Die Wildente - Kritik

The Daughter

AU · 2015 · Laufzeit 95 Minuten · FSK 12 · Drama · Kinostart
Du
  • 7

    Die Wildente schafft eine oberflächliche Spannung, indem es seine ekalierenden Emotionen in kalten Farben hüllt. Stabilisiert durch meist unanfechtbare Darstellungen der Schauspieler umgibt der Film die Schienen der Glaubwürdigkeit enger als es sein melodramisches Material verdient. [Jeanette Catsoulis]

    • 7 .5

      Mit seinem Debütfilm, Die Wildente, hat Theaterregisseur Simon Stone einen sehr atmosphärischen Film geschaffen. [Serena Donadoni]

      • 7

        Der bekannte, in Basel geborene Theaterregisseur Simon Stone (*1984) adaptiert mit seinem Spielfilmdebüt – “Die Wildente” (OT: “The Daughter”, 2015, Australien) – ein Stück des norwegischen Autors Henrik Ibsen (1828-1906).

        • 7 .5

          (..) ohne Christians Beweggründe zu beleuchten, verdichtet sich der hervorragend besetzte Film im letzten Drittel zu einem packenden, sehr sehenswerten atmosphärisch dichten Schauspiel, das einem die Süd-Australische-Kälte in die Glieder treibt. Auch wenn Stone die Fallhöhe für die Offenlegungen zuvor etwas zu unrund positioniert bzw. präsentiert hatte.

          • 7 .5

            Der Wildente gelingt es am Ende, gegen alle Prognosen, tatsächlich, sich in die Luft zu erheben. [Christoph Schröder]

            • 7 .5
              filmtabs 27.10.2016, 11:44 Geändert 27.10.2016, 13:04

              Nicht nur losgelöst von der Akt-Dramaturgie, ganz eigenständig begeistert Die Wildente im Filmischen. [Günter H. Jekubzik]

              • 8

                Anschaulich setzt Stone die Ortlosigkeit und die Reizüberflutung seiner Figuren ins Bild. [Heidi Strobel]

                • 7

                  Eine originelle Interpretation des Stoffes liefert Stone nicht, aber er setzt andere Akzente und kann sich auf sein gut aufgelegtes Ensemble verlassen. [Johannes von der Gathen]

                  • 8

                    Die Wildente ist schönes Schauspielerkino, das sich, ohne Partei zu nehmen, einem Familiendrama stellt und dies aufarbeitet. [Anke Leweke]

                    • 8

                      Die Wildente ist mit einem starken Cast ausgestattetes, ebenso einfühlsames wie wuchtiges Gefühlskino. [Björn Schneider]

                      • 6

                        Das Spielfilmdebüt des Theatermachers Simon Stone, eine sehr freie Überschreibung von Henrik Ibsens Schauspiel, überrascht zunächst durch seine enorme atmosphärische Dichte, doch leider kippt das hervorragend besetzte Drama zuletzt doch ins Plakative. [Sascha Westphal]