Kiss, Kiss, Bang, Bang - Kritik

US 2005 Laufzeit 102 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Drama, Komödie, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 20.10.2005

Setze Kiss, Kiss, Bang, Bang auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Kiss, Kiss, Bang, Bang auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (10) — Film: Kiss, Kiss, Bang, Bang

SoulReaver: CinemaForever;DieDreiMusche...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Sicher nicht komplett vom Dunstschleier der tarantinoesken Reminiszenzen des (post-)modernen Standards gelöst, weiß Shane Black im Gegensatz zu den unzähligen pseudo-coolen Epigonen und den muffigen Mitläufern etwas mit der ausgelutschten Thematik anzufangen und sie nicht in den Gedanken an alte Klassenschlager abermals durch den Fleischwolf zu drehen. Was zu Anfang noch als spritzig-ungezwungener Tratsch über die Zufälle und Missgeschicke im Leben des sympathischen Kleinkriminellen Harry beginnt, konvertiert zunehmend zur nonchalanten Hommage an genau die nostalgischen Groschenromandetektive, die die heimliche Jugendliebe Harrys immer so verehrt hat. Während unser argloser Protagonist die vierte Wand in seiner ganzen Torheit durchbricht und die Distanz zwischen dem Zuschauer und dem eigenen Handeln auf beschwingte Weise auf einen Nenner bringt, wird sich auch „Kiss Kiss Bang Bang“ seiner eigenen Ägide immer deutlicher bewusst: Herrlich kurzweiliger Meta-Neo-Noir, wenn man so will. Unfassbar treffsicher in Sachen Dialog-und Situationskomik skizziert und mit zwei Hauptdarstellern bestückt (Robert Downey Jr. & Val Kilmer), die in ihrer konträren Liebenswürdigkeit einfach Laune an dem ganzen Schlamassel machen. Toller Film.

20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

SoulReaver

Antwort löschen

Fließbandarbeit. Und natürlich ist das nur selbstverliebtes Blabla. Bei deinem Kommentar kannst du aber gern auf die Formulierung zurückgreifen.


pxl

Antwort löschen

Na wenigstens gibst du es zu.


Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

„Du checkst es nicht hä? Das ist hier nicht guter Cop, böser Cop, das hier ist Schwuchtel und Kanalratte.“
Kiss. Eine schöne, kleine, verrückte Lovestory.
Kiss. Zwei Buddy's die super zusammen harmonieren.
Bang. Gut inszenierte Action die nicht zu übertrieben ist.
Bang. Tolle Krimi-Story zum mitdenken.
"Kiss Kiss Bang Bang" liefert geniale Dialoge und einen super Humor. Das sympathische Duo Robert Downey jr.(Harry) und Val Kilmer(Perry) tragen fast den gesamten Film. Doch auch Michelle Monaghan(Harmony) kann eine solide Leistung vorzeigen. Der Film nimmt sich zum Glück nicht sehr ernst.
Außergewöhnlich ist auch die Erzählerfunktion von Robert Downey jr., das sorgt ab und zu für ein paar gute Lacher.
Regisseur Shane Black versteht sein Handwerk, die Pointen passen und auch die Action kommt nicht zu kurz, die Story ist sehr gut gemacht, sie erscheint einem am Ende ausgetüfftelter als am Anfang.
Die hervorragende Musik rundet den auch so schon sehr gelungenen Film toll ab. Vor allem das Lied im Abspann fand ich besonderst schön(Der Song heisst "Broken" und ist von Robert Downey selbst!)
Fazit: "Kiss Kiss Bang Bang" ist ein unkonventioneller und lockerer Film, der sich von Hollywoods Mainstream entreißt. Fans des Filmes "Lethal Weapon" (Shane Black war auch dort der Autor) werden auch hier ihren Spaß haben.

