Klick - Kritik

US 2006 Laufzeit 108 Minuten, FSK 6, Fantasyfilm, Komödie, Drama, Kinostart 28.09.2006

  • 1 .5

    Für mich ist Klick der wohl typischste Adam Sandler Film überhaupt.
    Seichte Handlung
    Niedriges Niveau
    Meist nur schwache Witze.
    Die eineinhalb Punkte gibts dafür, dass es Sandler irgendwie trotzdem immer schaft symphatisch rüber zu kommen.
    Alles in Allem, eine seichte Nachmittagsunterhaltung. Spaß kanns eventuell trotzdem machen ihn zu sehen, allerdings nur wenn man keine all zu hohen Erwartungen hat.

    • 8 .5

      "You Get What You Give" - selten so eine passende Musik im Abspann erlebt.

      Schon wieder die üblichen Sandler Scherze, geschmacklos, je nach Geschmack natürlich?

      Nun ja, wenn der Golden Retriever das Kuscheltier der Kinder pimpert und das auch noch zum Running-Gag ausgebaut wird, dann ist das vielleicht so, je nach Geschmack natürlich.

      Nein, Click ist alles andere als die typische Klamauk-Nummer, die man mit diesem Typen gewohnt ist.

      Melodramödie trifft es ganz gut, endlich mal eine richtige Story und ein sauguter Cast am Start. Kate Beckinsale, Christopher Walken und der Spassvogel Himself.

      Eine Fernbedienung wird zu einer Metapher für das Fast-Forward-Leben eines Workaholics. Parallelen zu Scrooged werden gleich mitgeliefert.

      Fazit: Ein Weihnachtsfilm, ohne Weihnachten, aber dafür mit ganz viel Familie.

      5
      • 8

        Week of Adam Sandler (4/7)

        Dieser Streifen hebt sich in meinen Augen weit von anderen mit Adam Sandler ab, was zum einen an seinem Auftreten liegt und zum anderen an der Tiefe des Filmes.

        Klick ist in meinen Augen einer der besten Filme mit Adam Sandler und auch bei Weitem einer der ernstesten seiner Werke.
        Der Streifen praktiziert dabei eine interessante Technik, denn er lässt sich praktisch in zwei Hälften teilen:
        In der ersten wirkt der Film wie eine solide Sonntagnachmittag-Komödie, die den einen oder andere guten Gag bietet, aber gar nicht erst versucht darüber hinauszuwachsen.
        Während die erste Hälfte jedoch von geradliniger Seichtigkeit geprägt ist, bleibt einem in der zweiten genau diese Seichtigkeit regelrecht im Halse stecken, denn erst dann fängt der Film an tief zu greifen und Emotionen aufzudecken.
        Klick ist so ein typischer Film, bei dem man die ganze Zeit nur mit einem Augen zusieht und irgendwann bemerkt, dass da doch mehr hinter steckt und damit ist das einer der weniger Filme, die in meinen Augen zum Ende hin immer besser werden.
        Hier zeigt Adam Sandler, dass er auch außerhalb einer gewöhnlichen Komödie durchaus ein guter Darsteller ist und auch Emotionen gelungen repräsentieren kann.

        Ich muss zugeben, dass ich vor der Erstsichtung von diesem Streifen recht niedrige Erwartungen hatte und im Nachhinein tut es mir fast leid, dass ich den Film so dermaßen unterschätzt habe, denn nach dem Abspann wird einem bewusst was Klick wirklich ist, denn er hat eine klar formulierte Grundbotschaft.
        Er versucht uns zu vermitteln wie viel auch nur ein einziger Augenblick Leben wert ist und das man versuchen sollte jede Sekunde zu nutzen und zu genießen, ganz egal wie banal die Situation wirkt oder wie langweilend der Alltag ist.
        Wir sollen immer nach vorne blicken und versuchen das Beste aus der Situation zu filtern und immer das Glück im Leben suchen und finden.

