James Bond 007 - Casino Royale

Casino Royale (2006), GB Laufzeit 145 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Thriller, Kinostart 23.11.2006


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.5
Kritiker
116 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.1
Community
53137 Bewertungen
290 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Martin Campbell, mit Daniel Craig und Eva Green

In James Bond 007 – Casino Royale gibt Daniel Craig unter Regisseur Martin Campbell sein 007-Debüt und erzählt, wie der schärfste Geheimagent aller Zeiten die Lizenz zum Töten erhielt.

Handlung von James Bond 007 – Casino Royale
Viele schöne Frauen, knallharte Action, eine Menge trickreiche Männerspielzeuge, eine Prise Humor und ein geballter Haufen Coolness – das alles geschüttelt, nicht gerührt versteht sich – und et voilà! Wir haben das perfekte Rezept für einen neuen James Bond-Film. In seiner ersten Mission muss der Geheimagent Bond (Daniel Craig) dem Börsenspekulanten und Waffenhändler LeChiffre (Mads Mikkelsen) im Zuge eines Pokerspieles im Casino Royale das Handwerk legen.

Bald stellt sich heraus: Auf dem Spiel steht mehr als nur einige Millionen Dollar. Fernab vom Pokertisch verliert der Frauenschwarm sein Herz an die schöne Vesper Lind (Eva Green), welche ihm vom Schatzamt als Komplizin zur Seite gestellt wurde. Ihre Hilfe ist es schließlich auch, die den Agenten auf die Fährte von Mr. White (Jesper Christensen), dem Drahtzieher hinter all den illegalen Machenschaften, führt. Dessen Überraschung ist groß, als sein Plan an dem unbekannten Agenten zu scheitern droht. Schnell wird klar, dass dieser Unbekannte einen Namen hat – einen, den niemand so schnell vergessen soll. Sein Name ist Bond. James Bond.

Hintergrund & Infos zu James Bond 007 – Casino Royale
Casino Royale ist der 21. Film der legendäre Bondfilmreihe, die auf Ian Flemings gleichnamiger Romanserie basiert. Casino Royale selbst ist nach Casino Royale, 1954 und Casino Royale, 1967 die dritte Verfilmung des gleichnamigen 1953 erschienenen Buches. Die Verfilmung ist seit James Bond 007 – Moonraker – Streng geheim die Erste, welche die vollständige Handlung der Fleming’schen Vorlage übernimmt. Daniel Craig, welcher in Casino Royale zum ersten Mal in die Rolle des smarten MI6-Agenten schlüpft, hätte fast seinem Vorgänger Pierce Brosnan das Feld überlassen müssen.

Nachdem Quentin Tarantino, der reges Interesse an dem Stoff bekundete, als Regisseur im Gespräch war, wollte dieser den Film mit Pierce Brosnan und seiner Muse Uma Thurman in den Hauptrollen besetzen. Quentin Tarantino wollte, so wie im Roman vorgegeben, den Film in den 1950er Jahren ansiedeln, und die Geschichte gänzlich in Schwarz-Weiß erzählen. Als 2005 die Wahl auf Martin Campbell für die Regie fiel, wurde der jüngere Daniel Craig für die Rolle des Bond besetzt. Casino Royale war mit 599 Millionen Dollar Einnahmen, bis zur Veröffentlichung von James Bond 007 – Skyfall, 2012 der kommerziell erfolgreichste James Bond aller Zeiten und wurde in seiner Handlung mit James Bond 007 – Ein Quantum Trost, 2008 fortgesetzt. (BG)

  • 37795279001_1859733575001_th-5061aa3254eeb0e452d75856-1592194018001
  • 37795279001_1859723577001_th-5061a97f54eeb0e40ab75856-1592194029001
  • James Bond 007 - Casino Royale
  • James Bond 007 - Casino Royale
  • James Bond 007 - Casino Royale

