Zu Listen hinzufügen

Eine Dame verschwindet

The Lady Vanishes (1938), GB Laufzeit 97 Minuten, FSK 16, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 01.10.1971


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.2
Kritiker
9 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.5
Community
863 Bewertungen
9 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Alfred Hitchcock, mit Margaret Lockwood und Michael Redgrave

In Eine Dame verschwindet macht sich eine bahnreisende Touristin auf die Suche nach einer verschwundenen Mitreisenden.

In einem Landgasthof macht die junge Iris Henderson (Margaret Lockwood) in Eine Dame verschwindet die Bekanntschaft von Miss Froy (Dame May Whitty), einer älteren ehemaligen Gouvernante. Zusammen mit anderen Bahnreisenden sind die beiden zu dem Aufenthalt gezwungen, da eine Lawine die Schienen verschüttet hat. Als die Fahrt weitergeht, teilen sich Iris und Miss Froy ein Abteil mit einigen anderen Reisenden. Doch auf einmal ist die alte Dame verschwunden, und niemand will sie je gesehen haben. Zusammen mit den Mitreisenden Gilbert (Michael Redgrave) macht sich Iris auf die Suche.

Hintergrund & Infos zu Eine Dame verschwindet
Eine Dame verschwindet (OT: The Lady Vanishes) basiert auf dem gleichnamigen Roman von Ethel Lina White.

Die beiden Charaktere Charters und Caldicott, zwei Cricket-besessene Engländer, waren so populär, dass sie danach noch in zahlreichen anderen Filmen auftauchten. Gespielt wurden sie von Basil Radford und Naunton Wayne.

Alfred Hitchcock erhielt für seine Regie den New York Film Critics Circle Award. Dies war das erste von nur zwei Malen, dass er einen Preis für eine spezifische Regieleistung erhielt. (CD)

  • Eine Dame verschwindet - Bild 4631843
  • Eine Dame verschwindet - Bild 6221293
  • Eine Dame verschwindet - Bild 6221335
  • Eine Dame verschwindet - Bild 6221321

Mehr Bilder (7) und Videos (1) zu Eine Dame verschwindet


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Eine Dame verschwindet
Genre
Kriminalfilm, Mysterythriller, Thriller
Ort
England, Zug
Handlung
Blumentopf, Entführung, Geheimagent, Geheimcode, Gehirnerschütterung, Halluzination, Lied, Nonne, Spion, Suche nach Zeugen, Suche nach vermisster Person, Verschwörung, Zugüberfall
Verleiher
Neue Filmkunst
Produktionsfirma
Gainsborough Pictures

Kritiken (4) — Film: Eine Dame verschwindet

Timo K.: Blockbuster Entertainment

Kommentar löschen
5.0Geht so

Einsteigen, bitte einsteigen! Auf einer über irrsinnig bizarren Situationsmumpitz holpernden Zugreise quer über Lawinen, Schnee- und Berggeröll rottet sich eine bunte Truppe zusammen. Lug, Trug, Entführung und andere Kleinigkeiten sind ab jetzt zur Tagesordnung übergegangen. Es gilt ein Verbrechen aufzuklären. Die bunte Truppe, sie besteht aus Sonderlingen, Paranoikern, Verblödeten, Mitverschwörern und denjenigen, die an ihren Problemen mit den kulturellen Geläufigkeiten eines ihnen fremden Landes verzweifeln – kein Cricket, sondern Baseball, auf jeder Zeitungsseite, tödlich enervierend. "Eine Dame verschwindet" ist so genüsslich im Sprach- und Anekdotenwitz zu verfolgen, dass sich Hitchcock aller Wahrscheinlichkeit nach Hals über Kopf amüsiert haben musste, aus einem Agentenkrimi auf abgeschottetem Territorium eine seitenhiebverliebte Farce zu durchsieben. Hier ist alles sowieso nicht ernst und verkommt zur Kuriositätenshow: Fallen und Schlupfwinkel und Requisiten aus dem Zirkus en masse. Die (schlappe) Auflösung einer, tatsächlich!, verschwundenen Dame (sympathisch wunderlich: May Whitty) offeriert Hitchcock jedoch früh, weshalb der Film, insgesamt gesehen, keinen unbedingten Hang zum luftanhaltenden Understatement entwickelt. In der üppigen Exposition zu massiv dem Herzstück, dem Kammerspiel, entwischt, im letzten Drittel eigenartig actionlastig, hektisch und geschwindigkeitsverliebt: Seine drei gegeneinander laufenden Teilstücke versucht der Film wie die Waggons eines Zuges anzubinden, außer Acht lassend, dass der Schaffner längst das Startsignal gegeben hat.

