online - meine Tochter in Gefahr

online - meine Tochter in Gefahr (2012), DE Laufzeit 93 Minuten, Drama, Thriller


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
-
Kritiker
0 Bewertungen
Skala 0 bis 10
3.8
Community
36 Bewertungen
3 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Oliver Dommenget, mit Annette Frier und Johannes Brandrup

Annette Frier spielt in online – meine Tochter in Gefahr eine Mutter, die ihre Tochter vor einem perversen Triebtäter retten will, der übers Internet seine Opfer sucht.

Katja Waiser (Annette Frier), die mitten in ihrer Scheidung steckt, hat nicht nur Ärger mit ihrem Ex, sonder auch mit ihrer Tochter Jessy (Jamie Bick), deren Leben nur noch im Internet stattfindet. Kurzerhand deaktiviert sie die Internetverbindung und tauscht ihr Smartphone gegen ein normales Handy aus. Kurze Zet später bricht alles über sie herein: Ihr Konto ist plötzlich bis zum Anschlag überzogen, sie verliert ihren Job und … Jessy ist verschwunden! Der einzige Mensch, der ihr helfen kann, ist der Polizist Marc Redel (Johannes Brandrup), und der vermutet, dass eine ominöse Chatbekanntschaft Jessys mit dem Namen Chrissie hinter der Sache steckt!

  • online - meine Tochter in Gefahr
  • online - meine Tochter in Gefahr
  • online - meine Tochter in Gefahr
  • online - meine Tochter in Gefahr

Mehr Bilder (17) und Videos (0) zu online - meine Tochter in Gefahr


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails online - meine Tochter in Gefahr
Genre
Drama, Thriller
Produktionsfirma
Cinecentrum

Kommentare (3) — Film: online - meine Tochter in Gefahr


Sortierung

Vier

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Eine in Klischees getränkte Propaganda gegen das böse Internet, wie sie nur das deutsche Fernsehen produzieren kann und dabei auch noch total unspannend und allen voran einfach nur dumm.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HxC_Moe

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Was für ein lachhaftes, dämliches, behindertes, komplett bescheuertes, unlogisches, klischeehaftes Machwerk. Schon wieder ein "ernster" Deutscher Film, der sich viel, viel, viel zu Ernst nimmt. Abgesehen davon trieft der Film von Klischee, ist total übertrieben und hat größtenteils große Logiklöcher. [Spoiler] Der Vogel wurde abgeschossen als die Tochter gefühlte 5 Tage braucht um zu ihrer "Chrissy" zu fahren, die Mutter aber mal schnell in ungefähr 10 Minuten hinfährt. Da hab ich ja schon gedacht "Okay, makes perfect sense." aber als dann auch noch der (natürlich attraktive Polizist) 5 Minuten später auch da ist, bin ich einfach aus dem Lachen nicht mehr rausgekommen. 1. Warum ist er überhaupt da? Hat er den Braten so gerochen? 2. Warum war er noch schneller da als sie? Diese Zeitsprünge sind einfach so lächerlich und unlogisch und kommen immer wieder vor. Wie als sie (weil sie eine Fensterscheibe eingeschlagen hat) in Handschellen abgeführt wird, aber 5 Minuten später wieder draußen ist. Oder dass ihr Vermieter stresst aber sie ihn einfach nicht reinlässt und damit ist die Sache erledigt. Klar. Abgesehen davon ist die Mutter quasi Ultra-Klischeehaft-dämlich-aufgebracht-lächerlich drauf, dass es nur zum Haareraufen ist. Genauso verhalten sich auch die Personen um sie herum. Selbst wenn sie heult und sagt dass sie es nicht war, wird sie beschimpft und keiner hört auf sie wegen (genau!) einer eMail! Wäre ja quasi unmöglich dass vielleicht jemand anderes am Pc war und wenn sie beteuert dass sie es nicht war, dann hat das natürlich nichts zu sagen. Schön blöd, dass sie keiner zu Wort kommen lässt, genauso wie sie ja auch niemanden zu Wort kommen lässt und einfach aus der Luft gegriffene, sinnlose Behauptungen aufstellt. Absolut unlogisches, unmenschliches Verhalten. Entweder sie wohnt in der Stadt der Arschlöcher oder Menschen sind wirklich so und ich bin irgendwie in gepflegten Verhältnissen aufgewachsen. Dass der Film lächerlich wird war mir schon klar, dass es Klischeehaft und dämlich wird auch, und dass er mit dem erhobenen Zeigefinger rumwedelt natürlich auch, aber dass es so dermaßen stumpf und dämlich daherkommt und sich mit seinem bescheuerten Overacting so viel Mühe gibt hätte ich auch nicht gedacht. Dieser Film greift einfach nur ein paar leere Fakten auf und baut daraus ein instabiles, unfertiges Gerüst für einen "Das pöhse Interwebz"-Film. Da schau ich ja lieber noch 10 mal "Trust", das ist um Dimensionen besser.

PS: Woah, und dieser Klischeehafte Internetjungenspast. Bei solchen kleinen Besserwisserkindern krieg ich's kotzen. "Oh, sie sind aber von Vorgestern, wir hacken uns einfach in das WLAN ^-^" Fahr zur Hölle! Und vom nervigen "treibenden" Soundtrack will ich gar nicht erst anfangen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

HxC_Moe

Antwort löschen

Alles was jeder in dem Film tut ist totaler Schwachsinn. Ich könnte mich darüber Stundenlang aufregen :D


HxC_Moe

Antwort löschen

Eben, ich dachte auch so "Jo, der knallt den halt mal eben ab und kommt damit davon und alle sind glücklich und zufrieden" Hahaha, Ende. So ein dämlicher Murks :D


Ba11er

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Und Schuld ist nur das Internet!
Klischee-Mutter, die nicht mal weiß, wie man einen Computer hochfährt.
Klischee-Tochter, die sich kein bisschen wundert wenn ihre "Internetfreundin" sie auffordert, mit dem Bus stundenlang irgendwo hinzufahren, um sich zu treffen.
Klischee-Junge, der anscheinend alles weiß, was man übers Internet überhaupt wissen kann (solche kleinen Klugscheißer kann ich in Filmen echt leiden). Wahrscheinlich hat der auch das Drehbuch zu dem Film geschrieben.
Natürlich ist das ein ernstes Thema, aber das macht es noch lange nicht zu einen guten Film.
Unrealistische Dialoge, Klischees in jeder Szene und total sinnlose Twists.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch