Magic Mike - Kritik

US 2012 Laufzeit 111 Minuten, FSK 12, Drama, Komödie, Musikfilm, Kinostart 16.08.2012

  • 6

    Tolle Darsteller, unterhaltsame Show-Einlagen, nette Atmosphäre, erfrischendes Lifestyle-Portrait, Channing Tatum im Mittelpunkt, in Zwietracht, in Sorge um seine Zukunft. Ein Film, der viel Spaß machen kann, sexy Körper präsentiert und das männliche Stripper-Business weder besonders negativ, noch positiv darstellt. Ansonsten leider nix Besonderes. Steven Soderbergs gute Regie nervt hier und da auch mit diesem eintönigen Color-Grading á la 'Traffic'. Inhatlich fließt die Geschichte so dahin, ohne eindeutige Tief- oder Höhepunkte. Der Film hat auch nicht viel zu erzählen, bis auf die Tatsache, dass das Leben als Stripper vielleicht ganz aufregend, aber aufgrund eines stets alternden Körpers nichts für die Ewigkeit ist.

    • 7 .5

      Hat mich etwas überrascht. Der Film lebt nicht nur von den Strip-Szenen, sondern hat auch Qualitäten, die mich etwas mehr ansprechen. Ich mochte den Verlauf der Beziehung zwischen Channing Tatum und der Schwester von seinem Kumpel. Auch der Kontrast von Tatum zu den anderen Jungs, vor allem McConaughey, aus der Truppe und die Entwicklung von Adam fand ich ganz interessant. Natürlich sind die Bühnenshows adäquat spektakulär inszeniert. Der Film verliert viel von seinem Drive im letzten Drittel, da zieht er sich ziemlich. Aber insgesamt fand ich den Film interessant und spannend.

      • 7

        Ganz unterhaltsamer Film! Besser als erwartet! Habe einen langweiligen „Frauenfilm“ erwartet ;) Ist zwar meiner Meinung nach trotzdem noch ein Frauenfilm, aber wie gesagt eigentlich ganz unterhaltsam. Teilweise zieht sich der Film in die Länge.

        • 0 .5

          Vorhersage: 6,5 ... o.O
          Die 0,5 gibts für die Musik - alles andere war ausnahmslos unterirdisch!!

          • 7

            Eigentlich wollte ich diesen Film nicht mögen.
            Aber Tatum gibt überzeugend den Coolen und Pettyfer geradezu zum Winden die Zeitbombe.
            Die Action knackt.
            Die Konflikte sind nachvollziehbar und das Soderbergh-typische Beziehungsdrama unter der Oberfläche hat Stil.
            Gute Unterhaltung...
            Anscheinend sollte man aber von der synchronisierten Fassung die Finger lassen.

            1
            • 5

              tolle Grundidee, die bestimmt sehr viele weibliche Fans ins Kino gelockt hat. Jedoch ist die "Lovestory", die da im Hintergrund läuft, eher sinnlos und langweilig!

              • 2
                LiaMiller 11.01.2015, 20:43 Geändert 11.01.2015, 20:49

                Da ich ein absolutes Tatum-Fan-Girl bin, musste ich mir diesen Film unbedingt geben. Ich war so beeindruckt von seiner Leistung als Schauspieler, dass ich sofort die DVD bei Amazon geordert habe und kann es nun kaum erwarten, dass sie einfliegt. Dass er die ganzen Frauen dort antanzt, gefällt mir zwar nicht unbedingt, aber es ist ja zum Glück nur ein Film. Werd gleich noch einen Fanbrief aufsetzen und dann fröhlich ins Bett springen in der Hoffnung von ihm zu träumen!

                Spaß beiseite. Ich hab mir den Film ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt und war dennoch enttäuscht... Wenn ich ein Wurstbrötchen esse, entsteht wahrscheinlich mehr Handlung als bei diesem Film. Schauspiel fand ich allgemein ziemlich untere Grenze, selbst bei eurer Ausrede McConaughey.
                Warum ich den Film geguckt hab? Naja, hatte halt ma Bock auf Körper... :D

                1
                • 8

                  Ja, ich habe es getan. Ich habe "Magic Mike" geguckt. Und er hat mir gefallen. Ziemlich gut sogar. Bei den ganzen miesen Bewertungen hier muss man das ja schon beinahe rechtfertigen.

                  Er hat mir nicht nur gefallen, weil sich da Männer nackig machen. Dazu sei gesagt, dass Channing Tatum zwar einen sehenswerten Körper hat, ich ihn aber ansonsten gänzlich unattraktiv finde (er sieht immer so dümmlich aus...). Alex Pettyfer, nun gut, der war tatsächlich ganz nett anzusehen. Darstellerisch stach natürlich McConaughey hervor, was aber nicht heißt, dass man alle anderen zum Teufel jagen kann.

                  Aber mir hat auch die angeblich nicht vorhandene Story im Film gefallen. Ich mochte die Figuren, wie sie dargestellt wurden und wie sie sich entwickelt haben. Wie sich ihre Beziehungen zueinander entwickelt haben. Ich meine, was erwarten die Leute denn von diesem Film?

                  Zu sagen, es gäbe keine Handlung finde ich übertrieben. Die Story mag nicht die originellste sein, aber wir sehen hier doch einen Film, der zeigt, wie (schnell) sich Werte verändern können, wie unser Umfeld unser Selbstbild prägt und wie man manchmal feststellen muss, dass man zu lange an einer Sache festgehalten hat, die einen nur noch runterzieht. Und das alles ist gut umgesetzt.

                  Mag sein, dass ich hier zu viel hinein interpretiere. Mag sein, dass ich gerade in der richtigen Stimmung für den Film war und er mir beim nächsten Mal nicht mehr so gut gefällt. Mag aber auch sein, dass hier viele mit einer pessimistischen Grundhaltung an den Film rangegangen sind und ihn aus Prinzip schlecht finden wollen. Ist mir aber eigentlich auch alles egal. Ich mag den Film. So.

                  2
                  • 1

                    wer sich keine karte für die chippendales leisten kann, ist mit diesem film gut bedient.
                    ich war "gut" bedient hatte einigermaßen erheiternde musik im hintergrund laufen, ansonsten habe ich nicht viel mitbekommen vom film oder der handlung, ACH kann vielleicht daran liegen dass eine handlung völlig fehlt!? sinnlos aneinandergereihte szenen und zwischendurch mal ein eingeölter, in leder geschnürter mcConaughey das wars dann auch schon. mit schrecken musste ich feststellen das es nen 2. film geben wird?! mcConaughey bekommt nen trostpunkt von mir weil er den shit mal mitgemacht hat und zum 2. teil NEIN gesagt hat.

                    • 2

                      Die Story und die schauspielerischen Leistungen waren unterirdisch!
                      ...bis auf Matthew McConaughey - der mich dazu zwingt, diesem Schrott trotzdem 2 Punkte zu geben ;)

                      • 4

                        Jaja, irgendwann hab ich dann gemerkt das keine Story mehr kommt. Die 4 punkte gibts nur für Channing.

                        1
                        • 4
                          Splashy 02.11.2014, 12:14 Geändert 02.11.2014, 12:16

                          Erstsichtung: 23.10.2014
                          Vorhersage 5 --> Bewertung: 4

                          Öde Story, langweilig, nur die Leistungen von Tatum & McConaughey sind einigermaßen solide.
                          Im Prinzip nur was für Mädels, die sich die Tickets für ne Chipendales Show sparen wollen, oder Channing Tatum mal oben ohne sehen wollen...

                          • 5 .5

                            Kommerziell erfolgreich, aber wie erwartet nicht wirklich etwas Besonderes, auch wenn ich Matthew McConaughey mittlerweile mag und auch das schlichte Ende mir ganz gut gefiel.