22 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

cpt. chaos

Antwort löschen

Schön, dass es zwischenzeitig auch mal etwas kritischere Töne gibt!


JackoXL: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Bis auf die letzten Minuten lässt sich an "Eine Dame verschwindet" praktisch nichts aussetzen, im Gegenteil. Der Film enthält alles, was man generell an Hitchcock so lobt und schätzt. Er setzt natürlich deutlicher auf Humor, das aber auch sehr gekonnt. Während der Einleitung in dem eingeschneiten Hotel hat man fast das Gefühl, eine reine Komödie zu sehen. Dieser Teil dient zur Einführung der Figuren und enthält noch gar keine Elemente eines Krimis. Gar keine Kritik, das gefällt schon sehr gut. Hier scheinen noch die beiden schrulligen Engländer mit der ausgeprägten Cricket-Vorliebe wie die eigentlichen Protagonisten, tatsächlich werden sie im weiteren Verlauf eher zu den liebenswerten Sidekicks. Der typische Suspense-Plot von Hitchcock entwickelt sich erst während der Zugfahrt (Schauplatz Zug ist immer toll), wobei der Film seinen humorvollen Ton nie verliert. Gerade diese Mischung ist hervorragend. Es ist spannend, lustig, sehr flott erzählt. Langeweile kann gar nicht aufkommen und den charmanten Figuren werden durchgehend bissige und clevere Dialoge in den Mund gelegt. Der Film trägt Hitchcocks Handschrift unverkennbar, die Inszenierung ist klasse. Man kann dem Film nur selten sein Entstehungsjahr ansehen, der könnte auch aus den 50ern stammen, spricht für den alten Alfred. Der Showdown passt vielleicht nicht ganz ins Gesamtbild, rundet den Streifen dennoch gut ab. Sehr unterhaltsam, gut geschrieben und großartig umgesetzt.

19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

JackoXL

Antwort löschen

Den kenne ich nicht, aber unterschreibe die "kranke Welt" trotzdem. ;)


brigerbaerger

Antwort löschen

@JackoXL: Danke wieder mal für den guten Tipp. Der Film wäre wahrscheinlich nie auf meinem Film-Radar aufgetaucht! Hat wirklich Spass gemacht!


Stephan Eicke: www.film-rezensionen.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

„The Lady Vanishes“ ist eines der großen Highlights aus Hitchcocks filmischem Schaffen. Die Krimikomödie versprüht nicht nur unvergleichlichen Charme durch die Leichtigkeit, mit welcher sie inszeniert wurde, sondern auch auf anderen Ebenen vermag dieser Film komplett zu überzeugen. Wie in einem Kammerstück werden die Personen nacheinander vorgestellt und diese Charaktere sind deshalb derart amüsant, weil sie jeder Zuschauer aus dem realen Leben kennt und sie einem erscheinen wie Karikaturen ihrer selbst, ohne zu bloßen Klischees zu verkommen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Taucht im Vorspann von "Flightplan", diesem abstrusen Jodie-Foster-Vehikel, überhaupt einmal der Satz "Inspired by The Lady Vanishes by Alfred Hitchcock" auf? Ich denke nicht, nur hatte ich öfter ein enormes Deja-Vu-Erlebnis.
Wo aber bei "Flightplan" alles bierernst und in klassischer Thriller-Manier durchgekaut wird, leistet sich Hitch in seinem Suspense-Thriller einen großen Schlag Humor, der vor allem bei der langen Exposition und den erinnerungswürdigen Figuren greift.
Herausragend ist wieder einmal Hitchcocks Verzicht auf jedwede Filmmusik, auf wirklich jede! Selbst On-Musik sucht man bis zum Schluss vergebens. Das konzentriert auf wichtigere Dinge, wie Dialoge und Handlungen und lenkt nicht ab, kittet nichts, was inszenatorisch schief gelaufen sein könnte.
Was Hitch leider anscheinend nicht wirklich drauf hatte, waren wohl Action-Sequenzen. Die "wilde" Schießerei zum Schluss ist nie bedrohlich, oftmals peinlich und überaus unnachvollziehbar. Da hämmern Salven von Schüssen auf frei-stehende Ziele ein und werden nicht getroffen und dann ist es möglich mit nur einem Schuss einen Zugführer durch die Eintrittsluke eines fahrenden Zuges aus hundert-Meter Entfernung zu treffen? Seriously? Die Karriere als Action-Regisseur hat Hitch ja zum Glück nie eingeschlagen.

