Lucky#Slevin - Kritik

US 2006 Laufzeit 106 Minuten, FSK 16, Drama, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 28.06.2006

Setze Lucky#Slevin auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Lucky#Slevin auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (9) — Film: Lucky#Slevin

SoulReaver: CinemaForever;DieDreiMusche...

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...] 'Lucky#Slevin' lebt an erster Stelle ganz klar von seinen tollen Dialogen. Die wurden natürlich, wie wir es inzwischen vom Genre gewohnt sind, extra cool und schnittig zurecht geschliffen. Das klappt auch größtenteils und die flotten Sprüche werden fast im Minutentakt rausgespuckt und machen viel Laune. An manchen Stellen merkt man dem Drehbuch jedoch viel zu deutlich an, das der Film jetzt unbedingt cool sein will und wirkt in diesen Momenten viel zu aufgesetzt und erzwungen. Überwiegend siegt jedoch der treffende und sichere Wortwitz und der Schlagabtausch zwischen den Figuren kennt keinen Halt. [...]

Kritik im Original 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

Der x-te selbstverliebte, ach so coole, die immer gleiche Geschichte erzählende Pseudo-Noir-Post-Tarantino-Scheiß, wie er seit zehn Jahren lastwagenweise auf uns niedergeschissen wird. Unglaublich langweilig, alle Schauspieler auf Autopilot und ein nach Pferdemist stinkender Plot-Twist am Ende.

50 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 52 Antworten

styx.canomo

Antwort löschen

ach, immer dieser kindergarten und dieses will-aber-argumentieren der fanboys, noch dazu der objektivitäts-evergreen. süß.


jTscherb

Antwort löschen

Und sowas geht als Kritiker durch? Lachhaft...


Hitmanski: It's just a film, cereality...

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

"Lucky#Slevin" ist von der ersten Minute an ein typischer wannabe-Tarantino mit Schauspielern von denen jeder genau die Rolle spielt, die er schon hundert Mal gespielt hat (Willis = cooler Killer; Freemann = undurchsichtiger Auftraggeber; Hartnett = dämlicher Milchbubi etc...) - nur diesmal vollständig auf Autopilot.
Dazu passend gibt es natürlich die obligatorischen Dünnpfiff-Dialoge und die verschwurbelte Episodenerzählung inklusive standardisierter Verknüpfungspunkte. Und: Wer die Auflösung als unerwartet bezeichnet, der war wahrscheinlich seit "Citizen Kane" nicht mehr im Kino...

"Lucky#Slevin" ist somit wahrlich kein guter Film, aber er rettet sich durch die Existenz von totalen Abfallprodukten wie "Smokin' Aces" noch ein paar Mitleidspünktchen.

22 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

fkfilmkritik

Antwort löschen

Aber Hartnett hat längst nicht immer die Rolle des Milchbubis.


pabloundtrish

Antwort löschen

Morgan Freeman hat es nicht nötig, neue Facetten zu erfinden, der hat eine unfassbar aussagekräftige und vielseitige Gestik und Mimik, teilweise sehr subtil, dass man denkt, er strahlt die Dinge mehr aus als sie zu spielen. Großer sehr glaubwürdiger Ausnahmekünstler und das bei einem Charakter Darsteller.. davon müssten sich Willis, Jackson etc erstmal ne ganze Menge abschneiden, bevor es Sinn machen würde, dass Freeman auch nur eine einzige neue Facette zeigt. Er hat sein Schauspiel doch längst optimiert, schon in den frühen 90ern.


Bandrix: City of Cinema

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Auch für mich unverständlich warum dieser hier nicht ins Kino kam. Schließlich bietet Paul McGuigans Werk alles was ein Hit braucht. Kultige Dialoge, eine undurchsichtige und spannende Story und faszinierende Charaktere. Vor allem Lucy Liu überzeugt total fern von den schlechten Engel-Filmen. Einschalten bzw. kaufen lohnt sich bei diesem hier wirklich.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Wieder so ein Film, wo man nicht zu viel verraten darf, denn wieder ergibt sich hier ein Storytwist nach dem anderen. Dabei kommt “Lucky Number Slevin” aber bei weitem nicht an die vor kurzem hier besprochenen, wendungsreichen Filme heran, denn dieser Film ist vor allem eins: relativ langweilig.

Dabei liegt das nicht mal an den Schauspieler (Josh Hartnett, Bruce Willis, Lucy Liu, Morgan Freeman, Ben Kingsley, um nur einige zu nennen…), die ihre Sache recht gut machen. Es liegt auch nicht am Schnitt, an der Musik oder ähnlichen - handwerklich ist der Film gut. Es liegt meiner Meinung nach vor allem am Drehbuch. Hier wurde soviel Wert darauf gelegt, besonders hip und cool zu sein, dass es schon peinlich ist. Gut, der oft verglichene “Smokin’ Aces”, zu dem wir hier auch noch kommen, wendet das gleiche Prinzip an - ist darin aber wesentlich besser. Bei “Slevin” spürt man dieses aufgesetzte, dieser unbedingte Wille, dazuzugehören. Dabei wirken die Dialoge, die gerne Tarantino wären, es aber nicht sind, besonders peinlich. Sie wurden den Schauspielern mal einfach so in den Mund gelegt, weil sie ja irgendwie witzig sein müssen. Das Eingangszitat ist zwar an und für sich genommen schon lustig, aber im Zusammenhang in dem Film einfach aufgesetzt und deplaziert. Weitere Beispiele?

- “Der Boss will dich seh’n!”
Slevin:”Wer?”
- “Der Boss!”
Slevin: “Wer ist der Boss?”
- “Der, für den wir arbeiten!”

oder:

- “Kannst du dich ausweisen?”
Slevin: “Klingt vielleicht komisch, aber ich wurde gerade heute morgen überfallen!”
- “Ey, hör zu! Das kannst du nem alten Einbeinigen erzählen. Und der hüpft dann vielleicht damit um die Ecke!”

Die Brüller. An Tarantino kommen die bei weitem nicht ran, denn sogar in “Death Proof” sind die Dialoge besser und gewitzter als in diesem Film. Das “Lucky Number Slevin” ansonsten recht langatmig daherkommt, das Ende unglaublich in die Länge zieht und auch relativ ereignislos ist, kommt er in meinen Augen nicht übers Mittelmaß hinweg.

http://xander81.wordpress.com/2008/08/13/kritik-lucky-number-slevin/

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Nahtigall

Antwort löschen

Sobald ein Film anders, clever und frech daherkommt, wird er mit den Filmen der selbsverliebten Weichbirne Tarantino verglichen. Der hat seinen Zenit aber längst überschritten und hat mit Death proof bewiesen das stundenlanges sinnloses Gelaber und ein Autounfall noch keinen Film machen.


Look@JKS

Antwort löschen

Is ya eig. auch der 2te teil der Grindhouse Reihe die in Ami land am stück gezeigt würden.....


Gnislew: Sneakfilm - Kino mal anders

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

"Lucky#Slevin" muss man gesehen haben. Die beiden Elemente Story und Stars sprechen eine deutliche Sprache und wer diesen Film nicht kennt, hat ein Stück Filmgeschichte verpennt.

Kritik im Original 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

facepalm

Antwort löschen

Kinder...


gnipmac14

Antwort löschen

Der Film ist zweifellos sehr gut, sollte man aber doch verstehen, dass er leider etwas kurzlebig ist und die Filmgeschichte auch eher weniger prägt.


CineKie: CineKie.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...] Ehrlich gesagt fällt es mir schwer, den Film so zu beschreiben, dass es ihm gerecht wird, ohne gleichzeitig zu viel von der Geschichte zu verraten: „Lucky # Slevin“ lebt von seinen Wendungen, und zwar auf erzählerischer wie auch auf inszenatorischer Ebene. Geht der Film bis zur ersten Stunde noch als schwarzhumorige Verwechslungskomödie durch, erfolgt ohne Vorwarnung ein eiskalter Stilbruch (achtet auch auf die Musik!), der den Film als knallharten Thriller zu seinem Ende führt. Einige Wendungen kann der aufmerksame Zuschauer zwar recht früh erahnen, doch gibt es genug Charaktere und Twists, deren Auflösung sich nicht vorhersehen lassen. [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Patrick Wurster: www.indiskretion-ehrensache...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Mit exklusiven DVD-Veröffentlichungen ist das ab und an ja so eine Sache. Der gelockte Käufer ist hernach gar nicht selten der Gelackte und die gepriesene Einzigartigkeit beschränkt sich auf die nicht vorhandene Güte des Gebotenen. Ab und an jedoch spült die VÖ-Flut auch echte Perlen in die Regale und der soeben erschienene "Lucky # Slevin" glänz dabei mit weit mehr als seiner hochkarätigen Besetzungsliste.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Vorhersehbare Tarantino-Travestie mit Top-Besetzung, die vor lauter Cleverness gar nicht merkt, wie abgestanden und absehbar ihre Story ist.