                            • 5 .5

                              Jo, für mich war das auch nix besonderes, war mir zu viel "Show" dabei, hat mir echt nicht so gefallen.

                              • 4 .5

                                Auch wenn der Film mal locker das 20fache seines Budget eingespielt hat konnte er mich wie erwartet nicht überzeugen. Zwar ist Matthew McConaughey als Men-Strip-Opa ganz cool doch das war es dann schon. Der Film taugt eher als Anregung für pubertierende Mädels oder wem es sonst noch gefällt.

                                6
                                • 2 .5
                                  inceptionfan 27.10.2014, 20:38 Geändert 27.10.2014, 20:40

                                  "Magic Mike" ist der wohl schlechteste Film, den ich seit langer Zeit gesehen habe! Meine Erwartungen waren schon äußerst gering, aber der Film war dann sogar noch schlechter als ich gedacht hätte. Die 2.5 Punkte gebe ich hier eigentlich nur für die noch ganz soliden schauspielerischen Leistungen von Tatum und McConaughey und die annehmbare optische Inszenierung in einigen wenigen Momenten. Die Grundstory über die Stripper, die abseits der Show ihr Leben auf die Reihe bekommen wollen und mit Drogen und anderen Problemen des Geschäfts zu kämpfen haben, hätte eigentlich genug Potential geboten, um einen relativ tiefgehenden, spannenden Film zu drehen, aber warum auch!? Zeigen wir doch lieber einfach ein paar oberkörperfreie Männer und Frauen, die keinerlei Persönlichkeit haben (bei 90% der Personen kann man sich nicht einmal die Namen bis zum Ende des Films merken, weil sie sowieso uninteressant sind) und versuchen damit irgendwie den Zuschauer bei der Stange zu halten. Falsch gedacht! Der Film ist grottenlangweilig, weil einfach überhaupt keine Story zu erkennen ist! Der Film hangelt sich von Szene zu Szene, bei denen kein roter Faden und schon überhaupt keine unterhaltsame Story irgendwo zu finden ist. Es kommt einem fast so vor, dass die einzigen Bewertungskriterien für diesen Film das Aussehen der Hauptfiguren sind, da man relativ schnell merkt, dass der Film ansonsten auf ganzer Linie versagt! "Magic Mike" will eine Mischung aus Komödie und Drama sein. Lachen ist Fehlanzeige, ich habe wenn überhaupt in der ersten Hälfte bei den ersten Szenen mit McConaughey minimal schmunzeln müssen und die "dramatischen" Szenen erreichen einen überhaupt nicht. Gegen Ende hin wird der Film zwar etwas düsterer, aber wenn man in der ersten Filmhälfte keine ansprechende Story aufbaut und man dann am Ende den vermeintlichen "Absturz" der Hauptfiguren darstellen will, der einen aber überhaupt nicht mitnimmt und sich dann nicht einmal ein ordentliches Ende einfallen lässt, sondern den Film quasi mittendrin enden lässt, dann ist "Magic Mike" nicht mehr zu retten! Noch dazu ist der Farbfiltereinsatz unglaublich nervig und auch wenn man die Bedeutung dahinter schnell erkennt, runiert das den Film dann in meinen Augen auch noch zum Großteil auf der technischen Seite. Wenn man hier wirklich die Erlebnisse von Channing Tatum verfilmen wollte, hat man das wohl etwas zu ernst genommen, denn der Film besteht nur aus aneinandergereihten Szenen bzw. "Erlebnissen" der Figuren.
                                  Fazit: Es fällt mir schwer, überhaupt irgendetwas Positives über "Magic Mike" schreiben zu können. Die einzige Frage, die bei mir am Ende geblieben ist, war "WAS SOLLTE DAS!?". Im nächsten Moment habe ich auch dann darüber nachgedacht "Was will man bitte in "Magic Mike 2" (2015) erzählen!!??"