        Unterm Strich ist Klick in meinen Augen ein Film, der trotz der einen oder anderen Länge und manchen anfangs noch recht flachen Gags, einen mitreißt und vor allem eine sehr sympathische Grundmessage hat.
        Zudem können wir uns hier gut mit dem Protagonisten identifizieren, was zum Einen am meiner Meinung nach gutem Schauspiel von Adam Sandler und zum anderen an der Selbstverständlichkeit seiner Grundsituation liegt.
        Wir alle waren schon mal mit unserem Leben unzufrieden und manchmal wünschten wir uns alle, ein wenig an der Zeit zu manipulieren.

        Klick ist ein absolut sehenswerter Film, den ich gerne weiterempfehle und der in meinen Augen trotz trauriger Sequenzen noch immer ein schönes Feel-Good-Movie ist.

        15
        • 8 .5

          Zur Anmerkung ich habe den Film als er rauskam direkt mit meinem Vater in unseren damaligen Heimkino gesehen. Damals kam der Humor so schlecht rüber das wir den Film nach ca 40 Minuten abgesetzt haben. Jetzt einige Jahre später bin ich wieder auf den Titel gekommen und gab mich erneut hin. Aber tatsächlich wird der Film noch spannend und fasst Story. Er regt zum Nachdenken an das gefiel mir und somit finde ich es schade das ich ihm beim ersten mal nicht so weit gesehen habe. Der Allklassiche Sandler Humor triffts auch!

          • 4

            Nichts für ungut aber der Film ist meiner Meinung nach einfach nur niveaulos. Die Story ist einfach nur billig und langweilig. Definitiv einer der schlechteren Filme mit Adam Sandler.

            2
            • 3

              öde

              • 8

                (Spoiler)
                Klick hat mich gefesselt und mit seinen Gags sau gut unterhalten. Dann kam die eine Stelle und ich hatte Pipi in den Augen. Von Komödie zu Drama und von Drama zu Komödie. Klick ist gut ausbalanciert und für die gesamte Familie zu empfehlen.

                • 8

                  Für mich einer der besten Adam Sandler Filme...

                  • Ach ja, was für ein Film! Unglaublich witzig, unglaublich charmant, unglaublich dramatisch. Der Humor wirkt überhaupt nicht aufgetragen und die dramatischen Szenen sind so unglaublich intensiv inszeniert, das bei dem Zuschauer nach wenigen Minuten alle Dämme brechen! Adam Sandler spielt hier einen alkohol- und drogensüchtigen Daddy, der der modernen Gesellschaft zum Opfer gefallen ist. Sandler zeigt seinen Fans hier, was für ein toller Charaktermime er sein kann und selbst jene, die glauben, dass er eine Mischung aus Mensch und Pferd ist, sollten sich eingestehen, das seine Leistung hier bärenstark ist!
                    Denn seine Herkunft spielt doch im Grunde gar keine Rolle! Schauspielern muss er können, und das kann er!

                    9
                    • 5

                      Ich weiß auch nicht wieso ich Adam Sandler erneut eine Chance gegeben habe, wo ich seine Filme doch eigentlich immer meiden wollte.
                      Vielleicht war es die nette Story oder Christopher Walken die mich an "Klick" gereizt haben aber der kurze Walken Auftritt oder die Story, welche nach 20 Minuten ihren Reiz verliert, machen noch lange keinen guten Film aus, so dass man hier nur einen weiteren Sandlerlangweiler hat, der ohne kreative Gags einfach nur unsympathisch vor sich hin plätschert.

                      Aber unsympathisch wäre vielleicht doch schon zuviel Kritik, der Hauptdarsteller und das schwache Drehbuch langweilen einen zwar aber es wird nie richtig nervig oder wirklich richtig schlecht, deshalb ja auch noch 5 Punkte, Klick ist halt nur Zeitverschwendung, die keiner wirklich braucht.

                      15
                      • 10

                        Mit der beste Film den ich kenne.
                        Was anfängt wie eine Komödie, wechselt ziemlich schnell zu einem Drama.
                        Der einzige Film bei dem ich am Ende fast heulen muss und das obwohl ich immer behauptet habe, bei einem Film würde ich nie heulen.
                        Kein anderer Film schafft es eine solche Botschaft in diesem Format rüberzubringen.