Mehr Bilder (51) und Videos (4) zu James Bond 007 - Casino Royale


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails James Bond 007 - Casino Royale
Genre
Actionfilm, Agentenfilm, Thriller
Zeit
Gegenwart
Ort
Bahamas, England, Europa, Italien, London, Madagaskar, Markusplatz, Miami, Montenegro, Prag, Südafrika, Uganda, Venedig
Handlung
Agent, Aggressivität, Aktienkurs, Anschlag, Aston Martin, Attentat, Attentäter, Auftrag, Auftragsmord, Auto, Blockbuster, Bombenleger, Botschaft , CIA, Doppelagent, Doppelleben, Duell, Erpressung, Explosion, Flucht, Flughafen, Folter, Gift, Handy, Herzinfarkt, Kampf auf Leben und Tod, Kasino, Krimineller, Kündigung, MI6, Mord, Männlicher Held, One-Night-Stand, Parkour, Poker, Profikiller, Rache, Roman, Romanze, Schießerei, Schusswaffe, Schusswechsel, Schönheit, Secret Service, Spezialauto, Spionage, Strangulieren, Suizid, Turnier, Töten, Verbrechen, Verfolgung, Verfolgungsjagd, Verführung, Verlieben, Verlust einer geliebten Person, Wut und Hass
Stimmung
Aufregend, Hart, Sexy, Spannend
Zielgruppe
Männerfilm
Tag
Blockbuster, Literaturverfilmung, Reboot
Verleiher
Sony Pictures Releasing GmbH
Produktionsfirma
Danjaq Productions, Eon, MGM

Kommentare (267) — Film: James Bond 007 - Casino Royale


Sortierung

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

War vor dem Film sehr zwiegespalten wie sich Daniel Craig als James Bond schlagen würde ... war sehr begeistert von diesem Film und fand auch Eva Greens Vesper toll ...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

oliver.reichlin

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Für mich der beste Bond überhaupt. "Geschüttelt oder gerührt?" "Seh ich so aus, als ob mich das interessiert?"
Kaltschnäuzig, hart und supercool kommt Craig in Casino Royal daher. Wenn man sich von alten Klischees entfernen und auf etwas Neues einlassen kann wird man hier reichlich belohnt. Ich liebe den Streifen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Samweis_Gamdschie

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Sehr sehenswerter Bond-Film. Das Intro ist wirklich perfekt. Der Rest des Filmes gefällt mir ebenfalls. Spannend bis zum Ende.
Craigs erster Auftritt ist sehr gut gelungen !!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

erbe64

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Nach den bis auf "Goldeneye" eher unsäglichen Brosnan-Kapriolen war "Casino Royale" für mich nicht weniger als ein Paukenschlag. Endlich wieder das richtige Maß an Bodenhaftung! Endlich ein glaubwürdiger Hauptdarsteller ohne Fönfrisur, auch wenn er blond ist! "Casino Royale" kann sich mit seinen besten Vogängern, also mit Connery I bis IV sowie "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" messen, bietet mit Eva Green eines der zwei, drei appetitlichsten Bondgirls ever (meinetwegen, Geschmackssache) und mit Mads Mikkelsen den besten Bond-Fiesling seit langem, auch wenn dieser heute, also knapp zehn Jahre später optisch noch besser in die Rolle passen würde. Athmosphärisch ist "Skyfall" noch besser, dafür hat "Casino Royale" die stringentere Handlung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lok

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Sehenswerter Film mit tollen Darstellern

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheBruceWayne

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ich war eigentlich noch nie ein besonders großer Bondfan, da ich die gesamte Spionage Thematik kaum mag. So empfinde ich Roger Moore (in seiner Rolle als Bond) als lächerlich bzw. unglaubwürdig und Sean Connery mag ich sowieso nur im Alter. Dennoch die alten, wenn man so möchte, die "wahren" Bondfilme, waren noch etwas komplett anderes. Ja, auch hier fanden sich zum Teil höchst reaktionäre Inhalte, Bond der "Held", welcher eine südamerikanische Revolution verhindert (wie können sie nur !!!) und jede Frau, egal welcher Moral ins Bett dirigiert.

Aber irgendwie war das ja noch alles so comichaft überdreht, also mit Schurken, welche die Weltherrschaft an sich reißen wollten, noch unrealistisch aufgrund der futuristischen Gadgets, hatte auch seinen ganz eigenen (britischen) Charme und war im Grunde auch seiner Zeit geschuldet (Kalter Krieg). Bond war halt ein harmloser Spaß und auch Kult.

