Fack ju Göhte - Kritik

DE 2013 Laufzeit 118 Minuten, FSK 12, Komödie, Kinostart 07.11.2013

  • 10

    ich kann hier noch nicht eine der schlechten kritiken nachvollziehen. nicht ansatzweise... ich habe den film eben gesehen und war richtig mitgerissen. lange nicht mehr so oft gelacht bei einer komödie, und gleichzeitig auch noch ein wenig berührt gewesen. viele bewerten den film scheinbar viel zu subjektiv und voreingenommen. kaum werden mal nicht die üblichen gesitteten vorstadt familien mit ihren alltagsproblemen thematisiert blickt man von anfang an mit misgunst und ablehnung auf die dargestellten rollen. quasi eine art schutzhaltung um sich vor dieser bizarren welt der versager und nichtsnutze zu schützen. blos kein verständnis mit denen zeigen, blos nicht hineinversetzen in so eine lage, garnicht erst sympathien entwickeln, nichtmal beim film. nein, alles dumm, niveaulos, asozial. und entsprechend ist dann auch der film einzustufen... anders kann ich mir so manche wertung hier nicht erklären.

    ich für meinen teil sehe hier einen unheimlich lustigen film, mit charmanten darstellern die allesamt prima in die rolle passen die sie spielen, und man merkt jedem einzelnen an wieviel spaß sie beim dreh hatten (was man auch im abspann nochmal sieht). die sprüche sind eiskalt und treffen voll ins schwarze, grade hier traut sich der film mal was. gleichzeitig wird viel wert auf die charaktere gelegt, hier findet viel wandlung statt, was sonst immer sofort kritisiert wird wenn es nicht der fall ist. und dabei geschieht nichts von hier auf gleich, oder gar erzwungen, sondern alles macht sinn und ist nachvollziehbar. natürlich ist alles auch sehr überspitzt und vorhersehbar, aber anders würde es schnell zu einem gesellschaftskritischen drama werden und das möchte der film eindeutig nicht sein.
    also schraubt eure erwartungen nicht gleich ins unermessliche nur weil ihr gerne "den deutschen film" feiern wollt, sondern betrachtet diesen film als das was er ist. erfrischend schmutzig, lustig, ehrlich und dabei unkompliziert aber stimmig verpackt.

    • 0 .5

      Ich bin so unvoreingenommen, wie es (mir) möglich war, an diesen "Kinohit" rangegangen. Nach ca. 15 Minuten habe ich mal kurz lachen müssen, dabei blieb es....dabei ging die "Komödie" satte 2 Stunden. Muss ich da noch viel mehr sagen?

      Kurz und knapp: niveaulos, vorhersehbar, dumm, wirkt wie die schlechte Kopie eines noch schlechteren Til-Schweiger-Films, unterirdische Schauspielleistungen inklusive. Armes Deutschland. Bevor ich mir diesen "Film" nochmal anschaue, starre ich lieber eine weiße Wand an.

      • 2
        Argaroth 29.01.2015, 15:59 Geändert 29.01.2015, 16:05

        Ich habe mir den Film heute ansehen müssen, interessanterweise in der Schule. Ein möchtegern-harter Typ, der mit seinem affigen Gossengehabe wohl sowas wie Sympathie erzeugen soll, dabei aber bloß Lächerlichkeit und Dummheit personifiziert. Ein Haufen geistig extrem minderbemittelter Schüler, deren schauspielerische Leistung nichtmal für eine Karriere bei RTL reichen würde. Und eine schwächliche, ganz gut aussehende und anständige Lehrerin, die den "knallharten typen" am ende doch rumkriegt.... Wer hatte mit dieser Wendung bloß gerechnet?

        Wie schon von meinem Vorredner beschrieben, dachte auch ich mir während des Filmes die ganze Zeit: "na toll, die Jugendlichen werden das jetzt toll finden und diesem Affen nacheifern."
        Abgesehen davon strotzt der Film nur so vor schlechten Witzen und Klischees....