12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Mr.Film

Antwort löschen

Hups, danke dir, gleich mal korrigiert :)


Kreaexo

Antwort löschen

" Fans des Filmes "Lethal Weapon" (Shane Black war auch dort der Autor) werden auch hier ihren Spaß haben." Das stimmt. :D


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Mit ebenso bösen wie trockenen Witz und einem guten Gespür für das richtige Flair bietet das Regiedebüt von Drehbuchautor Shane Black eine überaus hinreißende Krimifarce, die auf den Spuren von Mike Hammer und Sam Spade wandelt und nebenbei mit viel Hingabe und Enthusiasmus die Traumfabrik Hollywood demaskiert ohne dabei Probleme mit der lockeren, spannenden sowie überaus ironischen Krimihandlung zu bekommen. Ein großes Vergnügen.

7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

[...]"Kiss Kiss, Bang Bang" ist eine freche, teils wunderbar unverschämte Hommage an klassiche Detectivgeschichten. Kein Meilenstein in Sachen Action, wie Black ihn einmal setzte, aber ein durchweg sehenswerter Spaß mit einnehmenden Darstellern, einem vergnüglichen Umgang mit sich selbst, besonders durch Harrys Off-Kommentare und einer stimmigen Ausgewogenheit in der Inszenierung seiner Zutaten. Schade, dass man seit 2005 widerum von Shane Black nichts mehr gehört und gesehen hat. Dass er heute wie damals zu den wohl besten seiner Zunft gehört, hat er mit "Kiss Kiss, Bang Bang" zweifelsfrei bewiesen.[...]

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
3.5Schwach

Unkomisch, sexistisch, selbstverliebt und irgendwie zehn-zwölf Jahre zu spät.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 19 Antworten

der cineast

Antwort löschen

Passiert den Besten. Aber woher kennst Du meine Familie?


Julio Sacchi

Antwort löschen

10/10


Gnislew: Sneakfilm - Kino mal anders

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Wer auf der Suche nach einer ungewöhnlichen Actionkomödie ist, sollte es einmal mit "Kiss Kiss Bang Bang" versuchen. Seine charmante Erzählweise macht diesen Film zu einem Garant für einen gelungenen Videoabend.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Suchsland: FAZ, FR, filmdienst, Berlin... Suchsland: FAZ, FR, filmdienst, Berlin...

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Dieser Film hat den Blues. Mit wohldosiertem Ernst in der Handlung zeigt er Figuren, die cool und romantisch, melancholisch und abgebrüht sind, in brillant inszenierten und überaus witzigen Szenen, schnellen, klugen Screwball-Dialogen voll unwiderstehlicher Kraft - und bezaubernd selbstreflexiv. Aufgebaut ist alles nach Kapiteln, deren jedes den Titel einer Novelle von Chandler trägt. Wie in dessen Kurzgeschichten entschlüsselt ein kommentierender Erzähler Elemente der Geschichte und setzt sie dauernd neu zusammen. Doch mehr als eine Hommage an Chandlers „hard boiled stories“ ist dies eine sardonische, erwachsene Komödie über eine korrupte, zynische Welt, über die Macht des Geldes, des Scheins und der Täuschung, die Hollywood mit dem (organisierten) Verbrechen gemein hat.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Evie: www.inderzange.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Cleverer und unterhaltender Film, der richtig Spaß gemacht hat. Wirklich super Ding und Robert Downey Jr. war ja mal sowas von genial!!!

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Rochus Wolff: freier Journalist

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Shane Black schreibt wieder: Mit Kiss Kiss Bang Bang ist ihm eine rasante und äußerst selbstreferenzielle Actionkomödie gelungen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

peter-noster: Mostly Movies

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Scharfzüngige Krimi-Noir Komödie mit zwei Hauptdarstellern, deren Spaß an der Arbeit deutlich zu spüren ist.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (149) — Film: Kiss, Kiss, Bang, Bang


Sortierung

Angry_Mongoloid

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ein Film wie er alberner und langweiliger kaum sein kann, dank belanglosen Dialogen und völlig überzogenen Charakteren (ganz im Stile Guy Ritchies)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

willwallace

Antwort löschen

finde den film total super! dialoge und gags am laufband...val kilmer spielt sooo grandios wie ich finde! guck ich mir immer wieder an den film


SiaDeluxe

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Kann man sich schon mal so anschauen, war ganz nett.. Aber nach den ach so krassen Kritiken hier hab ich schon einiges mehr erwartet. Versucht zwar öfter mal lustig zu sein und die absurden Dialoge sind teils auch nich schlecht, aber lachen musst ich dann doch nie wirklich.. Also: 6,5/10

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Was für ein Wahnsinns Film! Shane Black ist einfach nur ein Gott. Drehbuch, Regie und die Darsteller; einfach alles in diesem Film strotzt nur so vor Genialität. Alles andere als "Lieblingsfilm" wäre eine Beleidigung für diese Meisterwerk.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dridge

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Wenn ich für jeden von mir gesehenen Film, der vielversprechend beginnt, aber unterdurchschnittlich endet, einen Cent bekommen würde, hätte ich sicherlich schon einen Döner davon kaufen können.
Denn auf dem Papier klingt auch dieser Streifen erst einmal mehr als gut: Es gibt ordentlich was zu lachen, man spielt mit episierenden Elementen (Erzähler und Texttafeln), der Film eröffnet häufig einen Metadiskurs über sein eigenes Medium hinweg und der Erzähler beginnt mit einer modernen Schnoddrigkeit wie aus einer Detektivgeschichte von Raymond Chandler.
Leider kommt all dem ein sprunghafter, kaum nachvollziehbarer Krimiplot in die Quere, eine Handlungsführung, der wirklich alles egal ist und die nur für den aktuellen, kurzweiligen Moment funktioniert, sowie eine Charakterzeichnung, neben der selbst die Nebenfiguren aus Transformers tiefer wirken.
.
Besonders schlimm stieß mir die Optik auf: Einerseits bin ich mehr als begeistert von den gezeigten Bildern, toll inszenierten Szenenbildern und Kameraeinstellungen. Leider wird das aber immer durch den Schnitt verschandelt. Das Bild springt unruhig hin- und her, völlig orientierungslos, völlig unzusammenhängend.
Vor allem in den schnellen Actionszenen stößt dies bitter auf. Generell verhindert der Schnitt ein ernsthaftes Verständnis für das Geschehen, sowohl auf logischer als auch auf emotionaler Ebene. Der Regisseur scheint ein „Tunneldenken“ an den Tag zu legen und ist krampfhaft auf die Figuren konzentriert, nie gibt es irgendwelche Establishing Shots für die Szenerien. Besonders schlimm ist das, wenn die Handlung plötzlich von einem Ort zum nächsten springt - vorher war die Figur noch dort, jetzt ist sie auf einmal hier. Das hätte man durch einen ruhigeren Schnitt und eine kurze Einführung der Umgebung super einfach beheben können, so wie es sonst doch auch jeder andere macht. Auf der angesprochenen emotionalen Ebene gibt einige arg melodramatische Handlungsverläufe, die geradezu kaputt geschnitten werden - einen traurigen Moment kann man nicht durch einen zittrigen Schnitt nach jeder Sekunde vermitteln, es ist einfach nicht möglich.
.
Kiss, Kiss, Bang, Bang hat defintiv Stil, büßt aber alle Stärken durch seinen affektierten ADHS-Charakter ein. Schade.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

AvonBarksdale

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

ist mal was anderes, aber im positiven Sinn
geniale Dialoge, die Chemie zwischen den Darstellern passt perfekt und einfach rabenschwarz
wer wieder mal richtig lachen will, muss sich den geben

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Dieser Film hat mich bei der etwas arg verspäteten Erstsichtung etwas zwiespältig hinterlassen, trotz der teils hervorragenden Performance von Robert Downey Jr. und Val Kilmer. Das hätte in meinen Augen ein wirklicher Klassiker werden können, einige Dialoge und Szenen sind wirklich sehr witzig bzw. gut gelungen.

Aber letztendlich muss ich leider eingestehen, das ich eigentlich nie über ein amüsiertes Lächeln hinweggekommen bin und auch der Story irgendwann einfach nicht mehr gefolgt bin. Nicht, weil es mir nicht gelungen wäre, sondern weil irgendwann der Geduldsfaden riss. Irgendjemand hätte dem Regisseur zwischendurch mal auf die Schulter tippen sollen und sagen: "Ey, Shane, lass uns mal ´ne Pause machen und einen Blick ins Drehbuch werfen".

Bei den Jokes gibt es richtig starke, die hier schon größtenteils zitiert wurden, aber es gibt auch unendlich flache. Mag sein, es liegt an der Synchronisation. Val Kilmer hat den Vorteil, das er in diesem Film vom überragenden David Nathan übersetzt wurde, das gibt seinen Passagen die nötige Trockenheit. Michelle Monaghan fand ich in ihrer Rolle ziemlich nervig.

Vielleicht habe ich mich auch einfach über das verschenkte Potential geärgert, habe meine Tage oder ´ne Depression, darum bewerte ich den Film auch einfach mal so hoch, wie es gerade noch geht.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Val Vega

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Neo-Noir-Bewertungsreihe #2
"KISS, KISS, BANG, BANG"

Während „Sin City“ neben dem Neo-Noir-Feld auch noch sehr exploitativ und überzeichnet war, fügt „Kiss, Kiss, Bang, Bang“ dem ganzen eine sehr komödiantische Note hinzu. Robert Downey jr. erweist sich hierbei als Idealbesetzung, der hier einen Kleinkriminellen spielt, der durch Zufall in die engere Wahl für die Besetzung in einem Hollywoodfilm gerät und einmal in der Stadt der Engel angekommen, kann er seinen Kopf auch gar nicht mehr aus dem Schlamassel ziehen in, dass er hineingeraten ist.
Dieser Film hat mir eines klar gemacht, nämlich wie gerne ich doch Val Kilmer sehe. Hier in der Rolle des schwulen Privatdetektivs Gay Perry hat er mich köstlich amüsiert und Robert Downey jr. perfekt ergänzt. Zusammen bildeten beide sowohl eine Parodie als auch eine Hommage an die Noir-Filme der dreißiger Jahre, die Hollywood groß gemacht haben. Regisseur Shane Black, der hier sein Debut abliefert, bleibt zwar inszenatorisch unoriginell brav, doch sein Drehbuch, das gekonnt mit ein paar Seitenhieben auf das System in Hollywood aufwartet, ist absolut die größte Stärke des Films. Während Downey uns Zuschauer oftmals direkt anspricht und es dabei schafft nie wirklich aufdringlich zu wirken, sind auch die Dialoge erste Sahne und lassen einen oftmals laut auflachen.

Aber, und das ist das Manko, das den Film davon abhält besonders zu sein, Shane Black tut sich vor allem mit einem schwer, nämlich damit, Spannung zu erzeugen. Weite Strecken des Films sind zäh. Die Handlung verliert an Interesse am Zuschauer und alles wirkt zeitweise enorm schleppend und das bei einer Laufzeit vorn gerade einmal 102 Minuten. Auch der Soundtrack hätte cooler sein können, das gedudel, dass den Film untermalt, erinnert zu sehr an „L.A. Confidential“ – gewollt oder nicht, ich bin immer von diesem Sprichwort überzeugt: „Never remind your audience in the middle of your crappy movie of a better movie“

„Kiss, Kiss, Bang, Bang“ ist zwar außerordentlich ambitioniert und steht an Referenzialität einem Tarantino auch in nichts nach, aber schafft es jedoch gerade was Spannung betrifft (und die ist mir eben wichtig bei so einer Geschichte) den Zuschauer nicht dauerhaft zu fesseln, was Schade ist den Kilmer und Downey jr. sind wunderbar anzusehen in ihren Rollen!

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

Val Vega

Antwort löschen

Bin 'n offener Typ :D


BenAffenleck

Antwort löschen

Sauber, VV.


