Inception - Kritik

US 2010 Laufzeit 148 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Science Fiction-Film, Thriller, Kinostart 29.07.2010

Kommentare zu Inception

  • 9
    wernerwenzel 30.10.2014, 19:00

    Ach ja, und der Film hat die Seelenlosigkeit von "2001".
    Und er exekutiert wie "2001" grandios eine tolle Idee.
    Die handelnden Menschen sind belanglos.
    Und das macht beide Filme zwar beeindruckend, aber
    irgendwie auch ärgerlich.

    • 9
      wernerwenzel 30.10.2014, 18:48

      So viele Kommentare hier, aber nirgendwo fällt der Name Philip K.Dick?
      O.k., ich hab nicht alle gelesen. Aber es springt doch förmlich ins
      Auge, dass das INCEPTION eine perfekt gemachte Fortentwicklung
      von UBIK ist. Wenn jemand Philip K. Dick nicht kennt, bitte besorgt
      euch seine Bücher, kaum einer der guten Science Fiction Film der letzten
      30 Jahre wäre ohne ihn denkbar.
      Den Film INCEPTION finde ich so klasse wie "Total Recall" vor hundert Jahren.

      • 9
        janick.bachofen 26.10.2014, 09:17

        Genau SO muss ein moderner Blockbuster aussehen. Die Optik ist genial, Schauspieler perfekt, und die Story eine der besten der letzten 5 Jahre. Die Kleinigkeiten, die man erst beim 5 mal ansehen bemerkt, machen diesem Film zum Meisterwerk. Sogar alle Actionfans sind hier bedient.

        1
        • 7 .5
          nancy.risse 18.10.2014, 16:04

          Den musste ich mir zweimal anschauen, die Handlungen sind so verzwickt, aber die Effekte sind richtig toll. Von der Story her auch super. Schauspieler sowieso Klasse.....

          • 8 .5
            Desmond42 10.10.2014, 14:36

            "Inception" hielt ich immer für überbewertet, da er ach so sehr als Christopher Nolans absolutes Meisterwerk hervorgetan wird, mit dem sich nichts auf diesem Genre messen kann. Da ich diese Meinung nie vertrat, dachte ich, der Film würde viel zu hoch eingestuft werden. Aber dann fiel mir auf: Hoppla, meine Wertung liegt ja mit 8,5 sogar noch über dem Durchschnitt von 8,2... Wie kann das sein? Und dann bemerkte ich meinen eigentlichen Ansatz: "Incepion" ist für mich nicht überbewertet, nein, die anderen Christopher Nolan-Filme halte ich für unterbewertet. Für mich als Nolan-Fan gehört "Inception" noch zu seinen schwächeren Werken nach "Prestige", "Memento" und der "Dark Knight"-Trilogie, die so genial sind, dass "Inception", auch wenn er an diese nicht rankommt, immer noch ein wunderbarer Film ist. Und nach erneutem Ansehen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass er jeden der 8 - 8,5 Punkte verdient hat.

            3
            • 7
              HerrGurlitt 04.10.2014, 18:25

              Hätte, wäre, wenn ... nicht meins, aber meine zeit(verschwendung) - gnadenlos überbewertet!

              5
              • 9 .5
                Trutzu 03.10.2014, 21:50

                Ein Film Mit so einer verzwickten Handlung hab ich schon lange nicht mehr gesehen und auch nicht jeder versteht in (an Beispiel meiner Freundin). Die Effekte sehen großartig aus, die Schauspieler sehr gut und die Geschichte meiner Meinung nach Makel los. Dieser Film ist ein Film dem man wie Indepandance Day immer wieder seh'n kann und jedes mal begeistert ist

                1
                • 8 .5
                  Titan30 02.10.2014, 11:26

                  Es ist schon eine Weile her das ich den das erste Mal gesehen habe, aber beim ersten Mal war es einfach ein film dem ich locker 10 Punkte gegeben hätte. Letzthin nebenbei nochmal etwas angeguckt und gemerkt, eigentlich toller Film, aber irgendwas Fehlt. Ja genau, und zwar die Logik lässt zu wünschen übrig, und auch das Ende ist nicht ganz nach meinem Geschmack. Aber handwerklich, Schauspielerisch, und spannungstechnisch ein Film der sich aus der Masse auf jeden Fall heraushebt. Ein zweites Mal macht er jedoch nicht mehr so viel Spaß, aber trotzdem absolut sehenswert.

