Gregs Tagebuch 3: Ich war's nicht! - Kritik

CA/US 2012 Laufzeit 95 Minuten, FSK 0, Komödie, Kinostart 20.09.2012

  • 7 .5

    Der dritte Teil der Comicverfilmung ist der bisher schwächste, aber immer noch sehenswert. Hier werden, was untypisch für Gregs Tagebuch ist zu viel Türen offen stehen gelassen. Trotz alle dem ist Gregs Tagebuch 3 immer noch ein starker Film, mit wie imeer sehr guten Darstellern. Was außerdem überzeugend ist, ist, dass der Film sich nicht zu sehr in der Romantik verliert und damit sehr ansehnlich bleibt.

    • 8

      Schöner Film

      • 5

        Nicht so gut, das Buch ist genial.

        • 7

          "Die Erwartungen senken, stattdessen lieber entspant zusehen!"

          1
          • 7

            Ganz gut, aber zu weit weg von der Buchvorlage.

            • 7

              Für die Zielgruppe durchaus lustig

              1
              • 4

                Über diese unkreativen Witze können wohl nur Kleinkinder lachen, egal ob sich der Film nah an das Buch hält, es ist immer so dass der Trailer witzig ist und man fühlt sich wie bei Malcolm Mittendrin ohne Sinn und Humor, obwohl Characktere vorhanden sind die potenzial haben.

                • 3 .5

                  2. 1x4 Kinotag 2012: Film 2 / 17.00 - 18.50 Uhr

                  Ich weiß nicht was ich sagen soll. Nun der dritte Teil von Gregs Abenteuern. Es war ehrlich nicht so wirklich lustig und das jetzt zum dritten Mal.
                  Die Macher lernen es einfach nicht. Nun gut.

                  3.5 Punkte für Greg!
                  Bitte keine weiteren Filme mehr...danke!

                  • 3 .5

                    Junge Zuschauer können vielleicht auch am dritten Teil noch ihren Spaß haben [...]. Damit ist 'Gregs Tagebuch 3: Ich war's nicht!' kein total schlechter Film, aber doch ein gehöriger Abstieg im Vergleich zu den Vorgängern.

                    • 4

                      Mädchen und Jungen, die Greg und seine Abenteuer mögen, lädt dieser Film zu einem ganz netten Kinobesuch ein. Wahre Fans werden aber wegen der relativ langweiligen Umsetzung eher enttäuscht sein. Den Eltern ist zu empfehlen, die 90 Minuten Laufzeit lieber im Café neben dem Kino als im Kinosaal zu verbringen.

                      • 7 .5

                        Gregs Tagebuch - Ich war's nicht ist ein sympathischer, überspitzter Sommerferien-Spaß für die ganze Familie.

                        • 3 .5

                          Dem Film fehlt [...] die Wildheit und Verrücktheit der Bücher; die Erzählung gerät viel zu brav, zu episodenartig reihen sich Gregs Blamagen aneinander.

                          • 5

                            Gregs Tagebuch - Ich war's nicht!, der dritte Teil der "Greg-Reihe" [...] erbt viele der Schwächen, die sich bereits in Teil zwei zeigten, und wirkt wie ein auf Kinotauglichkeit aufgeblähtes Jugend-TV-Format.

                            • 7

                              Der Humor reicht von schamhaften, komödiantischen Momenten (Badehose schwimmt nach Sprung vom Brett auf der Wasseroberfläche) bis hin zu Fremdschäm-Erlebnissen, so beispielsweise auch als die Jeffersons sich die Zeit mit dem bewegenden Ich-liebe-dich-weil-Spiel vertreiben.

                              • 6

                                School's out for summer [...]. Das ist perfekte Popcorn-Unterhaltung für die Schulferien.

                                • 4

                                  Die Besetzung ist ansprechend, aber der auf Jeff Kinneys Büchern basierende Film vergibt die Chance, das Magische im Alltäglichen aufzuzeigen.

                                  • 4

                                    Hier und da, in den Vater-Sohn-Szenen, gibt es einen Hauch von aufrichtiger Interaktion. Alles in allem würde ich aber eher eine Neuauflage von Ned's Declassified School Survival Guide sehen wollen.