Justin Bieber 3D - Never say never - Kritik

US 2011 Laufzeit 109 Minuten, FSK 0, Drama, Dokumentarfilm, Musikfilm, Kinostart 10.03.2011

Setze Justin Bieber 3D - Never say never auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Justin Bieber 3D - Never say never auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (15) — Film: Justin Bieber 3D - Never say never

Dietmar Kesten: Filmmag.de

Kommentar löschen
3.0Schwach

[...] Die „Erfolgsgeschichte“ des Justin Bieber endet im Film im Madison Square Garden. Dort, wo sich alle großen Musiker die Hand gaben, kann er nun zeigen, was er drauf hat. Tatsächlich?

Man wird den Eindruck nicht los, hier hintergangen zu werden. Denn die Konzertaufnahmen bestehen aus zusammengezimmerten Schnitten, die kaum die wirklichen Gesangstalente des Justin Bieber offenbaren. Zudem sieht man immer wieder Einblendungen aus seiner Kindheit, alte Archivaufnahmen, „YouTube“-Videos usw. Den Fans dürfte das egal sein: Wo Bieber drauf steht, ist auch Bieber drin! [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen

No, thank you.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Christian von mehrfilm.de: Mehrfilm.de

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

An dieser Stelle oberlehrerhaft den Zeigefinger zu heben und auf den erst 17-jährigen Jungstar oder gar auf die minderjährigen Bieber-Fans, die zu Millionen (auch) die Kinosäle stürmen werden, verbal einzuschlagen, halte ich für falsch. Ich habe den "Film" tatsächlich gesehen. Allerdings nicht weil ich wollte, sondern weil ich musste. So ehrlich sollte man sein.

Der Ärger über diese bewegten Bilder (denn als Film kann man die 119 Minuten Justin Bieber nicht bezeichnen) kann nur einen Adressaten haben: Das Produzententeam um Usher Raymond, Scooter Braun, Dan Cutforth, Jane Lipsitz, Antonio Reid und Alexandra Lipsitz. Vor allem "Justin Bieber Entdecker" Usher, der wiederholt seine Fans mit viel zu kurzen Auftritten ärgert, saugt das Justin Bieber Phänomen aus wie eine Zitrone. Ganze fünf zusammenhängende Sätze sagt der erst 17jährige Kanadier in dieser Zeit. Es wird über Heiserkeit und Gesangsunterricht diskutiert. Die "Dramaturgie" hangelt sich an den letzten drei Tagen vor dem Auftritt im "Garden" entlang.

Nein, diese bebilderte One-Boy-Show ist ein Ärgernis. Doch die zwei Stunden werden spätestens in 5-10 Jahren in Vergessenheit geraten sein. Genau wie Justin Bieber und so viele Talente vor dem jungen Kanadier. Oder kann sich noch jemand an Macauly Culkin, Aaron Carter und Co. erinnern?

Kritik im Original 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

String

Antwort löschen

Wer kennt denn bitte Macauly Culkin nicht?! O_o


kahaujiko

Antwort löschen

ich zb


Jenni Zylka: fluter, sissy, spiegel online Jenni Zylka: fluter, sissy, spiegel online

Kommentar löschen
5.0Geht so

Man lernt in diesem Film eine Menge über all die Menschen, mit denen Justin Bieber zu tun hat, die ihn begleiten, lieben, beschützen und bevormunden: Mama, Oma, Opa, Vocal Coach, HNO-Arzt, Manager und Tourmanager. [...] Über Justin weiß man hinterher nicht mehr als vorher. Nur, dass er hervorragend in die 3D-Kamera schmachten kann [...] und dass er manchmal mit seiner Mutter kuschelt. Und dass das mit der normalen Jugend definitiv vorbei ist. Wie bei Michael Jackson. Am besten nicht daran denken.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Katharina Miklis: Spiegel Online Katharina Miklis: Spiegel Online

