Haus der Sünde - Kritik

FR 2011 Laufzeit 125 Minuten, FSK 16, Drama, Kinostart 19.04.2012

Setze Haus der Sünde auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Haus der Sünde auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (6) — Film: Haus der Sünde

SoulReaver: CinemaForever, D3M

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

[...] Das Problem von „Haus der Sünde“ lässt sich dennoch leicht feststellen, denn genaugenommen hat Bonella dem Zuschauer kaum etwas zu erzählen und versucht immer wieder, durch die Gegensätzlichkeit der Lage durchsichtiges Interesse einzuheimsen. Die lustvolle Hingabe wird zum bitteren Verfall, die weibliche Verführung zur schweren Besiegelung und Solidarität findet ihren wahren Halt in der Ausbeutung. Möglichst viele Blickwinkel will Bonella in diesem Fall einfangen, doch eine erzählerische Struktur lässt sich nicht finden, was jegliche Ambivalenz ausbremst und die Subjektivität der Prostituierten in die aufgesetzte Wehleidigkeit und belanglose Geschwätzigkeit rennen lässt. [...]

Kritik im Original 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

onyxxx

Antwort löschen

Ich habs leider nicht ganz bis zum Ende geschafft. Der Schlaf hat mich dahin gerafft. Wie so oft in letzter Zeit. Ich verspüre aber nicht den Drang den nochmal zu sehen.


SoulReaver

Antwort löschen

Tatsächlich gibt es gegen Ende des Films eine (symbolisch) sehr ansehnliche Szene: *SPOILER* Die Puffmutti sagt zu ja zu Anfang, sie fühlt sich so "voll", dass ihr das Sperma aus allen Körperöffnungen fließt. Zum Ende gibt es dann genau diese Szene, die Abschiedstränen sind keine Tränen im herkömmlichen Sinne, sondern, naja, du weißt schon. Interessanter Anblick. *SPOILER*


Silvia Hallensleben: EPD-Film, Der Tagesspiegel Silvia Hallensleben: EPD-Film, Der Tagesspiegel

Kommentar löschen
5.0Geht so

Kamerafrau Josée Deshaies fotografiert das Treiben in den Geschäftsräumen in einem weichen, trotz vieler Rottöne kalten Licht, dessen pastose Wirkung an manche Gemälde von Manet erinnert. Dennoch laboriert Haus der Sünde an dem Problem jedes Films, der Überdruss und Langeweile inszeniert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Tim Slagman: spiegel online, fluter Tim Slagman: spiegel online, fluter

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Dieses [...] Lavieren durch die Mitte hindurch erzeugt in Haus der Sünde gerade keine Ambivalenz und keine produktiven Widersprüche, sondern vor allem eines: Langeweile.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Marguerite Seidel

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Bonello zeigt diese hübschen, halbnackten Frauen in Würde – und als hocherotische Wesen. Will er Prostitution anklagen? Vielleicht. Geradeheraus prangert er den Verfall der Sitten an, der aus den behüteten Freudenmädchen von gestern die bedauernswerten Bordsteinnutten von heute gemacht hat. Das ist die streitbare Botschaft dieses sonst wunderschön subtilen Films.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Anke Leweke: taz, Deutschland Radio Anke Leweke: taz, Deutschland Radio

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Haus der Sünde ist eine Sozialgeschichte des Bordells, aber auch eine Rekonstruktion einer Epoche.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Cristina Nord: taz Cristina Nord: taz

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Die Filmbilder sind von Fantasien in Beschlag genommen, was aber – das ist das Bemerkenswerte – nicht dazu führt, dass sich Bonello in erotischen Schwärmereien erginge. Eher gibt sich Haus der Sünde dunklen Fantasien hin, Fantasien, die aus der Härte der Verhältnisse notwendig hervorgehen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (4) — Film: Haus der Sünde


Sortierung

Aufgabe

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

mehr kompromisslosigkeit heißt weniger langeweile. und hippie-mucke und belle epoque gehören nicht zusammen. niemalsnienicht! das ist kein gewollter bruch oder montage sondern schichtweg unpassend. basta!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

T-Rex

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

wow...ein meisterwerk das wohl nur ich gesehen habe

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Digit

Antwort löschen

oder nur du als ein solches sehen kannst...


nikocc

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich bin mit einer etwas anderen Erwartung reingegangen, und war beeindruckt, von dem harten Schicksal der Frauen. Schöne Bilder, harte Zeiten. Ich kenne Paris, habe dort gelebt. Die letzte Einstellung ist krass...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

magX

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Bonello ist im Moment einer der besten Regisseure und sicherlich ein Genie. Der Film House of Tolerance ist ein filmisches Meisterwerk - und einer der drei besten Filme des Jahres, wenn nicht sogar der beste.

