Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 - Kritik

US 2010 Laufzeit 146 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 18.11.2010

Setze Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (33) — Film: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1

_Garfield: Blogbusters

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Der Ansatz dieses semi-finalen Potter-Films ist sicher nicht unoriginell, ordentlich inszeniert sowieso und mit Blick auf die alljährlichen Kino-Charts in seiner strikten Ausrichtung auf ein entschleunigtes Figurenspiel auch durchaus mutig. Dennoch, so richtig warm werde ich weder mit dem Spiel der drei Protagonisten – die den prinzipiell spannenden, primär auf die Dreiecksbeziehung fokussierten „Camping-Part" des Films einfach nicht tragen können - , noch den oberplatten Faschismus-Analogien (vom gezwungenen Weasley-Humor ganz zu schweigen). Immerhin Dobby's Auftritte, mitsamt seines rührenden Abgangs, haben mich dann doch gepackt und ganz kurz geschüttelt. Für eine Filmreihe solchen Ausmaßes – und als Teil der Potter-Generation sage ich das nur sehr ungern - ist es trotzdem zu wenig, wenn die Figuren selbst nach sieben Kinoausflügen kaum tragfähig und die Schicksale in diesem künstlich aufgeplusterten Budenzauber einem herzlich egal sind. Dabei wollte Cuarón doch...

5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

Punsha

Antwort löschen

Hart. Aber grundsätzlich Zustimmung. Der nächste Teil ist jedenfalls nicht besser. Spar dir deine Zeit.


_Garfield

Antwort löschen

Hab ich schon im Kino gesehen, genauso wie den hier.


Rochus Wolff: freier Journalist

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Die Schmerzen des Erwachsenwerdens nehmen viel Raum ein – natürlich ist die ganze Potter-Saga ein einziger Coming-of-Age-Roman, aber dieser Film fokussiert das noch einmal wie in einem Brennglas. Dazwischen gibt es schön inszenierte Action und eine großartige Animationssequenz von Ben Hibon.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan_R.: Mann beisst Film

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Harry Potter ist erwachsen geworden. Teil 1 des großen Finales präsentiert sich als düsterer Fantasy-Thriller, der spätestens jetzt überhaupt nichts mehr mit einer Kinderbuchverfilmung zu tun hat. Die nunmehr deutlich vorherrschenden Faktoren Angst, Verzweiflung und Trauer lassen „HARRY POTTER UND DIE HEILIGTÜMER DES TODES - TEIL 1“ dabei vielleicht nicht zum besten, wohl aber zum atmosphärischsten Film der Reihe reifen, dem die Ausführlichkeit, mit der die unheilvolle Geschichte ohne Hast erzählt wird, mehr als nur gut zu Gesicht steht. Wenn die Verantwortlichen dies alles weiter im Hinterkopf behalten und die Fehler aus der Verfilmung zum Halbblutprinzen vermeiden, steht uns im Sommer ohne Frage ein Endspiel par excellence ins Haus. Die Zeit wird's zeigen...

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

«Harry Potter and the Deathly Hallows Part 1» ist ein gelungener, intensiver Auftakt zum letzten Abenteuer des Zauberlehrlings.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Christian Alt: NEGATIV

Kommentar löschen

[...] Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 bleibt ein guter Film – ein Film, der allerdings auf einen wesentlich größeren Film verweist, der noch nicht zu sehen war. Erst die Sichtung der beiden Teile im Zusammenhang wird hier die Antwort liefern können. Der Einstieg in ein erwachseneres Harry Potter-Universum ist aber schon einmal geschafft – und das war eine große Leistung.

Kritik im Original 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Christian Alt

Antwort löschen

Natürlich wird der noch mal gezeigt. Dann aber in 3D, damit Warner noch mal kassiert.


nick-pulina

Antwort löschen

Hoffendlich, also in 3D ist das alles bestimmt noch beeindruckender als ohnehin schon.


CineKie: CineKie.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...]Wie die meisten seiner Vorgänger krankt auch “Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1” an einer Geschichte, die viel zu wenig zu erzählen hat. Und gibt es doch mal etwas zu erzählen, geschieht dies beiläufig in ein oder zwei Nebensätzen. Düstere Aspekte wie die Verfolgung unreiner Zauberer und tragische Erlebnisse wie der Verlust treuer Mitstreiter werden kurz erwähnt und dann beiseite gewischt. Statt näher auf interessante Ereignisse wie z.B. die Übernahme des Zaubereiministeriums durch Voldemorts Helfer einzugehen, verliert der Film sich in zähen und quälend langen Dialogen, welche die Geschichte in keiner Weise vorantreiben.[...]

Kritik im Original 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dr. Borstel

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Die Entscheidung, J.K. Rowlings letzten Band in gleich zwei Filmen zu verarbeiten, wurde von den Verantwortlichen sicher nicht aus kreativen Gründen getroffen, sondern eher des Profits wegen. Dass in diesem Fall beide Seiten etwas davon haben, erweist sich als Glücksfall, denn wenn etwas bisher die Verfilmung der Bücher um den Zauberlehrling Harry Potter erschwert hat, dann war es deren enormer Umfang und damit verbunden das Problem, allzu viel Stoff in eine allzu kurze Laufzeit zu pressen. Dabei blieben oftmals wichtige Details oder liebenswerte Nebenfiguren auf der Strecke, was gerade die letzten beiden Filme, die unter der Regie von David Yates entstanden, zu einer herben Enttäuschung machten. Der bisher mangelnden Kontinuität wegen war es dennoch zu begrüßen, dass auch der letzte Band in die Hände Yates’ gelegt wurde, und überraschenderweise hat der Brite seine Chance genutzt.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Alles hat ein Ende nur Harry Potter hat zwei.

Eins vorweg, ich war nie großer Anhänger des Potterversums. Die Bücher haben mich nicht gereizt und die meisten Verfilmungen rund um die wandelnde Blitznarbe fand ich, mit Ausnahme des tollen dritten Teils, nett bis belanglos. Aber auch ich wurde, ohne es wirklich zu merken, potterfiziert. Das ist mir gestern Abend klar geworden, als ich aus dem Popcorntempel meines Vertrauens kam und mich freute im kommenden Sommer zu erfahren, wie die Geschichte rund um Harry Potter, Hermine und diesen rothaarigen Typen ausgeht.

Dabei war ich anfänglich sehr skeptisch. Regisseur David Yates hat sich, wie ich finde, mit seinen letzten Potter-Filmen nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Aber diesmal gelang es Yates die Geschichte gut und vor allem atmosphärisch gut zu erzählen. Ja, der siebte Potter ist düster, ja er ist gruselig und verweigert den Zuschauern größere Hoffnung. Es passte aber einfach. Es fühlte sich rund an und besaß mit der Erzählung des Märchens der drei Heiligtümer des Todes den amtlichen Beweis, wie gut klassische Märchen auch heute noch funktionieren können.

Leider hatte der erste Teil des Finales auch mit deutlichen Schwächen zu kämpfen. Die größte sind aber nicht die langatmigen Stellen oder unüberzeugende Darstellungen sondern fehlende Empathie für einige Figuren. Da ich die Bücher nicht kannte, waren mir viele Figuren nur aus den Filmen bekannt. Die tauchten dort vielleicht in einem Teil groß auf und waren dann komplett verschwunden oder durften als filmische Protzerei mal in anderen Abenteuern durch Bild laufen. So können die Macher zwar vorweisen wie viele tolle Darsteller und Figuren doch in ihren Romanverfilmungen mitspielen, doch Empathie zu den Figuren als Zuschauer aufzubauen ist schwierig. Und so wundert es mich nicht, dass mir die Opfer, die es im ersten Teil des Finales zu beklagen gab, ziemlich schnuppe waren. Hier rächt es sich endgültig, dass man mit der Verfilmung bereits begonnen hatte bevor das Ende feststand.

Aber genug gemeckert. Trotz Schwächen ist „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ wirklich schöne, phantasievolle Unterhaltung. Regisseur Yates und Drehbuchautor Steve Kloves haben es geschafft den elfjährigen Knirps mit der Brille endgültig durch die Pubertät zu lotsen. Chris Columbus brave und mutlose Nacherzähl-Welt der beiden ersten Teile hat hier endgültig ausgedient. Stattdessen wagt sich die Reihe nun erstmals richtig offensiv an historische und gesellschaftliche Parallelen heran. Oder um es anders auszudrücken, ein gutes Synonym für die Todesser wäre „Zauber-Nazis“.

9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

stuforcedyou

Antwort löschen

Denke ich auch. Eine Folge "Popstars" oder "Frauentausch" verdirbt mehr wohlerzogene, artige Kinder als ein düsterer Harry Potter.


