O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee - Kritik

US 2000 Laufzeit 102 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Komödie, Kinostart 19.10.2000

Setze O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (2) — Film: O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee

Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

"O Brother, Where Are Thou" ist genau das was ich einen typischen Coen Film nenne. Ein ausgezeichnetes Drehbuch, so viele enorm witzige als auch zutiefst dramatische Szenen. Eine Musikauswahl so gut wie in Tarantinos besten Filmen. Der beste Babyface Nelson der Filmgeschichte und George Clooneys vielleicht großartigste Rolle. Und mein so geschätzer John Turturro auf der Höhe seiner Karriere. Wie konnte er nur so tief fallen und in Transformers mitspielen? Naja, zurück zum Thema: Dieser Coen ist für mich ein Meisterwerk, er ist poetisch, besitzt traumhafte Bilder. Ebenso ist der Film wunderbar historisch und religiös. Er zeigt den gesellschaftlichen Umbruch in Mississippi, den Kukux-Klan, einen einäugigen Bibelverkäufer, die Sirenen, die Sintflut usw. Der Film besitzt so viel Inhalt, Stoff, Humor, Details, Aussagekraft und Interpretationsmöglichkeiten, dass es einfach zu schön ist. Die Coen Brothers haben mit diesem Film zwar nicht ihr bestes Stück abgeliefert, aber sicherlich ihr reifstes und intelligentestes. Es erfüllt mich mit Glück an der Odyssee der drei Flüchtlinge teilhaben zu dürfen, und das wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mich diesen drei liebgewonnen Charakteren anschließe. Denn es gibt ja noch so viel zu entdecken! :)

15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

der cineast

Antwort löschen

Immer diese Ahnungslosen :D


facepalm

Antwort löschen

Schön geschrieben :)


Timo K.: Blockbuster Entertainment

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...] „O Brother, Where Art Thou?“ („O Bruder, wo bist du?“), das ist mal eine andersartige Odyssee als die klassische und allseits bekannte von Homer. Und genau dieser Herr dient mehr oder weniger als Hauptinspirationsquelle für Joel & Ethan Coens gleichnamigen Film, der nebenher als Referenz an Preston Sturges Klassiker „Sullivans Reisen“ (1941) gilt, in dem ein Regisseur gleichen Namens wiederum einen Film über die Great Depression drehen will. 60 Jahre später versuchen es die Coens („Fargo – Blutiger Schnee“; „No Country For Old Men“) mit einer Art Hommage nochmal. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (116) — Film: O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee


Sortierung

Heisenberg1995

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ein amüsanter, schöner,musikalisch wunderbar und vor allem Schauspielerisch sehr guter Film. Ich hatte meinen Spaß, die 3 Ausreißer sind mir einfach ans Herz gewachsen. Die Charaktere sind, wie von den Coen Brüdern gewohnt, alle sehr eigen und alle was Besonderes. Toller Film

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Frankie Dunn

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Visuell interessant, speziell aufgrund des eingeschränkten Farbspektrums, spielen und singen sich Clooney, Turturro sowie Nelson durch Mississippi. Kritisieren kann man daran relativ wenig. Weder bei Cast noch bei Drehbuch, Regie oder Soundtrack sind irgendwelche Ausfälle zu vermerken. Problematisch ist aber, dass die Coens es hier nach ihren meistgeliebten Filmen "Fargo" und "The Big Lebowski" ganz offensichtlich ruhiger angehen lassen wollten. Weder an seinen Höhepunkten noch in den Ruhephasen erreicht "O Brother, Where Art Thou?" die Spannungskurve anderer Filme der Coens, und das will schon was heißen, sind die Brüder schließlich nicht für Nervenkitzel und Actionreißer bekannt. Ich musste schon reichlich mit meiner Müdigkeit kämpfen und versuchen, den Film nach und nach liebzugewinnen. Nach einer Nacht drüber schlafen ging die Wertung heute nach oben. Qualität ist vorhanden und auch dieser Film der Coens wird umso besser, je mehr man sich mit ihm beschäftigt. Gerade der Soundtrack wächst beim mehrmaligen Hören. Des Weiteren ist es schön, dass sich Stimmung und Stil von den Roadmovies, die ich so sehr liebe, abheben und diese Odyssee eigene Wege beschreitet. Wie eine Verfilmung mythischer Erzählungen, fernab der Realität, wirkt die Atmosphäre, und trifft dabei auf die realen Inhalte, im Mississippi der 1930er Jahre angesiedelt. Die zahlreichen Anspielungen eröffnen sich nach und nach. Gewohnt bissig nähern sich die Brüder Politik, Religion und - in diesem Fall - Musikindustrie.