12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

JonnyvsSherlock

Antwort löschen

@pablo
Hm, ich kann deine Argumente jetzt tatsächlich verstehen und muss dir in manchen Belangen Recht geben;) Aber trotzdem. Ich war ein wenig genervt davon, dass der Film von so vielen Menschen als wirklicher Tarantino-Klon gesehen wird. Parallelen sind eine Sache, Abklatsch was ganz anderes. Und das kann man sehr wohl bestreiten ohne bitch fight-mäßig andere Meinungen in Frage zu stellen... War eigentlich 'ne ganz einfache Diskussion...Ich habe ja niemandem aufgedrängt, dass er den Film gut finden sollte, sondern lediglich die Begründung untergraben:)


pabloundtrish

Antwort löschen

Ja wie gesagt, Temperament:) war bisschen launisch und radikal.. ihr ja auch.. ich habs dann vielleicht verbal und inhaltlich auf die Spitze getrieben und hätte es theoretisch auch netter sagen können aber wer weiß ob mir die Details ohne den Anfall so eingefallen wären:) keine Ahnung warum, aber manchmal wühlt sowas nebensächliches wie ein Film einfach auf, was ja wiederum für den Film spricht, da ist man dann genervt von anderen Ansichten oder was auch immer und formuliert die Dinge bisschen emotional.. kennst du ja. Dass es kein Abklatsch ist, war mir klar, hab auch später erst hier entdeckt wie ernst dieses Thema überhaupt ist und dass es noch andere Diskussionen und Threads gibt, wo die Leute ihre jeweilige Ansicht teilweise noch viel härter vertreten.. wir sind uns ja direkt einig geworden:)



Kommentare (336) — Film: Lucky#Slevin


Sortierung

AndyX91

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Nicht perfekt - aber verdammt nah dran.
Es gibt Mysterien in unserem Universum die unergründlich bleiben, so wohl auch weshalb "Lucky#Slevin" nicht im Kino erschien, denn er ist schlicht genial. Ein Mysterium ist zunächst auch das Werk von Regisseur Paul McGuigan. Die Handlung fordert vollkommene Aufmerksamkeit, ein roter Faden kann man anfangs nur vermuten, die Figuren und ihre Handlungen sind rätselhaft und werfen mehr Fragen als in einer Quizshow auf.
Dranbleiben lohnt sich aber, schließlich wird man hier mit grandiosen Dialogen und einem klasse Drehbuch belohnt, jenseits dessen was uns allzu oft als genial und vielschichtig verkauft wird. Neu erfunden wird hier nichts, genauso wenig wie hier großartige Philosophie und Tiefe geboten wird, genaugenommen ist der Kernplot überraschend einfach aber er wird clever erzählt und schlägt nicht wenige Haken.
Langweilig wird es sicherlich nicht, denn "Lucky#Slevin" ist ein großartiger Genre-Mix. Während die erste Hälfte mit ihren Dialogen mehr Gags als so manche Komödien erzeugt und der rätselhafte Plot stetig Spannung bietet, wird´s gegen Ende noch richtig finster und dramatisch, wenn die große, Gänsehaut erzeugende Auflösung ihren Raum bekommt. Nebenbei gibt es sogar eine charmante Romanze.
Der gelungene Score, der Schnitt, die Kostüme, die Ausstattung alles ergibt sich zu einem stimmigen wie atmosphärischen Werk.
Da reiht sich auch der fantastische Cast ein. Josh Hartnett kann gleich mehrere Facetten seines Könnens zeigen, die er auch überzeugend darstellt. Bruce Willis ist wunderbar mysteriös als zwielichtiger Killer, der überall im Hintergrund auftaucht. Es ist auch immer schön ihn außerhalb von Actionfilmen zu sehen, wo sein gutes Schauspiel besser zur Geltung kommt. Lucy Liu harmoniert gut mit Hartnett und ist grundsympathisch und bereichert den Film mit ihrer süßen Art. Die beiden Schauspielgrüßen Ben Kingsley sowie Morgan Freeman schenken sich als rivalisierende Gangsterbosse nichts und Stanley Tucci ist eigentlich nie schlecht und hält mit der geringsten Leinwandzeit, dennoch mit den anderen qualitativ mit.
Kein Film ist perfekt, somit kann man auch hier ein Haar in der Suppe finden, wenn man will. Vielleicht hätte die einzige Frauenrolle wichtiger ausfallen können, vielleicht hätte man nicht so offensichtlich Information vorenthalten, um sie zur Auflösung zu zeigen. Vielleicht aber das sind solch vergessenswerte Vielleichts, die mir bei all dem Spaß, erst nach mehrmaligem sichten aufgefallen sind.
Letztendlich blieb nach dem Abspann nur die Erkenntnis, dass ich selten bessere Filmunterhaltung gesehen habe, einen vollen Notizblock mit coolen Zitaten und ich keinerlei Gedanken hatte, was man großartig verbessern könnte. Was will man mehr von einem Film.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