        Ein Armutszeugnis, dass dieser haufen Scheiße gut ankommt.
        Die einzige Szene, der ich etwas Positives abgewinnen konnte war die, wo eine Frau aus einem Fenster springt, offenbar stark blutet und daraufhin von Schülern bloß gefilmt wird... Das hatte irgendwo noch etwas sozialkritisches. Auch muss ich zugeben, dass ich 1-2 mal dann doch leicht schmunzeln musste. Daher noch gnädige 2 Punkte.

        • 0

          Fack ju Göhte ist wirklich ein super, super, super schlechter Film. Ich würde ihn schon fast nicht mehr als Film bezeichnen, viel eher als eine Frechheit.
          Elyas M'Barek, der gerade auf jüngere Mädchen als extrem sexy und cool wirkt wird, kann hier so richtig in seiner Rolle glänzen: als übertrieben, möchtegerncooler Draufgänger, ein dummer Verbrecher, der mit dummen Prostituierten zusammenarbeitet und durch einen "Zufall" Vertretungslehrer wird. Das nenne ich Zufall.
          Reicht ja schon, dass Lehrer so einen durchaus schlechten Ruf heutzutage haben, damit meine ich auch die Rolle von Karoline Herfurth. In Fack ju Göhte wird dieser Ruf nochmals untermauert und ins Lächerliche gezogen.
          Viel schlimmer sind eigentlich noch die verblödeten "Schüler". Schlechte schauspielerische Leistung. Die Handlung und die Sprache sind völlig überzogen und bekräftigen die heutigen "Problemfälle" im Bereich Soziales und Schule. Kinder, die sich diesen Film ansehen, finden die Ausdrucksweisen und Handlungen der Hohlköpfe cool und witzig und folgen womöglich auch noch deren Beispiel. Kein Wunder, das Fack ju Göhte genau die Ader der, aus bildungsfernen Familien kommenden, Schüler trifft.
          Traurig.
          Diese "Gossen-oder Alltagssprache", die in dem Kommentar zuvor befürwortet wird ist genau eines der Probleme: es hat einfach nichts mehr mit Alltagssprache zu tun. Kinder werden dazu angeleitet, sich dies zum Beispiel zu machen.
          Dass Kevin und auch in diesem Fall Chantal Namen sind, mit denen man leistungsschwache, problematische Kinder assoziiert ist auch nichts Neues mehr.
          Den Satz "Chantal, heul leise!", über den so gut, wie jeder Befürworter lacht, zeigt doch schon, wie beschränkt und stumpf der Humor der Zuschauer sein muss, um diesen Film zu mögen.
          Die heulende Lehrerin und der cooooole Gangster der zum Weichei mutiert. Originell.
          Das beste kommt aber jetzt zum Schluss: 2016 gibt es Fack ju Göthe II.....
          BITTE NICHT.

          3
          • 9

            Schön wenn in nem deutschen Film auch mal eher Gossen- oder Alltagssprache verwendet wird und nicht immer diese gesteltzt geschriebenen Hochdeutsch-Dialoge.

            1
            • 7 .5

              Auch wenn ich mir etwas mehr erhofft hatte ist er gut und unterhaltsam.

              • 0

                Warum Fack Ju Göhte der schlimmste Film des Jahres 2014 ist:
                (Ja 2014, da der Film bis in den Sommer '14 in den Kinos hoch und runter gelaufen ist und ich ihn erst Mitte '14 gesehen habe.)

                Ja Fack Ju Göhte ist für mich der schlimmste Film des Jahres 2014, nicht der schlechteste, diesen Preis hat sich kurz vor dem Zieleinlauf dann doch noch der dritte Hobbit holen können.

                Was bedeutet "der schlimmste Film 2014"?
                Normalerweise erwarte ich von solch einem Film, einen durchschnittlichen, ab und an lustigen Film, den man sich eben anschauen muss um mitreden zu können.
                Nachdem der Film aber bis aufs äußerste gehypt wurde und bei jedem Kinobesuch die Leute sich an der Kinokasse nur über den Film unterhielten, dachte ich der Massengeschmack kann ja nicht so falsch liegen. 7 Mio. Menschen können nicht so dumm sein und für komplett hirnlosen Quatsch ihr sauer verdientes Geld hinlegen.
                Wie ich feststellen musste, haben wir in Deutschland mind. 7 Mio. Menschen, deren Humor auf dem Niveau einer Kloschüssel ist. Pardon, einer vollgeschissenen Kloschüssel. Leider konnte ich während dem gesamten Film kein einziges Mal Lachen, eher war mir zum Weinen zumute. Vielleicht sollte der Film nicht unter Komödie sondern unter Drama geführt werden, das würde zumindest aus meiner Sicht besser passen. Sämtliche Witze sind auf dem geistigen Niveau eines zwölfjährigen der über Fürze so lachen kann wie zwei Besoffene über den neuen Hobbit.