Abgesehen davon ist auch die Vorlage harmlos, im Grunde nur "konservative" Männerträumereien. Davon ist heute leider nichts mehr zu spüren. Mit Daniel Craig holte man sich nun einen ein Bondupdtate und auch sonst hat sich vieles verändert. Die Handlung ist realistisch und glaubwürdig, und Bond ist nun nicht mehr der Gentlemanspion der britischen Krone, sondern ein eiskalter berechnender Profi, ein Instrument wirtschaftler Interessensbedienung des internationalen Kapitals um Absatzmärkte zu gewinnen/festigen.

Und da liegt der Haken. Solcherlei Filme sind für mich menschlich wie ideologisch zutiefst fragwürdig. Ich würde Bondverfilmungen nie als Propagandafilme bezeichnen, denn das wäre vllt etwas gewagt, aber diese reaktionäre, durchaus rechte Grundhaltung empfinde ich als ekelhaft. Auch wenn hier Bond als eiskalter Killer präsentiert wird (mit der Lizenz zum Töten, die er sich noch "verdienen" muss der "Gute"), ist er am Ende des Films doch trotzdem der Gute, und der Otto Normalo Deutsche fiebert mit und ist auch auf der Seite dieses Helden, wenn er in "Not" gerät.

Sorry, aber das ist meiner Meinung nicht nur total dümmlich und naiv, sondern auch irgendwie reaktionär und irgendwie politisch ziemlich rechts, denn jeder, der nur halbwegs was im Kopf hat, weiß dass Gestalten wie dieser Bond real für die Ermordung/Vertreibung von Leuten wie Patrice Lumumba, Thomas Sankara, Mossadeq oder Salvadore Allende und anderer unliebsamer Gegenspieler der westlichen Herrschaftsstaaten zuständig waren und noch sind. Da ist eine Verherrlichung total daneben. Also realpolitisch eiskalte Interessen bedienen und somit vor allem in der Dritten Welt ein Instrument des Terrors sind. Ich ertappte mich mehrmals dabei, dass ich sogar auf der Seite der "Bösen" war, obwohl diese nur graduell "besser" sind. Aber derlei Filme sind hier in Deutschland halt beliebt, vor allem wenn sie eben nicht von den USA handeln, da ist Deutschland dann oft ein Opfer der bösen Amerikaner (eine sehr luxuriöse Opferrolle, wie ich finde) und Geheimdienste abseits des Mossads und der CIA sowieso nicht sooo wichtig im eigenen Denken.

Der Rechte hier in Deutschland schimpft halt gerne über die USA, über Propaganda in Argo (er ist natürlich auch ekelhaft aber), über Militärverherrlichungsstreifen wie "Lone Survivor", über christliche Fime sowieso, und auch gern über Israel (Das Übel der WELT in deren Augen HILFE !!!!) und tut dies auch gerne in pseudokritischen Kommentaren hier in MP kund, aber wer das tut, soll auch bitte konsequent und ehrlich sein, und dies auch bei Bond etc. machen, vor allem wenn dieser so vordergründig "realistisch" rüberkommt. Ich persönlich finde das nicht nur bedenklich und gefährlich wenn jmd neben mir im Kino Craig beim Abmurksen zujubelt und feiert, sondern auch im höchsten Maße verlogen und ekelhaft. Wir leben auch in einer Ideologie und merken es nicht. So am Ende war es nur wenig zum eigentlichen Film, aber mich stört das halt..

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 16 Antworten

TheBruceWayne

Antwort löschen

Das ist ja auch gut :) Nur ich kann nicht verstehen wie man den Bond auch als "Mensch" (also in den neuen Filmen) abfeiern kann. Ist ja wirklich eine Glorifizierung, die hier stattfindet statt einer Reportage/doku über einen "Verbrecher". Die alten waren nur "Comicverfilmungen". Deine Einstellung zu den alten Bonds teile ich. Ich mag die auch halt wie gesagt zeitprägend da wegen dem Kalten Krieg und irgendwie waren die Russen ja auch die "Bösen"...


TheBruceWayne

Antwort löschen

Verurteilen tue ich auch wirklich nur die ganz neuen mit Craig...