                        [SPOILER] Da ich Filme mit Zeitreisen liebe, hat dieser hier natürlich auch ohne diese krasse Botschaft, eine sehr gute Bewertung verdient.
                        Bis kurz vor Ende hatte ich mich schon gewundert, da ich eigentlich eine Komödie erwartet hatte. Wie sich herausstellte, war es aber nur ein Traum. Und dieser Traum wurde sehr gut versteckt. Es gibt keinen Schnitt, der den Zuschauer erahnen lässt, dass alles nur ein Traum ist. Viele Filme machen hier den Fehler, dass sie z.B. die Matratze zu lange zeigen etc.[/SPOILER]

                        Ich kenne keinen Film, der mich mehr über mein Leben hat nachdenken lassen als dieser.
                        Eine klare 10, da ich selbst nach mehrfachem Ansehen immer noch Gänsehaut kriege und schon fast heulen muss.

                        • 3 .5

                          Ein arrogantes Scheusal (Adam Sandler) hat keine Lust mehr auf sein lästiges (Privat-)Leben und möchte auf dem Fuße die Lorbeeren für seine versessene Arbeit als Architekt ernten. Dafür drückt ihm ein mysteriöser Struwwelpeter (Christopher Walken) im Hinterzimmer eines Geschäfts mit dem innovativen Namen „Bed Bath & Beyond“ eine Universalfernbedienung in die Hand, mit der er von nun an alles und jeden nach Belieben steuern kann. Ja, das klingt als Fundament für eine Komödie doch relativ akzeptabel, ist in der ersten halben Stunde auch ganz unterhaltsam, wenn auch weit davon entfernt als ausgelassener Ulk in die Annalen der Filmgeschichte einzugehen. Doch dann folgt der herbe Bruch: Das Arschloch verlässt das neugewonnene Kontrollglück und die Zeitsprünge entpuppen sich als moralinsaure Mahnmale um die wahren Schätze für einen jeden Menschen. „Klick“ übergießt sich mit einer Lastwagenladung wehleidigem Sentiment und glotzt mit anhaltend selbstbemittleidender Mimosenfleppe aus der Wäsche. Während Kate Beckinsale offensichtlich schon damit überfordert scheint, einfach gut auszusehen, macht sich David Hassellhoff eben zum Affen, wie sich das für einen David Hassellhoff nun mal auch geziemt. Näää.

                          16
                          • 4 .5

                            Wollte man jetzt ein Drama od. eine Komödie machen?

                            Sandler, mal spitze und dann im nächsten Moment wieder Bullshit. Lichtblick: CHRISTOPHER WALKEN. Bzw. die Szene wo er mit dem Hund redet:" Das mit der Ente hast du gut gemacht."

                            • 9 .5

                              Wer hier eine Komödie mit einen dümmlichen Adam Sandler erwartet ist hier falsch. Ich fand ihn in der Rolle herausragend, sehr überzeugend und ernst.

                              Das Leben des Michael Newmann verwandelt sich nach und nach immer mehr in eine unausweichbare Katastrophe die nicht mehr rückgängig zumachen ist.
                              Zum Ende hin nimmt mich der Film so sehr mit, dass ich noch während des "Happy Ends" weinen muss.

                              5
                              • 3

                                Warum nur spielt Kate in Adam Sandler-Filmen mit? grrrmpffff

                                • 9

                                  Der Film ist nicht jedermanns Sache, doch ich finde ihn Klasse! Der Film ist auch mehr Dramödie bzw. Tragikkomödie als reine Komödie. Für Leute, die auf Filme mit einer bestimmten Message stehen definitiv ein Muss! :)

                                  • 7 .5

                                    Seine Filme sind generell grauenhaft, aber diesen würde ich als gelungen bezeichnen.
                                    Hier konnte sich auch C-Movie Schauspieler David Hasselhoff mal von seiner komischen Seite zeigen.

                                    2
                                    • 9

                                      wow, ich sehe eigentlich kaum adam sandler filme, irgendwie find ich die meisten einfach zu unlustig dämlich... so dachte ich es eigentlich auch bei klick, ich wollte beim sommerlichen temperaturen einfach mal nen sehr leichten film... also klick, aber schnell fesselte mich der film, da er wirklich zur mitte hin sehr interessant wird. der typische sandler humor ist da, aber mäßig und eher situationskomik und nichts aufgesetztes... der plot twist kommt schleichend und es ist auch eher eine dramödie, denn ja ich hab echt geheult ;) wirklich super film

                                      1
                                      • 3

                                        Im Grunde eine verkappte Neuauflage von Frank Capras "Ist das Leben nicht schön?" --- nur ohne den Charme von James Stewart und des Engels EZ-Zwo. Leider wird das was-wäre-wenn-Thema hier bis zum Umfallen ausgereizt und die pubertären Fäkalwitze machen es auch nicht besser ...

