Paranormal Activity - Kritik

US 2007 Laufzeit 87 Minuten, FSK 16, Thriller, Horrorfilm, Kinostart 19.11.2009

Setze Paranormal Activity auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Paranormal Activity auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (16) — Film: Paranormal Activity

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Ganz solider Psycho-Film. Die Nachtszenen sind sehr spannend, und man wird immer wieder geschockt obwohl man nichts von der Kreatur sieht. Jedoch sind die Dialoge sehr langatmig, was die Spannung dann wieder raus nimmt. Im Großen und Ganzen ein guter film, der etwas anderen art.
PS: Guckt euch den Film in einem dunklem zimmer mit Kopfhörern an ;)

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LuGr: MovieMaze / multimania u.a.

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Ein solider Reality-Horror-Thriller, der zwar auch aufgrund der Erfüllung von Genrekonventionen (unlogisches Verhalten der beiden Protagonisten) und seiner cleveren Struktur kontinuierlich an der Spannungsschraube dreht, aber mit einem bemüht gruseligen und hingerotzt wirkenden Finale enttäuscht. "The Blair Witch Project" und zuletzt "Der letzte Exorzismus" wirkten insbesondere in diesem Filmteil stimmiger.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
3.0Schwach

Das irgendwann mal mild subversive "Blair Witch"-Phänomen noch einmal für die ganz jungen YouTube-Teenies aufbereitet. "Paranormal Activity" ist erstaunlich inkonsequent inszeniert und haarsträubend unlogisch konzipiert, während er mit mehr oder weniger effektiven Gruselbildern an den üblichen (Ur)Ängsten des Publikums kratzt. Der wirkliche Horrorgehalt des Films entlüftet sich zügig, wenn die Bilder im Unterbewusstsein des Zuschauers an eine quasi-medial geprägte Home-Video-Ästhetik appellieren und sich so unfreiwillig als Gebrauchsware ausweisen: Statt sich zu fürchten, möchte man hier eher über die Vergiftung der Sinne durch den allgegenwärtigen Rausch der Do-it-yourself-Medien staunen. Im Vergleich zu seinen Genrevorbildern "Poltergeist" und besonders "Entity" wirkt dieser Hype-Film dann geradezu niedlich bemüht.

9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

New Cameron

Antwort löschen

@ dbassart, veseria und an den Rest , ich sage, nimmt Dummschwätzer und Phrasendrescher nicht ernst. Sie werfen mit Wörtern wie mit leeren Hülsen um sich, drücken aber nur ihre bemitleidenswerte Hochstapelei aus.


Kwyjibo

Antwort löschen

Absoluter Drecksfilm.


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

1999 lösten die angeblich echten Videoaufzeichnungen von ein paar, spurlos in den Wäldern von Maine verschwundenen Filmstudenten eine Massenhysterie aus. Wer sich heute nicht mehr an "Blair Witch Project" erinnern kann, steht aber wohl nicht alleine da. Der Hype verblasste als immer mehr Zuschauer in die Kinos strömten und die Erwartungen in unbeschreibliche Höhen getrieben wurden. Als selbst in den Nachrichten über den Film berichteten, war der Hype längst nur noch eine Hülle aus Publicity. Natürlich wurde der Film jetzt erst recht immer wieder aufgegriffen und zitiert, doch dadurch verlor er seine autonome Wirkung, denn der Hype war ein Kind des World Wide Web und damals, 1999, besaß dieses noch etwas Autarkes, ganz im Gegensatz zu den News und bunten Meldungen im Kabelfernsehen.

"Paranormal Activity" ist stilistisch wie "Blair Witch Project". Ohne Musik, mit absichtlich dilettantischen Schnitte und wenigen, dafür aber mit extrem authentischen Figuren wird hier mit der menschlichen Angst vor dem Unerklärlichen gespielt. Das Regiedebüt von Oren Peli, dass angeblich selbst Steven Spielberg beeindruckte und ängstigte, erwies sich als neuer Hype, der genau wie 1999 eine Menge Geld in die Kassen spülte. Schätzungsweise kostete „Paranormal Activity“ 15.000 Dollar, spielte aber über das tausendfache ein. Der Traum eines jeden Produzenten.

