I Am Not Your Negro - Kritik

I Am Not Your Negro

US/FR/BE/CH · 2016 · Laufzeit 94 Minuten · FSK 12 · Dokumentarfilm · Kinostart
Du
  • 8

    I Am Not Your Negro zeigt auf erschütternde Weise, wie wenig die 30 Manuskript-Seiten, aus denen nie ein fertiges Buch wurde, an Aktualität eingebüßt haben. [Esther Buss]

    1
    • 8

      [...] I Am Not Your Negro [ist] weniger ein historisches Biopic als eine Aufforderung an den Zuschauer, seine eigene Toleranz und Handlungsfähigkeit zu hinterfragen. [Julian Brimmers]

      2
      • 9

        Raoul Peck bringt in seinem Essayfilm den vor 30 Jahren verstorbenen afroamerikanischen Intellektuellen James Baldwin zum Sprechen – mit all seiner Gedankenschärfe, seinen ungefälligen Analysen und auch seiner Bitterkeit. [Barbara Schweizerhof]

        1
        • 8

          Ein brillant komponierter Rückblick auf die Ära der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung sowie das Leben und Werk des verstorbenen afroamerikanischen Schriftstellers James Baldwin das erschüttert. Unmissverständlich zeigt [...] I am not your Negro, dass Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Rassismus und Klassenunterschiede keineswegs durch globalen Neoliberalismus verschwunden sind. [Luitgard Koch]

          • 8

            Eine imposante, oscarnominierte Dokumentation mit vielen originalen und zeitgenössischen Aufnahmen und Fotografien. [Yannick Bracher]

            • 8 .5

              "In Zeiten wieder aufflammender Rassenkonflikte in den USA wendet sich Raoul Pecks I Am Not Your Negro zurück zum Schaffen James Baldwins. Und findet eine Stimme, die Amerikas Wesen erkennt." [Nino Klingler]

              • 8 .5

                Raoul Peck gelingt mit I Am Not Your Negro ein brillanter, wenngleich pessimistischer Filmessay über Rassismus in den USA. [Michael Meyns]

                • 9

                  Was I Am Not Your Negro zu so einer faszinierenden Kino-Erfahrung und so einem smarten, nachdenklichen aber auch aufwühlenden Film macht, ist kaum in Worte zu fassen. [Kenneth Turan]