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Als Erwachsenen lassen einen diese Konzert-Zusammenschnitte, Interviews und Babyvideos kalt. Weder die Melodien noch die Songtitel des 17-Jährigen wollen im Kopf bleiben. Die Stimme auch nicht. Aber für die Kinder hier im Kino, die ihre Hände in die Luft strecken und mit ihnen ein Herz bilden, für die ist es eine andere Welt. Ihre Welt.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Christoph Schelb : Outnow.ch Christoph Schelb : Outnow.ch

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

Nur zwischendurch glaubt man durch diese glänzende Oberfläche hindurchzusehen. Wenn er seine Vocal-Trainerin zum Beispiel "Mom" nennt, dann fragt man sich schon, wie sein Verhältnis zu seinen geschiedenen Eltern ist. Die dürfen sich in einer Szene sogar umarmen, und der Vater darf ein paar Tränen vergiessen wegen der Leistung seines Sohnes. Solche und viele andere Szenen wirken sehr inszeniert, helfen aber, die heile Welt aufrechtzuerhalten. Wohl echt sind die interviewten Mädchen, welche zu Bieber befragt werden. Doch nach der zehnten Befragten, die ihn auch liebt und heiraten würde, fragt man sich, was das alles soll - wir haben es ja schon bei der Ersten begriffen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Harald Peters: WamS, Die Welt, taz, Berlin... Harald Peters: WamS, Die Welt, taz, Berlin...

Kommentar löschen
5.5Geht so

Natürlich hilft "Never Say Never" mit allerhand Klangbeispielen weiter, wie der Film überhaupt erhellende Einblicke in das Alltagsgeschäft des omnipräsenten Stars liefert. Munter springt die Erzählung zwischen Biebers Anfangstagen und der Tour 2010 hin und her, und da Bieber zu der Generation gehört, deren Heranwachsen bestens mit der Videokamera dokumentiert ist, häuft sich das Archivmaterial: Es gibt allerhand grobkörnige Heimvideos zu sehen, weswegen "Never Say Never" schon jetzt als der zweidimensionalste 3-D-Film aller Zeiten gelten darf.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Alexandra Petrusch: Radio Köln Alexandra Petrusch: Radio Köln

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Regisseur Jon Chu ("Step-Up 3D") gelingt der Spagat zwischen aufschlussreicher (2D-)Dokumentation und dynamischem 3D-Konzertfilm äußerst kurzweilig. Vor allem aber macht er glaubwürdig, was dem junge Künstler stets so wichtig war: zu zeigen, dass Justin Bieber kein Star aus der Retorte ist.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir 2 Antworten

doctorgonzo

Antwort löschen

Nunja, nur weil er keine Castingschöpfung ist, würde ich ihn nicht automatisch als Nicht-Retorten-Star bezeichnen. Seine öffentliche Selbstdarstellung und seine Songs machen für mich schon einen, im weitesten Sinne, retortenhaften Eindruck. Dass er nicht solch idiotische Botschaften verbreitet wie Disneys Teeniegebilde, ist ein Vorteil, macht Bieber selbst aber nicht per se wetvoller.


SpiceWeasel

Antwort löschen

"I really don't believe in abortion," Bieber says. "It's like killing a baby?" How about in cases of rape? "Um. Well, I think that's really sad, but everything happens for a reason.”


Mr Vincent Vega: Kino-Zeit, Perlentaucher, D...

