Mein Leben als Zucchini - Kritik

Ma vie de courgette / AT: My Life as a Zucchini; My Life as a Courgette

FR/CH · 2016 · Laufzeit 66 Minuten · FSK 0 · Animationsfilm · Kinostart
Du
  • 8

    Mein Leben als Zucchini ist kurz aber so schön bittersüß. So ist Film-Magie, wie es nur noch schwer zu finden ist. [Kenneth Turan]

    • 7 .5
      NewYorkTimes 24.02.2017, 11:23 Geändert 24.02.2017, 11:32

      Mein Leben als Zucchini ist ein zu Recht Oscar-nominierter Film mit viel Tiefe und Seele. [A. O. Scott]

      • 8

        Mein Leben als Zucchini ist ein ungewöhnlich mutiger Kinderfilm über den Teufelskreis des Missbrauchs. [Sherilyn Connelly]

        • 8 .5

          (..) Zwölf Preise gab es für dieses herzergreifende Debüt bereits (u.a. Bester Animationsfilm Europas 2017), weitere werden folgen. Denn selten hat man mit mehr Leichtigkeit bedrückende Themen in einem Trickfilm umgesetzt gesehen, selten hat eine zu Herzen gehende Geschichte so sehr zahlreiche Herzen jeden Alters berührt (wie auch in meiner Vorstellung). Dringende Empfehlung!

          • 9

            Es gehört ein gerüttelt Maß Tapferkeit dazu, einen Animationsfilm (auch) für Kinder auf dieser Note zu beginnen: Randvoll mit Traurigkeit, misslingendem Leben, ohne Aussicht auf Glück. Und so lässt Claude Barras’ Film Mein Leben als Zucchini in jeder Szene diese Tapferkeit aus den Ritzen scheinen. ... Mein Leben als Zucchini ist für einen Oscar als bester Animationsfilm nominiert und hätte ihn mit jedem Knetkügelchen seiner Existenz verdient. Ein berührender, emotional ehrlicher und beglückender Animationsfilm, ein Glücksfall fürs Kino.

            2
            • 8

              Mein Leben als Zucchini erinnert mit Charme an klassische Animationstechniken – und daran, dass es noch andere Erziehungsmethoden gibt als jene der US-Kulturindustrie: Eine erfreuliche Begegnung. [Barbara Petsch ]

              • 7 .5

                [...] Besonders beeindruckend gestaltet sich in Mein Leben als Zucchini der Umstand, mit welchem Feingefühl Claude Barras auf das Seelenleben seiner Hauptfiguren eingeht und dabei sowohl mit der abfälligen Wahrnehmung betreuter Erziehungseinrichtung aufräumt, wie auch das genreinhärente Stigma zerschlägt, welches in überheblicher Selbstgerechtigkeit verlauten lässt, dass Zeichentrick- und Animationsfilme ausschließlich für Kinder bestimmt seien. Mein Leben als Zucchini ist dafür das beste Beispiel, überzeugt dieser doch durch seine Lebensklugheit im Umgang mit Charakteren, die ihren Platz in der Gesellschaft noch finden müssen, findet aber simultan dazu auch als Initationsgeschichte Anklang bei einem jüngeren Publikum, in dem er Bedürfnisse und Sehnsüchte behandelt, die genau in dieser Lebensphase von Belang sind. Tatsächlich ist Mein Leben als Zucchini weitaus einfühlsamer und aufgeklärter, als es so manch selbsternannter Menschenkenner von Arthaus-Regisseur von sich behaupten darf. [...]

                21
                • 8

                  Nach der Vorlage von Gilles Paris’ Roman „Autobiografie einer Pflaume“ und begleitet von Sophie Hungers wunderbarer Musik gewinnen die Kinder mit ihren Riesenknopfaugen wie der Film Mein Leben als Zucchini die Herzen aller Zuschauer.[...] Ein ganz großer kleiner Film über tapfere kleine Kerle und Mädchen. [Günter H. Jekubzik]

                  • 6 .5

                    So ist der Film gegen Ende dann ein Stück zu nett und gradlinig geraten. Hier rächt sich dann auch leider ein wenig die vorher so positiv wirkende gemächliche Inszenierung, die es nun auch nicht schafft ein klein wenig an der Emotionsschraube des Zuschauers zu drehen. [Matthias Kastl]

                    • 8

                      Das ist das große Kunststück des Films: Er lässt auch jüngere Zuschauer erahnen, was die Kinder im Film erlebt haben, ohne alles auszusprechen und zu erklären, und er spricht Themen aus ihrem Alltag an, etwa die Sehnsucht nach bedingungsloser Liebe oder die Akzeptanz durch die Eltern. [Stefan Stiletto]

                      • 9

                        Ein Puppentrickfilm nicht nur für Kinder, sondern für die ganze Familie, der von der Not, aber auch den Sehnsüchten und Freuden einer kleinen Heimkinderschar erzählt. Charakteristische Puppen inszeniert in außergewöhnliche Kulissen. [Katrin Hoffmann]

                        • 8

                          Tragik und Glück liegen in diesem ruhig erzählten, wunderbar klar strukturierten Coming-of-Age-Puppenfilm so nah beieinander wie im echten Leben. [Christian Horn]

                          1