Machete - Kritik

Machete

US · 2010 · Laufzeit 105 Minuten · FSK 18 · Actionfilm, Komödie, Exploitation Film · Kinostart
  • 8 .5

    Endlich mal ein Film mit Trejo in der Hauptrolle, den man sich bis zum Ende anschauen kann. Feinstes Grindhouse-Kino! Überdrehte Kilos und brutaler Humor, das hat Spaß gemacht!
    Viva la Revolucion, de puto ;)

    • 6 .5

      Sehr unterhaltsamer Film wo man das bekommt, was man erwartet.
      Muss einem natürlich gefallen ... für Genreliebhaber ist das sicher ein Augenschmaus :)

      • 7 .5

        Auf jeden Fall Trash !!!
        Brutaler Trash...sicherlich sollte man sich diesen Film nur anschauen wenn man mit Gewalt im Kino etwas anfangen kann !
        Dann erübrigen sich so Kommentare unter mir !
        Warum sich letztlich ein DeNiro für sowas hergibt ?
        Kann nur ein Fun Faktor gewesen sein...
        Jeff Fahey das olle B Movie Sternchen macht für mich hier eine sehr nette Figur !
        DeNiro ist DeNiro was soll man schreiben...
        Gut Jessica Alba empfinde ich als ziemlich talentfrei..die Lohan steht ihr da in nichts nach !
        Michelle Rodriguez in Ihrem Metier...gewohnt cool und lässig !
        Allerdings nutzt es sich in meinen Augen mittlerweile ein Stück weit ab !
        Cheech Marin auch sehr cool !
        Don Johnson leider mit Hut und Sonnenbrille verdeckt...soll wahrscheinlich die Überzeichnung des ewigen harten Hundes an der Grenze darstellen !!
        Bleibt noch Seagal...funktioniert auch als BadAss ..allerdings relativ wenig Screentime...hat sich leider so eingebürgert in Action Filmen...das der Schurke immer weniger Screentime bekommt !
        Trejo wirkt für mich wie Charles Bronson...aber eher zum Ende seiner Karriere !
        Also dann doch nicht mehr soooo interessant...
        Steht man auf Gewalt... kruden Story's und geht man nicht zum lachen in den Keller dann macht dieser Film durchaus Fun !
        Am Ende sind die Schauspieler doch taktisch klug gewählt und funktionieren im Film alle...aber eben mit mehr oder weniger Talent !
        Kann mich den letzten beiden Kommentaren unter mir überhaupt nicht anschließen ! Allerdings würde ich in diesen Streifen auch nicht reingeheimsen...nur weil es Rodriguez ist !
        Ich wußte was mich erwartet und ich wurde im Grunde nicht enttäuscht !

        • 0

          Boah, anscheinend sind wir schon im Zeitalter der Idiokratie angekommen. Anders kann ich mir den Zuspruch für dieses alberne Neanderthaler-Gemetzel nicht erklären.

          • 3
            RoboMaus 26.03.2016, 06:40 Geändert 26.03.2016, 09:25

            Gewalt als Selbstzweck und Hauptstilmittel beim Film kann ich genausowenig abgewinnen, wie einem auf alt getrimmten Look, mit dem imitiertes, fehlerhaftes Zelluloid als 'Grindhouse-Stil' verkauft werden soll. Weil ich Tarantino/Rodriguez nicht huldige und offensichtlich nichts vom Film verstehe, muss ich auch nicht auf solche Gimmicks abfahren. Es hat doch alles sein Gutes :)

            'Machete' beleiht die alte Story, in der jemand angeheuert wird, um vorgeblich einen Politiker bei einer Rede zu ermorden, aber in ein Komplott läuft, davonkommt und zum Gejagten wird. So weit so einfallslos.....spätestens nachdem gefühlt der zehnte Kopf gerollt ist und Danny Trejo alias Machete beim dritten Dutzend abgemetzelter oder zersiebter Schurken angekommen ist, macht sich erhebliche Langeweile breit, zumal die lausige Story nichts hergibt und der Plot alles andere als witzig ist.

            Wenn Milla Jovovich in Filmen wie 'Ultraviolet' (2006) oder 'Resident Evil 5' (2012) die Schurken aufmischt und-sonst-nichts, wird es nicht zu Unrecht als "dümmliches Dauergemetzel" o.ä. bezeichnet, aber bei Rodriguez, über dem schützend der weite Mantel Tarantinos flattert, ist es kunstvoller Trash.

            No, thanks.

            14
            • 6

              Robert Rodriguez' zweite Hommage an die Exploitation-Filme der 70er Jahre ist Bahnhofskino im besten Sinne. Der Witz des ursprünglichen Trailers geht in der Langfassung streckenweise jedoch verloren. [Andreas Busche]

              • 10

                lief vorhin auf pro 7 in nachtprogramm und die spontane sichtung hat mir richtig gut gefallen... ich erhöhe jetzt auf 10 mit♥ dieser gringo hat es einfach drauf

                2
                • 7

                  Was für geniale Charaktere ! Jeder davon ist tatsächlich Perfekt besetzt ! Die Action hätte allerdings noch bisschen mehr und abgedreht sein können.

                  • 9

                    Geiler Film! :D

                    • 3

                      wie gerne würde ich den Film gut finden

                      • 6

                        Machete schreibt kein SMS

                        • 7

                          Knuffiger kleiner, aber leicht reizbarer mexikanischer Kuschelbär, dessen Haare länger sind als seine Beine, kämpft gegen einen Barbapapa, der aussieht wie Steven Seagal auf Erdnussallergie. Kurzweiliger Edeltrash mit Starbesetzung und Dialogen, die nicht von einem hintersinnigen Lyriker stammen. Und mein erstes Filmerlebnis mit Lindsay^^

                          6
                          • 9

                            Action Kracher mit einer Top Besetzung! Auch wenn es manchmal total übertrieben ist ( Szene aus dem Fenster mit den Eingeweiden )

                            Alleine die Brüste von Lindsay Lohan ( mit ihrer scharfen Mama ) sind es Wert diesen Film gesehen zu haben.

                            Von Jessica Alba schreibe ich erst gar nicht, die ist noch heißer!

                            Dieser Film ist Brutal lustig und spannend.
                            Hier muss man sein Hirn nicht verwenden, einfach nur zugucken und die Show genießen :)

                            2
                            • 8 .5

                              Nice! Ein Richtig dreckiger B Movie Steifen! Die Story ist witzig und alles ist so überzogen, dass man nachdem man sein Gehirn ausgeschlatet hat, einfach nur noch Spaß haben kann. Freunde der Logik und Hasser des Trashes, schaut es euch nicht an oder ihr dreht durch!!!

                              1
                              • 8

                                Danny Trejo ist eigentlich der geborene Nebendarsteller, den man aber trotzdem irgendwie immer gerne in seinen Rollen gesehen hat. Doch in Machete bekam er jetzt seine erste große Hauptrolle, obwohl es den Film ursprünglich nie geben sollte. Alles fing an mit einem Fake-Trailer, als die Grindhouse Filme Death Proof und Planet Terror in die Kinos kamen. Doch das Publikum war so sehr angetan davon, dass sich Robert Rodriguez bereit erklärte, daraus tatsächlich einen Film zu machen. Und diese Aktion hat sich gelohnt!

                                Der ehemalige Federal-Agent Machete lebt nach einem schweren Zwischenfall vor 3 Jahren an der mexikanischen Grenze und hält sich mit Mini-Jobs über Wasser. Eines Tages erhält er einen gefährlichen Auftrag, bei dem er stolze 150.000 Dollar erhalten kann. Alles was er dafür tun muss, ist die Ermordung eines ausländerfeindlichen Senators, der sich gerade im Wahlkampf befindet, zu vollziehen. Doch Machete gerät in einen Hinterhalt und muss später feststellen, dass der gefährliche Drogenboss Torres dahinter steckt, der seine Frau und sein Kind auf dem Gewissen hat. Nun gibt es für Machete nur noch eine Sache zu tun : Einen blutigen Rachefeldzug.