Hypnohouse

Antwort löschen

Schöne Kritik. Amüsant finde ich auch dein Synonym für die Todesser. Den ganzen Film über, aber auch damals als ich die Bücher gelesen habe, hatte ich den selben Gedanken. Auf jeden Fall musste ich schmunzeln. :)


Moviesteve: Podcast

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Bis auf wenige Kleinigkeiten habe ich an dem Film rein gar nichts auszusetzen. Kapitel 7.1 ist eine logische Weiterentwicklung in Handlung, Stimmung und Machart. Das hohe Niveau der Reihe wird dabei gehalten, manchmal auch übertroffen. Wer also die bisherigen Teile mochte, sollte auch an diesem Gefallen finden.

Geboten wird ein düsteres Fantasy-Abenteuer, ein äußerst erwachsenes Märchen, das sich auf sehr ansprechende Weise sowohl mit mikrosoziologischen Fragen (Freundschaft, Jugendliebe, "teen angst") als auch gesamtgesellschaftlichen Themen (Terrorangst, Überwachungsstaat, Progrome) auseinandersetzt.

Obwohl ich die Vorlage nicht gelesen habe, hatte ich nie das Gefühl, daß mir wichtige Zusammenhänge fehlen würden, obgleich immer wieder Andeutungen aufblitzen, daß es hier und da noch mehr zu erfahren und zu erleben gebe.
Hin und wieder wirkt die Story etwas sehr kompliziert und man fragt sich, warum immer wieder vom Hauptziel abgewichen und auf anstrengende Umwege ausgewichen wird. Das könnte natürlich am fehlenden Hintergrundwissen liegen, stört aber letzten Endes nicht wirklich. Allerdings glaube ich, daß es sehr, sehr hilfreich war, die vorangegangenen Verfilmungen noch einmal angeschaut zu haben.

Die Inszenierung ist solide, wie man es aus den bisherigen Beiträgen von David Yates gewohnt ist. Lediglich die Action wird an manchen Stellen leider mal wieder unnötig verwackelt, was den Unterhaltungswert etwas schmälert - "nah bei der Sache" und "mitten im Geschehen" hin oder her. Ob wir diese Regie-Marotte, die derzeit Neulinge wie gestandene Filmemacher gleichsam betrifft, wohl jemals wieder loswerden?
Die nötige Dramatik kommt trotzdem rüber, tragische Ereignisse wirken nun noch stärker als in allen anderen Teilen, wozu auch der wieder prägnanter gewordene Soundtrack beiträgt.
Für die Story wird sich ausreichend Zeit genommen, nichts wirkt überhastet, vielleicht im Ansatz manchmal sogar etwas zu ausführlich. Insgesamt verging die Laufzeit aber recht schnell, ohne spürbare Längen.

Was der Film nicht bietet, ist lustige Vorweihnachtszauberei und schöne Magie.

Stattdessen gibt es psychische und physische Gewalt, Grusel, Abgründe und deprimierende Entwicklungen, weshalb ich die Freigabe ab 12 Jahren auch leicht bedenklich finde (es fehlt wieder mal eine Zwischenstufe "ab 14").

Letztlich hat der Film nur ein echtes Problem und das ist der unbefriedigende Abschluß, wie man ihn auch von "Das Imperium schlägt zurück" und "Die zwei Türme" kennt. Es fehlt der dramaturgische Höhepunkt, es gibt kein rundes Ende, mitten im Geschehen wird man allein zurück gelassen - was hier noch etwas stärker als Manko zu sehen ist als bei den beiden Vorgängerkapiteln und den genannten anderen Film-Beispielen, weil das Buch an dieser Stelle eigentlich keine Zweiteilung vorsieht, es also wirklich keinerlei Entspannungspunkt gibt.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

xHelloKittyx

Antwort löschen

Bei uns in Österreich gibt es einige Filme, die ab 14 sind, Harry Potter 7 ist aber trotzdem ab 12 (was ich nicht gut finde).


AASFRESSER

Antwort löschen

Ich auch nicht, 14 ist mehr als früh genug... Mein Sohn ist ein echter Angehöriger der Potter-Generation (16,5 Jahre), meine Tochter ist 2 - ich werde es dann wohl tatsächlich so handhaben, dass sie Jahr für Jahr mit den drei Hauptfiguren mitwachsen kann... bin selbst gespannt, wie das gelingt...


Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...]
Mit schönen Landschaftsaufnahmen, einer düsteren Endzeitatmosphäre, erneut einer Emma Watson mit sichtlicher Spielfreude (was man von Radcliffe nur bedingt behaupten kann, von seinen darstellerischen Fähigkeiten mal ganz abgesehen) und einem passenden Score kann der Film seine Punkte sammeln. Inszenatorisch weicht er nicht großartig von den beiden vorherigen Filmen ab, auch wenn das Ganze noch etwas düsterer und gruseliger geworden ist, doch inhaltlich hat man erkannt, dass es so nicht weiterging. Wie man sich aus der Sackgasse herausmanövriert hat, in die man selber mit Vollgas gefahren ist, ist gut gelöst und sollte Kenner der Vorlage halbwegs zufriedenstellen, denn alle anderen sind selber Schuld, wenn sie erst so spät mit einsteigen. Ganz ehrlich also, und damit hätte ich nicht mehr gerechnet: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes hat Spaß gemacht. Es ist nicht mehr der Kinderfilm wie vielleicht noch die ersten beiden, ist gibt keinen Hogwarts-Unterricht über die Pflege magischer Geschöpfe, es herrscht Krieg in Britannien – und der ist überraschenderweise sehr unterhaltsam.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roger Ebert: Chicago Sun Times Roger Ebert: Chicago Sun Times

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Obwohl ich alle Filme der Reihe gesehen hatte, gab es Momente, in denen ich keine Ahnung hatte, worüber die Figuren reden. Tatsächlich muss es Hermine manchmal sogar Harry erklären. Meine Ahnungslosigkeit hat mich jedoch nicht gestört, da es in diesem Film eher auf Stimmungen und Charaktere ankommt, als in den Vorgängern, und Schlüsselszenen scheinen alarmierend oft außerhalb des Bildschirms statt zu finden.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roger Moore: Orlando Sentinel Roger Moore: Orlando Sentinel

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Abwechselnd ernst und lustig ist Harry Potter 7 der beste Film der Reihe. Ein "Das Imperium schlägt zurück" für diese Zauberer in ihrer zauberhaften Welt. Und die Effekte? Die sind so spezial, dass man sie gar nicht sieht.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A.O. Scott: New York Times A.O. Scott: New York Times

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Obwohl Harry Potter 7 mittendrin aufhört, brachte er genug packende Spannung und emotionale Tiefe auf, um seine Figuren und die Fans in eine zweite Runde zu schicken.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Amy Biancolli: San Francisco Chronicle Amy Biancolli: San Francisco Chronicle

Kommentar löschen
5.5Geht so

Was herauskommt ist ein Film, der gleichzeitig gehetzt und zu lang wirkt: Harry Potter 7 hätte mehr Voldemort gut getan und weniger Camping-Ausflugs-Szenen, besonders jene süße aber unnötige Szene, in welcher Harry sich mit Hermine zu Nick Cave im Engtanz übt.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Elmar Krekeler: Die Welt Elmar Krekeler: Die Welt

Kommentar löschen
3.0Schwach

Die Geschichte hatte schon in ihrer gedruckten Form einen durchaus begrenzten Charme. Auf der Leinwand ist sie wie das Zelten, sterbenslangweilig.
Dabei hätte der unbehauste Held an sich eine schöne Idee sein können. Und in manchen Momenten meint man zu sehen, dass David Yates das ähnlich gesehen hat.
[...] Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 ist nichts anderes als die Verlängerung der Verwertungskette ins kommende Jahr hinein.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Dalia

Antwort löschen

Habe den Film gerade gesehen und: so schlimm ist seine Kritik nicht einmal. Die erste Hälfte des Buches wird meistens gezeltet aufgrund der Fluchtsituation. Da man ja meinte, man müsste ein Buch entzwei reißen, hat man daher nun in 7.1 die meiste Zeit das Zelt. In 7.2 werden wir dann alle von Action erschlagen, die in 7.1 einfach die meiste Zeit fehlt. Und man kann es ja nicht mal arg kritisieren, ich meine: in jedem normalen Buch kommt das Beste zum Schluss! Der Cut hat Schuld und aus einem (eigentlich) sehr guten Film etwas halbes, unfertiges gemacht.


fabel

Antwort löschen

"Da menschelt es auf einmal sehr in diesem Unfilm des Jahres. "

Und wie untalentiert da auch gemenschelt wurde....gruselig!