rajuan9000

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Selbst nach mehrfacher Sichtung wird man bei „Lucky#Slevin" Originalität vergebens suchen. Dieser Film kann nicht eine Figur, nicht einen Handlungsstrang, ja noch nicht einmal eine einzige Kameraeinstellung sein Eigen nennen. Es wirkt alles wie ein fürchterliches Geschnipsel aus „Der Clou" und „Die üblichen Verdächtigen". Anders als bei den Vorlagen gibt es bei McGuigans Streifen ausschließlich Stereotypen zu sehen. Keine der Figuren entwickelt sich - außer Mr. Goodkat - allerdings der schon vorm Einsetzen der Handlung. Jeder Dialog will so ultra lässig daher kommen, dass sich schon nach zwanzig Minuten eine gewisse Redundanz einstellt. Anders als bei Tarantinos Werken, suchen jene pseudo kultige Dialoge vergebens eine Verbindung zu unmittelbarer oder späterer Handlung und sind nichts als überflüssiges Schmückwerk. Da ist man auch schon beim Plot. Der Twist ist nur bedingt überraschend, auch nur durch das Vorenthalten von Informationen und das war schon immer lausiges Drehbuchschreiben. Da darf man die Frage stellen, ob die gefühlt endlos vorkommenden Rückblenden immer zielführend sind. Es kommt einem nicht selten so vor, als ob McGuigan dem Publikum auch das letzte Denken abnehmen möchte und gewillt ist, jede noch so offensichtliche Tatsache des Films zu erklären. Am Ende stehen saft- und kreativlose 106 Minuten. Es gibt weitaus bessere Gangsterfilme, die zudem sogar in der Lage sind, eigene Kameraeinstellungen zu verwenden.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Bob Loblaw

Antwort löschen

"Mir geht diese Haltung einiger auf den Senkel, die - sobald ein Hype um irgendetwas entsteht - per se dagegen sind. Bei Filmen habe ich den Eindruck, dass sich jene nur in den Saal setzen um das Haar in der Suppe zu suchen und zu finden. Auch, wenn es ihr eigenes ist."
;)


rajuan9000

Antwort löschen

Schade, bei Sichtung meiner übrigen Bewertungen hättest du dir das sparen können. Zumal ich meine Wertung bezüglich Lucky#Slevin auch erkläre und es handelt sich hierbei nicht um ein Haar in der Suppe (dass womöglich sogar mein eigenes ist), sondern um eine Suppe in einer Perücke. Zwinker.


BenAffenleck

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

„Wahnsinnscheißeogott“

LUCKY # SLEVIN ist mal wieder einer dieser Filme, die es trotz hervorragender Qualitäten nicht ins Kino geschafft haben. Mittlerweile kennt ihn eigentlich jeder, der sich ernsthaft mit dem Thema Film beschäftigt, denn hier ist eine Bomben Besetzung am Start, und der Kansas City Shuffle ist ja schon längst in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen.

Der Film ist im besten Sinne eine Tarantino Hommage, erreicht allerdings nie die genialen Dialoge oder die Kunst, aus Bildern und Musik ein Ganzes zu schaffen, wie Tarantino es gerne zelebriert.

Die Handlung ist allerdings tricky, entknotet sich am Ende aber komplett. An exzessiver Gewaltdarstellung wird auch nicht gespart. Hier wird so manches Blutpäckchen durch die Gegend gefeuert. Ein Action-Thriller ist SLEVIN allerdings nicht, dazu wird hier zu viel Wert auf die Geschichte als auf Schauwerte gelegt.

Fazit: Ein sehr guter Thriller, der nach der Erstsichtung mächtig an Punkten verliert, da hier die ganz großen Momente einfach fehlen. Der Anfang ist super, das Ende genial, zwischendurch geht ihm aber mächtig die Puste aus.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Friedsas

Antwort löschen

Toller Kommi... deine Kommis fehlen mir *schnief*


BenAffenleck

Antwort löschen

@Burger: Bei der Erstsichtung fand ich den auch noch wesentlich besser. Danach lässt er (zumindest bei mir) aber ganz schön Federn...langweilig ist er bei der Erstsichtung sicherlich nicht, da man ja auch noch nicht weiß, in welche Richtung die Nummer wirklich geht...

@Friedsas: Du alter Stalker, nicht das du jetzt nicht mehr in den Schlaf kommst wegen mir. Du hast doch so viele Buddies :-((


hp1996

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Wow, das ist einer der besten Filme die je Gesehen habe. Gute Story, guter Cast und genialer Twist. 10/10

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

based_god

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Smarte Gangsterunterhaltung.

Es macht Spass zuzuschauen wie "Josh Hartnett" als liebevoll verplanter Protagonist immer tiefer zwischen die Fronten zweier konkurrierender Gangster gerät. Herrlich sind auch der, die Fäden ziehende "Bruce Willis" und die beiden Gangsterbosse, verkörpert von "Morgan Freeman" und "Sir Ben Kingsley". Neben dem grossartigen Ensemble macht auch die Story guten Spass und bietet viel zum mitfiebern bzw. miträtseln. Als Zuschauer sollte man aber einen gewissen Grad an Brutalität vertragen, da die Figuren keinen zimperlichen Umgang unter einander pflegen... Besonders die ersten Minuten sind von grosser Brutalität geprägt. Ganz perfekt ist "Lucky#Slevin" aber auch nicht... Kennt man erstmal die Kniffe der Geschichte verliert er einen Teil seines Reizes (miträtseln). Und auch die Nachbarin-Storyline verläuft sich ein bisschen und nimmt dem Film ein Stück seiner Konsequenz.

