Jack Reacher - Kritik

Jack Reacher

US · 2012 · Laufzeit 131 Minuten · FSK 16 · Kriminalfilm, Thriller, Actionfilm, Drama · Kinostart
  • 3
    BlueFox 07.01.2017, 00:55 Geändert 07.01.2017, 01:15

    Bis auf auf die Einleitung und ein paar gute Szenen, ist das wohl eher das häufig langweilige Genre von Jason Statham und seinen Großeltern. Aber das ist fast schon ein lausiger Vergleich. Auch wenn die meisten von diesen Leuten inzwischen damit beschäftigt sind, ihre Herzschrittmacher mit Viagra zu betanken und das sogar in gewagten Filmen abfeiern, konnte ich zumindest immer die Komik ihrer Arbeit halbwegs nachvollziehen. JACK REACHER soll wohl irgendwie A FEW GOOD MEN mit UNDER SIEGE versöhnen. Um Gottes Willen, Mann! Wer Action-Opa sein will, macht das wie Washington oder Neeson. Die geben da zu, alte Säcke zu sein, keinen Plot zu haben und sehen nebenbei auch so aus, als könnten sie Schaden anrichten - ihr mögliches Sexappeal bleibt dabei höchstens Ansichtssache. Tom Cruise spielt hier einen schleimigen Creep, bei dessen Anwesenheit man darüber nachdenken würde, die Polizei zu rufen. Aber die Tatsache, dass Werner Herzog mitspielt, macht die Stulle natürlich wahnsinnig B und interessant. THE EQUAlIZER wesentlich besser!

    2
    • 6 .5

      Filme mit Tom Cruise scheinen über bestimmte Klischees nicht hinauszukommen. Er unternimmt auch nie den Versuch die eine oder andere Figur schauspielerisch zu charakterisieren, daher weiß ich manchmal nicht so genau, ob ich nicht gerade MI schaue. Wie auch immer, Jack Reacher ist ein gut gemachter Film mit einem angenehmen Erzähltempo. Die Story ist nicht so wahnsinnig originell und der Ober-Bösewicht ist grenzwertig dargestellt (zum Glück hat er nur wenige Sprechszenen) und es gibt ein paar Slapstick-Einlagen, die nicht so ganz in den Film passen wollen, aber insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

      • 6 .5

        Ich fand die Geschichte sehr mitreißend und auch gut umgesetzt. Tom Cruise war definitiv die richtige Besetzung und auch die anderen Darsteller machten ihre Sache gut. Leider fehlt es dem Schurken an Überzeugungskraft, weil er einfach nicht gut ausgearbeitet war. Ein paarmal machte man es sich etwas zu leicht was die Logik angeht, doch das tat der Spannung keinen Abbruch und auch die ruhigen Sequenzen hatten ihren Reiz. Auch wenn mein Kommentar etwas lustlos wirkt, der Film war es nicht.
        Fazit: Gute Unterhaltung mit fesselnder Story, kann man sich mal gönnen

        1
        • 7 .5

          Lee Child's Bestsellerreihe endlich verfilmt. Der kleine, drahtige Tom Cruise spielt den muskulösen Hünen Jack Reacher. Passt das? Darf das?

          Der Actionfilm ist spannend und fesselt bis zum Schluss. Die Einführungsszene ist sehr stark. Rosamund Pike ist eine echte Schönheit und gefällt mir als Anwältin sehr gut. Robert Duvall ist fantastisch, egal in welcher Rolle und ich freue mich jedesmal ihn zu entdecken. Werner Herzog's Figur fand ich schwach und teilweise überzeichnet. Nur ein alter Mann, am falschen Ort.
          Tom Cruise passt erstaunlich gut in die Rolle des mit vielen Talenten gespickten Ex-Militärpolizisten, der Beweise sieht, die nicht da sind, und Beweise aberkennt, die vorhanden sind.

          Ich bin sehr gespannt, wie der zweite Teil die Reihe fortsetzt. Hoffentlich haben sie nicht ein Franchise gefunden, dass wie Fluch der Karibik bis zum allerletzten Tropfen ausgesaugt wird. Das hätte Child's Reacher nicht verdient.

          1
          • 8

            Spannend & fesselnd bis zum Schluss, ruhig und doch Actiongeladen, Tom Cruise in einer tollen angenehmen Rolle. Pike sehr sympatisch und auch Werner Herzog hat mir gut gefallen.