Peter von Becker: Der Tagesspiegel Peter von Becker: Der Tagesspiegel

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Regisseur David Yates setzt plötzlich auf epische Breite und langen Atem. So, als kündeten auch schon stille Blicke, Wolken und Winde von einer Welt der wachsenden Bedrohung, in der Voldemort ein Nazi-ähnliches Rassen-Terrorregiment errichtet hat über die Zauberer und jene als „Schlammblüter“ verfolgten Mischlinge aus Magiern und Muggels.
[...] Ansonsten aber triumphiert hier nicht die Brillanz, sondern die Banalität des Bösen. Und der Kampf der Guten bildet auch in der epischen Breitwandversion nur die schiere Oberfläche des Romans ab. Es fehlt in Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 an Aktion.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

ingix

Antwort löschen

die aktion kommt im zweiten teil dann in form massiver zauberstabfuchtelei...


Thomas Klingenmaier: Stuttgarter Zeitung Thomas Klingenmaier: Stuttgarter Zeitung

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Wenn man aber nicht zu tadelbereit auf die Fehler schaut, [...] dann kann man staunen. Staunen über den Mut der Filmemacher, so unablässig Verrat, Täuschung und Missverständnissen anzuhäufen, die Ruheräume und die heitere Erholung zu verweigern und diese Welt mit einer Paranoia aufzuladen, als wolle die Potter-Serie uns die allerschlimmste Seite des Erwachsenwerdens in Erinnerung rufen.
[...] "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1" geht davon aus, dass sein Publikum es nachvollziehen kann, dass die Welt wie ein großer Klumpen aus Ungerechtigkeit, Gemeinheit und Gewalt wirkt.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

I.Reicher: der Standard I.Reicher: der Standard

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Das Problem von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1 besteht in erster Linie darin, dass das große Finale vorbereitet werden muss, aber nicht vollzogen werden kann. Das widerspricht den Gepflogenheiten des klassischen Industriekinos, der Konvention erzählerischer Geschlossenheit, an die sich die millionenschweren Potter-Unternehmungen ansonsten zu halten haben. Einziger Ausweg ist ein lupenreiner Cliffhanger.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Thomas Kramar: Die Presse Thomas Kramar: Die Presse

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 ist, wie es sich für einen guten Adoleszenzfilm gehört, die Geschichte einer Wanderschaft. Regisseur David Yates, seit dem fünften Teil aktiv, zeigt abermals sein Gefühl für die Poesie von Schnee und Laub, Sand und Klippen, Bergen und Ebenen. [...] Er erlaubt seinem Film auch große Ruhe, fast Bedächtigkeit in solchen Momenten – und verstärkt damit den Kontrast zu den aberwitzig schnellen, lauten, grellen, wilden Szenen, in denen Lord Voldemorts Todesser und ihre Mitläufer angreifen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

David Kleingers: Spiegel Online David Kleingers: Spiegel Online

Kommentar löschen
5.5Geht so

Geschwindigkeit mag vielleicht keine Hexerei sein, doch der kaum in Fahrt kommenden Schnitzeljagd nach den titelgebenden Heiligtümern hätte ein wenig mehr Tempo nicht geschadet. Wohlmeinende Harry Potter-Jünger können dieses betuliche Erzählen gern episch nennen, der gemeine Filmfreund wird es schlicht langatmig finden. Kommt das Geschehen dann endlich halbwegs in Gang, ist es auch schon vorbei.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

skaila

Antwort löschen

Wenn man an einem Film Kritik übt, sollte man zuerst die Handlung vollständig verstanden haben. So wäre es doch hilfreich, zu wissen, dass der Film nicht von der Schnitzeljagd nach den Heiligtümern, sondern aus dem 6. Film bereits bekannten Horkruxen handelt.
Außerdem hat der Film die Langatmigkeit des Buches durchaus übernommen, dennoch besser verarbeitet und mit unvergleichlicher Symbolik (potter-typisch) erwartungsgemäß umgesetzt. Trotz fehlender Handlungsstränge aus dem Buch wurde die Stimmung gut aufgenommen und widergespiegelt. Im Großen und Ganzen ein gelungener Film, der der Reihe durchaus würdig ist.


sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Yates vergibt hier die Möglichkeit, einen furiosen Auftakt für das Ende der Saga zu liefern. Viele lang erwartete Szenen aus der Buchvorlage wurden nicht umgesetzt oder ohne Not umgeändert. Für die inhaltlich schwache Umsetzung ist der Film zudem zu lang, was ihn nicht besser macht.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Hitmanski: It's just a film, Reihe Sie...

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Gute und schlechte Zeiten im Blair-Witch-Forest -

Viel wurde gemunkelt über den Abschluss der Potter-Reihe: Warner Bros. manövrierte zwischen zweiter und dritter Ebene hin und her, und über allem schwebte doch immer die Frage danach, unter welchen Gesichtspunkten eine Splittung des Finales auf zwei Filme wirklich notwendig sei: Natürlich ist es nahezu grotesk, ein Franchise, wie jenes um die Rowling-Romane, mit dem Vorwurf der Kommerzialisierung zu konfrontieren; beinahe ebenso grotesk ist es angesichts von "Harry Potter and the Deathly Hallows: Part I" allerdings, dass David Yates in Pressekonferenzen behauptet, er müsste zwei Überlängefilme in Anspruch nehmen, um seinen narrativen Spannungsbogen ausformulieren zu können.
Denn der größte Vorwurf, dem man dem ersten Teil des Final-Romanes machen kann, soviel sei schon vorangestellt, ist die Tatsache, dass es der erste Potter-Film ist, der massiv mit Spannungsarmut und Langeweile zu kämpfen hat, und den pawlowschen Blick in Richtung Uhr mehr als einmal evoziert.

Als Yates die Regie für die letzten vier Teile der Saga übernahm, brach er mit einigen Konventionen, die seine wechselnden Vorgänger auf dem Regiestuhl aufgestellt haben, sorgte gleichzeitig aber auch für eine gewisse Stringenz zwischen den einzelnen Teilen, und hatte so die Möglichkeit, das etwas zerfahrene Zauberuniversum auszuformulieren und weiterzubilden - angesichts der zunehmenden Komplexität des Ursprungsstoffes auch eine notwendige und begrüßenswerte Entscheidung.
Mit dem ersten Teil der "Deathly Hallows" bricht der Regisseur nun abermals mit den Konventionen der Reihe, diesmal aber auch mit der obigen Stringenz innerhalb seines eigenen Schaffens: Vorbei die Zeit der großen Gesten und der Faszination für die Zauberwelt - "Part I" tritt auf der Stelle und zwar gehörig, und fokusiert sich ausgerechnet auf die Schwachpunkte, die sich wie eine rote Linie durch die gesamte Potter-Reihe ziehen.

Keiner der vielen Regisseure, die sich an dem Mythos "Harry Potter" versuchten, hat wirklich Wert auf die Charakterzeichnung gelegt, am allerwenigsten Yates, der dazu die meiste Zeit gehabt hätte: Besonders die Charaktere von Grint und Watson verkamen zu bloßen Stichwortgebern, die man eher beiläufig und lieblos mit einem Coming-of-age-Schmonzetten-Background versehen hat. Selbst Daniel Radcliffe als Titelheld, blieb spätestens seit "Prisoner of Azkaban" im status quo verhaftet, und im Großen und Ganzen darauf beschränkt, weinerlich oder blöde grinsend in die Kamera zu schauen.

All diese Kritikpunkte sind alt, wurden in den Vorgängern aber weitestgehend durch flotte Inszenierung und den hochkarätigen Nebencast kompensiert - und in der Tat, seine besten Momente hat auch "Deathly Hallows" dann, wenn Fiennes, Bonham Carter und Rickman ihre etwas einfallslosen Auftritte absolvieren, und schmerzhaft aufzeigen, wieviel ein Schauspieler mit Präsenz auch aus einer mickrigen Screentime herausholen kann.

Die meiste Zeit aber, und das ist im Hinblick auf die oben genannte Kritik stellenweise wirklich ärgerlich, zentriert sich das Geschehen auf das Freunde-Trio und ihren Campingtrip in Richtung Weltrettung. An diesen Stellen wären Charaktere und nicht zuletzt Charakterschauspieler von Nöten, um nicht in die Belanglosigkeit abzurutschen - und genau daran hakt es: Sowohl die inszenatorische Aufbereitung der Konflikte innerhalb der Clique, als auch ihre Darstellung durch den Cast bewegen sich auf dem Niveau einer mittelmäßigen Telenovela; eine Bindung an die einzelnen Figuren und ihr Schicksal wird vorausgesetzt, aber eigentlich nie wirklich begründet.