Wird der Film seinen Hype überleben? Die Chancen stehen gut, denn während in den Staaten der Film wochenlang Thema Nummer eins war, blieben andere Länder davon verschont. So kann man hier in Deutschland fast ohne gigantische Vorschusslorbeeren den Film ansehen und Freunde des klassischen Horrors, ohne Schockeffekte, Blut und Folter, sollten damit durchaus zufrieden sein. „Paranormal Activity“ funktioniert nämlich nicht nur als angeblich wahres Filmdokument, sondern auch als inszenierter Low Budget Horror, da er gekonnt mit Vorahnungen spielt und alte Kamellen den Genres nicht unbedingt neu erfindet oder vollkommen entstaubt, sie dafür aber überaus effektiv und elementar versteht einzusetzen. Wer nicht zu hohe Erwartungen hat und mit dem realistischen Stil zu Recht kommt, wird „Paranormal Activity“ bestimmt mögen. Gutgläubige und schnell beeinflussbare Zuschauer, die einem Film glauben, wenn er behauptet er wäre wahr, erleben hier eine ganz spezielle Art des Horrors. Da könnte man glatt neidisch werden.

10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
5.0Geht so

«Paranormal Activity» ist je nach Erwartungshaltung ein harmloses Beziehungsdrama mit besonderer Wendung oder aber ein erschreckender Horrorthriller.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Vengeance: Lost In Imagination

Kommentar löschen
3.5Schwach

Gepflegte Langeweile. Nicht die beste Voraussetzung für einen Gruselfilm, der wie viele derzeit das Feld der Geister-Fakedoku neu aufzurollen versuchen. Habe ich im Sommer noch ein wenig über LAKE MUNGO gewettert, will ich diesen jetzt unbedingt empfehlen. Dieser Film weiß viel mehr mit den Vorzügen eines "Homevideos" zu spielen und bringt ein paar wirklich verdammt raffinierte Einfälle. Hier ist dem nicht so: Szene für Szene das gleiche Gewäsch, die gleichen Einstellungen. Und jedes Mal wird die Lautstärke etwas angehoben und es passiert ein klitze kleines bisschen mehr von dem, was am Ende gar nicht passieren kann. Und dann macht es "Puff" und der Film endet wie man es erwartet. Das Licht geht an, man schaut seinen Sitznachbarn an und bestätigt seine Skepsis mit einem müden Achselzucken.

6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...]
Eigentlich macht der Film alles richtig. Langsames Anziehen der Spannung bis zum Finale, laute Schockmomente und ein mehr oder weniger sympathisches Hauptdarsteller-Duo. Doch der Funke ist (zumindest bei mir) nicht wirklich übergesprungen. Zu vorhersehbar ist es letztendlich, zu konstruiert – und ich habe wirklich versucht, mich auf den Film einzulassen. Ich erwähne das nochmal: "Blair Witch" fand ich super und das Ende ganz schrecklich, im positiven Sinne. Doch "Paranormal Activity" hat mich ratlos zurückgelassen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Evie: www.inderzange.de

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Paranormal Activity, der neue Gruselspaß aus Amerika. In letzter Zeit haben uns ja mehr spanische und asiatische Filme schaudern lassen, aber Oren Peli versucht es jetzt auf die gute alte Weise, wie The Blair Witch einst. Auch ohne Drehbuch und Dialoge, nur ein kurzes Skript ließ die Pseudo-Doku Realität werden.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

unerklaerlich

Antwort löschen

naja ghostbusters is ja nu mehr als fiktiv. mir gehts nur darum wenn man schon ein film mit echten aspekten inzenieren möchte dann sollte man bei erwiesenen tatsachen bleiben. so unglaublich sie auch erscheinen mögen. man muss sich halt intensiver mit dem thema auseinander setzen um alles zu verstehn.

da hast du allerdings recht. wär ja schlimm wenn wa alle den selben geschmack häten. ;)


PsychoMaus

Antwort löschen

Ich finde Eure beiden Antworten ganz interessant aber in einem Punkt muss ich "unerklärlich" recht geben:

"...wenn man schon ein film mit echten aspekten inzenieren möchte dann sollte man bei erwiesenen tatsachen bleiben. so unglaublich sie auch erscheinen mögen. man muss sich halt intensiver mit dem thema auseinander setzen..."