Kommentar löschen
5.0Geht so

[...] In die finale Bühnenshow im Madison Square Garden haben sich auch Kinderstarkollegen wie Jaden Smith oder Miley Cyrus verirrt, die offenbar ein bisschen teilhaben wollen am Bieber-Fieber. Im Gegensatz zu ihnen und Konsorten ist der 17jährige Kanadier kein Casting-Resultat, kein Disney-Produkt und kein Sohn berühmter Eltern. Zwar vertritt auch Bieber das anständige Bild eines adoleszenten, aber keimfreien, eines auf Teenie-Sexsymbol gebürsteten und doch ganz braven Jungen, vereint also die branchenüblichen Widersprüche in sich. Aber glücklicherweise kolportieren die Bieber-Macher keine Enthaltsamkeitsideologie und reaktionäre Sexualmoral wie die Jonas Brothers oder Hannah Montana. Sie vermitteln nicht den Eindruck, einen unschuldigen Jungen zum Teenie-Star gedrillt, sondern vielleicht einem bereits ausgeprägten Talent zum Erfolg verholfen zu haben. Das kann nicht mehr als Spekulation sein, aber Justin Bieber hat sich bisher eine gewisse Natürlichkeit bewahrt. Er ist unter all den geformten Americana-Kids der Musik- und Fernsehmaschinerien nicht nur der erfolgreichste, sondern auch der ungefährlichste. Eine Versicherung, damit vor dem ganz großen Absturz bewahrt zu werden, ist das aber natürlich auch nicht.

Kritik im Original 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

Henry Spencer

Antwort löschen

Ich glaub ja der Justin wird der neue Michael Jackson.
Und Miley Cyrus die neue Madonna.
Und Shia LaBeouf der neue Harrison Ford.
Und Michael Cera der neue Bill Murray.
Und Robert Pattinson der neue Robert De Niro.
:-)


Looptrooprocker

Antwort löschen

on point!


Peter Travers: Rolling Stone Peter Travers: Rolling Stone

Kommentar löschen
5.0Geht so

Bitte versteht mich nicht falsch. Bieber hat Enerige, musikalisches Talent, ein Lächeln so stark und voll wie sein Haar, und tatsächlich ein Gespür für Komik. Aber, ist es mit 16 Jahren nicht ein wenig zu früh für ein cineastisches Monument? […] Nach einer Weile fühlt sich Justin Bieber 3D – Never say never an wie eine Überdosis Kaugummi.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Lou Lumenick: New York Post Lou Lumenick: New York Post

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Dem Film gelingt es nicht ansatzweise, uns ein Gefühl dafür zu vermitteln, was für ein Mensch dieser dürre Teenager mit dem Dauergrinsen eigentlich ist oder welches Leben er führt. […] Zwar ist es für Erwachsene sehr einfach einen Film wie Justin Bieber 3D – Never say never zynisch zu behandeln […] aber Fans, die sich keine Konzertkarte leisten konnten, werden von den unscheinbaren Konzertausschnitten mehr als begeistert sein.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Keith Uhlich: Time Out New York Keith Uhlich: Time Out New York

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Regisseur Chu tut sein Bestes daran, Bieber zu humanisieren, indem er ihn ständig von engen Freunden und Familienmitgliedern umgeben inszeniert. […] Nichtsdestotrotz wird Justin Bieber 3D – Never Say Never vom gigantischen Ruhm des Sängers so diktiert, dass der allumfassende Bogen inspirierend schlagfertig sein muss.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Owen Gleiberman: Entertainment Weekly Owen Gleiberman: Entertainment Weekly

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Justin Bieber 3D – Never Say Never ist vielleicht wirklich ein Konzertfilm, der ein glorifizierendes Promo-Produkt ist, aber er versteht es den Hype einzufangen. […] Zwar übertreibt der Film etwas, wenn er Bieber als Ikone mit epischer Lebensgeschichte darstellt, aber sein Weg zum Ruhm ist tatsächlich faszinierend. […] Wenn so also Pop-Musik im neuen Jahrtausend klingt – dann kann ich damit leben.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir 2 Antworten

jollyroger

Antwort löschen

"Wenn so also Pop-Musik im neuen Jahrtausend klingt – dann kann ich damit leben."

Ja, Geschmack kann man halt nicht kaufen.


kahaujiko

Antwort löschen

wenn die neue popmusik so klingt, sollte man es eher wie van gogh machen... obwohl, dann lieber gleich BEIDE ohren abschnippeln und die gehörgänge mit zement auffüllen lassen...