Überhaupt beansprucht der Film jenen good-will, den man schon den Vorgängern entgegenbringen musste, über Gebühr, denn wirklich rund ist er zu keiner Zeit: Die oftmals in anderen Kritiken heraufbeschworene Düsternis ist selten wirklich greifbar, an vielen Stellen fehlt einfach der homogene Tonfall, um sie glaubhaft zu machen: Jene Verzweiflung, die omnipräsent sein soll, opfert Yates wie auch schon im Vorgänger kleineren und größeren Beziehungskisten und infantilen Späßchen. Das Motto des Zusammenhalts in allen Ehren, aber wenn selbst die Beerdigung des Hauselfs zur kitschigen Postkarte verkommt, und der halbtote Weasley auf dem Sofa noch einen lockeren Spruch reißen darf, dann muss man sich den Vorwurf gefallen lassen, zu zielgruppengerecht zu inszenieren.

Ab und an, und leider viel zu selten, blitzt dann tatsächlich so etwas wie Kreativität auf, und die Idee, die Deathly Hallows-Sage als Comicstrip zu inszenieren ist ein netter Einfall, war angesichts der - mit platten Staatsfaschismus-Metaphern zugekleisterten - Szenerie im Ministerium und dem schamlosen Paraphrasieren von Jacksons "Lord of the rings" aber auch bitter nötig, um überhaupt noch einen Platz im (unteren) Mittelfeld zu ergattern.

Kurzum: "Harry Potter and the Deathly Hallows: Part I" erzählt wenig, braucht dafür aber unendliche Zeit, und wäre - sollte der zweite Teil das Ruder nicht gehörig rumreißen - ein unwürdiger Abschluss für die Serie.

Kritik im Original 17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 20 Antworten

Hitmanski

Antwort löschen

Danke!


movie.critic

Antwort löschen

Es scheint doch noch Kritiker zu geben, die Ahnung haben von guten und schlechten Filmen!
Vielen Dank!


Filmering: Filmering.at

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Die Harry Potter Reihe ist spätestens mit diesem Teil erwachsen geworden. So düster wie im siebenten Film ging es nie zur Sache und auch das Fehlen einer sicheren Rückzugsmöglichkeit und die völlige Isolierung der drei Hauptfiguren wirkt sich auf die Stimmung aus. Vor allem aber ist es schön, dass Regisseur David Yates (der bisher schwächste Harry Potter Regisseur) mit diesem Teil zum ersten Mal einige wirklich tolle Einfälle hat. Besonders die Infiltration des Zaubereiministeriums und die animierte Erzählung der Geschichte der Heiligtümer des Todes ist sehr gelungen. Etwas schade ist aber, dass Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 eine lange Vorbereitung auf ein Finale ist, auf das man sich nun gedulden muss.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Jörg Taszman: Deutschlandradio Jörg Taszman: Deutschlandradio

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Mit großer epischer Kraft und fast grimmiger Konsequenz hat David Yates im vorletzten Film der Harry Potter Saga den Ton verändert. Aus den Kindern sind junge Erwachsene geworden, die um ihr Überleben kämpfen. Eifersucht und Missgunst ersetzen die verspielten, amourösen Verquickungen und Verrat lauert überall. Gerade wer die Bücher nicht kennt, wird überrascht sein. Filmisch ist es auch dank der vorzüglichen Kameraarbeit, der suggestiven Filmmusik von Alexandre Desplat und der wie immer vorzüglichen, britischen Darstellerriege ein großer Wurf. Für Kinder unter 12 Jahren ist der Film wirklich nur bedingt geeignet und birgt Alptraumgefahren.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Gregor Wossilus : BR Gregor Wossilus : BR

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Die Entscheidung des Studios, den siebten und letzten Band der Romanreihe in zwei überlangen Spielfilmen und so ohne große inhaltliche Kürzungen zu produzieren, erweist sich als Segen. "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" ist neben Teil 3, "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" der beste Film der Serie. Denn erstmals hat eine Harry-Potter-Erzählung im Kino ausreichend Raum zum Atmen, kann der Film tiefer in die Gefühlswelt seiner Protagonisten eintauchen. Das heißt nicht, dass "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" kein typisches Blockbusterpotenzial erkennen lässt: Schon wenige Minuten nach Filmstart punktet Regisseur David Yates mit einer durch Tempo und Effekte sensationellen Fluchtsequenz. Doch in der zweiten Hälfte drosselt der Regisseur merklich das Tempo, lässt die Kamera mannigfaltige Naturpanoramen einfangen, setzt auf leise Töne. Umso wirkungsvoller sind dann die Actionszenen, in den Harry & Co. immer wieder Voldemorts Verfolgern entfliehen müssen. Was auf den ersten Blick im zweiten Teil manchen Zuschauern vielleicht langatmig vorkommen mag, entpuppt sich als genau das richtige Tempo für ein wirklich episches Finale.
Das Schauspielerensemble meistert seine Aufgabe hervorragend, die Spezialeffekte sind auf höchstem Niveau. Für die stets richtige Balance aus Gefühl, Drama und Action sorgt zudem die angenehm zurückhaltende Filmmusik von Alexandre Desplat. Wenn man "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" etwas vorwerfen kann, dann, dass Yates hier ganz und gar darauf setzt, dass man die Romane oder zumindest die Filme gut kennt. Wer nicht mehr genau weiß, wie der sechste Teil "Harry Potter und der Halbblutprinz" ausging, ist zu Beginn von "Heiligtümer des Todes" etwas verloren. Kompensiert wird das allerdings durch grandios inszeniertes Unterhaltungskino.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dirk Lüneberg: Stadtmagazin [030], film.de...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Während des Sehens dieses Films fällt einem eins sofort auf: Merkte man allen bisherigen Potter-Abenteuern an, dass sie Mühe hatten, die jeweils vielen hundert Seiten der Buchvorlage auf die Leinwand zu bringen und deshalb immer ein wenig gehetzt wirkten, ist hier das Gegenteil der Fall. Noch nie ging es in einem Film der Reihe so entspannt zu, wurde sich so viel Zeit genommen für das Innenleben der Figuren und ihrer Konflikte miteinander. So haben hier auch die drei Hauptdarsteller erstmals die Möglichkeit, etwas mehr von ihrem Können zu zeigen.
Und mit dem Heranwachsen der Protagonisten werden auch die Filme immer erwachsener und verlieren viel vom Zauberhaft-Magischen, das die früheren Werke noch auszeichnete. Aus dem einst so strahlenden und unbekümmerten Harry Potter ist ein grüblerischer und auch schon mal schlecht gelaunter Nachwuchszauberer geworden. Und auch auf Quidditch-Turniere oder ähnlich kindliche Vergnügungen wartet man hier vergeblich, der Ernst des Lebens hat nun endgültig Einzug ins Potter-Universum erhalten.
Damit einhergeht, dass der Grundton des aktuellen Films extrem düster ist und dies auf eine durchaus real erscheinende, bedrückende Weise. Das von den bösen Kräften um Lord Voldemort kontrollierte Zauberministerium wird zu einem üblen Behördenmoloch stilisiert, der die Angst vor den Muggels unter den Zauberern schürt und Jagd auf Andersdenkende macht. Dass es sich dabei um die Anfänge eines bedrohlichen, faschistischen Regimes handelt, ist von der propagierten Ideologie bis hin zu den schwarzen Uniformen der Polizeichargen mehr als offensichtlich. So zählt dieses von David Yates, der bereits für zwei der vorangegangenen Verfilmungen verantwortlich zeichnete, inszenierte Potter-Abenteuer zweifelsfrei zu den bisher stärksten und ruhigsten, zugleich für kleinere Kinder am wenigsten geeignete.

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

stuforcedyou

Antwort löschen

Pssst ... David Yates, nicht Peter.


Dirk Lüneberg

Antwort löschen

Danke, schon geändert.


José Garcia: Textezumfilm

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Technisch bietet „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes. Teil 1“ den neuesten Stand der Spezialeffekte. Deutlich wird dies etwa bei den Actionszenen, vor allem aber bei den schnell geschnittenen, hochauflösenden Bildern der Verfolgungsjagd im Wald, die in ihrer Ausführung vergleichbaren Sequenzen in „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“ sehr ähneln. Der Eindruck wird noch dadurch verstärkt, dass für die Musik dieser zwei Spielfilme derselbe Komponist verantwortlich zeichnet: Alexandre Desplat. Zur düsteren Anmutung von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes. Teil 1“ trägt in besonderem Maße freilich auch das bis in die kleinsten Details geschliffene Produktionsdesign von Stuart Craig bei. Die Filmemacher bieten indes in vielen ruhigen Momenten einen Kontrapunkt zu den Actionsequenzen. Die Kamera von Eduardo Serra zeigt nicht nur immer wieder Emma Watsons hübsches Gesicht in Großaufnahme. Sie fängt darüber hinaus etliche Totalen etwa einer „postapokalyptischen“ Landschaft ein, die an die Kamerafahrten von „Der Herr der Ringe“ erinnern. Zu den stillen Augenblicken gehört insbesondere auch Harrys Besuch auf dem Friedhof, wo er beim Grab seiner Eltern innehält.