Grossartige Unterhaltung ist "Lucky#Slevin" aber auf jeden Fall!!

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

AvonBarksdale

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Super Film, lange nicht mehr so was geiles gesehen
muss man gesehen haben, schwierig zu beschreiben, aber irgendwie stimmt hier alles

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kohax

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Vorsichtshalber: SPOILERALARM!!

Besonders gefiel mir hier, das man am Ende alles verstand und einem nicht im Dunkeln stehen ließ. So sollte das, meiner Meinung nach, bei einem Film sein. Nicht immer dieses mysteriöse "Und was nun...?"-Getue. Stört mich.
Ein ausgeklügelter Rachetrip, der meiner Meinung nach nach Kill Bill der beste ist, den ich bisher kenne. Nur hier ist einem nicht klar, das es sich um einen Rachetrip handelt. Dies baut sich erst im Laufe des Films auf und wird dann erst im letzten Viertel des Films verraten. Sehr ausgeklügelt und beeindruckend.
Die Dialoge sind alle sehr pfiffig und klug geschrieben, allerdings nicht übermäßig geschwollen, hat den perfekten Mix und machte wirklich Spaß dem ganzen zuzuhören.
Die Schauspieler sind alle tadellos. Absolut nichts zu meckern und Lucy Liu ist dabei zuckersüß. Brillant das Ganze.
Pflichtprogramm. Lohnt sich wegen der Geschichte, wegen der Spannung und des Drehbuchs.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Davki90

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Wer hat wann genau wen erschossen und war der überhaupt tot. Wer ist der Mann im Zimmer und was hat der Auftragskiller mit der Sache zu tun. Diese Fragen stellt man sich, wenn man den Film schaut. Er ist Voll gepackt mit Twists und Überraschungen. Geschmückt wird dieses kleine Filmjuwel mit Stars wie Lucy Liu, Bruce Willis und Morgan Freeman. Spannend und gut erzähltes Verwirrspiel nach dem Motto " Am falschen Tag zur falschen Zeit am falschen Ort"!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A-Wax

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mäßiger Gangster-Thriller im Tarantino-Stil der durch sein grandioses Finale unglaublich gewinnt.

Das viele bei Großmeister Tarantino (mehr oder weniger) innovativ klauen bzw. sich Inspiration holen, das kennt man ja schon. Auch hier wurde das gemacht und leider nicht wirklich überzeugend. Klar die Dialoge bei "Lucky#Slevin" sind gut und die Darstellerriege einfach ein Gedicht. Morgan Freeman, Ben Kingsley, Bruce Willis, Lucy Liu und Josh Hartnett, das sind auf jeden Fall bekannte Namen und größtenteils auch grandiose Schauspieler.

Daher war ich auch zu 2/3 des Films enttäuscht, denn da will weder die Geschichte noch die Inszenierung bei mir so richtig zünden. Dann aber näherten wir uns immer mehr dem Finale und ich musste mich echt schon quälen um mir das überhaupt noch "anzutun". Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass ich durchgehalten habe, denn das Finale war einfach nur toll gemacht und auch super geschrieben.

Ich hätte nicht gedacht, dass "Lucky#Slevin" bei mir mehr als 5-6 Punkte bekommt, aber das Ende hat mich einfach nur überrascht, nachhaltig begeistert und für die ersten 2/3 des Films entschädigt. Alles in allem ein guter Film, der zu Unrecht so unterrepräsentiert ist.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

filmfreak180

Antwort löschen

Ps: Toller Kommi ;)


A-Wax

Antwort löschen

Danke, danke!


huababuar

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Warum dieser Film keinen Verleiher gefunden hat und somit nie in den deutschen Kinos gelaufen ist, bleibt wohl ein für immer ungelöstes Rätsel. Wobei auch ich zugeben muss: Bis zur Auflösung fand ich den Film total überhyped - hätte ihm vielleicht "nur" 7,5 Punkte gegeben. Bis dahin gab es zwar tadellose Schauspielleistungen, pfiffige mit Wortwitzen gespickte Dialoge und eine hervorragende einem Tarantino ähnelnde Kameraarbeit zu sehen. Aber die ganze Story schien mir zu konfus, zu unlogisch, nicht in sich schlüssig. Bis zu jenem sagenumwobenen Twist, nach dem auf einmal alles klar wurde: Der "Kansas City Shuffle" - ein Plan, der an Genialität nicht zu übertreffen scheint. Die Rolle des Goodcat alias Smith (Bruce Willis), dem scheinbar motivationslos tötendem Monster. Und auch die mehr als verwirrenden ersten zwanzig Minuten, die anfangs scheinbar gar nicht ins Gesamtkunstwerk passen. Diese Wendung am Ende gibt einfach allem einen Sinn und macht "Lucky#Slevin" zu einem Meisterwerk. Meistens sehe ich Mindfuck-Momente mit einem lachenden und einem weinendem Auge - so wie etwa in "Identität" oder "Shutter Island", weil sie der Handlung davor in gewisser Hinsicht die Daseinsberechtigung absprechen. Aber dieses Ende, diese Auflösung - und da lehne ich mich jetzt mal weit aus dem Fenster - ist an Perfektion nicht zu übertreffen. Drehbuchautor Jason Smilovic ist damit der ganz große Coup gelungen. Top Film! Ich bin froh, ihn gesehen zu haben.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

