Prince of Persia: Der Sand der Zeit - Kritik

Prince of Persia: The Sands of Time

US · 2010 · Laufzeit 116 Minuten · FSK 12 · Historienfilm, Fantasyfilm, Actionfilm, Abenteuerfilm · Kinostart
Du
  • 7

    Eine richtige Spielumsetzung ist dieser Film nicht, die Elemente mit dem Zeitzurück drehen kommen nur marginal vor, ebenso wie die Jump´Run Passagen wo man noch in letzter Sekunde den Balken ergreifen konnte und nicht in die Tiefe fiel, gerade das machte die Spannung in den Spielen aus die sich ferner an Tomb Raider orientieren , dafür hat man auch Assassin Creed Elemente eingebaut. Tja Überraschung stammen beide Spiele doch von Ubisoft, aber ansonsten hat mna ein tolles Abenteuer aus 1001 Nacht. Die Aufmachung ist sehenswert, Jake Gyllenhaal überzeugt als Prinz soweit, Gemma Aterton mag ich so wie so aber viel zu tun hat sie in diesem Film nicht und auch Ben Kingsley spielt die Rolle locker auf Sparflamme ab, am besten war noch Alfred Molina als windiger Gauner und Straußenrennveranstalter, und ja bevor ich es vergesse das mit dem Sand der Zeit am Ende also die Auflösung war genial wie auch die Kämpfe gegen die Assassine, davon hätte ich gerne mehr gehabt wie auch von den paar eindrucksvollen Kamerafahrten die so schön aus den Spielen übernommen und passend eingefügt wurden.

    • 6 .5
      cycloo77 30.05.2017, 01:07 Geändert 30.05.2017, 03:31

      Eine Bildgewaltige Videoverfilmung die so durchrutscht. Kurzweiliges Brimsallabinbumbam für zwischendurch. Die Story ist leicht...sehr leicht bekömmlich und die Cast ist ok.
      Wem das Spiel zugesagt hat, wird hier auch zufrieden sein.

      6
      • 6

        Sechs Punkte weil ich gute Laune habe.

        2
        • 3 .5

          Lieblos, lieblos, lieblos. Dieses Wörtchen bringt so ziemlich auf den Punkt, was ich von der Computerspiele-Verfilmung von "Prince of Persia" halte. Solcherlei Verfilmungen haben ja insgesamt doch einen schlechten Ruf und dieses Werk zeigt auch, warum das so ist. Hier passt fast nichts, weder die Story zieht richtig noch das Drehbuch, geschweige denn die Darsteller. Da kann selbst ein Ben Kingsley nicht mehr viel retten. Einzig und allein das athletische Rumgehopse des Prinzen an den Gebäuden der persischen Welt ist vernünftig in Szene gesetzt. Der Rest ist einfach schlecht.

          • 3

            Alle drei Punkte gehen an Jake Gyllenhaal und seinen britischen Akzent. ;)

            • 6

              Eine der "besseren" Videospielverfilmungen.
              Gyllenhall macht sich ganz gut als Prinz Dastan.
              Kein Meisterwerk, aber ebenso kein Schrott.
              Durchschnittsware in schöner Optik und einer Handlung, die dem Videospiel treu bleibt,

              • 3 .5

                Verschenktes Potential!
                Optisch teilweise ansprechend. Mit geringem CGI Einsatz, der ganz schick ist (v.a. wenn der Dagger aktiv ist). Trotzdem schlechtes Cutting und keine vernünftige Narrative, die Charaktere bekommen trotz der dünnen Story bei 2 Stunden kein Profil.
                Die Schauspieler wirken so gelangweilt wie das Script tiefe hat. Gyllenhaal und Arterton haben wenig Chemie und vor allem Kingsley spielt absolut schlecht und uninspiriert. Die restlichen Nebendarsteller spielen ihre Charaktere auch nur runter, lediglich Kebbell versucht seiner Figur etwas Leben einzuhauchen.
                Der Soundtrack klingt als hätte man den Spielsoundtrack einfach drüber gelegt, ohne drauf zu achten ob es vernünftig die Story/Bilder unterstützt. Häufig nimmt das einer Szene jegliches aufkommende feeling schon im Ansatz.

                Ich habe die Spiele nicht gespielt, die Prämisse hat mich aber immer interessiert und war gespannt auf die Verfilmung - leider wurde aus dem guten Setting, der tollen Optik wenig gemacht.

