Inspektor Jury - Der Tote im Pub

Inspektor Jury - Der Tote im Pub (2013), DE Laufzeit 90 Minuten, FSK 12, Kriminalfilm


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
-
Kritiker
0 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.5
Community
12 Bewertungen
1 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Edzard Onneken, mit Anatole Taubman und Christoph Tomanek

Inspektor Jury – Der Tote im Pub ist die Verfilmung des Erfolgsromans Inspektor Jury schläft außer Haus von Martha Grimes.

In Inspektor Jury – Der Tote im Pub schickt Scotland Yard seinen besten Mann nach Long Piddleton. In dem idyllischen Dorf wurden mehrere Personen auf der Durchreise Opfer grausamer Morde. Zusammen mit seinem leicht hypochondrischen Assistenten Alfred Wiggins (Arndt Schwering-Sohnrey) macht sich Inspektor Jury (Fritz Karl) auf Spurensuche. Ob der hochintelligente Adlige Melrose Plant (Götz Schubert) für die Ermittlungen hilfreich ist, muss Jury noch herausfinden. Dennoch entwickelt sich eine Freundschaft zwischen dem Schnüffler und dem Adligen, den Jury vorerst nur für einen arroganten Schnösel hält. Problematisch wird das Ganze, als er herausfindet, dass sich auch Melrose zur schönen Vivian Rivington (Julia Brendler) hingezogen fühlt. Nebenbei wächst aber nicht nur die emotionale Verwirrung, sondern auch die Anzahl der Verdächtigen in Long Piddleton. Welche Abgründe verbergen sich hinter den liebevollen Fassaden? (PW)

  • Inspektor Jury - Der Tote im Pub
  • Inspektor Jury - Der Tote im Pub
  • Inspektor Jury - Der Tote im Pub
  • Inspektor Jury - Der Tote im Pub

Mehr Bilder (10) und Videos (1) zu Inspektor Jury - Der Tote im Pub


Cast & Crew

Drehbuch
Filmdetails Inspektor Jury - Der Tote im Pub
Genre
Kriminalfilm
Produktionsfirma
Crazy Film

Kommentar — Film: Inspektor Jury - Der Tote im Pub


Sortierung

Heimacker

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Es ist ein bißchen wie Barnaby von Imhofen inszeniert: Viele Tote und jede Menge Slapstick. Schöne englische Orte, schrullige Typen und ein Mordmotiv aus der Vergangenheit. Es geht um viel Geld, einen alten Mord und zuviel Mitwisser. Schwesing-Sohnrey muss dieses Mal keinen geistig Behinderten spielen. Er hat nur Sinusitis max., was dem Zuschauer etwas auf die Nerven geht. Der reichste Mann im Dorf hat seinen Adelstitel abgelegt, damit er sich nicht mehr im Oberhaus langweilen muss. Er hat eine beachtliche Oldtimer-Flotte, der Jury wenig Sorgfalt angedeihen lässt und eine Klugscheißerschwester, die für die Geschichte keinerlei Bedeutung hat. Der Gag des Abends ist die Frau des einen Wirtes, die Jury schöne Augen macht und regelmäßig besoffen vom Barhocker kippt. Wovon allerdings keiner Notiz nimmt. Ein lustiger Krimi, dessen Ende auf mehr hoffen lässt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten