Gangster Squad - Kritik

US 2013 Laufzeit 113 Minuten, FSK 16, Drama, Kriminalfilm, Kinostart 24.01.2013

Setze Gangster Squad auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Gangster Squad auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (28) — Film: Gangster Squad

Medienjournal: Medienjournal-Blog.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] Regisseur Ruben Fleischer dürfte den meisten dank seiner – in meinen Augen – Kultkomödie "Zombieland" ein Begriff sein und genau mit derselben augenzwinkernden Schwarzhumorigkeit inszeniert er nun mit "Gangster Squad" einen überbordenden, sich selbst nicht allzu ernst nehmenden und rasanten Gangster-Streifen, der von seinen vielen ikonischen Szenen und großen Gesten lebt, von Figuren, die samt und sonders der Klischee-Figuren-Kiste des Film Noir entsprungen zu sein scheinen, gerade deshalb in Kombination aber auch wundersam zu funktionieren wissen. Da kommt es ihm sicherlich auch zupass, dass er für seinen neuesten Film ein Konglomerat fähiger wie berühmter Schauspieler hat versammeln können, die sich einmal mehr mit sichtlicher Freude der zugegebenermaßen nur rudimentär entwickelten, dafür extrem temporeich inszenierten Geschichte ergeben und aus ihren Rollen rausholen, was nötig ist, um aus dem Film ein atemloses Erlebnis zu machen. [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

JonnyvsSherlock

Antwort löschen

Toller Kommentar!
Du hast mich überzeugt, mir den Film anzugucken. ("überbordende Schwarzhumorigkeit" á la Zombieland in einem Gangsterfilm? Mann, Mann, Mann...:)


Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
5.0Geht so

Sagenhaft dummer Hollywoodschlock, völlig frei von Stil oder Ideen inszeniert als pubertär brutaler Klamauk. Durchgängig schwach gespielt, wobei sich der Overacting-Troll im Dick Tracy-Makeup die Selbstparodie-Krone abholt. Ein generischer Schubberscore zieht das banale Einerlei nochmal richtig runter. Die Bösen treffen übrigens auch mit zwei Tommyguns kein Ziel. Ein richtig armseliger Trash mit Hüten.
Kann man sich mit diesem Wissen natürlich ansehen wie etwa Prometheus und leidlich auf unterster Ebene unterhalten lassen. Kino aus Dummsdorf.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
3.0Schwach

[...]Wenn Ruben Fleischer strickt wie er inszeniert sollte man sich zu Weihnachten auf keinen Fall einen Pulli von ihm wünschen: der grob geflickte Fetzen würde nicht warmhalten und seine knackbunte Optik würde zwar auffallen; die brüchigen Nähte und die asymmetrische Fertigung allerdings auch. Fleischers „Gangster Squad“ ist ein ganz schwach verarbeiteter Flusenteppich lapidaren Szenenaufbaus, ein überzeichneter high styler, der aber weder zu narrativer, noch bildsprachlicher Entschlossenheit findet. Für eine Überspitzung, eine Persiflage gar von Noir- und Crime-Thrillern wie „L.A. Confidential“ oder „The Untouchables“ ist die Umsetzung zu stumpf und für jeglichen Funken an Relevanz aus sich selbst heraus mangelt es „Gangster Squad“ komplett an einem Sinn für Dramaturgie und Stimmigkeit. Aus Fleischers Film lässt sich schwer ablesen, ob er das Genre und dessen Referenzen nun verehrt oder verabscheut, ob sein Film eine Rekreation sein soll oder eine Bloßstellung von Versatzstücken wie „harter Cop“, „ungezügelter Gangsterboss“, „Femme fatale“, „Tommy Gun-Schiessereien“, „Mafia-Konflikte“,…[...]Die Charaktere verschwinden hinter ihrem Cel Shading-Look[...]Ryan Goslings valiuminöses Schauspiel hat zu Nicolas Winding Refns „Drive“ besser gepasst[...]Die Chemie zwischen Gosling und Emma Stone? Wie die zwischen Milchbrötchen und am Kleiderständer aufgehängten MakeUp-Koffer.[...]„Gangster Squad“ entwickelt weder Spannung noch Aufregung, die ganze Szenenfolge hat was von schlecht geschriebener fan fiction, die schlicht und ohne die nötige Handwerkskunst Abschnitt an Abschnitt klatscht und nur gelegentlich mal den Thesaurus bemüht, um ihr ansonsten legasthenisches Verständnis- und Sprachgerüst aufzupeppen. Der übertriebene Gewaltpegel bleibt eines der wenigen konsequenten Stilmittel einer vollkommen misslungenen Genreübung, die ihrem immer reizvollen Setting nichts abgewinnt.[...]

Kritik im Original 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

1-moloko

Antwort löschen

„L.A. Confidential“ - richtig, „The Untouchables“- richtig, i„harter Cop“, „ungezügelter Gangsterboss“, „Femme fatale“, „Tommy Gun-Schiessereien“, „Mafia-Konflikte“,…[...], richtig, richtig, richtig.

Nur: bei Deiner Kritik ist - um im Bild zu bleiben - eine Masche runter gefallen: Ruben Fleischer strickt keine Pullis und batikt auch keine Tücher.

Ruben Fleischer hat sein Hackebeilchen rausgeholt und ein ordentliches T-Bone-Steak rausgeschnitten (Du, sooooorry, das Bild hat sich einfach angeboten), es ist grob, es ist durchwachsen, es wird blutig serviert.

Genau die Kost, die ich manchmal, wenn auch nicht immer, mag. Man kriegt was man erwartet, nicht mehr und nicht weniger - und das in hervorragender Bildstimmung, in hervorragender Besetzung (einschließlich Gosling).