                Meine Empfehlung als Vorsatz für 2015:
                Kein FJG schauen; Menschen beleidigen, die ernsthaft glauben mit FJG einen guten Film gesehen zu haben

                Peace out, haters gonna hate!

                5
                • 1

                  Dazu lässt sich nichts sagen. Goethe dreht sich im Grabe um, wenn er erfährt, dass er im Titel eines solchen Films vorhanden ist, und dann auch noch so geschrieben.

                  1
                  • 6 .5

                    Eine ganz unterhaltsame Komödie, welcher aber viel zu sehr gehypt wurde und das völlig ohne Grund...
                    Gibt besseres...

                    • 8

                      Und nicht vergessen, Kinder: Egal wie dicht ihr seid, Goethe war Dichter.

                      3
                      • 3
                        DarkKnight93 17.01.2015, 21:44 Geändert 17.01.2015, 21:45

                        So ein Müll. Spiegelt perfekt wieder, in was für einem Zustand sich das Deutsche Kino befindet. Der Deutsche Markt ist überflutet von solchen 0815-Komödien. Klischee-Charaktere. Untermalt von der neuesten Mainstream-Pop-Chart Mucke. Niveaulose Gags. Hat was von RTL.

                        Und dieser Elyas M'Barek. Die Leute lieben ihn natürlich wegen seines so großen Talents. Hat natürlich gaaar nichts mit seinem Aussehen zu tuhen. Der Typ hat sich mitlerweile hochgearbeitet und hat sich dem Schreckens-Duo Til Schweiger und Matthias Schweighöfer angeschlossen. Aber eins muss man den 3en lassen. Die verdienen sich mit so einer Scheiße dumm und dämlich.

                        3
                        • 8

                          Persönlich finde ich Fack Ju Ghöte ein gut ansehnbare Film.Was mich bei dem Film richtig stört ist das es vollkommen überbewertet ist so gut ist er nun auch nicht.

                          • 8

                            Trotz lauter "Dümmlichkeiten" am laufenden Band, einer permanenten Missachtung des weiblichen Geschlechts (auch das wohl eher als "Seitenhieb" zu verstehen), und voll von lauter Vorurteilen, würde ich den Film auch gerade deshalb eher als "Parodie" verstehen, der verdeckt/hintergründig auch auf zahlreiche Sozialaspekte unserer Gesellschaft hinweisen will, wenn auch teils sehr dick aufgetragen, was, wenn man einen Film als Parodie betrachten möchte, aber auch einfach dazugehört. Zweifelsfrei gibt es wenn man alles so total ernst hier nimmt und das ganze eher von einer "intellektuellen" Sichtweise aus betrachten -will-, unzählige Kritikpunkte. Nichtsdestotrotz blickte ich auch "hinter die Fassade" des Films und fühlte mich zudem großteils sehr gut unterhalten mit vielen Schmunzlern und manch guten Lachern.

                            • 6

                              Hand aufs Herz. Ja, der einzige Grund weshalb ich mir „Fack ju Göhte“ letzendlich angeschaut habe (und ihn bewusst im Kino gemieden habe) ist, dass ich solch abartige, asoziale, verabscheuungswürdige Personen, wie sie hier im Film dargestellt werden, hasse und nur eine Bestätigung haben wollte, dass der Film tatsächlich so asozial ist, wie ich es in meinen Gedanken abgespielt habe. Grundsätzlich soll man ja nicht über etwas urteilen, was man nicht kennt. So war es nun an der Zeit sich an dieses Stück deutscher Filmgeschichte heranzuwagen und den angestauten Hass, endlich völlig legitim (hipp hurra), frei gewähren zu lassen.
                              Aber der blieb aus.

                              „Ihr seid Abschaum“ heißt es in einem Zitat von Elyas M’Barek’s (danke google) Figur Zeki Müller. Und dieses Zitat trifft auf fast sämtliche Charaktere, inklusive Müller selbst, wohl zu. Sie sind furchtbar und die, die kein „Abschaum“ sind, werden einem auch nicht unbedingt in die Kategorie „Identifikationsperson“ passen, so viel sei sicher.
                              Aber die völlige Ablehnung gegenüber „Fack ju Göhte“ blieb aus.

                              Vielleicht habe ich einfach einen guten Tag erwischt, aber die Gags kamen, dank der überspitzten Darstellung (die meiner Meinung nach einen Komplettabsturz verhindert hat!), größtenteils gut an, allen voran M’Bareks Parts, Hut ab. Trotzdem gibt der Film die eine oder andere Stelle her, wo man einfach nur den Kopf schütteln konnte. Gerade in diesen Momenten merkt man, dass noch ein wenig mehr Absurdität fehlt, um den Film wirklich genießen zu können.
                              So erinnert man sich an bestimmten Abschnitten, dass es eben doch solche Personen im realen Leben gibt, die tatsächlich so drauf sind wie die liebe 10b, Zeki Müller oder der Farid Bang-Typ. Ist aber letztendlich nur ein Film gewesen. ;)

                              Wider aller Erwartung hat mir „Fack ju Göhte“ dann doch noch Spaß gemacht, wenn leider der Film nicht abgedreht genug gewesen ist. Dafür gibt es dann auch eine ziemlich solide 6, setzen!...von 10.

                              Kleine Anmerkung am Rande: Wenn ich das richtig im Abspann registrieren konnte, wurde der Film von mehreren deutschen Filminstituten gefördert. Den Produzenten und Mitwirkenden von Fack ju Göhte gebe ich ja keine Schuld, die wollen nur ihr Projekt realisieren. Aber dass man so ein Werk, welches sich „Fack ju Göhte“ nennt, und vor allem mit so einem Drehbuch, fördert, das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen und zeigt irgendwie die peinliche Filmlandschaft Deutschlands auf. Aber vielleicht interpretiere ich da nur etwas rein…

                              • 1 .5

                                Natürlich einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre. Der Film hat einen unendlichen Wert, quasi. Elyas M’Barek, dessen Namen ich von Wikipedia kopiert und hier eingefügt habe, ist eine Rampensau. Man kann es dem Typen nicht ganz übel nehmen. Im Grunde ist er bei all dem Müll, den der Film fabriziert, einer der etwas besseren Aspekte. Die Struktur des Films aber sorgt dafür, dass mein cineastischer Expertendarm das nicht so gut verträgt. Das ist wie mit Cola, da wird mir auch schnell schlecht von, wenn ich ein Glas trinke. Aber wenn man ein standartisierter Mensch ist, der dem Mainstream komplett verfallen ist, dann kann man das Produkt problemlos konsumieren. Fazit: Mädchen finden den Tunesier geil.

                                1
                                • 2

                                  Fack you barek.

                                  1
                                  • 0

                                    Ich erübrige mir jeglichen Kommentar sonst werde ich gedisst.

                                    11
                                    • 3

                                      Ich hab den Film nicht ganz fertig geschaut, aber das, was ich gesehen habe, fand ich langweilig. Ich konnte einfach nicht drüber lachen. Nennt mich meinetwegen verklemmt, aber ich glaube nicht, dass das ein Problem war. Schimpfwörter ok, Klischees ok, aber das alles zusammen ergibt noch keinen guten Film. Es hat mich schlichtweg einfach nicht interessiert, obwohl mich das ja laut Film als Schülerin ansprechen sollte. Die Manier des Films, frei nach dem Motto: "schau-wir-erwähnen-hier-eine-Marke-und-da-ein-aktuelles-Phänomen" hat mich einfach nicht angesprochen. Punkt.