                  • 10
                    lennart.biegert 30.09.2014, 19:45

                    Ein meisterwerk der Menschichen Psychologie. Die einzelnen Storryabläufe sind zwar sehr Komplex, aber zu verstehen wenn man gut aufpasst.

                    • 10
                      dcsuperherofan 27.09.2014, 22:42

                      ich weiss nicht was die alle gegen diesen Film haben.entweder haben die die story nicht gerafft oder die haben einen an der klatsche ich finde diesen film grßartig er ist die perfekte mischung aus blockbuster und denkkino.

                      P.S christopher Nolan ist der beste regisseur der welt

                      • 6
                        schaaf 25.09.2014, 02:25

                        Even Science Fiction should make sense!

                        • 10
                          Epic1000 21.09.2014, 17:55

                          Einer der besten Filme die ich kenne

                          • 9 .5
                            Willis 01.09.2014, 18:01

                            Inception ist eine tiefgehende Auseinandersetzung zu einem ganz besonderen Thema: Wie weit schaffen wir es, die Gedanken anderer zu lenken, zu beeinflussen oder gar zu beherrschen. In diesem Film geht es scheinbar nur um einen simplen Raubzug, doch der Hintergrund eröffnet sich dem Zuseher erst im Laufe der Geschichte. Die Bilder sind atmosphärisch dicht und auch optisch überragend. Ich spielte sogar kurz mit dem Gedanken, den Film nicht fertig anzusehen, da ich aufgrund der düsteren Bilder fürchtete, dass mich das Ende gar nicht erfreuen würde. Doch die Qualität des Films ist zu stark, man kann sich nicht losreißen und man sich auch Gedanken zu diesem Thema machen, wenn der Film schon längst vorbei ist. Christopher Nolan hat ein Meisterwerk geschaffen und ich weiß nicht, ob Leonardo diCaprio einem anderen Film noch überzeugender sein kann. Toll, dass es solche Filme gibt!

                            • 10
                              A-vienna 01.09.2014, 17:41

                              Filmorgassmus Pur !!

                              • 9 .5

                                http://youtu.be/IWfHusv091U

                                2
                                • 3
                                  dertyp 25.08.2014, 13:31

                                  Überbewertet! Logikfehler ohne Ende! Nervendes Ehefrauthema!
                                  Potenzial ohne Ende, Super Cast und dann in Sand gesetzt "Like a Nolan"!

                                  2
                                  • 8
                                    vladvanhelsing 23.08.2014, 16:50

                                    So intelligent, dass mein beschränktes, nicht ganz so helles Köpfchen das Werk nie gänzlich erfassen, geschweige denn angemessen würdigen könnte. Immerhin kaufen mir aber die meisten Gesprächspartner die vorsätzliche Lüge ab, wenn ich mit sehr ernstem Gesichtsausdruck behaupte ich hätte den Film verstanden! Kann man wunderbar angeben mit! :)
                                    Und das rote Holznäschen wächst und wächst und wä.......

                                    1
                                    • 9
                                      howartwollowitz 23.08.2014, 02:52

                                      Inception ist ein Visuell gigantisches Erlebnis.
                                      Spannend gestaltet.
                                      Manchmal ein paar Längen die allerdings durch die gesamte Quallität der Schauspier usw. Überspielt werden können.