                                Erst mal ist es schön mit anzusehen, dass der Film auf beinharte und klassische Old-School Action setzt. Natürlich ist das Meiste hier maßlos übertrieben und es wird zu keiner Sekunde mit Blut gespart. Sowas darf man doch auch von einem Film, der den Titel Machete trägt erwarten, oder? Die Story ist natürlich total banal, aber das stört bei einem Action-Reißer ja die wenigsten. Leider hätte der Film optisch den Stil aus den ersten 10 Minuten beibehalten sollen, da es später ein bisschen den Oldschool Faktor runter schraubt. Auch beim Schlussakt verliert sich der Film ein bisschen zu sehr in monotonen Actionbildern, die längst nicht den trockenen Charme versprühen wie vorher.

                                Danny Trejo ist zwar jetzt nicht der größte Schauspieler aller Zeiten, aber als Machete ist er eine absolute Ideal-Besetzung. Er spielt das ganze total wortkarg und konsequent runter und haut viele kultige One-Liner raus. Leider halte ich Steven Seagal, als Oberbösewicht, für eine grobe Fehlbesetzung. Ich komme einfach mit seiner Art nicht klar und ich konnte ihm die Rolle mal wieder zu keiner Sekunde abnehmen, was besonders beim hölzernen Endkampf deutlich wird. Ansonsten haben wir eine ganze Reihe von coolen Typen. Don Johnson ist klasse als brutaler Cop, Robert DeNiro überzeugt auf ganzer Linie als rassistischer Senator, Michelle Rodriguez ist so cool wie immer und Cheech Martin rockt das Haus als Action-Priester. Lindsay Lohan und Jessica Alba, die sich beide hier nackig machen, bleiben dagegen eher blass.

                                Fazit : Machete ist trockene Splatter-Action, die man entweder mag oder abgrundtief hasst. Ich habe meinen Spaß mit Machete, auch wenn dem Film schon das gewisse Etwas zum Kultfilm fehlt. Trotzdem war es ein guter Schritt von Rodriguez, diesen Fan-Wunsch zu erfüllen.

                                8/10

                                ---------------------------------------------

                                JokerReviews Hauptseite auf Instagram : https://instagram.com/joker_reviews/

                                3
                                • 8
                                  The_Hitcher 26.05.2015, 22:30 Geändert 26.05.2015, 22:30

                                  Actionszenen bei denen man einfach nur den Kopf schüttelt! Aber im positiven Sinne! So hirnrissige und brutale Kampfszenen und geschweige denn die Fluchtszene aus dem Spital.........! Einfach krank und dennoch genial!

                                  2
                                  • 8
                                    ju.ku.750 06.05.2015, 00:40 Geändert 06.05.2015, 01:59

                                    Die Bodyguards unter sich:
                                    - "Ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass wir jeden Mexikaner, der ein paar Gartengeräte bei sich hat, durchlassen? Er könnte ja schließlich auch eine Kettensäge unter dem Mantel haben!"
                                    - "Ja, oder ne Machete"

                                    Tja...rückblickend wäre es wohl besser gewesen, wenn sie in dem Fall lieber nachgesehen hätten;-)

                                    Machete ist ein echter Mann. Er ist schweigsam, schmutzig und kennt keinen Schmerz. Machete schreibt keine SMS. Er ist ein Ex-Cop, ein illegaler Einwanderer und ein Frauenheld. Machete ist der männlichste Mann, der jemals auf der Leinwand zu sehen war. Und niemand hätte ihn besser und glaubwürdiger spielen können als Danny Trejo...naja außer Chuck Norris natürlich!

                                    11
                                    • 6 .5

                                      Trash! Aber ja doch unterhaltsam! Kreatives Gemetzel ;-)

                                      2
                                      • 3 .5

                                        Absoluter Trash Film den ich sicherlich kein zweites mal angucken werde !