Ich bin allerdings auch der Meinung, das man zumindest den Film hätte mehr ausschmücken können, indem "sie" versucht herauszufinden, WARUM der Dämon hinter ihr her ist. Ich habe diesbezüglich keinerlei Antwort erhalten. Wenn sich ein Geist oder wie in diesem Fall ein "Dämon" an einer einzigen Person orientiert-über Jahre hinweg-und sie quasi "einspannt", "Besitz ergreift" oder was weiß ich, wie man es nennen mag---es dafür auch einen Grund gibt, warum nur diese Person dran glauben muss!

Sehr interessant fand ich diese "Schatten". Fußspuren ist klar, aber Schatten? Hat mich, wenn man es "realistisch" betrachtet (ich nenn es mal so-zumindest in meiner Welt) schon ein wenig verwundert. Aber ich beles mich gern weiterhin zu diesem Thema :o)


Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Auch mich hat der Film nicht wirklich vom Puschen gehauen und das obwohl ich normalerweise sehr anfällig bin was Geisterfilme angeht. Zombieschocker, Splatter, Saw – wirklich unheimlich wird es mir da nie. Im besten Falle fiebere ich mit, im schlechtesten ärgere ich mich oder werde müde. Doch Geisterfilme haben bei mir leichtes Spiel. Selbst das Bonusmaterial von “The Frighteners” in die Macher von ihren eigenen Geistererlebnissen erzählen, war bei mir für ein paar ängstliche Blicke unters Bett gut. Von sowas wie “Shutter” (das Original nicht das Remake) ganz zu schweigen. Geister machen mir Angst und sei es nur wegen ihres lautlosen Auftauchens und des Buhfaktors.

Womit wir beim zentralen Problem von “Paranormal Activity” sind: Der Film ist bis auf ein-zwei Momente (die allesamt am Anfang stattfinden) nicht unheimlich. Er ist gut gespielt und technisch durchaus kompetent gemacht. Die “Homevideo”-Prämisse ist halbwegs glaubhaft inszeniert, doch es passiert einfach zu wenig, selbst für einen psychologischen Horrorfilm.

Es fehlt die echte Progression des Horrors, dessen Schema Nachts Spuk, Tags Talk auf Dauer ein wenig lächerlich wirkt. Und irgendwann sind auch die Erklärungen warum die beiden Bespukten nie ihr Haus verlassen ausgelutscht und scheinen als lahme Ausrede, weil das Vudget einfach nur eine Location zuließ. Sicher muß nicht alles bis ins kleinste erklärt werden, aber so derart fragmentarisch wie der Film seine Story abspult, bleibt am Ende einfach der Schock aus. Zumal ja im Gegensatz kein wirkliches Gesamtkonzept zu erkennen ist, wenn man die diversen Alternate Endings kennt, die durchs Internet geistern. Der Schluß von Blair witch schaffte es die Infofragmente die über die Laufzeit des Films gegeben wurden und die die Internetkampagne und die Begleitdoku lieferten, zu einem ganzen Zusammenzusetzen und tatsächlich ein wenig Gänsehaut zu erzeugen. Die Informationen in Paranormal Activity kommen wie Kai aus der Kiste und werden eher des kurzfristigen Effekts, denn der narrativen Logik zuliebe eingesetzt.

Es mag ja zartbesaitete Zeitgenossen geben, die sich bei Geistern mit Mehl an den Füssen vor Angst urogenital benetzen, für alle weniger sensitiven Menschen, also jene die auch ohne Angst alleine Brötchen holen gehen können, dürfte der Film halb so aufregend sein, wie ein Shoppingbummel am verkaufsoffenen Sonntag.

Kudos den Schauspielern, die es trotz der dramaturgischen Schwächen schaffen glaubhaft ein sich anzickendes Pärchen zu geben.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Schmettilein

Antwort löschen

besser hätte ich es nicht ausdrücken können.