BangTheManAli

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich kann Menschen verstehen, die sagen, dass sie diesen Film nicht mögen. Er ist derb, er ist grade gegen Ende etwas kompliziert und eine schauspielerische Oscarvorstellung wird natürlich auch nicht geboten (Obwohl ich sagen muss, dass ich mich unglaublich gefreut habe nochmal Val Kilmer zu sehen, den ich früher geliebt habe, grade mit Filmen wie Top Secret und ich muss immer öfter frage, wo er nur geblieben ist). Aber was soll ich sagen? Ich gehöre nicht zu diesen Menschen. Dieser Film macht einfach spaß zu gucken. Wenn man den Humor nicht mag, dann wird man keine Freude daran haben aber sollte man diese Art von schwarzem Humor, der immer wieder unter die Gürtellinie geht, bevorzugen, dann kommt man auf alle Fälle auf seine Kosten. Vielleicht sollte man auch mit einem Gewissen Augenzwinkern an den Film rangehen und nicht alles so ernst nehmen. Dann macht er auch gleich nochmal doppelt so viel Spaß!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Hab ich 2007 mit einem meiner besten Freunde gesehen, ich habe nie wieder so einen Lachflash gehabt wie zu Beginn dieses Filmes. Ich habe fast keine Luft mehr bekommen, mir liefen die Tränen, mussten ungefähr 2 Minuten Pause machen, weil wir beide nur noch da lagen. Ich sag nur, Leiche wird vom Dach geschmissen :D


iris.gepunkt

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wunderbar trocken und absurd. Außerdem politisch inkorrekt, daher fette Pluspunkte. So macht Kino Spaß! Leider hält der Spannungsbogen nicht durchgängig was er könnte, daher "nur" sieben Punkte.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Johnny Gossamer

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Mein absoluter Lieblingsfilm, mit solch absurden Szenen und Dialogen, dass einem dass Popcorn im Hals stecken bleibt. Alleine ein Zitat fasst den ganzen Film zusammen:

"Ist das die Leiche?" "Nö, das ist die vom Vormieter, meine ist dahinten, Idiot"

11/10 Punkten!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

merelyme

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Der Spagat zwischen Krimi und Komödie lässt beides teilweise auf der Strecke. Ein paar Lacher waren dabei, aber zu wenige. Der Kriminal-Geschichte war verhätlnismäßig zu komplex (ohne geistreich zu sein) und zu ernst (ein Mord ist Standard in einer Krimi-Komödie, aber Kindesmissbrauch?!).

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Friedsas

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Es ist 2014 und als ich diesen Film vor 2 Tagen das erste mal sah habe ich mich geschämt! Nicht wegen dem Film sondern wegen mir das ich diesen unglaublich guten und witzigen Film erst jetzt gesehen habe! Ich Depp -.- :D

Angefangen bei der irrwitzigen Story, dem perfekten Erzähler und den urkomischen Dialogen bis hin zu einem der wohl besten Leinwandpaare ever: nämlich Downey jr. und Kilmer stimmt und passt meiner Meinung nach alles bei dem Film :D Man sieht auch beim Gag Real das sie eibe Menge Spaß hatten und man merkt jede Sekunde das die Chemie stimmt!

Und wenn wir mal ehrlich sind will doch jeder von uns das unser Leben von Robert Downey jr aus dem off begleitet wird :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

AnniDowneyStark

Antwort löschen

Wie wahr wie wahr :D


Friedsas

Antwort löschen

das mit dem aus dem Off begleiten? :D


Juventus

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Hatte jetzt den einen oder anderen guten Lacher, mehr nicht.. geschichte hätte noch spannender sein können

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

gunslinger

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

genau mein Humor ^^

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lydia Huxley

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Dieser Kommentar ist mein Geschenk an das
^^;-;^^Bat-Girl, das die Nacht durch flattert: *frenzy_punk<3 Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent!
Im Rahmen der Userwichtelkommentaraktion 2013 (powered by razzo, dareiDi und Andy Dufresne) könnt ihr euch für die nächsten Sonntage gern mit einklinken – einfach in Andys Liste melden.