                                      1
                                      • 5 .5
                                        Troublemaker69 22.08.2014, 13:02

                                        Inception ist ein optisch brillanter Film mit tollem Cast und einem guten Thema
                                        Schade, dass ich trotzdem damals ein wenig enttäuscht war.
                                        Warum das so war, konnte ich erstmal gar nicht mit kompletter Sicherheit feststellen, auch beim erneute Sehen war ich mir nicht ganz sicher. Erst als ich ihn mir gestern nochmals angeschaut habe, war ich mir komplett sicher, was mich eigentlich stört.
                                        Als erstes komme ich aber zu allem Positiven und davon gibt es ja auch durchaus viel, da wären die beeindruckenden Traumwelten, die tolle Musik von Hans Zimmer und ein Leonardo DiCaprio in Höchstform, den ich dennoch in anderen Filmen lieber sehe.
                                        Das Problem ist, dass Inception meiner Meinung nach ein enorm seelenloser Film ist. Neben den ganzen Träumen lässt man absolut keine Phantasie zu, man hat hier einen sehr kalten Erzählstil und deswegen ergreift mich der Film auch nicht so richtig, ich entwickle keine Bindung zu den Charakteren und im Endeffekt ist es mir egal, was mit ihnen passiert.
                                        Auch wenn man jetzt sagen kann, dass die Macher ewig an dem Thema saßen, um die Traumwelten möglichst authentisch hinüber zubringen, frage ich mich, ob das sein muss? Ich möchte mir keine Doku anschauen, sondern ich möchte unterhalten werden und das hat Inception leider nie so wirklich drauf.
                                        Es kommt fast nie Spannung auf, nie Gefühl, ich sitze still da und empfinde gar nichts.
                                        Die Traumwelten wirken zwar beeindruckend und auch authentisch, machen aber nicht wirklich Spaß.
                                        Auch wenn das filmisch gesehen Vergleich ist, stelle ich jetzt einfach mal Nightmare on Elm Street gegenüber. Dort waren vor allem in dem dritten Teil die Traumwelten phantasievoll und dabei immer noch nicht lächerlich. In Inception gibt es diese Phantasie gar nicht, es ist alles kalt und so bleibt es auch über die komplette Lauflänge hinweg und da kommt dann auch schon das nächste Problem, wie ich finde.
                                        Der Streifen ist gerade zum Schluss hin zu lang und dann kommt teilweise auch Langeweile auf.
                                        Inception hat keinen eigenen Charme, sondern ist einfach nur ein kühles, wenn auch authentisches, Werk, das nicht wirklich Freude beim Ansehen beschert.
                                        Wahrscheinlich könnte man sagen, dass dieser Film herausragend ist, vielleicht ist er ja so herausragend, dass er schon kein Unterhaltungskino mehr ist, sondern mehr. Ich kann aber nur bewerten, wie er mir gefallen hat und ich saß einfach nur da, wurde nie mitgerissen, habe nie mitgefühlt, habe nicht gelacht, aber habe mich zwischendurch gelangweilt. Bei aller Liebe kann ich da keine bessere Bewertung geben, ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass mir der Film richtig gut gefallen hat. Streckenweise fand ich ihn vielleicht noch ganz gut, denn gerade am Anfang, wenn die ganze Materie noch neu ist, wirkt das schon sehr beeindruckend, aber ein paar Traumsequenzen später hat man sich daran auch gewöhnt und dann ist das auch nichts Besonderes mehr.
                                        Und ja, ich habe den Film verstanden und so komplex ist er nicht, beim ersten Mal vielleicht noch, aber bei weiteren Sichtungen findet man da auch nichts Neues mehr (weil ich hier oft unter schwächeren Wertungen Kommentare wie "Film nicht verstanden?" lese.
                                        Was ich hier noch positiv hervorheben möchte, ist das Ende, also nicht die letzte halbe Stunde, sondern wirklich nur den Schluss, denn der bietet Raum für Interpretationen und das mag ich immer sehr.

                                        Ich habe lange darüber nachgedacht, warum Inception für mich eine Enttäuschung ist, jetzt weiß ich es endlich.
                                        Nolan´s Werk ist zwar optisch genial mit tollem Soundtrack und tollem Cast, hat aber keinen Charme, nicht viel Spannung und absolut kein Gefühl.