ThaFabi

Antwort löschen

@Tytus nicht nur für Erwachsene ist der Film nicht gruselig ;)


Dirk Lüneberg: Stadtmagazin [030], film.de...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Was passiert eigentlich in unserer Wohnung, während wir nachts schlafen? Wir wissen es nicht, denn wir schlafen ja. Wir vermuten aber mal, dass nichts passiert, es ruhig ist und sich keine Türen wie von Geisterhand öffnen und wieder schließen oder unsichtbare Gestalten durch unser Schlafzimmer wandeln. Aber wissen wir es?
Genau hier setzt nun dieser Gruselhorrorstreifen an, der in den USA in den vergangenen zwei Monaten bereits einen Megahype verursachte. Der baute sich einerseits aufgrund einer cleveren, viralen Marketingstrategie auf, der Neugierigen die Möglichkeit verschaffte, via Internet dafür zu stimmen, dass der Film endlich auch in ihrer Stadt gezeigt wird. Zum anderen fachte die fleißig gestreute Tatsache die Neugierde unter den Kinointeressierten an, dass der Film angeblich mit einem Budget von unter 20.000 Dollar gedreht wurde, was ihm die Aura verlieh, ein zweiter „Blair Witch Projekt“ zu sein.
Und in der Tat, „Paranormal Activity“ funktioniert ganz ähnlich. Es wird der Eindruck erweckt, dass es sich hier um Originalaufnahmen handelt, die von dem jungen Pärchen Katie (Katie Featherston) und Micah (Micah Sloat) selbst gedreht wurden. Die haben den Verdacht - nicht zuletzt, da Katie schon ihr Leben lang angeblich von unsichtbaren Wesen verfolgt wird -, dass genau dies derzeit wieder passiert. Und zwar genau dann, wenn sie beide friedlich nebeneinander schlummern. Technikfreak Micah kauft also eine teure Videokamera, stellt sie ins Schlafzimmer und lässt sie über Nacht laufen. Und siehe da, unheimliche Dinge ereignen sich, während das Pärchen schläft. Zuerst sind es nur eigenartige Geräusche und sich bewegende Türen, doch das Repertoire des Poltergeistes erweist sich als umfangreicher.
Regisseur Oren Peli erzählt seine Geisterhaus-Geschichte um ein kalifornisches Stino-Paar zwar mit einfachsten Mitteln, dafür höchst effektiv. Das Ganze wirkt in sich stimmig - wenngleich man Micah eine gewisse Kamerabesessenheit nicht absprechen kann. Der filmt Katie und sich immer wieder in den normalsten Alltagssituationen sehr ausführlich (was zwar für uns Zuschauer wichtig ist, weil auf diese Weise Informationen transportiert werden, für die beiden theoretisch aber nicht so interessant wäre). Modernes und beinahe unblutiges Mysterienspiel mit einem zwar etwas überzogenen Ende, dafür aber einem hohen Gruselfaktor.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Predator112

Antwort löschen

kann ich nur recht geben hoher gruselfaktor und fast garkein blut nur am ende ein bischen...


Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] Für seinen ersten Spielfilm ersann der israelisch-amerikanische Videospielprogrammierer Oren Peli keinen furchterregenden Anblick, der Bisheriges übertreffen soll, sondern packt das Angstgefühl des Menschen bei der Wurzel und erzeugt damit einen außerordentlich wirkungsvollen Grusel. Mit ein paar Tausend Dollar, dem eigenen Haus als Drehort, zwei uneingeschränkt authentischen Darstellern, einwöchigen Dreharbeiten und einer dezenten Dosis Spezialeffekte bastelte Peli einen Geniestreich, der so echt wirkt, dass er bedingungslos auf die Psyche abzielt. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

JohnydeVille

Antwort löschen

warum dann "Nur" 8.0 ?


Flibbo

Antwort löschen

Weil Blair Witch auch nur stark und kein Meisterwek war, und wegen dem Anfang des drittes Absatzes.