Nix für strickende Vegetarier eben...


sebastian.hallmann.77: Review-Corner.de sebastian.hallmann.77: Review-Corner.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...]Mit etwas Recherche im Internet ergab sich dann auch am Tag nach der Sichtung, dass es zwar durchaus einen Mickey Cohen gegeben hat und dessen Handlungsweisen auch mit denen des von Sean Penn verkörperten Filmkriminellen vergleichbar waren, der Rest aber doch eine sehr freie Interpretation der amerikanischen Kriminalgeschichte war. Gut, das könnte man nun als Manko auslegen, aber ich muss offen und ehrlich zugeben, dass Fleischer mit “Gangster Squad” dennoch einen sehr unterhaltsamen wie auch actionreichen Film geschaffen hat.[...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

sebastian.hallmann.77

Antwort löschen

Okay, in dem Punkt kann ich nicht widersprechen - wer da stirbt und wer nicht, ist einem tatsächlich relativ egal. Was nun die Langweile angeht, kann ich nur bei meiner Meinung bleiben, mir hat der Film auf der Unterhaltungsebene gut gefallen, aber das wird wohl in erster Linie Geschmackssache sein.

Ich muss gestehen, dass "Broadwalk Empire" bei mir noch eine Bildungslücke ist, obwohl ich Steve Buscemi sehr gerne sehe... und "Good Fellas" ist natürlich über jeden Zweifel erhaben. Da müssen wir auch nicht drüber diskutieren.


Simon Moon

Antwort löschen

"Boardwalk Empire" ist sehr langsam, aber dafür mindestens eine Zeitreise. Erinnert mich sehr an "Es war einmal in Amerika". Tempo halt eher verhalten, aber dafür sehr episch. Mindestens immer sechs Folgen komplett haben, ist ne Serie, da brauch es Zeit um den ganzen Seitenzweigen zu folgen. Aber das zeichnet meiner Meinung nach eine gute Serie aus, mehr noch, das können Serien besser als (wenn nicht grad mit Überlänge bewaffnete) Filme. Und Buscemi (den ich schon immer mag) spielt da einfach die Rolle seines Lebens. Ganz großes Kino.


JackoXL: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Wer bei "Gangster Squad" einen typischen Mafiafilm erwartet, sollte vorgewarnt werden. Ruben Fleischer schert sich bei seiner Version der Jagd auf Mickey Cohen wenig um Faktentreue, macht reines Unterhaltungskino in bewusst überstilisierten Hochglanzbildern und lässt eher die Action sprechen. Viel Geballer mit dicken Knarren, gerne auch in übertrieben ausgiebiger Slow-Motion. Die Bilder sind so überzeichnet wie die Figuren. Das sind Klischees auf zwei Beinen, aber offensichtlich ist das sogar so gewollt. Der prominente Cast ist somit, wie der Rest des Films, eher zum nett Angucken da, viel Können muss nicht abgerufen werden. Ausgenommen Sean Penn, der seine fast schon als Karrikatur angelegte, bitter-böse Mobsterrolle mit vollem Einsatz und sichtlich Spaß an der Sache verkörpert.

"Gangster Squad" scheint manchmal wie ein Comic oder ein Videospiel: Nicht eine Sekunde ernst zunehmen, fast schon steril glatt gebügelt, manchmal etwas nervig in seiner überstylten Ballerwut, aber unterhaltsam ist es. Nur halt nix mit Neo-Noire...

20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Coach T

Antwort löschen

Word! Potenzial verschenkt. Raus gekommen ist ein 0815-Popcorn-"Gangsterfilm" in buntem Design. Schade um den Wahnsinns Cast und die eigentlich hochinteressante Geschichte dahinter.


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Sean Penn. Ende des Kommentars.

Na gut, okay. Bekommt ihr halt ein bisschen mehr, ich muss ja auch erklären, warum "Gangster Squad" nur so mittelmäßig bewertet habe. Wenn ich nur "Sean Penn" schreiben würde und eine 5.0 gebe, stände ich sonst nämlich auf soulreavers Todesliste und dann wache ich eines Tages neben einer Lasagne in meinem Bett auf. Also, warum diese Wertung? Das ist eigentlich ganz einfach: der Film beginnt lasch, bleibt lasch und findet erst gegen Ende die nötige Wucht, um sich zumindest etwas in der Erinnerung festzusetzen. Was wirklich zu überzeugen vermag ist der Art Deco Stil, sowie Sean Penn, der hier beweist, dass er nicht nur anspruchsvolle Rollen perfekt ausfüllen kann, sondern auch comichafte Schurken, mit Bulldoggen-Visage. Der Rest ist trotz Starbesetzung schneller verpufft als der Rauch aus der Mündung einer Tommy Gun.

24 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Boogers666

Antwort löschen

Ich hab schon lang nicht mehr so gut gelacht :D und es wären übrigens 2 Lasagnen neben denen du aufwachen würdest ;)


JackoXL

Antwort löschen

Wenn es ein Gangsterfilm mit einem, offnesichtlich, tollen Sean Penn schafft, mich immer noch nicht wirklich zu interessieren, ist das kein gutes Zeichen...und ein kleines Wunder. ;)


Beeblebrox: dasfilmfeuilleton.de

Kommentar löschen
5.5Geht so

[...] Ruben Fleischer bannt die Vision einer Gangster-Ballade aufs Zelluloid, wie sie sich im Lauf der Filmgeschichte – mitunter auch verklärend – manifestiert hat. Ein Stereotyp reicht dem anderen die Hand, die Performances der einzelnen Ensemble-Mitglieder – allen voran Sean Penn als cholerischer Gangsterboss – grenzen fast am unerträglichen Overacting. Bevor jedoch die Betrachtung von ‘Gangster Squad’ tatsächlich zur Tour des Force verkommt, beweist der Regisseur sein Verständnis für die Materie sowie das demonstrierte Vergnügen und bedient sich einem ordentlichen Maß an Ironie, welches das Geschehen auf eine beinahe selbstreflexive Ebene befördert: Plakativ werden einzelne Bausteine ausgerollt, anschließend knallbunt sowie durchgestylt in moderner Ästhetik inszeniert und ohne Rücksicht auf Verluste vorgeführt.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