Harry erzählt uns eine kleine Geschichte. Er wird gespielt von Robert Downey Jr. – ganz genau, der Ironman-Typ! Hat auch denselben Witz, nur nicht so arrogant. Ich glaube, hier mag ich ihn am liebsten. Auf jeden Fall erzählt uns Harry von seinen schier unglaublichen Erlebnissen, nicht ganz chronologisch, aber er bemüht sich. Harry war mal ein süßer, kleiner Junge, der gerne Zaubershows aufführte. Was aus ihm wurde, ist ein Kleinkrimineller, der kleine Läden ausraubt, um über die Runden zu kommen und nicht mal darin ist er besonders gut.
„Ich lebe in der Patsche. Die Patsche ist mein Zuhause.“
Doch er hat’s bis auf eine Party nach L.A. geschafft. Dort stellt ihm ein Filmproduzent den Detektiv Perry vor, der ihn für eine Filmrolle in seine Detektivarbeit einweisen soll. Wie Harry das geschafft hat, müsst ihr euch selbst ansehen. Ihr schmeißt euch weg! Apropos wegschmeißen – der in L.A. allseits bekannte „Gay Perry“ wird von Val Kilmer gemimt und das sogar richtig genial. Kann mich nicht erinnern, ihn schon mal so witzig und schlagfertig erlebt zu haben, egal. Auf der Party taucht schließlich auch Harmony auf, Harrys alte Jugendliebe.
„Und so kam es, Bingo, Schicksal!“
Harmony alias Michelle Monaghan macht das Trio komplett und perfekt. Michelle sorgt dafür, dass der Streifen etwas Sexiness abbekommt. Außerdem sind ihre und Harrys Dialoge ein wahrer Segen – darunter die Szene in der Bar, als sie über eine andere Frau lästern:
„Zuerst mal ist sie öfter gebumst worden, als sie warm gegessen hat.“
„Davon habe ich gehört. Es stand erst unentschieden. Dann hat sie ein Mittagessen ausgelassen.“
Aber dann wird’s kompliziert. Als Harry und Perry zusammen unterwegs sind, um eine Beschattung durchzuführen, finden sie eine tote Frau. Auf der anderen Seite der Stadt wird Harmonys Schwester tot aufgefunden. Der selbsternannte Privatdetektiv Harry soll/muss/will der Sache nach gehen. Aber wer war die tote Frau? Wie hängt das mit dem Gastgeber der Party in L.A. zusammen? Hat Harmonys Schwester Selbstmord begangen oder wurde sie ermordet? Und was zum Teufel hat das alles mit einer Romanfigur namens Jonny Gossamer zu tun? (den es übrigens wirklich gibt!) Ich kann euch jetzt schon sagen, es ist alles etwas konfus, verwirrend, manchmal auch ein bisschen makaber und absurd und habe ich schon spannend und überraschend erwähnt! Es ist irgendwie alles dabei: Krimi, Komödie auf jeden Fall, Action und ein Hauch einer Romanze…oder so ähnlich. Der Film ist dennoch meistens ernst, wenn es ernst ist und witzig, wenn es witzig ist. Wo beides aufeinander prallt, kann es schon mal bitterböse werden, aber genau das macht Kiss Kiss Bang Bang so klasse. Darüber hinaus ist es eine nette, kleine Satire über Hollywood - Los Angeles als Sammelstelle für Geldgierige, Kreative, Unkonventionelle, Hoffnungslose und hohle Nüsse, wo alles möglich und nichts wirklich ist, wo aus einem Straftäter ein Star gemacht wird und Menschen, die schon immer Schauspieler werden wollten, ein halbes Leben lang auf eine einzige, unbedeutende Rolle warten. That’s life!

Nachdem ich dank frenzy dem Film einer Zweitsichtung unterzogen habe, musste ich ihn erstmal upgraden. Denn ganz ehrlich, wo findet man denn heutzutage eine Crime-Comedy solchen Kalibers?

bedenklich? 22 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 75 Antworten

*frenzy_punk<3

Antwort löschen

73!


Lydia Huxley

Antwort löschen

Naja, das meiste dreht sich ja um österreichisches Bier und einem Saufgelage auf 'nem Parkplatz und nicht um meinen Kommi :D