Pete Hammond: Boxoffice Magazine Pete Hammond: Boxoffice Magazine

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Der Film wirft einen wirklich unterhaltsamen Blick auf das Phänomen Bieber; die Musik in Justin Bieber 3D – Never Say Never ist großartig und Bieber selbst, kann sich als talentierter Musiker und Performer auszeichnen. […] Da der Film klar auf Bieber-Fans zugeschnitten ist, kratzt er so gut wie gar nicht an der Oberfläche der Showbusiness-Welt. […] Jedoch möchte der Film auch nur unterhalten […] und auf diesem Level überzeugt er überraschenderweise.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen

Justin Bieber, das YouTube-Ekzem das Karriere machte. Der kleine Mann ist höchstens drei und bekommt schon ein Biopic? Mit Kinostart? In 3D? Das Script wird bestimmt via Twitter verfasst. Nee, nee, da bleib ich lieber beim Dentagard-Biber.

36 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

stuforcedyou

Antwort löschen

Oh ja, dass war sooooo bewegend *schnief*


fabel

Antwort löschen

Wieder mal zum Quietschen GEIL! :)



Kommentare (150) — Film: Justin Bieber 3D - Never say never


Sortierung

A-vienna

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Warnung: Dieser Film zerstört Leben !!!
Jeder der sein Leben schätzt und respektiert, soll nicht den gleichen Fehler machen wie ich und den Film schauen.

Es begann alles ganz harmlos!
Ich wettete mit einem Kollegen, leichtsinnig wie ich war, dass ich den Film schauen kann ohne dabei auch nur annähernd eine Träne zu vergießen. Pfff, dachte ich mir - ein Kinderspiel für mich. Als ich den Film dann leicht angespannt in den DVD- Rekorder schmiss, sollte das der größter Fehler meines Lebens werden. Der Film begann und ich konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Eine Träne nach der anderen kullerte über meine Wangen. Still und lautlos weinte ich während des ganzen Films über wie ein kleines Baby, das sich in die Windeln gemacht hat. Doch es sollte noch viel schlimmer kommen, was ich zu dem Zeitpunkt nicht ahnen konnte.

Nachdem ich den Film mit Müh und Not geschaut hatte, war ich für mehrere Tage nicht mehr ansprechbar. Ich hatte Depressionen und war wie gelähmt, konnte nichts essen, nicht mehr kommunizieren. Hinzu kamen extreme Schlafstörungen. Ich konnte Nachts einfach nicht mehr schlafen. Wenn ich dann mal vor lauter Erschöpfung, erbärmlich in meiner eigenen Kotze, die ich durch die Erinnerung an den Film wieder einmal hervorgebracht hatte einnickte, wurde ich von schweren Alpträumen heimgesucht. Ich konnte einfach nicht mehr. Selbstmordgedanken machten sich in mir breit. Um es mal zu verdeutlichen wie es mir ging, will ich euch kurz einen meiner Alpträume erzählen. Ich hatte geträumt, dass ich mit Justin im Duett gesungen habe T.T
Es war so schrecklich, dass ich wünschte ich wäre tot. Als ich endlich aus dem Alptraum erwachte schrie ich:
"Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht, Was Justin mir leise verspricht?"
Daraufhin mein Vater: "Seih ruhig, bleibe ruhig mein Kind, was laberst du da eigentlich für eine Scheiße? Schlaf weiter sonst knallt's!" Aufgrund meiner Depression, die durch den Film hervorgerufen wurde wollte ich niemanden mehr sehen. Ich war unfähig geworden, den sozialen Kontakt mit Menschen zu pflegen.

Nach und nach wandten sich meine Freunde von mir ab, ich schloss mich regelrecht zu Hause ein, wollte niemanden mehr sehen. Meine Arbeit verlor ich logischerweise auch. Als mein Eltern davon Wind bekamen, dass ich kurz vorm krepieren war, brachten sie mich zum Psychologen Dr. Nitsuj Bieber. Ich merkte, dass es so nicht weitergehen kann! Ich musste den Kampf gegen Justin aufnehmen. Anfangs noch zögerlich erzählte ich dem Psychologen Stück für Stück was vorgefallen war. Die Wörter sproßen mir mit der Zeit nur so aus meinem Munde. Voller Elan erzählte ich die ganze Geschichte, worauf er einen Plan entwickelte, um mich optimal aus der schwierigen Situation in der ich mich befand zu retten.