                • 8

                  Wer das Spiel gemocht hat wird den Film lieben

                  • 7

                    Prince of Persia ist ein optischer Abenteuer Leckerbissen, mit einer im wahrsten Sinne traumhaften Kulisse, und bis dato für mich beste PC Spiel Verfilmung.
                    Ich hätte nicht erwartet das ausgerechnet Walt Disney im Stande ist ein Videospiel zu Verfilmen!!;)
                    Die Story ist natürlich der große Schwachpunkt, doch dafür bekommt man einen typischen Bruckheimer, der es bestens versteht Action gut einzusetzen.
                    Einige atemberaubende Stunts weniger, dafür mehr Characktertiefe hätten dem Popcorn-Film sicherlich gut getan.
                    Gyllenhaal verkörpert Dastan sehr überzeugend und er erwies sich schon nach paar Minuten als absolut würdig für diese Rolle. Alfred Molina, in einer kleinen Nebenrolle, als Straußenrenn-Führer;) lieferte eine sehr sympathische Vorstellung ab. Gemma Arteron als Tamina ist eine Augenweide aber nervt die meiste Zeit über.
                    Prince of Persia bekommt von mir das Prädikat als die beste PC Spiel Verfilmung!!!

                    4
                    • 7

                      Tolles Action-Adventure mit orientalischen Flair. Zwar ne simple Story und ein weitgehend verschenkter Ben Kingsley, aber dennoch für einen kurzweiligen Filmabend gut genug. Hat mich besser unterhalten als alle Fluch-der-Karibik-Fortsetzungen.

                      • 7 .5

                        Aladin und Jasmin. Ein wahrer Disney Klassiker.

                        oh was PC Spiel...? Prince of Persia. An ein paar Stellen. passt. Hätte gerne mehr gesehen, aber es ist Hollywood... na gut... Ich lebe auch damit.
                        Für mich kann bis heute kein Film Mortal Kombat 1 das Wasser reichen, was Gameplay Elemente so sehr mit dem Film kombiniert. Leider hat man sich nicht an die Dos Vorlage gehalten, weißer Anzug und Steinmauern :D aber gut, dass kann man verzeihen.

                        Ansonsten macht es mir Spaß den Film zu gucken. Happy End Kino, mit sympatischen Rollen/Schauspielern und viel Effekt Tim-Tam (hm lecker).

                        • 7

                          ich kenne das spiel zwar nicht, aber der streifen ist doch ganz ok. nichts herausragendes, dennoch kurzweilig und unterhaltsam. und gemma arterton ist einfach zum daniederknien!!!

                          • 5

                            "Action-Gülle" mit Murray, Souli und Tee #10
                            Jerry Bruckheimers Videospieladaption ist ein harmloses und schnelllebiges Stück Familien-Unterhaltung in einer digitalen Fantasy-Welt voller Plattitüden. Was Prince of Persia fehlt ist Gefühl und Originalität. Die spektakuläre Artistik und Akrobatik im Parcours-Stil mag in Jump & Run-Spielen funktionieren, als Film ist das nur mittelprächtig anzuschauen. Die einfallslose Handlung und grenzdebilen Dialoge dürften selbst einen 8jährigen unterfordern. Hinzu kommt, dass der durchaus vorhandene flotte Drive immer wieder durch ungelenk montierte und repetitiven Actionsequenzen ins Stolpern gerät. Was bleibt ist eine kindische Heldengeschichte im Zickenkrieg-Modus, die visuell wild und planlos um sich herum-schlägt, aber zumindest die Mindestanforderungen für einen Sommerblockbuster erfüllt.
                            5 aufgepumpten Bizeps von Jake Gyllenhaal.
                            http://www.moviepilot.de/liste/action-schrott-murray-lieber_tee-und-soulreaver-auf-der-suche-nach-mannlichkeit-murray

                            13
                            • 6 .5

                              In Ordnung aber kein Highlight

                              • 6 .5

                                Le Parcour meets Historisches Fechten, naja, wem´s gefällt. Ich bin, glaube ich ne Nummer zu alt. Die Geschichte ist gut, der Film hat jede Menge Positives, die Optik, der mythische, auch in Ansätzen historische Hintergrund, alles nett und mal irgendein -man, aber die Kampfszenen finde ich persönlich so ermüdend, dass ich da immer nebenbei ein bisschen Biathlon Mania spielen konnte :D

                                • 4
                                  Qualityfan 27.03.2016, 08:45 Geändert 27.03.2016, 08:46

                                  Sand der Zeit? Ist das ne Sanduhr?
                                  Immer das gleiche, der Böse ist Geldgeil und der gute "HELD" biegt das wieder gerade.

                                  • 6

                                    Optisch sehr nett anzusehen, teils etwas unausgegoren, aber die Handlung ist gar nicht mal schlecht. Das Spiel war ähnlich. Hat Spaß gemacht, war durchweg knackig, aber das gewisse Etwas fehlte einfach.