alviesinger: bummelkino

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Blair Witch im Reihenhaus mit der Nummernrevue Dunkelheit, fremdartige Geräusche und dem unsicheren Gefühl, das hier etwas nicht stimmt. Es war nur eine Frage der Zeit bis der „Blair Witch Project“-Hype, der sich von Anbetung rasant in Ablehnung wandelte, in anderer Form einem weiteren Filmemacher Ruhm bringen würde. Jetzt ist es so weit. „Paranormal Activitiy“ variiert das Schema nur wenig, versetzt die Handlung von einem stockfinsteren Wald in ein dunkles Eigenheim und zelebriert das Genre der Mockumentary erneut: Katie, Studentin, lebt mit ihrem Verlobten Micah in einem Spuk-Haus. Micah organisiert eine Kamera und filmt über 20 Tage lang was in ihrem Eigenheim tagsüber und speziell in den Nächten passiert. Und ja, während des Tages passiert so gut wie nichts. Das niedliche Pärchen liebt und kabbelt sich. Immens viel Leerlauf. In den Nächten beginnt der Spuk: Katie spürt einen fremden Atem auf ihrem Körper, der Wasserhahn läuft, Lichter flackern und der Fernseher schaltet sich ein. Klingt vielleicht nicht gruselig, ist aber recht spannend inszeniert. Leider kann der Film diese Spannung nicht bis zum flauen Ende schultern. Denn wenn aus einer Nacht 20 werden und die Spuk-Attacken zwar in intensiverer Form zunehmen, verkommt das x-te Kratzen auf dem Holzboden oder das Grollen im Erdgeschoss zur Farce und wirkt auf die Dauer ermüdend. Man erreicht den Punkt, wo sogar die Nachtaufnahmen langweilen. Fällt vielleicht heute Nacht ein Buch aus dem Regal oder schreit Katie wieder ihren selbst verliebten Verlobten an endlich die blöde Kamera abzuschalten? Man will es eigentlich gar nicht wissen. Und die dämliche und wenig überraschende Auflösung bestätigt diese Vermutung. „Paranormal Activity“ hat nur 10.000 US-Dollar gekostet. Das sieht man dem Film und speziell den schauspielerischen „Leistungen“ an. Doch die niedrigen Kosten für das filmische Endprodukt, das mittlerweile schon Millionen US-Dollars eingespielt hat, sind allein kein Gütesiegel wert. Nur weil es Low-Budget ist und einige Schockmomente gelungen sind, ist „Paranormal Activity“ noch kein unterhaltsamer oder gar guter Film. Denn Substanz oder gar eine runde Geschichte bietet der Spuk-Streifen nicht. Die Elemente eines Gruselfilms werden fragmentarisch angedeutet. Nur der Schockeffekt zählt, Angst soll geschürt werden. Und das klappt anfangs. Aber nach der Hälfte der Laufzeit quält man sich nur noch durch die sich ständig im Kreis drehende, bierernste Inszenierung.

5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

PsychoMaus

Antwort löschen

"Katie spürt einen fremden Atem auf ihrem Körper, der Wasserhahn läuft, Lichter flackern und der Fernseher schaltet sich ein. Klingt vielleicht nicht gruselig..."

oh doch, das klingt gruselig, zumindest wenn ich mir vorstelle, das eben genannte Dinge deinerseits in meinen eigenen vier Wänden stattfänden ;o)


Roger Moore: Orlando Sentinel Roger Moore: Orlando Sentinel

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Dies ist nicht unterhaltsamer als die meisten Studio-Horror-Filme, die an den meisten Wochenenden in die Kinos kommen. Ist es gruseliger? Nur manchmal. Aber versammelt trotzdem eure Freunde, bleibt bis nach Eurer zu-Bett-geh-Zeit auf und seht euch den Film als den Mitternachts-move an, der er ist. Wenn es euch den Schlaf nicht verdirbt, wird es immerhin euren möglicherweise geplanten Camcorder-Experimenten im Schlafzimmer einen Dämpfer versetzen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

borgdrone

Antwort löschen

schließe mich an


Betsy Sharkey: Los Angeles Times Betsy Sharkey: Los Angeles Times

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Der Mann, den man für die ganze Dunkelheit des Films verfluchen darf, ist der israelisch-stämmige Regisseur und Drehbuchautor Oren Peli, vom Video-Spiel-Designer zum Filmemacher mutiert, der einen psychologischen Thriller mit so wenig Mitteln, aber so grandiosem Effekt geschaffen hat, dass der große Hitchcock, wo immer er auch sein mag, zweifellos lächelt. Dass der Film in nur ein paar Tagen im Haus des Regisseurs gedreht wurde, ohne Geld, Stars oder Studio, ist ein Zeugnis für Pelis natürliche Instinkte.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Unkomplizierte Gruselschauer sind das, was der Film in großer Zahl serviert. Dieser verstörende ultra-low-budget-Film nutzt unsere innere Angst vor dem Unbekannten voll aus, und fügt ein übernatürliches Element hinzu, welches selbst die härtesten unter uns aufschrecken wird. Denkt an Blair Witch Project trifft Der Exorzist und noch ein paar Zacken schärfer, und man kann sich die subtile, aber schreckliche Athmospähre im Film vorstellen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