Es sind diese Augenblicke, die den Zuschauer an den Ursprung Harry Potters erinnern: Dank der Liebe seiner Eltern wurde er vom Tod verschont. Er wurde auserwählt, den Dunklen Lord zu besiegen. Dafür ist Harry vor allem auf die Hilfe und die Freundschaft von Ron und Hermine angewiesen. Dass der Kampf zwischen Gut und Böse mit Liebe und Loyalität, aber auch mit der Überwindung von Versuchungen einhergeht, macht „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes. Teil 1“ in einer Schlüsselszene mit Ron Weasley als Protagonist deutlich. Damit bleibt auch der vorletzte „Harry Potter“-Film den Themen treu, die alle Harry-Potter-Romane und -Filme kennzeichnen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

F.-M. Helmke: Filmszene.de F.-M. Helmke: Filmszene.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

In direkter Verbindung mit dem zweiten Teil, also als ausschweifende Einleitung eines schlussendlich fünfstündigen Mammutwerks, wird sich "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1" vielleicht noch als effektvoll und gelungen erweisen, als für sich stehendes Filmerlebnis bleibt er aber schlicht unbefriedigend. Und fühlt sich drum am Ende eben nach nichts mehr an als einer billigen Masche, seinem Publikum noch ein bisschen mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Oskarius

Antwort löschen

Natürlich liegt das Wort "Geldmacherei" bei einer derartigen Zweiteilung nicht fern. Jedoch muss man auch bedenken, was aus dem Film geworden wäre, hätte man die ganze Geschichte in einen Film gepackt. Womöglich ein Drehbuch, dass so voller Geschehnisse ist, dass man beim Verlassen des Kinosaals das Gefühl hat, als hätte man sich drei oder mehr Filme angesehen und doch nur noch Bruchstücke jedes einzelnen im Kopf....a la Spiderman 3? Also mir persönlich ist da die Harry Potter 7-Lösung um einiges lieber, und ich freue mich schon sehr, mir beide Teile hintereinander anzusehen........denn ich hoffe sehr(und gehe davon aus), dass dies beim Release des zweiten Teils im Kino möglich sein wird.


D. Maurer: Outnow.ch D. Maurer: Outnow.ch

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Durch die zeitbedingte Möglichkeit, alles ein bisschen ausführlicher zu erzählen, wird Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 zum etwas zähen Start ins grosse Finale. Wenn man bedenkt, was noch alles passieren sollte, dürfte die Fortsetzung ein Actionknaller erster Güte werden. Hier werden die Weichen gestellt und vor allem im Mittelteil die Langsamkeit zelebriert. Ist gut, aber hätte Potenzial für etwas viel Grösseres gehabt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Rouven: www.cineclub.de

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Obwohl man vermuten könnte, ausschließlich Profitgier und der Versuch, die Pottermania möglichst lange aufrecht zu erhalten, ständen hinter der Entscheidung, das letzte Buch in zwei Teilen zu verfilmen, kann man das Ergebnis nur loben. Denn dadurch, dass kein neuer Regisseur am Stil herumexperimentieren musste und vor allem dass weniger Details aus dem Buch aus Zeitdruck ausgelassen werden mussten, kommt der Potter-Fan voll auf seine Kosten. Allerdings auch nur dieser, denn für Einsteiger in das Harry-Potter-Universum ergeben sich Lücken im Zusammenhang, die der Film nicht aufarbeitet.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

TheCorey: MovieMaze

Kommentar löschen
5.5Geht so

Als („glaubwürdiges“) abenteuerreiches Road-Movie überzeugt "Harry Potter and the Deathly Hallows: Part I" durch die fehlende Laufzeit nur bedingt. Letztlich ist Yates' dritter Potter-Film zu gehetzt, voller Anschlussfehler und am Ende Opfer seiner Vorgänger (hätte Rowling von vorneherein zumindest Drehbuchautor Steve Kloves aber auch die Regisseure über den finalen Bandes informiert, wären eventuell viele Mängel vermeidbar und Manches einfacher gewesen). Im Nachhinein hat sich die Entscheidung, den siebten Roman in zwei Filme aufzuteilen, wohl wieder mal nur für Produzent David Hayman und die Warner gelohnt, denn obschon für den 600 Seiten starken Roman rund fünf Stunden Laufzeit zur Verfügung standen, scheitert zumindest "Harry Potter and the Deathly Hallows: Part I" an denselben Dingen, die auch die meisten seiner Vorgänger ausmachten.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

goodspeed: ANIch / UFA Fiction / OLOsBLOG

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Im Grunde hatten die Fans im Vorfeld zu "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1" allen Grund zur Freude. Warner ließ nicht nur verlautbaren, dass J.K. Rowlings letztes Kapitel der Pottersaga in zwei Filme unterteilt wird, um dem Finale möglichst gerecht zu werden, sie kündigten auch an, dass der Film doch nicht entgegen vorheriger Planungen in 3D konvertiert werde. Aber so schön das alles auch klang, eine gewisse Skepsis machte sich breit...

..die jedoch innerhalb der ersten Minuten nach Filmbeginn bereits vergessen war. "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1“ macht nahtlos dort weiter, wo sein Vorgänger aufgehört hatte. Das erste Drittel bietet den intensivsten und beklemmendsten Spannungsbogen des ganzen Franchise. Eine verlorene Endzeitstimmung, die es in sich hat, mit einer allgegenwärtigen spürbaren Bedrohung und Düsternis. Die drei Hauptdarsteller entwickelten sich nun endgültig zu ernstzunehmenden Schauspielern und vor allem Emma Watson bietet schauspielerische Glanzpunkte, die einem im Gedächtnis bleiben. Der Score von Alexandre Desplat erzeugt einen sehr dichten Klangteppich, aber klingt leider zu keiner Zeit nach einem echten Harry Potter Soundtrack. "Der Goldene Kompass", "Der seltsame Fall des Benjamin Button" oder „Der bunte Schleier“, Desplats Harry Potter-Partitur erinnert an vieles, aber die originalen Themen von John Williams müssen mit der Lupe gesucht werden.

Doch das Tragische an der ganzen Sache ist, dass die anfängliche Skepsis recht behalten sollte und in der zweiten Hälfte umso stärker zuschlug. "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1" wird durch seine Beschneidung in zwei Teile daran gehindert, ein hervorragender Film sein zu können. Seine Spannungskurve...

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

goodspeed

Antwort löschen

Bingo


Sonse

Antwort löschen

Gute Nachrichten! Dann habe ich ja Hoffnung!
Lieben Dank! :)


Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Nichts ist mehr geblieben vom zuckersüssen und quietschbunten ersten Teil, mit dem Chris Columbus damals einen nicht gerade gelungenen Aufschlag präsentierte. Potter ist tatsächlich erwachsen geworden und in diesem Auftakt zum Finale ist die Welt grimmiger als je zuvor.

Gegen die Tödlichen Heiligtümer wirken selbst skandinavische Depressionsdramen wie fluffiges Wohlfühlkino. Der Film stapelt - getreu dem Buch, dessen Stimmung er sehr gut einfängt - Unglück auf Unglück, Tod auf Streit und Verderbnis auf Leid. Das ist gut gemacht und angesichts der zweifelosen Längen die Band 7 mit seinen "Harry Potter Camping Diarys"-Seiten hat auch gut gelöst, lässt aber notgedrungen den Spaß und eine gewisse magische Leichtigkeit vermissen, was den sehr langen Film nicht eben zu einem beschwingten Kinoabend werden lässt.

Es wird blutig, düster, brutal und stellenweise auch sexuell überraschend deutlich - ohne einen echten Lichtblick - denn gemäß dem alten Spruch "Es muss erst schlimmer werden, ehe es gut wird" ist dieser halbe Film ein Musterbeispiel in Verzweiflung und Leid, in dem ein erschöpfter Tanz von Harry und Hermione schon den Gipfel des Positiven darstellt.