Er meinte, ich müsse mich meinen Ängsten stellen und den Film noch einmal schauen! Ich begann zu zittern, wurde panisch, dabei schrie ich : "Niemals"
Daraufhin sagte er, unverschämt wie er war: "Never say never". Das kann nicht sein dachte ich mir. Was geschieht hier eigentlich ? Eine weitere Sichtung würde ich definitiv nicht überleben. Die erste Sichtung hätte mich schon fast elendig umgebracht. Nach langem hin und her konnte er mich tatsächlich überreden den Film nochmals zu schauen (wahrscheinlich durch Hypnose erzwungen). Extrem angespannt und schweißgebadet schmiss ich den Film wieder in den Rekorder. Play! Der Film begann, und ich begann hysterisch zu atmen, mein ganzer Körper begann zu zittern und ich wurde kreidebleich. Die Luft wurde dünner und dünner... und ich erlitt einen Herzstillstand. Plötzlich wurde alles hell und wunderschöne Filme mit Engelsflügel flogen auf mich zu. Unbeschreiblich schöne Filme, die niemand jemals zuvor gesehen hatte. Filme die das Herz höher schlagen lassen, Filme die zerstrittene Personen wieder versöhnen könnten, Filme die den Frieden mit sich tragen. Sah so das Paradies aus? Im Krankenhaus kam ich irgendwann wieder zu mir. Ich erfuhr, dass ich sage und schreibe 6 Monate lang im künstlichen Koma lag. Als ich mich langsam von dem ganzen Schock erholte, las ich im Krankenbett die Zeitung und sah plötzlich ein Bild. Diese Arroganten Augen, diese Frisur, die Kotze zum kotzen bringt. Sofort kam mir seine verdammt ätzende Stimme, die Ohren bluten lässt in den Sinn. Es war Justin Bieber.
Mein Todesurteil !! Wie sollte das mein angeschlagenes Herz überstehen. Ich fing an zu beten. Ich war bereit zu sterben, doch dann geschah nichts - keine Reaktion. Ich hatte es geschafft, vor lauter Freude schrie ich : "Ihr könnt mich alle mal ihr räudigen Köter" .
Kurzerhand wurde ich mit einer Anzeige im Anus aus dem Krankenhaus geschmissen. Naja, sei's drum. Ich war geheilt, der psychisch kranke Psychologe hatte recht gehabt. Das alles ist jetzt ca. ein Jahr her. Ich habe mittlerweile eine Familie gegründet und bin wieder kerngesund. Seitdem Vorfall bin ich ein anderer Mensch geworden! Ich habe gelernt das Leben mehr zu schätzen. Ich bin glücklicher denn je.

An die Leute, die den Film gesehen haben: Möge der Film-Gott mit euch sein.
Und an die Leute, die den Film noch noch nicht gesehen haben will ich abschließend sagen : Greift euer Herz (sinnbildlich) und fragt euch ernsthaft ob ihr den Film wirklich sehen wollt.
Denkt darüber nach. Ich habe damals nicht nachgedacht und hätte fast mit meinem Leben dafür bezahlt.

Diese Geschichte ist kein Fake, alles hat sich genauso ereignet.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Vanillemufin

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Warum?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

anianna0801

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Zeigt die Erfolgsgeschichte des größten Popstars unseres Planeten <3

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

FrEAk0

Antwort löschen

Diesen Beitrag sollte man melden !
....kleiner scherz :)


JumpStreet

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Vorhersage 0.5?
Warum so viel?