Man muss den Film allerdings mehrmals sehen, um die Detailvielfalt und die Dimension des Films zu begreifen. Bonello hat in den Interviews bei der Viennale (einem österreichsichen Film-Festival) zwei Publikumsgespräche geführt in denen er auch über die Arbeit gesprochen hat, die letztendlich dazu geführt hat, dass der Film so authentisch ist. Die Schrfitstücke in dem Film (die Briefe und das Buch) sind Dokumente aus der Zeit, in welcher der Film spielt. Schriftstücke, durch die Bonello sicherlich einen Blick in die Epoche und den Berufstand bekommen hat. Doch neben den sozialkritischen Aspekten und der Detailtreue, ist der Film auch filmtechnisch herrausragend: Kamera, Schnitt und Musik sind toll abgestimmt. Durch das Ende gewinnt der Film eine epische Dimension, an die in diesem Jahr sonst nur Take Shelter herankommt. Bevor ich nähere Ausführungen zu dem Film mache, will ich hier anmerken, dass einige den Film zu lang finden. Es wird unterstellt, dass in dem Film nichts passiert - man muss nur genau hinschauen und sich auf den Film einlassen. Es kann durchaus sein, dass beim ersten Mal ein paar Dinge sperrig wirken - wie gesagt: mehrmals anschauen ist der Schlüssel.
Der wunderbare Effekt, der durch diesen Film erzielt wird ist, dass man zwei Stunden lang in diese Zeit und in diese Welt erlebt und das Zeitgefühl verliert. Am Ende steht dann die Traurigkeit, dass dieses Meisterwerk zu Ende ist. Leider läuft er im Moment auch nicht regulär in den Kinos, was die ganze Angelegenheit nochmal trauriger erscheinen lässt.

Nun zu den Details:
!!! Kann Spoiler enthalten !!!

Bei dem Publikumsgespräch wurde unter anderem kritisiert, der Film sei am Ende zu sentimental und auch die Grundstimmung sei zu solidarisch. Ich will an der Stelle diesen Kritikpunkt widerlegen: für mich als Zuschauer wirkt der Film durchaus nicht sentimental, insbesondere, wenn man ins Detail geht. Viele der Frauen sind in diesem Film gezwungenermaßen Prostituierte, sie haben kein Geld um sich loszukaufen. Es kommt zu Gewalt und Übertragungen von Krankheiten. Am Ende wird der Ort, an dem sie über lange Zeit gelebt haben, geschlossen - die Zukunft bleibt für die meisten ungewiss. In den Situationen des Films gibt es eine Solidarität, die bewundernswert ist. Bonello, der ins seinem ursprüngliche Drehbuchentwurf auch Streit und Probleme unter den Mädchen vorgesehen hatte, strich diese weil sie für ihn nicht gepasst haben. Und ich bin als Zuschauer mit dem Resultat völlig zufrieden - ich denke grundsätzlich, dass der Film perfekt ist, aber insbesondere in diesem Punkt bin ich froh über die Entscheidung. Letztlich soll er keine Soap oder RTL-Nachmittagssendung sein, ebensowenig ein Hollywoodfilm. Die Charaktere sind Menschen, deren Handeln ehrlich wirkt. Und um das geht es. An dieser Stelle sei noch ein Zitat des Regisseurs angebracht (als Antwort auf die Kritik/Anmerkung, warum alle Frauen zusammenhalten): "Ich war nicht dabei und du warst auch nicht dabei. Wir können also nicht sicher sein, wie es damals war." (sinngemäß wiedergegeben). Das ist auch der Kernpunkt: es ist zwar möglich, Kostüme und Ausstattung entsprechend zu gestalten, jedoch viel schwieriger ist es, die sozialen Dimensionen der Zeit zu ersehen.

Was zu der tollen Leistung aller DarstellerInnen des Films führt, die natürlich wirken und toll abgestimmt sind. Die DarstellerInnen sind eine Mischung aus unerfahrenen Personen, Schauspielern und es hat auch ein echte Prostituierte mitgespielt. Die Interaktion innerhalb der Frauenkreise, wie auch mit den Männern wirkt sehr vertraut und nicht krampfhaft. Eine tolle Leistung, die gewürdigt werden sollte.