Lob verdient speziell Clooney, dem man nicht unbedingt zutrauen würde, eine Hauptfigur in einem solchen Film so überzeugend zu spielen. Man kann die Rolle als Everett Ulysses McGill gut und gerne als seine beste (neben der des Seth Gecko) bezeichnen. Die Musik ist schön, die Dialoge sind gut geschrieben und mit einigen Höhepunkten versehen. Pomade und Mädchennamen gibt es als Bonus obendrauf. Für einen ruhig-musikalischen Abend, an dem man sich ohne große Aufregung in eine gelb-braun ausgebleichte Südstaaten-Traumwelt hineinziehen lassen möchte, ist "O Brother, Where Art Thou?" eine gute Partie. Man muss sich nur, wie bei jedem Film der Coens, auf die Atmosphäre einstellen und sie nach und nach ins Herz schließen. Für mich war es eine etwas andere Erfahrung, als ich es gewohnt bin. Filme der Genres Abenteuer und Musical entsprechen normalerweise nicht meinem Geschmack. Das macht den Einstieg schwer, eine solche Filmerfahrung im Nachhinein aber umso wertvoller, da sie einzigartig bleibt und auch den Blick für neue Wege eröffnet. Gerade weil sie mich herausfordern, zählen die Coens zu meinen Lieblingsregisseuren.

Bitte auf Englisch schauen. Ich hatte leider nicht die Möglichkeit, aber allein ein Vergleich des Originaltrailers mit dem deutschen sollte die Notwendigkeit verdeutlichen, sich einen Film der Coens im Originalton anzusehen. Vermutlich wäre es mir dann auch leichter gefallen in den Film hineinzukommen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Booooniggl

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Die Coen-Brüder schaffen es einfach nicht, mich zu enttäuschen. Als kurze Beschreibung des Films: One of the dumbest awesome movies ever made. ;) Mit diesem Humor nicht in lächerliche abzudriften war ein hervorragender Drahtseilakt in dem Film, hat mich unterhalten!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

AvonBarksdale

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Eigentlich mag ich Coen Filme, aber mit dem konnte ich nicht wirklich warm werden.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

maetti

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Super Streifen,musste soviel lachen... :-) Musik,Schauspieler, Story alles passte einfach genial

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ravenkingi

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein wunderbarer Coen-Film, der zugleich eine Hommage an die Country-Musik und an die "Odysee" von Homer ist. Kein Track wirkt hier fehl am Platze, die Dialoge sind herrlich derb und die Atmosphäre eines heißen Südstaaten-Sommers ist in jedem Frame spürbar und ein wunderbares Setting für den Film. Die Schauspieler machen ihre Sache sehr gut, man merkt in jeder Szene, dass sie Spaß beim Dreh hatten. Allerdings zieht sich der Film in der Mitte ein wenig, weshalb meine Bewertung nicht 10 oder 9 Punkte erreicht hat, daher "nur" 8,5 Punkte.
Zuletzt bleibt mir noch zu sagen, dass die Coens einfach ein Genre für sich sind und ich mich hoffentlich noch auf viele gute Filme in der Zukunft freuen darf!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Drax

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"O Brother, Where Art Thou?" ist ein wirklich unverkennbarer Coen.
Die Geschichte über eine Odyssee in den amerikanischen Südstaaten ist nicht nur schön schräg sondern auch voller skurriler und witziger Charaktere, in die man sich schnell verliebt (ausgenommen natürlich der Charakter von John Goodman).
Besonders schön ist hierbei das man auch reale Persönlichkeiten wie Tommy Johnson oder Babyface Nelson mit mit in die Odysee eingebaut hat was dem Film zusätzlich Charme verleiht.
Ein Highlight des Films ist natürlich auch der sehr starke Soundtrack, der hierbei nicht nur zur reinen Hintergrundberieselung dient, sondern so sehr integriert ist das der Film teils wie ein Musical wirkt.
"O Brother, Where Art Thou?" ist daher alles in allem ein sehr unterhaltsamer Coen, den ich jedem nur empfehlen kann.

bedenklich? 18 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lydia Huxley

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Ein Narr ist, wer nach Logik in den Kammern des menschlichen Herzens sucht."

Manchmal ist Logik einfach nicht erstrebenswert und in "O Brother, Where Art Thou?" auch nicht notwendig.
Auf der Suche nach der Beute eines erfolgreichen Raubzuges erleben die drei flüchtigen Sträflinge Everett, Pete und Delmar eine skurrile Odyssee durch den Staat Mississippi. In traumhaften Südstaaten-Kulissen, die alles in gelbes Laub und warmen Licht hüllen, streifen die Drei durch das Land, in der Hoffnung den "Schatz" zu finden und ein neues Leben zu beginnen. Doch immer wieder geraten sie in absurde Situationen - ob auf einer Verfolgungsfahrt mit "Babyface" Nelson, bei einer Versammlung des Ku-Klux-Klans oder bei einer Studioaufnahme, die sie zufällig zu Stars der Country-Musik macht. Eine wunderbar phantasievolle Übersetzung von Homers Odyssee in die USA der 30er Jahre, eingebettet in märchenhaft anmutenden Bildern und einen wohlklingenden Soundtrack, der unmöglich hätte besser passen können. Mein Favorit: http://www.youtube.com/watch?v=NStkWiuYwqw ♥

Ein Stückchen Ratte gefällig? Nein? Na gut, dann schreibe ich eben noch was zum Film. Ach so, Pferd gäbe es auch noch!

"Der Eintopf schmeckt sehr gut."
"Findet ihr? Hab das Pferd letzten Dienstag geschlachtet. Fürchte es wird langsam schlecht."

Die Coen-Brüder nehmen den Zuschauer mit auf ein Abenteuer voller Witz, Ungereimtheiten, Skurrilitäten, Magie, großartiger Dialoge und inspirierten Darstellern, eine Reise durch Mississippi, über Wiesen, durch Wälder, an Flüssen entlang und durch kleine Städtchen in den wogenden Klängen von Blues und Country und den "Soggy Bottom Boys".
Schwachpunkt ist die Story, die in einem recht belanglosen Finale endet. Dennoch darf man sich hier an vielen anderen Dingen erfreuen und mit Auge, Ohr und Herz genießen.

Mit Pomade im Haar und der Ratte auf dem Grill schaut man den schrulligen Drei bei ihrer Schatzsuche zu, auf welchen Wegen es sie verschlägt, auf welche Menschen sie treffen.

"Ich musste gestern Nacht auf dieser Kreuzung sein, um dem Teufel meine Seele zu verkaufen."

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

pischti

Antwort löschen

Der Man of Constant Sorrow ist echt der Hammer :D


Lydia Huxley

Antwort löschen

Wohl wahr, Pischti :) Einfach ein toller Sound!


T00BI

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Die 30er Jahre. Die drei Sträflinge Everett 'Ulysses' McGill (George Clooney), Pete (John Turturro) und Delmer (Tim Blake Nelson) können aus ihrer Gefangenschaft fliehen und machen sich auf den Weg zu einem geheimnisvollen Goldschatz, den Everett vor einiger Zeit vergraben hat. Auf dem Weg dorthin begegnen sie den seltsamsten Gestalten und skurrilsten Dingen.

"Also sobald wir wieder sauber sind und n`bisschen Pomade im Haar haben werden wir uns 100% besser fühlen."

So langsam ärgere ich mich, dass ich mir nicht schon viel früher ein paar Filme der Coen-Brothers angeschaut habe, nach "The Big Lebowski" und "Fargo" kommt nun "O Brother - Where are thou?", der mir ebenfalls richtig gut gefällt! Alle drei Filme haben was total skurriles, witziges an sich, und zudem was ganz Eigenes, "O Brother" ist vielleicht sogar der durchgeknallteste von den Dreien. Total verrückt, urkomische Momente, witzige Dialoge, tolle Kulissen und vor allem mit Clooney einen tollen Darsteller. Über "O Brother" kann man eigentlich nicht viel schreiben, man muss ihn einfach gesehen haben.

Man will gleich mit den Soggy Bottom Boys mitsingen.
Man will sich sofort "Dapper Dan Pomade" in die Haare schmieren.
Man will seine Seele an den Teufel verkaufen.
Man will bei einer Zeremonie des Ku-Klux-Klan für Furore sorgen.
Man will sich mit einem Kerl in einem Dorfladen boxen.
Man will mit Babyface Nelson eine Bank ausrauben.
Und, und, und.

Richtig stark!

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Ist sehr speziell der Streifen(selbst für die Coens) und fängt langsam an aber nach und nach wird der zu einem ihrer GENIALSTEN Gagfeuerwerke, habe dem sogar 8,5 gegeben, da ich den Humor ziemlich stark fand :)


T00BI

Antwort löschen

Ich wollte mir sowieso mal ein paar Coen Streifen ansehen, irgendwie sind die meisten Filme von denen immer an mir vorbei gegangen, da werd ich mir "Burn after Reading" wohl als nächstes anschauen. Hätte ich vorher gewusst, dass mir die so gut gefallen, wäre ich für "Inside Llewyn Davis" ins Kino gegangen, jetzt ist es aber zu spät^^


aMAZEing

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

wtf

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

aMAZEing

Antwort löschen

ehrlich gesagt nein, ich hab den Film im Suff gesehen und kann mich auch nicht mehr daran erinnern, dass ich diesen Kommentar verfasst habe.. :D


GRAND

Antwort löschen

Hahaha ok :D das erklärt einiges :D wenn man besoffen ist, dann am besten Trashfilme gucken ^^


frank-br

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ein unterhaltsames Filmchen, das lockere Stimmung vermittelt. Vielleicht ein etwas schwächerer Coen Film, aber doch ganz gut anzusehen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Leen.

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Schöner Road-Trip-Film mit super Musik und 3 wundervollen Hauptprotagonisten!
Man lacht, man weint, man möchte eine Blue-Grass-Band gründen!

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Gewitter.Kind

Antwort löschen

Dannke und ohja!


TinaCocaine

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Sehr gelungen:
1.Die Darsteller
2.Die Charaktere
3.Die Gags.
4.Die Musik
5.Die Kostüme
6.Der Schnitt
7.Die Dialoge
8.Die Südstaatenstimmung
9.Die Story
10.Der Humor

Nicht so gelungen:
1.Ein Tacken zu viel Musik für meinen Geschmack
2.Etwas zu wirr und unverständlich für meinen Geschmack.

10 - 2 = 8 :-)

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

FireAnt

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Schöne Musik, nette Geschichte, lustiger Humor und ein bis in die Nebendarsteller toll ausgewähltes Ensemble machen diesen Film zu einem absolut würdigen Coen-Werk.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mad02

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Lustiger Roadmovie mit klasse George Clooney und einer unbändigen Frisur. Die gute alte Zeit wo Männer noch Pomade nutzten um ihre Haare zu bändigen. Bis jetzt auf jedenfall der beste Coen Film.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TerminatorCHRIS