huababuar

Antwort löschen

Ich hab keine Ahnung warum ich GOM geschrieben hab :D Natürlich war GoT gemeint :) House of Cards is auch hammer..


Friedsas

Antwort löschen

Ja House of Cards muss ich auch noch schauen :D


doktormovie

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Wissen Sie was ein Kansas City Shuffle ist?"

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

based_god

Antwort löschen

Wissen die wenigsten...


inceptionfan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

"Lucky Number Slevin" ist definitiv kein schlechter Film, aber jetzt für mich auch nicht der ganz große Wurf! Die Besetzung ist mit Josh Hartnett, Bruce Willis, Morgan Freeman, Ben Kingsley und Stanley Tucci ziemlich hochkarätig und alle spielen ihre Rollen sehr gut. Der Film ist ein gelungener Mix aus verschiedenen Genres und hat teilweise tolle Dialoge, sowie auch einige ganz witzige Momente. Die erste Hälfte ist hier besonders unterhaltsam. Leider baut der Film danach ziemlich ab! Der Mittelteil ist enorm langatmig, weil die Handlung kein bisschen vorankommt und irgendwie überhaupt nichts passiert, das den Film voranbringen würde. Dafür ist das Ende dann wirklich extrem gut gelungen, obwohl es in meinen Augen von der Stimmung her zu dem vorher eher unterhaltsamen und fast schon lustigen Rest des Films nicht so wirklich passt. Dennoch bietet der Film dann eine großartige Wendung und das Ende kann man schon als kleinen Mindfuck bezeichnen. Besonders lobenswert ist hier auch der Soundtrack.
Fazit: Tolle Schauspieler, unterhaltsame Dialoge, großartiger Twist am Ende, aber der Mittelteil ist ziemlich misslungen und "Lucky Number Slevin" ist jetzt auch kein Film, der mir großartig im Gedächtnist bleiben wird. Sehenswert ist er, aber mehr auch nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nebular65

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Toller Film. Ehrlich.
Kritik ende.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Val Vega

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Dieser Film funktioniert wie ein Kansas City Shuffle.
Ein Ablenkungsmanöver. Ein Verwirrspiel.
Eine Story, zuerst über eine simple Verwechslung mit viel Humor, die zunehmend komplexer, intelligenter wird, ohne sich je zu verzetteln, einen groben Fehler zu begehen oder konstruiert zu wirken. Alle Charaktere sind perfekt ausgeleuchtet, keiner kommt zu kurz und sind perfekt besetzt. Josh Hartnett feiert hier die Sternstunde seiner Karriere. Es wirkt als wäre ihm die Rolle des Slevin auf die Haut geschrieben worden. Denn mit seinem unauffälligen und trotzdem sympathischen Gesichts und der Ausstrahlung eines Typen, der irgendwie in diese Scheiße geraten ist, trägt er die Hauptrolle perfekt auf seinen Schultern. Morgan Freeman und Sir Ben Kingsley wissen mit sehr viel Charme in ihren Rollen zu überzeugen, und auch Bruce Willis, der alte Coolness wieder erlangt zu haben scheint, wirkt nicht ganz so deplatziert wie in manch anderen Filmen. Lucy Liu rundet das Ensemble mit ihrem leicht überdrehten Spiel und strahlendem Charisma ab und einer meiner Lieblinge, Stanley Tucci, gibt sich auch noch die Ehre.

