Dragon Age - Dawn of the Seeker - Kritik

JP/US 2012 Laufzeit 90 Minuten, FSK 16, Animationsfilm, Fantasyfilm

Kommentare zu Dragon Age - Dawn of the Seeker

  • 5 .5
    B.Snyder 26.07.2014, 20:32

    Als Vorbereitung auf den dritten Teil der Dragon Age Reihe fiel mir der Dragon Age Film in die Hände. Es kommt ein solider Film dabei herum der die Hintergrundstory zu Cassandra erzählt. Leider ist sie auch der einzige Charakter, der etwas interessant ist. Die Optik fand ich eigentlich ganz nett, wenn auch nichts überragendes. Leider ist auch die Story zu vorhersehbar. Dragon Age Fans können sich den Film angucken, sonst sollte man sich was anderes angucken.

    • 6
      michael.pliet 13.04.2013, 23:01

      Ich bin ein großer Fan der Dragon-Age-Reihe und habe beide bisher erschienenden Spiele auf der PS3 verschlungen. Der Film spielt von der Handlung her, irgendwo zwischen Dragon Age Orgins und Dragon Age 2. Schön finde ich, dass die Figur von Cassandra, die man in Dragon Age 2 kennenlernt hier mehr Hintergrund erhält. "Dawn of the Seeker" ist bei weitem kein Kinderfilm und geht mit einem ähnlichen Gewalt- und Darstellungslevel wie das Spiel zu werke. Dennoch bietet der Film eine interessante Story und weiß zu unterhalten. Fans der Spiele können ohne Probleme zuschlagen. Wer noch nie etwas mit der Dragon Age Reihe zu tun hatte, sollte vielleicht die Finger lassen.

      1
      • 6 .5
        Fricki76: Asianfilmweb.de 08.02.2013, 22:49

        Die Geschichte um die Sucherin Cassandra, die das erste Mal in Dragon Age II vorkommt, ist klassische Fantasy-Kost. Rechteinhaber Bioware hat sich für ein erstes Anime-Spin-Off mit der bekannten Animeschmiede Funimation (Vexille) zusammen getan. Das Potential einer solchen Zusammenarbeit ist gewaltig. Bioware hat in jahrelanger Arbeit die Fantasywelt Ferelden entwickelt, nach eigenen Angaben in Anlehnung an das bei der Entwicklung des ersten Spiels noch lange nicht so bekannte Fantasy-Epos von George R.R. Martin, „Das Lied aus Eis und Feuer“. Eine ganze Welt, mit Rassen, einer Geschichte und Kultur, mit Monstern und Magiern, und vor allem mit fertigem Konzeptmaterial für all das. Funimation ist ein erfahrenes und erfolgreiches Anime-Studio. Für Freunde der Dragon-Age-Franchise kommt gleich zu Beginn ein wohliges Gefühl auf, man fühlt sich zu Hause und wenn man die überaus erfolgreichen Spiele mochte, wohl noch ein bisschen mehr. Es gibt aber zwei große Mankos an „Dawn of the Seeker“: Erstens ist die Geschichte (im Gegensatz zur komplexen Handlung in den Spielen) viel zu banal und vorhersehbar, als dass sie einen eingefleischten Fantasy-Fan ins Träumen bringen könnte. Mit gerade mal 83 Minuten reiner Filmzeit ist dafür schlicht auch nicht genug Zeit geblieben. Vielleicht wäre es eine bessere Idee gewesen, die Sache bei der Handlung etwas mehr auszufeilen. Der zweite Kritikpunkt ist die cross-mediale Aufstellung des Films, dem man durchaus viel Potential zuschreiben kann. Der konzeptionelle Stil der Serie ist sehr schick, aber die computergenerierte Animation kommt dennoch zwiespältig daher. Oft sehr stimmungsvoll, wirken manche Charaktere mit der am Comic-Stil angelehnten Cell-Shading-Grafik einfach peinlich. Die am Computer gefertigten Geschehnisse kommen mal (zu) steril, mal jedoch wieder sehr schick rüber, vor allem die Drachen und die blutigen Kämpfe können viele eingebüßte Punkte wieder wett machen. Trotzdem bleibt das Abenteuer vor allem wegen der tumben Story für den durchschnittlichen Fantasy-Anime-Freund eben genau das: Durchschnitt. Dragon-Age-Freaks können vielleicht noch 1-2 Punkte dazu zählen. Ein echter Kracher ist „Dawn of the Seeker“ definitiv nicht. Das offene Ende lässt auf Nachschub hoffen und damit auf ein ausgefeilteres Drehbuch.

        • 6 .5
          dmtjdc 18.01.2013, 09:35

          Ohne Vorwissen über das Spiele-Universum hineingeschaut und für okay befunden. Die handgezeichneten Hintergründe sind spektakulärer als die glattgesichtigen Figuren und die elegant erzählte, aber leider wenig innovative Geschichte. Ein wenig mehr Humor und Mut zur Innovation hätte auch nicht geschadet. Fans von "Dragon Age" und rustikal-blutiger Fantasy im Allgemeinen haben aber sicher ihren Spaß.

          • 6
            xLunchboxxx 16.01.2013, 22:40

            Ist zwar schon ein Weilchen her, dass ich die Spiele gespielt habe, aber außer den Fraktionen (Chantry, Templar, Mages) konnte ich keine Bezüge zu den Spielen feststellen. Die Inszenierung der Action-Einlagen hätte besser sein können, die Story war leider auch Standard. Alles in allem, ganz nette Unterhaltung für Fans aber ansonsten kein besonders herausragender Film - leider

            • 7
              rasmeyer 24.12.2012, 22:36

              Ein sehr netter unterhaltsamer Fantasy Animationsplot. Das ich die Spiele-Serie, auf die der Film beruht, bisher nicht kannte stellte kein Problem zum Verständnis dar. Es waren spannende und unterhaltsame 1 1/2 Stunden.

              • 6 .5
                Big T. 23.12.2012, 09:38

                Ja als riesen Fan der Dragon Age Serie habe ich mir auch den Film hier reingezogen. Animationen wirklich teilweise echt billig aber was solls billiger als diese YouTube Serie Redemption kanns ja gar nicht sein :p
                Film ist für Dragon Age Fans wohl eh Pflicht, für Neulinge ohne Background Wissen über die Spiele/Bücher/Comics und was es nicht noch alles gibt, allerdings wohl nichts.
                Film zeigt, wenn ich es richtig verstanden habe, ein bisschen die Vorgeschichte der Sucherin Cassandra die wohl auch eine große Rolle in Dragon Age 3 bekommen wird und spielt damit vor den Geschenissen in Dragon Age 2.

                2