Monster's Ball - Kritik

US 2001 Laufzeit 111 Minuten, FSK 16, Drama, Thriller, Kinostart 05.09.2002

Setze Monster's Ball auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Monster's Ball auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (1) — Film: Monster's Ball

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
5.5Geht so

Die Story hängt nach dem Tod der Kinder immer mehr durch und ist gerade angesichts des starken Anfangs nicht konsistent. Hier wäre mehr Drama im Drehbuch insbesondere im Verhältnis zwischen den Hauptpersonen drin gewesen. Die Schauspieler liefern durchweg Großes. Insgesamt hieß mich der Film, gerade im letzten Akt eher kalt.

Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (36) — Film: Monster's Ball


Sortierung

Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein Mann: kalt, rassistisch, geprägt durch seinen Vater, routiniert in seinem Job als Gefängniswärter im Todestrakt und anfangs noch hassenswert, später fühlt man dann jedoch so langsam mit ihm mit.
Eine Frau: arm, verzweifelt, einsam, getrennt von ihrem Mann, der zudem zum Tode verurteilt ist, ihr Kind über alles liebend, sie will es beschützen und vorbereiten auf diese schreckliche Welt.
Beide treffen aufeinander und es entsteht eine mitreißende Liebesgeschichte, die man nicht oft sieht.

"Monster's Ball" hat mich eigentlich eher dadurch geködert, dass es im Film um den Todestrakt geht, dem war, wie ich dann festgestellt habe, nun aber eher weniger so.
Doch ich fand das eigentlich gar nicht wirklich schlimm, denn was bekam man stattdessen? Eine unglaublich ergreifende Liebesgeschichte, die sich wesentlich echter anfühlt als der Großteil der Liebesgeschichten, die man sonst in Filmen sieht.
Generell ist es aber auch hier so: der Film/diese Beziehung ist nicht frei von jeglichen Klischees. Generell ist das teilweise schon etwas vorhersehbar, typisch und bekannt...
ABER die Verpackung stimmt, für mich, einfach.

Zwei Menschen die einen Schicksalsschlag nach dem Anderen einstecken müssen, deren Leben so richtig niederschmetternd ist.
Und so beginnt der Film auch: niederschmetternd.
Die Atmosphäre, die Aura, fühlt sich so negativ, so kalt, so verzweifelt, so hoffnungslos an. Der Charakter Hank beispielsweise wirkt eigentlich richtig hassenswert und dennoch fühlt man ab einem bestimmten Punkt mit ihm mit. Wie er mit seinem Sohn umgeht, wie er von seinem Vater behandelt/beeinflusst wird.
Und auch Leticia, sie verliert ihren Mann, sie muss mit einem übergewichtigen Kind leben, sich ALLEIN um es kümmern und dazu kommt, dass sie sowieso sehr arm ist und auch noch schwarz und dass diese Minderheit es nicht leicht in der Gesellschaft hat, dass ist kein Geheimnis.

Irgendwann finden sie schließlich zueinander, anfangs ist das noch ein eher sehr angespanntes Verhältnis, doch so langsam entwickelt sich da mehr.
Beide scheinen mit dem Anderen wieder einen Aufwind zu erleben, beiden scheint es langsam wieder besser zu gehen und auch die Charaktere ändern sich, wie man zum Beispiel sehr gut an Hank sieht.

(SPOILER Er ist sehr stark durch seinen Vater determiniert/beeinflusst, mithilfe von Leticia schafft er es aber, sich von ihm zu lösen. SPOILER ENDE!)

Und wie gesagt: diese Liebe ist eine echte, keine bedeutungs-/belanglose...
Hier merkt man richtig, dass sich zwei Menschen gefunden haben, die sich auch gebraucht haben.
Wie man beispielsweise an der Sexszene sieht, genau DAS haben sie gebraucht.
Leticia hat Hank gebraucht...
...und Hank Leticia.

Schauspielerisch sind hier eigentlich alle Akteure sehr beeindruckend. Halle Berry, die sogar den Oscar bekam, macht das wirklich sehr eindrucksvoll, ergreifend und beeindruckend. Doch auch Billy Bob Thornton spielt authentisch, ebenso eindrucksvoll und überzeugend. Dazu kommen noch Heath Ledger, der ein mal mehr gezeigt hat, dass er auch neben seiner herausragenden Leistung als Joker sehr gut sein kann und auch Peter Boyle der einen richtig hassenswerten Charakter spielt.

Insgesamt ist "Monster's Ball" also ein richtig guter, beeindruckender und echter Film, der von zwei Menschen handelt, die sich finden, nachdem sie fast alles verloren haben. Wie gesagt, teilweise gehe ich mit einigen Geschehnissen in der Handlung nicht ganz konform, teilweise finde ich das eben sehr typisch und bekannt, aber trotzdem, ist das ein ziemlich guter Film, mit tollen Schauspielern!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Das Erste macht er ja im Namen seines Vaters.
An das Zweite kann ich mich nicht erinnern...