D. Edelstein: USA Today D. Edelstein: USA Today

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Der Film ist am schwächsten, wenn er am deutlichsten wird. Ein klarer Schatten-Umriss oder eine Tür, die zuschlägt, schwächen den Grusel. Aber ich habe noch nie einen Film gesehen, der die Erwartungshaltung des Zuschauers so geschickt ausnutzt. Jedes Mal wenn Peli einen anderen Abend im Film zeigt, sagte ich laut: „Oh verdammt, jetzt geht es wieder los.“ Im Tageslicht ist es alles ziemlich lächerlich und konventionell. Aber natürlich reden wir nicht über das Tageslicht.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

AltH85

Antwort löschen

"Oh verdammt jetz geht es wieder los", sowas ähnliches hab ich auch gesagt nur in nem anderen Tonfall^^


PsychoMaus

Antwort löschen

jep, anderer Tonfall und andere Wortwahl



Kommentare (412) — Film: Paranormal Activity


Sortierung

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Es ist dunkel, die beiden Hauptakteure liegen friedlich in ihrem Bett. Nur die vorher darauf ausgerichtete Handkamera filmt sie. Sie zeigt die Uhrzeit an und man weiß, dass gleich irgendetwas passieren wird. Und genau damit arbeitet der Film, dass man weiß was auf einen zukommt und man deswegen eine gewisse Anspannung verspürt.

Primitiv und dennoch sehr wirksam, dafür steht Paranormal Activity. Der Found Footage Look steht dem Film gut, die Charaktere wirken so sympathisch, dass man mit ihnen mitfühlen kann und auch der Spannungsbogen ist sehr ausgereift. Zugegebenermaßen braucht der Film anfangs etwas bis er endlich in die Gänge kommt, aber von dort an gewinnt der Streifen schnell an Tempo und entwickelt sich zu einem der wirksamsten Horrorfilme der letzten Jahre. Man kommt hier komplett ohne Blut aus, es sind vielmehr die kleinen und auch deutlich fieseren Schockmomente, die Paranormal Activity ausmachen. Es ist wirklich faszinierend was man hier mit sehr geringem Budget von gerade einmal 15.000 Dollar, wenigen Darstellern und einer Handkamera gemacht hat. Paranormal Activity ist das, was jeder hätte machen können, aber nie jemand gemacht hat. Der Film revolutionierte das Found Footage Genres und ist meiner Meinung auch einer der ersten gelungenen Filme aus dieser Sparte.
Das gruselige Ende gipfelt dann noch das sowieso schon sehenswerte Horrorspektakel.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 13 Antworten

FilmFreak2K13

Antwort löschen

Also ich kan Tokyo Night nur empfehlen. Der lässt den 2. Teil vergessen.^^


Troublemaker69

Antwort löschen

Muss ich dann auch mal reinschauen :D Währe schön, denn zweite war ja wirklich nichts...


Eva_14

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

ich liebe diese teile *____________* ich liebe es

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Gruselig und spannend..

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

marcel.neumann.9022

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ah doch der erste Teil war auf jeden ansehnlich und sollte man irgendwann auch mal gesehen haben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mysterion

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Könnte Spoiler enthalten
Mich überrascht wie einfach der Film aufgebaut ist, 2 Hauptcharaktere, eine Freundin die eigentlich kaum vorkommt und dann noch ein oder zwei Typen die kurz zu Besuch kommen. Das Drehbuch hätte auch ein Kind schreiben können, hier und da bewegt sich eine Tür und dann wackelt wieder eine Lampe. Aber obwohl alles so einfach aufgebaut ist, (ich weiß der Film ist alt) ist es einmal etwas anderes und der Schluss war echt nicht ohne.
Hätte der Film dadurch geendet, dass ein Exorzist kommt und den Demon verschwinden lässt, wäre der Film bei weitem nicht so toll.
Doch leider war der Anfang und der Mittelteil etwas schleppend.