Der Film unterhält über die ganze Laufzeit. Die Inszenierung von der Stil von Paul McGuigan ist wenig auffallend, aber schafft es den Zuschauer in der Handlung aufgehen zu lassen und am Ende fallen einem jeden die Kinnladen runter, wenn die Geschichte ihren Höhepunkt erreicht und sich alles offenbart. An dieser Stelle sei erneut das Drehbuch gelobt, dass neben einer genialen Handlung, tolle Rollen für die Darsteller parat hat und Dialoge vom Kaliber eines Tarantino hergibt.
Und doch fehlt mir etwas. Sei es ein Soundtrack, der mich von den Socken haut, eine ungewöhnliche Szene, die mir den Atem raubt, oder einfach nur dieser eine Moment, der diesen Film zu etwas besonderem macht. Dennoch macht dieser Film durch und durch Spaß und sei deshalb eine Empfehlung an jeden der diese Art Film mag oder einfach tolle Schauspieler in stark geschriebenen Rollen sehen will.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lirgg1991

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

ein kleiner film juwel!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Vom Stil her wie ein Tarantino. Nur noch 100-mal geiler Umgesetzt!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

loool


Thomas Hetzel

Antwort löschen

Stimmt, der Film ist besser als jeder Tarantino-Film.


expendable87

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

ein exzellenter genre-mix der nur so strotzt vor genialität und den selbst ein tarantino hätte nicht viel besser hinbekommen!
'lucky # slevin' punktet mit einem ausgereiften drehbuch welches einige clevere wendungen parat hält und dabei stets plausibel bleibt…mit smarten und humorvollen dialogen gepaart mit reichlich bunter action…einem überaus sympathischen josh hartnett…und einem herausragendem und wirklich gänsehaut verursachendem ende…zudem glänzt paul McGuigans bravurstück durch seine bemerkenswert lässige und heitere erzählweise!
Ein Absolutes Muss!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Martin Oberndorf

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich liebe es, Filme zu entdecken, von denen ich außerhalb von Filmkreisen nie hören würde.
Ich finde es überaus interessant, dass der Film hier auf Moviepilot so eine große Nummer ist.
Ich meine, jeder kennt ihn, und viele lieben ihn.
Als ich ihn das erste Mal sah, gingen wir die diversen DVDs durch, die mein Vater, der genauso ein Filmfan ist, wie ich, aus der Computerbild gesammelt hat.
Da war viel Schrott und Trash dabei, aber auch ein paar richtig gute Filme - u.A. Die Verurteilten oder American History X.
Bei dem hier sind wir eigentlich wegen der Besetzung stehengeblieben, da ja schon einige namhafte Schauspieler dabei sind.
Keiner von uns kannte den Film.
Naja, das war damals meine erste Sichtung von "Lucky#Slevin".
...
Heute empfinde ich den Film als absolutes Meisterwerk und einen meiner absoluten Lieblingsfilme.
Es ist ein Film, den man immer wieder sehen kann, der aber jedes Mal aufs Neue absolut fesselt.
Absolut.
Und dabei meine ich nicht nur, dass er Spaß macht, das tut er aber auch, sondern, dass man richtig gebannt vor dem Fernseher sitzt, wenn sich der Film allmählich immer weiter zuspitzt.
Ich kann verraten, dass der Film eines der besten Enden aller Zeiten hat, dass sich bei mir auch körperlich in Form von aufgestellten Haaren, gemeinhin als Gänsehaut bekannt, bemerkbar macht, ihr werdet dieses grandiose Finale ohnehin nicht voraussehen können.

Aber worum geht es?
Als Slevin Kelevra auf der Straße überfallen wird, denkt er sich, er sucht Hilfe bei seinem Kumpel Nick. Dieser ist jedoch zur Zeit nicht in der Wohnung und auch nicht erreichbar. Auch seine Nachbarin hat nichts von ihm gehört. Doch plötzlich tauchen einige zwielichtige Gestalten auf der Suche nach Nick auf, nehmen aber Slevin mit.
Nach einer Reihe von Verwicklungen sieht er sich nun gezwungen, von zwei konkurrierenden Gangstern Mordaufträge anzunehmen...

Ich sage gleich, dass ich bereits merke, dass mein Kommentar keineswegs die Genialität dieses Werkes wiedergeben kann, da es sich auf dem Papier sicherlich weniger spektakulär anhört, als es ist.
Aber ich würde zu keiner Zeit zögern, "Lucky#Slevin" zu den besten 15-20 Filmen aller Zeiten zu zählen, zumindest aus meiner subjektiven Sicht. Das mag vielleicht auch d'ran liegen, dass ich mir bei der Erstsichtung eigentlich gar nicht viel erwartet habe. Von dem Film hatte ich bis dato nie gehört, es waren wie gesagt die Schauspieler, die meine Aufmerksamkeit erlangten.
Ich meine: Morgan Freeman, Ben Kingsley, Lucy Liu, Bruce Willis und Stanley Tucci in einem Film, das hat man nicht alle Tage. Josh Hartnett, der wohl am Wenigsten bekannte Name auf dem Cover, hat aber die absolute Hauptrolle.

"Lucky#Slevin" ist ein abgefahrener Mix aus Verwechslungskomödie, Psychothriller und Gangsterfilm.
Das klingt einmal sehr riskant, da man diese Genres nicht unbedingt miteinander verbindet.
Aber das ist ja gerade das Geniale:
Keines der Drei kommt zu kurz, aber sie harmonieren wunderbar.
Das sieht man auch nicht oft.