Jaeger47

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Es gab ja einige Kritik an der Wahl von Craig als Nachfolger von Brosnan, aber so im Nachhinein ist die Rechnung voll aufgegangen (Nanu, sind das wirklich schon 10 Jahre seit dem Kinostart? Huch!).

Mit Craig wird Bond nach Jahren extremer high-tech Spielsachen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Hier gibt es keine in der Schuhspitze versteckten Messer oder Laser in der Armbanduhr - Bond lässt die Fäuste fliegen und riskiert schon nach der ersten Action-Szene lieber einen diplomatischen Vorfall, als das er einen Flüchtenden Bombenleger entkommen lässt. Der Mi6 verfolgt die Spur und stößt auf den Terror-Investor LeChiffre. Ihn zu stoppen wäre für den Geheimdienst ein großer Erfolg und so wird Bond darauf angesetzt, sich in ein Pokerspiel einzuschleusen, dessen Gewinn LeChiffre für seine Machenschaften benötigt. Die Action insgesamt im Film ist brilliant in Szene gesetzt. Bond muss einiges einstecken, dafür bleiben die Szene sehr viel mehr in Erinnerung - auch wenn man bei der Stelle mit dem Stuhl im Keller wünscht, es wäre nicht so. Autsch. Es gibt aber auch wieder jede Menge Spannung vor allem beim Pokerspiel, das zum Katz und Maus Duell zwischen Bond und LeChiffre wird. Wie üblich dürfen die tollen Handlungsorte auch nicht fehlen.

Eine gelungener Neustart für die Filmreihe!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hsv-rossi

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Daniel Craig verkörpert in dem Film zum ersten Mal den Geheimagenten und ist somit der sechste Bond-Darsteller der offiziellen Filmreihe.
Für mich ein sehr gelungener Bond mit vielen Action - Szenen,besonders die Anfangssequenz hat es in sich.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

heiko.buschhaus

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Der oft als schlechtester Bond-Darsteller aller Zeiten kritisierte Daniel Craig fängt seine Bond-Karriere mit einem der besten Bond-Filme aller Zeiten an: dem Ur-Bondfilm! Der Film ist extrem behände inszeniert, verzichtet zum großen Glück im Gegensatz zu seinem Vorgänger gänzlich auf (schlechte) CGI-Effekte und beweist meiner Ansicht nach sehr deutlich, dass Craig ein fabelhafter Bond-Darsteller ist. Eva Green ist das seit langem wohl wirklich bezaubernste Bond-Girl und Mads Mikkelsen kann man wohl als Le Shiffre gerne zu den charismatischsten Bond-Gegnern zählen. Zudem ist der Film konsequent und die Actionszenen geradezu congenial! Wirklich, einer der fünf besten Bondfilme aller Zeiten!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gerry1974

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Na ja,es gibt deutlich bessere Bond Filme,dieser gehört zu den schlechteren,ich verstehe auch den ganzen Hype um den Film nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

corinna.freiburg

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Der Cast ist gut, die Ausstattung überzeugt, es macht an allen Ecken Peng, Bumm und Knall... James Bond ist definitiv in der Neuzeit angekommen... und doch war ich enttäuscht und bin es irgendwo immer noch. Ja, ich weiß, das Totschlagargument "Der einzig wahre Bond ist Sean Connery" ist auch schon ziemlich abgedroschen und ich will nur am Rande damit hantieren.
Schauen wir uns doch mal die ganzen vielen Bondfilme an, angefangen bei Dr. No. Connery ist hier nur bedingt sympathischer als es Craig in Casino Royale ist. Beide sind sie relativ gefühlskalt und zynisch, Craig vielleicht sogar ne Schüppe mehr als Connery, und beide werfen hier nicht gerade mit Sprüchen um sich, wie es in späteren Bonds der Fall sein sollte. Der einzige, der das eventuell noch toppen könnte (ja, ich weiß, die waren beide auch nicht so toll) sind die Bonds mit Timothy Dalton Ende der 80er Jahre. Darum ist Craig als Bond schon in diesem Film nicht unbedingt schlecht, aber definitiv ausbaufähig (als erstes sollten wir mal diese "Ich hab Recht und ihr geht mir alle am Arsch vorbei"- Attitüde einstellen, bitte).
Wie eingangs gesagt, ich war ziemlich enttäuscht nach diesem Bond, aber nach einer Weile hab ich auch verstanden, daß wir uns erstmal wieder der Figur selbst annähern wollten, wie sie einmal geschrieben wurde. Was man bei den Connery-Bonds alles machen musste, damit es richtig passt, wußte man auch erst ab Goldfinger (noch immer einer meiner liebsten Bonds). Mit den Craig-Bonds finde ich es ähnlich... erst Skyfall hat sich für mich wieder wie ein richtiger Bond angefühlt. Daher lasse ich diesen nochmal mit nem blauen Auge davon kommen.
Zur Not kann er sich ja selbst mit nem kleinen Defi wieder beleben...