Codebreaker

Antwort löschen

Deswegen auch mit dem Verweis auf die Beeinflussung durch den Vater, stimmt schon.
Aber das sollte ja auch gar nicht Hauptaussage meines Textes sein, ist ja auch egal. :)


Luise Schweter

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Hab den Film jetzt das zweite Mal gesehen. Für einen Hollywoodfilm sehr freizügig. Die Darsteller sind super. Der Wandel der männlichen Hauptfigur geht mir allerdings zu schnell vonstatten. Was mich irgendwie genervt hat war dass in fast jeder Szene, in der nicht gesprochen wird, diese sphärische Musik eingespielt wird. Hat mich früher vielleicht noch nicht so gestört. Das Ende ist behutsam optimistisch inszeniert. Und der Schnitt der zum Alten ins Altersheim führt ist auch klasse. Das nenne ich Konsequenz.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Admiral.Nogura

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Unheimlich konstruierter Film, der mit seinen Themen sich dem Publikum des amerikanischen Independent-Kinos anbiedert. Die Klischeehaftigkeit und die furchtbare Halle Berry verhindern, dass einem das Geschehen irgendwie nahe geht.
Ein ziemlich wichtigtuerischer Film.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Martin Oberndorf

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

(leichte Spoiler)

Es ist die Berührung zweier Lebewesen.
Zweier Körper, die alles verloren haben.
Der Moment, um in der Zweisamkeit alles zu vergessen.
All das Ehlend und die Schmerzen einfach für einen Augenblick fallen zu lassen.
Zu verbannen. Einfach nicht zu beachten.

Und auch wenn es schwer zu verstehen ist, dieser Film ist für mich ein Meisterwerk.
Es geht um "Monster's Ball".
...
Meine Erwartungen lagen im 7-7.5 Punkte-Bereich.
Auf der einen Seite Marc Forster, dessen Werk "Wenn Träume fliegen lernen" ich persönlich bis auf die Schauspieler nicht so viel abgewinnen kann, auf der anderen Seite die umwerfende Halle Berry, und auch noch in ihrer Oscar-Rolle.
So kaufte ich mir dann irgendwann die DVD wegen meiner liebsten Katzenfrau und hab mich spontan entschlossen, ihn einzulegen.
Die beste Entscheidung und größte Überraschung seit langem.

"Monster's Ball" ist ein Film, der ohne Effekte, Action oder gigantische orchestrale Musik auskommt.
Auf der anderen Seite stellt er sich auch nicht stur gegen den Strom, sondern zieht einfach sein Ding durch.
Monster's Ball ist einer dieser Filme, die einen entweder erreichen oder nicht.
Und ich muss sagen, dass ich selten einen Film gesehen habe, der so viel zu sagen hat.
Es geht in erster Linie um die Begegnung zweier gemarterter Seelen - Letisha und Hank.

Hank ist ein weißer Gefängniswärter, der im Todestrakt arbeitet, und privat mit seinem Sohn und seinem Vater zusammenlebt. Liebe und Zuneigung hat er schon lang nicht mehr gespürt. Den Drill, den er von seinem konservativen, fremdenfeindlichen Vater zu spüren bekam überträgt er nun auf seinem Sohn. Er hat schon vor langer Zeit aufgegeben, sich seinen Gefühlen hinzugeben, er lebt nur mehr von der kalten Routine. Von seinem Vater zum Schweigen verdammt, sein ganzes Leben lang nur gefügig gewesen und dadurch kalt wie ein Stein geworden.
Immer noch unter dem Druck seines alten leidend sieht er sich gezwungen, seinem Jungen ebenfalls diese Bürde aufzuerlegen. Doch anders als er selbst wird dieser nicht gefügig und nimmt die selbe Rolle ein, sondern zerbricht. Und das ist der Punkt, an dem Hank merkt, dass er selbst zu dem geworden ist, dass er verabscheut. Dass er ein Täter ist, aber auch, dass er dies nur wurde, weil er selbst einmal ein Opfer war.

Letisha ist eine schwarze Kellnerin, die damit zu kämpfen hat, Geld aufzutreiben, um ihr Haus zu retten.
Sie weiß, dass es in Amerika nicht leicht ist, schwarz zu sein und vor Allem, wenn man noch einer anderen Minderheit angehört. Ihren schwer überewichtiger Sohn versucht sie vor einer Welt voll Verachtung und Demütigung zu schützen. Dass sie dabei ganz oft harte Maßnahmen ergreifen muss, fällt ihr schwer, doch sie meint es nur gut. Auch wenn sie sich wünscht, sie könnte es anders zum Ausdruck bringen.
Zusätzlich noch ist ihr Mann auf dem elektrischen Stuhl gelandet.
Doch auch in ihrem Leben gibt es noch eine dramatische Wendung und sie droht, daran zu zerbrechen.

Und dann treffen sie aufeinander, und versuchen, die Trümmer ihres Lebens zu vergessen.
Ihre Narben zu akzeptieren. Weiterzuleben, sich gegenseitig zu helfen und mit ihrem Schicksal fertig zu werden.
Da muss ich auch die oft kritisierte Sexszene in Schutz nehmen. Der Sex, der bis zu diesem Zeitpunkt im Film zu sehen war, war - wenn überhaupt vorhanden - lustlos und routiniert.
Und dann treffen sich unsere Charaktere und man sieht Leidenschaft und Liebe.
Und ja, die Sexszene muss in der Tat so lang und explizit sein. Denn wie die beiden Hauptfiguren wird auch der durchschnittliche, moderne Zuschauer während der Sexszene alles andere vergessen und sich auf eben diese konzentrieren, und erst nach dem Schluss dieser äußerst exzessiven Erfahrung wieder das Geschehen aufnehmen. Genauso geht es auch unseren Hauptfiguren, die einfach mal abschalten müssen.

Halle Berry spielt so echt und intensiv, dass ich ihre Performance ohne zu zögern zu den besten Leistungen der gesamten Filmgeschichte zählen würde.
Auch wenn viele meinen, sie hätte den Oscar nicht verdient...
sie wirkt in diesem Film so vielseitig wie keine zweite.
Melancholisch, verliebt, wütend, besoffen, lachend, weinend, trübsalblasend.
Und man kauft ihr alles ab. Man glaubt ihr alles.
Ihre Darbietung hebt den ohnehin schon wirklich erstklassigen Film noch einmal etwas in die Höhe.
Der Academy Award war verdient.
Zumindest in meinen Augen.

Auch wenn "Monster's Ball" einer der weniger bekannten Filme dieser Welt ist, so ist er doch ein wirklich gelungener.
Nach meinem Verständnis einer der Besten, und einer der Unterbewertetsten.
Die Fassade des Alltags, die einen oftmals unterkriegt, auf unterschiedliche Weise, als Opfer, als Täter oder als Minder- wie als Mehrheit.
Doch selbst im dunkelsten Moment gibt es immer noch einen Hoffnungsschimmer.
Man kann das Vergangene nicht ändern, aber man kann lernen, damit zu leben und geradeaus nach vorne in die Zukunft schauen.
So ist Monster's Ball gewiss kein Film, der alles durch die rosarote Brille sieht.
Aber auch kein Pessimist.

PS: Hank ist kein Rassist. Sein Vater ist einer. Er führt lediglich seine "Befehle" aus.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 29 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Tut mir Leid, ich dachte das wär ironisch gemeint.
Dann sag ich mal Danke!


kaot76

Antwort löschen

Kann man nach den ganzen negativen Kommentaren auch leicht so deuten.Aber jetzt ist alles klar.Manchmal hab ich nicht die Zeit/Muse lange Kommentare zu schreiben,deshalb gab es deinem treffenden Kommentar so gut wie nichts zuzufügen..Cheers


makemyday

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

anstrengenende story gut umgesetzt.
halle berry's bestes spiel. - da wundert man sich, daß die bisher nur so'n schrott gemacht hat.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Murphante

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Erstmal vorweg ist dies eine Geschichte für das eher erwachsenere Publikum, nicht weil er jetzt gewaltvolle Bilder zeigt, die hier nun auch nicht vorzufinden sind ...
Nein, es ist eher das Verständnis was man aufbringen muss und die Erfahrung im Leben!
Einige Kommentare hier zeigen mir doch das der Film von Jüngeren geschaut worden ist und nicht verstanden wurde ...

So fängt man doch erst an zu begreifen was es heißt wenn das Leben einen Strich durch die eigene Rechnung zieht ... So sind es die Schicksale die unser Herz berühren, uns zum richtigen Denken umlenken wollen ... für die einen ist es zu spät und manche versuchen nochmal einen neuen Weg zu gehen!
"Ich will nur hören wie der Dreck auf die Kiste fällt!"
Ist schon ein sehr harter Spruch ... aber so konnte ich es ihm auch nicht verübeln, das er neben einen noch mehr verhassten Vater aufgewachsen ist ... die Wurzel allen Übels!
"Als ich noch jung war ... stand ich auch noch auf Ne....F...."
Man ist kein Mann wenn man nicht dunkle Eichen gespalten hat!
Ist es denn ein Wunder wenn man solch Gedankengut mit auf seinen Weg bekommt?!
Das waren die Worte seines Vaters ... gealtert und am Ende mit sich alleine gelassen im Altersheim ... hat der EX-Vollstrecker und Vollzugsbeamter seine Wurzeln von sich getrennt und fängt ein neues Leben an ...

Was mir auffiel war ... das der Beamte das Projektil selbst aus dem Sofa gepult hat und in einem Glas aufbewahrte ... schade das sie später nicht nochmal in dem Film zur Geschichte zum Einsatz kam ... Und leider finde ich auch das hier zuviele Schicksale aufeinmal auf mich eingedroschen haben, um diese Geschichte zu einem leider guten Ende zu führen ...
Ich hatte kurz vor Ende noch gedacht das sie dem Ex-Beamten eine Kugel verpassen wird ... so erschütternd ihr Blick doch war !!!

Dieser Film weiß jeden einzelnen zu bewegen ... für den einen reicht die lange Sexszene und für manch anderen gehen Lichtblicke am Horizont auf!

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Hartigan85

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Mit Monster´s Ball hat Marc Forster 2001 ein erschütterndes Drama gedreht, für das Hauptdarstellerin Halle Berry nicht zu Unrecht mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Die Regie von Forster ist großartig, Dramen kann der Mann definitiv besser inszenieren als große Actionspektakel (Ein Quantum Trost). Auch die Besetzung ist bärenstark. Die beiden Hauptdarsteller Billy Bob Thornton und Halle Berry liefern Glanzleistungen ab und auch Heath Ledger kann in seiner Nebenrolle wie immer sehr überzeugen. Einfach toll, wie Billy Bob Thornton hier das ständig mies gelaunte rassistische Dreckschwein spielt, welcher während des Films eine Wandlung durchmacht. Wohl neben seiner kultigen Rolle als „Bad Santa“ und auch seiner starken Vorstellung neben Bruce Willis und Cate Blanchett in Barry Levinson´s „Banditen“ seine beste Karriereleistung. Auch Halle Berry als deprimierte, vom Schicksal schwer getroffene und völlig verzweifelte Frau zeigt hier ihre beste Karriereleistung. Die beiden haben einige sehr intensive gemeinsame Szenen, darunter auch eine unglaublich realistische Sexszene (KEIN Hardcore), bei der man fast meinen könnte, die beiden treiben es wirklich vor laufenden Kameras.
„Monster´s Ball“ ist ein im Süden der USA spielendes, emotionales und ergreifendes Drama über Tod, Liebe, Trauerbewältigung und Rassismus. Es ist ein toll gespielter und nicht leicht zu verdauender Film, der mich nicht kalt gelassen hat und über den man auch nach dem Sehen noch eine Zeit lang nachdenken kann…

bedenklich? 23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 6 Antworten

moviee

Antwort löschen

Zustimmung in allen Punkten. Extrem bewegendes Charakterdrama.


cpt. chaos

Antwort löschen

Och, ich bin doch mit meiner Punktevergabe mittlerweile recht großzügig geworden... ;o)))


craax

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Der rassistische Süden der USA. Ein schwarzer Todeskandidat im Zellentrakt. Eine Henkers-familientradition. Ein Sohn, der ausbricht,- wegbricht. Ein Film über die Grausamkeit des Ecce Homo, deutlich, schonungslos wie wenige. Ein Witwe, die unwissend den Henker ihres Mannes und Sohnesvaters liebgewinnt. Zwei Söhne, die verschieden genommen werden. Zwei Menschen, die aus der Verdammnis ihres Schicksal finden, indem sie zueinander hin finden.
Schwierig zu rezensieren? Sicher. Marc Forster, der Deutschschweitz-Europäer, atmet zutiefst amerikanische Luft in sich hinein. Heraus kommt ein Film, der das Beste beider Kulturen amalgamiert; Tiefendeutung mit handwerklicher Perfektion und Schauwert. ‚Monsters Ball‘ – ein eingebürgerte Bezeichnung des achtzehnten Jahrhunderts für eine erlaubt ausschweifende >Abschiedsparty< von Hinrichtungskandidaten in der Nacht vor ihrer Exekution- dringt in seelische Abgründe vor. Marc Forster isoliert Menschen in einer Extremsituation vor einer unerbittlich sezierenden und dokumentierenden Kamera und zeigt uns empfindliche Vorgänge hinter dem Vorhang des verhärtet Sichtbaren. Eine spröde Maske bekommt Risse und enthüllt dahinter ein menschliches, leidendes Gesicht. Er beschwört die ungeheure Perversität eines menschenmordenden Staatsgefüges,- wenngleich dieses auch nur >Vergeltung< übt in unbe-griffener Ritualisierung. Er zeigt die Hilflosigkeit von Menschenmaterial, das längst zum Futter für die Maschine geworden ist,- der sie dienen – müssen. Damit ist nicht allein der To-deskandidat gemeint,- „Dead Man Walking“. Das Material ist genauso gut der Vater wie der Sohn, welcher nicht funktionieren kann (Heath Ledger wieder einmal eindrücklich bemer-kenswert!),- der bei jeder Gelegenheit den Menschen hinter der Fassade erfühlt und sieht– und angesichts dessen, was vor sich geht, >versagt<, aus der Reihe schert und sich erbricht,- während sein stoischer in & unter seiner unempfindlich unwahrnehmlichen selbstauferlegten Rollenlast automatisch funktionierender Vater wie vorgesehen den Vorgang zum Abschluß bringt.
(Später wird angesichts einer zutiefst menschlichen Berührung und Begegnung das Geständ-nis erfolgen: „Seit Jahren habe ich nicht mehr gefühlt“!).

Marc Forster erzählt die Anatomie eines Ausbruchs, eines Aufbruchs. Derjenige, der auf-bricht,- bzw. diejenige, deren Sicherheit längst zerbrochen ist, und niemals gefragt wurde, ob sie je aufbrechen wollte,- haben sich zu begegnen und Einiges aneinander auszurichten,- bzw. zu wiedergutzumachen – und zu empfangen. Marc Forster stellt die Weichen und Bezugspo-sitionen seiner (im Grunde zweier) Protagonisten subtil. Beide verlieren alles; aber aufgrund völlig unterschiedener Voraussetzungen und Stoßrichtung. Ihr wird alles genommen; ohne das sie je eine Chance hätte, ohne schuldhafte Verwicklung ihrerseits, verliert sie nacheinan-der (hier geht der Film leicht ein übertreibendes Wagnis ein): - den Mann, Vater ihres Kindes, der – wie er zugibt – selbstverschuldet in der Todeszelle geendet ist; - ihren Job, in der nerv-lichen Anspannungsüberforderung der Hinrichtungswoche; - ihr Haus, dessen Kosten sie durch den kümmerlichen Job als Serviererin nicht decken kann; - ihr latent defektes Auto, für dessen Instandsetzungspflege ihr das Geld fehlt; ihre Beherrschung angesichts der maßlosen Übergewichtigkeit ihres zehnjährigen Sohnes welcher angesichts seines Vaterentbehrungs-Kummers als unbeherrschter Suchtfresser dem großen Trostspender der Kinder, Süßigkeiten, verfallen ist – und schließlich, bei nächtlicher Heimkehr zu Fuß im Regen am Straßenrand, einem Autounfall zum Opfer fällt. Diese Frau, der alles genommen wurde, bedarf alles; und wer kommt, um es ihr zu geben?
Hank (eine Anspielung auf Tom H.‘s Rolle im sujetgleichen The Green Mile?) – ist ebenfalls endlich aus seinem Trott gerissen: er, Mitglied einer beklemmenden Familientradition, welche das Aufsichtsamt im Todestrakt des Staatsgefängnisses praktisch dynastisch vererbt, ist Hüter und Zuchtmeister einer schweren Last, unter der er selbst-, bereits sein Vater,- und nun auch sein Sohn zu zerbrechen drohen. Dabei wird in der Zeichnung Forsters eine aufsteigende Li-nie sichtbar: der Vater ist ein Misanthropen, rassistischer, völlig gefühllos desolater alter see-lisch wie körperlich versteinerter maroder Hüne, der sich nie aus seinen aushöhlenden und pervertierenden Zwangsumständen befreit hat. Er ist Synonym einer quasi inhuman fossilier-ten Existenz. Farbige Nachbarskinder werden mit purem rassistischen Hohn einer jahrhun-dertealten, inkorrigablen Uneinsichtigkeit verhöhnt, geschmäht und verfolgt. Angesichts des Freitodes des empfindsamen Sohnes seines Sohnes, der an der väterlichen - zumindest auf-rechterhaltenen Fassade- von als Haß aufscheinender Unempfindlichkeit zerbricht, und sich mit einem haftenbleibenden Zweiliner-Austausch mit diesem angesichtlich nach einer letzten Konfrontation im abendlichen Wohnzimmer erschießt,- bleibt er als ungerührter Ahnherrn-schaft-sprachloser Zeuge sitzen wie ein Stein,- und läßt auch in der weiteren Storyentwick-lung nicht in einer Silbe erkennen, das er in irgendeiner Weise von der Tragik dieses Dramas berührbar ist. Er wird diese unbeeinträchtigte Unempfindlichkeit letztendlich büßen, denn der scheinbar nur,- in Wirklichkeit jedoch immer noch nicht gänzlich unempfindlich gewordene Vater – wird langsam, aber sicher, angesichts dieses >Erweckungserlebnisses< hin zu einem völlig neuen Entscheidungspfad seines Lebens gedrängt.

Hank begegnet Leticia zuerst im Coffeeshop, wo Hank - als ritualimmunisiertes Gewohnheit-stier - sein Schokoladeneis nebst Kaffee, möglichst am Stammplatz, zu sich nimmt. Doch die Rituale zerbröseln im Laufe des Films,- zunehmend. Hank, auf Geheiß und unter gehorsamen Einfluß eines Vaters,- vertreibt zwar die schwarzen kindlichen Nachbarsboys mit Schüssen aus seiner Schrottflinte von seinem Grundstück. Deren empörtem Vater hält er lakonisch ent-gegen: „sie sollen sich von meinem Grund fernhalten“,- immer wieder,- als einziges Gegenar-gument.
Hank und Leticias Wege kreuzen sich immer näher und intimer. Als Leticia verzweifelt Hilfe braucht, ihr überfahrener Sohn am Straßenrand, ist es der heimkehrende Frank,- der die bei-den aufliest und ins Krankenhaus spediert,- und, schließlich, die gebrochene Frau nach Hause bringt, und aufrichtig einfachen hilf- und selbstlosen Trost anzubieten versucht. Bald weiß er, wer sie ist, als Witwe des Mannes, eines von vielen, den er auf seinem letzten Gang nicht be-gleitet -,- sondern als Rädchen der Maschine ausgeliefert hat. Seine beginnende Revolte, ge-gen sein Schicksal, das ihn im Seeleninnersten ebenso endgültig zu fressen droht wie den Vater, den er täglich versteinert vor Angesicht hat,- ausgelöst durch die Schuld am Tod seines Sohnes,- verdichtet sich dieser (Aufbegehr) und gewinnt an Gestalt in berührendem Kontakt mit ihr. Alles läuft auf eine endliche, finale Explosion der Enthüllung ihres beiderseitigen vom gnadenlosen Schicksal längst geknüpften Bezuges hinaus: ein erwartetes Ende, das uns Forster verweigert,- denn hier hat er eine endliche Überraschung für uns bereit. Der allmäh-lich, in einer Katharsis einer explosiven, berauschenden und unendlich befreienden, sexuellen Begegnung geläuterte und sich häutende Hank – wird mit der unbeabsichtigten Enthüllung vor der bis dahin nichts ahnenden Leticia vor die Gretchenfrage seiner Schuldverwicklung, Strafe und Lohn, gestellt. Wie wird die Antwort ausfallen? - was hat er bis dahin verdient?

