Hancock - Kritik

US 2008 Laufzeit 92 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Komödie, Kinostart 03.07.2008

Kommentare zu Hancock

  • 6
    B.Snyder 02.09.2014, 01:13

    Das Einzige was einen wirklich an der Story hält ist der Charakter des Hancock. Will Smith verkörpert die Rolle in meinen Augen gut und bringt Humor in den Film. Leider gibt es sonst nichts großartiges. Die Story ist solala, die Action ebenfalls nur Solide. Die 90 Minuten gingen für mich aber schnell rum und am Ende kommt ein solider Film heraus.

    1
    • 9
      crazylegend.lp 01.09.2014, 11:42

      Ich finde ihn einfach genial, aber es fehlt ein aufklärendes Ende

      1
      • 7
        xElectrox 14.08.2014, 10:39

        Man kann ihn sich auf jeden Fall das ein oder andere Mal anschauen. Die Story ist nicht unbedingt der kracher, aber es macht trotzdem spaß, den Film zu schauen. Will Smith passt gut in die Rolle eines ewig besoffenen "Superhelden". Leider ist dies auch einer der letzten Filme von Wil Smith, die man sich ansehen kann.

        • 6 .5
          Clamio 23.07.2014, 14:11

          Guter Film, mit leicht überraschendem Ende.

          • 7
            Göksel Algan 06.07.2014, 23:47

            Was soll man groß zu diesem Film sagen? Schlecht kann er ja nur schwer sein, immerhin spielt der Willy mit. Will Smith ist wirklich ein Phänomen. Er schafft dem Zuschauer sogar in seinen schlechtesten Rollen einen Schub der Guten Laune zu verpassen, wie auch bei Hancock. Obwohl hier wesentlich mehr zu erreichen gewesen wäre, bleiben auch die Schwachstellen wie die 2. Hälfte des Films, in dem man versucht tiefgründiger zu werden. Man sollte Will Smith nicht immer versuchen in seine schon gewohnte Rolle des Liebling der Maßen zu formen, sondern auch mal was neues ausprobieren. Ich denke das genau das den Film so interessant machte, bis sich halt wieder alles so einschwenkte, das man bei gewohnten Bildern war. Will Smith ist klar ein großer Segen für die Film-Industrie, doch zeigt ihn uns mal auch von einer ein klein wenig anderen Seite. Wie dem auch sei, ich jedenfalls freue mich auch schon auf Hancock 2!

            • 0
              MetalFan92 02.07.2014, 11:34

              Ganz großer Mist.
              Langweile Story und banaler Verlauf sowie unlustige Witze.

              1
              • 6
                JuanHuevo 26.06.2014, 02:48

                Ganz ok. Der Film hat ein paar wirklich gute Momente, vor allem zu Beginn, allerdings auch einige schwächere. Dennoch kann man sich den anschauen, da er doch zu unterhalten weiß, obwohl er in der zweiten Hälfte an Fahrt verliert.

                Und warum "Walter" als Grauwal bezeichnet wird, obwohl es eindeutig ein Buckelwal ist, versteh ich nun wirklich nicht :-)

                • 4
                  Samweis_Gamdschie 15.06.2014, 23:49

                  Unter dem Durchschnitt.

                  2
                  • 3
                    lok 04.06.2014, 18:13

                    Schwach!

                    1
                    • 7
                      Friedsas 28.05.2014, 01:45

                      "Ein Arschloch zu sein ist nicht illegal - aber sehr kontraproduktiv."

                      Schaut es ist ein Vogel, nein es ist ein Flugzeug, nein es ist eine SPOILERWARNUNG!

                      Hancock macht besonders viel Spaß wenn sich der titelgebende Held daneben benimmt. Für den Film ist das dann alles andere als kontraproduktiv. Trotzdem konnte ich auch seiner Superheldenzeit etwas abgewinnen. Trotzdem sind es natürlich die derben Momente die auch Zitatwürdig sind.

                      Zivilist:"Sie hat recht die Frau sollte sie verklagen" Hancock:"Dann verklagt ihr Mc Donalds wegen eurer fetten Wampe, klar?!" Zivilist:"Sie sind ein Arschloch!" Zivilist(2):"Darf ich ihnen was sagen, davon mal abgesehen hab sie eine ganz schöne Fahne!" Hancock:"Weil ich getrunken hab Pissnelke!"

                      Will Smith, Charlize Theron und Jason Bateman sind natürlich das Herzstück des Films und mir haben alle drei sehr gut gefallen. Am besten von ihnen ist aber mit Abstand Bateman. Sehr negativ fallen die Flugszenen Hancocks auf, diese sehen mehr als komisch auf. Der Hintergrund das sie früher Engel oder Götter genannt wurden und praktisch füreinander geschaffen worden fande ich nicht schlimme, im Gegenteil sogar einer Origin Story eines Helden würdig.

                      Hancock:"Willst du jetzt ein Keks? Geh mir aus der Sonne." Kind:"Arschloch!" Hancock:"Was?!" Kind:"Hast richtig Gehört."
                      Hancock:" Wenn du ein paar aufs Maul willst Alte dann sag mir bescheid!"

                      Mein Fazit ist das jeder der Heldenfilme mag und auch auf Smith steht dem Film was abgewinnen kann. Er fängt stark an und driftet dann leider in das Hollywood Schema ab, was aber bei Darstellern wie Bateman oder Theron mich nicht sonderlich gestört hatte.

                      "Darf ich mal durch?...DARF ICH MAL DURCH? BITTE... Entweder ihr macht Platz, oder dein Kopf landet in seinem Arsch. ... Ihr seit sicher dass ihr durch diese Tür gehen wollt?" - "Klopf klopf Arschloch"

                      2
                      • 5
                        Troublemaker69 19.05.2014, 15:16

                        Hat mich auch nicht so wirklich umgehauen.

                        Im ersten Drittel werden uns eine interessante Story, gut gemachte Action und coole Sprüche geboten.
                        Leider lässt der Film danach rapide nach und wird immer schlechter, bis man am Ende wirklich gar keine Lust mehr auf den Film hat.

                        Insgesamt ein Film mit einem gewissen Grundpotential (wie man im ersten Drittel sieht), dass dieser aber nur im Ansatz nutzt.

                        1
                        • 2
                          Mirabilis 04.05.2014, 14:05

                          Armer, armer, armer, armer Will Smith! Das wird ihm wirklich nicht gerecht. Den Agenten, der ihn zu diesem Film breitgeredet hat, würde ich feuern.

                          • 6 .5
                            Amazing 28.04.2014, 23:12

                            Ich finde Will Smith als Hancock sehr gut jedoch wurde hier viel potenzial verschenkt zumal man zb. keinen vernünftigen Gegenspieler für Hancock geschaffen hat.

                            • 6
                              MaceWindu1998 22.04.2014, 14:36

                              Nun ja, Hancock ist sicherlich kein schlechter Film. Ein paar gute Witze sind enthalten und die Action stimmt auch. Doch Richtung Ende wird der Film viel zu actionlastig und der Spaßfaktor lässt arg nach! Will Smith spielt vom Charakter her wie immer, geht mir persönlich ziemlich auf die Nerven. Auch im restlichen Cast findet man nichts besonderes. Für einmal anschauen ist der Film ok, aber man sollte nicht zu viel erwarten.

                              3
                              • 4
                                Filmfan30 19.04.2014, 18:20

                                Mal ein neuer Superheld? Neuer Aufputz des Helden ohne Furcht und Tadel? Nein, doch nicht. Was wie ein frischer Wind anfängt, ist - mal abgesehen von ein paar lustigen Gags *Kopf im Arsch* - doch wieder nur langweiliger angepasster Mainstreambrei. Da bleib ich besser bei Iron Man.

                                2
                                • 4
                                  MovieGremlin 16.04.2014, 10:55

                                  Achtung, diese Bewertung beinhaltet möglicherweise Spoiler. Lesen auf eigenes Risiko.

