Geld oder Leben

Geld oder Leben (1966), DE/FR/IT Laufzeit 86 Minuten, FSK 6, Komödie, Kinostart 02.09.1966


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
-
Kritiker
0 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.7
Community
11 Bewertungen
1 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Jean-Pierre Mocky, mit Heinz Rühmann und Fernandel

Die beiden Angestellten Henry Schmidt (Heinz Rühmann) und Charles Migue (Fernandel) sollen für ihren Chef eine Million Francs von der Bank abholen. Nach einigen Komplikationen verpassen sie die Übergabe und landen schließlich in einem Zug von Toulouse nach Paris, wo sie ihren Boss vermuten.


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Geld oder Leben
Genre
Komödie, Gaunerkomödie
Verleiher
Columbia-Bavaria
Produktionsfirma
Balzac Films, Bavaria Film, Orsay Films, Société d'Expansion du Spectácle, Vides Cinematografica

Kommentar — Film: Geld oder Leben


Sortierung

Moncineo

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Weihnachtswichtel-Aktion 2013

Heute: "Geld oder Leben" für Alienator

Herzlichen Dank nochmal an razzo, dareiDi und Andy Dufresne für die Idee.
-------------------------------------------------------------------------

Ich habe tatsächlich einen Film auf Moviepilot gefunden, zu dem noch nichts geschrieben wurde. Deshalb wird es höchste Zeit, für diese angestaubte schrullige Komödie mal ein wenig Werbung zu machen. Sie hat es verdient.

In der riesigen VHS-Sammlung meines verstorbenen Vaters gibt es eine Menge alter Filme. Natürlich sind darunter u.a. viele Klassiker, die es mittlerweile auch auf DVD oder Bluray gibt. Aber dazwischen schlummern auch zahlreiche kleine und weniger
bekannte Produktionen, die im heutigen TV kaum noch zu finden sind und über die Jahre in Vergessenheit gerieten. "Geld oder Leben" ist einer davon und ich bin froh, dass er mir noch auf VHS erhalten geblieben ist. Gehört er doch zu jenen Komödien, mit denen ich als Kind aufgewachsen bin. Im Rahmen französischer Genre-Produktionen habe ich mir dieses Werk an familiären Video-Wochenenden sogar häufiger gewünscht als Filme von Komikergrößen wie Louis de Funès oder Pierre Richard, und das will doch schon was heißen.

Die Hauptrollen in Geld oder Leben aus dem Jahr 1966 spielen Fernandel und Heinz Rühmann. Erster ist vor allem durch seine Figur des Don Camillo berühmt geworden. Ich selbst habe diese Filme nie gesehen, weshalb ich ihn bisher nur hier in Aktion erlebt habe. Auch von dem großen Heinz Rühmann kenne ich sonst nur seine bekanntesten Rollen wie "Die Feuerzangenbowle" oder "Der Hauptmann von Köpenick". Doch beide geben in dem vorliegenden Werk ein tolles Team ab.

Zum Inhalt: Zwei Typen erhalten von ihrem Boss den Auftrag, innerhalb einer festgelegten Frist einen Haufen Kohle von A nach B zu transportieren. Dabei entstehen unvorhergesehene Komplikationen, ihr Boss glaubt, sie wären mit dem Geld durchgebrannt und beide finden sich unfreiwillig auf einem turbulenten Trip quer durch Frankreich wieder. Wer jetzt an coolness-getränkte Gangsterstories von Tarantino oder Guy Richie denkt, liegt weit daneben. Denn unsere beiden Helden sind seriöse Finanzangestellte gesetzten Alters, denen ihr Spezialauftrag selbst gegen den Strich geht. Ihr Boss, Monsieur Pélépan, ist Vizedirektor einer renomierten Immobilienfirma. Er versucht, sich mit einem neuen Haarwuchsmittel (das bisher noch die gegenteilige Wirkung erzielt) ein eigenes Standbein aufzubauen. Leider geht seinen drei (mittlerweile glatzköpfigen) Investoren das Geld aus, was ihn auf eine illegale Idee bringt: er borgt sich kurzerhand eine Million Francs übers Wochenende aus den Firmenbeständen. Doch da gehen die Probleme schon los: der Kassenbote fällt krankheitsbedingt aus, weshalb seine überaus gewissenhaften Angestellten, Monsieur Migue (Fernandel) und Monsieur Schmidt (Rühmann) diesen Job außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs aufgedrückt bekommen. Natürlich verrät er ihnen nichts über die geheime Bestimmung des Geldes. Doch nachdem die beiden Herrn die Abgabe dieser exorbitant großen Summe verpassen, bleibt Pélépan keine andere Wahl, als das Geld nach Möglichkeit schnell wieder an sich zu nehmem und selbst zum Notar nach Paris zu bringen. Wenn es doch nur nicht so schwer wäre, sich im Gewimmel des heimischen Bahnhofs wiederzufinden...

Geld oder Leben war wahrscheinlich mein erstes Road-Movie. Mit Bahn, Auto und Flugzeug versuchen die Protagonisten irgendwie vorwärts zu kommen, verlorenes Geld wiederzubeschaffen und das Wichtigste: es irgendwie bei sich zu behalten. Denn einen Großteil der Reise gibt es für die Unmengen an Bares nicht mal ein vernünftiges Behältnis.

Eine gute Komödie lebt von schrägen Figuren und verrückten Situationen. Oft sind die Hauptdarsteller die durchgeknallten Charaktere. Doch hier sind unsere beiden Helden eigentlich die einzigen Normalos in einer Welt voller verschrobener Gestalten. Man muss hier einfach mal den Casting-Verantwortlichen ein Lob aussprechen. Bis in die kleinste Nebenrolle wimmelt der Film von markanten Gesichtern, die entweder einen kleinen Tick, eine mittelschwere Macke oder gleich einen ganzen Haufen Schrauben locker haben. Sei es "DER" Frau-Präsident-und-Generaldirektor, der verpeilte Fahrkarten-Kontrolleur, die überschüchterne Vorzimmerdame zum Anti-Schüchternheits-Seminar oder der schwule Käse-Fachverkäufer im Feinkostladen.
Müsste ich es definieren, würde ich sagen, dass all diese schrägen Figuren (und damit auch der Humor des Films) auch der Feder eines Loriot oder den Coen-Brüdern entsprungen sein könnten. Doch es ist (bei all dem Lob) keine Brüller-Komödie mit Zwerchfell-Krämpfen. Vielmehr ist es ein kleiner Gute-Laune-Film, der einem ein permanentes Dauergrinsen ins Gesicht zaubert. Und von dieser Wirkung hat er bei mir in all den Jahren bis heute nichts verloren.

Wer also schon immer mal wissen wollte, wie man in einem lauten Café Morse-Botschaften empfängt, eine Nachtfahrt mit einem nachtblinden Wanderprediger überlebt oder Nummernschild-Roulette spielt, dem sei diese (im besten Sinne) altmodische Komödie wärmstens ans Herz gelegt, deren Ohrwurm-Melodie man noch stunden später fröhlich vor sich hin trillert.

Anbei der Link für den kompletten Film. Viel Spaß.

http://www.youtube.com/watch?v=5e97UA1QQjc

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Alienator

Antwort löschen

Noch nie gesehen. Dank des Kommis werde ich ihn mir angucken (trotz Heinz Rühmann :-)) Danke fürs posten. Guater Text.


Moncineo

Antwort löschen

Freut mich sehr, dass ich Euch damit eine Freude machen konnte. =)
Ho Ho Ho.....frohe Weihnachten.