder oder Szenen), die "Kampfszenen" billig und die Länge übertrieben.
Alles in allem brauch ich mir keine weiteren Teile später angucken und bin ziemlich enttäuscht.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Schubi09

Antwort löschen

Ich bin auf deine Einschätzung gespannt!


mary84

Antwort löschen

ich auch :)


EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

"Die Tribute von Panem" ist solide – nicht mehr. Die Schauspieler agieren gut, die Tricks können sich sehen lassen, die Geschichte unterhält mit wenigen Abstrichen auch einigermaßen, die Musik macht einen ordentlich Job – solide eben.

Aber man hätte weitaus mehr herausholen können. Wenn eben von allem ein bisschen mehr gekommen wäre. Mit einer Laufzeit von ca. 140 Minuten ist der Film doch recht üppig und so leider viel zu lang. Es fehlen entsprechende schauspielerische Leistungen, großartige Inszenierungen und einfach die Bilder, um über die vielen Längen hinwegzuhelfen. Vielleicht fehlt es einfach an einem Regisseur, der aus einem soliden Film einen großen Film macht. Schade, Potential war da.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

JuanHuevo

Antwort löschen

Sehe es ähnlich. Zu mir hieß es, der Film sei überragend, aber ich finde den schon etwas zu arg gehyped. Aber dennoch kein schlechter Film, ist unterhaltsam.


EvertonHirsch

Antwort löschen

Das ja, ich bezweifel aber, dass er lang im Gedächtnis bleibt.
Ich habe allerdings auch gehört, dass der zweite Teil besser sein soll


Zephir

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

*Spoilerwarnung*
Also hätte ich Battle Royale vorher nicht gesehen, wäre ich vermutlich auch von der Story total geflasht und geschockt und ich kann mir auch gut vorstellen das viele 12+ jährige Mädchen und Jungen den Film bestimmt total super finden, was auch den Hype rechtfertig. Aber ich konnte davon wenig abgewinnen. Vielleicht fehlt mir der Bezug dazu und mehr Hintergrundinformation, da ich den Roman nicht gelesen hab, aber als Film betrachtet fand ich den eher mau. Lag es daran, dass ich die ganze Zeit den Film mit dem viel besseren Battle Royale verglichen habe? Ja! Denn BR hat mich damals total überzeugt. Erstmals kam ich mit einer Story dieser Art in Verbindung, die Brutalität hat dem Film gutgetan und überhaupt war das (für mich) der erste Film dieser Art mit tollen Idee und einer guten Umsetzung. Jaja, "Die Tribute von Panem" hat auch viele eigene Ideen, die ich aber eher enttäuschend fand. Alle Vorräte gleich an einem Platz am Start? Man kann Dinge spawnen lassen (Stichwort: "Mutierte Hunde") und so wie es rüberkam, schaut die ganze Welt das Spektakel 24/7 Live mit an. Da gefiel mir BR einfach besser, dass man zu Beginn zufällige Waffen bekam, oder das mit den Halsbändern und den tödlichen Zonen.
Nichtsdestotrotz fand ich es gut, dass der Film nicht gleich losgeht, wie BR, sondern sich noch etwas Zeit lässt (etwa 'ne Stunde, bis es erst richtig losgeht), allerdings hätte man die Zeit auch nutzen können, um die anderen Teilnehmer etwas besser kennenzulernen, aber vermutlich würde das dann zu lange dauern und das wird im Roman näher beschrieben.
Mehr will ich eigentlich auch nicht schreiben. Nur: Für wen ist der Film jetzt am besten? Ich denke mal, für alle Fans der Romane ist der Film gut geeignet, da ich gelesen habe, dass er nah an den Büchern sein soll. Aber sonst? Bitte tut euch selber einen Gefallen und schaut euch stattessen BR an. Auch wenn er unbekannte(re) Schauspieler hat. Auch wenn er (vieeeeeeel) weniger PR und Geld zur Verfügung hatte. Und auch wenn der Film viel(!) brutaler ist (lasst euch nicht davon abschrecken. Tut Filme mit dieser Art von Story gut, glaubt mir.)
Damit endet meine spontane und mal wieder viel zu lange Review und dafür starte ich jetzt Battle Royale.
Amen und viel Spaß, egal für welchen Film ihr euch letztendlich entscheidet. ;)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Zephir