Hier rächt sich auch ein wenig die Entscheidung das Buch in zwei Teile zu spalten - denn so bleibt dem Zuschauer die Erlösung versagt, wenn sich im Finale die Dinge dann doch zum Guten wenden. Teil 1 bricht ab, wenn die Lage am traurigsten ist und schickt die Zuschauer mit einem Schlag in die Magengrube zurück in den düsteren November - das mag nicht jedermanns Sache sein.

Technisch und handwerklich ist der Film wie seine Vorgänger natürlich gut gemacht und überrascht auch bei den Hauptdarstellern durch eine gewisse Reife. Radcliff wird wohl nie überragend sein, aber er ist hier besser als in allen Vorgängern. Grint und Watson bekommen endlich auch mal mehr dramatische Szenen und dürfen sich freispielen, was ihnen überraschend gut gelingt und den Verdacht bestätigt, das sie schon immer besser waren als sie zeigen durften.

Und für einen Blockbusterfilm ist es bei aller Kritik auch ungewöhnlich wie viel an Story und Komplexität, an Härte und Dialog den Zuschauern zugetraut wird. In Zeiten in denen sonst hirnlose Popcornorgien und platte Westernfabeln in modischem 3D-Kleidchen die Kassen füllen, ist der wohltuend klassisch inszenierte Potter - der zum Glück NICHT nachträglich plastiniert wurde - ein Kuriosum und eine wohltuende Ausnahme. Was nicht zuletzt der Vorlage zu danken ist - denn ohne die Bücher hätten sicher dutzende von Script-Doctoren und Marketing-Wichsern solange an den Filmen herumgeschraubt, bis alles in einer einzigen Effektorgie aus Explosionen und Pups- und Tittenwitzen untergeht.

Für die ganz kleinen Potter-Fans mag der Film deswegen ein bißchen schwer verdaulich sein, aber Grimms Märchen waren ja auch nie was für Zartbesaitete.

Ich freu mich aufs Finale... das dann auch wieder ein bißchen hoffnungsvoller werden dürfte - hoffentlich dann auch in glorious 2D!

Kritik im Original 24 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 10 Antworten

Brentano

Antwort löschen

Ben Becker?


Nahtigall

Antwort löschen

Boria Becker



Kommentare (285) — Film: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1


Sortierung

Dendos

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Und endlich wieder ein mehr als überzeugender Teil. Harry Potters erste Hälfte des Finales ist erfreulicherweise wieder nahe an der Buchvorlage und der mit Abstand Düsterste von allen. Die Schreckensherrschaft von Lord Voldemort erreicht ihren Höhepunkt, sowie das Ministerium und verleiht dem Film die nötige Härte. Und damit meine ich, dass es nicht gerade erfreulich ist, wenn im Radio unzählige Todesopfer benannt werden, während das Trio durch verlassene Landschaften gehen und sie eigentlich gar nicht wissen, was sie genau als nächsten tun müssen. Und auch eine gefolterte auf dem Boden liegende und schreiende Hermine lassen dies hier keinesfalls als ein Film für Kinder durchgehen. Außerdem lässt der sehr emotionale Anfang erahnen, wie es im weiteren Verlaufe des Films weitergehen wird. Nicht mal eine Hochzeit lässt einen Funken von Freude versprühen, nirgendwo sind die Drei sicher und sind andauernd auf der Flucht.
Ab und zu schleichen sich mal vereinzelt Längen ein, die aber verkraftbar sind. Die Spannung hält sich überwiegend die gesamte Lauflänge und entlädt sich in einem wirklich traurigen Ende.
Sehr gut.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DoctorWho

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Man hat hier das Gefühl die Schauspieler und eigentlich alles würde nur darauf warten, dass endlich der 2. und damit letzte Teil anfängt.
Hier ist irgendwie nichts ganzes und nichts halbes dran.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chev-Chelios

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ich war mir sehr lange nicht schlüssig, ob ich mir den siebten Film der Potter-Reihe überhaupt anschauen soll. Nachdem Harry Potter und der Orden des Phönix schon qualitativ nachgelassen hatte und Harry Potter und der Halbblutprinz in meinen Augen eine ziemliche Enttäuschung war, wollte ich mir die restlichen Verfilmungen eigentlich sparen. Da der Film jedoch überwiegend gute Kritiken bekommen hat, habe ich ihn mir nun doch noch angeschaut. Ich muss sagen, ich bin dieses Mal nicht enttäuscht worden und mir hat der Film gut gefallen, er ist sogar einer der besten Potter Filme. Das lag sicher auch daran, das für die Verfilmung des letzten Buches zwei Teile geplant wurden und somit ausgiebiger und detaillierter auf die Geschichte eingegangen werden konnte. So wurde zum Beispiel die Eroberung des Horkrux im Ministerium sehr gut umgesetzt und auch ansonsten wurde nichts ausgelassen. Der gesamte Film wird beherrscht von einer überaus düsteren und bedrohlichen Grundstimmung, die allgegenwärtig die Macht und Bedrohung durch Voldemort spüren lässt. So war während grossteilen des Films aus dem Off das Radio zu hören, in dem die Namen der von Voldemort getöteten Zauberer verlesen werden. Die Potter-Reihe hat in Form und Inhalt endgültig das Genre des Kinderfilms verlassen. Insgesamt wurde gut auf den im zweiten Teil anstehenden Finalen Kampf zwischen Harry und Voldemort hingearbeitet. Der Film ist sicherlich kein Actionreißer und auch keine Komödie, aber es gibt hin und wieder etwas zu lachen und es gibt auch spannende Actionszenen. Die Kameraführung und den Schnitt, kann man sicherlich als gelungen betrachten. Als die Drei unmittelbar vor ihrer Gefangennahme durch die Kopfgeldjägern flüchteten, war mir der Schnitt allerdings ein wenig zu verwegen. Da ging alles so fix, das man eigentlich nichts mehr erkennen konnte. Das ist aber auch schon die einzige Einschränkung die ich habe. Der erste Teil des Films ist wirklich ein gelungener Auftakt zur Verfilmung des letzten Buches der Potter-Reihe.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der Teil 7.1 ist gut, so wie alle Harry-Potter Filme.
Aber nicht der beste der Reihe.
Spannend und mit tollen Effekten, wurde hier eine gute Romanadaption hingezaubert (auch wenn beide Werke nicht ganz gleich sind).
Schade, das 7.2 nicht ganz mithalten konnte ...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Sehr ruhige, aber trotzdem ständig spannende Einstimmung auf das Finale. Die Figuren werden alle in Position gebracht für den letzten großen Schachzug. Ob eine Teilung der Handlung trotzdem unbedingt notwendig gewesen ist, bezweifle ich sehr stark.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

megafurbyman

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

bin schon gespannt auf den 2.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JonnyvsSherlock

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Harry Potter Filmkritiken Teil 7.1 (für mich mit dem 3. der mit Abstand beste Teil der Reihe)
Wow. Nach dem schlechten Teil 6 hätte ich Yates nicht zugetraut, nochmal was Handfestes auf die Reihe zu kriegen. Und siehe da, er zaubert hier doch tatsächlich einen der besten Teile auf die Leinwand.
Entscheidend ist vor allem, dass hier zum ersten Mal seit Teil 1-3 erfolgreich die Atmosphäre des Buches übernommen wird. Und wie! Die Stimmung ist so karg und deprimierend, geschmückt mit kleinen Hoffnungsschimmern und den besten Actionszenen aller Harry Potter Filme. Bravo!
Das Wichtigste aus dem Buch wird mitgenommen, ein oder zwei Kleinigkeiten fehlen, das fällt aber mal ausnahmsweise gar nicht zu Gewicht.
Die Schauspieler spielen grandios. Endlich können sie mal ihre erwachsen-emotionale Seite ausleben. Hier zeigt sich auch sofort, was für ein unglaubliches Talent in Emma Watson und Rupert Grint schlummert. Und Alan Rickmann und Ralph Fiennes und Robbie Coltraine und John Hurt und Jason Isaacs und Maggie Smith und und und... Hach ja, der Cast ist immernoch absolut grandios. Daniel Radcliffe ist zwar etwas überfordert unter diesen Talenten, kann sich aber noch gut halten;)
Alexandre Desplats Musik ist einer der Gründe, warum die Atmosphäre so grossartig ist. Er schafft es auf so unmerkliche Weise, die alten Musik-Themen wieder aufzugreifen, völlig Neues zu erschaffen und umzuformen und macht damit sogar John Williams Konkurenz.
Die Kämpfe und Action-Szenen fühlen sich zum ersten Mal hart und real an und die Kamera ist einfach nur perfekt.
Berührend ist der Film auch noch. Die kurze Tanzszene von Harry und Hermine ist der wohl menschlichste Moment der ganzen Filmreihe.
SPOILER
Und Dobbys Tod ist sogar ein paar Tränen wert.
SPOILER

Der siebte Harry Potter Film ist eine sehr gute Buchumsetzung, ein amtosphärischer Thriler und ein berührendes Drama verpackt in grandioser Inszenierung!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

denratten

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Wow, ich bin begeistert. Die Schauspieler sind mittlerweile fast erwachsen, und auch der Film kommt über weite Strecken sehr erwachsen daher.
Vor allem die vielen ruhigen Einstellungen mit den schönen Bildern haben es mir angetan.
Ich habe das Gefühl, dass dies mit Abstand der beste Potter Film ist (zumindest für ältere Zuschauer). Ich freue mich schon auf den letzten Teil.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Canis Majoris

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Finale Teil 1 ist wieder auf einem guten Weg, reicht aber lange nicht an Teil 3 heran, leider.