            1
            • 6

              Bißchen langatmig der Film. Kommt nicht so richtig in Fahrt. Wirkt wie ein 96 Hours in 196 Hours. Tom Cruise spielt einen unbesiegbaren Ex-Elite-Spezial-Sondereinheit-Überkämpfer und sein titelgebender Charakter bleibt dennoch blass und ohne Wiedererkennungswert.

              • 7 .5

                Ich gebe zu, ich hab eigentlich ein Problem mit Tom Cruise. Aber der Film ist genau das wofür ich ins Kino gehe oder Blue-Rays schaue. Kurzweilig, actionreich ..., mir hat es gefallen.

                1
                • 6 .5

                  Der Krimi-Anteil des Films hat mir gut gefallen und ihn für mich überraschend spannend gemacht. Allerdings wurde darauf viel zu wenig eingegangen, sondern alles von den Actionssequenzen plattgewalzt. Alle Figuren wirken flach, und auch von Tom Cruise bin ich nicht gerade der größte Fan. Aus dieser Story hätte man mit mehr Dialogen und Tiefe mehr machen können, aber alles in allem ist der Film als kurzweilige Unterhaltung nicht schlecht.

                  • 4

                    Der ganze Film wirkte in seiner Machart schon komisch auf mich. Merkwürdiges Spiel, hölzern und klischeebeladene Figuren führen ein 08/15 Drehbuch aus. In dem Moment aber, wo Werner Herzog ins Spiel kommt und sich selbst in seinem mäandernden Tonfall synchronisert, kippt der Film vollkommen ins Lächerliche.

                    8
                    • 7

                      Solider Actionknaller mit einem gewohnt guten Tom Cruise.

                      Ich mag zwar kein Tom Cruise Fan sein, aber ich muss zugeben, dass er in Actionfilmen eine Bank ist. Besonders in den "Mission Impossible" Teilen in denen er mit vollem Körpereinsatz dabei ist. Bei Jack Reacher ist es genauso. Es ist zwar kein grandioser Film, aber die Action stimmt und Cruise macht eine gute Figur.

                      Besser als es der Trailer verspricht.

                      1
                      • 7

                        Jetzt muss ich doch mal meine eigene Bewertung etwas nach oben schrauben. Merkwürdigerweise gefällt mit der Film immer besser, je öfter ich ihn mir ansehe. Daran ist vielleicht zum Teil auch meine neu entfachte Leidenschaft zu Rosamund Pike schuld, die hier ein hintergründiges Feuerwerk an Erotik abbrennt, das es in sich hat. Es sind aber vor allem die schlau konstruierte Story und die herrlich gut ausgearbeiteten Nebendarsteller, die den Film enorm aufwerten. Kleine aber feine Dialogzeilen tun ihr übriges, um den Film mehrmals genießen zu können. Und der Cameo von Werner Herzog ist natürlich ein echter Ritterschlag.

                        4
                        • 4

                          „Ich bin nur ein alter Mann zur falschen Zeit am falschen Ort“.

                          Treffender hätte Zec (Werner Herzog) seine Bösewichtrolle am Ende des Streifens nicht beschreiben können. Wer immer auch den zweifellos guten Regisseur Herzog gefragt hat, hier mitzumachen, hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Herzog spielt einen Ex-Gefangenen aus dem Gulag, der sich die Finger abgebissen hat, um zu überleben. Dabei taugt er als Schauspieler soviel wie Kinski als Telefonseelsorger. Er bringt nicht einen Satz raus, den man ihm abkaufen würde, und seine angebliche finstere Rolle wird zur ungewollten Lachplatte. Herzog probiert nicht einmal, seinen Sätzen Leben einzuhauchen. So klingt seine Rolle makabererweise wie seine eigene Erzählstimme in seinen Dokumentationen. Man kann nur hoffen, dass die Amis ihn mit etwas Verve synchronisierten.

                          Der Rest ist 0-8-15 Hollywoodkino. Astreine Action, Verschwörung, Scharfschützen, und eine unvollendete Lovestory mit viel Ausschnitt (Rosamunde Pilcher - äh Rosamund Pike).