                                        • 8 .5

                                          Dieser Film hat geschafft, was noch kein Adam Sandler Film geschafft hat:
                                          Er hat mich wirklich bewegt!
                                          Anfangs dachte ich, dies wird mal wieder ein typischer Sandler Film. Er fing auch so an, mit seinem unglaublich herben Humor.. einfach wie immer.
                                          Doch dann kam diese unglaubliche Wendung im Film!
                                          Und sie kam einfach so unerwartet. Am Ende sind sogar tränen geflossen!
                                          Das schafft bei mir selten ein Film.. das muss schon was heißen.
                                          Großartiger Film, meiner Meinung nach.

                                          1
                                          • 7 .5

                                            Ein typischer Sandler Film. Viel Humor, einiges an Klamauk und Sandler, der wohl nie erwachsen wird. Meiner Meinung nach hätte man aus der Grundidee dennoch mehr machen können. Unterhaltsame Komödie. Nicht mehr und nicht weniger.

                                            • 5 .5

                                              Ein ganz netter Film mit der ganz besonderen, noch nie da gewesenen Botschaft: verschwende nicht dein Leben. Auch wenn der Grundgedanke recht abgenudelt ist, hätte aus dem Film ein gemütlicher Klassiker à la "Und täglich grüßt das Murmeltier" werden können, den man sich gerne in der Weihnachtszeit reinzieht. Wäre da nicht dieser ewig närrische, stammelnde Sandler, der jedem Film durch seine schlichte Präsenz jeglichen Rest Anspruch raubt.

                                              2
                                              • 6 .5

                                                Da dies ein Film mit Adam Sandler ist, bin ich zunächst einmal mit nicht all zu hohen Erwartungen an die Sache ran gegangen, schließlich habe ich noch nie einen Film mit dem Kerl die volle Spieldauer durchstehen können. Dies scheint auch die Vorhersage von Moviepilot zu erkennen: sie lag bei 4,0 - recht weit unter dem Community-Durchschnitt von knapp unter einer 6. Am Ende war ich dann allerdings positiv überrascht.

                                                Der Film fängt als normale Familienkomödie an. Hier und da ein paar flache Witze und das clichehafte "Daddy hat keine Zeit für die Familie und opfert seine gesamte Zeit für die Arbeit."
                                                Mit der Zeit schafft es der Film aber dann doch recht gut zu werden und bringt das bereits ausgelutschte Thema 'arbeitswütiger Familienvater' recht gut und fantasievoll rüber (wobei man aus der Idee der alles steuernden Fernbedienung hätte mehr machen können). Zeitweise wird der Film dann sogar recht emotional und traurig.
                                                Allerdings sei auch gesagt, dass der Film in seinen letzten Szenen alles wieder kaputt macht durch eine Abschiedsszene mit extra viel Cliché und Kitsch sowie einem 'Friede, Freude, Eierkuchen'-Ende, welches ja aber bei einem solchen Film sowieso zu erwarten war.

                                                • 5 .5

                                                  Klick kommt erstmal wie eine gewöhnliche (Familien-)Komödie daher. Das kann man nett anschauen, ich persönlich mag aber Sandlers derberen Humor à la Zohan lieber. Die zweite Hälfte versucht sich dann ein bisschen als Drama, was irgendwie so gar nicht zu Mr. Sandler und dem Rest des Films passen mag. Nun gut, die Message ist eine gute und am Schluss habe auch ich mich über ein Happy-End gefreut. Nicht AS bester Film aber zum einmal anschauen ganz nett.

                                                  • 6

                                                    Den hab ich früher mal gesehen und fand den einfach nur -witzig- nicht mehr und nicht weniger. ( Wie eine Komödie eben sein soll ) Wenn man mehrere Filme mit Adam Sandler gesehen hat weiß man, dass das nicht seine beste Rolle gewesen ist.