Zu viele Längen. Zu seicht.

Dennoch eine für mich sehr gut gelungene Unterhaltung innerhalb des Harry Potter-Universums.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

aberaber

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1" verliert keine Zeit und steigt gleich, mit einem Großteil der bekannten Charaktere, in den Kampf Gut gegen Böse ein.
Vielleicht weil man am Anfang der Story mit reichlich Action verwöhnt wird, kommt einem dann der Mittelteil doch etwas lang vor. Die Athmosphäre war noch nie trister und düsterer als in diesem Teil. Das fand ich für einen Film, der ja eher auf ein jugendliches Publikum zielt, sehr gewagt. Trotzdem ist es natürlich der Story angemessen. Und nicht umsonst heißt es "Kurz bevor die Sonne aufgeht, ist die Nacht am dunkelsten"...:-)
Spannend und sehr unterhaltsam.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

inceptionfan

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Einer der besten Harry Potter-Teile. Düstere Atmosphäre von Anfang bis Ende, Schauspieler, Handlung und Effekte sind wieder auf höchstem Niveau. Abzug gibt es von mir nur, weil der Film teilweise ein paar kleine Längen in der Mitte hat. Dennoch führt dieser 7. Film hervorragend auf das große Finale hin und endet mit einem perfekten Cliffhanger.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

FilmFan92

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Dass Harry Potter zu den größten Franchises gehört, schon nach kurzer Zeit nicht mehr wegzudenken ist aus der Popkultur und unzählige Fans hat, ist nichts Neues. Schon 4 Jahre nach Veröffentlichung des ersten Romans wurde eine Verfilmung auf die Kinoleinwände projeziert. 8 Millarden$ für 8 Filme sprechen für sich. Aber wie so oft, gelingt es den Filmen nicht, die literarische Vorlage annährend zu erreichen. Aber wie schafft man es auch 800 Seiten in 2 oder 3 Stunden komplett zu erfassen? Für Teil sieben der Reihe, wurde also entschieden, einen Zweiteiler, im Abstand von einem Jahr veröffentlicht, zu drehen. Und was kann man sagen? Es hat sich gelohnt. Finanziell und in künstlerischer Hinsicht, denn neben dem großartigen dritten Teil gehören die letzten beiden zu den Stärksten der Reihe.
Die Bücher sind ohne Zweifel genial, eine wunderbare Geschichte über eigentlich alles, gekleidet in eine wundersame Zauberwelt. Diese Vielfalt umzusetzen ist verdammt schwer. Jeder Fan hat andere Vorstellungen, empfindet bestimmte Stellen für wichtig, interessiert sich für andere Charaktere, und so gehen viele Momente verloren.
Auch in Teil sieben ist dies der Fall, das ist aber zu verschmerzen. Der Film ist düster, kalt, erwachsen und weiß die großen Szenen, vorallem das Ende, hervorragend in Szene zu setzen.
Auch die Darsteller unser 3 Protagonisten sind gereift. Daniel Radcliffe ist sicherlich immer noch kein herausragender Darsteller, aber er hat sich von Mal zu Mal gesteigert, auch wenn er neben Emma Watson oft sehr blass wirkt. Ms. Watson sticht in diesem Trio deutlich hervor, nicht nur ihrer äußeren Schönheit wegen, sie lässt Hermine am lebendigsten wriken. Ein großer Vorteil der Reihe ist sicherlich auch die grandiose Besetzungsliste, in der sich britische Schauspielgrößen in unglaublicher Dichte tümmeln. Über Gary Oldman, Alan Rickman und Ralph Fiennes bis hin zu Helena Bonham Carter, sind viele Charaktere grandios besetzt. Die verrückt-grausame Bellatrix Lestrange, der undurchsichtige Snape, sie alle haben ihre Momente, die Charaktere sind eben hervorragend gezeichnet und auch die Geschichte ist grandios, weswegen selbst eine mittelmäßige Umsetzung zu einem guten Film wird. Es ist oft nicht emotional genug, Vieles wird zu schnell abgehakt. Da wundert es beinahe schon, dass der Schluss großartig geworden ist. Der Aufhänger zu Teil 2 ist perfekt gesetzt, die Intensität, die emotionale Ebene, hier funktioniert alles. Die Ansätze sind also durchaus da, und wurden in Teil 2 dann auch besser umgesetzt. Teil 1 ist also eine Mixtur, manches funktioniert, manches nicht, was man aber sagen kann, ist: Harry Potter weist eine so unglaubliche Vielfalt auf, dass selbst eine durchschnittliche Umsetzung, einen guten Film zur Folge hat und als Diesen bewerte ich ihn. Als guten Film und nicht als Verfilmung eines guten Buches, welche ich immer noch in Frage stelle. Harry Potter möchte ich nicht missen, auf die Verfilmungen könnte ich aber durchaus verzichten, auch wenn ich damit alleine stehe...

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ArdorTichy

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der wohl beste Part nach HP3. Von Anfang bis Ende herrscht hier eine bedrohliche Grundstimmung, die Kämpfe sind besser inszeniert als in den Teilen davor. Manche Tode gehen sehr nahe, andere gehen mir wiederum am Arsch vorbei, die 2-3 positiven Momente, die es gibt, wirken nicht aufgesetzt. Die Charaktere sind nun glücklicherweise halbwegs erwachsen geworden. Wirklich gestört hat mich eigentlich nur die Fokussierung auf Harry und Hermine in der Mitte des Films, das hätte man irgendwie anders lösen müssen. Besonders hervorzuheben ist dann jedoch das Ende, welches ich mir nicht besser hätte vorstellen können. Der Zeitpunkt des Splits in zwei Filme ist perfekt gewählt und wenn ich das Buch nicht kennen würde und auch nicht direkt mit 7.2 hätte weitermachen können, wäre der Cliffhanger vermutlich unerträglich gewesen

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Anne.

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich gehöre zu den jungen Menschen, die mit Harry Potter aufgewachsen sind. Harry Potter und der Stein der Weisen war das erste Buch ohne Bilder das ich gelesen habe (höchst widerwillig, ich konnte gar nicht verstehen, wieso man Bücher ohne Bilder schreibt - wie langweilig und so farblos!). Mit 8 Jahren habe ich die Harry Potter Welt zum ersten Mal auf großer Leinwand gesehen und die Hälfte der Zeit mit offenem Mund auf den riesigen Kinosesseln gesessen und die Hände vor die Augen gelegt, nur um doch zwischen den Fingerspitzen die faszinierenden gruseligen Stellen mitzuerleben.
Ich gehöre zu jenen, die mit 11 Jahren auf ihren Brief aus Hogwarts gewartet haben, die sich Zauberstäbe aus Stöcken im Garten geschnitzt haben, die Harry Potter Kindergeburtstagsfeiern mit Kostümen, Kürbissaft und Schokofröschen veranstaltet haben.
Wenn man damit aufwächst entwickelt man zu jeder Figur Gefühle, sei es nun tiefer Abscheu oder bedingungslose Liebe. Hogwarts ist dieser eine verzauberte Ort auf den sich alle tiefsten Herzenswünsche richten - und ein Leben dort steht jedes Jahr aufs neue auf der Wunschliste für das Christkind.
Wenn man also eine so innige Beziehung zu einer Welt hat, muss man jeden Harry Potter Film irgendwie mögen, auch wenn man von mal zu mal enttäuschter wird.

