On the Milky Road - Kritik

On the Milky Road

RS/GB/US/MX · 2016 · Laufzeit 125 Minuten · FSK 16 · Drama · Kinostart
Du
  • 6

    Man verfolgt das Treiben, als würde man auf eine Modelleisenbahn schauen, neugierig und verliebt in Details. Ein diskussionswürdiger und anregender Film. [Björn Hayer]

    • »On the Milky Road« ist ein Crossover in die bildende Kunst. Du sollst dir die Einstellung merken, das Bild im Kopf mit anderen teilen. Der Film produziert regelrecht »Sharepics«, Standbilder für die Erinnerung, eine prägnante optische Aufarbeitung von Krieg.

      »Ihr spinnt wohl«, sagt der Feldarzt, als er mehrere Opfer mit den gleichen charakteristischen Wunden operieren soll. »Ihr sagt, sie wurden von einer Uhr gebissen? Schwester, schicken Sie diese Leute zum Psychiater!« Kann gut sein, dass man nach diesem Film einen braucht.

      • 6 .5
        BerlinerZeitung 08.09.2017, 11:39 Geändert 08.09.2017, 11:39

        Zwei verletzte, verletzliche Menschen also, die sich einander öffnen. Mag abgedroschen klingen, ist es aber nicht. Denn Kusturica kann neben den schrulligen Aufnahmen [...] etwas ganz besonders gut: Einfühlsamkeit.
        [Sarah Pepin]

        • 6

          Wer die lauten Frontalfilme des serbischen Filmemachers nicht schätzt, wird auch mit On the Milky Road nicht warm. Die Fans feiern derweil die furiose Rückkehr des eigenwilligen Altmeisters. [Lars Tuncay]

          • 4 .5
            NDR 07.09.2017, 10:48 Geändert 07.09.2017, 12:17

            Doch jetzt, in On the Milky Road ist schwer zu verstehen, was Kusturica uns erzählen will. [...] Das Burleske und Groteske, das an On the Milky Road so faszinierend ist, hinterlässt so gleichzeitig einen merkwürdigen schalen Beigeschmack. [Hartwig Tegeler]

            • 5 .5

              "In "On the Milky Road" fabuliert sich Emir Kusturica selbst nur halbwegs hinterher. Dann aber schießt er direkt ins Erhabene." [Olga Baruk]

              • 6 .5

                Kusturica packt seine märchenhafte Geschichte in berauschende Bilder und verbindet sie durch eine rhythmische Montage, die er mit dynamischen Balkan-Brass-Kompositionen seines Sohns stützt. [Heidi Strobel]

                • 4

                  Emir Kusturica beschäftigt sich selbstverliebt mit der Zeit der jüngsten Balkankriege. Gegen Kolportage und absurden Kitsch kommen die schönen Bilder nicht an. [Dietmar Kanthak]

                  • 8

                    [Emir Kusturicas] buntes, oft schrilles und zuweilen wunderbar sentimentales Werk umspannt die letzten Tagen der jüngsten Balkankriege bis fast in die Gegenwart, und es ist, wie bei ihm üblich, Melodram und Slapstick, Heimatfilm und Musikvideo, Abenteuerfilm und romantisches Märchen zugleich. [Luitgard Koch]