ElMagico

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein perfekt unfperfekter Film. Ein laues Lüftchen, das einem ganz schön um die Ohren bläst. Ein Mixtur, die eigentlich gar nicht funktionieren dürfte, die aber trotzdem immer wieder Spaß mach. Irgendwo zwischen dem, was man so Tarantino-like nennt, Film Noir und jeder Menge pubertärer Albernheiten. Witze und Sprüche, die man eigentlich doof finden müsste...aber es ist irgendwie alles so sympathisch hier, so gut aufeinander eingestimmt. Und es ist wirklich überraschend, wie oft dieser Film funktioniert. Er verliert kaum an Esprit, vielleicht weil er von vornherein nie das Zeug zum Lieblingsfilm hat. Einfach ein Film, den man gerne ab und an sieht und immer wieder überrascht ist, wie gut er doch eigentlich ist.
Und gerade der Sympathiefaktor zieht sich wie ein roter Faden durch "Kiss Kiss Bang Bang". In den Hauptrollen eine Handvoll von Schauspielern, welche mehr oder weniger auf dem absteigenden Ast sind (ja, Robert Downey Jr. war das damals auch) und hier eine aus Selbstironie und Leck-mich-am-Arsch-Attitüde gemixte Trotzreaktion abliefern. Man spürt einfach den Spaß den sie beim Dreh wohl hatten...als würden sie an das eine große Ding gar nicht mehr glauben und jetzt einfach nur noch eine gute Zeit haben wollen. Entgegen kommt ihnen hier ein Drehbuch, das einerseits völlig auf den Punkt ist, was die Kriminalgeschichte anbelangt, aber eben auch jede Szene als Gelegenheit sieht sich über Hollywood und den dortigen Menschenschlag lustig zu machen. Ein Humor der oft derbe erscheint, dabei aber doch sehr hintersinnig ist, ein andernmal aber sehr durchdacht wirkt, aber letztendlich nur völliger Blödsinn ist. Da werden selbst Morde zum Feel-Good-Aspekt und auch das bittere Thema, das immer im Hintergrund von "Kiss Kiss Bang Bang" herumschwirrt, vermag es nicht die positive Wirkung des Films anzukratzen.
Klar, nicht der Weisheit letzter Schluss und noch nicht einmal good clean fun. Denn clean ist hier gar nix. Schwarzhumorig, voller Seitenhiebe aufs Filmbusiness und gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf andere Filme. Und wo bei sowas Tarantino oft etwas klugscheißerisches an sich hat, da ist "Kiss Kiss Bang Bang" einfach ein Buddys-and-beer-Film. Also durch und durch sympathisch.
Wer schon immer mal wissen wollte, wie sich eine Mischung aus "Pulp Fiction", "Something about Mary" und "The Maltese Falcon" anfühlen würde....hier ist sie! Und sie fühlt sich gut an!

bedenklich? 25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

lil.weeze

Antwort löschen

"...vielleicht weil er von vornherein nie das Zeug zum Lieblingsfilm hat". Bei mir hatte er es von Anfang an ;)
Ansonsten sehr gut geschrieben!


ElMagico

Antwort löschen

Danke schön! :)


matschscheibe

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Lange nicht mehr so ein Mist gesehen: Dämliche und langweile Handlung. Sprüche so platt und dumm wie ne Briefmarke. Als Sextaner hätte ich vielleicht drüber gelacht.....Hilfe !! Wo diese tollen Bewertungen hier herkommen kann ich mir in keinster Weise erklären. Nach 1 Stunde musste ich abbrechen, nicht mehr auszuhalten....

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ConfigFelix

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ich fand den Film so mittel. Eigentlich bin ich ja ein Fan von leicht verworrenen Storys die einen zwingen konzentriert zu bleiben, hier hats für mich irgendwie nicht so richtig funktioniert, genau wie mir dieses ganze Erzählstilmittel ein bisschen aufgesetzt vorkam. Ein paar gute Lacher hatte der Film aber zu bieten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Big Freeze

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich habe mir den Film innerhalb kürzester Zeit mit maximaler Verzögerung (10 Monate) noch einmal angesehen und ich will nicht lang um den heißen Brei reden und auch keine alten Kamelle verteilen. Erst recht will ich niemanden dazu bewegen seine Meinung zur Bundestagswahl zu ändern oder gar seine Partei! Das läge mir in so weiter Ferne, dass man es nur als Eintagsfliegen großer Schiss am Horizont mit einem Kepler-Mikroskop ersehen könnte:

Was ein hammer Film! :)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Massinho

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Jahrelang nicht mehr so gelacht!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Kiss, Kiss, Bang, Bang