Zu Listen hinzufügen

Graf Porno bläst zum Zapfenstreich

Graf Porno bläst zum Zapfenstreich (1970), DE Laufzeit 80 Minuten, FSK 16, Erotikfilm, Komödie, Kinostart 23.10.1970


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
-
Kritiker
0 Bewertungen
Skala 0 bis 10
-
Community
9 Bewertungen
5 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Alois Brummer, mit Rinaldo Talamonti und Michael Cromer

Willibald, ein liebenswerter Taugenichts, dessen Hobby es ist, kreuz und quer zu lieben, hat seine Unterkunft in der Wohnung von fünf hübschen Mädchen, die ihm als Gegenleistung für seinen Eifer unter der Bettdecke Kost und Logis gewähren. Als sie ihn aber eines Nachts in flagranti mit einer neuen Eroberung ertappen, wird er nach einer gründlichen Abreibung aus der Wohnung befördert.


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Filmdetails Graf Porno bläst zum Zapfenstreich
Genre
Erotikfilm, Komödie
Verleiher
Brummer
Produktionsfirma
Brummer

Kritiken (1) — Film: Graf Porno bläst zum Zapfenstreich

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen

Also das ist auch ein Brüller :D

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

El Tonno

Antwort löschen

Irgendwie häufen sich in letzter Zeit Titel dieser Art auf meinem Dashboard...Woran das wohl liegen mag?^^


Mr.Film

Antwort löschen

:D ja hat was, mhmm ich bin wirklich ratlos el tonno :D



Kommentare


Sortierung

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Der Film kam danach. :)
Die Männer können sich ja denken wer den Film ausgesucht hat. :D
.
.
"Graf Porno bläst zum Zapfenstreich" ist aus den schönen 70ern.
Aber der Film an sich nun ja...schwer zu beschreiben...wenn man ein hartes Fell hat. Kann man mutig sein und ein Auge riskieren oder zwei. :)
.
.
Fazit: Weiß Gott es gibt schlimmeres als das. :) Man muss es sich ja nicht anschauen.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

Copacabanasun

Antwort löschen

gut zu wissen... :D ^^


Chris12zero

Antwort löschen

:-)))))^^


Murphante

Kommentar löschen
vorgemerkt

aaaaaaaahahahahaha ^^

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Tobe Berg

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

RTL Samstags Nacht, nach "Alles nichts oder" kam das glaub ich immer!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

keddschabb

Kommentar löschen
vorgemerkt

Hallo, liebe Titelfans! Ich kann mit ziemlicher Sicherheit bestätigen, vor vielen Jahren mal mehrere Minuten dieses Films gesehen zu haben. Ich werde dieser Filmbesprechung daher und sowieso aus kulturhistorischem Interesse etwas mehr Tiefe verleihen. Ursprünglich scheint die Figur des Graf Porno aus der darbenden Witz-Kultur im deutschen Nachkriegs-Sprachraum zu stammen: In den späten 50ern und frühen 60ern waren vor allem in Süddeutschland und Österreich die Graf Bobby-Witze sehr beliebt, die einen schusseligen, verarmten Lebemann karikierten (Graf Rudi: „Schau, ich habe eine Kamelhaarbürste gekauft!“ - Fragt Graf Bobby: „Wozu? Das Kamel wurde doch verpfändet!“). Graf Bobby wurde für Peter Alexander eine Paraderolle, die er zwischen '61-'65 dreimal spielte - und wer (wie ich) auf ultraseichte, nicht mehr aktuelle Spießerunterhaltung steht, sollte sich die ersten beiden Filme (Geza von Cziffra führte Regie) durchaus mal gönnen. Pünktlich zur verklemmten sexuellen Revolution der 60er brauchte Graf Bobby dann sein anzügliches Pendant - und voilà! Graf Porno betrat die Szene der sogenannten Herrenwitze. Graf Porno war so schusselig wie Graf Bobby, aber er steckte nicht nur ständig in Geldnot, sondern er litt noch viel mehr unter einer anderen Knappheit. Dementsprechend ist dann auch dieser Film angelegt: Irgendwer hat's nötig, neckische Mädchen ziehen blank und dann fällt jemand über eine Bananenschale. Der Regisseur dieses Films, Alois Brummer, war ein Meister des von Volksmusik untermalten Slapsticksoftpornos. Unter seiner Regie entstand nicht nur dieses Machwerk, sondern zuvor schon "Graf Porno und die liebesdurstigen Töchter", "Graf Porno und seine Mädchen", "Dr. Fummel und seine Gespielinnen", "Unterm Dirndl wird gejodelt", "Beim Jodeln juckt die Lederhose" und "Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden". Ihnen allen ist eins gemein: Heimat- und Schlagerfilmversatzstücke werden mit blanken Hintern und wackelnden Busen kombiniert, oft spielt jemand hektisch Akkordeon und eine wütende Ehefrau verfolgt einen Ehemann, den sie in Flagranti mit der Milchmagd/Städterin/Nachbarstochter erwischt, im Zeitraffer mit dem Nudelholz, bis der über die eigene, runtergerutschte Lederhose stolpert. Erinnerungen an speziell diesen Film habe ich nicht, aber wieso auch? Ist doch gut so!

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

patcharisma

Antwort löschen

Hach, das waren noch Zeiten! Und da soll noch jemand sagen, wir seien heute weiter! Let the good times roll & danke für die Würdigung, Graf Kedschapp! xD