SoulReaver: CinemaForever, D3M

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Ruben Fleischer nimmt sein Projekt in keiner Minute ernst, in keiner, und spätestens wenn Sean Penn mit dem Satz „Here comes Sanity Claus“ um die Ecke kommt, um dann in einer „Melancholia“-Zeitlupe alles in Grund und Boden zu ballern, sollte das auch wirklich bei jedem Zuschauer angekommen sein. „Gangster Squad“ ist eben ein dermaßen überstilisierter Hofknicks an das altmodische Gangster-Genre, dass einem, als Fan versteht sich, das Lächeln auf den Lippen vorprogrammiert ist. Die Vorgabe ist einfach: Gewalt wird mit Gewalt bekämpft. Ein harter Oberschurke, der nach dem Siegermanifest lebt und alles an sich reißt, muss zerschlagen werden. Da hagelt es trockene Sprüche, da spritzt das Blut und die Optik des 40er Jahre-Los Angeles ist aller erste Sahne. Eigentlich gibt es in diesem Over-the-Top-Feuerwerk keine Grenzen, denn in seiner unheimlich simplen Art macht der Film immer das, worauf er Lust hat und das ist eben die meiste Zeit brutal und ohne Umschweife dargestellt. Voller Referenzen und Klischees wird durch die Stadt der Engel gejagt, fernab jedem Realismus, und doch ist das Ganze so spaßig und temporeich, dass man sich dem Guerilla-Krieg jovial hingibt. Nicht anspruchsvoll, aber extrem unterhaltsam.

Kritik im Original 24 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 8 Antworten

Joeyjoejoe17

Antwort löschen

Freut mich, dass er dir auch so sehr gefallen hat :)


SoulReaver

Antwort löschen

Dem Film kann man für seine Einfältigkeit nun wirklich nicht böse sein. Und da spricht nicht nur der Fanboy. :)


Jörg Wunder: zitty, Der Tagesspiegel Jörg Wunder: zitty, Der Tagesspiegel

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Was Gangster Squad neben der liebevollen Ausstattung über den Genredurchschnitt erhebt, ist das hochklassige Ensemble: ein enthemmter Sean Penn als überzeichneter Mobster-Prolet, Josh Brolin als knüppelharter Bulle und Ryan Gosling als erzcooler, aber sensibler Playboy- Cop lohnen die Eintrittskarte. Brutal.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Christian Wolf: outnow.ch Christian Wolf: outnow.ch

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Gangster Squad ist eine topbesetzes und grandios inszeniertes Gangster-Epos, das man sich keinesfalls entgehen lassen darf. Ruben Fleischer gelingt die Balance zwischen Spass und Spannung beinahe perfekt.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

So was mit Gangstern im historischen Los Angeles wollte Regisseur Ruben Fleischer sichtlich auch mal machen. Zwar sieht sein Versuch gut aus, doch inhaltlich bleibt es eine Kompilation von Szenen, die man anderswo bereits gesehen hat. Da helfen auch die exzellenten Schauspieler in ihren schicken Kostümen nicht drüber hinweg.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

V. Robrahn: Filmszene.de V. Robrahn: Filmszene.de

Kommentar löschen
3.0Schwach

[...] Erschreckend grobgeschnitzte Figuren hangeln sich von einer Ballerei zur anderen, überstehen diese wie von Zauberhand praktisch unverletzt, und als Reaktion darauf chargiert (und das schreibt man wirklich nicht gerne) ein leider fehlbesetzter und von allen guten Schauspiel-Geistern verlassener Sean Penn als cholerischer Obergangster mit Extrem-Make-Up, dessen einzige Charaktereigenschaften Wut und Brutalität zu sein scheinen.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Andreas Fischer: Radio Köln Andreas Fischer: Radio Köln

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Im Prinzip ist Gangster Squad ein grandios simplifizierter Schund-Comic zu Ehren der Polizei von Los Angeles: mit altmodischem Rollenverständnis, überzeichneter, unreflektierter Gewalt und zynischen Sprüchen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dimitrios Athanassiou: moviemaze.de Dimitrios Athanassiou: moviemaze.de

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Stimmung will trotz massivem Kugelhagels in Gangster Squad selten wirklich aufkommen, was auch der Abwesenheit eines bewegenden Scores zuzuschreiben ist. Zudem stellt sich bei manch blutiger Einlage das Gefühl ein, sie wurden rein des Effekts willens hineingeschrieben.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Daniel Ronel: Bayerischer Rundfunk Daniel Ronel: Bayerischer Rundfunk

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Männerkampf mit Trenchcoat und Hut. "Gangster Squad" ist eine sehr amerikanische Geschichte von Rache und Gerechtigkeit. Die wenn auch blutig, durchwegs stimmig daherkommt. Oder wie Kenner sagen: im besten Film noir-Stil.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Von Fans für Fans des Mafiafilms. Mehr als ein grandios inszeniertes Feuerwerk an guter Unterhaltung mit blendend aufgelegten Schauspielern, die ihre Spielfreudigkeit problemlos auf den Zuschauer übertragen, ist "Gangster Squad" nicht und will es auch nicht sein.

Kritik im Original 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Bandrix

Antwort löschen

Na Gott sei Dank. Eine positive Kritik. Hab schon schlimmes erwartet. Aber so, wie du das beschreibst, erwarte ich das auch.


Le Samourai

Antwort löschen

"grandios inszeniert"? Junge, Junge........ :D


Peter Travers: Rolling Stone Peter Travers: Rolling Stone

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

Dieser Film sorgt bei mir für Ohrenschmerzen. Raymond Chandler, Dashiell Hammett und James Ellroy hätten diesen Brei in einen anprechenden Jazz verwandeln können. Schaut fünf Minuten von L.A. Confidential, um zu sehen was aus dem Film hätte werden können.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

A.O. Scott: New York Times A.O. Scott: New York Times

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

Gangstar Squad ist weniger ein Film, es ist viel mehr eine Kostümparty die Amok läuft.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Nick de Semlyen: Empire Magazine Nick de Semlyen: Empire Magazine

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Sean Penn war seit Jeff Spicoli nicht mehr so lustig und es gibt eine Menge tolle Action, aber Gangster Squad kommt nicht an legendäre Geschichten des 'LA noir' heran.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Mick Lasalle: San Francisco Chronicle Mick Lasalle: San Francisco Chronicle

Kommentar löschen
5.0Geht so

Josh Brolin als Anführer des Gangster Squad spielt einen hingebungsvollen Dummkopf, der von Ryan Gosling und seinen Nuancen in den Schatten gestellt wird. Emma Stone ist in diesem Film als verführerische Film Noir Heldin einfach fehl am Platz.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