Dem Film wird oft vorgeworfen, dass er andere, hochgelobte Streifen kopiert, vor Allem die Werke Quentin Tarantinos.
Dem kann ich mich absolut nicht anschließen. Dieser Film hat eine eigene Seele, ein komplett anderes Feeling und andere Gesichtspunkte.
Es liegt wohl daran, dass man die Dinge, die man an "Lucky#Slevin" loben kann, generell Punkte sind, die einige Streifen aus den 1990er Jahren revolutioniert sind.
Brillante Dialoge, überraschende Wendungen und fesselnde Story. Damit lockt man heutzutage keinen mehr, das gab es schon zu oft und ist fast schon als Filmklischee zu werten.
Aber hier kommt alles so erfrischend und anders, originell herüber, dass man gewiss nicht von einem Ripoff sprechen kann.
Die Art, wie sich nach so einer saufesselnden Eröffnungsszene plötzlich eine echt witzige Verwechslungskomödie auftut, mit Dialogen, die wie das Kind von Die nackte Kanone und Snatch wirken, die langsam in einen der hochspannendsten Thriller aller Zeiten abdriftet, ist echt sagenhaft. Plötzlich scheint alles Lustige verflogen und der Film wirkt schlagartig so sannend wie Sieben oder Das Schweigen der Lämmer.
Ich meine das ernst: so eine Rundreise durch die Emotionen, die die Filmwelt zu bieten hat, erlebt man nicht oft. Oder eigentlich garnicht.

"Lucky#Slevin" ist dazu extrem gewissenhaft. Er sorgt für ordentlich Spaß, ist aber verdammt ausgeklügt.
Das merkt man bei wiederholtem Anschauen, wenn Einem dann klar wird, wie detailreich und fehlerfrei dieses Puzzle inszeniert ist.
Was dem Film auch zu diesem unvergesslichen Erlebnis macht, dass er darstellt, ist, dass er immer weiß, wann was passend ist.
So wirken die komischen Momente komisch, aber sie bleiben komplett aus, wenn die Handlung voranzutreiben ist, oder im letzten Drittel des Films.
Dabei wirken die Dialoge auch ganz eigen, und absolut nicht tarantinohaft.

Ich finde es wahnsinnig schade, dass viele Leute von diesem Film garnichts erfahren werden, zumindest wenn man nicht ständig auf Filmseiten unterwegs ist.
Ich muss aber auch sagen, dass er kaum wo so eine enorme Fanbase und Bekanntheit zu haben scheint wie auf dieser Website.
Es ist schon ärgerlich, dass ein Film, der dem Zuschauer mit so viel Thrill und Fun aufwarten kann, noch so unbekannt ist und einer Vielzahl von Personen wohl vorbehalten bleibt.

"Lucky#Slevin" ist einer meiner absoluten Lieblingsfilme, ein Streifen, der für mich der beste Beweis ist, was Filme alles können und wie sie es immer wieder schaffen, uns zu faszinieren.
Ganz, ganz großes Kino!

bedenklich? 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Kann gut sein :3
Am Besten irgeinen Funfilm ^^


m24j

Antwort löschen

genau:D


sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Zeit für einen Hildesheim City Shuffle! Das hätte ein echter Kultfilm werden können, wenn die Verantwortlichen mehr Wert auf eine, wie von so vielen Kritikern behauptet, sorgfältige und wohl durchdachte Story gelegt hätten. Der Streifen fängt genial an, im Laufe der Zeit entwickelt sich durch zahlreiche Twists, Rückblenden und geniale Dialoge eine spannende Story. Allerdings zeigen sich nach und nach etliche Logikpatzer und die immer wiederkehrenden Dialoge, Twists und Rückblenden werden zunehmend langweilig.

Grundsätzlich scheinen sie auch nur der allgemeinen Verwirrung zu dienen, damit man hinterher sagen kann, das man einen genialen Film gesehen hat. Das ist aber nur der Fall, wenn man es schafft, alleine die zugegebenermaßen hübsche Fassade des Films zu betrachten. Bereits am Anfang werden Rückblenden eingesetzt, bei denen es wirklich schwerfällt, das Ende nicht wenigstens in groben Zügen zu ahnen. Die Schauspieler zeigen die von ihnen gewohnt gute Leistung, aber Morgan Freeman und Ben Kingsley sind, meiner Ansicht nach, als Schurken niemals wirklich glaubwürdig.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

christian.meier.81

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Viel mehr kann ein Film nicht bieten, Genre-Mix der ganz großen Art. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man einen Actionfilm, Thriller, Komödie, Liebesfilm, Drama schauen möchte, einfach diesen Film holen und man hat alles in einem. Unverständlich warum dieser Über-Film nicht in den deutschen Kinos lief. P.S.: Eines der besten Finals ever!!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Lucky#Slevin