Antwort löschen

Dein Hassfilm. Das sagt ja alles. ;-)


Hoxton

Antwort löschen

Oh, da hab ich mich verklickt :-)


Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

The Hunger Games möchte an keinem Punkt des Filmes wirklich kritisch sein und das ist er auch nicht. Viel mehr ist das ein Film für Teenager, abgestimmt mit ein wenig Action und einer klischeehaften Dreiecksbeziehung. Der entscheidende Punkt bei dem Streifen ist die Tatsache, dass er funktioniert. Er unterhält kurzweilig trotz Überlänge und überzeugt mit sympathischen Charakteren und einer tollen Atmosphäre.
Die ganze Idee und Inszenierung der Arena bringt ein spannendes Ambiente mit sich. The Hunger Games kann man sich bedenkenlos immer wieder ansehen ohne dabei gelangweilt zu werden.
Das der Hype um den Film so extrem ist, kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen, aber jedem das Seine und mir hat das Ganze gut gefallen. Schön hätte ich nur noch gefunden, hätte man sich ein wenig mehr getraut und nicht so eine klischeehafte Lovestory erzählt. Es wäre beispielsweise konsequent gewesen, wenn am Ende wirklich jemand von den beiden gestorben wäre. Vielleicht wäre der Film dann noch ein wenig gewagter und spannender dahergekommen. Das gilt auch für die Actionszenen, man will hier unbedingt eine niedere Altersfreigabe erzielen und arbeitet deswegen zu viel mit Schnitten, um brutale Action zum umgehen.
Auch wenn das Ganze schade ist, halte ich The Hunger Games für einen durchaus sehenswerten Film und den beginn einer sehr erfolgreichen Filmreihe.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

M4tze123

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Kann echt nicht verstehen wie einige den Film so gut bewerten können
vielleicht von der bunten Optik blenden lassen ?
er war ziemlich langweilig und irgendwie voraus Schaubar und auch sonst überhaupt nichts Besonderes

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Socratez

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Sehr guter Film. Hat alles richtig gemacht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CarlGrimes

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Tolle Optik gut gespielt immer Spannung sehenswert

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Masterchiev

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Überraschenderweise hat mir der Film gut gefallen, denn ich habe die Trailer nicht wirklich gemocht.
-Gute Schauspielerleistungen (jedenfalls keine schlechten)
-Wunderschöne Umgebungsgestaltung und Inszenierungen

Leider ziemlich voraussehbar wie der Film enden wird.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BlondeBitch

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Guter Film
Die Umgebung war toll
Die Schauspieler haben die Rollen gut gespielt

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Endlich mal eine Buchgetreue Verfilmung. Tolle Darsteller, die sehr gut zu den Buchbeschreibungen passen, auch die Handlung ist wie das Buch und trotzdem wird der Film nie langweilig.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Jack55555

Antwort löschen

Ich empfinde gerade das Gegenteil. Gale und Peeta passen überhaupt nicht, zum einen weil sie zu wenig "schönling" sind und zum anderen, weil die zwei Schauspieler die Rolle schlecht verkörpern. Ebenso übermittelt Jennifer Lawrence den Charakter von Katnisse meiner Ansicht nach sehr schlecht.
Finnick, Prim, die Mutter, Haymitch, Snow,... passen allesamt recht gut aber bei den Hauptfiguren wurde grob daneben gegriffen.


Thompsibouh

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Super Story aber wie ich finde keine gute Umsetzung deshalb nur 4 Sterne

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch