Ocean's Eleven - Kritik

US 2001 Laufzeit 116 Minuten, FSK 12, Drama, Komödie, Kriminalfilm, Kinostart 10.01.2002

  • 9 .5

    Es ist ein Vergnügen, Schauspielern dabei zuzusehen, wie sie Spaß an der Sache haben. Und vor Allem einem Ensemble, welches zu den hochkarätigsten des 21. Jarhunderts zählt.
    In "Ocean's Eleven" von Steven Soderbergh trommeln George Clooney und Brad Pitt als Gaunerkumpel eine Bande aus Fachspezialisten (u.A. Matt Damon, Don Cheadle) zusammen, um in die Tresorräume von Andy Garcia einzudringen, in dem die Tageseinnahmen der 3 größten Casinos in Vegas schlummern - und der rein zufällig mit der Exfrau von Clooney zusammen ist: Julia Roberts.
    Das Werk hält sich an alle Regeln und Klischees des Heistfilms, und ist ganz nebenbei im Vorbeigehen ein Wunderwerk.
    Ja, wir wissen, für wen sich unsere weibliche Hauptfigur letztlich entscheiden wird.
    Und generell braucht man sich nicht zur kartenlesenden Hexe ausbilden zu lassen (wer das jedoch vorhat, dem stehe ich nicht im Weg: ich hab erst kürzlich eine Anzeige im Internet dazu gelesen), um vorauszusehen, in wessen Händen das Geld des Milliadärs landet.
    Aber wie das geschieht. Der Weg dahin ist wie ein Tag im besten Vergnügungspark der Stadt. Die Attraktionen sind die 11 Diebe, Garcia ist die Geisterbahn und der ausgetüftelte Plan das Spiegelkabinett.

    Natürlich kann man bei einer derartig großen Bande nicht alle gleichermaßen berücksichtigen, aber jeder bekommt seine Momente und letztendlich zumindest eine erinnerungswürdige Szene. Oder mehrere.
    Dass Brad Pitt und George Clooney hier die Zügel in der Hand halten, ist kein Geheimnis, aber der Film gibt dem gesamten Supercast die Möglichkeit, ihre gute Laune auf das Publikum loszulassen. Und dass die am Set vorherrschte, kann man ständig spüren: die von Pitt gespielte Figur Rusty und Clooney's Danny Ocean agieren als sich gegenseitig neckende Kumpel wie Brüder, und dass die beiden privat gut miteinander können, wird ihnen nur in die Hände gespielt haben (auch wenn es aktuell angeblich etwas weniger schön zwischen den beiden Bros aussehen soll). Und auch Matt Damon, hier als aufstrebender Taschendieb unterwegs, ist bekanntlich gut mit den beiden befreundet. Selbst hinter der Kamera scheinen sich alle prächtig verstanden hat: nahezu alle Darsteller waren bereits zuvor oder aber später noch in anderen Soderbergh-Filmen zu sehen. Und was ist besser geeignet, einen lockerleichten Heistfilm zu drehen, als ein angenehmes und spaßiges Arbeitsklima?

    Nur ein Drehbuch, welches von Witz, Raffinesse, sympathischen Figuren und Warmherzigkeit nur so strotzt.
    In Danny Oceans Plan geht es um Geschick, Timing und Glaubwürdigkeit. Jeder der 11 hat seinen Part an der richtigen Stelle zu spielen, und wie Soderbergh weiß auch der Ganove seine Darsteller brillant in Szene zu setzen. Ich halte mich hier zurück, zu viel zu beschreiben, denn die vielen kleinen Clous und Twists, die ab der Durchführung des Plan im Minutentakt auf uns herunterrasseln sind genug, um alle Heistfilme der Welt zu füllen. Aber wo andere Genrevertreter sich mit einem Stück zufrieden geben, will "Ocean's Eleven" eine ganze Hochzeitstorte, und verlangt noch nach Nachschlag.
    Tricks werden ausgespielt wie Black Jack-Karten im Casino, und das immer und immer wieder. Manchmal sind sie dem Zuschauer klar, und wir schmunzeln mit der Bande, als ihnen Andy Garcias Figur Terry ungewollt in die Hände spielt, und zittern mit, als es brenzlig wird. Aber ganz oft werden wir genauso angeschmiert wie der reiche Fiesling. Ach Ocean, du alter Mistkerl, hast du uns doch wieder drangekriegt.

    Aber was wäre ein guter Hollywoodfilm ohne Romantik, das Aushängeschild der Traumfabrik seit Anbeginn? Da ist ja auch noch Julia Roberts als Tess. Oceans Ex, die nach dessen Aufenthalt im Gefängnis in die Arme von Terry flüchtete.
    Dessen Macht ist sexy, aber Diebe sind anziehend und unwiderstehlich. Ein Dieb hat diesen Hauch des Verbotenen, dieses Gefühl von Abenteuer, Nervenkitzel und Adrenalin - und kann dabei trotzdem ein echter Gentleman sein.
    Doch wer Macht hat, hat in der Regel auch die Möglichkeit, grauenvolle Dinge zu tun. Nein, muss sie tun, um die Macht aufrechtzuerhalten. Danny ist ein gutherziger Edelmann mit Hang zum Stehlen wertvoller Gegenstände und großer Summen, sie reichen Leuten gehören, die sie ohnehin kaum vermissen - ein ehrenwerter Beruf ohne schlechte Absichten, der nunmal rein zufällig gegen das Gesetz verstößt. Wer würde nicht auf ihn fliegen? Ich weiß, ich würde. Und dabei finde ich Clooney nicht mal attraktiv. Terry hingegen ist ein skrupelloser, berechnender Mann, der, um seine Ziele zu erreichen, ohne Emotionen zu zeigen Probleme beseitigt. Wie eine gut geölte Maschine. Er kann zwar seiner Frau auch seine sanfte Seite zeigen... aber machen wir uns nichts vor, der Kerl ist für uns ein Kotzbrocken und wir wollen Tess an der Seite von Danny sehen. So funktionieren diese Filme. Und dieser funktioniert ausgesprochen gut. Man pfeffere das Ganze mit flotter, den Glamour des Casinos versprühender Musik und einem Schuss Situationskomik, und voilà, wir haben einen der besten Unterhaltungsfilme, die nach der Jahrtausendwende erschienen sind. Manchmal braucht man das Rad garnicht neu zu erfinden, sondern einfach makellos damit zu fahren.

    15
    • 8

      Einfach einer dieser Filme, die ich mir immer und immer wieder anschauen kann ♥

      6
      • 8

        Lässiges Kino zum Wohlfühlen.

        2
        • 8 .5
          cycloo77 21.07.2015, 02:09 Geändert 21.07.2015, 02:11

          Ein Film der nicht nur richtig Cool geraten ist,sondern hat er auch jede Menge Stil.
          Die Besetzung ist sagenhaft und unglaublich gut und spielfreudig.
          Der Humor ist fein Nuanciert und verfeinert mit witzigen Dialogen auch die Situationskomik ist phänomenal.
          Kultige und intelligente Gaunerkomödie die einfach immer Laune macht!

          2
          • 5
            startrekcommander 27.06.2015, 00:43 Geändert 15.07.2015, 13:11

            Trotz Starbesetzung fand ich den Film langweilig und uninteressant bis zur Belangosigkeit. Bis zum Schluss habe ich gehofft, noch reinfinden zu können, aber mir ist es nicht gelungen.

            • 8

              Ocean's Eleven bietet ein großes Starensemble in einem spanendem
              Heist-Movie ohne viel Anspruch aber eine Menge Spass. Unterhaltung pur.

              1
              • 5
                startrekcommander 24.04.2015, 15:34 Geändert 10.05.2015, 00:45

                Selten so einen unglaubwürdigen, uninteressanten, langweiligen Blödsinn mit Starbesetzung gesehen. Gangsterfilm möchte er sein??? Hmmm,ich dachte immer der Pate wäre ein Gangsterfilm, oder Good Fellas oder Casino oder American Gangster oder, oder oder oder....
                Für mich leider ein Durchläufer.

                • 9

                  "Ocean's Eleven" ist einer der großartigsten Gangsterfilme überhaupt. Der Cast ist einfach nur phänomenal und such seines gleichen. George Clooney und Brad Pitt als die beiden Hauptdarsteller in diesem Staraufgebot machen ihre Sache toll und bringen viel Witz und Lockerheit in den Film mit. Matt Damon sehe ich überhaupt immer gerne. Ein weiteres Highlight waren für mich die beiden Brüder, gespielt von Scott Caan und Casey Affleck, die einfach unglaublich witzig waren. Mit Andy Garcia hat man auch einen sehr sehr guten Bösewicht gefunden, der seine Sache überzeugend macht. Julia Roberts war eigentlich nur "Beiwerk" so schlimm sich das auch anhören mag, aber ihre Rolle hat leider nicht mehr hergegeben.
                  "Ocean's Eleven" hat einen einzigartigen Flow und ein paar Twists mitten drin, die ich beim ersten mal schauen, so nicht habe kommen sehen. Einfach grandios.
                  Aber selbst wenn man weiß wie der Film endet, macht es immer wieder Spaß, sich ihn erneut anzusehen.
                  Einfach großartig.

                  • 9

                    Sehr gute Story, tolles Ensemble, guter Witz - eine der besten Komödien aller Zeiten

                    • 6 .5

                      guter Film mit vielen Top Schauspielern, für mich fehlt aber etwas der Pep, desweiteren nimmt sich der Film etwas selbst zu wichtig. Aber amüsant ist er auf alle Fälle.

                      • 8

                        Toller Cast, Tolle Story, Toller Witz heißt 8 Punkte von mir!

                        • 9

                          saumässig cooler Film mit einem grandiosen Schauspielensemble
                          sehr gut durchdachte Geschichte, den kann ich mir immer wieder ansehen

                          1
                          • 7 .5

                            Ich habe den Film jetzt nach, hm..., etwa sieben Jahren wieder einmal angeschaut. Ich bin jetzt etwas älter geworden, und hätte nicht gedacht, dass der Humor noch so zieht. Aber doch: Ich denke der ist zeitlos. Die Ocean-Reihe ist einfach unglaublich gute Unterhaltung. "Cool, Charmant und Stil". Ja. Wobei das Ende vielleicht doch zu Kitchig ist? Aber nee, ist Amerika. Da gehört's ja wohl dazu.

                            • 8

                              Eine gute Neuverfilmung des Heist Klassikers Frankie und seine Spiessgesellen! Ein Ensemble mit coolen Darstellern, einem hervorragenden Twist und cooler Musik! Eine Gruppe, bei dem es ein Vergnügen ist, zuzuschauen! Der Film ist Cool, charmant und hat Stil. Ein Film den man immer wieder anschauen kann!

                              • 10

                                Herausragende Schauspieler, tolle erzählweise + story.
                                Aber vor allem: der Film und alle darin haben einfach verdammt Stiel!!
                                Unter meinen Lieblingsfilmen, absolute dicke EMPFEHLUNG! :) super film!

                                • 8

                                  Guter Film mit einem netten Twist. Kann man sich immer mal wieder zwischendurch ansehen.

                                  1
                                  • 8

                                    Unfassbar genial und gut durchdacht.

                                    1
                                    • 7 .5

                                      Ein spannender Film mit überraschendem Ende über eine Gruppe von charmanten Schwerverbrechern ... Clooney und Pitt sind schon ein tolles Paar :D

                                      1
                                      • 9

                                        Eine Anhäufung von spitzen Schauspielern, dazu noch eine gute Idee und gute Umsetzung. An sich keine 9 Punkte wert, aber irgendwie hat der Film etwas, dass mich richtig anspricht.

                                        • 7 .5

                                          So sieht ein stargespicktes Heist-Movie aus: George Clooney ('From Dusk Til Dawn', 'Up in the Air'), Brad Pitt ('Fight Club', 'Mr. & Mrs. Smith'), Matt Damon ('Good Will Hunting'; 'Die Bourne Identität'), Don Cheadle ('Password: Swordfish', L.A. Crash'), Andy Garcia ('Die Unbestechlichen', 'Der Pate III') und Julia Roberts ('Erin Brockovich', 'Pretty Woman') vereint unter Regie-Chamäleon Steven Soderbergh in einem brilliantem und plippig gedrehtem Popcorn-Kracher! Ein supergenialer Film bei der ersten Sichtung, aber einer von der Art, der einen schon beim zweiten Mal wahrscheinlich nicht mehr richtig hooken kann! Dennoch eine Sichtung mehr als Wert!!!

                                          • 9

                                            Ocean’s Eleven zeichnet sich durch High Tech im Stile von Mission Impossible, einen raffiniert konstruierten Plot, ein aufwändiges Produktionsdesign und handverlesene Stars aus. Mir hat der Film sehr gut gefallen und ich wurde zwei Stunden spannend und fesselnd unterhalten. Clooney in der Rolle des smarten Gauners Danny Ocean ist einfach herrlich und auch Brad Pitt spielt die Rolle des Robert Ryan, dem Freund von Danny, bravourös. Dieses gilt eigentlich für die komplette Starriege. Die Story des Films ist gut und die geniale Ausführung des Plans ist einfach nur klasse. Es gibt an der gesamten Inszenierung des Films kaum etwas zu beanstanden. Er ist allerbeste Unterhaltung und zusammen mit dem kongenialen Soundtrack macht er einfach eine Menge Spaß.

                                            • 9

                                              Habe den Film schon einige Male gesehen. Es ist immer wieder ein Genuss, der Ansammlung von Hollywood Stars, allen voran Clooney, Pitt und Roberts zuzusehen. Ich schaue ihn einfach immer wieder gerne.

                                              1
                                              • 8
                                                Moviegod 11.02.2014, 07:08 Geändert 30.03.2015, 11:00

                                                Rasant inszeniert und unterhaltsam erzählt. Die Rekrutierung und die Planung des Ganzen hat mir am Besten gefallen hat.

                                                1
                                                • 8 .5

                                                  Habe die Trilogie bereits unzählige Male angeschaut. Dieses Vergnügen gönne ich mir in der Regel alle 1-2 Jahre :)

                                                  1
                                                  • 4 .5

                                                    "Suspension of disbelief" ist manchmal notwendig, wird bei diesem absurden Quark aber leider ununterbrochen überstrapaziert. Hier geht's so unlogisch und unglaubwürdig zu, dass ich mir wünschen würde, jemand würde "Ocean's Eleven - The Real Deal" drehen, einen Film, in dem die Safeknacker ihren hanebüchenen Plan unter realistischen Bedingungen ausprobieren. Das wäre dann ein heilloses Chaos, mit einem baldigen frustrierenden Ende.

                                                    Fahren die Sicherheitskräfte vom Casino wirklich einen grossen Container ungeprüft in den Supersicherheitssafe, nur weil zwei sich verdächtig verhaltende Personen, die allen unbekannt sind, zwar keine Zugangskarte besitzen, aber die richtige Kleidung tragen? Hallo? Menschliche Reaktionen werden im Voraus um 6 Ecken prophezeit? Ein "Gerade-noch-so"-Moment nach dem anderen, und alles Jahre im Voraus im Knast geplant?

                                                    Selbst wenn der Plan in diesem Film nicht so dermassen bescheuert wäre, so würde er doch den ersten Kontakt mit der Wirklichkeit nicht überstehen. Ab dann wäre Improvisation notwendig. Was auch durchaus interessanter gewesen wäre (siehe etwa das Strategie-Duell in "Infernal Affairs"), aber noch nicht mal dazu kam es.

                                                    1