                                    6
                                    • 8 .5

                                      Gelungener Film, sehr unterhaltsam.

                                      • 6 .5

                                        ganz nett eigentlich, zu sehen sind: viel Sand, gleißendes Licht vs. (gegen Ende) Schattenkrieger, netter verbaler Schlagabtausch, nette Kostümchen...für die Disney-Verfilmung eines Games erstaunlich wenig Gesang und Sonnenuntergänge. Was wirklich mehr als nett war, waren die Parkour-Szenen die wenigstens etwas Flair vom Game eingefangen haben. Kaugummi für`s Gehirn defintiv, aber ein netter.

                                        • 0 .5

                                          Selten so einen Quatsch gesehen. Der dauergrinsende Held hüpft die ganze Zeit durch die Gegend und macht klick klack mit seinem albernen Messer. Zielgruppe? Vermutlich Kinder bis 3 Jahre.

                                          • 7

                                            Mit der Spiele-Verfilmung PRINCE OF PERSIA bekam Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer eine gehörige Portion vom Sand der Zeit ins perfekt laufende Getriebe. Über 100 Millionen Dollar Verlust bei der Kinoauswertung. Upps. Kein Wunder, dass die TRANSFORMERS und die PIRATES ohne Ende ran müssen.

                                            Dabei ist PRINCE OF PERSIA ein wunderbar zusammengeklauter Husaren-Ritt aus 70 Jahren Filmgeschichte, ein Mal durch den HD Mixer gejagt und an die Leinwand geklatscht. Hier gibt es dann eine Bilderflut aus Versatzstücken von ALADDIN / DER HERR DER RINGE / DIE 3 MUSKETIERE / INDIANA JONES / DIE MUMIE und LAWRENCE VON ARABIEN, die als entspannendes Popcorn-Kino richtig Laune macht. An den Kostümen, Drehorten und Kulissen kann ich mich auch nicht satt sehen, weshalb das jetzt schon die Drittsichtung war, obwohl die Charakterzeichnung recht flach ist, und es der Story auch an dem gewissen Etwas fehlt.

                                            Jake Gyllenhaal weiß als persischer Prinz zu gefallen, während Gemma Arterton als Prinzessin Leia-der-Wüste ihr Zickending souverän durch zieht. Alfred Molina ist solide, Ben Kingsley wie immer (in den letzten 15 Jahren) verschenkt.

                                            Fazit: Die momentan modernste Variante des 1001-Nacht-Themas, welches Audio/Visuell wirklich zum niederknien ist und richtig derbe Spaß macht.

                                            8
                                            • 6 .5

                                              Ich mag Zeitreisen, bin aber generell skeptisch bei der Umsetzung und Vermeidung von Paradoxien. Das wird hier ganz clever umschifft, und auch die Story als solches ist für eine Videospieladaption recht ansehnlich. Und auch den Vergleich mit anderen Actionstreifen muss der Film diesbezüglich nicht scheuen, wobei Hollywood da ja mittlerweile durchaus für einen gewissen Niveaulimbo bekannt ist.

                                              Die actionreicheren Sequenzen sind nicht schlecht, auch wenn die Parcour-Einlagen des Prinzen vielleicht doch etwas zu sehr in Richtung Videospiel gehen. Und zum Finale haben sie dann auch irgendwie ein wenig übertrieben. Über die bösen Jungs rede ich dabei noch nicht einmal. Dennoch kann man sich den Film gut ansehen. Kein Meisterwerk, aber dennoch insgesamt recht gelungen.

                                              Nur den Perser nehm ich dem Herrn Gyllenhaal nicht so recht ab. Aber so ist Hollywood leider nun mal.

                                              2
                                              • 6

                                                Guter film.

                                                • 7 .5

                                                  Ich als Jake Gyllenhaal Fan bin natürlich auch von diesem film ein Fan.
                                                  Durch mein Bruder kannte ich die Story ein wenig von den Spielen die es auf de Konsolen gibt.
                                                  Da ich ein totaler Abenteuerfilm Fanatiker bin, wurde ich hierbei auch nicht entthäuscht.
                                                  Ein super Cast, ein passendes Drehbuch, eine coole Kulisse.
                                                  Der Film macht spass :)

                                                  1
                                                  • 5 .5

                                                    es ist immer ratsam, das was das Spiel ausgemacht hat( in dem Fall die parkourartige Kampf- und Fortbewegungsweise)in die Verfilmung zu integrieren. Stattdessen gabs sowas wie Scorpion King, nur halt von Disney.

                                                    2