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mannypenny

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Als ich damals CASINO ROYAL im Kino sah, dachte ich der Tiefpunkt des Unternehmens BOND sei erreicht. Selbst DIE ANOTHER DAY (Unfug mit unsichtbarem Wagen, Grauenhafter Madonna Titelsong) wurde unterboten. Okay CASINO ROYAL ist Ernsthaft und kein lächerlicher Unfug. Aber geht es noch langweiler, uninspirierter? Wirklich nicht?
HOLLA DIE WALDFEE, da kommt dann doch tatsächlich QUANTUM OF SOLACE um die Ecke und lehrt uns: Wenn du denkst tiefer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo QoS daher.
Bondfilme zeichneten sich früher durch eine gewisse Art der unverwechselbarkeit aus. Sah man einen Trailer, oder einen Filmausschnitt im TV war jedem klar um was es sich handelt. Wenn man heute an Filmen wie zb CASINO ROYAL das Etikett BOND entfernt und meinetwegen Bourne oder was auch immer einfügt, würde es vermutlich kein Mensch merken. Dutzendware wie sie jeden Monat die Multiplexe überschwemmt.
Ob ein HARRY SALTZMAN oder ALBERT R. BROCCOLI heute damit zufrieden wären wage ich zu bezweifeln. Aber wer weiss das schon.
Positiv ist: Mit SKYFALL ging es immerhin wieder etwas nach oben, was aber nicht allzuviel zu sagen hat. Ein Schüler der lachend nach Hause kommt und freudestrahlend seinen Eltern verkündet dass er sich in Mathe von Note 6 auf Note 5 verbessert hat, freut sich seiner weiterentwicklung auch.
P.S.: Wenn ich CASINO ROYAL höre denke ich zuerst an die geniale 67er Persiflage mit PETER SELLERS ,DAVID NIVEN, ORSON WELLES, URSULA ANDRESS und WOODY ALLEN.
Der läuft im Londoner Filmmuseum an der Southbank in dauerschleife.
Aber das ist eine andere Geschichte.......

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Jason Bourne

Antwort löschen

Super Kommentar.


Big T.

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein guter Film!
So könnte und muss eigentlich größtenteils ein neuer Stirb Langsam Teil aussehen. Nur blöd dass das hier unter dem Namen James Bond lief.
Das ist ja mal ein richtig massiver Stilbruch oder gar ein Wechsel?

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

vanilla

Antwort löschen

den hatte der James aber auch nötig.....


Spearman

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

(Spoilerwarnung) Filme, die schlecht ausgehen, mag ich meistens nicht. Ansonsten ist das ein ganz netter Actionfilm. Mit Daniel hat allerdings eine neue Zeit begonnen. Das mehr leichte Gefühl vieler früherer James Bond-Filme ist dahin. Das empfinde ich eher als bedauerlich. Normale Action-Filme gibt es genug. Ich hätte lieber meinen alten James Bond zurück.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jorg.hoffmann.9849