                                        Da ich weiß, dass viele diesen Film lieben, möchte ich hier nochmal sagen, dass es sich um meine Meinung handelt. Ihr müsst euch also nicht angegriffen fühlen und ich kann verstehen, dass euch der Film gefällt, meins ist es nicht...

                                        13
                                        • 10
                                          bazzd 18.08.2014, 16:53

                                          Inception ist ein Traum von einem Film. Ein langer, nicht endender Traum voller Secrets und genialen Eyecatcher ..

                                          "Im Traum macht unser Verstand das ständig. Wir erschaffen, und nehmen unsere Welt gleichzeitig war. Und unser Verstand macht das so gut, dass wir nicht einmal merken, dass es passiert ..
                                          .. erst wenn wir aufwachen fällt uns auf, dass irgendetwas seltsam war.“

                                          Mit einer beeindruckenden Bildsprache, wie ein einziges gigantisches Nolan-Puzzle, reiht sich der Film in eine exclusive Reihe von außergewöhnlichen Meisterwerken ein.

                                          Genialität auf allerhöchstem Niveau. Ein Film voller Interpretationen und Spielraum für "Kreatives Denken".

                                          Sehr wenige Filme lassen soviel Interpretationmöglichkeiten wie Inception und entwickeln, fast im Alleingang, so viele unzählige, kreative Erklärungen.

                                          Dabei ist der Film augenscheinlich doch garnicht kompliziert und wird erst bei mehrmaligem Betrachten und Hinterfragen zunehmend komplexer.

                                          !! SPOILER !!

                                          7 mir bekannte Erklärungen zu Inception:

                                          1: Die letzte Szene ist Real
                                          2: Die letzte Szene ist nicht real und Cobb befindet sich weiter im Limbus.
                                          3: Cobb träumt seit er das Sedativum bei Yusuf probiert hat
                                          4: Alle ist Cobbs Traum und Mal versucht ihn zu retten
                                          5: Alles ist Cobbs Traum und Ariadne seine Therapeutin
                                          6: Alles ist Cobbs Traum und er durchgeht eine Katharsis (Analyse durch Archetypen nach C. G. Jung)
                                          7: Inception ist eine reine Metapher für Film und alles ist aus anderen Filmen adaptiert(Ein Film über das Filme machen)

                                          Mit jeder favorisierten Erklärung erlebt man den Film auf einer anderen Logik-Ebene.

                                          Werfen wir doch mal einen kleinen analytischen Blick in die Träume von Inception:

                                          Um aus einem Traum, auf Basis eines Sedativums, überhaupt aufwachen zu können, muss der Träumende warten bis die eingestellte "Zeit" (an der Maschine) abgelaufen ist. Die Zeit zum aufwachen kann nur mit einem "Kick" überbrückt werden. Ein Kick ist ein Gefühl des Fallens. Wenn man vor Ablauf der Zeit stirbt ohne einen "Kick" erlebt zu haben fällt man in den Limbus. Hier ist es unmöglich zwischen Realität und Traum zu unterscheiden und sämtliche Erinnerungen an den Traum sind ausgelöscht. Es ist Möglich zu jeder Zeit in den Limbus zu fallen. Die Traumebene des einen kann dass Limbus des anderen sein. Man muss immer durch einen "Kick"die jeweils betretenden Traumebenen zurück oder solange auf der jeweiligen Ebene verweilen bis die Zeit in der Realität abgelaufen ist. Hier unterschiedet sich die Zeit in der Realität mit der gefühlten Zeit auf den Traumebenen.

                                          5 Minuten Realität = 60 Minuten auf TE1
                                          60 Minuten auf TE1 = 3600 Minuten auf TE2
                                          3600 Minuten auf TE2 = 12960000 Minuten auf TE3
                                          12960000 Minuten auf TE3 = 167961600000000 Minuten auf TE4 !!