Wichtiger Hinsweis: Paranormal Activity ist nicht dazu gedacht, dass man ihn sich bei Tageslicht oder in Gruppen ansieht. Alleine in einem dunklen Zimmer ist er perfekt!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Erumee

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Anfangs war ich skeptisch, fast schon gelangweilt - was aber dadurch, dass Micah sich selbst darüber lustig machte, wieder relativiert wurde - doch mit zunhemendem Fortschritt des Films, schafft er es durchaus stellenweise zu gruseln.
Was ich normalerweise in solchen Filmen bemängele, nämlich die Kameraführung, finde ich hier ausnahmsweise mal sehr passend. Es spielt in einem ganz normalen Haushalt und könnte durch jeden von uns ausgetauscht werden, es erweckt das Gefühl eines Homevideos und erzeugt dadurch eine gewisse Nähe zum Zuschauer. Und dann passieren solche Dinge, die man sich bei sich zuhause gar nicht vorstellen will aber durch die Machart doch irgendwie muss. Spätestens, wenn man sich selbst erwischt, wie man nachts auf kleinere Geräusche achtet, weiß man, dass der Film seine Wirkung erzielt hat. Das klassische "based on a true story" verschlimmert die Sache überraschenderweise noch ein Stück (zumindest bei mir).

Kurz und knapp: der Film hält, was er verspricht, nicht mehr und nicht weniger. Zum einmaligen Gucken ist er durchaus geeignet, aber bei einer Wiederholung würde mit Sicherheit gähnende Langeweile auftauchen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Kommentar enthält eine Art Spoiler!

Horror ist ja Papas Sohnemann sein Ding eigentlich nicht. Kann dann manchmal wochenlang nicht anständig einschlummern, der arme Kerl, wacht schweißgebadet auf oder fängt nachts an zu plärren. Trotzdem habe ich mich, auf Drängen meines weiblichen, besseren Viertels, dann doch dazu durchgerungen, den zu schauen. War auch total easy, hier knarzt es mal, da scheppert´s ab und zu, alles ist cool. Pah, dachte ich mir, was geht, Horror ist auch nicht mehr das, was es mal wahr ..... Bettnäser-Grusel ..... dann kam das Ende ..... ich konnte wochenlang nicht einschlummern, wachte schweißgebadet auf und fing an zu plärren.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

primatemike

Antwort löschen

Dann doch Evil Dead??


sachsenkrieger

Antwort löschen

Nee, doofe Zombies gehen gar nicht. Außer vielleicht in World War Z, wo sie die meiste Zeit nur ´ne wuselnde Masse geblieben sind.


Veido

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

87 Minuten pure Langeweile, fast zum Einschlafen. Meiner Meinung nach die überhypteste Horrorfilmreihe der letzten Jahre. :/

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JuanHuevo

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Wenn man sich auf den Film einlässt und er es schafft, seine Wirkung zu erzielen, dann kann es durchaus sein, dass man, bei der kleinsten Geräuschkulisse, Probleme beim Einschlafen hat.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

BenjaminMagdziak

Antwort löschen

ich glaub meine größte angst nach dem film war immer das etwas neben meinem bett steht während ich schlafe und mich beobachtet^^


JuanHuevo

Antwort löschen

^^...da hilft wohl nur ne Kamera, um sicher zu gehen :-)


Kai_Asmus

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Einer der besten Geistergrusler überhaupt. Der hat mir echt Angst gemacht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Troublemaker69

Antwort löschen

Stimmt schon, der erste Teil ist echt super.


expendable87

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

solche filmproduktionen sind der beste beweis dafür wie erfolgreich ein low budget-streifen sein kann solange die idee stimmt und diese gekonnt umgesetzt wird...dieser hier baut mit wenig mitteln lediglich auf der natürlichen angst des menschen auf und wirkt durch die found footage-methode überaus authentisch...gewiss muss man offen sein für derartige filme!
die spannung steigt langsam aber sicher an bis hin zum großen finale wo sie sich kaum noch aushalten lässt!
paranormal activity ist ein mitreißender und beklemmender horrortrip mit gänsehaut garantie inwieweit sich der zuschauer auch darauf einlässt...der mp-durchschnitt ist meiner ansicht nach unangemessen!
der zweite und dritte teil sind würdige fortsetzungen...auch wenn der horror-reihe so langsam die luft ausgeht...den vierten habe ich mir erst gar nicht angetan!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MelvinOderSo

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Absolut genial - es wird mit einfachsten Mitteln eine unbeschreibliche Spannung aufgebaut, welche den Zuschauer anschließend noch lange verfolgt. Ebenfalls genial ist es, dass das Objekt der Furcht kein festes Gesicht hat, man weiß also nicht, wovor man sich überhaupt fürchten muss...die Angst besteht hier nämlich aus der Angst selbst...großartig! Sondert sich sehr von der normalen Horrorfilmmasche ab, aber das im absolut positiven Sinne!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

doeme28

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Origineller Horrorfilm – mal was anderes. Habe mich einige Male erschrocken resp. war angespannt.