                                  Hallo, ich bin’s mal wieder…

                                  Wisst ihr eigentlich, welche Superschurken die fiesesten sind? Die, von denen man nicht erwartet, dass sie Superschurken sind. Weil sie eigentlich die netten, freundlichen Gesellen sind. Sympathische, einfache Leute, die anscheinend nichts Böses wollen, gar gute Kumpels sein können, aber dann ihr wahres Ich zeigen und beweisen, was für teuflische Subjekte sie sind, wenn man es am wenigsten erwartet…
                                  Und in welchen Film kann man ein besseres Beispiel sehen als in Hancock?
                                  Ich erinnere mich noch, wie Hancock in Trailer und Co. präsentiert wurde: Kein Glanzlicht-Superheld, im Gegenteil: Ein rüder, dreckiger Kerl, der nach seinen Regeln spielt, ohne Rücksicht auf Verluste und mit dem Benehmen eines Arschlochs.
                                  Wir dachten: Ey, endlich mal was Neues; was Kreatives! Mal endlich etwas, was wir schon lange sehen wollten!
                                  Und das war es auch ungefähr ein Drittel des Films. Will Smith mal nicht als Schönling und Superstar, sondern richtig auf die Kacke hauen. Super rüpelhaft, super anti-heldisch, super rücksichtslos, supergeil! So hätte es den ganzen Film gerne weiter gehen können.
                                  Doch dann tauchte er auf… Der wahre Schurke. Das kriminelle Genie, was diesen Film ruinieren würde: Ray, der Imageberater, gespielt von Jason Bateman.
                                  So ein Typ, der in so einen Film nicht reinpasst: Spießig, langweilig, mit Klischee-Kleinfamilie und mit gutem Herzen. Und, was ist das erste, was er macht, nachdem Hancock ihn gerettet hat (wohlgemerkt, dass er dafür auch einen Zug geschrottet hat und sicherlich auch mehr Menschen verletzt hat)? Ihn anbieten, das Image zu verbessern. Das sein Ruf besser wird, das er respektiert oder gar geliebt wird, das er ein typischer Superheld wird wie jeder einen kennt. Ich erinnere mich noch, wie ich die Zuschauer neben mir im Kino angesehen habe und ihre Gesichter sagen „Tu es nicht, Will!“.
                                  Doch er tat‘s… Und abwärts ging es mit der anfänglichen Euphorie des Neuen…
                                  Die ersten Minuten des Wandels waren noch amüsant (die schon legendäre „Arsch-Kopf-Szene“ brachte noch ordentlich Lachflashes hervor), doch je mehr und mehr sich Hancock zum „Guten“ wandelt, umso langweiliger wurde er. Halt die typischen Szenen, die man oft in Superheldenfilmen hatte. Man hoffte noch, dass Hancock am Ende die Erkenntnis bekommt, dass er am besten so ist, wie er vorher war, doch mehr und mehr entwickelte sich der Film zu ein Abziehbild eines typischen Superhelden-Films, den man schon dutzendmal gesehen hat. Dass dann das letzte Drittel zu einem lächerlich erklärten und uninteressanten Superhelden-Aufguss mutiert machte die Lage auch nicht besser.

                                  Kurzum: Was anfänglich eine geniale und neue Art von Superhelden-Parodie gewesen wäre entwickelt sich mit Superhelden-Geschwindigkeit in einen ermüdenden Blockbuster-Abdruck, den man schon überdrüssig wird.

                                  Und die Moral von der Geschicht? Image-Beratung bringt es nicht.

                                  Von mir gibt’s daher nur 4 von 10 mögliche Transportkisten.

                                  Und nun entschuldigt mich, ich hab Hunger auf Spagetti… *fliegt davon*

                                  4
                                  • 8 .5
                                    TobivanTobsen 26.03.2014, 11:38

                                    damals nicht so gefallen, aber im zuge einer neusichtung und der derzeitigen marvelmonopolisierung im kino, ein echter augenschmaus, warum?
                                    mal was anderes! hätte mir hier durchaus einen 2.teil vorstellen können.

                                    • 6 .5
                                      Moviegod 03.03.2014, 07:55

                                      Super Action, große Effekte und ein spielfreudiger Will Smith. Leider ist der Film weder Fisch noch Fleisch. Erst will er Komödie sein, dann eine düsterer Actionfilm und zum Schluss entwickelt er sich zum Drama. Durch diesen Mix überzeugt Hancock in keinem der drei Genres.