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Vielleicht sind da halbnackte Tänzerinnen im Hintergrund, wenn der Vogel auf der Bühne abzappelt. Aber Du bist laut Profil weiblich, dann versteh ich die 0,5 auch nicht :D


Governor

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Das beste vom Film ist wenn er endlich aus ist!!!Ich mein so ein verdammter mist

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Gi4nn1

Kommentar löschen

Boa last doch diese sinnlosen Kommentare wenn ihr denn nicht mal gesehen habt! Ich mag Justin bieber ja auch nicht, aber deswegen Hate ich ihn auch nicht.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

cosone

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

DEINE VORHERSAGE 1.0 - ÄRGERLICH

Woher soll der eine Punkt kommen ?

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

omegaVi

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Justin Bieber... was soll man dazu schon sagen?

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
kein Interesse

Der schlimmste und Talent freiste Musiker (obwohl man ihn so nicht betiteln sollte) aller Zeiten!!!
.
.
Fazit: Hör einfach auf Bieberle und geh irgendwo hin...wo man dich weder sieht noch hört....geeehhh einfach....weeeg.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 10 Antworten

Copacabanasun

Antwort löschen

warum das denn...rieche ich komisch. :D


furkan.oezbek

Antwort löschen

NA ENDLICH SAGT ES MAL JEMAND :)


Molle

Kommentar löschen
kein Interesse

Wohl der Einzige Film mit meiner MV-Vorhersage von 0.0, Hassfilm.

Ich habe zwar Respekt vor dem Künstler / Mediengeschöpf Justin Bieber, aber ein Film darüber angucken, scheinbar noch einen sehr schlechten? Lieber nicht.

Würde trotzdem gerne wissen, wieviele der 0.0er hier den Film in gänze objektiv gesehen haben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

ROckTheReal

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

einfach nur wiederlich die leute hier...
Wiso lasst ihr Fans nicht einfach ihr Vorbild selber aussuchen?!
Ich bin auch kein Justin Bieber Fan aber ich hab mir den Film mit einer Freundinn angesehen(ihr zu liebe). Und wer Justin Bieber mag sollte sich auch diesen Film ansehen.
Man erfährt einiges über ihn und sein Leben.
Ich könnt echt kotzen wenn ich die Bewertungen hier sehe(ihr habt den Film nicht gesehenalso haltet eure schnauze).
Wenn ihr Justin nicht mögt dann frag ich mich 1. wiso guckt ihr den Film 2. Wie könnt ihr über ihn Urteilen?
Nur weil Justin Bieber haten Mainstream ist und ihr keine Eier habt eure eigene Meinung zu bilden heisst das nicht das ihr ein recht dazu habt ihn zu beleidigen.
Seine Musik ist in der Hinsicht gut, da er Anscheinend eine Marktlücke gefunden hat und viele junge Mädchen anspricht. Vorbilder sind einer der wichtigsten sachen im Leben, ohne Jackie chan oder Donnie Yen hätte ich niemals mit Kampfsport angefangen.
Der Film ist ledigtlich für Fans gedacht und nicht für Filmkritiker mit Vorliebe für Actionfilme...
Was erwartet ihr bitte bei dem Titel "Justin Bieber 3D" ???
Ich finde euch schon armselig...
Denkt doch mal nach, wenn ihr 90 minuten lang eine Biography von z.B. Bob Dylan, Pink Floyd , Linkin Park, Avril Lavigne oder wer auch immer euer Lieblingsmusiker ist, anschauen könntet dann wäre das doch sicher auch ein Pflichtfilm für euch , oder?
Ich freue mich schon auf den Tag wo hier eine Vernünftige Kritik geschrieben wird, die von einem User kommt der in der Lage ist neutral und Unvoreingenommen eine Kritik zu schreiben.
:)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

TheBruceWayne

Antwort löschen

Eine Biopic zu Bob Marley wäre musikalisch gerechtfertigt.Bei Bieber ist es eine eine musikalische Beleidigung.


beast667

Kommentar löschen
kein Interesse

Ist schon erstauenlich, dass sich alle über Blödmänner aufregen, die Filme bewerten, obwohl sie sie noch nicht gesehen haben (btw, die noch gar nicht gedreht wurden)aber hier loslegen, als wären alle ins Kino geströmt...... Der Film ist scheisse, der Typ ist scheisse und die Musik ist noch beschissener... Also lasst diese Gesamtkacke einfach so stehen und drückt den kein Interesse Button rechts oben. Wäre zu freundlich.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Absurda.