So viel vorweg.
Die ersten beiden Harry Potter Filme von Chris Columbos sind wunderbare, niedliche Nacherzählung eben jener Zauberwelt, in die ich mich (ebenso wie Millionen anderer Harry Potter Leser) verliebt habe. Doch die Darsteller werden älter und die Geschichte wächst langsam mit ihnen, schon im dritten Teil von Alfonso Cuarón sieht man einen deutlichen Wandel der Darsteller als auch des Filmstils. Die Harry Potter Reihe erwächst aus ihren Kinderschuhen direkt in die Pubertät und weist damit zugleich jeden Kitsch von sich. Mein persönliches Highlight der Harry Potter Reihe.
Ab dem dritten Harry Potter Teil können mich allerdings keine Regisseure so richtig für sich erweichen. Sowohl Mike Newell als auch David Yates konnten mich bisher nicht allzusehr überzeugen.

Nun zu Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (1).
Von der kindlichen, wunderbaren Zauberwelt ist nichts mehr zu spüren.
Die Zauberwelt befindet sich im Krieg und das ist anhand der ausgewählten Settings und des Color Gradings deutlich zu spüren. Alles wirkt herbstlich unterkühlt, die Städte und Landschaften dystopisch. David Yates lässt kaum einen Moment eine entspannte herzliche Atmosphäre zu, weil er zu sehr darauf bedacht zu sein scheint diesen 7. Harry Potter Film - ganz in Tradition der beiden Vorgängerfilme - düster und erwachsen zu gestalten.
Auch in der Romanvorlage finden wir fraglos solche Elemente - auch die Bücher sind düster und unheilvoll.
An vielen Stellen kommt es mir allerdings so vor, als würde der Film sich selbst zu ernst nehmen. Ein wenig wie ein Jugendlicher der vorschnell erwachsen werden will und seine noch kindliche Seite ein wenig zu vertuschen sucht.
(Kleiner unerheblicher Spoiler:) Selbst bei der Hochzeit von Bill und Fleur kommt keine Festtagsstimmung auf und auch beim Besuch bei den Lovegoods fehlen die eigentümlichen Details die man im Roman findet und die dem ganzen ein wenig Farbe geben.
Man hat das Gefühl, dass es immer düster ist und wenn dann ein Angriff der Todesser erfolgt wird es eben noch düsterer.

Das allerdings führt dazu, dass man (als Kinozuschauer) keine Möglichkeit hat eine Beziehung zu den Figuren aufzubauen. Wenn eine Figur stirbt, muss dass an denjenigen emotionslos vorübergehen, die die Bücher nicht kennen.

Das ist das große, große Manko dieses Films. David Yates lässt es nicht zu, dass wir empathisch (auch mit den Nebenfiguren!) mitfühlen können. Dieser Film lässt einen nicht einen Moment aufatmen oder glücklich sein.

Dennoch hat Harry Potter für mich eine Sonderstellung und bekommt von mir deshalb deutlich mehr Punkte, als ich ihm ohne eine "emotionale Vorbelastung" geben würde.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Kromi91

Antwort löschen

Ich geb einfach auch mal meinen Senf dazu, schließlich gehöre ich auch noch zu denen, die mit Harry Potter aufgewachsen sind :)
Ich kann dich größtenteils verstehen, aber gerade in dem was du kritisierst, sehe ich die größten Stärken dieses Films. Für mich ist es mit weitem Abstand die beste Verfilmung von Harry Potter. Und zwar eben weil er so düster war. Weil er sich so ernst nimmt.
Die Buchreihe hat sich von einem locker-flockigen Buch für Kinder immer weiter entwickelt, wurde immer anspruchsvoller. Das hat mich immer so daran fasziniert, man ist quasi mit den Büchern erwachsen geworden. An den Filmen hat mir diese Entwicklung immer gefehlt. Bis zu diesem Teil haben sie die Bücher auf ein munteres Kinderabenteuer reduziert. Klar muss es nicht immer düster sein, aber der Abschnitt des Buches, der hier verfilmt wird, ist nunmal überschattet vom Aufstieg Lord Voldemorts. Die Angst ist allgegenwärtig. Natürlich wird auch die Hochzeit davon überschattet. Wenn mich nicht alles täuscht, ist das auch im Buch nicht anders, aber es ist schon eine Weile her, dass ich das gelesen habe :)
Es ist nunmal eine Zeit, in der Emotionen zurückstehen müssen, weil das große Augenmerk auf die Rettung der Zaubererwelt gerichtet ist. Keine Zeit für Freude, aber auch keine Zeit für große Trauer. Ich finde der Film fängt diese Atmosphäre wunderbar ein und ist gerade deshalb für mich so gelungen.
Ich verstehe aber durchaus, wenn man das anders sieht :)


Anne.

Antwort löschen

Ich kann deine Sichtweise auch gut verstehen. :)
Ich finde zum Beispiel auch, dass der zweite Teil der Heiligtümer des Todes von der Gesamtstimmung gelungen ist. Zwar genauso düster, aber da finde ich es angemessener. Vermutlich argumentiere ich da allerdings auch einfach ein wenig emotional.
Ich finde, dass die düstere Stimmung im Buch immer mal durchbrochen wird von den üblichen liebenswerten Eigenheiten. Von Lunas Zimmer, dem "Erumpent-Horn" und lauter solchen Dingen. Die düstere Stimmung wird manchmal von Hoffnung aufgehellt. Und das fehlt mir ein wenig im Film.


Tina_12

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich fand ihn jetzt nicht so toll, denn er wurde so enorm in die Länge gezogen. Und trotzdem für alle Potter fans sehenswert

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hno-16

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mein Harry Potter-Marathon auf Englisch(Tag7)

Der Film war nicht ganz so gut wie erwartet. Vielleicht der dritt beste. Die Figur Harry Potter
wurde mir in der Mitte des Films sehr unsympathisch und sogar arrogant. Ich find es blöd und auch nicht gut angepasst dass in der Mitte des Films nur noch Harry und Hermine dabei sind. Der Film ist allerdings sehr berührend und traurig und natürlich auf jeden Fall actionreich!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

michael.pliet

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Nach dem eher schwächeren Halbblutprinzen hatte ich schon die Befürchtung, dass das Finale ähnlich "lahmer" ausfallen würde, doch der Film weiß zu überraschen und die Reihe zieht wieder gewaltig ab. Positiv ist auch, dass der Film für die Endrunde von seinem üblichen Schema F abweicht. Dieses Mal geht es nicht direkt nach Hogwarts, vielmehr tauchen Harry und seine Freunde zunächst unter und bereiten im Untergrund den großen Endkampf gegen den Vol..., ähhh dessen Namen man nicht ausspricht vor. Da der Film zweigeteilt ist, endet das Ganze natürlich in einem dramatischen Cliffhanger, bei dem man sich von einer aus mehreren Filmen der Reihe bekannten Figur verabschieden muss.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

niels.hardt

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

guter teil der reihe

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

nox_123

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Ja... Teil 5 war zu lang, Teil 6 war zu kurz: Mach ich doch einfach einen Zweiteiler draus!

Ich hoffe mal, dass dies der Gedankengang hinter der Aufteilung war. Und nicht die Profitmaximierung des Franchise. Nun: Gelungen ist das hier noch nicht. Sehr langweilig, nix passiert. Immerhin ist der Film nicht mehr so hektisch und eine Aneinanderreihung von Schlüsselszenen.

Es mag aber auch daran liegen, dass die Kinder einfach ziemlich talentfrei sind. Klar, Rupert Grint fällt im Vergleich der Dreien untereinander immer noch sehr deutlich ab. Spaß macht es aber auch bei seiner kurzen Abwesenheit nicht!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

PELANO

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1"

Sicherlich kennt jeder dieses Gefühl der ersten 3 Harry Potter Filme. Alles wirkte noch idyllisch, faszinierend und unkomplex. Dass sich die Potter-Filme ab Teil 4 sehr düster und hektisch wurde, hängt eben stark mit der Handlung zusammen. Diese "Dunkelheit" und "Trostlosigkeit" erreicht im ersten Teil des Finales natürlichen einen weiteren Höhepunkt. Mir persönlich gefällt dieser Wandel, die Filme unterscheiden sich sehr untereinander, man kann wirklich nachvollziehen, wie sich langsam die Rückkehr Voldemorts aufbaut.
Alles in allem hat der Film wie auch seine Vorgänger Stärken und Schwächen. Ich denke mal, dass Leute, die das Buch zuvor nicht gelesen haben, nicht unbedingt alles verstehen werden, was vor sich geht. Dennoch liefert der erste Teil des Finales spannendes, aufregendes und unterhaltsames Filmmaterial und überzeugt mit seiner Atmosphäre, fantastischer Musik, der Handlung und einem beeindruckenden Gesamtbild.
Als Harry-Potter-Fan muss ich schon 10 Punkte geben, selbst ohne diesen "Boni" würde der Film nicht schlecht abschneiden: Ich würde mal sagen 7-8 Punkte sind wirklich drin.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1