                          Regisseur Christopher McQuarrie (Operation Walküre – auch mit Tom Cruise) greift zu bewährten Stilmitteln und Kameraeinstellungen. Tom Cruise zeigt sich wie immer von der sportlich-heldenhaften Seite, der am Ende sogar das Gewehr wegwirft, um wie ein echter Soldat Mann gegen Mann in der Kiesgrube gegen seinen Gegner zu kämpfen. Aber mal im Ernst: Welcher Vollidiot würde so etwas tun, wenn mit so einem Kampf nochmal alles auf dem Spiel steht ? Das – liebe Leute – ist völlig absurd.
                          Zwar darf Robert Duvall auf seine alten Tage nochmal im Showdown mitmischen und ein paar lockere Sprüche aufsagen, das kann den Streifen aber auch nicht mehr retten.

                          Fazit: Mit Kawumms in die Luft geballert. Weder bleibt irgendetwas zurück aus diesem Film noch wurde eine echte Perle gedreht. Man hat das Gefühl, eine Packung Chips verdrückt zu haben. Mehr bleibt nicht übrig als ein paar Krümel im Karton.

                          1
                          • 7

                            Vorhersage 6,5
                            Bewertung 7,0
                            Mich hat der Film voll überzeugt. Da ich jedoch eher weniger Actionfan bin, wird es ein solcher Film nie über die 8,0 bei mir schaffen.

                            • 7 .5

                              Fazit: "Jack Reacher" ist ein souveräner Thriller geworden, der ein bisschen mit Actionfilm kombiniert wird, aber niemals in einer stumpfen Orgie endet. Für Tom Cruise Fans ist das ein Pflichtprogramm, doch selbst diejenigen, die mit ihm nicht so viel anfangen können, müssen eingestehen, dass er den Jack Reacher schon echt cool spielt. Die restlichen Darsteller wissen ebenfalls zu überzeugen und die Handlung empfand ich als interessant. Das ist handwerklich gut gemacht, besitzt eine überwiegend lockere und spaßige Atmosphäre, ohne dabei aber weichgespült zu sein. Das ist schon ein harter Film, aber eben ein amüsanter. Der Unterhaltungswert ist jedenfalls ordentlich und langweilig wurde mir hier nicht. Das bleibt natürlich ein konventionelles Mainstreamwerk, doch dafür ist der Film echt überzeugend. Mir hat "Jack Reacher" im Endeffekt gut gefallen und gegen die anstehende Fortsetzung habe ich absolut nichts einzuwenden!

                              1
                              • 8 .5

                                Habe ihn mir vorgestern wieder angeschaut, nachdem ich den Trailer zu Teil 2 im Kino sah. Da bekam ich direkt wieder Lust auf den ersten Teil. Auch nach der inzwischen dritten oder vierten Sichtung macht der Film immer noch Spaß und weiß zu unterhalten. Der Film ist auf einer bestimmten Ebene auch lächerlich ohne den gesamten Film und die Stimmung ins Lächerliche zu ziehen; ich denke da nur an die Verfolgungsjagd im Auto. Jack Reacher kann einfach kein Auto fahren. Ich feiere den Film immer noch so wie direkt nach der ersten Sichtung und freue mich wahnsinnig auf den zweiten Teil.

                                2
                                • 9
                                  MaximusMeridius 10.07.2016, 00:52 Geändert 10.07.2016, 00:59

                                  Ein Geiler Film. Für jeden der auf Action und auf Tom Cruise steht eine Pflichtsache.

                                  Geld in Parkuhren werfen? Wer macht das schon??? ;-)

                                  2
                                  • 7 .5
                                    LiamNeesonFAN 07.07.2016, 15:07 Geändert 07.07.2016, 15:08

                                    Wer eine schwäche für Actionfilme hat und Tom Cruise sowieso mag sollte sich Jack Reacher unbedingt anschauen! Wiedereinmal ein klasse Tom Cruise mit solider Schauspielleistung wie wir es von ihm kennen.
                                    Die Story hat mir ebenfalls sehr gefallen , der Film kann einen zwei Stunden lang gut unterhalten mit viel Spannung und einer menge Ironie. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und hoffe das der genau so gut wird.

                                    5
                                    • 8

                                      Guter Thriller, jedoch ist Werner Herzog eine Fehlbesetzung. Der Showdown ist auch eher 0815 sonst ein spannender Film.