                                      Lustig fand ich ja die Reaktionen meines Umfeldes zu meiner Abneigung gegenüber Fick dich Göhte. Und die waren zum Teil echt emotional. Ich bin ein Mensch, der zu seiner eigenen Meinung steht und sich nicht scheut, diese offen mitzuteilen. Was im Falle von Fack ju göhte nicht so ratsam ist :D Der Film scheint eine Art Gruppendynamik erzeugt zu haben, denn bei diesem Film sind sich alle einig: jeder, der den Film schlecht macht ist dumm und wird runtergeputzt, und wenn man Mädchen schon nicht schlägt, dann wird verbal mit dem Schimpfwortregister von Zeki Müller hantiert :D
                                      Bei Mädchen scheint der Film großen Anklang zu finden, was nicht nur an dem "übelst hotten" Schauspieler liegt, nein, es scheint cool und rebellisch zu sein, den Film zu mögen, gerade bei den "Bravchen", die fühlen sich dann doppelt cool wenn sie einen solchen Film gesehen haben.

                                      1
                                      • 0
                                        Brechstange 02.01.2015, 00:23 Geändert 02.01.2015, 00:27

                                        Grottenschlechter Humor, diesem Film kann nicht mal die Tatsache retten, dass es gut gefilmt wurde. Für mich einer der Flops 2013/14 keine Ahnung was meine Gleichgesinnten an diesem Film so toll finden.
                                        Ich hätte in den 108 verschwendeten Minuten meines Lebens etwas sinnvolleres machen können.
                                        Mich graut es schon vor dem 2. Teil.

                                        • 2
                                          RUBBER-DUCK 27.12.2014, 14:45 Geändert 29.01.2015, 17:27

                                          EINER DER SCHLECHTESTEN FILME DIE ICH DIESES JAHR GESEHEN HABE.WÄREN NICHT ZWISCHENDURCH EINIGE GUTE SPRÜCHE GEWESEN HÄTTE ICH DEN FILM SCHON NACH 20 MINUTEN WIEDER AUSGESTELLT.

                                          2
                                          • 5
                                            Jan Terzky 25.12.2014, 10:06 Geändert 25.12.2014, 10:07

                                            Naja, ein Schulfilm! Da gibt es so manche Klischees. Im Vergleich zu anderen dieses Genres in den letzten fünfzig Jahren (Hurra, die Schule brennt; Die Lümmel von der ersten Bank usw.) ist der Unterschied nicht so besonders groß. Kann man ansehen, muss man aber nicht. Warum dieser Film aber Nr. 1 des Jahres werden konnte, ist sicher eine harte Nuss für die Zeitgeistforscher.

                                            • 7

                                              Ganz nette Komödie die aber jetzt nich soo lustig war, wie ich dachte...

                                              • 3 .5

                                                Dem Trailer und der Meinungen vieler nach hatte ich einige Erwartungen.
                                                Die wurden nicht erfüllt. Akteure sind ok, viel schlimmer als vergleichbarer Stoff auf Hollywood ist es nicht. Aber wenn man den Trailer gsehen hat, dann kann man sich den Film ersparen

                                                1
                                                • Auric.Goldfinger 09.12.2014, 23:37 Geändert 09.12.2014, 23:40

                                                  Ich bin nicht der Mensch der beinahe zwanghaft über das Deutsche Kino motzt, aber an diesem Film habe ich absolut kein Interesse. Ich finde diese Art von Humor ala Berlin Tag & Nacht, Köln 9047Schlagmichtot und dieses über Assis -und über dumme Menschen zu lachen- furchtbar. Mag sein, dass es den Zeitgeist trifft. Und leider ja auch den deutschen Markt, aber ich wünsche mir, dass eine andere Art von Film produziert und von den Deutschen angenommen wird. Vielleicht überzeugt mich ja Jemand vom Gegenteil, aber ich denke ich werde den Film nicht schauen.

                                                  2
                                                  • 9

                                                    Für mich ist Fack ju Goethe die lustigste Komödie des letzten Jahres geworden. Und das muss ein deutscher Film erstmal schaffen. Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass viele Leute sich den Film anschauen nur um sich drüber aufzuregen und den Film schlecht bewerten. Mal ehrlich, wenn man sich den Trailer anschaut, dann weiß man doch was dort auf einen zukommt?!