Die Antwort ist zwiespältig. Wir wurden Zeuge der Schuld am Tod seines empfindsamen Sohnes, der an Hanks Härte und Ungerechtigkeit zerbrach. Wir wurden aber auch Zeuge, wie er in einer liebevollen Geste schließlich den Namen der beiden Nachbarsjungen erfragt, die er einst von ‚seinem Grundstück‘ vertrieb,- und welche er nun als Menschen,- hinter ihrer schwarzen Hautfarbe, ihm bis dahin darunter verborgen,- (an)erkennt; wie er seinen Truck deren Vater, der eine ärmliche Kfz-Werkstatt in der Farmscheune betreibt, zur Reparatur und zum Aufpolieren anvertraut; wie er seinen Job im Gefängnis kündigt, und seine Uniform, Symbol einer menschverachtenden Knechtschaft, verbrennt, und das Emblem mit Genugtu-ung sich verflüchtigen zusieht; wie er das unmittelbar nach dem Tod versiegelte Schloß vor dem Zimmer seines Sohnes wieder abschraubt,- und sich dessen Andenken – zum ersten Mal liebevoll- stellt; wie er den reparierten Transporter seiner mittlerweile bekannten bedürftigen Schicksalsverknüpfung schenkt, welche ihn kaum annehmen mag, so sehr sie seiner bedürfte; wie er sich allmählich in eine (für solchen Familienhintergrund eigentlich undenkbar ausge-rechnet) farbige Schönheit,- Halle Berry in der bei weitem anspruchsvollsten und mutigsten Rolle ihrer Karriere (zumal beim erforderlichen explosiv enthemmten seelenberührtem Sex mit Billy Bob Thorntons Hank),- verliebt ; wie er das Firmenschild seiner zum zukünftigen Lebensunterhalt erworbenen Tankstelle liebevoll „Leticia“ benamst und handbepinselt; wie er, endgültig, angesichts der letzten unhinnehmbaren Provokation seines unrettbar verlorenen Vaters (er beleidigte exzessiv rassistisch obszön die Frau, die jener! nunmehr liebt-), seine bis dahin schweigend akzeptierte Fürsorge-Selbstverpflichtung endlich desavouiert,- und den Mut hat, ihn im Altersheim unterzubringen ; - streicht daraufhin das Haus neu an, und richtet es für sie her ; gesteht ihr intim, das es ihm einzig darum geht, das sie sich endlich wohl fühlen mö-ge und er für sie Sorge zu tragen sich redlich bemühen will; was sie akzeptiert in einer unend-lich zarten und berührenden Szene, in der sie ihm ganz leise antwortet, das sie sich der Für-sorge bedürftig fühlt, die er anbietet ; wie er seine Rücksichtnahme beglaubigt durch die Be-reitschaft, sie, die er soeben nach ihrem buchstäblich auf der Straße-Sitzen nach der Pfän-dung,- in sein Haus aufnimmt,- auf dem Sofa außerhalb des (bis dahin seines) Schlafzimmers (und nachdem sie bereits längst zuvor enthemmten und seelschmelzenden Sex geteilt hatten) – nunmehr, wenn sie wünscht, auf dem Sofa zu nächtigen. Er muß es nicht; denn sie, so zart berührt, läßt wieder Nähe zu, und vergißt die schamlose Kränkung, die ihr im Hause – vom Vater – zugefügt wurde. Und nun naht das Unheil: nachdem sie sich wieder derart nahe sind,- verläßt er das Haus, spontan von ihm erfordertes Schokoladeneis (mittlerweile ihrer beider Lieblingsverwöhnung) zu besorgen ; und sie entdeckt, abgestellte Kartons beiläufig sichtend, das er der Hüter des Todes ihres Mannes war, der die Hinrichtung durchführte. Der phanta-stisch präzise und einfühlsame Score (die musikalische Untermalung, xxx) läßt das Unheim-liche und Bedrohliche dieser erneuten, völlig veränderten schicksalhaft unmenschlichen Si-tuation bis auf den Grund fühlbar werden und das Schlimmste, den letzten bedrohlichen Final eklat befürchten; die Spannung steigt ins Unermeßliche, als die nichtsahnend rückkehrende Figur Thorntons einer völlig entgeisterten und entgleisten Halle Berry (phantastische Leistung beider in dieser eindringlichsten, annähernd wortlosen Szene, in der alles über Gesten und Ausdruck transportiert wird, und das ist viel,- sehr viel!) – gegenübertritt. Sie ist angesichts der Ungeheuerlichkeit der unfaßbaren Verwicklung schockiert- und schock-gefroren bis zur Sprachlosigkeit ; er ahnt kaum, was in ihr vorgeht,- und ist reiner guter Wille. Lange weiß man nicht, ob diese Szene in der allesmöglichen Affekthandlung einer Brutalität oder ausbre-chenden Wahnsinns enden wird;
Statt dessen läßt sie sich, wie schlafwandlerisch äußerlich friedlich auf die Veranda unter ei-nen ewigen Sternenhimmel geführt, von Hank, der in seiner Veränderung und Hingabe schließlich doch, nach einem unendlich zögernden, schwankendem, allesmöglichen Moment - A b s o l u t i o n erfährt, zur stillschweigenden Bestätigung dieser Vergebung und Hoffnung auf ein besseres zukünftiges Sein – mit einem Löffel Schokoladeneis von seiner endlich lie-bevoll empfindungsgewandelten Hand- füttern zu den von ihm gesprochenen Worten: „Ab jetzt soll es besser werden“.
Für diese letzte Szene hätte Halle Berry im Namen des Teams - tatsächlich den Oscar ver-dient, denn sie ist grandios – sowohl konstruiert – wie auch gespielt. Bravo.

Ein Film, der Vergebung feiert und auf Hoffnung hoffen läßt – und das Schuld sich wandeln kann , mit, je wichtiger es wird, immer weniger Worten,- und immer eindringlicheren Gesten und Bildern. Ein Schau-werk, das die Macht der belebten Bilder nutzt -, und rechtfertigt. Ein Film, welcher der Ausdrucksmöglichkeit des Mediums gerecht wird; ein Film, der zu Recht hohe Kunst-Vergegenwärtigung genannt werden darf. Bitte, Marc Forster und alle, die bei-trugen: schenkt uns noch viele Filme.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

smartyx

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Wie nur bei wenigen Filmen gelingt es Monster's Ball ohne Schnickschnack und viel Spielerei eine interessante und geschickt gestrickte, einfache, aber dennoch nicht langweilige Geschichte umzusetzen. Der Satz am Ende der Filmbeschreibung bei MP trifft es aus meiner Sicht sehr gut: "Es beginnt eine obsessive Liebe zwischen zwei Menschen, die eigentlich nichts gemeinsam haben, außer dass sie beide am Abgrund stehen, und deren einzige Hoffnung es ist, sich aneinander festzuhalten…"
Zwar finde ich die Wandlung von Hank was die Haltung pigmentbegünstigter Mitbürger angeht etwas fragwürdig, aber vielleicht ist es ja gerade das, was den Film ausmacht. Zugegeben: In seiner Situation kann ich nicht beurteilen, wie ich mich verändern würde. Seine Veränderung ist aber durchaus positiv.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

r3sortiane

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Grundlage
=========
Nachdem ich nach dem Schauens des Films einige sehr kritische aber interessante Rezensionen gelesen habe, hat sich mein ursprüngliches Bild noch etwas gewandelt. Unterstellt man dem Film die Absicht, zwischen Schwarz und Weiß zu trennen, die entsprechenden Milieus charakterisieren und zwei die Reaktion zweier Stellvertreter im Angesicht persönlicher Katastrophen darstellen zu wollen, so muss man sicherlich zugeben, dass dies nicht wirklich authentisch gelungen ist. Halle Berry ist hierfür tatsächlich einfach zu "mainstream-hollywoodtauglich" bzw. "geleckt" (was ich aber angesichts einiger dominanter Filmszenen alles andere als wörtlich meine) und passt sowohl optisch als auch schauspielerisch nicht zu ihrer Filmfigur. Da ich mich jedoch zu wenig mit "Milieustudien" auskenne ist mir diese Diskrepanz beim Schauen nicht so sehr ins Auge gesprungen. Ich habe mich weniger auf die "ethnische Grundgesamtheit" denn auf die individuellen Schicksale konzentriert - und dabei gefiel mir der Film eigentlich recht gut.
Inhalt
=========
"Monster's Ball" lässt zwei Menschen aufeinander treffen, die Tragisches erlebt haben. Ein Gefängniswärter der sich des transgenerational-implementierten Einflusses seines rassistischen, vergrämten und cholerischen Vaters nicht recht entziehen kann, die gleichen Eigenschaften immer wieder schmerzlich an seinem Sohn auslässt und diesen damit letztlich in den Suizid treibt. Eine Mutter, die den kriminellen Vater ihres binge-eating-gestörten Sohnes an die Todesstrafe verliert und mit der Erziehung des stark übergewichtigen Jungen bei aller zu ihm empfundenen Liebe völlig überfordert ist. Ohne die zufällige Überschneidung ihrer beiden Schicksale zu kennen, treffen diese Hauptpersonen aufeinander und erfahren unerwarteten Halt und Sinn in ihren Leben.
Umsetzung
==========
Die eigentlich dramatische Filmidee wurde für meinen Geschmack grenzwertig ruhig und langsam umgesetzt. Obwohl es immer wieder sehr fesselnde, emotionale und wachrüttelnde Szenen gibt, verlaufen die Zwischenräume doch relativ stockend und nüchtern. Die Dialoge erscheinen so, als ob sie besonders authentisch sein sollen, wirken dabei aber manchmal ein wenig arg "kunst-lich". Als Stärke des Films empfand ich, dass er dramatische Szenen wenig dramatisch darzustellen vermochte - ganz so, wie es auch im echten Leben passieren könnte: Ersteinmal passiert da einfach nur irgendetwas - ohne viel Pomp, Trara und Schock. Erst im Nachhinein zeigt sich häufig das Ausmaß des Vorfalls.
Wertung
========
Eine optisch sehr ansprechende Halle Berry, die in diesem Film gerade angesichts dieser hervorstechenden Eigenschaft ein wenig fremdkörperhaft wirkt. Ansonsten erstklassig besetzte Figuren mit differenzierten Charakterzeichnungen. Eine dramatische, tiefgreifende Geschichte die sehr ruhig und authentisch erzählt wird. Ein Film, der als Milieustudie von Leuten die es besser als ich beurteilen können, relativ scharf kritisiert wird. Individuell jedoch fesselnde Schicksale.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

uncut123

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

hatte mehr erwartet.aber ist schon gut gemacht.zurecht oscar für berry

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

moviee

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Billy Bob Thornton, Halle Berry, Heath Ledger und Peter Boyle. Eine Besetzung wie sie sich jeder Produzent nur wünschen kann, honoriert mit unzähligen Nominierungen und Preisen für die Hauptdarsteller Thornton und Berry. Schon vor der Sichtung waren die Erwartungen riesengroß, nicht zuletzt dank des Oscars und der Nominierung.