Glaube, dass dieser Film nicht wirklich eine teure Produktion war, trotzdem wirklich super gemacht!

Richtig spannender Horrorfilm!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

soundso.diesdas

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Am Ende habe ich das erste Mal bei einem Horrorfilm weggesehen. Das gabs beim zweiten nicht, insgesamt ist der Nachfolger aber besser. Der dritte ist scheiße. Den danach habe ich nicht gesehen, der neueste war ganz ok.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Matty

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Im Sinne von "Blair Witch Project" im Schlafzimmer hat der Film ganz gute Schockeffekte. Kann den ganzen Hype darum nicht ganz nachvollziehen aber alles in allem war ich kurz gut unterhalten.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ollum666

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Was ich an der Filmreihe echt komisch finde, ist, dass ich die Filme ansich total Scheiße finde, sie mich aber mit meiner Angst voll gegen die Wand klatschen. Also, ich finde die ziemlich gruselig, wenn auch banal.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

huababuar

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Oren Peli macht mit "Paranormal Activity" auf jeden Fall mehr richtig als Tod Williams, der Regisseur des direkten Nachfolgers. Durch den fast durchgängigen "Found-Footage"-Look, ist weit mehr Bewegung im Spiel als bei PA2, wo verstärkt auf CCTVs (also Sicherheitskameras) anstatt Handkameras gesetzt wurde.
Auch die Story - ein 0815-Pärchen fürchtet sich im eigenen Haus, das scheinbar von einem Dämon heimgesucht wird - ist simpel und wohl für jeden von uns vorstellbar.

Insgesamt bleiben die großen Schocker allerdings aus und man bekommt eben das serviert, was wohl jedem bekannt sein sollte: Einen Low-Budget-Haunted-House-Horrorfilm (krasslanger Genrename :D)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Laserdance

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Hm, man nehme 1000 Dollar, 2 Leute eine Handkamera und mache einen Film, indem die Protagonisten immer über die Handkamera aufgenommen werden. Billig, billig muss man sagen.

Aber warum ist das eigentlich so spannend?. Ich meine wirklich spannend ohne Blut, Gore, Schlitzer in Masken und den ganzen Kram.

Hm, keine Ahnung vielleicht, weil der Film mit Ängsten spielt, die man nachvollziehen kann. Das man überlegt, was würde man eigentlich selber machen, wenn man das selber wäre?.

Ok, der Film hat 15.000 Dollar gekostet keine 1000, aber rausgekommen ist ein höllisch Spannender, innovativer Film.

Dass es ein Independent Film ist, ist klar. Minimalistischer geht es nicht, man sieht nix, das meiste hört man nur. Ich finde eimerweise Blut und Gedärme nur halb so spannend als die eigene Fantasie, die da mitspielt.

Fragt euch mal.
Würdest Du dich vor dem Schlitzer fürchten?, also ich nicht. Baseballschläger oder Messer aus der Küche und der soll mal kommen. Was, aber, wenn etwas unsichtbar im Schlaf kommt. Man sieht nix, man hört nur. Und das Zuhause im Allerheiligsten. Wo man sich ja sicher fühlen sollte und dann in einem Moment, wo man verwundbar ist. Was würde man tun?

Psychologisch ist der Film wirklich gut. Wenn man sich hineinversetzt.

Ok, gelingt einem das nicht, dann ist der Film natürlich stink öde.

Und ob der Film einen wiedersehwert hat. Das ist die Frage. Vermutlich geht das nur beim ersten Angucken.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

chrissäy

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Habe jetzt schon von vielen Leute gehört, dass sie sich fast zu Tode gegruselt haben bei diesem Film. Ich verstehs nicht. War beim gucken mehrmals kurz davor einzuschlafen, weil einfach nichts passiert, außer dass sich mal ne Tür bewegt :D Total langweilig!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

saschahalli

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Total langweilig!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Deine Meinung zum Film Paranormal Activity