Kommentar löschen

[Hier könnte ihr Justin-Bieber-Diss stehen.]

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Knach

Antwort löschen

Ich hab jetzt echt erst Justin-Bieber-Schiss gelesen...passt aber auch zum Film.


Absurda.

Antwort löschen

Kann und will ich nicht beurteilen.


joie-de-vivre

Kommentar löschen

COMMUNITY-BEWERTUNG 0.9 !!! Haha, so ne schlechte Durchschnitts-Bewertung hab ich noch NIE irgendwo gesehen! :D
Mit einigen ärgerlichen Kommentaren hab ich schon gerechnet, aber dass die meisten ihm ne 0.0 geben... schon der Hammer :)
Habe dem nichts hinzuzufügen! ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Dann gib mal "Daniel der Zauberer" ein..... ^^


centurio

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Allein das jemand wie Justin Bieber , mit der Art von Musik heutzutage zum Star wird und Mio.von klicks auf youtube hat , zeigt wie armseelig und verstört unsere ganzen Teenies heutzutage sind. Das verdient nicht mal den Titel Musik, dies ist ein dunkles Zeitalter in der Geschichte der Menscheit.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

centurio

Antwort löschen

Wir sollten die Kinder eigentlich von solcher Art Musik schützen.Kein Schwein wird sich an diese Musik in 15 Jahren erinnern,kein einziger Song wird jemals ein Klassiker sein.


SalocinRocknRolla

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Warum ist er nicht Schülerlotse geworden, dann bliebe mir der Film erspart...
Für Fans bestimmt interessant für jemanden der nichts mit seiner Musik anfangen kann ändert auch dieser Film nichts daran. Im Gegenteil.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

SalocinRocknRolla

Antwort löschen

Purer Selbsthass ;-)


jacker

Antwort löschen

Okay, bei masochistischen Tendenzen wohl genau das richtige!


Boogers666

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

hab den Film nie gesehen und werds auch nie, welcher Vollidiot meint bitte das Justin Bieber schauspielern kann... aber das schlimmste ist der Regiseur verdient damit auch noch einen Haufen Kohle weil alle kleinen Kiddies JB sehen wollen.....

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

swaggin323withJB...

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich liebe diesen Film ich würde ihn gern nochmals sehen.Justin Bieber ist der Hammer.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 7 Antworten

VFresh

Antwort löschen

gebt ihr Zeit sie ist noch jung


Governor

Antwort löschen

ich bin keine frau und der film ist scheisse einfach nur schrott


Brascon

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

3D klingt gut, dann kann man ihm vielleicht sogar persönlich eins auf den Deckel geben ...

bedenklich? 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Mac_C_Tiro

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Solide Dokumentation über den Nachwuchs R&B Sänger die sich durch guten Schnitt und generell eine passende Kameraführung auszeichnet. Es herrscht eine etwas zu starke Gewichtung auf Live Perfomance vor und ich bezweifle ob sich jeder Fan in 20 Jahren noch über sein recht unvorteilhaftes rüberkommen in diesem Film freuen wird. Man kann der Doku allerdings einen hohen informativen Charakter attestieren, was Fans des Pop Idols besonders freuen dürfte. Die DVD ist ihr Geld jedenfalls wert. Dieses Filmprojekt ist definitiv nur echten Fans des Protagonisten bzw. des Disney Marketings zu empfehlen. Wer einen guten Musikfilm erwartet hat aber wohl auch vorher nicht richtig nachgedacht ;)

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film Justin Bieber 3D - Never say never