                                        3
                                        • 6 .5
                                          OrdellRobbie 03.04.2015, 15:27 Geändert 04.07.2016, 15:10

                                          Trash

                                          Schrottiges B-Movie mit herrlich überzogener, comichafter Gewalt, das sehr an Rodriguez und sein "Planet Terror" so wie an das 70-er-Jahre-Kino erinnert.
                                          Der Film ergibt nicht immer Sinn (man denke z. B. an die Poolszene), aber ist einfach Trash und macht Spaß.
                                          Ein Negativpunkt ist Jessica Alba, die total fehlbesetzt wurde. Story ist auch etwas wirr.
                                          Der Film wird bestimmt nicht jedermann gefallen, aufgrund der brachialen Brutalität.
                                          Daher immer noch überdurchschnittliche 6,5/10

                                          • 4

                                            Die meisten Filme mit Danny Trejo (Nebenrolle) bieten ja ganz unterhaltesame Action, aber der Film hier ist noch trashiger als Trash, mit Unterhaltung hat das nichts mehr zu tun.

                                            1
                                            • 6

                                              Der Film ist schon übelster Trash und das muss man mögen. Wenn man es nicht mag, sollte man auf jeden Fall die Finger von diesem Streifen lassen.
                                              Danny Trejo als Machete kommt endlich einmal zu seiner wohlverdienten Hauptrolle, nachdem er in unzähligen Filmen als Nebenrolle aufspielen konnte. Meiner Meinung nach macht er seine Sache ganz gut, jedoch fehlt ihm das gewisse Etwas um wirklich einen Film auf seinen Schulter stemmen zu können.
                                              Wieso Robert De Niro sich für diesen Film hergegeben hat, wissen nur die Götter. Es hat richtig wehgetan ihn in dieser Rolle zu sehen. Michelle Rodriguez und Jessica Alba machen ihre Sache wirklich gut. Lindsey Lohan darf mehrmals nackt durchs Bild laufen, mehr sollte man von ihrem Auftritt jedoch nicht erwarten. Ein Don Johnson rundet den Cast noch gekonnt ab. Nur Steven Seagal ist wirklich zu 100 % Fehlbesetzt, aber ganz ehrlich....das ist er doch immer.
                                              Die Geschichte ist krank und die Effekte und Einfälle teilweise noch kranker. Wer auf sowas steht, sollte diesen Film sehen. Alle anderen sollten eher etwas anderes schauen.

                                              • 5 .5

                                                Armer Rodriguez! Oder besser gesagt, armer ich, er selbst wird seine neueren Filme ja gut finden. Seinen Niedergang kann ich nicht ganz nachvollziehen, denn seine Mexicollection war noch ein sehr ansprechendes Actionspektakel, dass mit vielen stilvollen Szenen überzeugen konnte. Leider vergänglich, wie sich zeigte.
                                                Da versucht er sich also an den Trashfilmen der 70er zu orientieren und fügt noch absichtlich so ein krümmeliges Bild am Anfang ein, nur um damit im weiteren Verlauf zu brechen und auf die handelsüblichen CGI-Effekte umzusteigen. Wäre er mal lieber bei handgemachten Effekten geblieben, die Kritik könnte schon sichtlich positiver ausfallen.
                                                Leider gäbe es selbst dann keine stilvollen Szenen, man nehme nur die Darmschwingszene von einem Stockwerk ins nächstuntere: nä!
                                                Warum sollte überdies in einem Film, der den Fun in den Vordergrund stellt, plötzlich so harter Tobak wie die illegale-Einwanderer-Rassisten-Problematik thematisiert werden?
                                                Nur gegen Trejo als Machete ist nichts einzuwenden, er macht das wieder sehr gut, wie auch schon zuvor in "Desperado".

                                                1
                                                • 3

                                                  Leider gar nicht geil....

                                                  • 8

                                                    Machete schreibt keine SMS !!!

                                                    1