                                      1
                                      • 10
                                        Demeyusi 26.06.2016, 23:13 Geändert 26.06.2016, 23:13

                                        Vielleicht bin ich etwas voreingenommen, weil ich Cruise als Schauspieler wirklich liebe, aber Jack Reacher ist einfach geil. Man kauft ihm die Rolle einfach von der ersten Sekunde an ab. Spannung und reichlich Action gabs auch und er war sogar zeitweise düster. Mich hat Jack Reacher damals total aus den Socken gehauen und deshalb bin ich auch relativ glücklich über die Gesamtbewertung auf Moviepilot. Einer meiner absoluten Lieblingsactionfilme. Sehr gut gemacht.

                                        2
                                        • 6

                                          Ganz gefälliger Kriminalfilm. Hat mich unterhalten, ohne dass ich von Logiklöchern angesprungen wurde. Obwohl Tom Cruise mitspielte gab es nicht die typische Motorradfahrt. Brauch ich auch nicht, fiel mir nur auf.

                                          • 4

                                            Vorhersage: 4.0
                                            Also unter Actionfilm verstehe ich etwas anderes...

                                            • 9

                                              Den mag ich sehr! Ein griffiger, spannender und prima besetzter Actioner der alten Schule. Ich freue mich sehr über den gereiften, ernsteren Tom Cruise, der das frühere nervige Overacting abgelegt hat und dem ich den harten Ex-Soldaten durchaus abnehme.
                                              Gewürzt mit einer Prise Humor in Dialog und Mimik, harten Kämpfen und Feuergefechten sowie einigen tollen Oldtimern als Eyecatcher macht das Teil richtig Spaß!

                                              • 7

                                                Ein ehemaliger Soldat, sollte einfach so, in eine Menschenmenge geschossen haben. Während den Ermittlungen verlangt der Soldat Barr, einen ehemaligen Soldaten und Detektiv Jack Reacher, der den Fall übernehmen soll. Reacher deckt dann und nach, eine Verschwörung auf, die sogar in die höchsten Ebenen gehen sollten.
                                                „Jack Reacher“ ist ein Bodenständiger Thriller. Leider ohne grosse Überraschungen. Der Film ist nüchtern dargestellt und voll auf Tom Cruise zugeschnitten. Man könnte schon fast meinen, Cruise will auch in die „Ein Mann Armee Club“ dazu gehören. Sicherlich macht Cruise eine gute Falle, in seiner Rolle. Kann man aber diese Rolle, nicht unbedingt abnehmen, weil er schon ein kleinerer Mann ist.
                                                Die Nebenrollen sind prominent besetzt. Rosamund Pike spielt wie immer die kühle und unnahbare Blondine. Richard Jenkins einen zwielichtigen Staatsanwalt. Jai Courtney spielt einen würdigen Gegenspielen von Cruise. Am besten gefällt mir die Bösewichten Rolle. Der Regisseur Werner Herzog spielt seine Rolle so richtig eiskalt und emotionslos, dass es einem wirklich, kalt über den Rücken geht. Da hätte man gerne mehr von Herzog gesehen.
                                                Wie schon besprochen, ist der Film ein guter und einfacher Thriller. Es fehlt ein bisschen die Finesse und das Überraschungselement. Auch die Spannungsschraube dürfte man ruhig mehr anziehen. Bald kommt ein zweites Abenteuer von „Jack Reacher“ raus. Wollen wir nur hoffen, dass der zweite Ableger ein bisschen besser wird.
                                                Fazit: Solider Thriller mit bodenständigen Elementen. Leider fesselt die Geschichte nicht jeder und es dürfte ruhig noch rasanter gestaltet werden!

                                                • 9 .5

                                                  Er ist einfach ein Klasse Actionfilm/Thriller. Meiner Meinung nach einer der besten Cruise Filmen überhaupt. Die Handlung ist auch wirklich gut und in diesem Film sehr spannend umgesetzt. Seine coole Art und sein überlegendes handeln machen diesen Film aus.

                                                  • 6
                                                    Dustdevil89 25.04.2016, 09:27 Geändert 25.04.2016, 09:27

                                                    Hatte an sich einen ganz guten Anfang, jedoch hat der Film den Eifer verloren und nahm Stück für Stück ab. Cruise spielt nicht schlecht, lässt aber viel Potential auf der Strecke. Ob ich davon jetzt unbedingt eine Fortsetzung brauche bezweifle ich. Er wollte für mich einfach zu viel und das von allen Seiten. Er hält sich Solide und bleibt ein nettes Filmchen.