Nach 111 unglaublich intensiven Filmminuten konnte ich die Flut von Auszeichnungen zumindest teilweise nachvollziehen. "Monster's Ball" ist ein wahnsinnig emotionales und nachhaltiges Filmdrama, welches nicht nur durch die vielen angesprochenen Themenaspekte eine immense Vielschich­tig­keit erzeugt. Eine sowohl mutige und unbequeme als auch eingehende und gegen Ende etwas zu ausführliche Geschichte um Sehnsucht, Trauer und Hoffnung verbunden mit einem Schauspiel par excel­lence machen "Monster's Ball" zu einem eindrucksvollen und enorm einschneidenden Independent-Drama.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

BobbyIII

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Die ersten 40 Minuten sind grausam ... für die Protagonisten. Die Exposition ist hart und belastend für die Figuren, wie für den Zuschauer! Einfach Grausam und in dieser Grausamkeit, einfach brilliant! Danach kann der Film nur abbauen. Aber der Weg bergab gestaltet sich nicht so weit hinab und würdevoll, ohne steile Rampen. Im zweiten Teil wird der Film einfach "normaler". Das Zusammenfinden von gebeutelten, am Boden liegenden Charakteren. Das erstmalige Entscheiden ohne der ein lebenlang vorgefertigten Meinung. Großartig geschrieben und toll gespielt von Berry, Thornton und Boyle. Ist schön das mal wieder zu sagen, hier hat mich wirklich was berührt!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

anakyn

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

MB wollte ich immer mal anschauen, habe es aber bisher immer versäumt. im nachhinein fand ich den film okay, aber mehr nicht. grob gesagt ist der film nicht mehr als eine weitere schwarz-weiße lovestory (mit einer recht gewagten sexszene). inhaltlich ging mir das ganze zu butterweich. das ganze wirkt in sofern unrealistisch als das hauptdarsteller hank ja erstmal seinen eigenen rassismus überwinden müsste und sich später auch dem in seinem umfeld stellen müsste als die lovestory der beiden öffentlich wird (er schenkt ihr den wagen, benennt die tankstelle nach ihr, usw.). stattdessen ist er auf einmal nett zu den nachbarskindern, steckt mirnichtsdirnichts seinen vater ins heim und lässt die dame bei sich einziehen. keine schwierigkeiten, keine konflikte, friede freude eierkuchen ...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

kamerakind

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Veto!

Alles ist flach und vorhersehbar, die Dialoge sind bis zur Fremdscham pathetisch und dieser Oscar - god no! Mutig ist diese Sexszene sicherlich, aber weder integriert sie sich förderlich in den Film noch ist sie besagte Auszeichnung wert. An sich hätte das kreative Buch zu einem tollen Film gelangt, doch hier wurde viel gewollt und wenig erreicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir 3 Antworten

kamerakind

Antwort löschen

Ist es das, was du aus meiner Rezension heraus gelesen hast?


r3sortiane

Antwort löschen

hehe - gute Frage an Mr. Ogi :-D


Cellmorbasg

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Zwei verlorene Seelen auf ihrem Weg nach Glück, beide durch das Schicksal verknüpft, durchschreiten sie ein tiefes Tal - Zutaten für eine große Geschichte. Eine solche Konstruktion muss mit Leben gefüllt werden und das gelingt bis zum Erreichen der Talsole - dem Verlust der Söhne - ganz gut, doch danach gerät die Erzählung ins Stocken und erschöpft sich in der Darstellung des Gefühlzustandes der beiden Protagonisten. Die Konflikte die beide auszuhalten haben, werden gut herausgearbeitet (das gilt auch für die der Verstorbenen), doch fehlen mir dabei die konfrontativen Situationen in denen sich diese Spannungen entladen. Stattdessen schließt der Film mit der scheinbar hoffnungsvollen Botschaft, dass Leticia, wie zuvor Hank, ihren inneren Frieden gefunden hat und die Vergangenheit akzeptiert. Das hat mich leider kaum erreicht und war mir zu einfach, ich hatte eher einen großen Knall erwartet. Für die schwierigen Situationen die man auf der Leinwand gesehen hat, wären durchaus mehr Emotionen und Gefühlsausbrüche drin gewesen, wie sie die Figuren in der ersten Hälfte auch gezeigt haben. So bleiben Hank und Leticia apathisch zurück und hinterlassen wenig Hoffnung auf ein gutes Ende ihrer gemeinsamen Geschichte.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Filmfanatiker

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Zwei verlorene Seelen in einer für sie verlorenen Welt. Trotz aller Gegensätze, ziehen sie sich magisch an und geben sich gegenseitig Halt. Hab den Film mittlerweile nach unten korrigiert, da er für mich an manchen Stellen zu zäh ist. Trotzdem eine schauspielerische starke Leistung vor allem von Billy Bob Thornton.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Andy Dufresne

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Eine zu recht Oscargekrönte Halle Berry,ein extremst starker Billy Bob Thornton, ein sensibler und Tränen in die Augen drückender ( weil in Erinnerung bringender das mit ihm einer der talentiertesten Schauspieler überhaupt viel, viel,viel zu früh verstorbener) Heath Ledger und ein so mieses Arschloch von (Rolle) Peter Boyle das man ihm am liebsten mit einer Schaufel das Gesicht einschlagen würde.

Dazu eine Geschichte voller Seele,Brutalität,Hoffnung, Verzweiflung und Resignation.

Wer Dramen mag bekommt hier eines der ganz großen.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

atilla

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Das war der allerschlechteste und allerlangweiligste und allersinnloseste,... (könnte die Liste mit negativ-Superlativen noch beloebig fortsetzen, aber die Beschäftigung mit diesem Film löst bei mir Hassgefühle aus also fasse ich mich kurz)... Film den ich je in meinem Leben gesehen habe!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir 2 Antworten

aLwauCino

Antwort löschen

NOOOOOOOOOOOOOT!


atilla

Antwort löschen

yes it was


agynessa

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der Film hat mich echt beeindruckt, kein Wunder das Angelina Jolie sich mal diesen Billy Bob gekrallt hat, der Typ ist ein verdammt guter Schauspieler und Halle Berry war auch nicht schlecht. Vor allem die Liebesszenen gingen einem richtig nahe.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film Monster's Ball