J. Berardinelli: ReelViews J. Berardinelli: ReelViews

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Gangster Squad präsentiert uns eine Explosion von Hitze und Farben, doch auch diese Qualitäten lassen schnell wieder nach.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
5.0Geht so

In den letzten fünf Minuten kommt Leben in Gangster Squad und der Film zeigt uns Anerkennung an die Vollziehung von Gesetzen, doch diese Lösung ist genauso schlecht wie Sean Penns Make-Up.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Todd McCarthy: Hollywood Reporter Todd McCarthy: Hollywood Reporter

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Eher aus Synthetik als richtigem Stoff gemacht, funktioniert diese grelle Erfindung oberflächlich – dank eines starken Casts und knalligen Details. Doch die cartoonartigen Vorrichtungen können nicht überzeugen, denn es fehlt dem Film jegliche Tiefe, jegliches Gefühl und Atmosphäre, wobei Gangster Squad nicht im Geringsten an Genre-Träger wie LA Confidential herankommt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Nathan Rabin: The Onion (A.V. Club) Nathan Rabin: The Onion (A.V. Club)

Kommentar löschen
5.0Geht so

Gangster Squad sieht fantastisch aus, jedoch findet sich kein origineller Gedanke wieder. Es ist keine mitreißende Erforschung der geheimen Geschichte von Los Angeles, es ist viel mehr eine ungewöhnlich gewaltsame daher kommende Modenschau.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

M. Phillips: Chicago Tribune M. Phillips: Chicago Tribune

Kommentar löschen
5.0Geht so

Ein triumphales Produktionsdesign, aber eine ziemlich langweilige Story.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Owen Gleiberman: Entertainment Weekly Owen Gleiberman: Entertainment Weekly

Kommentar löschen
5.0Geht so

Gangster Squad [...] scheint die Neuauflage von L.A. Confidential zu sein, jedoch wirkt diese eher wie ein mittelmäßiger Jason Statham - Film.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Lou Lumenick: New York Post Lou Lumenick: New York Post

Kommentar löschen
5.0Geht so

Regisseur Ruben Fleischer scheint nicht so sehr an den Taten des Gangster Squad interessiert zu sein, um so eine in sich stimmige Story zu erzählen, sondern nimmt den Film nur als Entschuldigung, solch ein Set auszuarbeiten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Rex Reed: The New York Observer Rex Reed: The New York Observer

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Gangster Squad ist zwar genauso wie Zero Dark Thirty mit ein paar falschen Behauptungen bestückt, doch mit der detailgenauen Ausstattung der 1940er Jahre bringt uns der Film trotzdem einen guten Start ins neue Kinojahr.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (281) — Film: Gangster Squad


Sortierung

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der war ja mal geil !!!!

Wie Dick Tracy nur nach keiner Comicvorlage und für ein älteres Publikum :D

,.. und ich bin ja nicht mal ein Fan des Gangsterfilmegenres, aber Gangster Squad hat mich schlicht und ergreifend begeistert. Was sicher auch daran leigt das wir es hier nicht mit einem klassischen Gangsterfilm an sich zu tun haben. Sicher die Zeit in der das ganze spielt ist die Proxibationszeit in den Vereinigten Staaten von Amerika, und auch sonst ist der Film an den Stil alter Gangsterfilme angelegt was Optik, Outfit und allgemein die Machart betrifft. Aber Ruben Fleischer hat den Film dennoch einzigartig gemacht, er wirkt viel comichafter als bsw. der Pate oder Good Fellas - Jahrzehnte in der Mafia, und gerade die Stilmittel sind es die diesen Film so klasse machen.
Wie in einem alten Western von Sam Pekinpah ala The Wild Bunch werden auch hier keine Gefangenen gemacht, den 6 Polizisten erklären einem Gangsterkönig den Krieg, was zu einer Reihe styhlischer Schießerein und Faustkämpfen führt.
Aber nicht nur das die Shoot Out sind so packend inszeniert das selbst Die Unbestechlichen mit Kevin Costner erst im Finale mit den Actionszenen in Gangster Squad mithalten können.
Dem wär aber noch nicht genug, die Darsteller sind allesamt erste Sahne, nicht nur Mister Cool Ryan Gosling mit seinem "Ein Mann Gesichtsausdruck" nein auch Sean Penn der den sadistischen, psychotischen, größenwahnsinnigen irren Mafiaboss Cohn perfekt spielt,.. bei so einem brandgefährlichen geisteskranken Kriminellen, kann nur sich nur mehr das Gangstersquad zwischen ihm und der Stad L. A stellen ehe er alles mit Drogen überschwemmt und die gesamte Stadt mit ihre Bürokratie und Justiz und Polizei kauft.

Fazit:
Gangster Squad ist ein präzise auf den Punkt gebrachter, kompromissloser Mix aus klassischen Gangsterfilm Noir gewürzt mit heldenhaften Comic (Dick Tracy) und Westernelementen. Klasse Sets sorgen für Atmosphäre und die Shoot Outs haben ordentlich Wumms auch Dank der tollen und stimmigen Musikuntermalung. Last but not least ein perfekter Cast machen den Film für mich zum besten Gangsterfilm seit Dick Tracy. :D ♥

PS: Wen mir jemand noch so einen tollen Gangsterfilm empfehlen kann sage ich schon jetzt danke,... oder um beim Genre zu bleiben,... Comprende Amigo :D

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Val Vega

Antwort löschen

@Hornblower: Inwiefern ist "L.A. Confidential" auch nur in irgendeiner Art und Weise ein Gangsterfilm?

"Gangster Squad" ist meiner Meinung auch kein unbedingter Gangster Film, nur zeigt uns dieser hier etwas von den gangstern, ihrem Handeln und ihrem Treiben, was ihm zumindest Züge eines Gangster-Streifen verleiht. Bin mir absolut sicher, dass "Gangster Squad" noch seinen weg in die Lieblingsfilmliste findet.


Hornblower

Antwort löschen

@Lili: Es bleibt dabei, "L.A. Confidential" anschauen! :)
@Val: Ich schick Dir mal eine PN.


MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Toller Cast ... errinnert ein wenig an "Untouchable" kann aber damit nicht mithalten . Positiv hervorzuhalten ist Sean Penn.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

peterpit

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Einfach fesselnd und mit Sean Penn und seiner geilen Fratze, die Sensation.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Didaktiker

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ich fand den Film durchaus unterhaltsam. Hier gilt zwar Style over Substance, aber ab und zu brauche ich das auch. Der Film bedient jegliche Klischees des Genres, bleibt dabei aber eher gehobene Standardware. Die fehlende Kinoszene hätte dem ganzen noch etwas Frisches gegeben, die Chinatownszene war leider nur so lala. Brolin als Ex-Guerilla-Kämpfer und werdender Familienvater sowie Gosling als Ex-Trinker und Frauenaufreisser und Sean Penn als altgewordener größenwahnsinniger Boxchamp sind alle gut in ihren Rollen. Alle anderen eher nebensächlich und ersetzbar. Ein paar Logiklöcher stören. Emma Stone war in den Kleidern sehr schön anzuschauen! Coole Szenen waren z.b. die Verfolgungsjagd, der Knastausbruch, der Poolfight von Jack und die Eldorado Trust-Aufmisch-Szene. Etwas störend war auch der CGI-Gebrauch in ein paar Szenen, der einfach das 40er Feeling gemindert hat. Kam mir gefühlt länger vor als 113 Minuten und ich war froh, dass es doch noch weiter ging nach dem man es auch hätte beenden können. Kann man für Zwischendurch auf jeden Fall in den Player schmeissen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

JokerReviews

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Diesen Cast muss man sich auf der Zunge zergehen lassen : Josh Brolin, Ryan Gosling, Emma Stone, Robert Patrick, Anthony Mackie, Giovanni Ribisi, Nick Nolte und Sean Penn. Kann da überhaupt etwas schief gehen? Leider ja, denn so sehr ich mich auf den Film gefreut habe, aber Gangster Squad ist für mich eine heftige Enttäuschung. Der Film spielt u.a. in L.A. im Jahre 1949 und handelt von einem Spezialteam, bestehend aus lauter furchtlosen Kerlen, die den Sonderauftrag haben einen der gefährlichsten Gangsterbosse des Landes, gespielt von Sean Penn, zu vertreiben. Obwohl der Film in einem tollen Zeitalter spielt, kommt nur selten der Flair der späten 40er Jahre rüber. Alles wirkt irgendwie so lieblos, so plump konstruiert. Der Film ist nicht grottenschlecht, er hat seine guten Momente, doch er lässt so unglaublich viel Potential liegen. Die Story ist sehr vorhersehbar und frei von Dramatik und Überraschungen. Schauspielerisch ist das meiste in Ordnung, doch manche Darsteller sind komplett unterfordert, da kein Charakter viel Tiefgang erhalten hat. Einzig Sean Penn, als sadistischer Gangsterboss, zeigt hier wieder mal warum er zu den besten Schauspielern der Welt gehört. Auch Josh Brolin geht als sympathischer Hauptakteur in Ordnung. Enttäuscht war ich von Ryan Gosling und Emma Stone, die zwar erneut eine perfekte Chemie haben, aber leider komplett austauschbare Charaktere spielen. Beide bleiben weit unter ihren Möglichkeiten, denn sie gehören beide für mich zur Elite Hollywoods. Immerhin sorgt noch Robert Patrick als schießwütiger Revolverheld für ein paar kleine Schmunzler, aber das allein macht aus dem Film leider kein Meisterwerk.

Fazit : Kein neues Last Man Standing und kein neues The Untouchables. Gangster Squad enttäuscht ziemlich stark, da ich hier schon ein kleines Meisterwerk erwartet habe. So bleibt Gangster Squad nur ein absoluter Durchschnittsfilm mit viel Action aber wenig Originalität und Authentizität.

5/10

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Style over Substance im Gangstersetting der 40er Jahre. Ruben Fleischer liefert hier einen Film ab, der ein Bisschen an Guy Ritchie meets Zack Snyder denken lässt. Ganz viel Hochglanzoptik, Zeitlupe, Blut und energische Actioninszenierung in einem spaßigen Kostümspektakel. Da sich das Ganze nicht allzu ernst nimmt, kann man den Actionfilm auch wirklich genießen. Macht Spaß!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Hendrik

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Abgesehen von der Tatsache, dass GANGSTER SQUAD nicht auf wahren Begebenheiten aus den Zwanzigern sondern wahren Begebenheiten aus den Vierzigern beruht, ist er doch ziemlich eindeutig ein Remake von de Palmas THE UNTOUCHABLES. Sprich: THE UNTOUCHABLES mit aktuellen Stars und ohne ikonische Momente, mit weniger Spannung, Raffinesse und Coolness und dafür einer gewissen Comicmentalität. Die Pläne der Guten funktionieren meist nach dem Motto "Wir gehen jetzt einfach mal hin und machen Ärger", und für einen derart altmodischen Ansatz funktionieren sie überraschend oft.
Durchaus spaßig und unterhaltsam, aber da es THE UNTOUCHABLES schon gibt, hätte es GANGSTER SQUAD nicht unbedingt gebraucht - höchstens als Karmaausgleich für Hollywood, denn solche Mafiajägerfilme sind im Vergleich mit Mafiafilmen doch ein wenig in der Unterzahl.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Seriengucker

Antwort löschen

Ich fand den Film scheiße...
Vlt bin ich auch nur zu verwöhnt von Serien.


KingLee

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Es gibt zu wenig solche Film
Ein Hammer...!!!
Fazit:Der Absolute Hammer
Was für Action
Was für Stars
Was fürn Sound
Männer schaut ihn liebt ihn nennt ihn geil

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

fredi1976

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

boah ist der langweilig, nach 30 min abgebrochen.. ich habe das gefühl dass jeder film in dem Ryan Gosling mitspielt einfach nur langweilig ist..

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Murphante

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Film Nummer: 1101
gesehen am: Donnerstag, den 10. April 2014
Stimmung: völlig entspannte Lage
Wie oft gesehen: Erstsichtung
Vorhersage: 6,5 Points ... angenommen !!!

Hab mich doch sehr auf den "Knallharten Gangsterthriller" gefreut ... mag sein das sie hier knallhart vorgegangen sind ... aber irgendwie fühlte sich für mich das an ... wie Schauspieler in *60ér* Jahre Kluft mit fetten Ballermännern in der Hüfte, nichtstreffend mit viel WUMMS und KRACH ... und irgendwie sooo ganz unschön ... so unecht ... wisst ihr was ich meine ?
Mir kam dieser gewisse Flair aus der alten Zeit nicht rüber ... wurde man hier zu sehr auf die Brutalität der Gangster, wenn auch gut aussehenden, Matrix Ballerorgie ... verwöhnt ... und "Emma Stone" war zwar kurzweilig auch ganz nett anzusehen ... aber selbst von ihr hätte ich mehr erwartet das sie die Rolle aus der guten alten Zeit besser nachspielen kann ...
Alles im Allem ... wirkte mir das zu NEUWERTIG ... zu BUNT ... das war nicht das Jahr 1949 ... NIEMALS !!!!

"Ryan Gosling" ... ich weiß nicht ... irgendwie passte mir seine Nase nicht in diesen Streifen rein ... aber "Josh Brolin" & "Sean Pennwar" waren richtig cool ... die hatten WUMMS und haben richtig Gas gegeben ... für die Action im Film !!!

Auch das Training der zusammengewürfelten Guerilla Gang, die auf dem ersten Blick auch eine gute Combo abgaben ... machten mir persönlich eher den Eindruck das sie eher in einem Western auftreten sollten und in den nächsten Saloon auf Bud Spencer und Terence Hill - Niveau sich auf humorvolle Art & Weise durchkämpfen sollten ...

Also harte Kerle mag ja sein ... und die Action im Film war ja ganz nett ... aber den Ende 40ér Jahre Gangster Stil ... wurde hier mir nicht vermittelt ... SCHADE !!!
Dann bleib ich doch lieber bei Filmen wie:
- Die üblichen Verdächtigen
- Reservoir Dogs
- Miller's Crossing ( SEHR GUT !!! )
- Der Pate ( BESTER GANGSTER FILM )

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

pischti

Antwort löschen

Wenn Du Gangsterfilme magst, dann sei Dir noch "The Iceman" empfohlen, zwar eine kleinere Produktion, aber dafür sehr gut. Dein aufgeführter "Millers Crossing" ist wirklich fantastisch!


Murphante

Antwort löschen

Ja stimmt ... Millers... war richtig gut !!! Den hätte ich gerne in einem Mediabook ... aber gibts leider nicht :/
The Iceman wollte ich mir grade vormerken ... dabei hab ich das schon getan :D ... zuviele Filme ... Oooohman ^^
Aber Danke Dir ... such ich gleich mal danach ;)


cycloo77

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Eine wirkliche Überraschung für mich,denn der Film hat fantastische Schauspieler,tolle Ausstattung und auch eine fesselnde erzählweise. Ein kurzweiliger Kinospaß !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Moritz01

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Als ich den Trailer das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir an manchen Stellen WOW, das sieht verdammt gut aus und so war es dann auch im Film. Man sollte Gangster Squad nicht mit den früheren Gangsterfilmen, wie z.B "Goodfellas", vergleichen, denn der Film kommt aus einer anderen Zeit. Natürlich haben die älteren Filme meistens einen höheren Anspruch, was sie für mich "besser" macht. Aber das Publikum war damals auch ein anderes. Wenn heute die Menschen den Titel "Gangster Squad" hören, gehen die meisten von ihnen ins Kino, um sinnloses Geballer zu sehen. Auf diese Art von Publikum ist Gangster Squad meiner Meinung nach auch ausgelegt. Aber hinter diesen Geballer verbirgt sich für mich ein sehr guter Film, allein schon wegen Sean Penn, dem man richtig angemerkt, dass ihm die Rolle Spaß macht. Seine Schauspielkunst in dieser Rolle (Mickey Cohen) trägt den ganzen Film. Aber auch Ryan Gosling und Josh Brolin machen ihre Sache, meiner Meinung nach, gut. Die Handlung ist zwar vorhersehbar, unterhält aber trotzdem gut. Es gibt viele Schwächen, die der Film hat (die letzte halbe Stunde), diese werden aber durch geile Actionszenen (z.B Hotellobby) wieder ausgeglichen. Man kann sich Gangster Squad also durchaus ansehen, wenn man nicht von vornherein den Anspruch der älteren Gangster- / Mafiafilme erwartet, da diese für mich nicht vergleichbar sind.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

BreakingDad

Antwort löschen

Oha. Da stimme ich mit dir nicht überein. Ich fand den eher schwach.


FlintPaper

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Die späten 40er, mächtige Gangsterbosse streiten um die Vorherrschaft und die Cops gucken doof aus der Wäsche. Damit ist jetzt Schluß: Der sogenannte 'Gangster Squad' scheißt auf Legalitäten und bekämpft Mob & Mafiosi mit ihrer eigenen Waffe: Roher Gewalt. Mit der wahren Begebenheit hat Rubens Fleischer jedoch nicht mehr viel zu tun - der Film nutzt die wahrhaftige Vorlage für eine seelenlose Liebeserklärung an altmodischer Film-Noir und Gangster-Geschichten - leider erschreckend stillos inszeniert und inhatlich strunzdoof. Zudem noch fantastisch gegen den Strich besetzt: Sean Penn ist völlig am Abdrehen und pendelt zwischen lächerlich und unglaublich spaßig hin- und her; Der absolute Höhepunkt ist jedoch die schläfrige Performance von Ryan Gosling: Die Besetzung ist so unglaublich daneben, dass ist schon fast wieder sehenswert. Nick Nolte zieht sich allerdings locker aus der Affäre. Als primitiver Comic-Film mit flachen Figuren und einer nostalgischen Wild-West-Verklärung der Kriminalitätsbekämpfung kann sich 'Gangster Squad' allerdings sehen lassen. Muss man nur noch über die zwar teure, jedoch ziemlich verwaschene Digi-Cam-Optik hinwegkommen.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Le Samourai

Antwort löschen

Da stimmt jedes Wort.


cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

L.A., 1949: Chief Parker (Nick Nolte - immer wieder ein Hochgenuss, diesen Typen vor der Kamera zu sehen) greift zu drastischen Mitteln, um in der Unterwelt nachhaltig aufzuräumen. Sgt. O´Mara (Josh Brolin wühlt sich erbarmungslos durch den kriminellen Morast, mit allem was ihm zur Verfügung steht) und Sgt. Wooters (Ryan Gosling - halb Playboy, halb Cop) sollen mit ihrer neu gegründeten Spezialeinheit den skrupellosen Unterweltboss Mickey Cohen (Sean Penn, der das Gaspedal ruhig ein wenig mehr hätte durchdrücken können, zumindest hat man ihn schon überzeugender gesehen) das Handwerk legen - koste es, was es wolle! Unterschlagen will ich selbstverständlich weder Emma Stone (hübsch anzusehen, schauspielerisch jedoch mit Luft nach oben) noch Jon Polito (der Typ ist mit seinem schmierigen Aussehen in solchen Streifen einfach nicht wegzudenken) und schon gar nicht Giovanni Ribisi, der sich allmählich zu einen meiner Lieblingsdarstellern mausert.

Auch wenn sich "Gangster Squad" als Film Noir-Vertreter in einem für meinen Geschmack eher unbeliebten Hochglanz-Gewand präsentiert, so macht dieser Gangsterstreifen doch weitaus mehr Spaß, als ich ursprünglich angenommen hatte, zumal er unweigerlich immer wieder an "The Untouchables" erinnert, ohne jedoch letztendlich dessen Klasse zu erreichen.

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 10 Antworten

Murphante

Antwort löschen

=) =) =) ... na das will ich doch hoffen :D
das sie ne coole Gangsterbraut abgibt ;)


Murphante

Antwort löschen

Södelääää nu hab ich den Streifen endlich gesehen und auch ein Kommi verfasst ... hoffe du schaust mal vorbei ;)


EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Eigentlich ein stimmiger Gangsterfilm, vor allem mit sehr gutem Cast (Penn gut, Brolin gut und Gosling – ich hätte es nicht erwartet – fand ich noch besser). Die Zeit wird trotz einiger technischer Spielereien mit der Kamera erstaunlicherweise sehr gut transportiert, man fühlt sich inmitten der 40er Jahre. Der Film wirkt an einigen Stellen vielleicht etwas zu cool, aber das nur am Rande.

Was der Film allerdings nicht schafft, ist das Gefühl von etwas ganz Großem zu kreieren wie andere Genrevertreter. Er schafft es nicht, etwas wirklich Eigenständiges zu werden. Alles wirkt, als hätte man es schon einmal gesehen. Die Geschichte unterhält zwar über die komplette Laufzeit, ich bezweifle aber, dass sie lange im Gedächtnis bleibt.

Ich kenne zwar die historischen Hintergründe nicht, auf denen der Film basieren soll, aber das Ende wirkt doch etwas zu glattgebügelt bzw. übertrieben.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Val Vega

Antwort löschen

PS: Die ienleitenden Worte deines Kommentars zu Gladiator sind: Historisch korrekt?- Who cares?


Einar

Antwort löschen

Ist bei "Ben Hur" auch so. Aber da lagen keine "wahren" Figuren zu grunde, wie es bei Mickey Cohen der Fall war. Und beim Thema Mafia nehme ich es halt "persönlich".
Aber da kann man diverse Auffassungen haben - ich habe meine und du deine. Was ist die richtige?! Keine vermutlich...
Was ich aber schön finde, ist dass du einen Vergleich aus meinen Kommentaren herausgesucht hast. Entweder hast du ein photografisches Gedächtnis oder du hast gut recherchiert. Meine Hochachtung, das meine ich ehrlich. Das zeigt Engagement! :)


jlorenz1

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Mafiöser Bandenkrieg in Los Angelos um 1949? Nein, eine der beiden Banden ist eine fünfköpfige Polizeitruppe um O’Mara. Sie haben den geheimen Auftrag das korrupte Los Angelos vom Mafiosi Cohen zu "säubern". Obwohl der Retro-Look gelungen ist, übertreibt es "Gangster Squad" so gnadenlos, dass man ihn nicht wirklich ernst nehmen kann.

Sicherlich: "Gangster Squad" ist kurzweilig. Und er mag auch auf dieser wahren Begebenheit http://de.wikipedia.org/wiki/Mickey_Cohen beruhen. Aber er bleibt in etlichen Punkten fragwürdig.

Es ist jene besondere Haltung von "Gesetz und Ordnung", die zivile Begleitschäden ohne Zögern zulässt, und es ist die Überbetonung des Jüdischen in Gestalt von Mickey Cohen, der auch äußerlich dem klischeehaften Zerrbild des sogenannten Juden entspricht. Die Aussage , daß jeder ein untrügliches Abzeichen tragen würde, verleiht dem eine besondere Note.

Mickey Cohen wird zudem als "Jidd" beschimpft und in der Einleitung als Jude gezeichnet, der als erfolgreicher, aber brutaler Ex-Boxer die gesamte Unterwelt an der Ostküste Amerikas unterjochen möchte. Das klingt nach der sattsam bekannten "jüdischen Weltverschwörung". Das ist nicht nur anrüchig und rechtslastig, sondern auch ein unglaublicher, unverzeihlicher fahrlässiger Fehltritt und Entgleisung, der den Film bei mir auf ein "ärgerlich" in der Bewertung herabrutschen lässt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

hartmoodx

Antwort löschen

>Das klingt nach der sattsam bekannten "jüdischen Weltverschwörung". >Das ist nicht nur anrüchig und rechtslastig, sondern auch ein >unglaublicher, unverzeihlicher fahrlässiger Fehltritt und Entgleisung, der >den Film bei mir auf ein "ärgerlich" in der Bewertung herabrutschen >lässt.

Die Einordnung und die Bewertung sind lächerlich. Wenn man jeden Film, in dem das Wort "Nigger", "Jude", "Itaker" oder "Schlitzauge" fällt, als per se rassistisch oder rechtslastig bezeichnet, dann bleibt neben Winnetou und Rosamunde Pilcher nicht allzu viel über.

Was bitte macht es bei diesem Film für einen Unterschied, ob Mickey Cohen Jude, Katholik oder Schwarzer ist?

Lieber Rassismus da bekämpfen, wo drauf ankommt!


doeme28

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Während des Films dachte ich mir, ich habe doch schon mal was Ähnliches gesehen. Dann ist mir der Film „Die Unbestechlichen“ eingefallen. Gangster Squad war für mich sozusagen eine Kopie ;)

Er kommt nicht an „Die Unbestechlichen“ ran, aber ist dennoch ein sehr guter Film. Die Schauspieler haben mir sehr gut gefallen. Auch einige Bilder waren cool gemacht.
Es kommt dazu, dass der Film nach einer wahren Begebenheit beruht, das macht den Film immer nochmals interessanter ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Gangsterfilme" - Dieses Genre macht einfach Spaß. Diese Faszination an diesem Milieu ist einfach da und durch diverse Filme dieser Art, kann man so richtig schön zuschauen und das dann auch genießen. Man kann das quasi miterleben ohne, dass man das je "selbst" machen würde bzw. wollte. Nach dem Trailer zu "Gangster Squad" war ich doch sehr gespannt auf den Film und nun war es endlich soweit.
___
Ich habe so einige Gedanken zu dem Film, am besten kann ich das grob wahrscheinlich so zusammenfassen: definitiv ein guter Unterhaltungsfilm, der viel Spaß gemacht hat, kurzweilig war, ein tolles Setting hatte, nette Action bot und einen klasse Cast hatte, "mehr" nicht. Und das ist das, was dann doch irgendwie ein bisschen enttäuschend war, ich hatte mir gewünscht, dass er eben "mehr" ist. Ich hatte mir einen richtig coolen Gansterfilm gewünscht, mit Atmosphäre und Stimmung, der eben das bietet, was ich an diesem Genre so liebe und das, kam dann so, in dem Sinne, wie ich es mir gewünscht hatte, eben leider nicht zur Geltung. Aber wie gesagt, schlecht ist der Film deshalb nicht. Wie gesagt, er bietet ziemlich gelungene Action und sieht toll aus. Das Setting allein macht schon gutes Feeling. Aber irgendwie fehlt eben was. Mir wirkt das hier größtenteils zu sehr "oberflächlich" und eben zu wenig wirklich tiefgründig, sodass dieses ganz besondere Feeling und ohne irgendwelche Vergleiche ziehen zu wollen, was eben bei anderen Mafiafilmen da ist, gefehlt hat. Er war aber nichtsdestotrotz unterhaltsam, hier und da konsequent, ebenfalls ab und an mal witzig und man war interessiert genug, sodass man trotzdem "mitgefühlt" hat, so ging es mir zumindest. Aber eben alles auf eine eher oberflächliche "Da lasse ich mich halt drauf ein" - Weise.
ABER, was diesen Film dann doch etwas eigenes verleiht, etwas, was zwar der Atmosphäre nicht weiter hilft, dem Film an sich dann aber trotzdem so einiges bringt, ist dieser verdammte Mickey Cohen, welcher meiner Meinung nach GRANDIOS dargestellt wurde und damit meine ich jetzt in erster Linie nicht den dahinter steckenden Sean Penn. Ohne Frage, der war aber auch brillant. Überzeugend, wahnsinnig böse, charismatisch, mächtig und sogar wirklich furchteinflößend, richtig, richtig gut! Aber mal davon abgesehen, ich "liebe" mächtige Bösewichte einfach. Wenn in Filmen der böse Part so richtig gewaltig ist, so richtig abgefuckt und unaufhaltsam, so von sich selbst überzeugt und schier unbesiegbar, dann finde ich das richtig klasse. Wichtig ist dabei auch, das diese Darstellung nicht absacken darf, sobald der Bösewicht verliert und genau so war es hier. Genial. Das hat micht echt beeindruckt. Wahsinnig gut, vielen Dank Sean Penn! Der restliche Cast war dann auch recht gelungen. Josh Brolin ist immer gut, Ryan Gosling war auch recht cool, Emma Stone wirkte auf mich eher unnötig. Man soll mich nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen sie, aber so richtig gefordert hat sie die Rolle nicht, war eben nur "Eye Candy", kam mir zumindest nur so vor.
___
Viel mehr zu sagen, gibt es nicht. "Gangster Squad" ist ein durchaus gelungener Film, der unterhält, eine tolle Optik hat, sowie ein cooles Setting und ist insgesamt durchaus überzeugend. Für mich, für das Genre, eher nicht ganz so überragend, aber durchaus auch okay und natürlich dann durch den genialen Sean Penn und seine Darstellung des Mickey Cohen dann nochmal etwas weiter nach oben gehoben. Also, eine Empfehlung ist es definitiv, wer das Genre mag, wird ohnehin nicht dran vorbei kommen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

jorg.hoffmann.9849

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mickey Cohen ist der Mafiakönig im Los Angeles der 40er Jahre. Ob nun Waffenhandel, Drogengeschäfte oder Prostitution, alles hat er unter Kontrolle. Denn scheinbar hat er auch die Politik und die Polizei auf seinen Gehaltszetteln. Es gibt jedoch eine kleine Polizeieinheit um John O'Mara und Jerry Wooters, die keine Angst vor dem Schwergewicht zeigen und ihm das Handwerk legen wollen.

Gangster Squad ist ein handwerklich gekonnter Actionthriller mit Starbesetzung.Die Story ist aufgebaut, wie eine Art Glorreiche Sieben der 40ziger Jahre.Sean Penn spielt Mickey Cohen beängstigend gut.
Und im Schlußdrittel bekommt man die schönste Ballerei seit Heat.
Wermutstropfen sind in meinen Augen, der eher schwache Soundtrack und das die Figuren nicht so gut ausgelotet wurden.Ansonsten ist Gangster Squad hart und kompromisslos.Klasse. 8/10 von mir

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

derblonde

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wenn man von den besten Filmen des Genres klaut, kann dabei Grütze rauskommen oder eben auch ein Film wie Gangster Squad. Sehr gut besetzt (u.a. Sean Penn mit toller Nase und ungewohnter Synchrostimme, dem die Rolle des Gangsterbosses a la Al Capone sichtlich Spaß macht) und durchaus spannend inszeniert, aber eine Klasse unter den Vorbildern. Und daß das auf wahren Begebenheiten beruht, überrascht jetzt auch nicht so doll.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film Gangster Squad