Ich möchte auch auf einen Aspekt eingehen, der sehr in Richtung Interpretation geht und dennoch sehr wichtig für mich ist. In dem Film gibt es ein Buch, welches Prostituierte und Diebe vergleicht. Aus das ist ein zeitgeschichtliches Dokument und es vermittelt glaube ich bis zu einem gewissen Punkt ein Klischee oder ein Vorurteil, dass sich bis heute noch hält: Prostituierte sind nicht so intelligent wie andere Menschen; es geht den Männern nur darum ihre Lust zu befriedigen; es ist ein schmutziger Beruf etc.
Ich muss selbst gestehen, dass auch bei mir im Hinterkopf das ein oder andere Vorurteil im Kopf war. Der Film zeigt eine andere Realität. An der Stelle sei nochmal gesagt, dass es sich um keine idealistische handelt. Aber er zeigt auf, dass Frauen die diesen Beruf ausüben, schön und intelligent sind. Sie haben Träume, Wünsche wie andere Menschen und leben auch - sind zum Beispiel die Mütter von Kindern und ähnliches. Die Kunst des Films ist es diese Gratwanderung zwische Sentiment und Nüchternheit zu zeigen. Die Männer andererseits sind kein gierigen Menschen, die nur das eine wollen. Es gibt zwar auch solche und ebenso Perversionen (der Film ist vor allem in einer Szene überhaupt nicht ziemperlich), aber eine der schönsten Szenen des Films ist folgende: ein Mann will in der Früh nicht aus dem Haus gehen und fragt eine Prositutierte, ob er noch bleiben könne. Sie erwidert darauf, dass die Zeit für Sex schon vorbei ist - er sagt darauf, er möchte eben keine Dienstleistung haben. Er möchte sich nur dort schlafen legen, weil im hier wohler ist. Vielleicht bekommt er hier etwas (außer dem Körperlichen), dass er bei seiner Frau oder in der Außenwelt nicht bekommt. Wärme vielleicht, oder ein positives Gefühl.

Es ist dieser Kontrast zwischen dem provokativen Buch und der Wirklichkeit, zwischen den Wünschen und Sehnsüchten der Männer und Frauen. Kein Schwarz/Weiß, sondern Charaktere, deren Handeln nachvollziehbar ist, die einem Nahe kommen. Am Ende steht eine Prostituierte in den Straßen von Paris (?). Diese Szene hat neben einer Überlegung Bonellos, zwei vorrausgehende Szenen. In der einen sagt eine Prostituierte, dass sie diesen Job noch sehr lange machen wird und eine andere Szene in der (sinngemäß) gesagt wird, dass Prostitution sich verändert hat. Die Häuser werden geschlossen, diese Art von Arbeit auf die Straße verlagert. Möglicherweise schwingt nur bei mir eine Traurigkeit über diese Tatsache mit, denn durch die Verlagerung ergibt sich auch dieses Image des dreckigen Berufs. Die Ästhetik der Frauen aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, ebenso die der Häuser geht verloren. Bonello selbst hat den Film deswegen so abgeschlossen, weil er einen Zeitbezug habe wollte (nicht nur über die Musik). "Es sollte nicht das Gefühl entstehen ein Museum zu betrachten."

!!! Spoiler Ende !!!

Über die Musik kann man natürlich auch noch viel sagen, dass sie einerseits - so wie ich es verstanden habe gewählt wurde, weil sie beim Schreibprozess vom Regisseur gehört wurde und eine Inspiration war - andererseits aber auch durchaus kritische Aspekte haben kann. Musik von Afroamerikanern als Randgruppen in Amerika, teilweise als Gefangene - hier der Vergleich zu den Prostituierten, die ihren Beruf unfreiwillig ausüben. Für mich einfach tolle Musik, die den ohendies schon grandiosen Film zu einem Meisterwerk macht. Selten habe ich sowohl Klassik, wie auch Soul so genossen.

Ich kann nur empfehlen, diesen Film zu sehen - am besten so oft wie möglich und sich auf dieses wunderbare Werk einzulassen. Man bekommt alles, was einen Film auszeichnet und es bleibt zu hoffen, dass Bonello bald den nächsten Film dreht. Ich bin mir zudem sicher, dass der Kommentar dem Film nicht gerecht wird. Ebenso zu empfehlen ist - wenn sich die Gelegenheit bietet - ein Gespräch mit dem Regisseur zu führen: er ist bodenständig, sehr nett und (was nicht immer der Fall ist) man merkt, dass er seine Antworten durchdenkt und dass der Film eben nicht nur aus einem Gefühl, sondern eben auch mit dem Kopf gemacht ist.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

New Cameron

Antwort löschen

Idialist

Der Film versucht krampfhaft sensibel zu wirken und verliert sich dabei in Trivia und genau dein Zitat bringt es auf den Pkt.
"Ich war nicht dabei und du warst auch nicht dabei. Wir können also nicht sicher sein, wie es damals war."
So bleibt nur halbgare Larmoyanz übrig. Ich empfehle so einen Film nicht weiter


magX

Antwort löschen

Zumindest hat sich Bonello mit Zeitdokumenten auseinandergesetzt und in Summe ein ästhetisches Gesamtkunstwerk geschaffen, in dem alles - Musik, Kamera, Schnitt, Ausstattung etc. - passt. Im Grunde genommen kann man ihn ja auch als einen Film über Solidarität zwischen Frauen und die Probleme von Prostituierten sehen. Da ich weder sensible Film mag noch ein Idealist bin, kann ich getrost sagen, dass mir der Film dennoch gefallen hat und mit Abstand einer der besten Filme überhaupt ist. Kramphaft emotional finde ich eher Hollywood-Filme wie Herr der Ringe oder Avatar.



Deine Meinung zum Film Haus der Sünde