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mit diesem Bondfilm startet die Reihe neu: Nachdem sich James Bond (Daniel Craig) durch zwei Auftragsmorde seinen Status des Doppelnull-Agenten verdient hat, setzt ihn der MI6 auf LeChiffre (Mads Mikkelsen) an, einen besessenen und genialen Pokerspieler, der in Montenegro im Titel gebenden "Casino Royale" Geld für terroristische Aktivitäten gewinnen muss, weil es ihm sonst selbst an den Kragen gehen wird. Bonds Auftrag: LeChiffre beim Spiel besiegen, um ihn unter Druck setzen zu können. Als Quasi-Babysitterin für Bond und das ihm zur Verfügung gestellte Spielgeld in Millionenhöhe wird ihm – zunächst sehr zu seinem Missfallen – die attraktive Vesper Lynd (Eva Green) zur Seite gestellt. Man mag sich nicht besonders, auch wenn eine unterschwellige Spannung zwischen den beiden herrscht. Doch sie raufen sich zusammen und werden von ihren Gegnern heftig unter Beschuss genommen. Nur unter Überwindung erheblicher Widerstände gelingt es Bond immer wieder, zur rechten Zeit den Weg an den Spieltisch zurück zu finden...

Für mich ist Daniel Craigs erster Bond Einsatz der beste Bond Film!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ener

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Darsteller passt optisch wunderbar in die Rolle. Eine Mischung aus Schaf im Wolfspelz und vor allem umgekehrt. Grundsätzlich finde ich aber, ist das Thema seit langem vollkommen ausgelutscht. Andererseits kämen Veränderungen einem Stilbruch gleich. Unter den Umständen kommt schon was Gutes dabei raus, aber irgendwie... grob ausgedrückt langweilt er mich als Ganzes gesehen, im Detail jedoch wieder gut. "Filmisch" gibt es eigentlich kaum was zu meckern. Außer das Parcour-Rumturnerei in Filmen doof und die Pokerei auch ziemlich dämlich ist.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Splinter95

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der beste Bond! Kein übermächtiger Agent mehr der jeder Situation gewachsen ist sondern ein Mensch.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Das ganze Jahr 2006 über war ich skeptisch, was das für ein Bondfilm mit einem Blondschopf werden sollte. Die negativen Meldungend er Presse wie "Angst vor Schusswaffen, Höhenangst, etc" taten da noch ihr übriges. Doch als ich dann im Kino saß, war ich vom ersten Moment an gefesselt wie selten zuvor. Endlich wieder handfeste Action, keine schlechten CGI und eine Story, die einen auch wieder mitreißt und nicht nur gezwungen konstruiert wirkt. Daniel Craig hat es allen gezeigt und einen super Bond-Film abgeliefert, der gleichzeitig der bis dato erfolgreichste der ganzen Reihe wurde. Jetzt, sieben Jahre später hat Craig noch zwei weitere Bondfilme gedreht und ist neben Sean Connery der einzige der Bonddarsteller, der sich auch außerhalb des Franchises auf der großen Leinwand etablieren konnte.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

susanne.hackl.315

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

So gleich mal im Voraus. Ich mag Daniel Craig als Bond. Er verleiht Bond Ecken und Kanten, macht ihn menschlicher. Er ist nun eben kein kugelsicherer Superspion mehr. Dass er sich gleich auch noch verliebt und seinen Job an den Nagel hängen will, war für mich gewöhnungsbedürftig. Vor allem da ich mir bei ein paar speziellen Szenen wie bei Rosamunde Pilcher vorkam. Wer den Film gesehen hat, weiß was ich meine.

Ich schwanke jetzt zwischen 7 Punkten = ganz gut (wie vorhergesagt) und acht =sehenswert. Entscheide mich aber letztendlich für 7, weil er nur sehenswert ist um die folgenden Bondfilme ganz zu verstehen und man was von Bond erfährt, aber doch nur wenige Dinge im Gedächtnis geblieben sind nach dem ersten Gucken.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mariega

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Oh là là! Das ist mir aber noch nie passiert... mitten im Film ist es mir eingefallen, dass ich ihn schon einmal gesehen habe!!! Ich will nur hoffen, dass es an dem Film liegt und nicht an mir :D!!!
Hum...7 war meine erste Bewertung, als Strafe, dass er sich vergesslich gemacht hat (Ich habe nun entschieden, dass er allein schuld ist!) bekommt er nur noch 6 ;)!

bedenklich? 25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

mikadoapache

Antwort löschen

ja, genau - ein Bond, der nach dem Abspann nicht mehr Bond ist, sondern Arnie, VanDamme, Seagal, Diesel, Statham hehe - du bist die Beste!



Fans dieses Films mögen auch