8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (5) — Film: Eine Dame verschwindet


Sortierung

aberaber

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mir haben Hitchcocks frühe Tonfilme immer sehr gefallen und "Eine Dame verschwindet" ist einer der besten. Hier musste sich Hitch noch nicht mit der prüden Moral und der gnadenlosen Zensur der Amerikanier rumärgern. Der Film ist daher auch sehr viel lockerer, freizügiger und humorvoller als seine späteren Werke.
Inszenatorisch ist vom berühmten Hitchcock-Touch noch nicht soviel zu merken, die individuelle Handschrift fehlt noch etwas.
Was bleibt ist ein amüsanter, kurzweiliger und sehr witziger "Agententhriller" mit guter, sympathischer Besetzung.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RoosterCogburn

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Gemessen am sonstigen Hitch-Output kommt "Eine Dame verschwindet" nicht so gut weg. Inszenatorisch gibt es an dem Film nichts zu mäkeln. Das Darsteller vor Leinwänden agierten oder Miniaturlandschaften für Landschaftsaufnahmen herhalten mussten, das war üblich. Ausserdem hatte man seinerzeit ganz andere Budgets für derartige Filme. Mal ganz davon abgesehen das es sich hier um einen über 70 Jahre alten Film handelt. Gerade die Enstehung dieses Filmes verdient Beachtung. In einer 30 Meter langen Halle, mit einem Waggon, schuf Hitchcock seinen erfolgreichsten englischen Film! Alfred Hitchcock arbeitete viel mit Modellen und Rückprojektionen. Das ist deutlich zu sehen, stört aber nicht.
Der Sprachwitz, die schrulligen Charaktere und der Running Gag mit den beiden Engländern, die sich nur für Cricket interessieren, ist schon einen Hingucker wert. Mein Problem ist letztendlich der Plot selbst und der darin enthaltene Krimi.
1. Drittel: Aufbau der Geschichte, Kennenlernen der Figuren
2. Drittel: Die Dame verschwindet - Nach ihr wird gesucht - Wieso kennt sie keiner?
3. Drittel: Die Dame taucht wieder auf - Rasche Auflösung des 'Warum?' - Showdown

Komische Elemente hin oder her - diese werden auch nur beim geneigten Zuschauer Früchte tragen - letztendlich handelt es sich hier um einen Krimi. Es ist zwar typisch für Hitchcock, daß er das Publikum schon frühzeitig in seine Geheimnisse einweiht. Doch die Spannung funktioniert nicht so gut (wie bei anderen Werken von ihm). Und ich erwarte einen gut funktionierenden Spannungsbogen. Allein die Frage wo wohl Mrs. Froy abgeblieben ist. Jeder aufmerksame Krimileser oder Krimizuschauer hat das schnell raus. Aber Hitch hält sich mit dieser Frage auch nicht ewig auf. Ihm geht es um andere Dinge. Das 'Warum?'! Genau das kommt hier letztendlich zu kurz. Die Antwort des 'Warum?'. Stattdessen wird dem Zuschauer ein bleihaltiges Showdown serviert.

Man könnte diesen Film auch als Krimi- oder Spionagekomödie bezeichnen. Allerdings wäre letzteres schon ein Spoiler in sich. Apropo Spoiler: Seit wann gibt denn Moviepilot den kompletten Inhalt hier preis? Ist mir bei diesem Film aufgefallen. Fehlen nur noch die letzten 10 Minuten dann steht dort der komplette Film in der Inhaltsangabe!!! [Soll Leute geben, die den noch nicht kennen. Ich mein ja nur.]

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

juergen-schulze

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Erstaunlich gelungenes Frühwerk, das immer noch erfrischend aktuell und unterhaltsam ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

kampfgnomus

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Der gute alte Hitch war einfach ein Garant für Unterhaltung in Reinform. Schade, dass seine englischen Werke heute nicht ganz so viel Aufmerksamkeit bekommen, wie die amerikanischen, denn „The Lady Vanishes“ zum Beispiel ist spritzig, lustig, atmosphärisch und selbstverständlich fehlt auch die Suspense nicht. Diese tritt hier aber eher in den Hintergrund. Oft ein wichtiger Bestandteil in Hitchcocks Filmen, so wird hier doch eindeutig dem komödiantischen Anteil der Vortritt gelassen, sei es bei den Dialogen oder den Kämpfen. Bei letzteren ist man sich teilweise nicht ganz so sicher, ob das nun witzig gemeint war oder heute einfach nur so wirkt. Irgendwie auch egal, solange man sich an sowas nicht stört. Plotmäßig bleibt es durchaus simpel, auch wenn einige Überraschungen drin sind. Es dreht sich um die titelgebende alte Dame, die auf einer Zugreise verschwindet und von der keiner, außer einer Frau, der niemand glaubt, etwas gesehen haben will. Das wirkt vor allem heutzutage sehr vertraut. Allein in Hitchcocks Filmen sind es häufig die „ganz normalen Menschen“, die rein zufällig in solche Handlungen gerissen werden. Hier wird jedoch anfangs gar nicht klar, wer denn nun überhaupt die Hauptperson sein soll, denn die Masse an Charakteren, die alle sehr keck in den ersten Minuten eingeführt werden, ist schon beachtlich. Manche werden im Folgenden fallen gelassen, andere entwickeln sich weiter. Natürlich kann man die Figuren und eben jene Entwicklungen (ungehobelter Frechdachs wird zum Sympathieträger) heute allesamt als Stereotypen abtun - doch wozu, wenn der Film doch einfach prächtig unterhält? Geboten wird ein Cocktail, nicht für eine Leiche, sondern aus verschiedenen Genres, den man heute nur noch selten vorgesetzt bekommt. Doch nie ist man überfordert, für mich stand klar die Unterhaltung im Mittelpunkt und genau das war es, was Hitchcock verstanden hatte. Inszenatorisch war er für seine Zeit eh über jeden Zweifel erhaben. Und das super umgesetzte Zugsetting ist mir sowieso mehr als sympathisch.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

filmschauer

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich mag Hitchcocks oftmals beißenden Humor. Und darum gefällt mir auch seine Krimikomödie "Eine Dame verschwindet", der vorletzte Film, den er vor seiner USA-Zeit in Großbritannien gedreht hatte, so gut. Die Suche nach der merkwürdigen Miss Froy in einem Zug bereitet dem Zuseher wirkt noch heute schwungvoll inszeniert, besonders nachdem Hitchcock die diversen schrulligen Charaktere wie die beiden köstlichen Cricket-Fans vorher im Hotelanwesen wunderbar eingeführt hat. Es gleicht fast einem Ensemble-Film, wenn zeitweise jeder den Zug auf den Kopf stellt und man irgendwann selbst nicht mehr weiß, wer hier überhaupt noch den Durchblick hat. Ein herrlich absurdes Original-Drehbuch gepaart mit guten, wenn auch noch nicht genialen Hitchcock-Regieeinfällen machen "Eine Dame verschwindet" zu einem sehr unterhaltsamen Verschwörungsfilm, der sich hinter den großen Meisterwerken des Master of Suspense keineswegs verstecken braucht.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch