No Country for Old Men - Kritik

US 2007 Laufzeit 122 Minuten, FSK 16, Kriminalfilm, Thriller, Drama, Western, Kinostart 28.02.2008

Setze No Country for Old Men auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze No Country for Old Men auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kommentare (388) — Film: No Country for Old Men


Sortierung

chmul_cr0n

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

His suspense is maximum.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

JustWatching

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Habe leider mit dem Film nicht viel anfangen können.
Ist anscheinend ganz und gar nicht mein Geschmack.
Als die mir plötzlich ohne Vorankündigung ohne Chance auf ein sich darüber aufregen, die Identifikationsperson weggeschnappt haben, hab ich aufgegeben.
Ich kann mir vorstellen, dass dieser Film viel Potential birgt, ich meinerseits brauche aber etwas mit dem ich mich Identifizieren kann.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

spacyfreak

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Einer der 10 besten Filme, die jemals gedreht wurden. Punkt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Staffmann

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Eine Meisterwerk!! Wären die letzten zwanzig Minuten nicht einfach nur ein zu langer Epilog gewesen, wäre das wohl einer der besten Filme, die ich je gesehen hab.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

KeinMitgliedsname

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

ganz ehrlich, ich hab gar nicht gemerkt dass der film ohne musikuntermalung ist. im nachhinein aber natürlich eine tolle sache.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

wurzel.mann

Antwort löschen

Ist mir auch erst gegen Ende aufgefallen :D


JanSH

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Brutal, aberwitzig, mitreisend. Klasse Thriller im 80er-Jahre-Stil.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

T-Rex

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

ein toller neo-western, mir gefällt der rauhe und kantige style des films

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Atheisst

Antwort löschen

cool story br0


TFX

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Dieser Film handelt im Grunde über nichts, auf der anderen Seite allerdings auch über alles.
Die minimalistische Erzählweise erschafft diese unnachahmliche Erzählweise, die den Zuschauer in seinen Bann zieht, indem es ihn nachdenklich stimmt. Bemerkenswert dabei ist die konsequente Nichtnutzung von Musik. Andere Filme bedienen sich bei Serienmörder-Thematiken spannungserzeugender Musik, die quasi ein Fangnetz darstellt, ander sich die Zuschauer orientieren können, da sie oft den Mörder ankündigt. Diese Sicherheit bietet "No Country for Old Men" eben nicht, was die Sache haarsträubend spannend gestaltet.
Das unkonventionelle, poetische Ende nach dem Sinn im Leben in einer vergammelnden, in sich dreckigen Welt im Wandel rundet das Erlebnis um so mehr ab.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

schwedenretter

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

ich sehe die deutlichen Parallelen zu Fargo und dennoch gefällt mir "no country for old men" im Gegensatz zu Ersterem deutlich besser. Beide eint eine brutale Handlung, bei Fargo jedoch wird diese umrahmt von skurril öden Alltagselementen, die einen gewollten Kontrast zum blutigen Geschehen darstellen.
In "no country for old men" hingegen geht alles hand in hand, die Dialoge und die Kameraführungen unterstreichen das Geschehen, statt es ad absurdum zu führen. Das mag einfallsloser klingen, führt aber zu einem deutlich angenehmeren Filmerlebnis, für dessen Genuss man kein Kunstfreund sein muss. Blutig, schwarz und äußerst trocken.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Stammfunktion

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Dieser Film spielt vor Men in Black. Agent K in jung (Josh Brolin), findet 2 Millionen Dollar, die ihm nicht gehören. Der geniale Carl Sagan (Javier Bardem) mordet sich durch Texas zu den 2 Millionen Dollar, während die alte Version von Agent K (Tommy Lee Jones) sein jüngeres Ich zu schützen versucht. Ein spannendes Katz-und-Maus Spiel!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Fineout

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Anton Chigurh! gibt es einen Mörder, vor dem man mehr Angst hätte? Nein!
Dieser Film macht auch noch beim dritten Anschauen Spaß! Ein Meisterwerk von einem Thriller. Und bei dem Film wurde komplett auf Musik die alles "spannender" macht verzichtet. Und ohne Hintergrundmusik ist das ganze etwas einmaliges! Western-Filme bringen bei mir allgemein Extrapunkte! Definitiv einer meiner Lieblingsfilme.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

deevaudee

Antwort löschen

Dann müsse aber auch 10.0 die Bewertung mit Lieblinsfilm sein... rein frech nebenher bemerkt... ;)


Fineout

Antwort löschen

Oh, eigentlich hatte ich das gemacht. Na ja, jetzt stimmt's!


Kritik2punkt0

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Eines der besten Filme die ich je gesehen hab ! Unglaublich spannend bis zu den letzten 5 Minuten, teilweise ziemlich lustig. Die überragende Rolle spielt Javier B - absolut genial. Als psycho macht er sich extrem gut und ich muss jedesmal lachen wenn ich ihn sehe. Top-Besetzung. Aber anstatt diesen überragenden Film noch weiter in den höchsten Tönen zu loben: schaut ihn euch euch selbst an und kniet nieder vor Staunen. Brilliantester Thriller den ich kenne !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Mia_Wallace

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Endlich hab ich es geschafft No Country for Old Men zu sehen. Mein 2. Film der Coen-Brüder und nachdem ich mit The Big Lebowski leider gar nichts anfangen konnte, hab ich meine Erwartungen etwas zurück geschraubt, die jetzt allerdings total übertroffen wurden. Die Spannung war fast greifbar und Javier Bardem hat mir echt Angst eingejagt. Ein kleines Pünktchen Abzug gibts für das abrupte Ende, ansonsten perfekt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dani95