                                  1
                                  • 3

                                    Ich hab wirklich keine großartig tiefgründige Geschichte erwartet oder sonst irgendwas, dass der aber so grottig ist..... wahnsinn! :D Was für eine miese Synchronisation von Herrn Tatum und von der schlechten schauspielerischen Leistung der Akteure will ich nicht anfangen :D Die drei Punkte gibt es einzig und allein für Matthew McConaughey (2 P = der kleine Lichtblick in dem Streifen) und, ja ich bin auch nur eine Frau mit Bedürfnissen xD, die tollen Showeinlagen zwischendurch. :D

                                    • 2

                                      2 Punkte für Matthew McConaughey.

                                      • 3

                                        Ein wirklich abgrundtief Langweiliger Film, keine Ahnung wieso ich ihn mir überhaupt angesehen hab.
                                        Die einzigen Punkte gibts wohl wieder mal für den coolen McConaughey, doch auch von ihm sah man gegen Ende leider zu viel -.-
                                        Empfehle ich wirklich nur für die Weiblichen Gäste, die nur auf heisse Körper aus sind...

                                        1
                                        • 4

                                          Also tanzen können die Jungs, aber der Film ist sowas von Schrott. Die Story ist sowas von lahm. Total langweilig. Bei der Vorschau denkt man sich sonder was jetzt kommt, und dann diese total dummen Dialoge. Naja wenigstens einmal gesehen.

                                          1
                                          • 6 .5

                                            Nett anzusehen. Die Story war nicht weiter umwerfend...

                                            • 2
                                              quastenflosser 26.10.2014, 22:30 Geändert 26.10.2014, 22:39

                                              Was für ein supergeiler Film ey!
                                              Also ich steh ja voll auf diesen rattenscharfen Channing Tatum, nicht ohne Grund ist mein Zimmer mit über 453 Poster von ihm zugekleistert. Der ist einfach sooo unglaublich heiß und auch total sympathisch. Und dann gibt es da noch diesen Hauptcharakter, der auch mega heiß ist. Was der in dem Film durchmachen muss ist aber dann echt nicht fair. Zuerst ist er so voll der liebe und durch die blöden Drogen wird er dann total gemein und schusselig. Der arme.
                                              Gott sei dank kapiert er aber recht bald das das alles doof war und hört auf. Nochmal gut gegangen. Aber da waren auch noch andere heiße schauspieler dabei. Einer der spielt jetzt dann in so einem Raumschiff-Film mit aber ist halt eigentlich voll alt. Naja hauptsache er hat ein Sixpack. Die ganzen Frauen in dem Film sind auch sehr hübsch, besonder weil sie eine große Oberweite haben. Die Handlung von dem Film ist echt richtig richtig gut und anspruchsvoll. Besonders gut gefällt mir auch das alles total gelb ist. Gibt dem ganzen so einen professionellen touch.
                                              Ihr seht, ich bin begeistert und da ich den Film so obergut finde gebe ich dem auch meine Lieblingsschulnote, eine 2. Diese gibt es aber auch nur wegen dem Raumschiff-Film Typ. Keine ahnung warum aber ich bin mir sicher der bringt es mal zu was großem.

                                              10
                                              • 6 .5

                                                Also die Story ist ja mal...ooh da ist Channing Tatum halbnackt...also wo war ich stehen geblieben? Ja, die Story, also...Alex Pettyfer ist ohne Shirt ja auch nicht übel...so zur Story...da ist ja auch ein strippender Joe *_* Ach scheiß auf die Story, da sind strippende Männer xD

                                                3
                                                • 8

                                                  Jaja, da werden die anderen Typen gegen Tatum total blass. Und mein Herzle ist die Hose gerutscht als ich mir diesen Film ansah. Jeder weiß hier, das die Story sowieso übel ist! Aber das dieser Kerl einfach lecker ist.

                                                  • 6 .5

                                                    Ich möchte Channing Tatum auch ein paar Scheinchen in seinen Tanga stecken. ♥

                                                    9