                                          Yusuf in Traumebene 1

                                          Sein Kick ist der Van –> zurück in Realität

                                          Arthur in Traumebene 2

                                          Sein 1. Kick ist im Fahrstuhl –> zurück in Traumebene 1
                                          Sein 2. Kick im Van (TE1) –> zurück in Realität

                                          Eames in Traumebene 3

                                          Sein 1. Kick eine Explosion –> zurück in Traumebene 2
                                          Sein 2. Kick im Fahrstuhl (TE2) –> zurück in Traumebene 1
                                          Sein 3. Kick im Van (TE1) –> zurück in Realität

                                          Ariadne in Traumebene 4

                                          Ihr 1. Kick der freier Fall –> zurück in Traumebene 3
                                          Ihr 2. Kick die Explosion (TE3) –> zurück in Traumebene 2
                                          Ihr 3. Kick im Fahrstuhl (TE2) –> zurück in Traumebene 1
                                          Ihr 4. Kick im Van –> zurück in Realität

                                          Fischer in Traumebene 4 (Limbus)

                                          Fisch stirbt in der Traumebene 3 –> vorwärts in Traumebene 4 (Limbus)
                                          Sein 1. Kick der freie Fall (TE4Limbus) –> zurück in Traumebene 3

                                          !Hier findet die Inception statt!

                                          Sein 2. Kick die Explosion (TE3) –> zurück in Traumebene 2
                                          Sein 3. Kick im Fahrstuhl (TE2) –> zurück in Traumebene 1
                                          Sein 4. Kick im Van –> zurück in Realität

                                          ------

                                          So weit so gut. Was ist mit dem Rest?

                                          Saito Traumebene 4 (Limbus)

                                          Saito stirbt in Traumebene 3 -> vorwärts in Traumebene 4 (Limbus)

                                          Es gibt hier für Ihn keinen Kick! Er erschießt sich am Ende in Traumebene 4 und verlässt das Limbo nicht. Er gelangt in eine weitere Traumebene in denen er die anderen Characktere als Projektionen real wahrnimmt.. (TE5 - weiterhin sein Limbus)

                                          Cobb Traumebene 4

                                          Cobb befindet sich mit Ariadne in Traumebene 4. Es ist nicht Ihr Limbus, für die beiden ist es TE4, nur für Fischer und Saito ist es das Limbo. Es gibt auch hier keinen Kick! Er erschießt sich auch in Traumebene 4 und gelangt dadurch ähnlich wie Saito in einen weiteren Traum (nun befindet er sich in seinen Limbus).

                                          Die Charaktere die er im Flugzeug sieht sind seine realen Projektionen, ähnlich wie bei Saito der ebanfalls im Limbo steckt und es nicht merken kann.

                                          Ich glaube nicht das sich Saito und Cobb zusammen in einer gemeinsamen Traumebene 5 (identischem Limbus) befinden. Saito projetiert Cobb in seinem Limbus und Cobb (dessen Limbus im Flugzeug beginnt) projeziert Saito. Deshalb wirkt die Abschlussszene auch wie ein Traum: keiner sagt was, keiner hat wirklichen Augenkontakt (surreal)

                                          Im Grunde schläft Cobb noch im Flugzeug. Er muss erst noch die restliche Zeit bis zur Landung überbrücken, da er extrem stark betäubt ist und nur die Ablauf der Zeit ihn aus der Traumwelt zurückholen kann. Einzig wenn die Zeit in der Realität abgelaufen ist und er ALLE Miuten auf seiner Ebene durchlebt würde er aufwachen und feststellen das er noch immer im Flugzeug sitzt

                                          Der Flug dauert schätzungsweise noch weitere 480 minuten (8h) = 167961600000000 Minuten * 96 auf seiner Traum-Limbus Ebene.

                                          Cobb und Saito bleiben also eine gefühlte Ewigkeit im Limbus, da sie durch keinen Kick Ihre "Ablaufzeit" verkürzen können. Saito lebt im TE4 (sein Limbo) und ist bereits ein alter Mann. Er erschießt sich und bleibt im noch tieferen TE5 Limbo gefangen. Copp ist auf Traumebene 4 (Saitos Limbo) und wird erschossen. Er driftet in seinen Traumebene 5 Limbus und lebt ewig in seiner sich selbst erschaffenden Realität. Er ist wahrscheinlich für immer gefangen aber glücklich.