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Joel und Ethan Coen sind wohl inzwischen die bekanntesten Regie-Brüder in der Filmwelt. Basierend auf den Roman von Cormac McCathy, schufen sie wieder einmal einen Film mit erhobener Klasse. Sie führen uns in die Zeit der 80er Jahre. Der Vietnamveteran Llewelyn Moss wandert durch die Wüste im Westen von Texas. Dabei findet er ein erschreckendes Schlachtfeld vor. Ein Haufen toter Menschen, ein mit Heroin vollgeladener Pick-up und einige hundert Meter entfernt ein Koffer mit ungelogen zwei Millionen Dollar. Damit lässt sich erahnen, welch Spiel hier getrieben wurde. Ohne groß darüber nachzudenken, nimmt Llewelyn sich ganz gelassen den Koffer und ahnt nicht, was er für einen schrecklichen Fehler eingeht. Es führt zu einer Verfolgungsjagd, die es ganz schön in sich hat...

Doch warum handelt es sich bei „No Country for Old Men“ nicht um diese typische Verfolgungsjagd? Es passt einfach so vieles zusammen, wie der Drehort, die Schauspieler, die Kameraführung und ganz besonders die Atmosphäre... Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt worden, womit sich diese Jagd in vielen Bereichen von anderen absetzt und demzufolge einzigartig wirkt. Beachtlich dabei ist, wie sich diese Verfolgung ändert und sich hingibt. Obwohl „No Country for Old Men“ gnadenlos brutal, effektgeladen, natürlich nie übertrieben, und blutig ist, erscheint er extrem ruhig. Was den Film also dabei ganz besonders macht, ist diese unbarmherzige Stille. Keine dröhnenden Lieder im Hintergrund oder irgendwelche Menschenmassen, die für eine schönere Optik sorgen. Nein, viel mehr das Geschehen ist im Vordergrund ohne erdrückendes Gedöns. Das wiederum sorgt für pure Spannung. Währenddessen wird uns neben den ungemütlichen Dingen, durchaus auch exzellenter schwarzer Humor geboten. Insgesamt verdient sich der Film mit diesen Feinheiten weitere tolle Extrapunkte.

Als Hauptdarsteller haben wir einmal Josh Brolin als Llewelyn Moss. Er ist auf der Flucht und wir fliehen mit ihm. Er überzeugt voll und ganz in seiner Rolle. Javier Bardem spielt den Killer Anton Chigurh. Bardem bleibt durchgehend kühl und man fürchtet sich vor ihm. Er führt seine Aufgabe hervorragend aus und sein Oscar war wohl mehr als nur verdient. Tommy Lee Jones ist in der Rolle des Sheriffs zu sehen und zeigt ebenfalls eine sehr gute Leistung.
Zusammen leiten sie diese Filmgeschichte und bringen sie geglückt auf den Punkt. Keiner von den dreien spricht uns am ehesten zu. Jeder von ihnen hat etwas anderes an sich, welches ihn auszeichnet und bedeutsam macht.

Dauerhaft herrscht eine gewaltige bedrückende und spannungsvolle Atmosphäre. Schon zu Anfang fühlen wir eine regelrechte Ungewissheit. Wir sind gespannt auf den nächsten Moment. Darauf, was als Nächstes geschehen mag. Immer erwartungsvoller wird es zum Ende hin. Bis dahin werden die Gefühle gesteuert und es wird aufgeklärt, wie die Szenen ausgehen. Allerdings ist es am Ende anders. Dort entwickeln sich eigene Gefühle und wir müssen uns selber Gedanken über einen möglichen Schluss der Geschichte machen.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

J4KOB

Antwort löschen

Wir stimmen zu!


Dani95

Antwort löschen

:D Super!


emotionfreak

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Super Film. Genial wie der Protagonist seinem gegner immer wieder entkommt und mit welchen Tricks er arbeitet. Genial die Darstellung des Bösewichts. Genial die Szene in dem Hotelzimmer, wo der Protagonist auf die Türklinke starrt, weil er weiß, dass im Flur der beinah übermächtige Gegenspieler rumläuft. Super gemacht diese Szene. Was man sehr selten hat, der Film ist von Anfang an bis ende spannend und unterhaltsam. Die eigentliche Handlung beginnt schon in der ersten Minute. Als gelernter Drehbuchschreiber weiß ich, dass die ersten 15 bis 30 Minuten eines Films dazu da sind, um dem Zuschauer die Figuren vorzustellen. Dadurch sind viele Filme-zumindest für Fans von Spannung und Action -anfangs langweilig, nicht so bei "No country für old men". Man hätte lediglich bereits am Anfang klarmachen sollen, dass der Protagonist Vietnamveteran ist, denn so fragt man sich zunächst, wieso der sich so gut zu helfen weiß.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Gimmick

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Wie dieser Film dermaßen hoch bewerten werden kann ist mir ein Rätsel. Atmosphäre hin oder her. Der Film gibt mir zu wenig input.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Filmfanatiker

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Typische Coen-Geschichte:

Entweder es geht um Geld, kranke verschrobene Menschen, skurille Geschichten oder auch um eigentlich nix.
Auch hier. Und dennoch ist er wieder genial.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Tarokko

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein super Film. Ein klasse Javier Bardem, der auch beim neuen James Bond den Bösewicht spielt und eine sagenumwobene Story die einen richtig fesselt. Klasse Film!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Master_Shroom_96

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein sehr schöner und spannender Film! Mir persönlich hat es gut ohne Filmmusik gefallen, da es sehr gut zur stillen und abgelegenen Atmosphäre gepasst hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Jeppers Creep

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Dieser Film ist für mich reine Perfektion, für mich gab es da nichts auszusetzen. Einfach toll.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film No Country for Old Men