                                      1
                                      • 6
                                        jason.schmid.96 13.02.2014, 18:45

                                        Toller Film mit Will Smith in der Heldenrolle. Aber es wirkt ein bisschen zu unrealistisch

                                        • 5 .5
                                          RoboMaus 10.01.2014, 09:39

                                          Will Smith als Anti-Superheld im Suff überzeugt mich nicht so wie in etlichen seiner anderen Rollen (herausragend in 'I am Legend'). Der Plot ist auch nur mässig spannend bzw. weing interessant - da kann der gute Will so weit und hoch durch die Luft sausen wie er will und im wahrsten Sinne des Wortes 'Bruchlandungen' vollführen. Witzig finde ich das auch nicht. Ja, ja, ist doch alles nur metaphorisch für den guten Zweck zu verstehen: den armen Schweinen in der Gesellschaft unter die Arme greifen, denn in jedem stecken ungeahnte Möglichkeiten, die, wenn freigesetzt, doch allen zugutekommen können. Verkappte Sozialkritik im Kino? Dann schon lieber das Eintrittsgeld sparen und einem Gitarrenspieler in der Fussgängerzone in die Kiste legen.

                                          1
                                          • 7
                                            RrockstarR 11.12.2013, 20:02

                                            Ich fand die Idee des Antihelden Hancock echt gut. Ein Säufer anstatt eines Photographen, mit nem Dreitagebart anstatt ner glänzenden Haarpracht. Der Humor war klasse, schade das er bei der Hälfte des Films etwas nachlässt. Zusammen mit der netten Action hätte der Film noch viel besser werden können, aber so kann er sich nicht ganz vom Durchschnitt abheben. Dennoch ist er auf jeden fall unterhaltsam!

                                            • 7 .5
                                              Zak 10.12.2013, 14:00

                                              fützig

                                              2
                                              • 4
                                                vuvuzela 01.12.2013, 23:12

                                                Die Story ist einfach unlogisch und bei den Superkräften wird maßlos übertrieben. Überhaupt nicht nachvollziehbar ist das provozieren der Kleinkriminellen obwohl sie genau wissen das ein Typ mit Superkräften vor ihnen steht.

                                                • 8 .5
                                                  Baumkopf Holzfaust 01.12.2013, 18:34

                                                  Gut. Man muss akzeptieren, dass die Grundmotive für Geschichten im Moment alle bekannt zu sein scheinen. Es bleibt also nur die Variation, Kombination und Kontrastierung übrig, um überhaupt neue Stoffe generieren zu können. Die Variation des Superhelden-Themas in den Antiheld-Superhelt ist deshalb schon ein sehr gelungener Ansatz. Dann aber so eine Qualität zu liefern ist dann schon bemerkenswert. Kein bisschen Klamauk sondern - im Rahmen seiner Erhählhandlung - glaubwürdiger und gut funktonierender Film ohne größere Logiklücken ist absolut bemerkenswert. Will Smith kann sein Handwerk und kann sie gut. Mit dabei Charleze Theron, die auch ohne Superkräfte als Göttin durchgeht. Aber absolut bemerkenswert ist auch der dritte im Bunde: Jason Bateman. Schwach, liebevoll, energisch und in seiner Verletztheit so glaubwürdig, dass man ihn sofort als Coach für das deutsche Acting-Jammertal buchen möchte. Für mich ist seine Performance oscarreif.

                                                  Der Film selbst bietet alles: Lachnummern, Dramatik, Action sowieso, und einige echte Eye-Candys mehr: Geläuterte Schwerverbrecher in der Selbsthilfegruppe, das ist mal eine Facette, die echt deutlicher beleuchtet werden könnte.

                                                  Alles im allem, für seinen Ansatz und seinen Anspruch ein kaum zu verbessernder Film. Ums so auszudrücken: Will Smith´bester Film bisher.

                                                  4
                                                  • 0 .5
                                                    Scofield24 24.11.2013, 02:23

                                                    Typischer Pro7 Blockbuster Müll wie "Next" usw.

                                                    1