                                          Das Totem am Ende:

                                          Ein persönliches Totem weißt lediglich darauf hin dass die Träumer nicht in Ihrem Traum sind, sondern in dem eines anderen. Da nur die Subjekte ihre wahre Wirkung kennen. Die Schlussszene und erste von vielen Fragen: "Fällt das Totem oder fällt es nicht", ist demnach komplett unerheblich. Cobb befindet sich in seinem Traum (gefangen in seinem Limbo) und das Feedback des Totems ist ungültig egal ob es fällt oder sich weiter dreht.

                                          Viel wichtiger ist die Tatsache das er nicht mehr daruf achtet ob dies passiert. Es ist ihm egal ob er träumt oder nicht. Das Gefühl bei seinen Kindern zu sein ist mehr Wert als die Gewissheit das es Real sein könnte. Deshalb wendet er sich ab und genießt es in Ungewissheit.

                                          ----

                                          "Wir sollten keine Angst davor haben von Größerem zu träumen .. "

                                          Wenn es einer schafft den schwierigen Spagat zwischen purer Unterhaltung und hoher Komplexität sauber zu bewerkstelligen dann Christopher Nolan! Ich ziehe meinen virtuellen Hut vor Ihm: meinen tiefsten Respekt für ein absolutes Genie!

                                          Ein Film der auf so viele unterschiedliche Arten erlebt werden kann, ständig dazu animiert mit anderen Betrachtungsweisen nochmal einzutauchen und noch nach Jahren das Interesse aufrecht erhält das Konzept zu analysieren.

                                          Inception hat für mich alles erreicht was er erreichen kann und verdient, vollkommen zu Recht, die höchstmögliche Bewertung von 10.5. (<3)

                                          12
                                          • 10
                                            Cansabri 16.08.2014, 00:58

                                            Hammer Schauspieler,
                                            einer der besten Regisseure unserer Zeit,
                                            für mich der beste Filmkomponist und
                                            ein perfekt inszenierter Film machen Inception zu eines der besten Filme.

                                            • 6
                                              christian.niedermayr.9 14.08.2014, 15:10

                                              Optisch TOP, aber sonst haut der Film mich nicht vom Hocker. Kann man (muss aber nicht) gemütlich am Abend mal im Fernsehen oder auf DVD ansehen, aber im Kino wäre ich um die verblasenen 10 Euro Eintritt leider ein wenig sauer gewesen. Wie gesagt, er ist auf gar keinen Fall schlecht, gibt aber bessere mit Leo.

                                              1
                                              • 10
                                                lok 14.08.2014, 14:03

                                                Einfach alles Stimmt. Dieser Mix aus Drama und Science-Fiction-Thriller ist beeindruckend. Komplex, Rasant und dennoch macht es Spaß diese Bilder zu sehen. Ein bisschen erinnert hat mich der Film an MATRIX. Der hier ist allerdings besser. Ein unvergessliches Ereignis in der Filmgeschichte. :)

                                                • 8 .5
                                                  AtlanGV 12.08.2014, 12:28

                                                  Inception ist einer meiner Lieblingsfilme, da er wirklich spannend ist und sehr effektvoll
                                                  und genial umgesetzt wurde, wie ich finde.
                                                  Generell befasst sich der Film mit einem sehr innovativen Thema. Er lässt viel Spielraum für mögliche Interpretationen und packt einen von Beginn an. Leonardo DiCaprio liefert mal wieder eine schauspielerische Glanzleistung ab und beweist erneut sein schauspielerisches Können.
                                                  Durch die Verschachtelung in die verschiedenen Träume entstehen immer wieder neue Schauplätze, was den Film sehr abwechslungsreich macht.
                                                  Besonders das Ende des Films hat es mir sehr angetan, ähnlich wie bei Shutter Island.
                                                  Insgesamt ein sehr gelungener Film!

                                                  • 9 .5
                                                    Parasomnie 09.08.2014, 09:23

                                                    Genialer, anspruchsvoller Film.