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Tolle Musik, aber die Geschichte der drei Protagonisten ist nicht immer unterhaltsam.Es schwankt zwischen Humor, Langeweile und Spannung.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

wailer-greg

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der Film ist alles andere als sensationell, wer allerdings die obere Mittelklassefilmsparte aus Hollywood mag, wird auch ihn genießen. Vor der Sichtung kannte ich keine Storyinhalte und wusste nicht, welche Schauspieler zu erwarten sind. Einfach bei Arte HD aufgezeichnet und einige Tage später dann auf "Play" gedrückt. Der deutsche Titel und die namhaften Regisseure erzeugten - zugegeben - eine freudige Erwartungshaltung. Der selbstironiosche Clooney und John Turturru (bekannt z.B. aus Transformers, Monk, Das Geheime Fenster, You don't mess with the Zohan) geben im porträtierten Trio den Ton an und besonders Clooney sieht man den Spaß an, den er beim Dreh zu haben schien.
Besonders positiv gefiel mir die ironieerfüllte Authenzität, die durch die opulente Ausstattung und den Hillbilly-Sound vermittelt wird. Sonne, Staub und Schweiß - so gehört sich dass. Der rurale Süden der USA wirkt keinesfalls wie ein buntes Bühnenbild, wie ihn Tarantino etwa bei "Django" (bewusst) dargestellt hat, sondern einfach als wahrhaftiger Handlungsort, der seine komödiantischen Überzeichnungen ausschließlich den eigenwilligen Handlungen seiner Figuren verdankt.
Wer also andere Coen-Brüder Filme gesehen hat, also zum Beispiel den obskuren "Fargo", den coolen "The Big Lebowski" oder ihren jüngsten und erfolgreichsten, "True Grit", sollte sich die Heizung aufdrehen, ein Glas Eistee schnappen, und genießen :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sinister Kid

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ein bisschen lustig und ein bisschen langweilig. Die Coens nicht unbedingt in Höchstform.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lillie1919

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich halte die Coen Brüder für große Filmemacher, besonders, was Humor und kreative Unabhängigkeit angeht. Und "O brother where art thou" ist ein durch und durch sympathischer Film, wie ich ehrlich sagen kann. Deswegen bin ich mir auch unsicher woran es liegt, aber so ganz rund war er trotzdem nicht... Ich glaube, das liegt einfach daran, dass mir der Plot in Odyssee Form, nicht so richtig gelegen hat. Eine etwas tiefere Erzählstruktur hätte mich vielleicht mehr befriedigt. Kritisieren kann man hier aber nur auf hohem Niveau, denn unterhaltsam ES allemal. Plus: Mittel schwere Identifikation mit George „Babyface“ Nelson's emotionalen Schwankungen :)

Charaktere - sehr gut angeschnitten aber leider nicht ganz ausgeschöpft (für den gegebenden Rahmen des Films eben auch nicht gewollt/möglich/notwendig... wen das auch stört? wahrscheinlich nur alle fanatischen Mit-Charakterfanatiker da draußen. Hi!)
Musik - äußerst stimmungsvoll
Story - wirklich unterhaltsam aber emotional nicht ganz so fesselnd wie zum Beispiel, "a serious man". Ebenfalls sehr subjektiv.
Schauspieler - Brilliant! (wer auch John Turturro mochte, sollte mal in den hier völlig unbekannten Film "box of moonlight" schnuppern. Nur zu empfehlen!)

zum Lachen und über Einfälle und Kultigkeit Freuen sehr geeignet!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmfreak21

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

O Brother! Was für ein Meisterwerk der Coen Brüder. Vor allem Clooneys beste Rolle die ich bisher gesehen habe. Er nimmt sich selber nicht ernst ("Meine Haare!") und seine zwei Partner runden dieses amüsante Bild der verlorenen Seelen ab.
Es ist ein gelungener Film, eine Odysee an das Leben. Drei Antihelden die ihren Weg gehen und nach Antworten suchen.
Für mich immer wieder sehenswert und aufs neueste amüsant!
Zehn Daumen hoch!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film O Brother, Where Art Thou? - Eine Mississippi Odyssee